rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1061

Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von rudi » Di 09 Jan, 2018 17:06

Ich bin schon etwas verwundert, welche Erklärungen man überall im Netz findet und liest, warum die GH5s keinen beweglichen Sensor hat. Neben Spekulationen, dass man die GH5 nicht kannibalisieren will oder man sich noch Features für die GH6 aufheben muss, soll sogar Panasonic selber auf einer PK-Veranstaltung gesagt haben, dass dies aufgrund von Anwenderwünschen eine bewusste Designentscheidung gewesen sei.

Ich persönlich frage mich da jedoch, wie ein IBIS bei dieser Sensor/Sensel-Größe im Bildkreis überhaupt funktionieren sollte. Der Sensor ist bewusst Multi-Aspect-Ratio, und das bedeutet, dass er praktisch den gesamten horizontalen Bereich unbewegt abdeckt, in dem sich bei der GH5 der Sensor bewegen kann ohne aus dem Bildkreis zu treten. Anders gesagt: Würde man den GH5s-Sensor bewegen, dann würde er sofort an einer Seite aus dem MFT-Bildkreis austreten. Da man aufgrund der 1:1 Auflösung auch nicht sinnvoll ein kleineres 4K Fenster nutzen kann, könnte eine Bewegung des Sensors nichts, aber auch gar nichts kompensieren.
Lustig, dass niemand bei Panasonic das einfach mal sagt. Es ist schlichtweg unsinnig, bei diesen Sensor-Abmessungen mit den gebotenen Senseln den Sensor aus dem Bildkreis zu schieben. Das würde nur Sinn machen, wenn man auf Auflösung verzichtet. Und die hat man ja bei der GH5s gerade nicht im Überfluss.
Nebeneffekt ist, dass es natürlich in der GH5s auch keine elektronische Stabilisierung gibt, da schlichtweg keine überflüssigen Sensorpixel an den seitlichen Rändern übrig sind. Ausschließlich vertikal wäre eine Stabilisierung zwar auch bei der GH5s denkbar, sowohl mit Sensorbewegung als auch elektronisch, jedoch wurde auch letzeres nicht integriert. Keine Ahnung, ob das sehr strange aussehen würde. Käme wohl auf die Kamera-Bewegung an.




Drushba
Beiträge: 1167

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von Drushba » Di 09 Jan, 2018 17:15

Man könnte natürlich noch etwas früher ansetzen und nachfragen, warum für die GH5s nicht von vorneherein ein Sensor mit größerer Flächer bzw. zusätzlichen Randpixeln entwickelt wurde... Da war in irgendeinem Review so ein Bub zu sehen, der sagte, daß er dafür verantwortlich sei, daß die GH5s keinen IBIS hat (wegen Profis) und ein älterer Speichellecker fand das dann auch nachvollziehbar. Wenn das mit dem Bubi jetzt Panasonics neue Politik ist, wird die GH6 vermutlich genauso shice werden. Vielleicht kommt dafür demnächst ja Fuji oder Olympus ins Spiel ;-)
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




klusterdegenerierung
Beiträge: 10755

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 09 Jan, 2018 17:25

Wurde denn in den unzähligen Posts auch schon darüber gesprochen, das sie einen Sony Sensor haben soll?
"disliken und nicht abonnieren vergessen"




Skeptiker
Beiträge: 4172

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von Skeptiker » Di 09 Jan, 2018 17:31

Bei Fujis Systemkameras war ja die Begründung ähnlich, wie oben von rudi zur GH5s angeführt:

Der Objektivanschluss habe eine zu kleine Öffnung, als dass man den Sensor zum optischen Entwackeln ohne Vignettierung noch hin und her schieben könnte.

Allerdings sind nun Grüchte zu einer künftigen Fujifilm X-H1 aufgetaucht, bei der es eine 5-Achsen-IBIS geben soll.
Falls zutreffend, wäre die Frage, warum es plötzlich doch geht?
Kleinerer Sensor(readout), kameraseitig vergrösserter Fuji-Mount (eher unwahrscheinlich), was sonst ??
Zuletzt geändert von Skeptiker am Di 09 Jan, 2018 17:59, insgesamt 1-mal geändert.




mash_gh4
Beiträge: 2480

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von mash_gh4 » Di 09 Jan, 2018 17:37

rudi hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:06
Würde man den GH5s-Sensor bewegen, dann würde er sofort an einer Seite aus dem MFT-Bildkreis austreten.
da gebe ich dir insofern recht, als besitzer der GH5 immer wieder von vignetierungsproblem im zusammenhang mit der bildstabilisierung berichtet haben. ganz von der hand zu weisen ist das sicher nicht, auch wenn ich darin eher nur ein weiteres problem sehen würde, das mit dieser art der bildstabilisierung einhergeht. vermutlich ist es sinnvoller, wenn man es einfach dabei belässt, dass es durchaus [mehrere] vernünftige gründe bzw. auswirkunken auf die bildqualität geben dürfte, um auf dieses feature zu verzichten, ohne darin gleich eine verschwörung gegen die interessen der benutzer zu sehen.




mash_gh4
Beiträge: 2480

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von mash_gh4 » Di 09 Jan, 2018 17:40

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:25
Wurde denn in den unzähligen Posts auch schon darüber gesprochen, das sie einen Sony Sensor haben soll?
das ist ohnehin bei allen lumix-kameras der letzten jahre der fall...




TonBild
Beiträge: 1803

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von TonBild » Di 09 Jan, 2018 17:52

rudi hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:06
Ich bin schon etwas verwundert, welche Erklärungen man überall im Netz findet und liest, warum die GH5s keinen beweglichen Sensor hat.
Nach der Darstellung bei Heise müssen die Käufer der GH5S wegen der Möglichkeit, über die Blitzbuchse den Timecode auszulesen oder einzuspeisen, auf die kamerainterne Bildstabilisierung verzichten:

"Neu ist die Möglichkeit, über die Blitzbuchse den Timecode auszulesen oder einzuspeisen, verzichten müssen Käufer der GH5S dafür auf die kamerainterne Bildstabilisierung."
https://www.heise.de/foto/meldung/Panas ... 36612.html

;-)

Aber Spass beiseite, ist die GH5S wegen der nativen Aufzeichnung in den Formaten 4:3, 17:9, 16:9 sowie 3:2 überhaupt noch eine Four Thirds Kamera weil sie ja nicht nur im Seitenverhältnis 4/3 nativ aufnimmt?

Die meisten Four Thirds Kameras haben einen Bildsensor mit einem Seitenverhältnis von 4:3 und einem optisch wirksamen Bereich von 17,31 mm × 12,98 mm (Fläche = 224,64 mm², Bildkreisdradius = 10,82 mm), die GH5S hat jedoch einen größeren Sensor mit 17.3mm x 13.0mm (Diagonale 21,64 mm) der damit den beim Four-Thirds-Standard vorgeschriebenen Bildkreisdurchmesser von 21,63 Millimetern mehr als vollständig ausnutzt.
rudi hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:06
Würde man den GH5s-Sensor bewegen, dann würde er sofort an einer Seite aus dem MFT-Bildkreis austreten.
ABer eine Bewegung des Sensors ohne Vignettierung wäre bei MFT Objektiven möglich die einen größeren als den vorgeschriebenen Four Thirds Bildkreis haben. Diese benötigt auch der JVC GY-LS300 4KCAM S35mm Camcorder, welcher ja einen Super 35mm CMOS-Bildsensor im Format 23,64 mm x 15,64 mm hat aber einen Objektivanschluss für MFT Objektive. Und tatsächlich gibt es auch MFT Objektive, die einen größeren Bildkreis als vorgeschrieben haben.

Aber es würde nicht bei allen MFT Objektiven funktionieren und die GH5S hätte vom Gehäuse auch größer gebaut werden müssen um einen beweglichen Sensor einzubauen. Das dürften die Gründe sein, warum man es nicht gemacht hat.
Zuletzt geändert von TonBild am Di 09 Jan, 2018 18:06, insgesamt 2-mal geändert.




Darth Schneider
Beiträge: 1639

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von Darth Schneider » Di 09 Jan, 2018 17:53

Danke Rudi.
Wenn man alle Sensoren einfach so stabilisieren könnte, hätten doch all die REDs, Ursas, und Canons C100 bis 700 doch sicher auch alle Stabis, oder wenigstens einige davon. Haben sie aber nicht.
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am Di 09 Jan, 2018 18:10, insgesamt 1-mal geändert.




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1061

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von rudi » Di 09 Jan, 2018 17:59

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:25
Wurde denn in den unzähligen Posts auch schon darüber gesprochen, das sie einen Sony Sensor haben soll?
Dafür spricht, dass der IMX294 mal grundsätzlich sehr ähnliche Daten hat:
Dagegen spricht, das Panasonic DUAL Native ISO sicherlich nicht bei Sony fertigen ließe.
Dafür spricht, dass sich DUAL Native ISO vielleicht auch mit Sonys Quad Bayer Coding simulieren ließe:
https://www.framos.com/en/news/sony-lau ... rveillance
Dagegen spricht, dass der Sensor somit eigentlich ein heimlicher 20 Mexapixel Sensor wäre, der immer vier gleichfarbige Sensel zusammenlegt.
EDIT: Das scheint wirklich so zu sein: Zitat:
Internally (at the substrate), the IMX294 has pixels that are about 2.3um in size, but the output is binned 2x2 to produce an effective pixel size of 4.6um (and the latter is what is always presented off camera to the user).
Sollte also dieser Sony Sensor wie ein DUAL Native ISO Sensor agieren, dann dürfte wohl gleichzeitig auch das Rätsel um den Sensor der Terra 4K gelöst sein. Denn die hat auch (ohne Panasonics Segen) Dual Native ISO und auch einen Sensor mit fast den gleichen Specs.




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1061

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von rudi » Di 09 Jan, 2018 18:03

TonBild hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:52

Die meisten Four Thirds Kameras haben einen Bildsensor mit einem Seitenverhältnis von 4:3 und einem optisch wirksamen Bereich von 17,31 mm × 12,98 mm (Fläche = 224,64 mm², Bildkreisdradius = 10,82 mm), die GH5S hat jedoch einen größeren Sensor mit 17.3mm x 13.0mm (Diagonale 21,64 mm) der damit den beim Four-Thirds-Standard vorgeschriebenen Bildkreisdurchmesser von 21,63 Millimetern mehr als vollständig ausnutzt.
Der GH5s Sensor ist mit meiner persönlichen Messungenauigkeit zwischen 18,9 und 19,5mm Breit. Ich persönlich tippe auf rund 19mm.




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1061

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von rudi » Di 09 Jan, 2018 18:07

Darth Schneider hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:53
Danke Rudi.
Wenn man alle Sensoren einfach so stabilisieren könnte, hätten doch all die REDs, Ursas, und Canons C1 bis 700 doch sicher auch alle Stabis, oder wenigstens einige davon. Haben sie aber nicht.
Gruss Boris
Einfach ist die Sensorstabilisierung sowieso nicht. Ich GLAUBE auch, dass die Stabilisierung in der Regel immer zusammen mit dem Sensor vom Sensor-Hersteller stammt. Aber das kann ich nicht belegen. Aber einen fremden Sensor beweglich zu lagern ist sicherlich nochmal deutlich kniffeliger. Wenn man nicht Sony heißt, ist es da schon schwer einen anderen Hersteller von beweglich gelagerten Sensoren zu finden ;)




TonBild
Beiträge: 1803

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von TonBild » Di 09 Jan, 2018 18:10

rudi hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 18:03
Der GH5s Sensor ist mit meiner persönlichen Messungenauigkeit zwischen 18,9 und 19,5mm Breit. Ich persönlich tippe auf rund 19mm.
Die Angabe Sensor size 17.3mm x 13.0mm für die Panasonic GH5S habe ich hier gefunden:
http://www.imaging-resource.com/PRODS/p ... -gh5sA.HTM

Dann habt Ihr die GH5S bereits zur Verfügung?




Darth Schneider
Beiträge: 1639

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von Darth Schneider » Di 09 Jan, 2018 18:12

Schon wieder was gelernt, das habe ich so nicht gewusst.




Darth Schneider
Beiträge: 1639

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von Darth Schneider » Di 09 Jan, 2018 18:17

An Skeptiker
Ich dachte die Fuji XT 2 hat einen Apsc Sensor ? Da gelten doch dann halt auch wieder andere Spieregeln wie beim deutlich kleineren Sensoren der Gh5s. Da gibt es mehr Fleisch.
Was die neueFuji für einen Sensor haben wird weiss ich nicht.
Gruss Boris




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1061

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von rudi » Di 09 Jan, 2018 18:36

TonBild hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 18:10


Die Angabe Sensor size 17.3mm x 13.0mm für die Panasonic GH5S habe ich hier gefunden:
http://www.imaging-resource.com/PRODS/p ... -gh5sA.HTM
17,3 mm stimmt sicherlich nicht und wäre dann auch kein Multi Aspect Ratio Sensor für MFT. Ich habe auf der GH5S PK ein paar Pana Ingenieure gefragt und die konnten oder wollten mir auch nicht die genaue Größe sagen. Aber wie gesagt, er muss so um die 19mm nutzbare Breite liegen.
TonBild hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 18:10
Dann habt Ihr die GH5S bereits zur Verfügung?
Darf ich -statt einer Antwort- auf diesen scheinbar leicht übersehbaren Artikel verweisen:)
https://www.slashcam.de/artikel/News/Pa ... html#Einle




Skeptiker
Beiträge: 4172

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von Skeptiker » Di 09 Jan, 2018 19:41

rudi hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 18:36
... Aber wie gesagt, er muss so um die 19mm nutzbare Breite liegen. ...
Das wird wohl etwa hinkommen.

Man kann ja die vorletzte GH-Kamera von Panasonic mit Multiformat-Sensor zum Vergleich heranziehen, die GH2, die fürs 16:9-Format gemäss https://de.wikipedia.org/wiki/Micro_Four_Thirds eine Sensor-Fläche von 18.69 × 10.52 mm benutzt.
Käme bei der GH5s noch das Sensor-Entwackeln hinzu, bräuchte es rundherum noch etwas zusätzliches Sensor-'Fleisch' - was im konkreten Fall vielleicht zu knapp würde.

@DarthSchneider:
Das hat mit dem Sensor-Format eigentlich nichts zu tun.
Wenn der Sensor voll ausgelesen werden soll und die Anschluss-Öffnung des Kamera-Gehäuses (der Kamera-Mount) knapp bemessen ist (so, dass sie den Sensor gerade mal umkreist), dann ist der Platz für einen beweglichen Sensor, der fürs Objektiv trotz Verschiebung vor allem nach links und rechts noch voll 'sichtbar' ist, eingeschränkt.




rush
Beiträge: 8206

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von rush » Di 09 Jan, 2018 20:14

Wenn man sich Mal die a7 als Vergleich zu Gemüte zieht, müsste im Gehäuse der GH doch genügend Platz sein ;-)

http://camerasize.com/compare/#727,634
keep ya head up




Gysenberg
Beiträge: 195

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von Gysenberg » Di 09 Jan, 2018 20:34

rudi hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:06

Nebeneffekt ist, dass es natürlich in der GH5s auch keine elektronische Stabilisierung gibt, da schlichtweg keine überflüssigen Sensorpixel an den seitlichen Rändern übrig sind. Ausschließlich vertikal wäre eine Stabilisierung zwar auch bei der GH5s denkbar, sowohl mit Sensorbewegung als auch elektronisch, jedoch wurde auch letzeres nicht integriert. Keine Ahnung, ob das sehr strange aussehen würde. Käme wohl auf die Kamera-Bewegung an.
Klingt einleuchtend, allerdings wird hier behauptet, sie hätte eine:
https://www.lumixgexperience.panasonic. ... lUX5qjib-g

Unten auf der Seite:
"The GH5s still drives the optical image stabilisation systems of Panasonic lenses that offer the facility, and it still provides an optional electronic stabilisation feature for video shooters – so long as the camera is fitted with a Panasonic lens."

Hat sie oder hat sie nicht?




beiti
Beiträge: 4753

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von beiti » Di 09 Jan, 2018 22:26

TonBild hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:52
ist die GH5S wegen der nativen Aufzeichnung in den Formaten 4:3, 17:9, 16:9 sowie 3:2 überhaupt noch eine Four Thirds Kamera weil sie ja nicht nur im Seitenverhältnis 4/3 nativ aufnimmt?
Ja, ist sie. Der Name "FourThirds" hat entgegen einem verbreiteten Missverständnis nichts mit dem Seitenverhältnis zu tun, sondern mit dem Bildkreis. Der entspricht dem Netto-Bildkreis einer 4/3"-Aufnahmeröhre. (Diese Netto-Zollgrößen sind ein seltsames Maß, das sich aber für Sensorgrößen etabliert hat.)
Ein Seitenverhältnis wurde im 4/3-Standard nie festgeschrieben, nur der Bildkreis. Ist ja auch sinnvoll, weil es in erster Linie um Objektiv-Kompatibilität geht.

Also die Hersteller, die mFT-Kameras bauen, hätten immer schon Sensoren im nativen Verhältnis 3:2 oder 16:9 oder auch 1:1 verwenden können, solange der Bildkreis (= die Diagonale) dem Standard entspricht. Warum bisher die meisten FT-Kameras einen Sensor mit nativem 4:3-Seitenverhältnis hatten, weiß ich auch nicht. Vielleicht wollte man Kompaktkamera-Umsteiger mit ihrem gewohnten Format locken? Oder Mittelformat-Umsteiger (6 x4,5 cm)?
Genausowenig sehe ich einen zwingenden Grund, warum die etwas kleineren 1"-Sensoren alle nativ das 3:2-Seitenverhältnis haben. Um DSLR-Fotografen anzusprechen und sich von den kleineren Kompaktkamera-Sensoren abzusetzen? (Aber warum haben die FT-Kameras dann nicht erst recht das 3:2-Seitenverhältnis?)
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




TonBild
Beiträge: 1803

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von TonBild » Di 09 Jan, 2018 23:53

beiti hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 22:26
TonBild hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:52
ist die GH5S wegen der nativen Aufzeichnung in den Formaten 4:3, 17:9, 16:9 sowie 3:2 überhaupt noch eine Four Thirds Kamera weil sie ja nicht nur im Seitenverhältnis 4/3 nativ aufnimmt?
Ja, ist sie. Der Name "FourThirds" hat entgegen einem verbreiteten Missverständnis nichts mit dem Seitenverhältnis zu tun, sondern mit dem Bildkreis. Der entspricht dem Netto-Bildkreis einer 4/3"-Aufnahmeröhre. (Diese Netto-Zollgrößen sind ein seltsames Maß, das sich aber für Sensorgrößen etabliert hat.)
Ein Seitenverhältnis wurde im 4/3-Standard nie festgeschrieben, nur der Bildkreis. Ist ja auch sinnvoll, weil es in erster Linie um Objektiv-Kompatibilität geht.

Also die Hersteller, die mFT-Kameras bauen, hätten immer schon Sensoren im nativen Verhältnis 3:2 oder 16:9 oder auch 1:1 verwenden können, solange der Bildkreis (= die Diagonale) dem Standard entspricht. Warum bisher die meisten FT-Kameras einen Sensor mit nativem 4:3-Seitenverhältnis hatten, weiß ich auch nicht.
Es könnte damit zusammen hängen dass man ein Bild im 4:3-Seitenverhältnis besser auf einem alten Fernsehen oder Monitor anschauen konnte. Aber diese Zeit ist schon längst vorbei. 3:2 ist für Fotos schon ein sehr angenehmes Format.




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1061

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von rudi » Mi 10 Jan, 2018 15:52

Gysenberg hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 20:34
rudi hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:06

Nebeneffekt ist, dass es natürlich in der GH5s auch keine elektronische Stabilisierung gibt, da schlichtweg keine überflüssigen Sensorpixel an den seitlichen Rändern übrig sind. Ausschließlich vertikal wäre eine Stabilisierung zwar auch bei der GH5s denkbar, sowohl mit Sensorbewegung als auch elektronisch, jedoch wurde auch letzeres nicht integriert. Keine Ahnung, ob das sehr strange aussehen würde. Käme wohl auf die Kamera-Bewegung an.
Klingt einleuchtend, allerdings wird hier behauptet, sie hätte eine:
https://www.lumixgexperience.panasonic. ... lUX5qjib-g

Unten auf der Seite:
"The GH5s still drives the optical image stabilisation systems of Panasonic lenses that offer the facility, and it still provides an optional electronic stabilisation feature for video shooters – so long as the camera is fitted with a Panasonic lens."

Hat sie oder hat sie nicht?
Sie hat einen Menüpunkt für elektronische Stabilsiation, der (noch?) nicht funktioniert. MFT-Optiken mit eingebautem Bildstabilisator funktionieren aber natürlich auch mit GH5s.




Rick SSon
Beiträge: 712

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von Rick SSon » Sa 10 Feb, 2018 19:02

rudi hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 17:06
Ich bin schon etwas verwundert, welche Erklärungen man überall im Netz findet und liest, warum die GH5s keinen beweglichen Sensor hat. Neben Spekulationen, dass man die GH5 nicht kannibalisieren will oder man sich noch Features für die GH6 aufheben muss, soll sogar Panasonic selber auf einer PK-Veranstaltung gesagt haben, dass dies aufgrund von Anwenderwünschen eine bewusste Designentscheidung gewesen sei.

Ich persönlich frage mich da jedoch, wie ein IBIS bei dieser Sensor/Sensel-Größe im Bildkreis überhaupt funktionieren sollte. Der Sensor ist bewusst Multi-Aspect-Ratio, und das bedeutet, dass er praktisch den gesamten horizontalen Bereich unbewegt abdeckt, in dem sich bei der GH5 der Sensor bewegen kann ohne aus dem Bildkreis zu treten. Anders gesagt: Würde man den GH5s-Sensor bewegen, dann würde er sofort an einer Seite aus dem MFT-Bildkreis austreten. Da man aufgrund der 1:1 Auflösung auch nicht sinnvoll ein kleineres 4K Fenster nutzen kann, könnte eine Bewegung des Sensors nichts, aber auch gar nichts kompensieren.
Lustig, dass niemand bei Panasonic das einfach mal sagt. Es ist schlichtweg unsinnig, bei diesen Sensor-Abmessungen mit den gebotenen Senseln den Sensor aus dem Bildkreis zu schieben. Das würde nur Sinn machen, wenn man auf Auflösung verzichtet. Und die hat man ja bei der GH5s gerade nicht im Überfluss.
Nebeneffekt ist, dass es natürlich in der GH5s auch keine elektronische Stabilisierung gibt, da schlichtweg keine überflüssigen Sensorpixel an den seitlichen Rändern übrig sind. Ausschließlich vertikal wäre eine Stabilisierung zwar auch bei der GH5s denkbar, sowohl mit Sensorbewegung als auch elektronisch, jedoch wurde auch letzeres nicht integriert. Keine Ahnung, ob das sehr strange aussehen würde. Käme wohl auf die Kamera-Bewegung an.
Hm, aber nach der Logik wäre auch der IBIS in der Sony a7x xxx unmöglich, da der E-mount bereits weit vor der integration von IBIS für s35 Sensoren zur Verfügung stand. Das heisst, Sony hat in den - eigentlich gar nicht für FF gedachten - Mount einen FF Sensor MIT IBIS reingequetscht. Kann dem Ergebnis bisher nichts negatives abgewinnen, außer du drehst auf Festivals, oder in Clubs. Da vibriert der Sensor nämlich mit dem Bass ;-)

Hab' bloss mal gelesen, dass Sony mit dem Mount die Objektivhersteller in den Wahnsinn treibt, da die Brechung kurz vorm Sensor wohl extrem absurd sein soll. Daher mehr Anfälligkeit für Flares/Ghosting/Vignette und so.




mash_gh4
Beiträge: 2480

Re: Der wahre Grund, warum die GH5s keinen IBIS hat...

Beitrag von mash_gh4 » Sa 10 Feb, 2018 19:16

TonBild hat geschrieben:
Di 09 Jan, 2018 23:53
Es könnte damit zusammen hängen dass man ein Bild im 4:3-Seitenverhältnis besser auf einem alten Fernsehen oder Monitor anschauen konnte.
das scheint mir eine ziemlich verkürzte sicht der dinge zu sein, auch wenn vermutlich viel junge zeitgenossen selbst diesen erklärungsansatz bereits als einen blick sehr weit zurück in die vergangenheit empfinden dürften.

ich würde dich auf alle fälle ermutigen, einen blick auf die sgn. "academy ratio" proportionen zu werfen, die die geschichte des filmkunst schon viel länger begleiten und entscheidend mitgeprägt haben:

https://de.wikipedia.org/wiki/Normalbild
https://en.wikipedia.org/wiki/Academy_ratio




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» TV ist quasi tot
von Pianist - Mo 18:42
» Premium-Mikro für Tierfilm
von TonBild - Mo 18:42
» Gegenlichtblende für GoPro Hero 5/6
von blueplanet - Mo 18:11
» 30p zu 60p in Premiere
von posedown - Mo 16:55
» CEntrance Mixerface R4: Mobiles Recordinginterface
von cantsin - Mo 16:31
» Drahtloses Rode TX-M2 Kondensator Mikrofon jetzt auch solo erhältlich
von rush - Mo 16:07
» BIETE GoPro Hero5 Black inkl. umfangreichem Zubehör
von wkonrad - Mo 16:03
» Kaufberatung - Hochzeit / Imagefilm
von BK11 - Mo 15:39
» Nach Keying Maske?
von rayxin - Mo 15:29
» Filmen und fotografieren mit minimaler Ausrüstung in guter Qualität?
von Donuss - Mo 15:11
» Smartphone für Filmer - worauf beim Kauf achten?
von slashCAM - Mo 14:40
» Tonproblem Premiere
von Cutter_ - Mo 14:13
» Kotor in 4K
von fisheyeadventures - Mo 13:17
» Gesichts-Motioncapturing mit dem iPhone X
von Jott - Mo 13:01
» Nivellierkopf Manfrotto 438 plus Manfrotto 701HDV
von herzomax - Mo 11:38
» Rode Stereo-VideoMic incl. Windschutz
von herzomax - Mo 11:32
» Mit dem Smartphone filmen -- ernsthaft! Teil 2: die Vorteile
von Darth Schneider - Mo 6:55
» Sony RX100 VI - Die ultimative 4K Mini-Knipse mit 8,3fach-Superzoom?
von wus - So 22:53
» 1/2" (B4?) ENG-0bjektiv an MFT adaptieren?
von cantsin - So 22:24
» Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen
von Frank B. - So 19:19
» Dokfilm: Henkelmann, Hybrid oder doch DSLR?
von pixelschubser2006 - So 16:37
» Grafikkarte defekt Beitrag vomJuni 2018
von Bischofsheimer - So 12:49
» Ein Drehbuch ist kein Roman -- schreiben mit Bild und Ton
von iasi - So 12:02
» NVIDIA präsentiert Quadro RTX als Raytracing-Grafikprozessor
von Frank Glencairn - So 11:44
» Spannender als ein Krimi!
von klusterdegenerierung - So 11:01
» Schnäppchen Sony NEX-EA50
von fotofritz - So 10:50
» Ton beim Film "Public Enemies"
von Frank Glencairn - So 2:53
» Wafer werden deutlich teurer - RAM, CPUs und Sensoren auch?
von WoWu - So 0:57
» Musikvideo-Umwandlung: Probleme beim Kopieren von Digitaldateien auf VHS
von lutzherbach - So 0:49
» Kameras in Kleinanzeigen gebraucht teurer als im neu Handel?
von Donuss - Sa 23:38
» Kaufberatung Funkstrecke + Ton
von Blackbox - Sa 21:40
» Tasche für DJI Ronin-S
von sanftmut - Sa 19:22
» Seoul zwischen K-Pop und Konkurrenzdruck -- gelungenes Stadtportrait mit Regie-Kommentar
von Axel - Sa 16:21
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?
von Frank Glencairn - Fr 22:49
» Joey Dosik - Don't Want It To Be Over (Dir. Cut)
von Cinemator - Fr 21:14
 
neuester Artikel
 
Smartphone für Filmer - worauf beim Kauf achten?

Das Filmen mit dem Smartphone unterscheidet sich wesentlich vom Filmen mit anderen Bewegtbildlösungen. Tatsächlich ergeben sich bei mobilen Android / iOS Geräten teils völlig andere Prioritäten bei den zentralen (Video)funktionen. Hier unser Ratgeber worauf bei der Wahl eines Handys fürs Filmen zu achten wäre ... weiterlesen>>

Sind blaue LEDs Augenkiller? Mythos, Wahrheit und Tipps zum Umgang mit blauen Spektralanteilen

Man stolpert bei Monitorherstellern immer häufiger über Kleingedrucktes und seltsame Filtermethoden für einen reduzierten Blauanteil. Ein Grund hierfür könnte tatsächlich in der Sorge zu finden sein, ansonsten für Augenschäden der Benutzer haftbar gemacht zu werden. Richtig gehört und weitergelesen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Joey Dosik - Don't Want It To Be Over (Dir. Cut)

Getanztes Musikvideo, das sich selbst nicht zu ernst nimmt und den ein oder anderen Slapstick-Effekt einbaut; auch der Anfang ist speziell.