Licht Forum



Kamera Verleihen?



Alles rund um Lichtsetzung, Lichtausrüstung uä.
Antworten
ZacFilma
Beiträge: 170

Kamera Verleihen?

Beitrag von ZacFilma » Fr 10 Jun, 2016 06:23

Hallo,
ich bin Design-Student, Schwerpunkt Film und Animation, bzw. CGI. Unsere Hochschule hat viel gutes und brauchbares Equipment, aber eben keine "richtige" Kamera, nur eine BM Pocket... Da muss man sich immer mal wieder eine FS7 oder Red anmieten. Irgendwie nervt mich das, man gibt unglaubliche Summen aus für ein paar Tage... Ich überlege mir da eine Kinefinity zu holen. Richtig lohnen würde es sich aber wenn ich es ab und an mal die Kamera vermieten könnte... Was braucht man dazu? Gewerbeschein? Kann man sowas überhaupt machen? Gibt es da Versicherungen, damit mir nicht jemand das Equipment schrottet? Kann man von Mitstudenten in anderen Semestern überhaupt (freundliche) Miete verlangen? Hat jemand Erfahrung auf diesem Gebiet?
Wäre dankbar für jeden Tipp.
Zac




Pianist
Beiträge: 5903

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von Pianist » Fr 10 Jun, 2016 07:19

Willst Du Dir das wirklich antun? Als Student? Du müsstest die Übergabetermine koordinieren, und immer darauf achten, ob alles wieder vollständig zurückkommt. Und selbst bei einer drehfertigen Minimalausstattung bist Du schnell bei 20.000 EUR. Wenn Du die Technik dann mal selbst benötigst, ist irgendwas kaputt oder ein Teil verbummelt.

Ich würde das Vermietgeschäft den Profis überlassen. Entweder hat man genug Aufträge, dass die eigene Technik sich lohnt, oder man mietet. Eigentlich dachte ich ja, dass eine vernünftige Hochschule genug eigene Technik hat...

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




pixelschubser2006
Beiträge: 1648

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von pixelschubser2006 » Fr 10 Jun, 2016 08:02

Ich habe keine Ahnung, wie das in Film- und TV-Kreisen funktionieren kann, aber im Fotosektor gibt es Assis mit eigenem Equimpent. Das hat den Vorteil, daß man nicht im klassischen Sinne verleiht - denn was Pianist schreibt, hat schon Hand und Fuß. Das Risiko, dass was schiefgeht, ist leider sehr real. Die größten Schäden an meinem Foto-Equipment wurden jedenfalls von anderen verursacht (allerdings nicht im Verleih). Selbstredend bin ich immer auf den Schäden sitzengeblieben.




dnalor
Beiträge: 326

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von dnalor » Fr 10 Jun, 2016 08:34

Ich vermiete schon mal ab und an meine FS5 und anderes Equipment an Kollegen, die ich kenne. Davon ab, dass ich weiß, dass sie gut mit den Sachen umgehen, haben die aber auch selber eine Equipmentversicherung, die Mietgeräte mit abdeckt. An mir unbekannte Leute würde ich aber auch nicht verleihen.




ZacFilma
Beiträge: 170

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von ZacFilma » Fr 10 Jun, 2016 21:38

Hallo, gedacht war eher, zu sagen: "Leute, der Film kostet uns 1200 Euro, macht bei 4 Personen 300 Euro, ich zahle nur 100, dafür müssen wir nicht eine FS7 für 150 Euro/Tag mieten." Und an Mitstudenten, die man zumindest etwas kennt: "Ihr könnt meine für 100/Tag haben, passt auf." Schon bei relativ wenigen Drehtagen rentiert sich das ganze, ich muss ja nur die Amortisation berechnen, und ich habe eine gute Kamera für den pers. Gebrauch, und wer weiß, vielleicht auch für etwaige spätere Aufträge. Und nein, eine Kinefinity kriegt man schon ab 7000 Euro drehfertig hin. Ist viel, aber eine DSLR kostet auch 3000-4000, und Amortisiert deutlich schneller...
LG




Bergspetzl
Beiträge: 1398

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von Bergspetzl » Fr 10 Jun, 2016 22:15

Wenn du sie im Studiengang verleihen kannst, dann ist das doch ein Anfang. Aber verliebe dich nicht in sie. Denn wenn du mal mitbekommen würdest, wie "Personal" mit Equipment umgeht, dann weißt du ganz schnell, warum kleine Firmen ihr Equipment in der Regel NICHT am offenen Markt anbieten. Du verdienst ja auf 300 Verleiheuro vielleicht 30 für Rücklagen/Reparaturen, und die wiederum kosten gleich mal einige 100 oder 1000 Euro. Viele Schäden sind versteckt (Anschlüsse etc) oder werden kaschiert, nur wirklich offentsichtliches wird zugegeben. Dem Nächsten zerbröselt die KAmera beim aufschnallen und er sagt: das war schon, wie soll dass denn bitte so und so passieren...? Also gerade im Studium passiert so viel, von Kamera umkippen lassen bis "was bitte ist ein Zugentlastung?". Ich habe an meiner Hochschule damals viel mit dem Verleih zu tun gehabt, und ich glaube damals waren die Leute noch fokussierter, weil IMM gab es noch nicht und Equipment war wirklich teuer. Aber teilweise Haarsträubend, wieviel Unwissenheit, Ignoranz oder Überforderung es gab.

Und drehfertig im Verleih heisst: Kamera, Objektive, Speicher, richtige Akkus, Kameragrip, Stativ, Taschen... Also ich finde 15.000-20.000 fürs erste Equipment schon realistisch. Wenn du schon sagst dass du mit einer BMPCC nicht drehen kannst (warum auch immer??), dann hast du da eine geriggte Kamera mit ca. 10 kg, die will natürlich etwas Reserve auf dem Stativ, damit im Tele auch anständig gearbeitet werden kann, und im HFR sauber geschwenkt, also hallo Sachtler, hallo Miller, hallo Vinten...

Egal, bist du der Einzige und verleihst an die 5 Semester um dich rum, dann bekommst du sicher schon was rein. Abzüglich allen sollte sich die Kamera vielleicht halbwegs amortisieren (Steuervorteil Student), und ihr habt ein Werkzeug. Aber wie gesagt, zu einer Verleihkamera NIE ein persönliches Verhältnis aufbauen, sonst bist du bald im Clinch mit 90% deiner Umwelt...




ZacFilma
Beiträge: 170

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von ZacFilma » Sa 11 Jun, 2016 01:07

Ok, danke für die Ratschläge... Wird schwerer als gedacht... Wenn man mal so viel für eine Kamera ausgibt, verliebt man sich ja natürlich... Gibt es da keine Versicherung für sowetwas? Fürs Schulequipment mus man eine Versicherung abschließen, sonst kann man gar nicht erst Leihen... Die 7000-8000 Euro nehme ich deshalb als realistisch, weil der Schulverleih eine ganze Palette von Stativen (ja, auch für "fette" Kameras), Linsen, (Zeiss CP, Walimex), Lichtern, V-Mounts, Grips, usw... verleiht. 2 SSD-s, eine 18-35, und 2-3 Akkus, Rig, Tasche kann man ja kaufen... Das mit der miesen Behandlung habe ich auch schon erlebt, es gibt Leute, die haben GAR KEINE Ahnung... und auch mir ist schon mal ein Monitor aus der Hand gerutscht, nur dem Glück ist es zu verdanken, dass ich sie 20 cm tiefer wieder Greifen konnte...

Schwer...
Kaufe ich eine Dslr, passt Qualität nicht. Miete ich, habe ich das Gefühl, Geld zum Fenster rauszuwerfen... Kaufe ich was teures, rentiert es sich kaum...

Ach ja: BMPCC ist echt toll... Aber ich hätte gerne Slow-Mo...




TonBild
Beiträge: 1917

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von TonBild » Sa 11 Jun, 2016 03:49

ZacFilma hat geschrieben:Ok, danke für die Ratschläge... Wird schwerer als gedacht... Wenn man mal so viel für eine Kamera ausgibt, verliebt man sich ja natürlich... Gibt es da keine Versicherung für sowetwas?
Ich weiß das nicht, aber die Leute, an denen du deine Kamera verleihen wirst, können eine Versicherung für geliehene Geräte abschließen. Wird aber wegen der Kosten wahrscheinlich keiner machen.

Ansonsten würde ich mich den hier gegebenen Ratschlägen anschließen. Selbst wenn der Kamera nichts passiert, alleine die pünktliche Rückgabe wird im privaten Verleih oft nicht eingehalten.

Eine gute Idee ist es dagegen wenn Du Dich zusammen mit der Kamera "verleihst".

Dann bist du immer dabei wenn sie benutzt wird. Und dafür kannst du eine Versicherung abschließen.




ZacFilma
Beiträge: 170

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von ZacFilma » Sa 11 Jun, 2016 04:35

Ja, ok, aber jeder will ja selber Filmen, und alles so billig wie möglich, wenn es geht für lau, da will man mich ja nicht dazumieten... :-)
Die Mitstudenten sicher nicht... Und extrene "Kunden" muss man erst haben, dazu muss man gut sein, usw...




TonBild
Beiträge: 1917

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von TonBild » Sa 11 Jun, 2016 09:55

ZacFilma hat geschrieben:Ich überlege mir da eine Kinefinity zu holen.
Zac
Welche denn auf
http://hdvideoshop.com/122-kinefinity-cameras
?

Ehrlich geschrieben kannte ich diese Firma gar nicht.

Sind das Red Nachbauten?

Warum gerade diese und nichts von einem bekannten Hersteller?




TonBild
Beiträge: 1917

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von TonBild » Sa 11 Jun, 2016 10:17

ZacFilma hat geschrieben:Ja, ok, aber jeder will ja selber Filmen, und alles so billig wie möglich, wenn es geht für lau, da will man mich ja nicht dazumieten... :-)
Dann mache deinen Kommilitonen klar dass dieses bei einem Wert im fünfstelligen Bereich, für den du das Risiko trägst, nicht mehr geht. Warscheinlich wird keiner deiner Rent - Kunden einen Totalverlust finanziell tragen können.

Und unter deiner Aufsicht können natürlich auch andere versicherungstechnisch mit der Kamera arbeiten. Das wären dann deine Assistenten die du gegen einen geringen Aufpreis mitversichern kannst.




Frank B.
Beiträge: 9067

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von Frank B. » Sa 11 Jun, 2016 10:57

Nur mal am Rande eine kleine Episode aus meinem Filmerleben. Ich habe mal privat an Freunde zwei meiner Kameras verliehen. Sie hatten mich bekniet, dass ich sie ihnen mal für eine Schulfeier überlassen sollte. Sie wollten ein Erinnerungsvideo. Ich sagte denen, sie mögen das mit der Schulleitung absprechen, ob die beiden Kameras auch über die Schule versichert seien (war ja ne schulische Veranstaltung) und sie mögen die beiden Kameras nicht aus dem Blick verlieren und sollen gefälligts drauf aufpassen, dass kein Unbefugter ran geht. Ginge alles klar, die Schulleitung wüsste Bescheid, wenn was ist, krieg ich den Schaden ersetzt.

Ich bekam BEIDE Kameras geschrottet wieder - Totalschäden. Beide Kameras seien bei einer Polonaise vom Stativ gestoßen worden. Ich frage mich, wie die gefeiert haben. Die Schulleitung wusste plötzlich von gar nichts und die Schüler waren so arm, dass sie mir eigentlich nichts geben konnten, obwohl sie gern wollten. Ich habe beide Kameras an Bastler verkauft und noch ein kleines Startkapital für eine neue bekommen. Zum Glück waren die beiden Kameras zu der Zeit schon veraltet (Hi8), trotzdem ein Schaden für mich von mehreren hundert Euro. Was aber noch trauriger für mich war, ich wusste, was ich von den "Freunden" halten durfte. Das Vertrauen war natürlich dahin und ich habe seit dem keine Kamera mehr verliehen. Nichtmal an Freunde.




Pianist
Beiträge: 5903

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von Pianist » Sa 11 Jun, 2016 11:02

Ich verleihe auch nichts. Und die Begründung fällt mir sehr leicht: Alle meine Geräte müssen für kurzfristige Einsätze ständig zur Verfügung stehen. Kein Teil der Technik ist abkömmlich.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




TonBild
Beiträge: 1917

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von TonBild » Sa 11 Jun, 2016 12:35

Frank B. hat geschrieben:Nur mal am Rande eine kleine Episode aus meinem Filmerleben. Ich habe mal privat an Freunde zwei meiner Kameras verliehen. Sie hatten mich bekniet, dass ich sie ihnen mal für eine Schulfeier überlassen sollte. Sie wollten ein Erinnerungsvideo. Ich sagte denen, sie mögen das mit der Schulleitung absprechen, ob die beiden Kameras auch über die Schule versichert seien (war ja ne schulische Veranstaltung) und sie mögen die beiden Kameras nicht aus dem Blick verlieren und sollen gefälligts drauf aufpassen, dass kein Unbefugter ran geht. Ginge alles klar, die Schulleitung wüsste Bescheid, wenn was ist, krieg ich den Schaden ersetzt.

Ich bekam BEIDE Kameras geschrottet wieder - Totalschäden. Beide Kameras seien bei einer Polonaise vom Stativ gestoßen worden. Ich frage mich, wie die gefeiert haben. Die Schulleitung wusste plötzlich von gar nichts und die Schüler waren so arm, dass sie mir eigentlich nichts geben konnten, obwohl sie gern wollten. Ich habe beide Kameras an Bastler verkauft und noch ein kleines Startkapital für eine neue bekommen. Zum Glück waren die beiden Kameras zu der Zeit schon veraltet (Hi8), trotzdem ein Schaden für mich von mehreren hundert Euro. Was aber noch trauriger für mich war, ich wusste, was ich von den "Freunden" halten durfte. Das Vertrauen war natürlich dahin und ich habe seit dem keine Kamera mehr verliehen. Nichtmal an Freunde.
Danke für die Geschichte. Ich habe ähnliche, wenn auch nicht so schlimme Erfahrungen gemacht. Na, immerhin ging es nur um mehrere hundert Euro und zumindest wollten Deine Mitschüler den Schaden auch ersetzen (obwohl sie wegen Armut es nicht konnten).

Aber bei Zac würde es beim Totalschaden um weit größere Beträge gehen. Und zusätzlich zum materiellen Schaden könnte sich das Verhältnis zu seinen Kommilitonen verschlechtern. Vielleicht sind sie dann neidisch, weil er sich so eine teure Kamera leisten kann, und sie nicht.

Also bei so einem Verleih kann man auch gute Freunde verlieren oder zumindest könnte das Verhältnis zu seinen Mitstudenten belastet werden.

Mein Rat wäre, das mit dem Verleih komplett zu lassen und auf andere Weise (ev. auch als Kameramann mit eigener Kamera) etwas Geld neben dem Studium zu verdienen.




SeenByAlex
Beiträge: 156

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von SeenByAlex » Sa 11 Jun, 2016 16:40

Hallo Zac,

als Imagefilmproduktionsfirma verleihen wir über www.filmtechnik-dresden.de auch seit einigen Jahren nebenbei unsere Technik, um uns ein kleines Zubrot zu verdienen. Die Erfahrungen damit sind sehr gemischt, weiterempfehlen kann ich es aber nicht.

Wie schon andere vor mir hier geschrieben habe: wenn du selber mit der Technik arbeiten willst/musst, ist es unklug sie zu verleihen. Wenn Schäden auftreten oder die Technik nicht zurückgebracht wird, kannst du deinen Broterwerb nicht ausführen. Da nützt es dir wenig, dass vielleicht irgendwann mal irgendeine Versicherung dafür zahlt und das Kinefinity oder wer auch immer die Kamera in 2-3 Monaten eventuell repariert hat.

Verleih also wenn nur das, was übrig und sofort ersetzbar ist. Was bei uns zum Beispiel immer läuft, ist eine alte EX1, die immer noch oft ausgeliehen wird, mit der wir aber selber nicht mehr drehen. Oder etwas Licht- und Tontechnik.

Außerdem gibt es ein weiteres Problem, was hier noch nicht erwähnt wurde: Unterschlagung. Dagegen versichert dich niemand. Wenn irgendjemand die Technik bei dir ausleiht und nicht zurückbringt, wird das nämlich nicht als Diebstahl, sondern als Unterschlagung gewertet und dann hast du ein Problem. Das hatten wir mal mit eben dieser EX1 und einem Sachtler Stativ. Wurde beides bei uns in Dresden von einem Berliner ausgeliehen und nicht zurückgebracht. Ehe die Sache dann von der Staatsanwaltschaft Dresden an die Staatsanwaltschaft Berlin ging, vergingen ca. 4 Monate. Ehe die Staatsanwaltschaft Berlin uns mitteilte, dass das Verfahren gegen den Beschuldigten eingestellt wird, weil gegen ihn weit schwerere Delikte vorliegen, nochmal 2. Ca. ein Jahr später ist dann immerhin die EX1 bei einer Hausdurchsuchung in Hamburg aufgetaucht und wurde an uns zurückgeschickt. Speicherkarten, Akkus, Ladegerät, Stativ waren natürlich weg. Der Schaden betrug Gott sei Dank nur ca. 3000 Euro (andere Verleihe, die er betrogen hat, hatten Schäden im 5-6 stelligen Bereich).

Du wirst keine Versicherung finden, die zu einem sinnvollen Preis Unterschlagung versichert. Und du wirst auch keine finden, die zu einem sinnvollen Preis den Verleih an Studenten versichert. Du musst also unversichert und maximal gegen Kaution verleihen. Da du kaum 20.000 Euro Kaution verlangen kannst, wirst du bei Diebstahl oder Schaden immer auf einem Großteil der Kosten sitzen bleiben.

Würdest du dein Auto unversichert einer fremden Person anvertrauen? Der Gegenwert würde der selbe sein...

Also: Verleihen solltest du nur, wenn du professionell ins Verleihgeschäft einsteigen willst, dich umfangreich versicherst und die Technik nicht selber brauchst. Ansonsten lass die Finger davon - auch was Freunde und Kommilitonen betrifft.




Jott
Beiträge: 16421

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von Jott » Sa 11 Jun, 2016 16:49

Weise Worte.

Außerdem gibt es ja bereits genug Dumping-Verleiher für die Zielgruppe klamme Indies/Studenten, die gängiges Equipment für lächerliche Beträge rausgeben. Die müsstest du natürlich für Kumpels noch weiter unterbieten ... und dazu mit allen genannten Risiken.




Frank B.
Beiträge: 9067

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von Frank B. » Sa 11 Jun, 2016 20:25

TonBild hat geschrieben:
Danke für die Geschichte. Ich habe ähnliche, wenn auch nicht so schlimme Erfahrungen gemacht.

Also bei so einem Verleih kann man auch gute Freunde verlieren oder zumindest könnte das Verhältnis zu seinen Mitstudenten belastet werden.
Das war eigentlich mein Hauptbeweggrund, die Story mal zu berichten. Das Ganze kann eben auch sehr schnell auf eine emotionale bzw. auf eine Beziehungsebene geraten. Aus Freunden werden dann Geschäftspartner und wenns blöd läuft eben auch schnell Gegner.
In meinem Fall waren es übrigens keine Schulkameraden. Ich war um einige Jahrzehnte älter als die Jungs, hatte auch zu der Zeit ein gutes Einkommen. Um den armen Jungs nicht das Leben mit Schadensersatzansprüchen zu belasten und aus dem Gefühl heraus, an der Stelle eben nicht von einem Freund zu einem Feind mutieren zu wollen, hab ich sie mit meiner inneren Enttäuschung gehn lassen und hab den Schaden selbst getragen. Aber klar, die freundschaftliche Beziehung ist dann zerstört. Weniger wegen des materiellen Schadens als dadurch, dass ich von ihnen belogen wurde.




srone
Beiträge: 7864

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von srone » Sa 11 Jun, 2016 20:58

ist halt eine vertrauenssache, habe mit ein paar guten kollegen hier eine art materialpool rennen, von dem alle profitieren, kostenlos, aber eben verantwortungsvoll.

lg

srone
"x-log is the new raw"




ZacFilma
Beiträge: 170

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von ZacFilma » Sa 11 Jun, 2016 21:19

Ok, danke Leute, echt, ihr habt mich überzeugt. Verleih geht nicht. Dann heißt es auf die GH5 zu warten, und auf die Kinefinity zu sparen... Danke für die Ratschläge. Waren wertvoll.




TonBild
Beiträge: 1917

Die Kinefinity Kamera

Beitrag von TonBild » So 12 Jun, 2016 11:12

ZacFilma hat geschrieben:Ok, danke Leute, echt, ihr habt mich überzeugt. Verleih geht nicht. Dann heißt es auf die GH5 zu warten, und auf die Kinefinity zu sparen... Danke für die Ratschläge. Waren wertvoll.
Es ist zwar ein anderes Thema aber mich würde interessieren welche Kinefinity du dir anschaffen willst und warum?




ZacFilma
Beiträge: 170

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von ZacFilma » So 12 Jun, 2016 13:06

Hallo, habe mich in die Terra 5K verliebt, weil:

- 5K debayert echte 4K ergibt, oder ich auch etwas Stabilisieren kann.
- klein und licht, geht auf Glidecam, und mein Arm fällt nicht ab.
- Drehe auch gerne Demos, Veranstaltungen... die ist klein genug, Speichermedien günstig genug, um in Prores eine Rede, Vortrag... aufzunehmen.
- Möchte gerne 4K 60 Fps ausprobieren, um ein "Daseinsgefühl" zu verursachen.
- Alle wirlich wichtigen Eingänge, usw... vorhanden.
- RAW, aber auch ProRes
- 200 FPS 2k, 100 Fps 4K
- modular, ich schraube Bildschirm, usw... dahin, wo ich es will.
- Reserven, 10 bit, 12 bit.
- was baucht man eigentlich mehr?




TonBild
Beiträge: 1917

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von TonBild » So 12 Jun, 2016 13:28

ZacFilma hat geschrieben:Hallo, habe mich in die Terra 5K verliebt, weil:

- 5K debayert echte 4K ergibt, oder ich auch etwas Stabilisieren kann.
- klein und licht, geht auf Glidecam, und mein Arm fällt nicht ab.
- Drehe auch gerne Demos, Veranstaltungen... die ist klein genug, Speichermedien günstig genug, um in Prores eine Rede, Vortrag... aufzunehmen.
- Möchte gerne 4K 60 Fps ausprobieren, um ein "Daseinsgefühl" zu verursachen.
- Alle wirlich wichtigen Eingänge, usw... vorhanden.
- RAW, aber auch ProRes
- 200 FPS 2k, 100 Fps 4K
- modular, ich schraube Bildschirm, usw... dahin, wo ich es will.
- Reserven, 10 bit, 12 bit.
- was baucht man eigentlich mehr?
Das klingt wirklich interessant. Da ich vorher noch nie davon gehört habe und es auch nicht hier hin gehört, mache ich mal einen neuen Tread auf.




Borke
Beiträge: 584

Re: Kamera Verleihen?

Beitrag von Borke » So 12 Jun, 2016 14:42

Das war auf der NAB 2016 der Kracher. Wie kann man den nicht mitbekommen? Haben sogar von newsshooter einen Preis bekommen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Rundfunkbeitragsreform gescheitert
von Frank B. - Mo 20:49
» REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig - Wie geht es jetzt weiter?
von -paleface- - Mo 20:20
» Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung
von Jalue - Mo 20:07
» Suche Sony Vollformat Objektiv für hauptsächlich Immobilienvideos
von iasi - Mo 19:48
» Grass Valley wird verkauft: Was passiert mit Edius?
von wolfgang - Mo 18:40
» The Cage Fight
von roki100 - Mo 18:19
» Videoclips für Web und DVD: 50 oder 60 fps
von Jott - Mo 17:45
» Video-Autofokus Gesichtserkennung nutzen in OneMan-Show?
von Jott - Mo 17:42
» Datenträger analog/digital
von Framerate25 - Mo 17:21
» Canon Legria GX10
von vobe49 - Mo 16:56
» Filmausschnitte in eigener Produktion verwenden
von dustdancer - Mo 15:20
» Externes Mikro rauscht. Panasonic HC X1
von Mediamind - Mo 15:01
» Meine erste Vollformatkamera - Bitte um Empfehlungen
von Dhira - Mo 13:40
» Was hält so ein Messing-Gewinde aus? Oder „wie bescheuert sind wir...?“
von Framerate25 - Mo 13:33
» DJI Mavic Mini im Praxistest - die führerscheinfreie Einsteigerdrohne - gut genug für Pros?
von Gabriel_Natas - Mo 13:02
» Barstow, California heute Abend um 22,25Uhr auf 3SAT
von pillepalle - Mo 12:54
» Neuer WEEBILL-S Gimbal von ZHIYUN: u.a.mit latenzarmer Videovorschau
von GaToR-BN - Mo 12:31
» Z-Axis Stabilisator für Einhand Gimbals
von Konsument - Mo 11:58
» ascribe.ai: Automatische Transkription in Premiere Pro per AI
von balkanesel - Mo 11:50
» Panasonic S1: Kein All-Intra mit V-Log Upgrade??
von dienstag_01 - Mo 11:12
» Die visuell besten Musikvideos
von Xergon - Mo 10:14
» Shoulder/Brust Rig
von rush - Mo 8:50
» DSLR Cam 1DC oder BM…?
von pillepalle - Mo 5:53
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 21:10
» Die Sache mit dem Shutter Angle
von iasi - So 21:08
» Stimmt was nicht m m Fernsteuerung?
von klusterdegenerierung - So 20:20
» wer hält das neue box office mojo auch für bescheiden
von Benutzername - So 18:50
» Wie löst Ihr das Problem mit den vielen Festplatten.
von Framerate25 - So 18:05
» Ip Man 4 Final Chinese Trailer (Donnie Yen, Scott Adkins)
von roki100 - So 16:14
» Best Selling of Music Artists 1969 - 2019
von jogol - So 14:08
» Neues von Steven Spielberg
von cantsin - So 13:59
» Rekordverdächtige 108MP in der Xiaomi Mi Note 10 Smartphonekamera -- und 4K
von cantsin - So 13:00
» Wenn Software die Schönheit einer Frau berechnet
von Asjaman - So 12:34
» Preisupdate : Dedolight TP-DCOL-BI50 Dedocolor FELLONI 50° High Output Bi-Colour LED Fäche
von yoohee - So 9:25
» Was schaust Du gerade?
von Fizbi - So 9:11
 
neuester Artikel
 
REDs Compressed RAW Patent bleibt gültig

Compressed RAW-Aufzeichnung in der Kamera - Wer hats erfunden? Jedenfalls nicht die Schweizer. Vielmehr gebührt - jetzt juristisch bestätigt- weiterhin RED die Ehre. Und damit auch das Recht für weitere Lizenzforderungen? weiterlesen>>

DJI Mavic Mini im Praxistest

Die neue nur 250g leichte DJI Mavic Mini benötigt weder Kennzeichen noch Drohnenführerschein. Wir haben die neue ultraleichte Einsteigerdrohne getestet und wollten wissen: Ist die Mavic Mini gut genug für Pros? Worauf sollte man bei der Mavic Mini achten? Und kann man sie wirklich ohne Einschränkungen überall fliegen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).