Rüdiger
Beiträge: 42

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Rüdiger » Sa 04 Jan, 2014 10:50

lauterfilme hat geschrieben:Nachsatz:
@Rüdiger:
Die HC1 ist bei lowlight ziemlich schlecht und der Weitwinkel verdient seinen Namen nicht.
Als Bandkamera ist die Cam aber als Zuspieler klasse zu verwenden und auf das 37mm-Gewinde lassen sich die tollen Raynox Makro Vorsatzlinsen ganz toll benutzen.(37mm hat die cx700 aber auch)
Schau dir mal diese Vorsätze an, du wirst begeistert sein, welche Möglichkeiten in bestechender Qualität sich dabei ergeben.
Raynox DCR-150 hat 4,8 Dioptrien und Raynox DCR-250 hat 8 Dioptrien. Damit hast du aber nur noch eine extrem kleine Schärfentiefe.
Gibt's bei Amazon schon für ca. 45Euro und 60 Euro.
Lohnt sich.
Vielleicht war das ja schon mal ein brauchbarer Tipp;-)
Hallo Frank,
vielen Dank für Deine Tipps. Die HC1 behalte ich nur noch aus nostalgischen Gründen. Früher waren meine Reisen fast immer reine Tauchurlaube; inzwischen spielt sich alles mehr über Wasser ab.
Hier ein -amateurhaftes- Beispiel für die HC1 unter Wasser:

Benutzt habe ich immer den 0,7X WW-Vorsatz von Sony, der wurde mal von VAD sehr positiv getestet.
Auch bei mir wurde der Hype durch den "Camcorder-Killer" in slashcam ausgelöst. Bei nüchterner Betrachtung sehe ich inzwischen die Dinge auch ein wenig anders. Was bringt mir eine solche Bridge als VIDEOFILMER?
Einen schlechteren Stabi,
ein schlechteres Motorzoom,
keine WLAN-Fernbedienung im Videobereich,
nach meinen Vergleichen auch keine bessere Abbildungsqualität gegenüber klassischen Camcordern
keine Wechselgläser gegenüber Systemcameras,
allenfalls ein besseres Lowlightverhalten.
Was bleibt da vom "Killer" übrig?
Die Frage muss wahrscheinlich jeder für sich selbst beantworten.
Viele Grüße,

Rüdiger




WoWu
Beiträge: 14811

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von WoWu » Di 07 Jan, 2014 14:34

Viermal bestellt und viermal wieder zurückgeschickt:
http://www.faz.net/frankfurter-allgemei ... 31187.html
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




Natalie
Beiträge: 1107

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Natalie » Di 07 Jan, 2014 15:46

Die RX100 ist ein so endgeiler Fotoapperat, ...
Habe konsumiert




domain
Beiträge: 11053

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von domain » Di 07 Jan, 2014 16:35

Im Grunde bekommst du für dein Geld immer nur den marktüblichen Gegenwert und das ist meist fernab von jedweder Qualität: was soll eine Kamera für 1200.- denn auch leisten, die nie eine Carl Zeiss Produktion auch nur von der Ferne gesehen hat?




Jan
Beiträge: 9704

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Jan » Di 07 Jan, 2014 16:43

Das Thema ist jetzt durch (zum Glück) mit dem Erscheinen der CX 900.

VG
Jan




Angry_C
Beiträge: 3297

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Angry_C » Di 07 Jan, 2014 18:33

Stimmt das Erscheinungsdatum in dem Kurzdatenblatt (Mai)? Es wird auf auf mehreren, technischen Internetseiten davon gesprochen, dass sie im Februar erhältlich sein würde.Jan, weißt du darüber vielleicht etwas?




lauterfilme
Beiträge: 25

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von lauterfilme » Di 07 Jan, 2014 19:01

was ist denn bitte die CX900 für eine Kamera.
Das würde mich natürlich auch stark interessieren.

LG Frank




Jan
Beiträge: 9704

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Jan » Di 07 Jan, 2014 20:02

Sie basiert auf deiner alten Kamera, scheint aber die Schwächen bei Bewegung und das Zitterproblem nicht zu haben. Das Handling ist deutlich besser, genau wie der Zoombereich.


Natürlich müssen wir einen seriösen Test abwarten.


VG
Jan




Jan
Beiträge: 9704

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Jan » Di 07 Jan, 2014 20:06

Angry_C hat geschrieben:Stimmt das Erscheinungsdatum in dem Kurzdatenblatt (Mai)? Es wird auf auf mehreren, technischen Internetseiten davon gesprochen, dass sie im Februar erhältlich sein würde.Jan, weißt du darüber vielleicht etwas?
Muss auch Rücksprache mit Sony halten.


VG
Jan




lauterfilme
Beiträge: 25

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von lauterfilme » Di 07 Jan, 2014 21:03

das könnte echt was für mich werden.
Handling wie eine Videokamera mit 1Zoll Chip.
120fps in FullHD wären natürlich auch mega gut.
http://www.videoaktiv.de/2014010711567/ ... chiff.html

LG Frank




lauterfilme
Beiträge: 25

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von lauterfilme » Di 07 Jan, 2014 22:10

auch hier muss man erste Test abwarten aber das hört sich auch sehr gut an.
http://www.videoaktiv.de/2014010711566/ ... order.html




lauterfilme
Beiträge: 25

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von lauterfilme » Mi 08 Jan, 2014 13:26

@Rüdiger:
jetzt ist es eigentlich klar, welche Kamera in unser Anforderungsprofil passt.
Das Videofilmer hast du einen ähnlichen Kamerapark, wie ich auch und da passt die vx900 wahrscheinlich eher dazu, wie die RX10.
Der 1Zoll Sensor ist natürlich klasse und das im handlichen Camcorder-Kleid und sogar mit gewisser Highspeed-Möglichkeit 720/120p bei ntsc.
http://www.videoaktiv.de/2014010711567/ ... chiff.html

Das könnte echt genau passen:-)




tomaus
Beiträge: 188

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von tomaus » Mi 08 Jan, 2014 15:04

Ich habe meine RX10 erhalten.

Günstigerweise ist momentan gutes, klares Winterwetter hier bei uns, so dass ich mir Zeit für ein paar Testshootings genommen habe. Ich habe dabei nicht auf die interne Karste aufgenommen, sondern extern auf einem Ninja2 mit ProRes422. Fazit: enorme Bildqualität, glasklare Bilder und einfaches Handling. Anscheinend habe ich nicht das Problem der ungenauen Objektive, wie es vielerorten beschrieben wird.

Von der Auflösung kommt die RX10 locker an meine FS700, bzw. F3 ran, beim Boket sind logischerweise die dicken Brummer besser. Meine EX1 dagegen steckt sie locker in die Tasche.

Als Ergänzung zu den genannten Cams ideal, vor allem bei Drehs, wo wenig Platz, wenig Zeit und wenig Budget vorhanden ist. Toll.




Natalie
Beiträge: 1107

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Natalie » Mi 08 Jan, 2014 15:20

Cleaner HDMI Out ?
Habe konsumiert




tomaus
Beiträge: 188

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von tomaus » Mi 08 Jan, 2014 15:37

Cleaner HDMI Out!




Angry_C
Beiträge: 3297

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Angry_C » Mi 08 Jan, 2014 16:03

tomaus hat geschrieben:Ich habe meine RX10 erhalten.

Günstigerweise ist momentan gutes, klares Winterwetter hier bei uns, so dass ich mir Zeit für ein paar Testshootings genommen habe. Ich habe dabei nicht auf die interne Karste aufgenommen, sondern extern auf einem Ninja2 mit ProRes422. Fazit: enorme Bildqualität, glasklare Bilder und einfaches Handling. Anscheinend habe ich nicht das Problem der ungenauen Objektive, wie es vielerorten beschrieben wird.

Von der Auflösung kommt die RX10 locker an meine FS700, bzw. F3 ran, beim Boket sind logischerweise die dicken Brummer besser. Meine EX1 dagegen steckt sie locker in die Tasche.

Als Ergänzung zu den genannten Cams ideal, vor allem bei Drehs, wo wenig Platz, wenig Zeit und wenig Budget vorhanden ist. Toll.
Das mit den Randunschärfen siehst man auch nur bei Fotos und 100% Ansicht. Am besten im Lot eine Zeitung fotografieren.

Mein RX10 Exemplar hatte nicht nur die typischen Randunschärfen, was ich bei so einem Zoom als normal ansehe bei 2.8, sondern es war einseitig unscharf. Ob es das Objektiv war oder der Sensor nicht Plan saß, weiß ich nicht.




tomaus
Beiträge: 188

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von tomaus » Do 09 Jan, 2014 09:40

Schaut mal hier:

Testaufnahmen mit der SONY RX10




Bruno Peter
Beiträge: 4126

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Bruno Peter » Do 09 Jan, 2014 10:17

tomaus,

der Killer ist diese Kamera nun ganz und gar nicht, Aliasing sieht man dort auch...
Besser wäre es mal das Original per Download zur Beurteilung hier anzubieten!
Warum tut Ihr das eigentlich nicht um glaubwürdig potientielle Interessenten von der Kamera zu überzeugen!
Das mit den Randunschärfen siehst man auch nur bei Fotos und 100% Ansicht. Am besten im Lot eine Zeitung fotografieren.

Mein RX10 Exemplar hatte nicht nur die typischen Randunschärfen, was ich bei so einem Zoom als normal ansehe bei 2.8, sondern es war einseitig unscharf. Ob es das Objektiv war oder der Sensor nicht Plan saß, weiß ich nicht.
Das ist schon ein Kreuz..., für diese Offenbahrung wird man Dich vermutlich heftig angreifen Angry_C ...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Angry_C
Beiträge: 3297

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Angry_C » Do 09 Jan, 2014 10:24

720p Youtube....finde ich jetzt nicht so dufte.




tomaus
Beiträge: 188

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von tomaus » Do 09 Jan, 2014 10:25

Ich auch nicht. so'n Scheiß ...




Crockers
Beiträge: 97

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Crockers » Do 09 Jan, 2014 11:07

Bruno Peter hat geschrieben: Besser wäre es mal das Original per Download zur Beurteilung hier anzubieten!
Warum tut Ihr das eigentlich nicht um glaubwürdig potientielle Interessenten von der Kamera zu überzeugen!
Warum denn? Ich für meinen Teil verspüre weder den Drang zu missionieren noch leiste ich für SONY Vertriebsunterstützung. Fakt: Wunderkamera ist es keine, es überzeugt die Summe aller Teile. ;)
Bruno Peter hat geschrieben:
Angry_C hat geschrieben:Das mit den Randunschärfen siehst man auch nur bei Fotos und 100% Ansicht. Am besten im Lot eine Zeitung fotografieren.

Mein RX10 Exemplar hatte nicht nur die typischen Randunschärfen, was ich bei so einem Zoom als normal ansehe bei 2.8, sondern es war einseitig unscharf. Ob es das Objektiv war oder der Sensor nicht Plan saß, weiß ich nicht.
Das ist schon ein Kreuz..., für diese Offenbahrung wird man Dich vermutlich heftig angreifen Angry_C ...
Nö, siehe oben. Allerdings hätten mich Angry_C's Testaufnahmen tatsächlich mal interessiert, ich habe gestern auch diesen o.g. Test gemacht und keine Auffälligkeiten entdeckt. Aber vielleicht fehlt mir auch nur der Vergleich?




maiurb
Beiträge: 486

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von maiurb » Do 09 Jan, 2014 15:03

Hallo, hier ein neues Review wie sich die RX10 bei -12° so schlägt+Einschätzung der Kamera!

http://www.mikekobal.com/blog/?p=10342




Jan
Beiträge: 9704

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Jan » Fr 10 Jan, 2014 22:48

Hallo,


ich hatte heute auch mal die Gelegenheit, mich eine Zeit lang mit der RX 10 auseinanderzusetzen. Seriennummer war 289155X - X steht für die letzte Zahl die ich nicht nennen möchte.


Voller Ehrfurcht nahm ich die Kamera in die Hand und zoomte langsam auf 200 mm Brennweite.

Wo ist denn das angebliche nichtübersehbare Zittern ?

Ich habe nichts gesehen.

Dann den Stabilisator geändert auf Aktiv, keine Veränderung.

Später die Kamera auch etwas bewegt, ja die Kamera wird von Minute zu Minute schwerer, nicht leicht mit grosser Brennweite da ruhig zu halten, aber mit etwas Mühe hält man ein paar Minuten durch. Ein Stativ ist dringend angeraten, weil die 800 Gramm wirklich irgendwann mal Schwierigkeiten verursachen.

Kamera auf dem Sativ = Null Zittern, egal welcher Stabilisator oder auch ohne.

Daraufhin die GH 3 mit 14-140 mm bei Einstellung 100 mm (200 mm KB) in der Hand gehalten, und auch die Kamera wurde irgendwann mal schwer und ein ruhiges Bild war auch mit ihr nicht mehr möglich, will heissen auch mit eingeschaltetem Stabilisator hatte ich grösste Probleme bei der Brennweite aus der Hand raus ein wirklich ruhiges Bild zu schiessen, es zog dauernd nach rechts oder nach links nach ein paar Minuten frei Hand.

Meine Theorie ist eine ganz andere...


Die Kamera wird sehr schnell schwer in der Hand, ich bin mir ganz sicher das man als Zappelphilipp grösste Probleme erhält, eben wie eines der ersten hier geposteten Miesepetervideos, dem mit der Brücke. Dort wo es dauernd nach links und rechts schwankt und richtig zittert, weil dem Kameramann die RX 10 sichtbar zu schwer wird um noch ein ruhiges Bild zu zeigen.


Mich würde es auch nicht wundern, wenn der ein oder andere User den Klarbildzoom aktiviert hätte, der deutliche Verluste beim filmen zeigt.

Normal ausgeführte Schwenks zeigen keine nennenswerten Offenbarungen.


Aber in jedem Fall kann ich sagen, die Kamera ist keine Freihandkamera und wenn dann nur für ruhige Passanten und nur für eine kurze Zeit.

Im Urlaub mit der RX 10 da mal schwenken und dort mal schwenken, dann langsam reinzoomen, dann ist es besser, wenn man Bud Spencer heisst.


Das Handling ist bei jeder reinen Videokamera deutlich besser, ich denke das sollte man als Camcorderkiller mit dazu sagen. Das gilt aber auch für eine ähnlich schwere Panasonic GH 3 mit 10 Fach Zoom.


ND Filter Auto, ND Filter aus oder ein war auch nicht so toll, welche Stärke ist den dort verbaut ?

Die CX 900 wird durch ihr Camcorderhandling sicher deutlich besser zu halten sein, die drei ND Filter bringen auch mehr.


VG
Jan




lauterfilme
Beiträge: 25

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von lauterfilme » Sa 11 Jan, 2014 00:09

@Jan:
ich habe auch Stativaufnahmen und das Zittern bei der RX10 liegt nicht am Stativ oder nicht Stativ.
Es liegt auch nicht am Stabi, weder am Aktiv-Stabi, noch Standard-Stabe.
Das Zittern kommt auch bei Aufnahmen ohne Stabi und mit Stativ.

Irgendwie hat die RX10 große Probleme, bei leicht veränderten Lichtverhältnissen. Zumindest bei Blendenautomatik kommt das Zittern immer dann, wenn plötzlich das Bild ganz hell wird und dann zittert die Bewegung.
Warum das Bild aber manchmal hell wird, ist mir nicht ganz klar.

Beispiel: Ich habe eine Anlaufbewegung beim Stabhochsprung gefilmt und das war eine schnelle Bewegung.
Alles noch keine Probleme, erst als die Athletin auf die Matte fiel und die Kamera sich gar nicht mehr bewegt hatte, zitterte auf einmal das Bild.
Vielleicht lag es am Werbeplakat, welches im Hintergrund angebracht war.
Bei höheren Brennweiten schwankt dann die Helligkeit, irgendwie durch die Bewegung verursacht.

Wie schon erwähnt haben auch die Techniker bei Sony Service Geissler diese Probleme auf Anhieb feststellen können und waren sehr verwundert über diese Heftigkeit. Wenn dann im Vordergrund noch ein Mensch ins Bild tritt oder die Kamera auf einen Menschen langsam in hoher Brennweite schwenkt, dann kommt es auch vermehrt zu diesen zittrigen und auch überbelichteten Aufnahmen.

Ich warte jetzt auf die cx900 und hoffe, dass diese Kamera all diese Probleme nicht hat und für mich als Filmer ideal für meine gewünschten Einsätze sein wird.
Ich hatte wirklich schon viele Kameras und bin kein ewiger Nörgler aber hier gibt's nun mal Probleme, die für mich nicht akzeptabel waren.
Die RX10 macht aber zugegebener Weise top stills und Videoaufnahmen mit einem sich nicht veränderten Kamerastandpunkt sind auch sehr gut.
Gut, dass jetzt so schnell die cx900 auf den Markt kopmmt, so dass ich noch schnell wechseln konnte, eine Kamera mit 1Zoll-Sensor habe ich mir nämlich schon immer gewünscht.

LG Frank




maiurb
Beiträge: 486

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von maiurb » Sa 11 Jan, 2014 14:24

lauterfilme hat geschrieben: Irgendwie hat die RX10 große Probleme...
Diese Aussagen halte ich für sehr übertrieben und erinnern mich stark an einen Spruch aus der IT-Branche...das Problem sitzt meistens vor dem PC. Wie oft schon wurden großspurige Beiträge von angeblichen Problemen eröffnet und bei näherer Betrachtung hat sich herausgestellt, dass nicht die Kamera sondern der Kameramann/Frau die Probleme verursacht haben.

Auf YT veröffentlicht "lauterfilme" einen Clip mit der Überschrift "Sony DSC-RX10 rolling shutter (miserable Ergebnisse beim Schwenken) "

Wer so wie du schwenkst, hat eh schon verloren.
Desweiteren muss ich feststellen, dass dieser Clip qualitativ der mit Abstand schlechteste Clip war, den ich bisher von der RX10 gesehen habe. Offensichtlich wurde im Vollautomatik-Modus aufgenommen, bzw. mit Auto-ISO (Lichtsprünge) diese Tatsache kann man erkennen, aber keinen "rolling shutter" und wenn dann nur minimal!
lauterfilme hat geschrieben: Ich hatte wirklich schon viele Kameras und bin kein ewiger Nörgler aber hier gibt's nun mal Probleme, die für mich nicht akzeptabel waren.
Ich habe bis jetzt sehr viele qualitativ hochwertige Clips von unterschiedlichen Leuten gesehen, wo deine beschriebenen Probleme nicht auftreten. Aber diesen Aufnahmen sieht man auch an, dass da meistens mit manuellen Einstellungen gefilmt wurde und Auto-Iso geht gar nicht!

Deshalb einen Rundumschlag zu starten und bei jeder Gelegenheit zu sagen/schreiben "die RX10 hätte riesen Probleme" weil dein Modell evtl. fehlerhaft ist, oder was ich nicht weiß, du das Problem hervorgerufen hast, halte ich für lächerlich.

Das es Probleme mit einzelnen Modellen gab und die Qualitätskontrollen nicht so ernst genommen werden ist bekannt und das kommt so ziemlich bei jedem Kamera/Objektivhersteller vor!

Abschließend möchte ich sagen, dass wenn man es darauf anlegt, immer Fehler produzieren kann, selbst mit hochwertiger Technik!




Angry_C
Beiträge: 3297

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Angry_C » Sa 11 Jan, 2014 15:38

@maiurb:

Hast du die RX10 denn mittlerweile auch? Ich frage, weil du sie in sämtlichen Foren als gottgleich anpreist, dich aber immer nur auf irgendwelche Meinungen, technischen Daten, oder Videos von anderen beziehst, nie aber lese ich etwas von deinen eigenen Erfahrungen.

Dann in diesem Zusammen zu schreiben, dass das Problem meist hinter der Kamera sitzt, finde ich unglücklich.




lauterfilme
Beiträge: 25

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von lauterfilme » Sa 11 Jan, 2014 16:12

@selbstverständlich erwarte ich, dass eine Kamera auch bei automatischer Einstellung gute Ergebnisse erzielt.

Ich denke nicht, dass man nur bei manuellen Einstellungen gute Ergebnisse erwarten darf.

Wenn das mein Freund maiurb so sieht, dann darf er selbstverständlich bei dieser Meinung bleiben.
Ich denke ebenfalls nicht, dass er bereits persönlich mit der Kamera einen Film erstallt hat.

Übrigens hatte ich ja geschrieben, dass die Fehler auch bei Aufnahmen mit dem Stativ ohne Stabi und bei sehr langsamen Kamerabewegungen vorkommen.
Ich bin der Meinung, dass dies nicht sein sollte.
Meine bisherigen Kameras hatten dieses Problem zumindest nicht.

Es gibt leider sehr viele sehr gute Theoretiker, die sich in der Technik sehr gut auskennen und diese natürlich auch sehr gut bedienen können.
Das heißt aber noch lange nicht, dass sie in der Praxis auch gute Filme zustande bekommen.
Lieber viel filmen, kreativ arbeiten, Freude am Filmen haben, Filme gestalten, Geschichten mit dem Medium Film erzählen, Heimat dokumetieren, als immer nur davon zu reden und seine Kamera zwar technisch perfekt zu beherrschen aber viel zu selten auch wirklich damit filmische Ergebnisse mit einer gewissen Handlung zu erzielen.
Selbstverständlich war mein youtube-Beispiel kein Maßstab für die Kamera und ich habe wild hinundher geschwenkt aber es war ja auch nur ein Test.
Ich stelle gerne nochmal was ein, leider sieht man die Ergebnisse nicht original, da youtube sie ziemlich verändert.
Selbstverständlich sind auch nicht alle meine Filme Glanzstücke. Viele sind auch nur als Spaß an der Freude ohne großen Anspruch entszanden.
Trotzdem denke ich, dass ich auch schon einige gute Arbeiten abgeliefert habe.

@ Jan: Ich finde es übrigens klasse, dass du nun tatsächlich die RX10 selbst in der Hand hattest und aus eigener Parxiserfahrung berichtet hast und nicht mehr nur von theoretischem Wissen berichtet hast.

Wer will kann sie gerne anschauen.
Beispiele:
(Im Revier des Feuersalamanders)
(Zick de Hohenlohe)
(Künstlergruppe tausendgrün)
(Deutsche Grillmeisterschaft)
(Vom Kocherhotel zum Kocherquartier)
(Die Haller Treppe)
(Schwäbisch Hall leuchtet)
(Azubis willkommen)

LG Frank




maiurb
Beiträge: 486

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von maiurb » Sa 11 Jan, 2014 18:44

Angry_C hat geschrieben:@maiurb:

Hast du die RX10 denn mittlerweile auch? Ich frage, weil du sie in sämtlichen Foren als gottgleich anpreist...
Leider noch nicht, da ich sie mir aus steuerlichen Gründen erst jetzt 2014 kaufen kann.

Gottgleich ist dann doch ein wenig übertrieben. Ich vergleiche sie eben nur mit aktuellen Modellen und ja bisher nur aus theoretischer Sicht und den zahlreichen Berichten/Videos. Aber das reicht mir auch um beurteilen zu können, ob Sony mit der RX10 technisch was neues hervorgebracht hat.




maiurb
Beiträge: 486

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von maiurb » Sa 11 Jan, 2014 18:59

lauterfilme hat geschrieben:@selbstverständlich erwarte ich, dass eine Kamera auch bei automatischer Einstellung gute Ergebnisse erzielt.
Ich nicht und das unterscheidet uns dann auch in der Betrachtungsweise.
lauterfilme hat geschrieben: Ich denke nicht, dass man nur bei manuellen Einstellungen gute Ergebnisse erwarten darf.
Leider ist das aber so!
Mit dieser Art von Kameras kann man eigentlich nur mit den manuellen Einstellungen gute Ergebnisse erzielen. Dazu zählen auch DSLR's.




Natalie
Beiträge: 1107

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Natalie » Sa 11 Jan, 2014 20:11

Die Automatik einer RX100 funktioniert wirklich gut ( im Gegensatz zu manchen DSLRs). Die regelt die Blende langsam und flüssig nach, wirklich gut , gleichzeitig auch der Autofokus, keine Sprünge , alles Smooth .
Habe konsumiert




Hobbyradler
Beiträge: 33

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Hobbyradler » Sa 11 Jan, 2014 21:15

maiurb hat geschrieben:
lauterfilme hat geschrieben:@selbstverständlich erwarte ich, dass eine Kamera auch bei automatischer Einstellung gute Ergebnisse erzielt.
Ich nicht und das unterscheidet uns dann auch in der Betrachtungsweise.
lauterfilme hat geschrieben: Ich denke nicht, dass man nur bei manuellen Einstellungen gute Ergebnisse erwarten darf.
Leider ist das aber so!
Mit dieser Art von Kameras kann man eigentlich nur mit den manuellen Einstellungen gute Ergebnisse erzielen. Dazu zählen auch DSLR's.
Für die Brigde RX10 kann ich deine Aussage nicht beurteilen, ich konnte sie noch nie ausprobieren. Vor einem oder zwei Jahren konnte ich mal mit einer Bridge Lumix FZ150 meiner Freundin testen. Diese filmte problemlos mit Automatic. Mit meiner Systemkamera Lumix GH3 filme ich überwiegend im Automatic Mode. Ich stelle lediglich die Blende ein oder verlagere durch antippen des Touchsreens die Schärfe, auf den Teil des Bildes auf dem ich sie benötige.

Wie du ohne die Kamera selbst genutzt zu haben deine Aussage triffst, verstehe ich nicht. Das scheint mir Kaffeesatzleserei. Sind denn die Hersteller so dämlich gute Funktionen in Kameras zu integrieren ohne das diese genutzt werden sollen?
Im Profibereich wird sicherlich grundsätzlich manuell gefilmt, aber die RX10 ist nicht dem Profibereich zuzurechnen.

Ciao




maiurb
Beiträge: 486

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von maiurb » Sa 11 Jan, 2014 22:51

Hobbyradler hat geschrieben: Mit meiner Systemkamera Lumix GH3 filme ich überwiegend im Automatic Mode.
Dann frage ich mich wie du bei schwankenden Lichtverhältnissen mit Auto-Iso die Lichtsprünge verhinderst!
Hobbyradler hat geschrieben: Wie du ohne die Kamera selbst genutzt zu haben deine Aussage triffst, verstehe ich nicht. Das scheint mir Kaffeesatzleserei.
Wer sagt das. Ich habe die Kamera 3 mal getestet!
Hobbyradler hat geschrieben: Im Profibereich wird sicherlich grundsätzlich manuell gefilmt, aber die RX10 ist nicht dem Profibereich zuzurechnen.
Was für die hochpreisigen Geräte gilt, sollte erst Recht in den unteren Preisgefilden beherzigt werden. Fakt ist: um ein optimales Ergebnis zu erreichen, führt nichts an den manuellen Einstellungen vorbei und wenn man diese richtig einsetzt, können durchaus professionelle Aufnahmen gelingen!

Mfg




Hobbyradler
Beiträge: 33

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Hobbyradler » Sa 11 Jan, 2014 23:57

maiurb hat geschrieben:
Hobbyradler hat geschrieben:Mit meiner Systemkamera Lumix GH3 filme ich überwiegend im Automatic Mode.
Dann frage ich mich wie du bei schwankenden Lichtverhältnissen mit Auto-Iso die Lichtsprünge verhinderst!
Ich weiß ja nicht was du unter einem Lichtsprung verstehst. Sofern während der Aufnahme das plötzliche Auftauchen der Sonne aus den Wolken zu Lichtsprüngen zählt, wirst du mit manueller ISO Einstellung mindest ebenso schlechte Ergebnisse bekommen wie mit Automatic.
Bei Schwenks vom Hellen ins Dunkle, bzw. umgekehrt, überlege ich mir natürlich auch eine manuelle Einstellung. Wie du sicherlich gelesen hast habe ich geschrieben „überwiegend“ Automatic. Ob ich solch einen Schwenk überhaupt durchführen würde?
maiurb hat geschrieben:
Hobbyradler hat geschrieben:Wie du ohne die Kamera selbst genutzt zu haben deine Aussage triffst, verstehe ich nicht. Das scheint mir Kaffeesatzleserei.
Wer sagt das. Ich habe die Kamera 3 mal getestet!
Dann stell doch mal 2 Minuten deiner Testvideos ins Netz. Würde mich ehrlich sehr interessieren. Viele der von dir verlinkten VIdeos sind einfach schlimm. Und das hat die RX10 nicht verdient, sie scheint gut zu sein.
maiurb hat geschrieben:
Hobbyradler hat geschrieben:Im Profibereich wird sicherlich grundsätzlich manuell gefilmt, aber die RX10 ist nicht dem Profibereich zuzurechnen.
Was für die hochpreisigen Geräte gilt, sollte erst Recht in den unteren Preisgefilden beherzigt werden. Fakt ist: um ein optimales Ergebnis zu erreichen, führt nichts an den manuellen Einstellungen vorbei und wenn man diese richtig einsetzt, können durchaus professionelle Aufnahmen gelingen!
Ich dachte bisher immer, dass es tendenziell weniger Einstellmöglichkeiten gibt, je niedriger die Preisklasse ist.
Wie sicherlich die meisten Hobbyfilmer habe ich keine künstlerischen Ambitionen, auch fühle ich mich nicht zum Profi berufen. Da müsste ich sicherlich verhungern. Wenn du auch kein Profi sein solltest, nochmals die Bitte, zeige einfach deine Testaufnahmen mit der RX10.

Ciao




Bruno Peter
Beiträge: 4126

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Bruno Peter » So 12 Jan, 2014 09:27

Ich stelle lediglich die Blende ein oder verlagere durch antippen des Touchsreens die Schärfe, auf den Teil des Bildes auf dem ich sie benötige.
Bei Videoaufnahmen mußt Du je nach Framerate die Belichtungszeit konstant halten, sonst produzierst Du möglicherweise eine ruckelnde Wiedergabe.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Hobbyradler
Beiträge: 33

Re: Test: Sony DSC-RX10 - Der Camcorder-Killer

Beitrag von Hobbyradler » So 12 Jan, 2014 10:37

Bruno Peter hat geschrieben:
Ich stelle lediglich die Blende ein oder verlagere durch antippen des Touchsreens die Schärfe, auf den Teil des Bildes auf dem ich sie benötige.
Bei Videoaufnahmen mußt Du je nach Framerate die Belichtungszeit konstant halten, sonst produzierst Du möglicherweise eine ruckelnde Wiedergabe.
Die GH3 hält die beim Auslösen ermittelte Belichtungszeit für die Aufnahmedauer konstant. Da muss man sich nicht drum kümmern. Ich dachte das wäre bei allen Geräten so.

Ciao




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Panasonic NV-MX500 geht nicht an
von MLJ - Do 16:05
» dji mavic air 2s
von funkytown - Do 16:03
» Drei neue Canon RF-Objektive sowie R3 Ankündigung
von TomWI - Do 15:54
» Nvidia bringt neue Profi-Grafikkarten für Workstations: RTX A5000 und RTX A4000
von Frank Glencairn - Do 15:48
» Panasonic und die L-Mount - Vergangenheit, Gegenwart und eine mögliche Zukunft
von pillepalle - Do 15:31
» Gestohlen - 2x GH5 / drei Objektive / Atomos Ninja V
von Pianist - Do 15:06
» Neu: Core SWX Akkuplatte für Sony FX6
von slashCAM - Do 14:33
» Video digitalisieren in eigene Rubrik?
von MLJ - Do 14:18
» videoeinstellung bei der lumix dmc fz2000eg
von MLJ - Do 13:52
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Axel - Do 11:36
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Do 11:26
» Biete DJI Zenmuse X5 Kamera
von Remoulade - Do 11:21
» PP - Clip anordnen/ausrichten
von Jörg - Do 10:14
» Verschenke 7 Zoll DVB-T Moni
von klusterdegenerierung - Do 10:01
» AnkerWork PowerConf C300 - Smarte HD-Webcam mit integrierter KI-Unterstützung
von medienonkel - Do 8:55
» Die ersten 100 Jahre: Die Entwicklung von Autoverfolgungsjagden im Film
von Axel - Do 8:54
» Dynascore - dynamischer Musik Generator
von Frank Glencairn - Do 8:02
» Was Sie schon immer über den FCPXML-Resolve Roundtrip wissen wollten ...
von Axel - Do 7:07
» Redshift für m1 kommt
von mash_gh4 - Do 4:37
» After Effects: Vorschau-Abspielknopf soll am Arbeitsbereich-Ende stehenbleiben
von HeinDaddel1 - Mi 21:16
» Biete Davinci Resolve Studio (17) Lizenz
von AndySeeon - Mi 20:45
» Was hörst Du gerade?
von roki100 - Mi 20:22
» Paralles für m1 verfügbar
von motiongroup - Mi 19:33
» Chrome-Browser jetzt mit AV1-Encoder
von mash_gh4 - Mi 19:15
» Sony HVR-Z7E Pufferakku defekt
von msteini3 - Mi 19:12
» Sony Xperia 1 und 5 III - Kamera mit Prisma und variabler Brennweiten-Linse
von VanDFilm - Mi 18:33
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von rush - Mi 18:16
» Welche Teleprompter Software für den Mac ist besser?
von R S K - Mi 17:09
» Nikon Z6II und Z7II mit Dual Card Slots und erstmalig externem Blackmagic Raw Support
von pillepalle - Mi 16:53
» Mac Mini M1 16GB + Canon EOS R5 4K / Beste Software
von Mediamind - Mi 16:40
» Arbeitet ihr komplett alleine oder im Team?
von Cinemator - Mi 15:51
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Jörg - Mi 13:44
» Zack Snyders "Army Of The Dead" - offizieller Teaser
von pillepalle - Mi 13:16
» MOZA MOIN CAMERA
von ruessel - Mi 10:25
» Handhabung der Pause
von wabu - Mi 9:41
 
neuester Artikel
 
L-Mount Betrachtungen

Angeregt durch einen Forenthread zur neuen Sigma fp L wollten wir auch einmal ein paar Gedanken zur L-Mount zusammenführen. Besonders über deren Positionierung im Umfeld der Filmer. weiterlesen>>

Die beste Webcam? Teil 2

DSLMs als Webcam? Was erst einmal nach einer guten Idee klingt, zeigt in der Praxis noch ein paar Tücken. Wir haben uns aktuelle Lösungen von Canon, Panasonic und Sigma etwas näher angesehen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...