Filmemachen Forum



Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen



Kreativität, Drehbuch schreiben, Filmideen, Regie, und ähnliches
Antworten
Frank Glencairn
Beiträge: 23167

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Frank Glencairn »

DKPost hat geschrieben: Sa 24 Feb, 2024 21:51 ... und will immer schneller weg von der Kohle.
Im welchem Paralleluniversum will man weg von Kohle, wenn man zwei neue Kraftwerke pro Woche plant?

China setzt massiv auf Kohlekraftwerke


Kohle statt grüner Energie: Trotz globaler Bemühungen, Treibhausgase zu reduzieren, baut China laut einer Studie verstärkt Kohlekraftwerke. Forschende sprechen von einer "außergewöhnlichen" Geschwindigkeit bei der Umsetzung.China hat im vergangenen Jahr den Bau neuer Kohlekraftwerke massiv vorangetrieben. Die Zahl der genehmigten neuen Kohlekraftwerke sei so hoch gewesen wie zuletzt 2015, heißt es in einem neuen Forschungsbericht, den das finnische Zentrum für Energieforschung (CREA) und der Global Energy Monitor (GEM) vorgelegt haben. Die chinesischen Behörden genehmigten demnach den Bau neuer Kohlekraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 106 Gigawatt - das entspricht in etwa zwei großen Kraftwerksblöcken pro Woche. Das ist viermal mehr als im Jahr zuvor und so viel wie seit 2015 nicht mehr.
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/we ... e-101.html

In Wirklichkeit hat China kürzlich einen riesen Billig-Kohledeal mit Russland abgeschlossen.
Bei der Kohle pochte Xi in den letzten Tagen zudem auf weitere Sonderkonditionen für China: Schließlich habe man ja eine strategische Partnerschaft vereinbart.

Die Bedarfsmeldung aus Peking hat einen ernsten Hintergrund. Xi plant derzeit den Bau von zwei neuen Kohlekraftwerken pro Woche. Diese aus Sicht von Klimaschützern unfassbare Zahl bestätigte am Mittwoch das Centre for Research on Energy and Clean Air (CREA) in Finnland und verwies auf eine dazu schon im Februar fertiggestellte Studie.
Sapere aude - de omnibus dubitandum
Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Sa 24 Feb, 2024 22:02, insgesamt 1-mal geändert.



iasi
Beiträge: 24486

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von iasi »

macaw hat geschrieben: Sa 24 Feb, 2024 21:35
DKPost hat geschrieben: Sa 24 Feb, 2024 21:22 Und trotzdem bricht der DAX einen Rekord nach dem anderen und Deutschlands Unternehmen verzeichnen die höchsten Gewinne von fast allen OECD-Ländern:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/un ... e-100.html

Was ist wohl nicht gestiegen? Spoiler: Die Löhne natürlich.

Dieses Gejammer über die Wirtschaft und Deutschland allgemein ist eine super Nebelkerze für die Unternehemn um noch mehr Gewinne einzufahren ohne selbst als Buhmann darzustehen. Der Grund für Abwanderung ist Gewinnmaximierung durch Billiglöhne, nicht weil man in Deutschland nicht mehr gewinnbringend wirtschaften kann. Denn genau das ist ja passiert, trotz Corona, trotz Krieg, trotz Strompreisen, trotz Grünen etc.
Die Unternehmen wollen/müssen gehen, wenn sie im Vergleich zur Konkurrenz nicht im Nachteil stehen und damit als international gehandelte Aktien uninteressant sein möchten. Was hat denn BASF davon Heldenmutig im Land zu bleiben mit einer bestenfalls mickrigen Rendite, die gegen Dupont abstinkt? Gar nichts ausser einem rasant fallenden Kurs. Und dank der Politik bauen sie nun noch stärker in China auf, wo die Energie umweltschädlicher als sonstwo auf der Welt produziert wird - Reife Leistung!
Im tollen China haben die "abgewanderten" deutschen Unternehmen aktuell besondere Probleme.
Da laufen die Geschäfte gar nicht mehr so gut, wie sich so mancher Konzernchef es sich gedacht hatte.

Der Chef der Deutschen Telekom quatscht von Abwanderung, muss nun aber kleinlaut erklären, dass die Wechselkurse ihm einen Strich durch seine tollen Auslandsrechnungen gemacht hat.

Und BASF - ganz schrecklich steht es um den Konzern, glaubt man dem (endlich scheidenden) Chef. Für eine satte Dividende reicht es dieses Jahr aber wieder.
Und Bayer: Die tolle Investition im Ausland hat nun dafür gesorgt, dass Bayer nun weniger wert ist, als für die Auslandsinvestitionen ausgegeben worden waren.
...

Und obwohl hier alle davon reden, dass es abwärts geht, mit der deutschen Wirtschaft, ist Deutschland nun wieder zur drittgrößten Volkswirtschaft aufgestiegen.
Wie schrecklich!

Die einen jammern und die anderen freuen sich über die nun beginnende Dividendensaison, in der die darbenden deutschen Unternehmen ihren Aktionären wieder satte Gewinnbeteiligungen ausschütten.
Und weil dann immer noch reichlich Gewinn übrig bleibt, kaufen diese Unternehmen dann auch noch eigene Aktien zurück. Das beglückt die Aktionäre natürlich auch, denn dadurch steigen die Aktienkurse. ;)

Warum soll jemand sein Geld in eine deutsche Filmproduktion investieren, wenn eine Aktie der unterganggeweihten BASF eine Dividendenrendite von aktuell 7,3% verspricht.



iasi
Beiträge: 24486

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von iasi »

Frank Glencairn hat geschrieben: Sa 24 Feb, 2024 21:56
DKPost hat geschrieben: Sa 24 Feb, 2024 21:51 ... und will immer schneller weg von der Kohle.
Im welchem Paralleluniversum will man weg von Kohle, wenn man zwei neue Kraftwerke pro Woche plant?

China setzt massiv auf Kohlekraftwerke


Kohle statt grüner Energie: Trotz globaler Bemühungen, Treibhausgase zu reduzieren, baut China laut einer Studie verstärkt Kohlekraftwerke. Forschende sprechen von einer "außergewöhnlichen" Geschwindigkeit bei der Umsetzung.China hat im vergangenen Jahr den Bau neuer Kohlekraftwerke massiv vorangetrieben. Die Zahl der genehmigten neuen Kohlekraftwerke sei so hoch gewesen wie zuletzt 2015, heißt es in einem neuen Forschungsbericht, den das finnische Zentrum für Energieforschung (CREA) und der Global Energy Monitor (GEM) vorgelegt haben. Die chinesischen Behörden genehmigten demnach den Bau neuer Kohlekraftwerke mit einer Gesamtkapazität von 106 Gigawatt - das entspricht in etwa zwei großen Kraftwerksblöcken pro Woche. Das ist viermal mehr als im Jahr zuvor und so viel wie seit 2015 nicht mehr.
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/we ... e-101.html

In Wirklichkeit hat China kürzlich einen riesen Billig-Kohledeal mit Russland abgeschlossen.
Bei der Kohle pochte Xi in den letzten Tagen zudem auf weitere Sonderkonditionen für China: Schließlich habe man ja eine strategische Partnerschaft vereinbart.

Die Bedarfsmeldung aus Peking hat einen ernsten Hintergrund. Xi plant derzeit den Bau von zwei neuen Kohlekraftwerken pro Woche. Diese aus Sicht von Klimaschützern unfassbare Zahl bestätigte am Mittwoch das Centre for Research on Energy and Clean Air (CREA) in Finnland und verwies auf eine dazu schon im Februar fertiggestellte Studie.
China versucht, seine Wirtschaft zu retten – bisher ohne Erfolg
https://www.businessinsider.de/wirtscha ... ne-erfolg/

Dann auch noch:
China kämpft gegen die Deflation
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ch ... n-100.html


Und noch etwas zu den chinesischen Investitionen in die Energiegewinnung:
Mehr Wachstum dank Investition in saubere Energie
China investiert wie kaum ein anderes Land in erneuerbare Energien.
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/ch ... n-100.html



markusG
Beiträge: 4488

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von markusG »

Frank Glencairn hat geschrieben: Sa 24 Feb, 2024 19:59 Was 2 Weltkriege, die Nazis und die DDR nicht geschafft haben, hat die Politik der letzen 4 Jahre geschafft.
Unsinn. Die ganze Abwanderungsgeschichte läuft seit Jahrzehnten, ebenso die Diskussion darüber. Schimpft sich Globalisierung.



Darth Schneider
Beiträge: 19512

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Darth Schneider »

Genau, langsam erfahren wir hier die Schattenseiten der Globalisierung und der freien Marktwirtschaft.
Nämlich in dem das unsere Wirtschaft hier immer schwächer wird.
Weil sie mit der Konkurrenz von weit weg einfach nicht mehr mithalten kann und mittlerweile mehr Fachkräfte auswandern als einwandern…

In der Schweiz haben wir zumal immer weniger Fachkräfte weil immer mehr junge Schweizer lieber studieren und gar nicht mehr mit den Händen arbeiten wollen.
Und das Leben hier ist so teuer das sich Familien aus dem Mittelstand Ferien in der Schweiz gar nicht leisten können und im Restaurant zu essen immer seltener wird.

Man muss nur 2+2 zusammenrechnen um voraus zu sehen wohin das führen wird.
Gruss Boris



Frank Glencairn
Beiträge: 23167

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Frank Glencairn »

markusG hat geschrieben: Sa 24 Feb, 2024 23:43
Frank Glencairn hat geschrieben: Sa 24 Feb, 2024 19:59 Was 2 Weltkriege, die Nazis und die DDR nicht geschafft haben, hat die Politik der letzen 4 Jahre geschafft.
Unsinn. Die ganze Abwanderungsgeschichte läuft seit Jahrzehnten, ebenso die Diskussion darüber. Schimpft sich Globalisierung.
Was ist das denn für einen Antwort auf die Tatsache, daß unzählige deutsche 100+ jährige Traditionsfirmen in den letzten 2-3 Jahren schließen mußten, die ich mit obigem Satz angesprochen hatte?

Und was du uns hier als Globalisierung verharmlosen willst, sind Umstände von denen die Firmen selbst sagen, daß die gestiegenen Energiepreisen, und der bürokratische Wahnsinn ausschlaggebend sind.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Frank Glencairn
Beiträge: 23167

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Frank Glencairn »

iasi hat geschrieben: Sa 24 Feb, 2024 22:01
Und obwohl hier alle davon reden, dass es abwärts geht, mit der deutschen Wirtschaft, ist Deutschland nun wieder zur drittgrößten Volkswirtschaft aufgestiegen.
..was allerdings nur zeigt wie völlig abgekoppelt - und damit völlig aussagelos und sinnfrei - diese Metrik von der Realität ist.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Jörg
Beiträge: 10349

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Jörg »

sorry frank,
einer der einfältigsten Sätze, die du je losgelassen hast...
Was 2 Weltkriege, die Nazis und die DDR nicht geschafft haben, hat die Politik der letzen 4 Jahre geschafft.
das, was in den letzten Jahren hier zu sehen ist, ausgelöst u.a.durch Pandemien,
und Mengen an Kriegen ( so viel,wie seit hundert Jahren nicht,)
ist die Folge von über dreißig Jahren, der hier ja offenbar so beliebten Kohl/Merkel Partei
die Regierungsuntätigkeit bis hin zur Arbeitsverweigerung als Parteiprogramm hatte.

Das jahrzehntelange Aussitzen von Investitionen in z.B Bahn, ÖPNV, das strikte Ablehnen von längst
überfälligen Reformen wie Bildung, Mindestlohn, Entbürokratisierung, Umweltschutz.

Eine Restrukturierung der saurierhaften Uraltindustrialisierung, seit jahrzehnten konsequent betriebene
Klientelpolitik, die heute vertretungsweise, durch diese Parodie einer "Partei" wie
des Lindner Clans ( der kaum der clanmäßigen Bandenkriminalität nachsteht ).

Wenn man, berechtigterweise, Kritik an der Politik äußert, dann bitte die gesamten letzen
40 Jahre einbeziehen.

Wer sich verwundert die Augen reibt, ob der unfassbaren, blinden Agressionen der Bauern,
( die sich genauso rechtswidrig verhalten wie die allseits gescholtenen "Umweltaktivisten"),
der muss sich die Gründe für diesen Ausbruch an Widerwärtigkeiten ( Galgen mit Politikernamen etc)
genauer ansehen.
Wer 70 Jahre überschüttet wurde mit Subventionen, wer Butterberge und Milchseen anlegen konnte,
sich vom Staat (EU) mit Billionen pampern ließ, der wird natürlich aufheulen, blind um sich schlagen
und zu politisch motivierten Morden aufrufen, wenn ihm, wie allen anderen aufgegeben wird,
seine verdammten KFZ Steuern zu zahlen, und den eh schon unglaublich niedrigen
Steuersatz für seine Feld-und Wiesenmonster zu bezahlen.

Der momentan so unfassbar geilen Kritik an einer Regierung , die zwar mitunter sehr sehr hölzern
agiert, würde ich einen, markanten, Punkt hinzufügen.
wer diese, seit langem überfälligen Kürzung der Agrarsubventionen, ausgerechnet im Winter
verkündet, hat tatsächlich den Schuss nicht gehört.
Kommt diese Ankündigung zu einem Zeitpunkt, wo der Bauer nicht auf seinem Küchenstuhl
rumrutscht, sondern seiner Arbeit nachgeht, wird sich dieser Mob wohl überlegen, die angeblich so
hart erwirtschafteten Euro in dutzenden unsäglicher Sternfahrten zu verpulvern.
Mit den Sprit-und Reisekosten hätten sie jahrelang unsubventionierte Steuerkosten tragen können...



iasi
Beiträge: 24486

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von iasi »

Darth Schneider hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 04:44 Genau, langsam erfahren wir hier die Schattenseiten der Globalisierung und der freien Marktwirtschaft.
Nämlich in dem das unsere Wirtschaft hier immer schwächer wird.
Weil sie mit der Konkurrenz von weit weg einfach nicht mehr mithalten kann und mittlerweile mehr Fachkräfte auswandern als einwandern…

In der Schweiz haben wir zumal immer weniger Fachkräfte weil immer mehr junge Schweizer lieber studieren und gar nicht mehr mit den Händen arbeiten wollen.
Und das Leben hier ist so teuer das sich Familien aus dem Mittelstand Ferien in der Schweiz gar nicht leisten können und im Restaurant zu essen immer seltener wird.

Man muss nur 2+2 zusammenrechnen um voraus zu sehen wohin das führen wird.
Gruss Boris
Die Wirtschaft wird nicht schwächer - Wirtschaftswachstum bedeutet, dass die Wirtschaft immer stärker wird.


Dass Fachkräfte fehlen, liegt an der Kombination aus Wirtschaftswachstum und demografischer Entwicklung.


Früher konnten viele Familien nicht im Restaurant Essen gehen, denn der "Mittelstand" war nicht so wohlhabend wie heute.
Der "Familienurlaub" wiederum, ist heute sehr viel anspruchsvoller als früher. "Teuer" kann er in der Schweiz nur sein, weil sich die Familien ihn wohl leisten können, denn sonst würde das Angebot-Nachfrage-Preis-Marktgesetz greifen.


Nun haben wir mal eine Phase höherer Inflation nach einem Jahrzehnt mit sehr geringer Preissteigerung unter 2% und schon kommt Untergangsstimmung auf.
Wo bitte ist denn das Heer der Arbeitslosen?
Gibt es denn keine Tarifverhandlungen mit höheren Lohnabschlüssen?
Ist denn das Einkommen wie hier z.B. in der Schweiz nicht gestiegen?
Bild


Wer erwartet, dass Notenbanken dafür sorgen, dass die Inflation abnimmt, fordert letztlich eine Wachstumsbremse.
Die Notenbanken haben nur die Möglichkeit auf die Nachfrage einzuwirken und nicht auf das Angebot. Also Zinsen hoch und somit weniger Konsum und weniger Investitionen - also weniger Aufträge für die Firmen.


Es ist schon erstaunlich, wie groß das Jammern gerade bei denen wird, die in Wohlstandsländern leben, wenn mal das Wirtschaftswachstum einen kleinen Dämpfer erhält und das ständige Mehr mal kurzfristig ausbleibt.

gr-d-20.03.01-minc.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Darth Schneider
Beiträge: 19512

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Darth Schneider »

@iasi
Der Schein trügt, das die Wirtschaft stärker wird schon sein, aber die wichtigste Frage dabei wäre, wer hat etwas davon ?
Das sind jedenfalls nicht die normalen Arbeiter…
Darum sind solche Aussagen von wegen Wirtschaftswachstum immer relativ.

Die chinesische Wirtschaft ist auch stetig am wachsen, aber dennoch gibt es zig Millionen armer Chinesen..
Unserer Wirtschaft hier in der Schweiz geht es super, aber der Mittelstand hat trotzdem immer weniger Geld zur Verfügung…
Komisch oder ?

Alles wird immer teurer, aber verdienen tun wir Normalos nicht mehr..
Die Rechnung wird so nicht ewig aufgehen.
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am So 25 Feb, 2024 09:17, insgesamt 1-mal geändert.



Frank Glencairn
Beiträge: 23167

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Frank Glencairn »

iasi hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 08:48
Die Wirtschaft wird nicht schwächer
Wow, das hat ja schon fast Habeck Qualität, der gerade eben gesagt hat:

"Der Wirtschaft geht es gut, nur die Zahlen sind schlecht"
iasi hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 08:48

Dass Fachkräfte fehlen, liegt an der Kombination aus Wirtschaftswachstum und demografischer Entwicklung.
Es fehlen keine Fachkräfte, da in den letzten 12 Monaten mehr als eine halbe Million entlassen wurde, die jetzt arbeitslos sind, und dem Markt deshalb zur Verfügung stehen.

Was fehlt ist der Markt für diese Fachkräfte, da die Firmen eher dazu tendieren noch mehr Fachkräfte zu entlassen, als neue einzustellen.
iasi hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 08:48 Früher konnten viele Familien nicht im Restaurant Essen gehen, denn der "Mittelstand" war nicht so wohlhabend wie heute.
Der "Familienurlaub" wiederum, ist heute sehr viel anspruchsvoller als früher. "Teuer" kann er in der Schweiz nur sein, weil sich die Familien ihn wohl leisten können, denn sonst würde das Angebot-Nachfrage-Preis-Marktgesetz greifen.
Früher? - Ist das so?


image_2024-02-25_092343376.png
Sapere aude - de omnibus dubitandum
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Frank Glencairn am So 25 Feb, 2024 09:23, insgesamt 2-mal geändert.



Darth Schneider
Beiträge: 19512

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Darth Schneider »

Und sie die Firmen stellen mittlerweile lieber billige Fachkräfte ein als teure, die uns dem eigenen Land kommen…
Gruss Boris



iasi
Beiträge: 24486

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von iasi »

Kahlschlag bei deutschen Produktionen

In allgemeinen Wachstumsphasen wird die fehlende Konkurrenzfähigkeit einer Branche meist kaschiert.

Wenn es - wie jetzt - aber mal eine allgemeine Konsolidierung gibt, dann tritt die Schwäche, wie bei der deutschen Filmindustrie besonders zu Tage.

Man muss sich doch nur die Zahlen der vergangenen Jahre hier ansehen:

https://www.boxofficemojo.com/year/world/2023/

Die deutschen Filme, die überhaupt in den Ranglisten erscheinen, haben fast alle ihre Einnahmen nur Deutschland und Österreich erzielt.

Wo sind denn hier die deutschen Produktionen?

https://www.boxofficemojo.com/year/world/2019/

Erst auf Rang 108 wird man fündig.
Und auch hier gilt: Die Einnahmen wurden fast ausschließlich in D erzielt.



Darth Schneider
Beiträge: 19512

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Darth Schneider »

Bald kommt der Bully mit dem Schuh des Manitu 2.
Der bringt dann sicher Geld…;))
Gruss Boris



iasi
Beiträge: 24486

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von iasi »

Frank Glencairn hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 09:15
iasi hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 08:48
Die Wirtschaft wird nicht schwächer
Wow, das hat ja schon fast Habeck Qualität, der gerade eben gesagt hat:

"Der Wirtschaft geht es gut, nur die Zahlen sind schlecht"

Oh ja - wie schrecklich - die Wirtschaft wächst 2024 nur um 0,7%.

Und natürlich ist ein Rückgang um 0,3% als Folge der Inflationsbekämpfung durch die Notenbanken im Jahr 2023 der Schritt in den Abgrund.

2009 waren es -5,7%
und
2020 auch -3,8%.

Die Notenbanken können zur Inflationsbekämpfung nur auf die Wachstumsbremse treten. Daraus dann gleich den Niedergang der deutschen Wirtschaft ablesen zu wollen, ist schon mutig.

Frank Glencairn hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 09:15
iasi hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 08:48

Dass Fachkräfte fehlen, liegt an der Kombination aus Wirtschaftswachstum und demografischer Entwicklung.
Es fehlen keine Fachkräfte, da in den letzten 12 Monaten mehr als eine halbe Million entlassen wurde, die jetzt arbeitslos sind, und dem Markt deshalb zur Verfügung stehen.

Was fehlt ist der Markt für diese Fachkräfte, da die Firmen eher dazu tendieren noch mehr Fachkräfte zu entlassen, als neue einzustellen.
Lass mal die Kirche im Dorf:
Verglichen mit dem Januar des vorigen Jahres ist die Arbeitslosenzahl um 189.000 höher. Die Arbeitslosenquote stieg von Dezember auf Januar um 0,4 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent. Gegenüber dem Vorjahresmonat hat sich die Quote ebenfalls um 0,4 Prozentpunkte erhöht.
Dazu gehört aber auch:
Zahl der Erwerbstätigen steigt im 4. Quartal 2023 auf 46,2 Millionen.
Das war ein Rekordwert.


Was die Unternehmen bremst, ist der Fachkräftemangel.



iasi
Beiträge: 24486

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von iasi »

Darth Schneider hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 09:33 Bald kommt der Bully mit dem Schuh des Manitu 2.
Der bringt dann sicher Geld…;))
Gruss Boris
Seine knapp 75,7 Mio.$ hatte der erste Schuh hier eingenommen:
Screenshot 2024-02-25 at 09-41-14 Manitou's Shoe - Box Office Mojo.png
Von einem internationalen Erfolg kann ich hier auch nichts erkennen.


Bei Der Untergang sah das damals noch besser aus:

https://www.boxofficemojo.com/title/tt0 ... =bo_se_r_1
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



macaw
Beiträge: 1252

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von macaw »

Jörg hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 08:43 sorry frank,
einer der einfältigsten Sätze, die du je losgelassen hast...
Was 2 Weltkriege, die Nazis und die DDR nicht geschafft haben, hat die Politik der letzen 4 Jahre geschafft.
der muss sich die Gründe für diesen Ausbruch an Widerwärtigkeiten ( Galgen mit Politikernamen etc)
genauer ansehen.
Es gab Galgen wo die Ampel dranhing und welche wo ein sinnbildlicher Bauer dranhing, ich habe keinen mit einer konkreten Person gesehen, poste doch bitte mal einen Link, wenn das stimmen sollte. Was aber auch stimmt, es haben sich unter den Bauern auch Leute mit "strammer Gesinnung" befunden.
Ich erinnere mich übrigens auch an die feine Aussage auf einem Plakat "AFDler töten - Nazis abschieben" (einfach googeln) von einer anderen Demo, das Plakat wurde nicht von der Polizei kassiert, erstaunlich, vor allem nach einem Fall wie Lübcke - und ich dachte bisher immer "niemand ist illegal"... Was wollen die denn am Ende? Daß sich alle gegenseitig umbringen?
Zuletzt geändert von macaw am So 25 Feb, 2024 10:04, insgesamt 1-mal geändert.



Darth Schneider
Beiträge: 19512

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Darth Schneider »

Also die Nazis abschieben fände ich voll ok.
Die Frage wäre dann nur wohin ?
Ist ja nicht so das die im Ausland weniger Schaden anrichten würden.

@iasi
Warum muss denn jeder Film ein internationaler Erfolg sein ?
Für eine deutsche Kino Komödie war der Schuh sehr erfolgreich.

Sie sollten in D endlich mal einen guten Perry Rodan Kino Film machen, inklusive dazugehörigen fettem Merchandising..
Alleine schon die Heftchen lesenden Nerds nur in Deutschland würden das Budget im ersten Jahr mehrmals wieder herein bringen…
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am So 25 Feb, 2024 10:28, insgesamt 3-mal geändert.



iasi
Beiträge: 24486

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von iasi »

macaw hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 09:53
Jörg hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 08:43 sorry frank,
einer der einfältigsten Sätze, die du je losgelassen hast...



der muss sich die Gründe für diesen Ausbruch an Widerwärtigkeiten ( Galgen mit Politikernamen etc)
genauer ansehen.
Es gab Galgen wo die Ampel dranhing und welche wo ein sinnbildlicher Bauer dranhing, ich habe keinen mit einer konkreten Person gesehen, poste doch bitte mal einen Link, wenn das stimmen sollte. Was aber auch stimmt, es haben sich unter den Bauern auch Leute mit "strammer Gesinnung" befunden.
Ich erinnere mich übrigens auch an die feine Aussage auf einem Plakat "AFDler töten - Nazis abschieben" (einfach googeln) von einer anderen Demo, das Plakat wurde nicht von der Polizei kassiert, erstaunlich, vor allem nach einem Fall wie Lübcke - und ich dachte bisher immer "niemand ist illegal"... Was wollen die denn am Ende? Daß sich alle gegenseitig umbringen?
Von der Untergangsjammerei bis zu solchen Ausbrüchen ist es nicht weit.

Wer das Ende der deutschen Wirtschaft beklagt, wenn es mal einen kleinen Wachstumsdämpfer gibt, darf sich über irrationale Ausbrüche nicht beklagen.

Die Bauern dürfen natürlich demonstrieren, aber wenn sie sich derart aufführen, nur weil sie auch endlich von ihren Dieseltraktoren abkommen sollen, ist das nicht akzeptabel.
Natürlich gibt es keine Anbieter für E-Traktoren, wenn der Bauer seinen billigen Diesel verbrennen kann und keinen E-Trecker kaufen will.



iasi
Beiträge: 24486

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von iasi »

Darth Schneider hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 10:02
@iasi
Warum muss denn jeder Film ein internationaler Erfolg sein ?
Für eine deutsche Kino Komödie war der Schuh sehr erfolgreich.
Gruss Boris
Weil niemand in ein provinzielles Produkt viel Geld investiert.

Zumal ja das, was in D als Erfolg angesehen wird, international nur ein müdes Schmuzeln erzeugt.

Der Schuh des Manitu spielte laut Mojo weniger ein als Der Untergang.

Schon auch witzig, wie provinziell man in D sogar Erfolg betrachtet und nur auf die deutschen Kinokassen schaut.


Wichtig ist nun einmal:
Der Kahlschlag bei deutschen Produktionen erfolgt, weil die Renditeaussichten für internationale Investoren zu schlecht sind.
Mit Kapitalrendite kann man nur mit auf den deutschen Markt ausgerichteten Produktionen rechnen, die Ableger von erfolgreichen Formaten sind - seien es erfolgreiche TV-Shows oder Bestsellerliteraturs oder Kinderspielzeug.

Dann aber auch nur mit beschränktem Budget, da der deutsche Kinomarkt eher klein ist.

Somit fehlt es an Geld, das investiert wird.
Das können auch Filmförderung und Koproduktionen mit TV-Sendern nicht ausgleichen.

Für die Filmemacher muss dies eigentlich bedeuten:
Orientiert euch nicht mehr an internationalen Produktionsstandards und -abläufen. (Damit sind nicht Qualitätsstandards gemeint!)
Dafür habt ihr schlicht nicht das Geld zur Verfügung.



Jörg
Beiträge: 10349

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Jörg »

poste doch bitte mal einen Link, wenn das stimmen sollte.
nur als Beispiel, hier in HVL gab es etliches zum Thema

https://taz.de/Protest-von-Landwirten-g ... /!5993907/
https://taz.de/Streit-ueber-Erklaerung- ... /!5992747/
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wue ... r-100.html
https://images.t-online.de/2023/12/tnh3 ... berlin.jpg

dieser Hass geht mittlerweile soweit, dass der Brandenburger CDU Vize namentlich Ampelpolitiker
im Inet benennt, deren Tod er sich wünscht.
https://www.n-tv.de/politik/CDU-ruegt-V ... 94229.html

Diese Hasstiraden fingen vor etlichen Jahren bei den berüchtigten pegida Montagsdrohungen an.
https://image.bz-berlin.de/data/uploads ... mwidth=992



Jörg
Beiträge: 10349

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Jörg »

iasi bestätigt
Die Bauern dürfen natürlich demonstrieren, aber wenn sie sich derart aufführen
na klar, wenn es denn für alle gilt...
Pro palästinademos wurden hier verboten.
Begründung:
Es stehe zu befürchten, dass es antisemitische Parolen und israelfeindliche Aktionen gibt.

Kann man in Hinsicht auf die deutsche NS Vergangenheit machen.

Dann darf man aber getrost j e d e AfD Versammlung verbieten, weil dabei nicht nur die Gefahr besteht,
sondern ununterbrochen und unverhohlen dem Nazikult gehuldigt wird, Volksverhetzung und
zeigen von NS Symbolen zur Tagesordnung gehören.
Gleiches Recht für alle?



Frank Glencairn
Beiträge: 23167

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Frank Glencairn »

iasi hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 10:19
Wer das Ende der deutschen Wirtschaft beklagt, wenn es mal einen kleinen Wachstumsdämpfer gibt, darf sich über irrationale Ausbrüche nicht beklagen.
Das einzige was irrational ist sind deine Posts zu dem Thema.

Du ist ja als jemand bekannt, der massive Schwierigkeiten mit der interpretation und dem Umgang von Zahlen hat, aber was du hire so raus haust, hat doch tatsächlich ne neue Qualität.

Ich würde dir vorschlagen das strahlende Wetter heute zu nutzen und ein bisschen an die Sonne zu gehen.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Darth Schneider
Beiträge: 19512

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Darth Schneider »

@iasi
Die Verleiher sehen das aber anders…
Der Schuh war in Deutschland, Österreich und in der Schweiz ein so grosser Hit, (also eigentlich international genug). Das Bully Periode 1 mit dem Til Schweiger drehen durfte, dann gleich noch eine Komödie fürs Kino und jetzt Der Schuh Teil 2.

Also das soll dem Bully zuerst mal einer nachmachen.
Gruss Boris



macaw
Beiträge: 1252

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von macaw »

Jörg hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 10:50
poste doch bitte mal einen Link, wenn das stimmen sollte.
nur als Beispiel, hier in HVL gab es etliches zum Thema

https://taz.de/Protest-von-Landwirten-g ... /!5993907/
https://taz.de/Streit-ueber-Erklaerung- ... /!5992747/
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wue ... r-100.html
https://images.t-online.de/2023/12/tnh3 ... berlin.jpg

dieser Hass geht mittlerweile soweit, dass der Brandenburger CDU Vize namentlich Ampelpolitiker
im Inet benennt, deren Tod er sich wünscht.
https://www.n-tv.de/politik/CDU-ruegt-V ... 94229.html

Diese Hasstiraden fingen vor etlichen Jahren bei den berüchtigten pegida Montagsdrohungen an.
https://image.bz-berlin.de/data/uploads ... mwidth=992
Danke Jörg, aber Du schriebst im Kontext der Bauerndemos von
[/quote]
( Galgen mit Politikernamen etc)
[/quote]

Das sieht man auf keinem der Bilder, also Galgen mit konkreten Namen, aber ein Bild von vor fast einem Jahrzehnt von einer Demo mit völlig
anderem Zweck.
Übrigens, verständlicherweise zeigen die Bauern keine Galgen mit Namen, denn sie wissen ganz genau, welcher Ärger ihnen dann blühen dürfte.

Ich halte nun absolut nichts von Gesindel, das aus einem Zufall der Natur (Hautfarbe/Abstammung) eine Überlegenheit ableitet, aber ganz egal wie,
man muss bei den Fakten bleiben. Irgendwelche Sachen zu erfinden oder reinzuinterpretieren bringt das genaue Gegenteil, nämlich einen Verlust
der Glaubwürdigkeit und man begibt sich selbst Stück für Stück dorthin, wo man den Gegner zu verorten zu versucht.



iasi
Beiträge: 24486

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von iasi »

Frank Glencairn hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 11:08
iasi hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 10:19
Wer das Ende der deutschen Wirtschaft beklagt, wenn es mal einen kleinen Wachstumsdämpfer gibt, darf sich über irrationale Ausbrüche nicht beklagen.
Das einzige was irrational ist sind deine Posts zu dem Thema.

Du ist ja als jemand bekannt, der massive Schwierigkeiten mit der interpretation und dem Umgang von Zahlen hat, aber was du hire so raus haust, hat doch tatsächlich ne neue Qualität.
Und schon kommt die Bestätigung: Agressive Rhetorik.



Jörg
Beiträge: 10349

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Jörg »

man muss bei den Fakten bleiben.
du meinst also, eine ganze Gattung von Menschen, hier Ampelpolitiker, an den Galgen zu hängen,
ist legitim, verboten wäre nur eine personalisierte Hinrichtungsaufforderung?
Seltsame Rechtsauffassung...

dementsprechend wäre eine Aufforderung eine ganze Religionsgemeinschaft auszurotten erlaubt,
solange man nicht Wilhelm, Ahmed oder David aufs Plakat schreibt?

Mir geht es hier um die Verrohung von Teilen der Gesellschaft, Hassbotschaften im Inet,
das Einstellen von Video von sterbenden Unfallopfern in den asozialen Medien usw.

Was hier in den letzten Jahren abgeht ist entsetzlich und abscheulich.



iasi
Beiträge: 24486

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von iasi »

Darth Schneider hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 11:11 @iasi
Die Verleiher sehen das aber anders…
Der Schuh war in Deutschland, Österreich und in der Schweiz ein so grosser Hit, (also eigentlich international genug). Das Bully Periode 1 mit dem Til Schweiger drehen durfte, dann gleich noch eine Komödie fürs Kino und jetzt Der Schuh Teil 2.

Also das soll dem Bully zuerst mal einer nachmachen.
Gruss Boris
Der Schuh war nur in Deutschland, Österreich und in der Schweiz ein so grosser Hit.

Und natürlich wurde dann auch gleich ein anderer Teil der TV-Bully Parade für´s Kino neu aufgekocht.

Dieser große deutsche Kassenschlager reiht sich sogar hinter Catwoman ein.
Der erfolgreichere deutsche Film 2004 war übrigens Der Untergang/Downfall.
Screenshot 2024-02-25 at 11-53-56 2004 Worldwide Box Office - Box Office Mojo.png
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Frank Glencairn
Beiträge: 23167

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Frank Glencairn »

Jörg hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 11:50
Mir geht es hier um die Verrohung von Teilen der Gesellschaft, Hassbotschaften im Inet,
Du hast doch überhaupt kein Problem mit Mordaufrufen, Desinformation, Antisemitismus, Hass und Hetze per se - im Gegenteil. Es kommt dir doch nur darauf an, daß es in deinem Sinne geschieht, und es gegen Menschen geht die du nicht ausstehen kannst.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



macaw
Beiträge: 1252

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von macaw »

Frank Glencairn hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 12:32
Jörg hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 11:50
Mir geht es hier um die Verrohung von Teilen der Gesellschaft, Hassbotschaften im Inet,
Du hast doch überhaupt kein Problem mit Mordaufrufen, Desinformation, Antisemitismus, Hass und Hetze per se - im Gegenteil. Es kommt dir doch nur darauf an, daß es in deinem Sinne geschieht, und es gegen Menschen geht die du nicht ausstehen kannst.
Ja und passend dazu kramt er irgendwelchen belanglosen Murks von 2015 aus dem Internet. Aber ich wusste schon vorher, daß er sich da was ausgedacht hat. Warum er nicht wie seine anderen Freunde mit sauberer Rechtsauffassung einfach Bilder und Fakten manipuliert, bleibt ein Rätsel. Wäre wenigstens konsequent. Und ich setze ihn nun auf die Block-Liste, keinen Bock mehr diesen Quatsch lesen zu müssen.

Ach übrigens, da ja gerade die Berlinale läuft: "Verantwortliche des Festivals trugen Palästinensertücher, wie auf Fotos zu sehen ist." Saubere Arbeit. In Grund und Boden sollte man sich dafür schämen, wenn das die Gesinnung derer ist, die den deutschen Film repräsentieren und den 7. Oktober und was in diesem Land von 1933-1945 geschah einfach mal vergisst, was schon eine Leistung ist, denn die "Stolpersteine" befinden sich auch überall dort, wo die Berlinale stattfindet, ganz zu schweigen vom Denkmal, das sich nur ein paar hundert Meter weiter befindet.



markusG
Beiträge: 4488

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von markusG »

Frank Glencairn hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 06:48 Was ist das denn für einen Antwort auf die Tatsache, daß unzählige deutsche 100+ jährige Traditionsfirmen in den letzten 2-3 Jahren schließen mußten, die ich mit obigem Satz angesprochen hatte?
Was heißt hier unzählige und was heißt schließen? Du hast oben geschrieben dass sie in Billiglohnländer abwandern, und das ist keine neue Entwicklung. Das ist pure Polemik von dir, nichts weiter.

Die restlichen, üblichen Probleme wie Energiepreise, zu niedrige Subventionen, Fachkräftemangel sind kein rein deutsches Problem, und auch kein Problem dass auch auf die letzten Jahre beschränken lässt. Das ist der Versuch auf komplexe Probleme mit unterkomplexen Antworten zu begegnen, aber passt ja zu deinem "Vortrag" und damit zum Zeitgeist.

Und das Problem ist auch nicht an der Globalisierung zu messen, sondern am Grundprinzip des Kapitalismus und der damit verbundenen freien Marktwirtschaft/der Liberalisierung des Marktes.



Alex
Beiträge: 1344

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Alex »

macaw hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 14:47Ach übrigens, da ja gerade die Berlinale läuft: "Verantwortliche des Festivals trugen Palästinensertücher, wie auf Fotos zu sehen ist."
Da wurde aber auch schon aus den eigenen Reihen Kritik laut:
https://www.ardmediathek.de/video/tages ... kdTVklERU8
ca. ab 11:30 bzw. 11:45



Frank Glencairn
Beiträge: 23167

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von Frank Glencairn »

markusG hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 15:39
Was heißt hier unzählige und was heißt schließen? Du hast oben geschrieben dass sie in Billiglohnländer abwandern, und das ist keine neue Entwicklung. Das ist pure Polemik von dir, nichts weiter.
Was ich in Wirklichkeit geschrieben habe:
Was Deutschland selbst betrifft, sehe ich jeden Tag weitere Firmen entweder ins Ausland abwandern oder gleich ganz aufgeben.

Und wir reden hier in vielen Fällen von über 100 Jahre alten Traditionsfirmen.
Was 2 Weltkriege, die Nazis und die DDR nicht geschafft haben, hat die Politik der letzen 4 Jahre geschafft.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



markusG
Beiträge: 4488

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von markusG »

Darth Schneider hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 10:02 Sie sollten in D endlich mal einen guten Perry Rodan Kino Film machen, inklusive dazugehörigen fettem Merchandising..
Am passenden Stoff sollte es nicht hapern. Babylon Berlin basiert ja auch auf Romanen und war/ist ein internationaler Erfolg.

Im Fantasy-Bereich würde ich mir auch mehr von Hohlbein und Walter Moers wünschen. Die Unendliche Geschichte war ja auch bereits ein internationaler Erfolg und nicht etwas bloß für den deutschen Zuschauer.



markusG
Beiträge: 4488

Re: Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen

Beitrag von markusG »

Frank Glencairn hat geschrieben: So 25 Feb, 2024 15:57 Was ich in Wirklichkeit geschrieben habe:
Was du tatsächlich geschrieben hast:
Was ist das denn für einen Antwort auf die Tatsache, daß unzählige deutsche 100+ jährige Traditionsfirmen in den letzten 2-3 Jahren schließen mußten, die ich mit obigem Satz angesprochen hatte?
Was interessiert dich dein Geschwätz von gestern oder wie? Junge junge... Ich glaub du brauchst mal Urlaub :) oder mal digitales Detox :P fahr dich mal mit einem Van nach/durch Indien^^



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Messevideo: Atomos NINJA PHONE erklärt
von Frank Glencairn - Do 6:06
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Do 1:00
» NAB 2024 Neuigkeiten
von pillepalle - Do 1:00
» Was hörst Du gerade?
von roki100 - Do 0:12
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Jörg - Mi 22:30
» Flackern bei der Digitalisierung - USB Grabby
von Laboriosa - Mi 20:53
» Canon öffnet RF-Mount - Erste Objektive von Sigma (18-50 mm f/2.8) und Tamron (11-20 mm f/2,8)
von cantsin - Mi 20:26
» Tragischer Unfall am Set trotz Filmwaffe: Kamerafrau stirbt nach Schuß von Alec Baldwin
von iasi - Mi 19:53
» SmallRig @ NAB 2024: Potato Jet Stativ, Brandon Li Cage, VB212 Akku
von iasi - Mi 19:46
» Panasonic S5 - Allgemeine Fragen, Tipps und Tricks, Zeig deine Bilder/Videos usw.
von roki100 - Mi 19:32
» Tieraufnahmen mit dem MKE600 + H1 Essential rauschen
von mikroguenni - Mi 18:46
» Avid Liquid 7.2 installieren
von unikator2022 - Mi 18:29
» Insta360 X4 360°-Action-Kamera filmt in 8K
von matthew - Mi 17:19
» >Der LED Licht Thread<
von Darth Schneider - Mi 17:06
» Retention Video Editing ist tot
von DeeZiD - Mi 16:56
» Resolve-Mac, 5000€
von Franz86 - Mi 14:34
» Apple Vision Pro: Verkaufsstart (USA) ab Februar für 3.499,- Dollar + neuer Werbeclip
von cantsin - Mi 13:39
» Audition CS6 > Arbeitsbereich aus Versehen gelöscht
von Herbie - Mi 12:10
» DJI Power 500 und 1000: Mobile Powerstations mit bis zu 1.024 Wh
von slashCAM - Mi 9:27
» Atomos Neon 24 - 4K HDR-Grading Display-Recorder
von teichomad - Mi 9:14
» Atomos Ninja als HDMI-Recorder
von Saint.Manuel - Mi 8:41
» DaVinci Resolve 19: Die neuen Funktionen ausführlich erklärt
von freezer - Mi 8:20
» Meine erste Kritik in Filmthread :-)
von Frank Glencairn - Mi 8:12
» Kostenloser Fairlight Workshop mit Mary Plummer
von Frank Glencairn - Mi 6:31
» AMDs Notebook APU Strix Halo - besser als Apples M3 Pro Chip?
von macaw - Mi 6:31
» Musikvideo Floridas Klaus "Che Guevara"
von MK - Di 18:37
» Realistischer und mehr Details - Adobe Firefly Image 3 Model für Web und Photoshop
von slashCAM - Di 14:48
» Adobe Firefly KI jetzt auch mobil in neuer Express App verfügbar
von slashCAM - Di 14:15
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von Clemens Schiesko - Di 13:45
» Canon öffnet RF-Mount - aber nur für APS-C
von stip - Di 10:10
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von Frank Glencairn - Di 9:35
» Cannes 2024
von 7River - Di 9:28
» Blackmagic PYXIS 6K: Die Vollformat „Box“-Kamera mit Viewfinder, 2x SDI, Sideplates (!) uvm.
von Frank Glencairn - Di 9:24
» Woody Allen: Coup de Chance (ab Herbst 2023, Venedig)
von Skeptiker - Di 8:19
» Panasonic HC X2000 und Rode
von rush - Mo 21:02