Postproduktion allgemein Forum



Export zu scharf



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
-paleface-
Beiträge: 2787

Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Do 05 Dez, 2019 19:39

Hallo.
Mir ist es schon öfters aufgefallen das meine Filme wenn ich sie exportiere viel schärfer sind als wenn ich z. B. eine Bluray von einem Film schaue.

Und ich rede jetzt nicht von: ProMist Filter ja oder nein.

Selbst wenn ich mit Samyangs Filme, welche ja nun auch nicht die superscharfen sind, habe ich am Ende ein super scharfes Bild.
Schärfe in der Post ist auch schon runter gedreht und ja auch Grain ist drinnen.

Ich vermute es ist was beim Export. Kann es sein das die beim exportieren eine geringere Datentate nutzen und so einfach nicht mehr so viele Mbits pro Bild übrig bleiben und so das Bild "weich" wird?

Hat da jemand Erfahrung mit?
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




dosaris
Beiträge: 1037

Re: Export zu scharf

Beitrag von dosaris » Do 05 Dez, 2019 22:14

-paleface- hat geschrieben:
Do 05 Dez, 2019 19:39
... öfters aufgefallen das meine Filme wenn ich sie exportiere viel schärfer sind als wenn ich z. B. eine Bluray von einem Film schaue.
was meinst Du mit Bluray ?
Wenn aus dem NLE heraus direkt auf eine BR gebrannt wird
od eigene Videostream im Vergleich zu einer gekauften BR mit anderem Film drauf?

Vor einiger Zeit hatte ich mir 2001 auf BR besorgt. Dann der große Frust:
das Bild war um keinen Deut besser als die zugehörige DVD in SD.
Da war offenkundig nur das Trägermedium getauscht worden, aber nicht neu
vom Master eingescanned und aufgebügelt.




roki100
Beiträge: 3121

Re: Export zu scharf

Beitrag von roki100 » Do 05 Dez, 2019 22:33

sieht es nach export wirklich schärfer aus oder viel mehr nach mehr "Midtone Detail"?
Falls ja, das hat ich auch mal. Nur weiß ich nicht wie ich es verursacht habe :)
Auf jeden Fall exportiere ich aus DaVinci Resolve immer in DNxHR HQX, dann das File nochmal mit HandBrake umwandeln -> nach h265 (oder h264). Mit diesem Workflow verschwinden komischerweise die wenige Noises, ohne das an schärfe oder Midtone Detail etc. etwas verändert wird.




-paleface-
Beiträge: 2787

Re: Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Do 05 Dez, 2019 22:46

Ich meine tatsächlich eine gekaufte BR.

Sagen wir jetzt mal Avangers oder irgend ein anderer relativ hochwertiger Film.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




DeeZiD
Beiträge: 569

Re: Export zu scharf

Beitrag von DeeZiD » Do 05 Dez, 2019 22:49

Zufälligerweise die GH5 oder GH5s im Einsatz?




-paleface-
Beiträge: 2787

Re: Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Do 05 Dez, 2019 23:16

Nein Ursa mini.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




-paleface-
Beiträge: 2787

Re: Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Do 05 Dez, 2019 23:17

Meinst du bei der GH5 das interne nachschärfen vom Sensor?
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




DeeZiD
Beiträge: 569

Re: Export zu scharf

Beitrag von DeeZiD » Do 05 Dez, 2019 23:24

Nachschärfung bei der GH5(s) passiert im Processing nach dem Debayering und ist furchtbar übertrieben, seit der S1(h) kein Problem mehr.

Bei der Ursa Mini ebenfalls kein Problem.
Skalierst du zufälligerweise auf 1080p runter? In Resolve solltest du die Skalierung auf Smooth in den Projekteinstellungen ändern.




cantsin
Beiträge: 6696

Re: Export zu scharf

Beitrag von cantsin » Fr 06 Dez, 2019 06:41

-paleface- hat geschrieben:
Do 05 Dez, 2019 19:39
Ich vermute es ist was beim Export. Kann es sein das die beim exportieren eine geringere Datentate nutzen und so einfach nicht mehr so viele Mbits pro Bild übrig bleiben und so das Bild "weich" wird?

Hat da jemand Erfahrung mit?
Falls Du noch in CinemaDNG drehst: Ist der Schärfe-Parameter im Raw-Tab auf 0 heruntergeregelt?

In welches Format exportierst Du? Bei h264/h265 würde ich immer raten, nach DNxHR oder ProRes zu exportieren und die exportierte Datei mit Handbrake (bzw. ffmpeg) nach h264/h265 zu wandeln.




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Export zu scharf

Beitrag von Darth Schneider » Fr 06 Dez, 2019 08:00

Warum eigentlich immer mit Handbreak exportieren ?
Ich habe das Gefühl die h246 Dateien die Resolve seit Version 15 und jetzt auch mit Version 16 exportiert, sehen doch gut aus...(wenigstens auf meinem iMac und Panasonic Tv)
Also wenn ihr findet das ein Schnittprogramm heute nicht mal anständig Filme exportieren kann...warum überhaupt damit arbeiten ?
Lieber noch mal extra auf ProRes speichern, anstatt gleich, direkt in dem benötigten Format ?? Jede zusätzliche Dateiformat Änderung bedeutet doch irgendwie Qualitätsverlust, oder etwa Heute nicht mehr ?
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




cantsin
Beiträge: 6696

Re: Export zu scharf

Beitrag von cantsin » Fr 06 Dez, 2019 08:29

Darth Schneider hat geschrieben:
Fr 06 Dez, 2019 08:00
Warum eigentlich immer mit Handbreak exportieren ?
Ich habe das Gefühl die h246 Dateien die Resolve seit Version 15 und jetzt auch mit Version 16 exportiert, sehen doch gut aus
Mach einfach mal einen Vergleich mit einer direkt aus Resolve und indirekt mit Handbrake erzeugten h264-Datei, indem Du beide Dateien in VLC oder mpv abspielst und Screengrabs speicherst.

Du siehst einen enormen Unterschied in der Detailzeichnung, von Texturen, Korn etc. (gerade wenn das Ausgangsmaterial von BM & Co. diese Details enthält), die durch den sehr simplen h264-Encoder von Resolve komplett weggebügelt werden.




mash_gh4
Beiträge: 3229

Re: Export zu scharf

Beitrag von mash_gh4 » Fr 06 Dez, 2019 08:33

Darth Schneider hat geschrieben:
Fr 06 Dez, 2019 08:00
Warum eigentlich immer mit Handbreak exportieren ?
Ich habe das Gefühl die h246 Dateien die Resolve seit Version 15 und jetzt auch mit Version 16 exportiert, sehen doch gut aus...(wenigstens auf meinem iMac und Panasonic Tv)
das hängt sehr stark von der verwendeten programmversion -- studio vs. free -- und dem genutzten betriebssystem ab.

in der freien ausgabe werden meines wissens nach noch immer die tlw. höchst problematischen betriebsystem spezifischen codecs genutz, so fern diese formate überhaupt unterstützt werden (unter linux ist das leider immer noch nicht der fall!)

in der kommerziellen ausgabe dürfte es mittlerweile besser aussehen, trotzdem kann man deren nutzung nicht unbedingt ganz selbstverständlich voraussetzten, wenn man über dieses programm spricht.
Darth Schneider hat geschrieben:
Fr 06 Dez, 2019 08:00
Also wenn ihr findet das ein Schnittprogramm heute nicht mal anständig Filme exportieren kann...warum überhaupt damit arbeiten ?
ja -- ich finde es auch unzumutbar, wie das ganz konkret im bezug auf linux von BMD gehandhabt wird. dort unterstützt ja sonst wirklich jedes programm all die formate, die vom ffmpeg od. gstreamer bereitgestellt werden -- und natürlich auch in der selben qualität, wie sie handbrake bietet!




-paleface-
Beiträge: 2787

Re: Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Fr 06 Dez, 2019 09:22

DeeZiD hat geschrieben:
Do 05 Dez, 2019 23:24

Bei der Ursa Mini ebenfalls kein Problem.
Skalierst du zufälligerweise auf 1080p runter? In Resolve solltest du die Skalierung auf Smooth in den Projekteinstellungen ändern.
Das hab ich noch nicht getestet. Check ich mal.

Also ich render mir immer ein Prores Master und da mach ich mit dem Media Encoder mein H264 raus.
Handbrake hat mir nicht gefallen und hat meiner Meinung auch schlechtere Ergebnisse geliefert als der Media Encoder. Handbrake ist halt nur schnell.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




blueplanet
Beiträge: 1100

Re: Export zu scharf

Beitrag von blueplanet » Fr 06 Dez, 2019 09:51

...x264-handbrake kann auch "langsam". Und genau das solltest Du tun. Erst dann spielt es seine Qualitätsvorzüge gegenüber dem (schnellen) Direkt-Export in NLE's aus.

Es gibt, wie bereits erwähnt, einen deutlichen Qualitätsunterschied (sichbar, abhängig vom jeweiligen Material). Wohl nicht ganz umsonst hat Adobe es nun "gestattet", das quasi handbrake in Premiere als plugin zu etablieren.
Suche nach "Voukoder R2". Nach der Installation findest Du den Voukoder R2-x264 direkt im Medianencoder als Auswahl und kannst es (relativ) simpel genau auf deine Wünsche konfigurieren bzw. jeweilig optimieren (z.B. WEB-Ausgabe oder hochwertig).
Gerade bei sehr niedrigen Bit-Raten kombiniert mit sehr langsamer (gründlicher) Kodierung spielt der Voukoder seine Vorteile gegenüber dem "industraliserten" h.264 (immer auf Geschwindigkeit getrimmt) aus.

beste Grüsse
Jens




-paleface-
Beiträge: 2787

Re: Export zu scharf

Beitrag von -paleface- » Fr 06 Dez, 2019 11:05

Wie gesagt, dirket aus dem NLE exportiere ich nur Previews, nie das Finale File.

"Voukoder R2" sagt mir nichts. Aber guck ich mir mal an. Danke!
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Handbrake- Probleme
von AndySeeon - Mi 20:55
» Blackmagic Davinci Resolve ruckelt
von Frank Glencairn - Mi 20:44
» mp4 Bitraten Problem gelöst!
von Frank Glencairn - Mi 20:39
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mi 20:22
» Kessler KillShock Recon: Kamera-Buggy mit Antivibrations-System
von Darth Schneider - Mi 20:07
» Biete: Grass Valley HD Spark (Ausgabe-Karte für Edius)
von eko - Mi 20:02
» unreal engine
von roki100 - Mi 19:27
» DVD Bearbeiten, Pioneer HS 545 DVD Rekorder, Standbild erstellen, Avis
von Sander182 - Mi 18:23
» LEDs zum Filmen gesucht
von Tscheckoff - Mi 17:34
» Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G1 inkl. Zubehör
von Sevenz - Mi 16:44
» Für eine 400€ Drohne nicht übel!
von mash_gh4 - Mi 16:43
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von roki100 - Mi 16:39
» Retusche in After Effects_Was funktioniert am besten?
von gekkonier - Mi 12:52
» Neue MEMS-Mikrofone lösen die Elektret-Kondensator-Bauformen ab
von carstenkurz - Mi 12:34
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von roki100 - Mi 12:18
» RAW Format Vergleich - Ein tabellarischer Funktions-Überblick
von roki100 - Mi 12:05
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von Jott - Mi 11:52
» Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins
von iasi - Mi 11:29
» Oscar-Nominierungen - und wieder ...
von 7River - Mi 11:19
» iOS Videoschnitt-App LumaFusion 2.2 mit Final Cut Pro X XML-Export von Projekten
von scrooge - Mi 11:10
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Mi 11:01
» Probleme mit Atomos Ninja V/Teradek Ace 500 und Sony A7s II
von jansi - Mi 10:12
» ARRIs Stellar App 1.7 zur Lichtsteuerung bringt Verbesserungen und neue Funktionen
von slashCAM - Mi 9:27
» Sony Action Cam WIFI Live Übertragung und Steuerung
von Darth Schneider - Mi 8:08
» Ohrwurm 2020
von ruessel - Mi 7:36
» Premiere CS6 Pro Unterschiedliche Pixel und fps Angaben zu ein und demselben Video
von Jörg - Mi 0:02
» BMPCC 4K - Keine Blendenkontrolle
von 4TY8 - Di 23:52
» Samsung zeigt riesiges 583" 8K Micro-LED Display
von Jott - Di 20:50
» Sigma oder Tamron auf 6K
von srone - Di 19:12
» Suche gutes Transition Pack
von ksingle - Di 18:47
» Sony A6600 - Dreh Club/Resultat kontrastreich/sw
von klusterdegenerierung - Di 17:40
» Nikon Z6 Firmware Update verfügbar
von pillepalle - Di 17:38
» ATEM Television Studio - 1080i/50 und 1080p/50
von Sammy D - Di 17:24
» Anamorph + Grain
von Cinemator - Di 15:35
» Neue Cine-Objektive in der Samyang XEEN CF Reihe - 16mm T2,6 und 35mm T1,5
von slashCAM - Di 13:24
 
neuester Artikel
 
Miller CX2 75mm Fluidkopf

Miller ist bislang eher im englischsprachigen Raum mit Stativen und vor allem seinen Fluidköpfen verbreitet. Wir hatten den aktuellen Miller Fluidkopf CX2 für 75mm Halbschale (Traglast 0-8 kg) zum Test in der slashCAM Redaktion. Wir wollten wissen, ob das Miller-System eine Alternative zur etablierten Sachtler-Konkurrenz darstellt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.