Hardware: Schnittrechner, Grafikkarten und mehr Forum



Hardware für Lightworks 1080 HD



Die Hardware ist tot, es lebe die Hardware. Fragen zu Optimierung von Schnittsystemen, den idealen Komponenten sowie Verkabelungen, RAID...
Antworten
Jotwo
Beiträge: 6

Hardware für Lightworks 1080 HD

Beitrag von Jotwo » So 14 Jun, 2020 13:39

Hallo,

ich benutze Lightworks und möchte eigentlich "nur" flüssig 1080 HD im AVCHD Codec schneiden können.

Laut Lightworks benötig man ein "Intel i7 chipset or faster, fast AMD chipset, 3GB RAM or higher und eine PCI Express graphics card (NVIDIA or AMD) with 1GB or higher and support for DirectX 9 (Windows only)".

Hab jetzt einen i7 - 2620M (bis 3,2 GHz), 8 GB Ram und eine NVIDA Quadro 2000 M mit 2 GB, aber beim scrollen ruckelt es ziemlich, obwohl bei vorwärts scrollen die CPU nur zu ca. 65% bis 75% ausgelastet ist und die Gafikkarte nur zu ca. 5 bis 15%. Bei rückwärts scrollen ist die CPU mit 100% ausgelastet und die Grafikarte nur mit 1% bis 5%.

Ist da irgendwas falsch eingestellt? Oder liegt es ggf. an Windows 10?

Läuft das eine CPU mit Intel Grafik 4000 oder höher besser?

Was bräuchte man sonst mindestens um 1080 HD im AVCHD Codec flüssig bearbeiten zu können?




Jott
Beiträge: 18301

Re: Hardware für Lightworks 1080 HD

Beitrag von Jott » So 14 Jun, 2020 13:43

AVCHD ist heute ein Witz und geht seit rund 10 Jahren mit jedem Schnittprogramm flüssig, folglich auch mit entsprechend alten Rechnern. Da muss ernsthaft was faul sein.




prime
Beiträge: 915

Re: Hardware für Lightworks 1080 HD

Beitrag von prime » So 14 Jun, 2020 14:16

Naja seine CPU ist von 2011...
Ist das die kostenlose Version der Lightworks? Bitte bedenken das die ohnehin nur 720p exportieren kann.

Denke mal ist ein Laptop oder? Entweder transcodieren, Software wechseln oder neue Hardware anschaffen.




Jotwo
Beiträge: 6

Re: Hardware für Lightworks 1080 HD

Beitrag von Jotwo » So 14 Jun, 2020 18:45

> Da muss ernsthaft was faul sein
Das Gefühl hab ich auch. Kann man das irgendwie testen? Läuft nicht besser als auf einem i3 von ca. 2010 ohne Grafikkarte.

>Entweder transcodieren
Da hätte ich auch beim i3 bleiben können, das wollte ich mir halt sparen.




kayos123
Beiträge: 18

Re: Hardware für Lightworks 1080 HD

Beitrag von kayos123 » So 14 Jun, 2020 19:04

Man kann mit nem rechtsklick im Mediafolder auch unter ‚make‘ proxies machen, das geht relativ schnell, vor dem rendern einfach auf delete proxies und dann spart man sich zumindest das transkodieren.




Jotwo
Beiträge: 6

Re: Hardware für Lightworks 1080 HD

Beitrag von Jotwo » Di 16 Jun, 2020 21:54

Danke, ist natürlich auch rumrechnerei.




kayos123
Beiträge: 18

Re: Hardware für Lightworks 1080 HD

Beitrag von kayos123 » Mi 17 Jun, 2020 01:16

ja schon, aber du hast am ende keine qualität verloren und du kannst mit lightworks schneiden, also keine qualität verloren ;)




Jotwo
Beiträge: 6

Re: Hardware für Lightworks 1080 HD

Beitrag von Jotwo » So 19 Jul, 2020 14:48

Also ich hab' jetzt noch mal rumprobiert. Mit transcodieren läuft auch 4k beim Schnitt im AB Schnitt flüssig mit Lightworks. HD 1080 AVCHD läuft im Videoplayer von WIN 10 auch beim scrollen flüssig. Da wird auch deutlich mehr die Grafikkarte genutzt als bei Lightworks. Scheint also an der Progammierung zu liegen. Ggf. läuft HD 1080 AVCHD auch in einem anderen Schnittprogramm auch ohne transcodieren flüssig. Oder kann man da vielleicht auch was mit einem Treiber oder ähnlichem ändern?




Doc Brown
Beiträge: 41

Re: Hardware für Lightworks 1080 HD

Beitrag von Doc Brown » Mo 14 Sep, 2020 21:42

Jotwo hat geschrieben:
So 14 Jun, 2020 13:39
eine NVIDA Quadro 2000 M mit 2 GB, aber beim scrollen ruckelt es ziemlich
Der Typ Quadro von Nvidia ist für CAD gebaut und nicht für Video geeignet. Erst CAD Programme liefern die geeigneten Treiber für diese GPUs. Nimm die Karte raus und es läuft flüssig.




Jost
Beiträge: 1519

Re: Hardware für Lightworks 1080 HD

Beitrag von Jost » Di 15 Sep, 2020 09:23

Jotwo hat geschrieben:
So 14 Jun, 2020 13:39
Hallo,

ich benutze Lightworks und möchte eigentlich "nur" flüssig 1080 HD im AVCHD Codec schneiden können.

Laut Lightworks benötig man ein "Intel i7 chipset or faster, fast AMD chipset, 3GB RAM or higher und eine PCI Express graphics card (NVIDIA or AMD) with 1GB or higher and support for DirectX 9 (Windows only)".

Hab jetzt einen i7 - 2620M (bis 3,2 GHz), 8 GB Ram und eine NVIDA Quadro 2000 M mit 2 GB, aber beim scrollen ruckelt es ziemlich, obwohl bei vorwärts scrollen die CPU nur zu ca. 65% bis 75% ausgelastet ist und die Gafikkarte nur zu ca. 5 bis 15%. Bei rückwärts scrollen ist die CPU mit 100% ausgelastet und die Grafikarte nur mit 1% bis 5%.

Ist da irgendwas falsch eingestellt? Oder liegt es ggf. an Windows 10?

Läuft das eine CPU mit Intel Grafik 4000 oder höher besser?

Was bräuchte man sonst mindestens um 1080 HD im AVCHD Codec flüssig bearbeiten zu können?
Es hat den Anschein, dass Lightworks über keinerlei Hardware-Beschleunigung verfügt. Software-Decoding läuft dann allein über CPU.
In den Specs wird ein I7 verlangt. Das ist im PC normalerweise ein 4-Kerner. Dein Notebook-I7 ist ein Zweikerner.
https://ark.intel.com/content/www/de/de ... 0-ghz.html
Das entspricht im PC einem I3. Du liegst offenbar außerhalb der Specs.

Wenn Du nicht transformieren willst, gibt es wohl nur zwei Lösungen:
Umbau auf einen 4-Kern-Prozessor:
https://ark.intel.com/content/www/de/de ... -3000.html
Das wird tricky, weil Dein Prozessor offenbar mit zwei verschiedenen Sockeln gefertigt wurde.
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... il-Core_i3
Das musst Du mit CPU-Z auslesen. Taucht bga1023 auf, herrscht Trauer, weil die CPU fest verlötet ist.
Geht nur mit PGA988B.
http://www.cpu-world.com/Sockets/Socket ... 988B).html
https://www.cpu-upgrade.com/CPUs/Intel/ ... (PGA).html
Die nächste Hürde ist die Energie-Aufnahme: bislang 35 Watt. Die 4-Kerner haben Minimum 45 Watt.

Umstieg auf ein Programm, das Hardware-Beschleunigung kann.
Der Prozessor kann Quicksync. Verbaut ist eine Intel HD 3000. Die kann AVCHD grundsätzlich decodieren:
https://www.wikiwand.com/en/Intel_Quick_Sync_Video
Ich habe nicht in Erfahrung bringen können, ob die bereits Full-HD dekodieren kann. Auf jeden Fall muss der Treiber der HD 3000 aktualisiert werden.
Die Quadro kann das ganz sicher nicht. Die Fermi-Generation wird nicht unterstützt.
https://developer.nvidia.com/video-enco ... ort-matrix

Heißt: ein Programm, das Quicksync kann
Ich würde es zunächst mit dem kostenlosen Davinci probieren. Das kann aber zu fett sein.
Alternativ die Demo von Cyberlink Powerdirector.

Dann weißt Du, ob es grundsätzlich ohne Transformieren gehen könnte.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Erstes Hands On mit der Canon EOS C70: 16+ DR, 10 Bit Log, ND-Filter, XLR-Audio, Kompakt-Gehäuse uvm ...
von DAF - Fr 7:03
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von Jott - Fr 6:59
» Panasonic GH5 Speicherkarte 400Mbps
von DAF - Fr 6:43
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von patfish - Fr 4:29
» Blackmagic Design stellt Ursa Mini Pro 12K mit interner 12K (!) BRAW Videoaufnahme vor
von -paleface- - Do 23:09
» Zwei neue Flexscan Monitore mit USB-C von Eizo: EV2795 und EV2495
von norbi - Do 22:57
» Benötige 4K 60fps
von Tscheckoff - Do 22:15
» Panasonic GH6 mit 8K Video und neuem AF-System? - Panasonic bestätigt neues GH Model
von Funless - Do 21:16
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von 7River - Do 20:59
» Ridley Scott's "Raised by Wolves" - Trailer
von Funless - Do 20:59
» Qualität im Quell- und Programmmonitor abweichend
von Jörg - Do 19:54
» S5 - Erfahrungen etc.
von JosefR - Do 19:35
» Kaufberatung für Videoschnitt-Laptop (Premiere Pro): Spezifikationen
von Jost - Do 18:46
» Arri Signature Zooms
von iasi - Do 18:41
» Focus Peaking in der Post?
von Bluboy - Do 17:55
» Wiedereinsteiger, welches System für Schnitt?
von Bluboy - Do 17:02
» Metalinse macht aus flachem Glas perfektes 180°-Fisheye
von slashCAM - Do 15:54
» Kinotechnik XXL Führung
von ruessel - Do 15:23
» 4K TV als Schnittmonitor
von nailujluj - Do 14:25
» Aufstiegsgenehmigung auch wenn ich auf einem privaten Grundstück starte?
von Jott - Do 14:23
» digital camera that trades 8mm film for 720p
von MLJ - Do 14:09
» Passion für Lost Places
von nicecam - Do 13:57
» WDR Online-Hörtest für den Dialog
von ruessel - Do 12:47
» Apple: iPad Air mit A14 Bionic CPU: Noch mehr Leistung für Echtzeit 10 Bit H.265 4:2:2 Editing?
von R S K - Do 12:25
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von Axel - Do 9:59
» Super 8 vs. digital: Where Did You Learn to Dance
von ruessel - Do 8:55
» BMD Hyperdeck Studio Mini - lauter Lüfter - gelöst
von Sammy D - Mi 23:09
» Canon EOS R6 im Praxistest - die bessere Alternative für 4K 10 Bit LOG 50p? - Teil1
von Franky3000 - Mi 22:41
» Osmo Pocket Verlängerungsstab - Will nicht mit mir spielen :-(
von nicecam - Mi 22:04
» Wie REC 2100 HLG nach REC 709 Farbraum umwandeln?
von victorjaschke - Mi 21:31
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Mi 17:20
» KI synchronisiert Lippenbewegungen mit Audio in Echtzeit
von slashCAM - Mi 14:45
» Aufnahmeformat 1080i/25
von Tomtom03 - Mi 12:48
» Arsenal 2, the intelligent camera assistant
von ruessel - Mi 12:24
» Premiere Pro Audio Spur 2 zu leise nach rendern
von Weberklaus - Mi 12:15
 
neuester Artikel
 
Hands On mit der Canon EOS C70


Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On inkl. erster Probeaufnahmen mit der neuen Canon EOS C70. Hier unsere Eindrücke zum neuen Einstiegsmodell in die Cinema EOS Linie, das mit einem völlig neuem Formfaktor aufwartet und tatsächlich viel mehr Pro ist, als man auf den ersten Blick meinen könnte. weiterlesen>>

Canon EOS R6 im Praxistest

Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 - allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...