pixelschubser2006
Beiträge: 1663

Erfahrungsbericht JVC GY-HM 360

Beitrag von pixelschubser2006 » So 07 Apr, 2019 13:19

Moin!

Vor einiger Zeit fragte ich nach Input zur JVC GY-HM 360, nun habe ich eine gekauft und möchte mal von meinen ersten Erfahrungen berichten.

1) Haptik und Verarbeitung: Absolut identisch zu meiner HM-650. Mit Ausnahme des Objektives, was u.a. bauglich an der HM70 verbaut wurde. Das Blendenrad ist ein Witz, der große Ring, der je nach EInstellung entweder den Fokus bedient oder den Zoom, könnte größer sein, ist aber erträglich. Für eine 1300-Euro-Kamera insgesamt gelungen, für die 4,5K-Euro, die die HM660 kostet, grenzwertig. K.a. ob die besser ist als die HM650, ich denke aber nicht. Und da bietet Sony dann doch massivere Verarbeitung.

2) Ausstattung: Für das Geld unfassbar gut. Zwar sind 80-90% der Features bei preislich ähnlichen Henkelmännern identisch, aber z.b. wurde die aufwändige Streulichtblende beibehalten. Das gibt es bei Sony nicht in der Preisklasse. Eher nebensächlich: JVC hat die Montagemöglichkeit für Adapterplatten hinter dem seitlichen Griff beibehalten. Da könnte man den Sennheiser Bodypack-Empfänger hinpacken. Nettes feature, was ich mir konkret von Sony auch wünschen würde. Dürfte für die typischen Käufer aber eher irrelevant sein, vielleicht hat JVC deshalb auch weder in Prospekt noch in Anleitung darauf hingewiesen. Das Fehlen eines externen Ladegerätes finde ich einen Witz. Es ist JVC-typisch ein Netzteil dabei, mit dem man die Akkus in der Cam auflädt. Das hat auch seine Vorzüge, ist aber unflexibel. Das macht Sony mit der Kombi Netzteil + Ladeschale einfach besser.

3) Tonsektion: Eingebautes Mikro hat die üblichen Probleme, d.h. klanglich meist ok, aber doch sehr empfindlich für Griff- und Motorgeräusche. Cool für Interview-Situationen: Man kann für den Kopfhörer auswählen, ob man nur einen Kanal mono abhören möchte. Für diese Anwendung hatte ich mir seinerzeit einen externen Kopfhörer-Verstärker gekauft, der genau das kann. Gut mitgedacht!

4) Video-Formate: Sagen wir mal "praxisorientiert". Beim Schulhof-Quartett kann man nix reißen, aber mehr würde an dieser Stelle auch keinen Sinn machen.

5) Anschlussmöglichkeiten: Absolut klassenüblich. Bestenfalls der zusätzliche 3,5mm Aux-Eingang könnte für den einen oder anderen nützlich ein.

6) Sensor und Bildqualität: Hier muss ich vorsichtig sein. Mit der HM650 bin ich seinerzeit auch nie warmgeworden, da die Bilder einfach out-of-Box im Vergleich zu meinen Sonys nicht meinen Geschmack treffen. Rauschen tut das Ding recht frühzeitig. Was mir allerdings gut gefällt: Hinsichtlich der Verstärkung ist die Handhabung nun mit meinen Sonys identisch, d.h. die Grundeinstellung liegt nun bei 0 dB, es wird dann auf bis zu 24 db verstärkt. Rauschen setzt früher ein, aber das ist klar. Dennoch ein deutlicher Fortschritt.

Bilder bei bedecktem Himmel und Tageslicht sehen auf die Schnelle ok aus. Alles darüber hinaus muss ich Ruhe testen und vergleichen. Definitiv klar schlechter als meine Sonys, aber das dachte ich bei der HM650 am Anfang auch. Ich denke, da geht noch was.

Verzeichnung der Optik fällt schon stark auf, ist aber in der Praxis vermutlich zu vernachlässigen.

Was erstaunlich gut ist, neben der allgemein hochanständigen Schärfe: Der digitale Zoom scheint echt ok zu sein. Das ist wohl ein Vorteil des 18-Megapixel-Sensor. Was der sonst bietet, was die HM70 mit 12 Megapixel nicht hat, ist mir schleierhaft. Denoch positiver Eindruck.

7) Bedienung

Erscheint mir als Sonyaner etwas spleenig (aber ich kann auch die Kritik am Sony-Menü überhaupt nicht nachvollziehen!)

8) Sucher und Display: Sucher sehr kontrastarm, aber Auflösung und Größe aber echt ok. Display deutlich besser als bei meiner HM650, der Sucher deutlich besser als man es anhand der Prospektdaten erahnt.

9) Vorläufiges Fazit: Aufgund meines vorhandenen Zubehörs (absolut neuwertige IDX-Akkus mit 2 bzw. 5 Ladezyklen sowie kaum benutzte Camrade-Regenhülle) ein sinnvoller Kauf. Für mich auch besser als eine gebrauchte HM600 oder 650. Beide können kein 1080p50 am SDI-Anschluss und schieden deshalb für mich als Gebrauchtkauf aus. Den HDMI-Ausgang der Hm360 kann ich mit einem 50-Euro-Konverter auf SDI wandeln (oder bei kurzer Distanz HDMI nutzen). Daher scheint der Kauf sinnvoll gewesen zu sein.

Auch jedem Einsteiger im Eventbereich, der auf jeden Euro achten muss, kann ich das DIng klar empfehlen. Die Lästerei, die die Plastik-Schultercams um 1000 Euro verdient haben, sind hier völlig unangebracht, weil die Kamera absolut Prosumer-tauglich ist. Wenn auch mit kleinen Abstrichen bei Lowlight und der Optik allgemein. Das Ding hält einfach, was JVC verspricht.

Allerdings ist der Preisunterschied zur HM180 nicht sehr groß, und die ist in jeder Hinsicht einfach erwachsener. Wer also etwas mehr Budget hat, ist hier vermutlich besser aufgehoben. Oder alternativ bei der Canon XA-Serie, die dank Preisentwicklung auch sehr interessant ist. Interessant wäre ein Vergleich zur Pana AG-AC30. Auch die ist mit vernünftig bedienbarer Linse im Vorteil, allerdings hat man auch hier den Rotstift mit den ND-Filtern einfach an der falschen Stelle angesetzt. Jeder Anwender, der noch klar denken kann, hätte gern freiwillig 100 Euro für eingebaute Graufilter mehr bezahlt.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Coronavirus und Lieferkette Elekronik
von cantsin - Sa 9:51
» den perfekten Weißabgleich hinbekommen
von dosaris - Sa 9:47
» White Clip bei HDV
von dosaris - Sa 9:27
» Wie exakt maximal -23 LUFS in Final Cut Pro X pegeln?
von Pukeko - Sa 8:03
» Lass uns gemeinsam lachen!
von roki100 - Sa 2:05
» Sony PXW-FS5 ggf mit Kit-Objektiv (Sony SELP18105G)
von MrPoseidon - Sa 1:08
» Star Trek: Picard - offizieller Teaser Trailer
von Funless - Sa 1:05
» Zhiyun Smooth 4 Smartphone Gimbal mit Fokus-/Zoom-Handrad
von Kunstbanause - Sa 0:50
» Kostenloser Videoeditor OpenShot in neuer Version 2.5.0 mit En- und Decoding per GPU
von Funless - Fr 22:35
» Meine Kunst, mein Leben: Bei Pablo in Barcelona
von 3Dvideos - Fr 17:19
» PC für 4K-8K Videoschnitt zusammenstellen 2020: Das Zusammenspiel von CPU, GPU und HDD/SSD
von Bluboy - Fr 17:04
» Apple: iPhone Verbot für Film-Bösewichter - Adé Krimisspannung? (Spoiler-Warnung!)
von rehwisn - Fr 16:37
» Trotz externem Mikrofon: Das Zoomgeräusch ist in der Aufnahme hörbar
von srone - Fr 15:30
» Nikon Coolpix p1000 -125er opt Zoom OVP +13 Monate Rest-Garantie
von longyearbyen - Fr 15:27
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von roki100 - Fr 14:24
» LEDs zum Filmen gesucht
von Mediamind - Fr 14:01
» Filmt in 8K: Neues LG V60 ThinQ 5G Smartphone mit Dual Screen vorgestellt
von kling - Fr 13:31
» [VERKAUFE] Sigma 120-300 2.8 APO DG HSM OS - Canon f/2.8 Telezoom EF
von rush - Fr 13:11
» Mac Pro 2020
von DV_Chris - Fr 10:25
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Jott - Fr 9:45
» You have to make it work with whatever you have...
von pillepalle - Fr 3:51
» FUJIFILM X-T4 - Video-DSLM mit vielen Stabilierungsoptionen und internem F-Log
von roki100 - Fr 0:33
» Resolve Projekt nach Crash weg
von rkunstmann - Fr 0:22
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Do 23:28
» HLG beim Fernseher nur bei HD nicht bei 4K?
von joney - Do 21:28
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von R S K - Do 17:32
» AOC AGON AG353UCG: 35" Monitor mit DisplayHDR 1000 und 200 Hz
von CameraRick - Do 17:13
» Kurzfilm Idee
von Funless - Do 17:05
» Framerate ändern
von srone - Do 16:42
» Canon Cinema RAW Light zu 422 10 Bit konvertieren, aber ohne Media Encoder
von Fassbrause - Do 15:33
» Clips übereinander, aber nur eine Audio-Spur!
von Stephan82 - Do 14:37
» UHD TV
von Bluboy - Do 14:03
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von Funless - Do 13:07
» Benötige dringend Ersatz für Final Cut Pro X
von prime - Do 12:47
» Eizo FlexScan EV2760: 27" WQHD-Monitor
von slashCAM - Do 11:39
 
neuester Artikel
 
4K-8K Videoschnitt-PC 2020: Welche CPU, GPU und HDD/SSD?

Was ist bei der Hardware-Auswahl eines Schnittrechners zu beachten, wenn man 6K oder 8K in Echtzeit bearbeiten will? Unser erster Teil dieses Ratgebers klärt hierfür das Zusammenspiel der wichtigsten Komponenten. weiterlesen>>

ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis

Die Nikon Z6 stellt die erste und bislang einzige Vollformat DSLM dar, die in der Lage ist, ProRes RAW im Verbund mit dem Atomos Ninja V aufzuzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich die Aufnahme- und die Postproduktionspraxis mit ProRes Raw darstellt und ob sich überzeugende Hauttöne aus dem ProRes Raw Material herausholen lassen. Als Vergleich haben wir auch in Nikon-N-Log aufgenommen - mit Teils überraschenden Ergebnissen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.