Einsteigerfragen Forum



Foto- vs. Filmobjektive.



Anfänger bekommen hier Hilfe, außerdem: verlinkte Einführungen
Antworten
Gore
Beiträge: 150

Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Gore » Mo 14 Nov, 2022 14:07

Hallo zusammen,

ich bin wirklich Anfänger in Sachen Kameras und Objektive. Habe hier bereits die Suchfunktion bemüht, aber keine passenden Themen für meine Frage gefunden. Vielleicht habe ich auch falsch gesucht? Kann auch sein.

Meine Frage: Fotokameras haben ja auch längst Videofunktionen. Ich habe mich immer gefragt, wie gut man mit Fotoobjektiven (vor allem manuell) filmen kann. Nicht umsonst unterscheiden sich doch Foto- und Video-/Filmobjektive. Fotoobjektive sind doch für Standbilder gedacht und dementsprechend ausgelegt. Oder habe ich da einen Anfängerdenkfehler drin?

Sicherlich gibt es hier bereits Themen dazu. Ich müsste hier nur noch passende Links dazu finden. Wenn jemand bitte so nett wäre?

Ich danke euch schon mal. :-)




pillepalle
Beiträge: 6018

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von pillepalle » Mo 14 Nov, 2022 14:37

Prinzipiell kannst Du sowohl mit Fotooptiken als auch mit speziellen Video/Film-Optiken arbeiten. Hängt auch stark davon ab was Du machst. Spezielle Optiken für Film/Video haben einige Vorteile gegenüber Fotooptiken, sind in der Regel aber auch teurer als vergleichbare Fotooptiken. Also für Anfänger/Einsteiger eh meist uninteressant, weil außerhalb des Budgets. Die wirklich guten und teuren werden dann meist auch gemietet, weil man dann ganze Objektivsätze verwendet und nicht selten mehrere braucht. Auch nutzt man gelegentlich bei szenischen Drehs aus ästhetischen Gründen Fotooptiken (für einen Vintage Look), oder welche mit großen Bildkreisen wie z.B. Hasselblad-Objektive an einer Panavision Kamera. Über das Thema kann man Seiten schreiben und es sind da oft meist geschmackliche oder praktische Fragen, die im Vordergrund stehen.

VG
I can't explain and I don't even try.




Pianist
Beiträge: 7231

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Pianist » Mo 14 Nov, 2022 15:32

Gore hat geschrieben:
Mo 14 Nov, 2022 14:07
Ich habe mich immer gefragt, wie gut man mit Fotoobjektiven (vor allem manuell) filmen kann.
Bei Zoom-Objektiven hast Du das Problem, dass sie in der Regel nicht parfokal sind, also dass die Schärfe über den Zoom-Bereich nicht gleich bleibt. Da musst Du also die Schärfe auf genau der Brennweite einstellen, die Du gerade benutzen möchtest. Ganz ranzoomen, dort scharfstellen und dann zurück auf die gewünschte Brennweite geht nicht. Nächstes Problem sind Zoom-Objektive, die über ihren Zoom-Bereich keine gleichbleibende Blende haben, sondern zum Tele-Bereich hin dunkler werden. Dann musst Du beispielsweise die Verstärkung hochschalten, was wiederum Zeit kostet, die Du möglicherweise in der Situation gerade nicht hast. Weiterer Nachteil: Foto-Zooms tubieren, ich sage immer "Posaune" dazu. Also die fahren nach vorne aus. Man kann also kein Kompendium an einer Leichtstütze einsetzen. Lösung ist dann eben ein Klemm-Kompendium. Größtes Problem dürfte jedoch sein, dass die allermeisten modernen Foto-Objektive keinen manuellen Blendenring mehr haben, und schon gar keinen stufenlosen.

Speziell für Führerstandsmitfahrten habe ich daher noch ein vollmanuelles Objektiv im Einsatz, an dem ich mich mit dem stufenlosen Blendenring kontinuierlich den wechselnden Lichtverhältnissen anpassen kann, ohne dass es irgendwelche Sprünge gibt. Ansonsten habe ich fast nur noch Foto-Objektive im Einsatz und komme damit sehr gut klar. Es gäbe für Vollformat auch nichts, was an Cine-Zoom-Objektiven sinnvoll nutzbar wäre, außer die beiden Angenieux EZ1 und EZ2 mit entsprechendem Vollformat-Umbau. Aber ganz ehrlich: Wozu? Das würde man nur für sich selbst tun, und wäre gegenüber einem stabilisierten Sony 24-105 sogar noch im Nachteil, mal von der einen zusätzlichen Blendenstufe abgesehen.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben




Mediamind
Beiträge: 1770

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Mediamind » Di 15 Nov, 2022 07:35

Klang oben schon an: es gibt Fotooptiken, die sich für Film nicht so gut eignen und solche, bei denen es ohne Probleme geht. Focusbreathing und fehlenden Parafokalität sind hier u.a. Stichwörter. Fehlender Motorzoom und nicht immer optimale Abbildungsergebnisse sind weitere Aspekte. Bei einer geschickten Kombination aus Optik und Body kann man das allerdings ausgleichen und ist um Längen günstiger. Bei Sony hat man z.B. wahlweise Breathing-Ausgleich und einen so guten AF, dass Parafokalität keine besondere Rolle spielt.




Gore
Beiträge: 150

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Gore » Di 15 Nov, 2022 13:18

Ich danke euch schon mal sehr für eure hilfreichen Antworten. :-)

In der Zwischenzeit habe ich mir auch ein bisschen was über Fotoobjektive und Sensoren angelesen. Ich habe auch gelesen, dass Sensoren in Fotokameras immer mehr Pixel haben, die dann auch immer kleiner (und lichtunempfindlicher) werden. Man hat dann also viel mehr Pixel auf so einem Sensor als man für ein FHD- oder UHD-Video brauchen würde.

Was mich also als nächstes interessieren würde, wäre die Frage, ob von den vielen Pixeln auf dem Sensor wirklich nur 1920 x 1080, bzw. 3840 x 2160 einzelne Pixel mittig zentriert verwendet werden und der Rest einfach gar nicht, oder ob z.B. mehrere dieser kleinen Fotopixel jeweils zu einem "größeren Videopixel" zusammengefasst werden, damit man wenigstens auch bei Video noch irgendwie die Sensorfläche ausnutzt.

Ich werde natürlich versuchen, dazu im Internet etwas zu finden. Natürlich würde ich mich auch über eurer Profiwissen dazu freuen.

Vielen Dank euch weiterhin. :-)

Edit: Zur Zusammenfassung von Pixeln habe ich hier bereits etwas gefunden.

https://www.slashcam.de/info/Erklaert-m ... 15478.html




Mediamind
Beiträge: 1770

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Mediamind » Di 15 Nov, 2022 14:11

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die höhere Auflösung des Sensors zu bearbeiten:

Line-Skipping (nicht so toll) => Zeilen werden ausgelassen
Pixel-Binning (Pixel werden zusammengefasst => besser als oben aber immer noch nicht optimal)
Oversampling (aus mehreren Pixeln wird der richtige Pixel für das Zielformat ermittelt) => besser geht es nicht

Für das optimale Ergebnis nimmt also in höherer Auflösung auf und rechnet das dann auf das Zielformat herunter:
Aufnahme in 4K, Clip in HD rendern
Aufnahme in 6K oder 8K, Clip in 4K rendern




Gore
Beiträge: 150

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Gore » Mi 16 Nov, 2022 13:23

Klasse Antwort, Mediamind. Danke Dir. :-)
Das habe ich sogar verstanden.

Ich muss mich da echt noch schlaulesen, weil ich da echt am Anfang stehe. Bei all diesen Kameramodellen weiß man ja gar nicht, wo einem der Kopf steht.

Pianist hat auch etwas Interessantes über das Tubieren geschrieben. Danke Dir nochmal für Deinen hilfreichen Beitrag. :-)

Ich bin euch sowieso sehr dankbar, dass ihr euch die Zeit nehmt und mir geduldig meine Anfängerfragen beantwortet.

Wenn ich es also jetzt richtig zusammenbekomme: Moderne Fotokameras haben größere Sensoren. Für diese Kameras gibt es Objektive, die auch für Video geeignet sind. Am besten tubieren sie nicht (Festbrennweiten tun es ja ohnehin nicht, vermute ich mal) und haben für das passende Videozubehör einen stufenlos verstellbaren Blendenring (Ist es dieses Focuspulling? Zieht man mit Focuspullinig nicht die Schärfe?). Die Kamera sollte Oversampling beherrschen.

Woanders hier im Forum habe ich auch gelesen, dass ein final auf HD gerendertes Video für's Gucken auf dem Smartphone, Tablet oder am PC völlig ausreicht und man kein finales UHD braucht.




andieymi
Beiträge: 1136

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von andieymi » Mi 16 Nov, 2022 13:50

Gore hat geschrieben:
Mi 16 Nov, 2022 13:23
Für diese Kameras gibt es Objektive, die auch für Video geeignet sind. Am besten tubieren sie nicht (Festbrennweiten tun es ja ohnehin nicht, vermute ich mal) und haben für das passende Videozubehör einen stufenlos verstellbaren Blendenring (Ist es dieses Focuspulling? Zieht man mit Focuspullinig nicht die Schärfe?). Die Kamera sollte Oversampling beherrschen.
Das kommt auf die Foto-Objektive drauf an. Manche Hersteller haben mittlerweile wieder stufenlose Blendenringe (Sigma z.B. bei einer Serie) und auch ganz passable Fokus-Roationen. Aber man könnte auch genau das Gegenteil sagen und es wäre auch nicht falsch: Alte, vielleicht sogar adaptierte Objektive eignen sich zum Filmen besser, weil sie besser verarbeitet sind und weniger auf Autofokus und Standbild optimierte Mechaniken haben.

Wenn Du sagst Du nutzt 100% ausschließlich nur Autofokus, die interne Breathingkorrektur (geht allerdings weit nicht bei allen Kameras quer durch die Hersteller) funktioniert gut dann stimmt das über "moderne" Objektive, sonst würde ich sagen haben genau eigentlich ältere viele Vorteile fürs Filmen.

Und ja, der stufenlose Blendenring kommt eigentlich daher, dass man bei szenischen Drehs halt auch innerhalb der Szene manchmal Helligkeit regulieren muss. Das geht auch über variable NDS (aber die sind auch noch nicht sooooo alt...), wenn man sich z.B. innerhalb der Szene von Drinnen nach Draußen bewegt. Hat aber nichts mit Focus-Pulling zu tun, das betrifft nur den Fokusring.

Gore hat geschrieben:
Mi 16 Nov, 2022 13:23
Woanders hier im Forum habe ich auch gelesen, dass ein final auf HD gerendertes Video für's Gucken auf dem Smartphone, Tablet oder am PC völlig ausreicht und man kein finales UHD braucht.
Das würde ich nicht unbedingt pauschal sagen. Es gibt genügend Tablets und Smartphones die höher als FHD auflösen und auch von einer höheren Auflösung als FullHD profitieren können.




Gore
Beiträge: 150

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Gore » Do 17 Nov, 2022 12:11

Interessant, andieymi.

Ich habe hier einen Link zu Foto- und Filmobjektiven gefunden, der eine grobe Übersicht liefert. Kennt ihr bestimmt alle bereits. Aber für mich war es aufschlussreich.

https://fotobrell.com/video-objektiv-vs-foto-objektiv/




cantsin
Beiträge: 11790

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von cantsin » Do 17 Nov, 2022 12:26

andieymi hat geschrieben:
Mi 16 Nov, 2022 13:50
Das würde ich nicht unbedingt pauschal sagen. Es gibt genügend Tablets und Smartphones die höher als FHD auflösen und auch von einer höheren Auflösung als FullHD profitieren können.
Als Besitzer eines Smartphones mit einem 6,7-Zoll-Display mit 3120x1440 Pixeln habe ich (vorsichtig gesagt) Mühe, Unterschiede zwischen UHD und FHD auf dem Display zu sehen, selbst wenn es nur wenige Zentimeter vor meinen Augen hängt...




iasi
Beiträge: 20459

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von iasi » Fr 18 Nov, 2022 12:15

Gore hat geschrieben:
Do 17 Nov, 2022 12:11
Interessant, andieymi.

Ich habe hier einen Link zu Foto- und Filmobjektiven gefunden, der eine grobe Übersicht liefert. Kennt ihr bestimmt alle bereits. Aber für mich war es aufschlussreich.

https://fotobrell.com/video-objektiv-vs-foto-objektiv/
Ja - das fasst die Unterschiede und Problemfelder zusammen.

Dann kommt natürlich noch ein anderer Faktor hinzu:
Die Preisklasse.
Es macht sich eben doch auch bemerktbar, wenn ein Zeiss Supreme Prime mal eben über 20.000€ kosten darf.
Wenn ein Foto-Objektiv mal knapp 10.000€ kosten darf, dann kann es eben auch bei offener Blende hervorragende Abbildungsleistung bieten.

Nur wird dann meiste nicht so viel Wert auf Filmanforderungen gelegt:




pillepalle
Beiträge: 6018

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von pillepalle » Fr 18 Nov, 2022 16:26

Endlich gibt's auch mal von Fuji ein vernünftiges Zoomobjektiv :)



VG
I can't explain and I don't even try.




Pianist
Beiträge: 7231

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Pianist » Fr 18 Nov, 2022 16:45

Na siehste. Damit rennt man doch gerne mal nachts über die Bahnbaustelle.

Oder man kauft dieses Objektiv nicht und baut von dem eingesparten Geld ein Zweifamilienhaus.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben




TheBubble
Beiträge: 1820

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von TheBubble » Fr 18 Nov, 2022 17:42

Pianist hat geschrieben:
Fr 18 Nov, 2022 16:45
Oder man kauft dieses Objektiv nicht und baut von dem eingesparten Geld ein Zweifamilienhaus.
Ich habe zwar keine Ahnung was das Teil kosten wird, befürchte aber das die Ersparnis im Moment womöglich nur noch als Anzahlung reicht...




Gore
Beiträge: 150

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Gore » Di 29 Nov, 2022 13:29

TheBubble hat geschrieben:
Fr 18 Nov, 2022 17:42
Ich habe zwar keine Ahnung was das Teil kosten wird, befürchte aber das die Ersparnis im Moment womöglich nur noch als Anzahlung reicht...
Zusätzlich würde ich mir noch Erspartes für die künftigen Heizkosten- und Stromkostennachzahlungen zur Seite legen. Lebensmittel und Tanken sind ja auch teurer geworden. Wer braucht schon so ein fettes Objektiv? ;-)




Pianist
Beiträge: 7231

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Pianist » Di 29 Nov, 2022 14:09

Nun gut, dann kauft man eben zwei solcher Objektive nicht.
Filmemacher für besondere Aufgaben




ludivine
Beiträge: 42

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von ludivine » Di 29 Nov, 2022 16:48

@ Gore:
Ein Sensor hat keine Pixel, sondern lichtempfindliche Fotodioden.
Ein Sensor produziert kein Bild, sondern ausschließlich Strom, wohingehend ein Pixel als kleinstes bilderzeugendes Element Strom benötigt und durch das mittels diesem
erzeugte Licht (nebst Einsatz von zwei Polfiltern, Flüssigkristallen etc.) in der Summe ein Bild bei einem LCD Display erzeugt.
Das sind so diese landläufigen Begriffsverwirrungen, wie viele ja auch UHD als 4K bezeichnen, was es ja nun wirklich nicht ist.




cantsin
Beiträge: 11790

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von cantsin » Di 29 Nov, 2022 18:03

ludivine hat geschrieben:
Di 29 Nov, 2022 16:48
Ein Sensor hat keine Pixel, sondern lichtempfindliche Fotodioden.
Und warum verwendet dann selbst die Industrie Begriffe wie APS ("Active Pixel Sensor")?

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Active-pixel_sensor




ludivine
Beiträge: 42

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von ludivine » Mi 30 Nov, 2022 10:49

Hier nur eine der unzähligen Begriffserläuterungen zum Pixel, wie sie im Netz zu finden sind:

"Pixel ist die Abkürzung für Picture Element, übersetzt: Bild-Teil. Gemeint ist damit die kleinste Einheit eines BILDES, das auf dem Bildschirm dargestellt wird. Statt von Pixeln spricht man auch von Bildpunkten."
https://www.internet-abc.de/kinder/lexikon/o-z/pixel/

Ein Pixel erzeugt einen LICHTPUNKT, welche in ihrer Summe dann das Bild ergeben. Im Printbereich sind es halt s/w oder farbige Druckpunkte.
Ein Sensor hingegen macht das nicht. Es erzeugt nur Strom. Sonst nichts. Die Summe der einzelnen Stromwerte ergibt ja kein Bild.
Die Industrie behauptet auch, dass so manche Objektive Makrofähig sind, also über einen Abbildungsmaßstab von 1:1 verfügen sollen, obwohl sie das eindeutig nicht sind. Kann man ja leicht mit einem Metermaß testen.
Wer der Industrie glaubt, begibt sich auf Glatteis.




cantsin
Beiträge: 11790

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von cantsin » Mi 30 Nov, 2022 10:53

ludivine hat geschrieben:
Mi 30 Nov, 2022 10:49
Die Industrie behauptet auch, dass so manche Objektive Makrofähig sind, also über einen Abbildungsmaßstab von 1:1 verfügen sollen, obwohl sie das eindeutig nicht sind. Kann man ja leicht mit einem Metermaß testen.
Wer der Industrie glaubt begibt sich auf Glatteis.
Wenn Du Industrie-Definitionen nicht akzeptierst, dann vielleicht die der Encyclopedia Britannica:

"pixel, in full picture element, Smallest resolved unit of a video image that has specific luminescence and colour. Its proportions are determined by the number of lines making up the scanning raster (the pattern of dots that form the image) and the resolution along each line. In the most common form of computer graphics, the thousands of tiny pixels that make up an individual image are projected onto a display screen as illuminated dots that from a distance appear as a continuous image. An electron beam creates the grid of pixels by tracing each horizontal line from left to right, one pixel at a time, from the top line to the bottom line. A pixel may also be the smallest element of a light-sensitive device, such as cameras that use charge-coupled devices (see CCD)."

https://www.britannica.com/technology/pixel




ludivine
Beiträge: 42

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von ludivine » Mi 30 Nov, 2022 11:01

Habe ja nie gesagt, dass ich Behauptungen der Industrie nicht akzeptiere.
Man muss nur genau hinsehen.
Die Definition der Encyclopedia Britannica bestätigt übrigens , was ich sage.
Im letzten Satz der Definition steht aber auch: "MAY also be the smallest element".




cantsin
Beiträge: 11790

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von cantsin » Mi 30 Nov, 2022 11:09

ludivine hat geschrieben:
Mi 30 Nov, 2022 11:01
Im letzten Satz der Definition steht aber auch: "MAY also be the smallest element".
"May", nicht "might".




Gore
Beiträge: 150

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Gore » Mi 30 Nov, 2022 11:12

ludivine hat geschrieben:
Mi 30 Nov, 2022 10:49
@ Gore:
Ein Sensor hat keine Pixel, sondern lichtempfindliche Fotodioden.
Ein Sensor produziert kein Bild, sondern ausschließlich Strom, wohingehend ein Pixel als kleinstes bilderzeugendes Element Strom benötigt und durch das mittels diesem
erzeugte Licht (nebst Einsatz von zwei Polfiltern, Flüssigkristallen etc.) in der Summe ein Bild bei einem LCD Display erzeugt.
Das sind so diese landläufigen Begriffsverwirrungen, wie viele ja auch UHD als 4K bezeichnen, was es ja nun wirklich nicht ist.
Hier nur eine der unzähligen Begriffserläuterungen zum Pixel, wie sie im Netz zu finden sind:

"Pixel ist die Abkürzung für Picture Element, übersetzt: Bild-Teil. Gemeint ist damit die kleinste Einheit eines BILDES, das auf dem Bildschirm dargestellt wird. Statt von Pixeln spricht man auch von Bildpunkten."
https://www.internet-abc.de/kinder/lexikon/o-z/pixel/

Ein Pixel erzeugt einen LICHTPUNKT, welche in ihrer Summe dann das Bild ergeben. Im Printbereich sind es halt s/w oder farbige Druckpunkte.
Ein Sensor hingegen macht das nicht. Es erzeugt nur Strom. Sonst nichts. Die Summe der einzelnen Stromwerte ergibt ja kein Bild.
Die Industrie behauptet auch, dass so manche Objektive Makrofähig sind, also über einen Abbildungsmaßstab von 1:1 verfügen sollen, obwohl sie das eindeutig nicht sind. Kann man ja leicht mit einem Metermaß testen.
Wer der Industrie glaubt, begibt sich auf Glatteis.

Ich weiß, liebe(r) ludivine. Vor 10 Jahren habe ich mal eine Umschulung zum Mediengestalter Bild und Ton gemacht. (Bin aber längst nicht mehr auf dem aktuellen Stand.) Doch die Sache mit den Sensoren (CCD und CMOS) wusste ich noch. Unter den CCDs gibt/gab es ja auch verschiedene Auslesevarianten (Full Frame, Frame Transfer, Interline Transfer).




Jott
Beiträge: 20643

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Jott » Mi 30 Nov, 2022 11:29

ludivine hat geschrieben:
Di 29 Nov, 2022 16:48
wie viele ja auch UHD als 4K bezeichnen, was es ja nun wirklich nicht ist.
Sogar die Kamera- und TV-Hersteller tun das, die Bösen. Ist schon ein paar Jahre her, dass ich lese, wie sich jemand wegen dieser begrifflichen Unschärfe echauffiert! :-)

Man könnte sich doch darauf einigen: beides ist 2160p. 4K im Sinne von genau 4.000 Pixel horizontal ist beides nicht. Bei UHD sind's ein paar weniger (da 16:9), bei "4K" ein paar mehr wegen einem abweichendem etwas breiteren Kinoformat. Und da mindestens 99% aller Kameras und Geräte von Haus aus 16:9 aufnehmen und darstellen und dabei absolut nichts mit Kino zu tun haben, spricht halt jeder von 4K. Wie von "HD", was auch auch mindestens drei verschiedene Dinge meint.

So könnte man doch leben ...
Zuletzt geändert von Jott am Mi 30 Nov, 2022 11:35, insgesamt 1-mal geändert.




Pianist
Beiträge: 7231

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Pianist » Mi 30 Nov, 2022 11:33

Na eben. Und ich finde, dass 3820 von 4096 nun auch nicht gerade Welten entfernt ist...

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben




ludivine
Beiträge: 42

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von ludivine » Mi 30 Nov, 2022 12:57

@ Pianist
Stimmt, 3820 von 4096 sind nicht weit entfernt.
Aber bei UHD sind es 3840. Die Differenz zu 4K DCI sind 256. Wahrnehmungsbezogen kein Unterschied. Messtechnisch schon.
Aber wir sind ja alle keine Ingenieure oder dergleichen. Von daher spielt diese minimale Auflösungsdifferenz wirklich keine Rolle für uns Kameraleute.
Im Seitenverhältnis zeigt sich der Unterschied aber schon. 1:1,77 vs. 1:1,89. Ist schon ein Unterschied.
Von daher gehe ich mit den Begrifflichkeiten schon genauer um, da ich auch für die Kinoleinwand arbeite.




Jott
Beiträge: 20643

Beitrag von Jott » Mi 30 Nov, 2022 14:36

ludivine hat geschrieben:
Mi 30 Nov, 2022 12:57
Aber wir sind ja alle keine Ingenieure oder dergleichen.
Ich schon.
Und danke für die Aufklärung in Sachen Seitenverhältnis, wer hätte das gedacht! :-)

Falls Gore wegen dieses kleinen Exkurses verwirrt sein sollte: hatte nichts mit der Objektivfrage zu tun.




TheBubble
Beiträge: 1820

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von TheBubble » Mi 30 Nov, 2022 23:05

ludivine hat geschrieben:
Mi 30 Nov, 2022 10:49
Ein Pixel erzeugt einen LICHTPUNKT, welche in ihrer Summe dann das Bild ergeben. Im Printbereich sind es halt s/w oder farbige Druckpunkte.
Ein Sensor hingegen macht das nicht. Es erzeugt nur Strom. Sonst nichts. Die Summe der einzelnen Stromwerte ergibt ja kein Bild.
Wikipedia https://en.wikipedia.org/w/index.php?ti ... 122968068l schreibt hingegen:
In some contexts (such as descriptions of camera sensors), pixel refers to a single scalar element of a multi-component representation (called a photosite in the camera sensor context, although sensel is sometimes used), ...
Und auch https://de.wikipedia.org/w/index.php?ti ... =220966334 schreibt:
Mit Pixel, Bildpunkt, Bildzelle oder Bildelement (selten Pel) werden die einzelnen Farbwerte einer digitalen Rastergrafik bezeichnet sowie die zur Erfassung oder Darstellung eines Farbwerts nötigen Flächenelemente bei einem Bildsensor beziehungsweise Bildschirm mit Rasteransteuerung.
Der Begriff Pixel ist sogar teil der Bezeichnung vom bereits genannten https://en.wikipedia.org/wiki/Active-pixel_sensor / https://de.wikipedia.org/wiki/Active_Pixel_Sensor.

Im Druckbereich wird bei der Ausgabe von dots gesprochen.
ludivine hat geschrieben:
Mi 30 Nov, 2022 10:49
Die Industrie behauptet auch, dass so manche Objektive Makrofähig sind, also über einen Abbildungsmaßstab von 1:1 verfügen sollen, obwohl sie das eindeutig nicht sind. Kann man ja leicht mit einem Metermaß testen.
Wer der Industrie glaubt, begibt sich auf Glatteis.
Wer legt verbindlich fest, dass "makrofähig" immer eine 1:1 Abbildung liefert? Warum nicht 2:1? Oder soll eine Vergrößerung auch nicht "makrofähig" gennant werden dürfen, da nicht 1:1?

Und das weder 4K UHD noch DCI 4K eine Spaltenanzahl von 4k haben, "echtes" 4k eigentlich gar nicht genutzt wird und nur als Abkürzung und als Marketingkegriff für eine ungefähre Spaltenanzahl gebraucht wird, dürfte hier im Forum praktisch jedem klar sein.

Wenn der Gesprächspartner weiß, was gemeint ist, dann ist eine Kommunikation erfolgreich. Da muss man nicht auf Details wie einer sprachlichen Auslegung der Bedeutung einzelner Begriffe herumreiten.

So und nun vergessen wir am Besten diese im Prinzip völlig unwichtige Diskussion über begrifflich Details und sprechen lieber über interessante Dinge und helfen wieder einander bei auftretenden Problemen.




cantsin
Beiträge: 11790

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von cantsin » Do 01 Dez, 2022 00:16

TheBubble hat geschrieben:
Mi 30 Nov, 2022 23:05
Wenn der Gesprächspartner weiß, was gemeint ist, dann ist eine Kommunikation erfolgreich. Da muss man nicht auf Details wie einer sprachlichen Auslegung der Bedeutung einzelner Begriffe herumreiten.
Zumal Sprache sowieso ein dynamisches System ist und Begriffe ständigem Bedeutungswandel unterliegen. Das ist sogar die ganze (empirische) Arbeitsgrundlage der Linguistik...




Gore
Beiträge: 150

Re:

Beitrag von Gore » Do 01 Dez, 2022 10:01

Jott hat geschrieben:
Mi 30 Nov, 2022 14:36
Falls Gore wegen dieses kleinen Exkurses verwirrt sein sollte: hatte nichts mit der Objektivfrage zu tun.
Keine Sorge. Ich kann euch allen folgen.




Jott
Beiträge: 20643

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Jott » Do 01 Dez, 2022 13:11

Die Antwort zu deiner Frage aus meiner Sicht:

Fotoobjektive zum Filmen geht natürlich, nur das Handling ist nicht gut. Wird aber immer mehr irrelevant - neueste Kameras von Sony und Canon können so gut via Autofokus Objekte und Personen verfolgen, dass das eine oder andere Dogma wackelt. Für alles andere gibt es Workarounds. Zum Beispiel mit Zooms nicht zoomen (macht man möglichst sowieso nicht), sondern selbige "nur" zur Wahl des Bildausschnitts verwenden.

Reine Filmobjektive - manuell, parfokale Zooms, lichtstark, durchgehende Blende, Zahnkränze für Follow Fokus etc. sind so teuer, dass man sie nicht besitzt, sondern bei Bedarf vom Verleih holt.




Gore
Beiträge: 150

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Gore » Fr 02 Dez, 2022 12:43

Jott hat geschrieben:
Do 01 Dez, 2022 13:11
Reine Filmobjektive - manuell, parfokale Zooms, lichtstark, durchgehende Blende, Zahnkränze für Follow Fokus etc. sind so teuer, dass man sie nicht besitzt, sondern bei Bedarf vom Verleih holt.

Ich habe mir vorhin mal die Preise im Internet angeguckt. Vier- und fünfstellige Eurobeträge habe ich da gesehen. Okay, diese Dinger würde ich auch nur mieten und nicht kaufen.




Darth Schneider
Beiträge: 12927

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Darth Schneider » Fr 02 Dez, 2022 12:55

Es gibt doch auch sehr günstige Cine Objektive, zum kaufen. Zum Beispiel, von Samjang, Meike, oder gar coole Anamorphoten von Siuri.

Das sind aber logischerweise Alles Festbrennweiten, nix Automatisch, keine Objektiv Korrektur, gar keine Zooms, aber auch sehr Lichtstark, mit Zahnkränzen und mit manuellem Blendering..;)
Gruss Boris




Jalue
Beiträge: 1193

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von Jalue » Fr 02 Dez, 2022 13:11

Jott hat geschrieben:
Do 01 Dez, 2022 13:11
Für alles andere gibt es Workarounds. Zum Beispiel mit Zooms nicht zoomen (macht man möglichst sowieso nicht), sondern selbige "nur" zur Wahl des Bildausschnitts verwenden.
Ich frage mich trotzdem, warum die Hersteller keine günstigen Motorzooms für den DSM-Bereich auf den Markt bringen. Da klafft meiner Meinung nach eine Marktlücke. Klar gäbe es ein paar technische Herausforderungen zu stemmen (z.b. separate Stromversorgung für den Zoom-Motor), aber machbar sollte es sein oder?




andieymi
Beiträge: 1136

Re: Foto- vs. Filmobjektive.

Beitrag von andieymi » Fr 02 Dez, 2022 13:15

Jalue hat geschrieben:
Fr 02 Dez, 2022 13:11
Ich frage mich trotzdem, warum die Hersteller keine günstigen Motorzooms für den DSM-Bereich auf den Markt bringen. Da klafft meiner Meinung nach eine Marktlücke. Klar gäbe es ein paar technische Herausforderungen zu stemmen (z.b. separate Stromversorgung für den Zoom-Motor), aber machbar sollte es sein oder?
Du bist tatsächlich der erste, der sich Motorzooms für DSLMs wünscht, von dem ich je gehört hätte.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Sony FR7 erhält als erste PTZ-Kamera Netflix Zertifizierung
von DKPost - Do 21:15
» Analog Aufnahme mit Pinnacle DV500 DVD
von andihonda - Do 21:03
» Was schaust Du gerade?
von Map die Karte - Do 20:59
» Bitrate beim Rendern
von dienstag_01 - Do 18:20
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von klusterdegenerierung - Do 18:11
» Timeline-Einstellung dauerhaft ändern?
von klusterdegenerierung - Do 18:10
» Erste C1 Drohnen-Zertifikate für DJI Mavic 3 und Mavic 3 Cine
von blueplanet - Do 17:11
» Fragen zu: Boom-Pole und MKE-600
von pillepalle - Do 16:55
» Blackmagic DaVinci Resolve für iPad Pro: Ultramobiler Videoschnitt mit Farbkorrektur
von iasi - Do 16:46
» KI macht´s möglich: Fake-Filmstills von Fritz Langs Star Wars, Jodorowskys Tron, Peter Jacksons Batman und mehr
von Darth Schneider - Do 16:32
» Photoshop für Videos? Pixelmator Pro 3.2 bekommt Video Editing / Compositing Layer
von ksingle - Do 15:54
» Video8/Hi8 digitalisieren - Welchen dieser Camcorder benutzen?
von Jott - Do 15:46
» Frame.io Camera-to-Cloud Beta für RED V-RAPTOR & V-RAPTOR XL verfügbar
von slashCAM - Do 15:00
» Aus dem Uncanny Valley mitten ins Herz
von markusG - Do 14:45
» Weiteres RED Patent im Zusammenhang mit komprimiertem RAW
von Jott - Do 14:30
» Namensgebung und Marketing für Filmfirmen
von GaToR-BN - Do 13:52
» Datenschutz mal anders...... in der Wasseruhr.
von markusG - Do 13:47
» Manta, Manta - Zwoter Teil — Til Schweiger/Michael David Pate/Miguel Angelo Pate
von Map die Karte - Do 13:33
» -SONY FX- Erfahrungsaustausch
von klusterdegenerierung - Do 11:58
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte das doch was werden — Für Games
von Map die Karte - Do 10:24
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte der doch was werden
von Map die Karte - Do 10:22
» Nach dem Trailer zu urteilen, könnte das doch was werden — Für Serien nicht Filme
von Map die Karte - Do 10:21
» Actioncam um die 200 eur, günstig nicht Billig, zum Spinnfischen und SUP
von vobe49 - Do 8:32
» Avatar: The Way of Water - offizieller Teaser Trailer
von 7River - Do 6:47
» Bezahlbarer Kopfhörer mit breiter Stereobasis gesucht.
von ruessel - Do 4:44
» Gutes BTS
von Axel - Mi 22:30
» Neu: Adobe Premiere Pro 23.1 und After Effects 23.1 bringen Verbesserungen
von -paleface- - Mi 17:38
» Lightroom - Personen automatisch maskieren
von suchor - Mi 15:25
» Nvidia RTX 4080/90 Preissenkung, Konkurrent AMD RX 7900 XT(X) startet in Kürze
von Gore - Mi 11:40
» Bildschirmvergrößerung/Fokushilfe A7s III
von nahmo - Mi 11:28
» Photoshop - Fotos automatisch restaurieren
von Alex - Mi 11:20
» Fujifilm x-s10 blinkt rot Sensorreinigung
von lemmisart - Mi 10:35
» Foto- vs. Filmobjektive.
von andieymi - Mi 10:23
» Welche Bitrate bei Videos ist sinnvoll?
von SHIELD Agency - Mi 10:23
» 3-Chip DLP-Laserprojektor für "Projection Mapping"
von ruessel - Mi 9:25
 
neuester Artikel
 
Fake-Filmstills per KI

Die neuen bildgenerierenden KIs bescheren dem Genre "Was wäre wenn...?" ganz neue Möglichkeiten - ein eigenes Subgenre hat sich in der Community der Bild-KI Midjourney gebildet, in welchem User die verschiedensten Möglichkeiten durchspielen, wie berühmte Filme ausgesehen hätten, wenn sie von einem anderen Regisseur, mit einem völlig anderen visuellen Stil gedreht worden wären. weiterlesen>>

Neues RAW Patent von RED

RED wurde ein weiteres Patent im Zusammenhang mit komprimiertem RAW erteilt. Womit die Firma wohl weitere Lizenzeinnahmequellen in neuen Geräteklassen erschließen will... weiterlesen>>