FocusPIT
Beiträge: 60

Samyang Festbrennweite VDSLR MK2 oder Sony 28 - 135 f4 OSS

Beitrag von FocusPIT » Mo 17 Jan, 2022 18:08

Hallo Alle,
bin in der Prädulje. Habe gestern auf mein Angebot bei Kleinanzeigen hingewiesen. Verkauf von 3 Samyang Objektiven der neuen VDSLR MK2 Serie, da ich auf Sony 28-135 4f OSS umsteigen möchte. Ich filme mit der Sony A7III.
Es ist mir zu umständlich, immer die Objektive zu wechseln, die ND-Filter usw. Bis ich dann wieder filmen kann, ist es oft zu spät. Deshalb dachte ich, dass ich mit dem Sony 28-135 besser bedient wäre.
Was meint Ihr dazu?
Gruß FocusPIT




Pianist
Beiträge: 7177

Re: Samyang Festbrennweite VDSLR MK2 oder Sony 28 - 135 f4 OSS

Beitrag von Pianist » Mo 17 Jan, 2022 19:35

Ja, in dieser Bredouille steckt jeder, der mit einer DSLM als Hauptkamera filmen möchte, weil die Sache mit den Graufiltern eben tatsächlich ein Problem darstellt, wenn man schnell sein muss oder möchte. Erst mal vorneweg: Ich gehe davon aus, dass diese Samyang VDSLR optisch identisch mit den größeren Xeen-Objektiven sind, richtig? Dann wirst Du Dich mit dem 28-135 extrem verschlechtern. Erstens macht es ein total langweiliges Bild, zweitens sind 28 mm am kurzen Ende selbst bei Kleinbild-Vollformat oftmals nicht ausreichend, drittens ist Blende vier nicht dolle und viertens ist diese indirekte Bedienbarkeit nicht schön.

Kurzum: Das ist ein Objektiv, was aus reiner Bequemlichkeit oft verwendet wird, welches aber niemand so richtig leiden kann. So richtig mit Unschärfen spielen kannst Du damit kaum. Das ist aber das, was die Leute heute sehen wollen.

Möchtest Du mal beschreiben, in welchen Situationen Du üblicherweise drehst? Interessant sind vor allem die Situationen, wo es schnell gehen muss. Und wie arbeitest Du mit der a7 iii in schnellen Situationen? Von einem Gimbal aus, mit einem Einbeinstativ oder hast Du sie irgendwie schultermäßig aufgeriggt?

Mal so aus der Hüfte würde ich vorschlagen, einen Blick auf das G-Master 24-70 zu werfen, und dort dann das neue Tilta-Kompendium ranzumachen, wo man einen stufenlosen Graufilter reinstecken kann, den man oben an einem Rädchen bedient. Damit ist man dann durchaus zügig unterwegs, auch in schnellen Lagen, hat eine sehr hohe Abbildungsqualität und kann bei offener Blende schön mit Unschärfen spielen.

Wenn Du gelegentlich mehr Brennweite benötigst, könntest Du das 70-200 ergänzen. Sowas wird man aber eher nicht in schnellen Situationen benötigen.

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




FocusPIT
Beiträge: 60

Re: Samyang Festbrennweite VDSLR MK2 oder Sony 28 - 135 f4 OSS

Beitrag von FocusPIT » Di 18 Jan, 2022 10:54

Pianist hat geschrieben:
Mo 17 Jan, 2022 19:35
Ja, in dieser Bredouille steckt jeder, der mit einer DSLM als Hauptkamera filmen möchte, weil die Sache mit den Graufiltern eben tatsächlich ein Problem darstellt, wenn man schnell sein muss oder möchte. Erst mal vorneweg: Ich gehe davon aus, dass diese Samyang VDSLR optisch identisch mit den größeren Xeen-Objektiven sind, richtig?
-----------
Das weiß ich nicht. Sie sind jedenfalls so gemacht, dass die Objektive die Zahnringe von Focus und Blende die gleiche Entfernung zum Kamera-Anschluss haben. Für den Blendenring habe ich einen Blendenzieher entwickelt und mit dem 3D-Drucker hergestellt. Das erleichtert das Blendenziehen ungemein. Auf jeden Fall war ich von der Qualität der Objektive positiv überrascht. Ich komme von der Fotografie, habe intensiv Sport- und Architektur-Fotografie mit einer Canon 1D betrieben. Von der Seite her war ich eine gewisse Bildqualität gewohnt. Wie auch immer, für Video-Film finde ich die Samyang-Objektive sehr gut. Sie pumpen leicht beim Focusziehen, doch das ist für meine Zwecke ohne Belang. Für Foto finde ich sie nicht sehr gut.
------------
Dann wirst Du Dich mit dem 28-135 extrem verschlechtern. Erstens macht es ein total langweiliges Bild, zweitens sind 28 mm am kurzen Ende selbst bei Kleinbild-Vollformat oftmals nicht ausreichend, drittens ist Blende vier nicht dolle und viertens ist diese indirekte Bedienbarkeit nicht schön.
----------
Blende 4 hat mich von vornherein abgeschreckt. Dann dachte ich, 1 Jahr später, f4 ist bei Tageslicht vielleicht nicht übel, doch bei wenig Licht wahrscheinlich doch ein Übel.
-----------
Kurzum: Das ist ein Objektiv, was aus reiner Bequemlichkeit oft verwendet wird, welches aber niemand so richtig leiden kann. So richtig mit Unschärfen spielen kannst Du damit kaum. Das ist aber das, was die Leute heute sehen wollen.

Möchtest Du mal beschreiben, in welchen Situationen Du üblicherweise drehst? Interessant sind vor allem die Situationen, wo es schnell gehen muss. Und wie arbeitest Du mit der a7 iii in schnellen Situationen? Von einem Gimbal aus, mit einem Einbeinstativ oder hast Du sie irgendwie schultermäßig aufgeriggt?
-------------
Ich arbeite mit einem Drei- und Einbeinstativ und aus der Hand. Die Kamera ist in einem Rig. Habe z.B. in Berlin einen "Video-Walk" mit dem Einbeinstativ aufgenommen. Die Kamera im Rig, darauf das Stereo-VideoMic X von Rode. Allerdings hier mit dem Batis 18mm gefilmt. Hat erstaunlich gut funktioniert. Bei dieser Filmarbeit hätte ich gerne einmal mit 28mm und im nächsten Take mit 135mm gearbeitet.

Ich bin Komponist und filme meine Arbeiten in Aktion. Hierbei steht das Rig auf einem Sirui-Stativ, am Rig ist das VideoMicX, zusätzlich das Zoom F6 und ein Monitor von Feelworld angebracht. Hier filme ich mit Schärfentiefe, das ist unerläßlich für diese Videos.

Habe gerade das Video "Two doves and one dog" veröffentlicht. Aus der Hand gefilmt und in DaVinci Resolve "gezoomt".
Habe DaVinci Resolve Studio und mich relativ gut eingearbeitet. Komme zurecht mit dem Color-Grading und den Farbraum-Transformationen. Mit Audio in DVR komme ich recht gut zurecht, arbeite seit mehr als 20 Jahren mit ProTools. In Fusion habe ich eine Animation nach einem Tutorial erarbeitet und einige Tutorials angeschaut, um die Vorgehensweise kennenzulernen. Habe in der Vergangenheit mit Adobe gearbeitet.
-----------
Mal so aus der Hüfte würde ich vorschlagen, einen Blick auf das G-Master 24-70 zu werfen, und dort dann das neue Tilta-Kompendium ranzumachen, wo man einen stufenlosen Graufilter reinstecken kann, den man oben an einem Rädchen bedient. Damit ist man dann durchaus zügig unterwegs, auch in schnellen Lagen, hat eine sehr hohe Abbildungsqualität und kann bei offener Blende schön mit Unschärfen spielen.

Wenn Du gelegentlich mehr Brennweite benötigst, könntest Du das 70-200 ergänzen. Sowas wird man aber eher nicht in schnellen Situationen benötigen.

Matthias
Danke für Deine Mühe Matthias




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» "Bleistiftmikrofone" - welches?
von berlin123 - Mo 22:18
» Für Videoschnitt geeignet ?
von Sebasco - Mo 22:12
» DUNE !
von iasi - Mo 22:09
» Was schaust Du gerade?
von Frank Glencairn - Mo 21:30
» The Boys Staffel 3 - offizieller Redband Teaser Trailer
von Funless - Mo 20:18
» Gimbal für Panasonic HC-VXF11
von CaptainPicard - Mo 19:58
» Kompatibilitätsproblem Final Cut Pro & Color Finale
von moma - Mo 19:27
» Offener Brief an Tim Cook wegen Final Cut Pro
von Jott - Mo 18:40
» Erfahrungsbericht: Montage und Betrieb AX700 auf Ronin RSC2
von cantsin - Mo 17:52
» Kaufberatung 50mm E-Mount Autofokus für VIDEO(!)
von rush - Mo 17:47
» Neue SanDisk Extreme Pro microSD und SD UHS-I Karten: Die schnellsten der Welt
von slashCAM - Mo 16:39
» Z Cam ZRAW - Hacker stellt CDNG Konverter in Aussicht
von Clemens Schiesko - Mo 16:00
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Mo 13:20
» Nur Sternenlicht als Beleuchtung: Neuer KI-Algorithmus entrauscht Videos perfekt
von slashCAM - Mo 12:45
» Blendenzieher und Donut für 3D-Druck
von FocusPIT - Mo 12:19
» Audio Knacksen in Resolve Projekt
von dosaris - Mo 11:57
» Probleme Installation Ronin RSC2 mit Sony Ax700
von CaptainPicard - Mo 10:16
» Panasonic GH6 - Sensorqualität, Rolling Shutter und ein leise Vermutung...
von -paleface- - Mo 8:59
» Schnäppchenecke
von elephantastic - So 22:00
» Laowa Nanomorph 1,5x - drei Cine-Anamorphoten für Super35 demnächst im Crowdfunding
von Funless - So 19:40
» Zoom F1: neuer kleiner Audio-Fieldrecorder mit Lavalier oder Richtmikrofon
von Blackbox - So 19:26
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von Axel - So 19:25
» ND Filter für DJI Pocket 2
von rush - So 18:04
» DJI Mini 3 Pro: Führerscheinfreie Drohne (C0-Specs) mit 4K 60p Aufnahme – Pro unter 250g?
von rush - So 17:34
» Viewsonic VP2776 ColorPro: neuer 27" Monitor mit integrierter Farbkalibrierung
von markusG - So 12:21
» SanDisk Professional Pro-Blade: Modulares SSD Speichersystem für Kameras mit USB-C Aufnahme
von slashCAM - So 12:18
» 14 Tipps für hochqualitative After Effects-Animationen
von slashCAM - Sa 12:02
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Sa 1:12
» Canon EOS R5 C - Sensortest - Rolling Shutter, Debayering und Dynamik
von AndySeeon - Fr 18:03
» Video als Gemälde
von markusG - Fr 16:02
» Grafikkarte mit 8 GB für Davinci Resolve
von Bruno Peter - Fr 12:44
» Heute hat es Netflix erwischt
von iasi - Fr 12:38
» Biete ++ Nitze V-Mount Adapter mit Fxlion V-Mount Platte für Z-Cam
von panalone - Fr 12:05
» Blackmagic Design - Resolve 18 mit Cloud Schwerpunkt und Storage Hardware
von klusterdegenerierung - Fr 11:26
» Professionelle Lautsprecher von den 60er bis 90er Jahren
von ruessel - Fr 10:33
 
neuester Artikel
 
Canon EOS R5 C - Sensortest

Nach längerer Wartezeit hat es schließlich auch mal ein Serienmodell der Canon R5 C in unsere Redaktion geschafft, mit dem wir unsere üblichen Messungen durchführen konnten... weiterlesen>>

DJI Mini 3 Pro im Praxistest

Mit der DJI Mini 3 Pro stellt DJI seine bislang ambitionierteste Drohne in der populären Sub- 250g Klasse vor. Mit 4K 60p Aufnahme, neuem RC Controller inkl. integriertem Bildschirm, Flugzeiten bis max. 47 (!) Minuten, Hinderniserkennung (APAS 4.0), Active Track, Point of Interest 3.0, D-Cinelike Gammaprofil, 120p Zeitlupe (HD), Hyperlapse uvm. - wie Pro ist also die neue Mini 3 Pro? weiterlesen>>