slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von slashCAM » Mo 13 Feb, 2017 13:15

Bild
DJI bietet eine bislang fast einzigartige Kombination aus Kamera und Einhand-Gimbal für aktuell 4.300 Euro an, die echte 4K-RAW-Aufzeichnung mit MFT-Sensor und Wechselmount ermöglicht. Das wollten wir uns einmal näher ansehen...



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Test: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal




r.p.television
Beiträge: 2679

Re: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von r.p.television » Mo 13 Feb, 2017 13:50

Spendiert man dem Osmo die neue 1"-Sensor-Kamera wie bei der P4P mit ebenfalls 100mbit Aufzeichnung schmälert sich der sinnvolle Mehrwert dieser hier getesteten Kombo nochmal erheblich.
Gerade die alte MFT-Kamera 5R kann kaum sichtbare Vorteile liefern, auch wenn die 1"-Kamera nur h.264 oder h.265 aufzeichnet. Ich schätze gerade mal aus diesem Grund war es für DJI unumgänglich der Inspire 2 eine neue Raw-Kamera zu spendieren die mehr auflöst und mehr DR hat, sonst hätte der Platzhirsch Inspire dumm dagestanden.




lofi
Beiträge: 186

Re: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von lofi » Di 14 Feb, 2017 00:44

Die Perspektive, aus der Einhand-Gimbals den Zuschauer die gefilmte Szene erleben lassen, ist doch gewöhnungsbedürftig. Die Perspektive an sich ist doch auch schon ein Gestaltungselement. Unterbewußt fragt sich der Zuschauer immer, was ihm diese Perpektive denn sagen soll. Aber die meisten sind es gewohnt, diese Frage zu übergehen.
Aber wenn die Perspektive egal ist, was ist dann noch wichtig?




iasi
Beiträge: 11298

Re: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von iasi » Di 14 Feb, 2017 08:06

Der Vorteil von Raw ist doch nicht die Auflösung. Da kann man mit 8bit noch so viel log-en, in der Post kann man damit nicht mehr viel anstellen.
D.h.: Die Belichtung muss auf das Gesicht erfolgen und eben nicht zur optimalen Nutzung des DR. ETTR geht nicht mit dem H264-Zeug.

Perspektive?
Ein Einhandgimbal biete doch keine besondere Perspektive - oder kommt die Kamera damit dorthin wo keine Kamera zuvor gewesen war?




r.p.television
Beiträge: 2679

Re: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von r.p.television » Di 14 Feb, 2017 08:13

iasi hat geschrieben:Der Vorteil von Raw ist doch nicht die Auflösung. Da kann man mit 8bit noch so viel log-en, in der Post kann man damit nicht mehr viel anstellen.
D.h.: Die Belichtung muss auf das Gesicht erfolgen und eben nicht zur optimalen Nutzung des DR. ETTR geht nicht mit dem H264-Zeug.
Das mehr an Auflösung ist nur einer der Punkte der bei der 5s besser ist.
Mir sind die Limitierungen von 8bit schon sehr bewusst. Aber was da bei der P4P rauskommt ist schon sehr befriedigend und man denkt als Qualitätsnerd (der ich nun auch mal bin) schon sehr kritischer darüber nach ob einem das Raw bei der neuen Inspire der dumme Workflow mit dem DJI-Raw, die vielen teuren SSDs die man braucht, der schwere und sperrige Copter, die vielen Daten etc etc. wert ist.




iasi
Beiträge: 11298

Re: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von iasi » Di 14 Feb, 2017 08:20

r.p.television hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:Der Vorteil von Raw ist doch nicht die Auflösung. Da kann man mit 8bit noch so viel log-en, in der Post kann man damit nicht mehr viel anstellen.
D.h.: Die Belichtung muss auf das Gesicht erfolgen und eben nicht zur optimalen Nutzung des DR. ETTR geht nicht mit dem H264-Zeug.
Das mehr an Auflösung ist nur einer der Punkte der bei der 5s besser ist.
Mir sind die Limitierungen von 8bit schon sehr bewusst. Aber was da bei der P4P rauskommt ist schon sehr befriedigend und man denkt als Qualitätsnerd (der ich nun auch mal bin) schon sehr kritischer darüber nach ob einem das Raw bei der neuen Inspire der dumme Workflow mit dem DJI-Raw, die vielen teuren SSDs die man braucht, der schwere und sperrige Copter, die vielen Daten etc etc. wert ist.
Gerade bei Coptern ist mir doch der Vorteil von Raw wichtig: Da lassen sich die Lichtverhältnisse überhaupt nicht beeinflussen. Umso wichtiger ist dann die Feinarbeit in der Post.

Den Adapter gibt´s doch separat - warum nicht mit der X5s selbst etwas zusammenstellen?




r.p.television
Beiträge: 2679

Re: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von r.p.television » Di 14 Feb, 2017 08:34

iasi hat geschrieben:
Gerade bei Coptern ist mir doch der Vorteil von Raw wichtig: Da lassen sich die Lichtverhältnisse überhaupt nicht beeinflussen. Umso wichtiger ist dann die Feinarbeit in der Post.
Ja, schon klar. Aber wenn ich aufgrund des sperrigen Copters gar keine Aufnahmen mache sind mir die 8bit der P4P lieber.
Das 1000Nit-Display bei der P4P-Plus lässt schon eine sehr gute Kontrolle über die Belichtung zu. Aber klar - Highend ist es nicht. Aber selbst bei Highend-Produktionen wo ich ansonsten nur Raw einsetze würde ich über den Einsatz der P4P nachdenken weil ich mich mit der Manöver traue die ich mit der Inspire 2 nicht machen wollen würde.




7nic
Beiträge: 1526

Re: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von 7nic » Di 14 Feb, 2017 09:04

r.p.television hat geschrieben:Aber selbst bei Highend-Produktionen wo ich ansonsten nur Raw einsetze würde ich über den Einsatz der P4P nachdenken weil ich mich mit der Manöver traue die ich mit der Inspire 2 nicht machen wollen würde.
Die da wären?
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




r.p.television
Beiträge: 2679

Re: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von r.p.television » Di 14 Feb, 2017 09:08

7nic hat geschrieben:
r.p.television hat geschrieben:Aber selbst bei Highend-Produktionen wo ich ansonsten nur Raw einsetze würde ich über den Einsatz der P4P nachdenken weil ich mich mit der Manöver traue die ich mit der Inspire 2 nicht machen wollen würde.
Die da wären?
Mit der Spannweite der Inspire 2 sind Limits gesetzt. Wir hatten einmal eine Produktion wo wir sehr enge Passagen geflogen sind. Durch Gänge in alten Klostern, durch Fenster, durch Orangerien, durch einen Glockenturm an der Glocke vorbei etc.
Mit ner Inspire unmöglich.


EDIT: Vorallem unterwegs - auch bei eigentlich gut taxierten Dokus - ist der grausige Workflow mit den DJI-Raws nicht immer tragbar. Im Geländewagen ist nicht unbegrenzt Platz für Kopierorgien und irgendwann wird es auch mit dem Strom eng.




Rick SSon
Beiträge: 731

Re: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von Rick SSon » Fr 17 Feb, 2017 02:44

iasi hat geschrieben:Der Vorteil von Raw ist doch nicht die Auflösung. Da kann man mit 8bit noch so viel log-en, in der Post kann man damit nicht mehr viel anstellen.
D.h.: Die Belichtung muss auf das Gesicht erfolgen und eben nicht zur optimalen Nutzung des DR. ETTR geht nicht mit dem H264-Zeug.
Würde ich nicht pauschalisieren. Egal ob RAW oder nicht, alle MFT Sensoren die ich so bisher probiert habe waren nicht so glänzende Performer, wenn es um überbelichtete Highlights Ging. Dann lieber weniger Licht und ein bißchen rauschen in Kauf nehmen, damit die Spitzen nicht wegbrutzeln. Im Gegensatz dazu ist slog2 in den Sonys schon recht ETTR freundlich. Auch in 8 bit.

Nutzt ja nix, wenn dein RAW-Recording nen Rekordsprint hinlegt während der Sensor nach Luft schnappt :D




iasi
Beiträge: 11298

Re: DJI X5R auf dem OSMO - Der 4K-MFT-RAW-Gimbal

Beitrag von iasi » Fr 17 Feb, 2017 07:26

Rick SSon hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:Der Vorteil von Raw ist doch nicht die Auflösung. Da kann man mit 8bit noch so viel log-en, in der Post kann man damit nicht mehr viel anstellen.
D.h.: Die Belichtung muss auf das Gesicht erfolgen und eben nicht zur optimalen Nutzung des DR. ETTR geht nicht mit dem H264-Zeug.
Würde ich nicht pauschalisieren. Egal ob RAW oder nicht, alle MFT Sensoren die ich so bisher probiert habe waren nicht so glänzende Performer, wenn es um überbelichtete Highlights Ging. Dann lieber weniger Licht und ein bißchen rauschen in Kauf nehmen, damit die Spitzen nicht wegbrutzeln. Im Gegensatz dazu ist slog2 in den Sonys schon recht ETTR freundlich. Auch in 8 bit.

Nutzt ja nix, wenn dein RAW-Recording nen Rekordsprint hinlegt während der Sensor nach Luft schnappt :D
Es geht nicht nur um DR, sondern vor allem auch um die Helligkeitsverteilung.
Bei 8bit kannst du nicht mal eben die grünen Wiesen um 2 Blenden anheben, nachdem du auf die schönen weißen Wölkchen belichtet hattest.
Bei ETTR schützt du die Lichter, bekommst dann eben oft auch unter- oder überbelichtete Mitten - und dann musst du eben dein 8bit spreitzen, bis es bricht.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DOF / Tiefenschärfe
von WoWu - So 3:33
» Zwei Panasonic FullFrame L-Mount Kameras und drei Objektive? zur // Photokina 2018
von r.p.television - So 2:10
» Animiertes Bokeh - Welcher physikalische Effekt?
von freezer - So 2:08
» Blackmagic RAW - Qualität im Vergleich zu CinemaDNG // IBC 2018
von bennik88 - So 0:37
» Allerlei Getier im Revier
von Jack43 - So 0:31
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von Blackbox - So 0:16
» Cinema Grade - schon gehört?
von mash_gh4 - So 0:06
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von mash_gh4 - Sa 22:57
» Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018
von Drushba - Sa 21:31
» Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018
von R S K - Sa 19:50
» Sony FE 24 mm F1.4 GM Objektiv -- video-optimiert und lichtstark // Photokina 2018
von bkhwlt - Sa 19:47
» DJI Mavic 2 Pro und Mavic 2 Zoom: Zoom oder Hasselblad Kamera // IFA 2018
von Roland Schulz - Sa 18:22
» Must have Plug Ins für DaVinci Resolve 15
von Drushba - Sa 16:36
» Zacuto Z-Finder EVF Pro (EVF Flip Modell)
von Ledge - Sa 15:51
» Wooden Camera 15mm Studio Bridgeplate + Safety Dovetail + Rod Clamp
von Ledge - Sa 15:50
» Kinoptik 9mm T1.7 PL Mount
von Ledge - Sa 15:50
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von cantsin - Sa 15:49
» Eigene Webseite mit eigenen Videos - Streaming als HLS anbieten - HLS-Files & Struktur erstellen
von mash_gh4 - Sa 15:12
» digitale bolex 1 tb d16 inkl kish lens set
von palermojules - Sa 12:44
» YouTube startet Streaming-Tests mit freiem AV1-Codec // IBC 2018
von tom - Sa 10:23
» Sigma Optimization für Sony E-Mount Anschluss?
von rush - Sa 9:58
» probleme mit Powerdirector
von 3Dvideos - Sa 9:31
» Cooke präsentiert neue Anamorphic/i Full Frame Plus Serie -- 50mm T2.3 // IBC 2018
von slashCAM - Sa 9:30
» Blackmagic Fusion. Zeig deine Kunst! :)
von roki100 - Fr 23:57
» Netflix Kameraführung (zwischen leichtem wackeln und gleiten)
von carstenkurz - Fr 23:56
» HLG am Computermonitor
von wus - Fr 23:51
» Neuer Kurzfilm: Echt
von Funless - Fr 19:51
» Altglasadaption an Fuji X mount
von Jörg - Fr 18:41
» Welchen mobilen Schnittrechner für Arbeit mit MPEG-HD-422-MXF-Material?
von Jott - Fr 18:40
» Mein großer Filterfragen Thread
von Frank Glencairn - Fr 18:21
» Suche Sony Alpha A7S ii (ILCE)
von okdi - Fr 17:49
» Messevideo: Canon XF705 - 10 Bit H.265, Lineares Fokus-by-Wire, Schulterstütze, Verfügbarkeit uvm. // IBC 2018
von jjpoelli - Fr 16:59
» V Sachtler-Stativ FSB 6
von lotharjuergen - Fr 16:58
» Batterie neuer MFT-Objektive von Laowa
von cantsin - Fr 16:44
» Biete Walimex pro 50mm Nikon-F Cinelens
von -paleface- - Fr 16:12
 
neuester Artikel
 
Blackmagic RAW - Qualität im Vergleich zu CinemaDNG // IBC 2018

Blackmagic RAW (BRAW) sollte in der Qualität eigentlich CinemaDNG in nichts nachstehen. Warum der Vergleich jedoch von Anfang an hinkt, zeigt unsere Kurzanalyse... Denn was heißt hier eigentlich RAW? weiterlesen>>

Apple MacBook Pro 2018 im 4K Schnitt Performance Test: ARRI, RED, VariCam Material in FCPX, Premiere Pro und Resolve

Wir hatten das aktuelle MacBook Pro 15 in der Maximalausstattung zum Performance-Test mit Pro Kameraformaten in der Redaktion - hier unsere Eindrücke im Verbund mit ARRI, RED und Panasonic VariCam Material in FCPX und Premiere Pro CC. Auch die Renderperformance in DaVinci Resolve 15 haben wir uns angeschaut und mit dem Vorgänger von 2016 verglichen. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
BTS - IDOL Official MV

Mit 45 Mio Views in den ersten 24 Stunden hat dieses K-Pop Musikvideo den aktuellen Rekord geknackt -- ansonsten wird hier nicht direkt Neuland betreten. Bunt und virtuell sind die Bilder (die nichts mit einem Behind-the-Scenes zu tun haben, BTS nennt sich die Boygroup)