DV_Chris
Beiträge: 2975

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von DV_Chris » Sa 15 Sep, 2018 09:31

Vfxhansi = RSK.

BRAW wird in Kameras implementiert. Damit auf einen Schlag weit höhere Verbreitung, damit schnellere Adaptierung durch NLE Hersteller.




Rick SSon
Beiträge: 753

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Rick SSon » Sa 15 Sep, 2018 09:34

wohoo,

endlich noch ein Grund mehr für mich komplett auf BM und Resolve umzusteigen. Wahrscheinlich steht jetzt BRAW in Sachen Moire endlich nicht mehr ProRes nach. Und diese beschissenen Arschbackenprogrammierer von Adobe lasse ich gerne hinter mir. Das hat BM tatsächlich noch gefehlt und wenn ich den chart richtig deute, müsste 4k50p sogar auf SD Karte möglich sein. Wohooo :-)




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von mash_gh4 » Sa 15 Sep, 2018 10:02

Jost hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 09:01
Weil man Zugriff auf die komplette Wertschöpfungskette hat und somit die Entwicklungsgeschwindigkeit selbst bestimmen kann.
Grundsätzlich muss BM - anders als Adobe oder Apple - nicht Bittebitte bei Anderen machen, wenn ein neuer Codec auf den Markt geworfen wird.
das BMD damit berechtigte interessen verbindet ist mir ohnehin klar.

das ändert aber nichts daran, dass wir als anwender die dinge aus einer völlig anderen perspektive heraus sehen sollten/müssen. da sind dann offene standards und die möglichkeit, ganz nach belieben verschiedene programme und hardwarelösungen nutzen zu dürfen, durchaus ein ziemlich wichtiger wert.

ich persönlich mach einen großen bogen um all die hersteller, die einem gegeteiliges aufzwingen wollen.

was die frage image sequences vs. streaming container betrifft, halt ich natürlich auch letzteres für techn. deutlich effizienter bzw. einen einschneidenden fortschritt.
Zuletzt geändert von mash_gh4 am Sa 15 Sep, 2018 10:19, insgesamt 1-mal geändert.




motiongroup
Beiträge: 2631

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von motiongroup » Sa 15 Sep, 2018 10:13

Vfxhansi = RSK.
never ever wie kommst Du darauf.. wobei selbst wenns so wäre Wayne kümmerts außer dich wie es scheint..
BRAW wird in Kameras implementiert. Damit auf einen Schlag weit höhere Verbreitung, damit schnellere Adaptierung durch NLE Hersteller.
wo und wer?..BM na das ist klar wer sonst ?? Wenns kommt kommts..
Wers braucht wirds verwenden..
ich brauchs nicht ergo ists mir wurst wers implementiert..




Funless
Beiträge: 2325

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Funless » Sa 15 Sep, 2018 11:10

Ich versteh‘ ehrlich gesagt auch nicht weshalb gleich nach solchen News immer wieder irgendwelche Grabenkriege gestartet werden. Und zwar von erwachsenen Menschen die urplötzlich zu präputertären Blagen auf dem Schulhof mutieren.

Die Zeit wird‘s zeigen ob es sich durchsetzen wird und diejenigen die richtig Geld verdienen die werden ihren Workflow entsprechend ändern wenn es für sie einen Benefit bringt oder wenn kein Benefit dann lassen es links liegen und kümmern sich weiterhin um ihr Daily Business mit dem was sie haben. Jedenfalls jammern sich nicht in irgendwelchen Foren rum.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"




roki100
Beiträge: 347

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von roki100 » Sa 15 Sep, 2018 11:44




roki100
Beiträge: 347

Re: Blackmagic RAW

Beitrag von roki100 » Sa 15 Sep, 2018 11:48

Sammy D hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 12:15
Offener Standard, lizenzfrei steht auf der BMD-Seite.
Super! Ob der Codec in der OpenSource Cinema Cameras auch aufgenommen wird? https://www.apertus.org




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic RAW

Beitrag von mash_gh4 » Sa 15 Sep, 2018 12:03

roki100 hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 11:48
Sammy D hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 12:15
Offener Standard, lizenzfrei steht auf der BMD-Seite.
Super! Ob der Codec in der OpenSource Cinema Cameras auch aufgenommen wird? https://www.apertus.org
das mag zwar auf der webpage stehen, aber zumindest zum gegenwärtigen zeitpunkt hat das mit der wirklichkeit genauso wenig zu tun wie die lustig bunten studio-illustrationen auf der resolve homepage.

momentan findet man also praktisch überhaupt keine infos über techn. interna dieser lösung geschweige denn irgendwelchen offenen quellcode, der über die fertig kompilierten binaries hinausgehen würde.

im übrigen steht der anwendung im freien umfeld vermutlich nicht nur die relativ restriktiven lizenzbedingungen entgegen, die man schon beim download des SDKs akzeptieren muss, sondern vermutlich auch jene patente, von denen in obigem video die rede ist.




motiongroup
Beiträge: 2631

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von motiongroup » Sa 15 Sep, 2018 12:10

Ich versteh‘ ehrlich gesagt auch nicht weshalb gleich nach solchen News immer wieder irgendwelche Grabenkriege gestartet werden. Und zwar von erwachsenen Menschen die urplötzlich zu präputertären Blagen auf dem Schulhof mutieren.
ich auch nicht, sind vermutlich die denen sie in der Schulzeit die Pausenbrote und die Schulmilch geklaut haben..;)




roki100
Beiträge: 347

Re: Blackmagic RAW

Beitrag von roki100 » Sa 15 Sep, 2018 12:44

mash_gh4 hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 12:03
roki100 hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 11:48

Super! Ob der Codec in der OpenSource Cinema Cameras auch aufgenommen wird? https://www.apertus.org
das mag zwar auf der webpage stehen, aber zumindest zum gegenwärtigen zeitpunkt hat das mit der wirklichkeit genauso wenig zu tun wie die lustig bunten studio-illustrationen auf der resolve homepage.
kann sein dass Du recht hast was BMRAW angeht, doch das die "lustig bunten studio-illustrationen" mit der Wirklichkeit wenig zu tun haben, da täuschst Du dich. :) Bei einigen (z.B.) Coloristen, sieht es tatsächlich so aus.

Siehe z.B.


Dennoch, vielleicht hier in DE wenig, weil die meisten Adobe Infiziert sind (Aufgrund vielen Tutorials? )... ;) Ich kenne z.B. kaum welche, die BM Fusion benutzen, stattdessen wird AfterEffects monatlich bezahlt, weil der AE-Experte es leichter hat, passendes YouTube-Video Tutorial zu finden? Und DAS (!) hat sehr wohl was mit der Wirklichkeit zu tun. ;)
Zuletzt geändert von roki100 am So 16 Sep, 2018 00:21, insgesamt 2-mal geändert.




WoWu
Beiträge: 14785

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von WoWu » Sa 15 Sep, 2018 15:25

Mit mehreren neuen Technologien, wie einem ausgefeilten Demosaicing-Algorithmus, liefert Blackmagic RAW ....
Also doch kein RAW sondern nur „look-a-like“

Und was ist nun mit ProResRAW ?
War wohl nix ?
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von mash_gh4 » Sa 15 Sep, 2018 15:58

WoWu hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 15:25
Also doch kein RAW sondern nur „look-a-like“
wer richtiges RAW will, nimmt also wohl besser auch weiterhin das, was du für TIFF od. gar JPEG hältst. ;)




Jott
Beiträge: 14592

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Jott » Sa 15 Sep, 2018 16:36

Atomos trommelt auf der IBC für fcp x mit ProRes RAW, da ist viel los, eben auch wegen der Big Names im Boot. Für Blackmagic-Kameras interessiert sich das Messepublikum (Broadcaster-Szene) nicht so.

https://www.film-tv-video.de/event/2018 ... w-theater/

Da BM, wie ich es verstanden habe, Teile des raw-Processings schon mal in der Kamera macht, wird das wohl kameraseitig proprietär bleiben müssen. Oder nicht?




WoWu
Beiträge: 14785

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von WoWu » Sa 15 Sep, 2018 17:57

mash_gh4 hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 15:58
WoWu hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 15:25
Also doch kein RAW sondern nur „look-a-like“
wer richtiges RAW will, nimmt also wohl besser auch weiterhin das, was du für TIFF od. gar JPEG hältst. ;)
Nee, wer richtig RAW will, nimmt die Luminanzsignale des Sensors.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




7nic
Beiträge: 1548

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von 7nic » Sa 15 Sep, 2018 20:12

Jott hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 16:36
Atomos trommelt auf der IBC für fcp x mit ProRes RAW, da ist viel los, eben auch wegen der Big Names im Boot. Für Blackmagic-Kameras interessiert sich das Messepublikum (Broadcaster-Szene) nicht so.

https://www.film-tv-video.de/event/2018 ... w-theater/

Da BM, wie ich es verstanden habe, Teile des raw-Processings schon mal in der Kamera macht, wird das wohl kameraseitig proprietär bleiben müssen. Oder nicht?
Keine Ahnung was das bedeutet. Es war bisher der kleinste gemeinsame Nenner der Rawformate, zumindest nicht in der Kamera zu debayern. Ich hätte da gerne mehr Informationen.
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




cantsin
Beiträge: 4824

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von cantsin » Sa 15 Sep, 2018 20:15

7nic hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 20:12
Keine Ahnung was das bedeutet. Es war bisher der kleinste gemeinsame Nenner der Rawformate, zumindest nicht in der Kamera zu debayern. Ich hätte da gerne mehr Informationen.
Frag mich auch, was es konkret bedeutet, dass das Debayering in zwei Schritte aufgeteilt wird, einen in der Kamera und einen in der Post - und wie das funktioniert.




DV_Chris
Beiträge: 2975

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von DV_Chris » Sa 15 Sep, 2018 20:16

Dass Atomos getrommelt hätte wäre mir nicht aufgefallen. Und der Besuch der Sessions hielt sich in Grenzen.




cantsin
Beiträge: 4824

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von cantsin » Sa 15 Sep, 2018 20:23

DV_Chris hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 20:16
Dass Atomos getrommelt hätte wäre mir nicht aufgefallen. Und der Besuch der Sessions hielt sich in Grenzen.
Gibt's denn irgendwelche Ankündigungen, dass ProRes RAW in andere Software (als nur FCPX) und Kameras einzieht?

Aus meiner Sicht wäre es ja gut, wenn sich ein Wettbewerb der Formate entwickeln würde. BM hat nun mit seinem SDK vorgelegt - und auch wenn das keine offene Spezifikation ist, wird das sicher dafür sorgen, dass das Format in vieler anderer Software unterstützt wird. Auch die programmübergreifende Metadaten-/Parameter-Unterstützung mit Sidecar-Dateien und der Möglichkeit, BRAW auch als Renderformat zu verwenden, sind eine ziemliche Ansage ggü. ProRes Raw.

Sollten Apple und Atomos nicht mehr dafür tun, dass andere Hersteller ihr Format verwenden, endet ProRes Raw wie Cineform RAW.




DV_Chris
Beiträge: 2975

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von DV_Chris » Sa 15 Sep, 2018 20:33

Was man so hört halten sich alle NLE Hersteller bedeckt. "We're looking into it". Apple scheint nicht der beliebteste Verhandlungspartner zu sein ;-)




wolfgang
Beiträge: 5723

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von wolfgang » Sa 15 Sep, 2018 20:51

DV_Chris hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 20:33
Was man so hört halten sich alle NLE Hersteller bedeckt. "We're looking into it". Apple scheint nicht der beliebteste Verhandlungspartner zu sein ;-)
Wie war das mit der Sperrfrist von einem Jahr nach dem Launch von PRR? Bloß ein Gerücht?

Die Anderen starten zumindest gleich offen, und zumindest eine Enteicklungsabteilung einer NLE findet das neue raw mal interessant.

Und nein, ich wünsche mir da keine Konkurrenz. Denn da kommen immer Anwender unter die Räder. Bis die Windows Apps PRR können sind meine EVA1 + Shogun Inferno veraltet. :(
Lieben Gruß,
Wolfgang




Jott
Beiträge: 14592

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Jott » Sa 15 Sep, 2018 20:59

„As you can see on the user voice platform, support for ProRes RAW is under review.
Sorry, I don't have a better answer as to when it will be added. But I'm sure it will be added in a future release.

Best,
Rameez“

Adobe-Mann in deren Forum, wo alle drum betteln.

Wir werden sehen.




prime
Beiträge: 574

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von prime » Sa 15 Sep, 2018 21:53

Jott hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 16:36
Atomos trommelt auf der IBC für fcp x mit ProRes RAW, da ist viel los, eben auch wegen der Big Names im Boot. Für Blackmagic-Kameras interessiert sich das Messepublikum (Broadcaster-Szene) nicht so.
Es würde mich wundern wenn es so viel Begeisterung bei Broadcastern geben würde für irgendein RAW Format (egal ob von Apple, Red oder BMD etc.).

4:2:2 / 8 oder 10 bit? Ja? Super - mehr haben wir nicht, brauchen wir nicht ;-)




WoWu
Beiträge: 14785

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von WoWu » Sa 15 Sep, 2018 22:37

Ich bin mal gespannt, wie viele andere Hersteller da wirklich mitziehen, denn durch diese Prozessaufspaltung würde ja tatsächlich ein Teil ins NLE wandern und das Signal damit ziemlich proprietäre machen und was die Metadaten angeht, erst recht.
Ich tippe mal drauf, dass die das ganze De-Mosaicing in der Kamera machen und nur noch die farbbezogenen Filterungen im NLE.
Also drei Luminanzwerte pro Pixel, die erst im NLE gefiltert und bearbeitet werden.
Einwenig deutet auch die Vorführung darauf hin, dass man ein flaches Videosignal bekommt, sobald man es aus dem Metadatenordner zieht.
Wenn da mal nicht wieder der Berg kreist.
Die Frage ist eben nur, warum sie, nach der vollmundigen Ankündigung, so stillschweigend wieder von Apple abgerückt sind.
Wenn das mal nicht nur ein Derivat - angereichert mit Metadaten- ist.

Nun ja. Wir wissen bis heute noch nicht, was aus PRR eigentlich rauskommt, mal sehn, ob wir mehr über dieses Format erfahren.
Die Vollmundigkeit, nun das Non-plus-ultra gefunden zu haben, hatten wir schon bei der PRR Ankündigung.
Überraschend, dass es nun doch noch eine Steigerung gibt.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




cantsin
Beiträge: 4824

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von cantsin » So 16 Sep, 2018 00:17

Tja, ob echtes RAW oder nicht - das 4.6K-Beispielmaterial von Blackmagics Website läuft hier flüssig auf nicht mehr ganz taufrischer Hardware (Haswell-i7-Sechskerner + GTX970).

Was aber auffällt: Im Raw-Tab lassen sich nur noch Weissabgleich, Belichtung und Gamma (einschließlich Sättigung, Kontrast, Midpoint, Highlight Rolloff und Shadow Rolloff) regeln, wobei jeder Eingriff in die letztgenannten Gamma-Parameter automatisch bedeutet, dass man Blackmagics Standard-Gammas (Film/Video/Extended Video) hinter sich lässt.

Die für CinemaDNG verfügbaren RAW-Parameter Sharpness, Highlights, Shadows, Color Boost, Midtone Detail, Lift und Gain fallen weg. (Natürlich können Lift, Gain, Sättigung etc. auch über die reguläre Farbkorrektur geregelt werden.) Schätze daher, dass diese Parameter bereits beim Debayering in der Kamera festgelegt werden.




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von mash_gh4 » So 16 Sep, 2018 08:36

WoWu hat geschrieben:
Sa 15 Sep, 2018 22:37
Ich bin mal gespannt, wie viele andere Hersteller da wirklich mitziehen, denn durch diese Prozessaufspaltung würde ja tatsächlich ein Teil ins NLE wandern und das Signal damit ziemlich proprietäre machen und was die Metadaten angeht, erst recht.
Ich tippe mal drauf, dass die das ganze De-Mosaicing in der Kamera machen und nur noch die farbbezogenen Filterungen im NLE.
Also drei Luminanzwerte pro Pixel, die erst im NLE gefiltert und bearbeitet werden.
ich glaube der springende punkt an der ganzen sache ist die konzentration auf scene referred farbinformation.

das sollte man zwar in der tat nicht unbedingt gleich mit RAW-verarbeitung in einen topf werfen, weil hier viele verarbeitungsschritte und eingriffsmöglichkeiten, die sich aus dem physikalischen aufbau von sensoren mit bayer pattern ergeben, bereits erledigt sind bzw. ausgeklammert werden, trotzdem erhält mn damit einen ziemlich effektiven zugriff auf jenen elementaren farbinformationen, wie sie der sensor tatsäch liefert.

das muss auch nicht unbedingt in proprietärer weise umgesetzt werden, weil ja ACES genau für diese form prozessierung bzw. farbeingriffe mittlerweile ganz wunderbare technische rahmenstandards, umsetzungsempfehlungen und austauschformate bereitstellt. wenn man in diesem zusammenhang die daten in etwas benutzerfreundlichere container packt, vernünftiger komprimiert usw., mag das zwar im hinblick auf die praktische nutzung bzw. anwenderfreundlichkeit eine eine große rolle spielen, aus technischer sicht bleibt es aber eher unbedeutendes beiwerk.
cantsin hat geschrieben:Was aber auffällt: Im Raw-Tab lassen sich nur noch Weissabgleich, Belichtung und Gamma (einschließlich Sättigung, Kontrast, Midpoint, Highlight Rolloff und Shadow Rolloff) regeln, wobei jeder Eingriff in die letztgenannten Gamma-Parameter automatisch bedeutet, dass man Blackmagics Standard-Gammas (Film/Video/Extended Video) hinter sich lässt.
Die für CinemaDNG verfügbaren RAW-Parameter Sharpness, Highlights, Shadows, Color Boost, Midtone Detail, Lift und Gain fallen weg. (Natürlich können Lift, Gain, Sättigung etc. auch über die reguläre Farbkorrektur geregelt werden.) Schätze daher, dass diese Parameter bereits beim Debayering in der Kamera festgelegt werden.
das sollte eigentlich nicht weiter verwundern. die eingriffsmöglichkeiten, die sich hinter diesem RAW bedienungsfeld verbergen, fallen ganz grundsätzlich in zwei kategorien auseinander:
  • diejenigen, die sich nur auf fertig debayerte farbinformation stützen (also z.b. exposure-korrrektur, weißabgleich -- dinge also, die sich im grunde auch schon mit LOG-material sauber umsetzten lassen),
  • und solche, die tatsächlich einen rückgriff auf die ausgangsdaten bzw. ihren bezug zur räumlichen anordnung der sensel benötigen (bspw. auswahl der debayer algorithmen, highlight color reconstruction...).
welchen stellenwert man zweiterer gruppe zugesteht, ist nicht ganz so einfach zu beantworten. wenn es bereits in der kamera sauber bzw. auf die gegeben technischen umstände hin angepasst optimal umgesetzt wird, gibt's im normalfall nicht viel grund, warum man das unbedingt nachträglich anders machen wollen soll. im übrigen muss man wohl auch einsehen, dass es hier ja nicht nur um diese paar operationen geht, für die wie in guten photo-RAW-entwicklern hübsche knöpfe und einstellungsmöglichkeiten vorfinden, sondern vor allen dingen auch eine ganze menge übler probleme abgehandelt werden müssen (dead pixel eliminierung, korrektur von störmustern, die sich abweichung in den verstärkern bzw. AD-wandlern ergeben...), die man als endanwender auch schon in den bisherigen RAW-lösungen nie zu gesicht bekommen hat und von denen man auch lieber gar nichts wissen will.

wenn man schon aus irgendwelchen ganz grundsätzlichen erwägungen heraus von 'richtigem' RAW verlangt, dass auch dieser low level zugriff auf die ursprünglichen sensor daten erhalten bleiben sollte, geht's dabei meiner meinung nach gar nicht so sehr nur darum, genau das selbe, was die kamera ohnehin vernünftig umzusetzten versteht, auf den rechner auszulagern, sondern vielmehr eingriffsmöglichkeiten offen zu halten, die nur an dieser stelle der verarbeitungskette vernünftig möglich sind (bspw. irgendwelchen rechnerischen objektivkorrekturen vorzunehmen, die man mit glas auch mit größtem aufwand und hohen kosten oft nicht umsetzten könnte). in dem bereich eröffnen sich zusehends möglichkeiten, die mit konventionellen zugangsweisen und verarbeitungsketten einfach nicht umsetzbar sind (siehe z.b.: [1], [2]). es ist zwar unbedingt notwendig, dass die sensel daten dazu unverfäscht gespeichter und nachträglich zugänglich gemacht werden -- z.b. wäre es ja auch denkbar, dass man entsprechende sensordaten-aufbereitungs-kernels mit benutzerspezifischen modifikation auf die kamera hoch läd, so wie man das heute oft mit LUTs macht --, aber trotzdem sollte man auch diese ebene bzw. entsprechende eingriffsmöglichkeiten nicht völlig ausklammern, wenn es um RAW processing geht.




Jott
Beiträge: 14592

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Jott » So 16 Sep, 2018 09:47

Fakt ist, dass so ziemlich die komplette gehobene Filmbranche ProRes lizensiert hat (Kamera- wie Softwarehersteller). JVC fehlt noch, die Liste ist gar nicht mal ganz aktuell:

https://support.apple.com/de-de/HT200321

Deswegen gilt der Codec auch als Industriestandard.

Was ich nicht weiß, und wahrscheinlich auch sonst niemand außerhalb des Donut-Raumschiffs in Cupertino, wie ProRes Raw da reinspielt. Müssten die alle dafür noch mal zahlen oder zumindest einen komplizierten Audit durchlaufen? Und falls ja, führt die BRAW-Ankündigung vielleicht zu einem Umdenken, und es kommt doch noch über Nacht die „Weltherrschaft“? Niemand weiß irgendwas.

Die Integration in Kameras scheint ja kein Problem zu sein, wenn DJI das in einer Drohne hinkriegt.

Wenn Blackmagic hier den träge gewordenen Apfeldampfer etwas anschubst, kann das nur gut sein.




7nic
Beiträge: 1548

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von 7nic » So 16 Sep, 2018 10:04

Jott hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 09:47
Wenn Blackmagic hier den träge gewordenen Apfeldampfer etwas anschubst, kann das nur gut sein.
Ich finde so agil wie im letzten Jahr, hat sich der Dampfer schon sehr lange nicht mehr angefühlt. Zwar nicht immer hoch innovativ, aber durchaus bemüht.
Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum. - Demokrit

neuzeit.tv ll nicolas-geissler.de




freezer
Beiträge: 1276

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von freezer » So 16 Sep, 2018 11:03

7nic hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 10:04
Jott hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 09:47
Wenn Blackmagic hier den träge gewordenen Apfeldampfer etwas anschubst, kann das nur gut sein.
Ich finde so agil wie im letzten Jahr, hat sich der Dampfer schon sehr lange nicht mehr angefühlt. Zwar nicht immer hoch innovativ, aber durchaus bemüht.
Mag sein, aber mich als Kunden hat Apple mit den Preisen bei den neuen MacBook Pros verloren (stattdessen wurde es ein Lenovo Thinkpad P51 mit Xeon und ECC-Ram), die weiter gestiegenen Preise für die neuen iPhones machen mir auch nicht gerade Lust auf Apple (nach 11 Jahren iPhone).

Blackmagic macht vieles richtig und man sieht halt auch den Unterschied zwischen einem Unternehmen im Privateigentum und einem Unternehmen im Besitz von Börsenspekulanten.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von mash_gh4 » So 16 Sep, 2018 11:42

freezer hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 11:03
Blackmagic macht vieles richtig und man sieht halt auch den Unterschied zwischen einem Unternehmen im Privateigentum und einem Unternehmen im Besitz von Börsenspekulanten.
zja -- da hab ich vermutlich als unerschütterlicher liebhaber eines im volkseigenen kollektiv entwickelten betriebssystems evtl. doch noch ein stufe höhere ansprüche an die damit einhergehende software qualität und innovation. :)




WoWu
Beiträge: 14785

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von WoWu » So 16 Sep, 2018 12:37

das muss auch nicht unbedingt in proprietärer weise umgesetzt werden, weil ja ACES genau für diese form prozessierung bzw. farbeingriffe mittlerweile ganz wunderbare technische rahmenstandards
,

Ist aber leider proprietär umgesetzt worden.
Attraktiver wäre es sicher gewesen, hätten sie ACES unterstützt.
Nur dann wäre die Zwangsbindung an ihr NLE nicht gegeben gewesen.

Insofern unterscheidet sich BM da nicht von Apple.
Beide wollen, dass man möglichst nur noch ihre Produkte nutzen kann.
Dass BM da vieles richtig macht -zumindest in der Preisgestaltung- ist wohl wahr.
Mal abwarten, ob das so bleibt, wenn man sich dann irgendwann im BM walled-garden befindet.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von mash_gh4 » So 16 Sep, 2018 12:57

WoWu hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 12:37
Ist aber leider proprietär umgesetzt worden.
Attraktiver wäre es sicher gewesen, hätten sie ACES unterstützt.
wer weiß das? es kann ja gut sein, dass sie intern durchaus ACES und alle dafür bereits verfügbaren fertigen software-komponeneten nutzen. ähnliches vermute ich auch im hinblick auf die tatsächliche umsetzung der RAW aufbereitung, weil es ja nicht so viele werkzeuge bzw. software-lösungen gibt, mit denen man derart schnell all die unterstützten plattformen, prozessor befehlssatzerweiterungen und GPUs in jener weise abdecken kann, wie es die vorgestellte lösung der ankündigung nach kann.

aber natürlich bin ich ganz bei dir, wenn es darum geht, dass eine offene und standardkompatible umsetzung auch auf mich deutlich attraktiver wirken würde.




Axel
Beiträge: 12232

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von Axel » So 16 Sep, 2018 13:10

WoWu hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 12:37
Ist aber leider proprietär umgesetzt worden.
Attraktiver wäre es sicher gewesen, hätten sie ACES unterstützt.
Nur dann wäre die Zwangsbindung an ihr NLE nicht gegeben gewesen.

Insofern unterscheidet sich BM da nicht von Apple.
Beide wollen, dass man möglichst nur noch ihre Produkte nutzen kann.
Wieso denn? Ich sehe genau das Gegenteil. Durch das Software Developer Kit (lizenzfrei) kann doch jeder Hersteller BRAW integrieren. Es steht auch bisher nirgends, dass Kamera- oder Fieldrecorder-Hersteller es nicht ebenfalls integrieren könnten. Hier wäre höchstens ein Vorsprung von BM zu vermuten. Und die Sidecar-Metadaten? Was ist daran verkehrt oder "proprietär"? Schließt das einen ACES-Workflow denn aus? Wohl eher im Gegenteil.

In FCP X bleiben bisher die Metadaten für ProRes Raw recht dürftig. Wysiwyg. Darüber hinaus wird PRR als reiner Aufnahmecodec beschrieben, währen Petty über BRAW sagt, es sei auch ein exzellenter Mastercodec. Die Vor- und Nachteile müsste man erstmal in der Praxis sehen.

Ich könnte mir vorstellen, dass eines dieser Raw-Formate sich etabliert als Alternative zu - natürlich - hochkomprimierten Consumercodecs, aber auch zu ProRes. Vergessen wir nicht, dass sich weder Datenraten noch Performanz dramatisch unterscheiden. Wenn ich praktisch Dasselbe in besserer Qualität haben kann, sehe ich wenig Gründe, darauf verzichten zu wollen.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




mash_gh4
Beiträge: 2703

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von mash_gh4 » So 16 Sep, 2018 13:20

Axel hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 13:10
Wieso denn? Ich sehe genau das Gegenteil. Durch das Software Developer Kit (lizenzfrei) kann doch jeder Hersteller BRAW integrieren.
nein -- das geht mit dem bisher veröffentlichten SDK definitiv nicht. die dort enthaltenen fertig kompilierten libraries kannst du nur auf mac os, windows und linux intel plattformen verwenden. das sind nicht umbedingt die basis, die kameras verwenden.
leider ist darüber hinaus überhupt nichts an technischer dokumenation od. code veröffentlicht wurden, dass irgendwelche realen perspektiven in diese richtung eröffenen würde od. auch nur ein bisschen mehr licht auf die tatsächliche techn. umsetzung bzw. deren praktische leistungsfähigkeit werfen würde.




WoWu
Beiträge: 14785

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von WoWu » So 16 Sep, 2018 14:32

.... außerdem war ADOBE mit ihrem DNG Ansatz schon ein Stück weiter denn Metadaten waren da auch kein Problem.
Zusätzlich (zu der eigenen Kodierung) kann man dann noch das originäre RAW, also, sofern es die Kamera hergibt, die tatsächlichen Sensorwerte übertragen, was der BM Ansatz gar nicht vorsieht.
Und trotzdem ist es von vielen Herstellern nicht angenommen worden, geschweige denn zu einem Industriestandard mutiert.

Der BM Ansatz ist ein reines Trimmen auf NLE Performanz, von dem andere Hersteller kaum profitieren werden. Dazu kommt noch, dass solche Verfahren nirgend festgeschrieben werden (z.B. in der SMPTE).
Jede willkürliche Modifizierung seitens BM müsste also von den Herstellern gemonitort und bearbeitet werden. (das betrifft übrigens auch die freien Versionen).
Die Vergangenheit hat nun lange genug gezeigt, dass Hersteller das nicht machen.
Daher wäre ein neutrales, aber stabiles Verfahren, wie ACES, die deutlich bessere Entscheidung, speziell im Hinblick auf die Anwender gewesen.
Aber dann müssten sie natürlich, vor dem Hintergrund zunehmender Datenmengen, ihrem NLE Beine machen.
währen Petty über BRAW sagt, es sei auch ein exzellenter Mastercodec.
Das ist sein Job, soetwas zu erzählen.
Wunschdenken der Werbefritzen.
Hat er nicht soetwas ähnliches auch über PRR gesagt ?
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




-paleface-
Beiträge: 2118

Re: Blackmagic RAW vorgestellt -- das beste aus zwei Welten? // IBC 2018

Beitrag von -paleface- » So 16 Sep, 2018 15:10

cantsin hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 00:17
Die für CinemaDNG verfügbaren RAW-Parameter Sharpness, Highlights, Shadows, Color Boost, Midtone Detail, Lift und Gain fallen weg.
Dabei finde ich den Highlites Parameter neben WB eigentlich am wichtigsten...ohne den kann ich auch Prores aufnehmen.
Bin gespannt was beim

BRAW(L)

der Kamera RAW Codecs so rauskommt ;-)
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Wie rechnet man Hotels ab?
von klusterdegenerierung - Sa 10:26
» Zhiyun Weebill Lab: Transformer-Gimbal mit Monitoring per Funk und Mimic Modus
von klusterdegenerierung - Sa 10:19
» Vergleich Sony Alpha 6300 und 6500
von klusterdegenerierung - Sa 9:54
» Abstimmung EU Parlament/Uploadfilter/"Wer das Internet kaputt macht"
von Alf_300 - Sa 9:41
» Schlechte Render-Qualität (Banding)
von Jost - Sa 8:59
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K: Die neuen Features, und welches Zubehör für welchen Dreh?
von funkytown - Sa 8:29
» Ton-Probleme durch lautes Knacken bei Funkstrecke [Sennheiser EW100)
von Jalue - Sa 3:41
» 8K Raw Video mit A7RIII
von MrMeeseeks - Sa 0:04
» Wie kann ich diese Störungen in einer Audidatei beseitigen?
von Alf_300 - Fr 22:08
» Kein Neigen in Active Track?
von carstenkurz - Fr 21:42
» Apple: Großes Final Cut Pro X 10.4.4 Update mit Farbvergleichstool, Dritthersteller Integration uvm.
von motiongroup - Fr 21:07
» Blackmagic Design: Großes DaVinci Resolve 15.2 Update mit über 30 neuen Funktionen
von R S K - Fr 20:25
» Wie über DaVinci Resolve-Updates informiert werden?
von Sammy D - Fr 19:56
» Als wär's ein Drehbuch: Leute in Venedig
von 3Dvideos - Fr 19:35
» BMPC4K / Panasonic S1 / Fuji TX3 Hochzeit
von Selomanol - Fr 18:25
» Gimbal Kaufberatung Ronin s oder Crane oder was?
von rush - Fr 18:00
» Nikon Z6 Videovergleich...
von pillepalle - Fr 17:32
» Mavic2: RC sticks anpassen ?
von rush - Fr 17:09
» Marantz PMD 661 Audiorecorder
von Manuell - Fr 17:04
» Ruckeln (Zittern) trotz 100fps in der slowmo
von Karsten1970 - Fr 16:09
» Neuer Patch für VPX 16.0.2.298
von fubal147 - Fr 15:36
» I made a CAMERA LENS with an ICEBERG
von Frank B. - Fr 15:09
» NP-F Akus mit Blackmagic Pocket 4K?
von cantsin - Fr 14:59
» Continuum 2019 verfügbar, ua. mit überarbeitetem Particle Illusion Plugin
von slashCAM - Fr 13:57
» Black Friday 2018
von bmxstyle - Fr 13:18
» Ausführliche Infos zum Final Cut Pro 10.4.4 Update…
von R S K - Fr 10:42
» Dieser Nachrichtensprecher kommt aus dem Computer
von cantsin - Do 22:16
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von roki100 - Do 22:14
» verkaufe Smartphone Gimbal Set von MOVI / MOMENT, gekauft Mai 2018
von session-video - Do 21:54
» Blackmagic Design URSA Mini Pro bekommt 3200 ISO per Firmware Update
von meerkaat - Do 20:21
» Samsung präsentiert Smartphone mit faltbarem Display - Kostenpunkt: rund 1.500 Euro
von sottofellini - Do 19:05
» Was ist mit Drehbüchern?
von Axel - Do 18:34
» Alita: Battle Angel - Offizieller Trailer
von Benutzername - Do 17:34
» Video-Player für Atomos Ninja V Rohmaterial in DNxHD
von Mediamind - Do 17:30
» [BIETE] Aputure DEC Wireless Follow Focus Canon EF / EF-s auf Sony E
von rush - Do 16:59
 
neuester Artikel
 
Filmen mit dem Smartphone: Apple iPhone XS, Filmic Pro und Zhiyun Smooth 4 Gimbal in der Praxis

Wir haben uns das neue iPhone XS im Verbund mit der Filmic Pro App in der Praxis angeschaut und hierbei auch erste Erfahrungen mit den Smooth 4 Smartphone Gimbal von Zhiyun gemacht. Interessiert waren wir hierbei vor allem, wie sich das iPhone XS zusammen mit der Log-Funktion von Filmic Pro bei Hauttönen schlägt. Als Vergleich haben wir kurz auch das aktuelle Samsung S9+ - ebenfalls mit Filmic Pro Log - hinzugezogen. weiterlesen>>

Farbkorrektur, Color Management und der Vorteil des linearen Arbeitsfarbraums

Farbkorrektur kann nur korrekt funktionieren, wenn sie in einem kontrollierten Farbraum stattfindet. Dies bedeutet in der Praxis, dass man laut Lehrbuch immer in einem linearen Farbraum korrigieren sollte. Doch warum ist das so und was bedeutet dies eigentlich? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
I made a CAMERA LENS with an ICEBERG

Höchst ephemer: eine handgefertigte Objektivlinse, die nach einer Minute geschmolzen ist -- aus Eis. Da friert ein Foto scheinbar die Zeit ein, aber die Kamera verflüchtigt sich...