Licht Forum



Dedolight Felloni oder Aputure 120D



Alles rund um Lichtsetzung, Lichtausrüstung uä.
Antworten
baronvonvestholm
Beiträge: 29

Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von baronvonvestholm » Mi 14 Mär, 2018 22:57

Hallo zusammen,

erstmal vorweg, ich bin ein Totaler Anfänger was das Thema Licht angeht, es geht darum ein Studio auszuleuchten (Größe ca 4m x 2,40m). Hab da Reviews mal angesehen und da bin ich immer wieder auf die Aputure 120D gestoßen. Nun hab ich aber mal einen Kameramann gefragt und er ist sehr stark von den Dedolight felloni überzeugt und meint das wäre Wohl das beste für mich, auch weil ich mir dann die Softboxen Sparen könnte. Auch hat er gesagt das das Spitzlicht nicht so gut sein muss und er da das Aputure Amaran HR672 W verwendet... was haltet ihr von seiner Empfehlung? Beim Dedolight ist halt noch Praktisch das man Gelbes Licht hinzuschalten kann und so die Farbetemperatur besser steuern und so besser einen "Gemütlichen" effekt hervorheben da ich das Studio auch eher gemütlich halten möchte, hier die Produkte aufgelistet:

Aputure 120D: https://www.enjoyyourcamera.com/Dauerli ... vgEALw_wcB

Dedolight Felloni: http://www.foto-werkstatt-mainz.de/neuh ... ed-leuchte

Aputure Amaran:

vielen dank im Vorraus




Jott
Beiträge: 18325

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von Jott » Do 15 Mär, 2018 07:17

Das sind doch völlig verschiedene Lichtquellen. Um einen Raum auszuleuchten (gleich heller machen) natürlich die flächigen Felloni. Wozu Bicolor? Nimm Daylights, die „festen“ Hi-Power sind doppelt so hell! Viel flexibler, wenn man drüber nachdenkt. Einen warmen Look stellst du im Schnitt ein.

Und wenn du Tonaufnahmen machen möchtest, keine Lampen mit Lüfter nehmen.

Ob die billigen Amaran-Panels qualitativ an die Felloni rankommen, weiß ich nicht. Normalerweise korrelieren Preis und Qualität ganz gut. Kameras kommen und gehen, Licht hat man für‘s Leben.

Der Kameramann weiß Bescheid.




Roland Schulz
Beiträge: 3565

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von Roland Schulz » Do 15 Mär, 2018 08:51

Also ich würde mal „den einen“ Review Review sein lassen und ggf. mal nach den Rotolight Aeos schauen.
Für‘s Geld deutlich mehr Power! Hatte mal ne Neo2 von nem Bekannten da und auch das Ding fand ich nicht so verkehrt!
Denke LED Leuchten müssen irgendwo auch zur Kamera passen, von daher kann der eine vernichtende Review da schon gepasst haben. Mit ner Sony z.B. harmonierte die Neo2 aber sehr gut!




baronvonvestholm
Beiträge: 29

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von baronvonvestholm » Do 15 Mär, 2018 09:39

erstmal danke für eure antworten, vermutlich nimmt der Kameramann auf Bi-Color weil er fürs Fernsehen Filmt und die sowieso keine Nachbearbeitung machen. Wie wären dann bei einer Flächenleuchte die Alternativen zum Felloni ohne Bi-Color?




mediadesign
Beiträge: 879

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von mediadesign » Do 15 Mär, 2018 14:00

Bi-Color ist nicht dazu da, um eine gemütliche Stimmung zu erzeugen. Wenn du beispielsweise in einem Cafe ein Interview ausleuchtest, ist dort üblicherweise auch die normale Raumbeleuchtung an, welche dem Cafe die authentische, gemütliche Atmosphäre verschafft. Wenn du da jetzt mit deinen Daylights Licht drauf gibst, dann erzeugst du eine ziemliche fiese Mischlichtsituation und kriegst auch kein vernünftiges Weiß hin. Genau dafür drehst du dann die Bicolor auf Kunstlicht und passt das mitgebrachte Licht sozusagen den örtlichen Gegebenheiten an. Du musst jetzt natürlich entscheiden, ob es solche Situationen bei dir geben wird.




baronvonvestholm
Beiträge: 29

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von baronvonvestholm » Do 15 Mär, 2018 14:05

Achso, ne das Licht kommt nur von den Lampen die ich mir kaufe, die neon beleuchtung an der Decke mach ich dann denk ich aus :p

Aber wie gesagt, was würdet ihr für Lampen dann empfehlen, quasi so wie die Felloni nur ohne Bi-Color?




Roland Schulz
Beiträge: 3565

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von Roland Schulz » Do 15 Mär, 2018 14:23

Wenn die Lampen alleine die Beleuchtung machen achte auf einheitliche Lampen, die müssen dann auch nicht Bicolor sein bzw. sind als Unicolor in vergleichbaren Produkten heller.
Bicolor macht wie erwähnt Sinn wenn man sich anderer Beleuchtung anpassen muss. Das geht begrenzt auch mit Unicolorlampen, allerdings muss man dann mit Filtern arbeiten und schneidet einen Teil der Lichtstärke ab, landet damit ggf. unterhalb einer sonst dunkleren Bicolorlampen.




Jott
Beiträge: 18325

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von Jott » Do 15 Mär, 2018 16:26

Eine Daylight mit Korrekturfolie zu Tungsten ist immer noch genauso hell wie eine auf Tungsten gestellte BiColor.

Das meine ich mit flexibel: High Power Felloni Daylight kann man sogar im Freien einsetzen. BiColor kacken da ab, da nur halb so hell. Wenn schon so viel Kohle, dann genau nachdenken.




baronvonvestholm
Beiträge: 29

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von baronvonvestholm » Fr 16 Mär, 2018 00:55

aber eins noch... bei den felloni ohne bicolor ist der cri wert bei geradeeinmal 84, eigentlich haben led´s in so einer preisklasse einen wesentlich höheren wert... ist das schlimm?




Bergspetzl
Beiträge: 1437

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von Bergspetzl » Fr 16 Mär, 2018 07:25

die fellonies sind - auch laut hersteller - spritzwassergeschützt. natürlich nicht zum tauchen.... zudem ohne ventilator.




Roland Schulz
Beiträge: 3565

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von Roland Schulz » Fr 16 Mär, 2018 07:47

baronvonvestholm hat geschrieben:
Fr 16 Mär, 2018 00:55
aber eins noch... bei den felloni ohne bicolor ist der cri wert bei geradeeinmal 84, eigentlich haben led´s in so einer preisklasse einen wesentlich höheren wert... ist das schlimm?
Kenne die felloni nicht - Du kannst aber nen "guten" CRI Wert haben und ungünstig harmonierende Farbfilter auf dem Sensor und alles landet trotzdem in der Gosse ;-)...
Das sind LED Leuchten gnadenlos!!




baronvonvestholm
Beiträge: 29

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von baronvonvestholm » Fr 16 Mär, 2018 09:55

ohh man ihr machts mir echt schwer :D Nutze jetzt die G70 und im laufe des Jahres GH5 falls das hilft^^ ich möchte halt einfach ein gutes Licht das ich einmal richtig einstellen kann, beim Schnitt einmal die Presets erstellen und dann hab ich jedes mal das selbe ergebnis. Gibts denn so "das Licht" für Studios im Preisbereich zwischen 500€-1000€, oder ist das so überhaupt nicht zu beantworten? Wie gesagt, das Licht wird nur genutzt um ein Studio auszuleuchten




ksingle
Beiträge: 1326

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von ksingle » Fr 16 Mär, 2018 10:21

Um Himmels Willen .-) Gib nicht so viel Geld aus :-)

Hol dir für das Geld drei schöne LED-Penele. Damit hast Du für deine Raumgröße von ca 4m x 2,40m alles erschlagen, was du auch immer machen willst. Eine einzelne Lampe ist in vielen Situationen schlecht, weil du immer nur aus einer einzigen Richtung Licht bekommst. Mit drei Leuchten hast Du erdenklich viele Vorteile - z.B. Schatten entfernen, ein komplettes Interview-Set, und... und.. und...

Schau dir mal das hier an: https://goo.gl/pS18zh

Damit beleuchte ich eine ähnliche Fläche, wie die deine. Die drei LEDs sind super-flexibel und bieten natürlich viel mehr, als eine Einzellampe. Lass die Hände von Bi-Colors, wenn nicht zwingend erforderlich. Die haben zudem deutlich weniger leistung. Einfärben (z.B. wärmer machen) kannst du in der Nachbearbeitung immer! Und lass dich nicht so wuschig machen von den CRI-Werten .-) Ich probiere recht viel aus und habe damit in den letzten zwei Jahren noch nie Probleme gehabt.

Hier ein nettes Review auf vier LED-Panele - unter anderem auch das von mir empfohlene.




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von Frank B. » Fr 16 Mär, 2018 11:18

Ich hatte ähnliche Kaufabsichten, hab sie aber noch nicht umgesetzt. Aber ich bin auf diese Leuchte hier gestoßen:

https://www.amazon.de/gp/aw/d/B013WQ43Q ... M0QEVG26VX

Bicolor, trotzdem relativ hell, dimmbar, Möglichkeit zum Akkubetrieb für Locations außerhalb des Studios, recht preiswert und mit relativ guten Reviews.




baronvonvestholm
Beiträge: 29

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von baronvonvestholm » Fr 16 Mär, 2018 13:36

@ksingle

wollte mir ja 3x kaufen, also wäre schon bereit 2000-2500€ fürs Licht auszugeben^^ also nicht nur eine Lampe, aber ich schau mir das Video gerne mal an




baronvonvestholm
Beiträge: 29

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von baronvonvestholm » Sa 17 Mär, 2018 23:16

sonst keine Vorschläge? Ich trau den billigen LED´s irgendwie nicht so, vor allem da der raum ja größer ist^^ Meine jetzigen Energiesparbirnen die 280W Glühlampen Licht entsprechen reichen da nicht so au




Frank B.
Beiträge: 9318

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von Frank B. » So 18 Mär, 2018 04:53

Ja, bei den billigen Leuchten aus China muss man sicher damit rechnen, dass man evtl. Abstriche bei der Qualität machen muss. Allerdings muss es erstens nicht so schlimm kommen und zweitens kann man diese Abstriche evtl. in Anbetracht des oft günstigen Preises tolerieren. Das muss man mit sich selbst ausmachen. Es kann dir genauso passieren, dass du mit einem Markenprodukt, das ja oft genug auch in China produziert wird, nicht das erreichst, was du erreichen willst, Wenn z.B. der Raum für drei Leuchten zu groß ist, ist das zunächst eine physikalische Frage und keine qualitative. Du müsstest dir die Luxzahlen der Leuchten ansehen und vergleichen, wo du mehr erreichst. Du musst auch bedenken, dass du für das von dir veranschlagte Geld rund 20 der billigeren Chinaleuchten kaufen kannst. Du hast also deutlich mehr Licht fürs Geld und könntest auch einen oder zwei Ausfälle kompensieren. Nicht, dass du denkst, musst jetzt 20 von den Dingern kaufen. Du kannst es ja erstmal mit 3-4 versuchen und wenns gut läuft und dennoch nicht ausreicht, noch eine, zwei oder ganz und gar nochmal drei nachkaufen.
Wie gesagt, das musst du alleine entscheiden. Ich will auch nicht von dir verantwortlich gemacht werden, wenn die Chinadinger nicht deinen Ansprüchen genügen. Du musst abwägen, ob dir die in Aussicht stehende Geldersparnis, die evtl. anstehenden Abstriche wert sind.




greenscream
Beiträge: 11

Re: Dedolight Felloni oder Aputure 120D

Beitrag von greenscream » So 18 Mär, 2018 22:37

Interessant wäre, was Du in Deinem Studio ausleuchten willst. Sind es einzelne Personen, Personengruppen oder Gegenstände? Wie ist der Hintergrund? Wie ist die Deckenhöhe? Wie ist der Raum gestrichen (Reflexionen)? Erst dann kann man überhaupt eine seriös Empfehlung bezüglich der Grundkonfiguration geben. Willst Du den Raum einfach nur homogen hell machen und wird die Beleuchtung fest installiert, ist ein System mit qualitativ hochwertigen Röhren u.U. mit Blick auf die Kosten die bessere Lösung. LEDs spielen ihre Vorteile vor allem im mobilen Einsatz aus. Fellonis ohne Diffuser aus 1.5 Metern Abstand auf eine Person bei geringer Deckenhöhe/Raumtiefe und mit weißer Wand im Hintergrund machen mit Sicherheit unschöne Schatten.
Solltest Du tatsächlich LEDs wollen, würde ich an Deiner Stelle über welche mit eingebautem Diffuser nachdenken, was den Einsatz unkomplizierter macht.

Werte wie CRI und TLCI sind eine gute erste Orientierungshilfe, sagen aber nur die halbe Wahrheit. CRI orientiert sich am menschlichen Auge und TLCI ist für CCDs gemacht, was sich auf heutige CMOS-Sensoren nur bedingt übertragen lässt. Letztendlich muss man immer das Licht durch die Kamera betrachten, um sagen zu können, wie die LED mit dem Sensor korrespondiert. Canon geht mit Litepanels gut, weswegen Canon in den letzten Jahren bei den Vorstellungen neuer Kameras auch mit Litepanels gearbeitet hat. ARRI Skypanels haben z.B. keinen wirklich spektakulären CRI-Wert, klappen mit einer ALEXA aber perfekt. Frieder Hochheim von Kino Flo hat zu dem Thema Sensor-LED eine Menge Dinge in zahlreichen Interviews wirklich fundiert erklärt. YouTube ist voll davon. Die Hersteller von billigen LEDs bauen heute oft genau auf die Testverfahren hin. Dann kommt es halt vor, dass eine Leuchte von Aputure einen Wert von 97 hat und trotzdem einen Grün- oder Magentastich aufweist.

Zum Thema BiColor oder reines Tageslicht gibt es nach meinem Dafürhalten kein Richtig oder Falsch. Es ist richtig, dass Tageslicht im Studio mittlerweile der Standard ist und man mit reinen Tageslichtleuchten mehr Lichtleistung fürs Geld bekommt. Menschen fühlen sich aber bei Kunstlicht in der Regel wohler, Hautirritationen werden besser kaschiert und oft hat ein Bild mehr Tiefe, wenn die Spitze von hinten eine etwas höhere Temperatur hat und im Bild leicht bläulich wirkt.

Neben den Fellonis solltest Du vielleicht mal einen Blick auf die F&V Z400S und THELIGHT VELVET (bei vielen Verleihern Standard) werfen. Litepanels Astra 6x BI mit Softbox von vorn und Manfrotto Lycos als Spitze funktioniert bei mir für Interviews mit einer C100 MKII prima und der Lüfter der Astra war nie ein Problem. Die Astra gibt es auch direkt als Soft-Version.

Im Zweifel gilt (lästiger weise) immer: Man sollte ein Setup ausprobieren (mieten), bevor man kauft. Da klärt sich vieles schlagartig und die vermeintliche Geldverschwendung erweist sich als beste Investition.

Beste Grüße

Lars




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Win(7) Software um einen Ton 24/7 Aufzunehmen und in X Minuten Blöcke speichern?
von freezer - Di 14:39
» Erfahrungen mit Kiloview Encodern?
von elephantastic - Di 14:26
» Weitere Prores RAW Parameter in Assimilate Scratch einstellbar
von R S K - Di 14:09
» Dropbox bekommt Kollaborationsfunktionen für Video
von slashCAM - Di 13:09
» An Impossible Project 2020 – trailer
von ruessel - Di 12:28
» Blackmagic Design: Atem Mini Pro Switcher mit integriertem H.264-Encoding für Live-Streaming
von Tom Tom - Di 11:53
» Erfahrungen mit Viltrox-Objektiven an Fuji X?
von cantsin - Di 11:26
» Steve Huff: "Fotografie wird zum Wegwerfartikel"
von cantsin - Di 11:21
» Authoring Programm für PP 2020
von pkirschke - Di 11:00
» Cine-Optik speziell für S35: Meike Prime 35mm T2.1
von freezer - Di 10:48
» Festplatten-Gehäuse mit Lüfter?
von cantsin - Di 10:48
» Tiffen Black Pro Mist vs Schneider Hollywood Blackmagic
von sascha_kvfs - Di 9:41
» Atomos Connect: HDMI nach USB Konverter fürs Streaming
von slashCAM - Di 9:18
» Probleme mit Sennheiser ew 100 G3
von rush - Di 7:18
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von iasi - Mo 20:48
» Spielfilme vor und nach Corona?
von Frank Glencairn - Mo 20:14
» BR Menü unter PP 2020
von TomStg - Mo 19:22
» Neuer Schnittrechner: Adobe Premiere und 4K Clips
von Jost - Mo 18:21
» AJA bringt neue Modelle und Firmware-Updates
von slashCAM - Mo 16:45
» Passion für Lost Places
von DWUA y - Mo 15:58
» Vom Mini DV Camcorder auf PC
von MLJ - Mo 14:39
» ARRI ergänzt Signature Large Format Objektiv-Serie um vier Zooms mit konstanter T2.8
von andieymi - Mo 13:28
» Workflow Überblendung in Premiere nach Wechsel von Vegas
von Jörg - Mo 10:51
» 70D startet nur ohne SD Karte
von fantasiename - Mo 7:51
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von DAF - Mo 6:42
» Was hörst Du gerade?
von Benutzername - So 23:56
» Kamera für Livestream bis 1000€/1500€
von Tscheckoff - So 23:04
» Portraitfilme - Oldtimer und ihre Fahrer
von rush - So 20:13
» Was schaust Du gerade?
von Konsument - So 19:35
» Laowa 14mm f/4 FF RL Zero-D - leichtes Ultraweitwinkel-Objektiv
von iasi - So 19:09
» Benötigte Lichtmenge für Slow-Motion Aufnahme mit 2000 FPS
von beiti - So 18:36
» KI generiert virtuelle Kamerafahrten aus Photos
von Franky3000 - So 17:11
» BIETE Atomos Ninja Flame Recorder Set mit 480Gb SSD
von wkonrad - So 16:14
» Sirui kündigt anamorphotisches Weitwinkel-Objektiv 35mm F/1.8 1.33x an
von roki100 - So 15:09
» Erstes Hands On mit der Canon EOS C70: 16+ DR, 10 Bit Log, ND-Filter, XLR-Audio, Kompakt-Gehäuse uvm ...
von Jalue - So 14:32
 
neuester Artikel
 
Hands On mit der Canon EOS C70


Wir hatten Gelegenheit zu einem ersten Hands-On inkl. erster Probeaufnahmen mit der neuen Canon EOS C70. Hier unsere Eindrücke zum neuen Einstiegsmodell in die Cinema EOS Linie, das mit einem völlig neuem Formfaktor aufwartet und tatsächlich viel mehr Pro ist, als man auf den ersten Blick meinen könnte. weiterlesen>>

Canon EOS R6 im Praxistest

Die Canon EOS R6 steht ein wenig im Schatten der Canon EOS R5 - allerdings zu unrecht, da sie für Filmer, die hochwertige 10 Bit Log 50/60p Formate benötigen die qualitativ bessere und zudem auch noch deutlich günstigere Alternative darstellt. Hier unsere Erfahrungen mit der Canon EOS R6, bei denen es um Hauttöne, Gimbal-Shots, LOG/LUT Workflows, 50p und vieles mehr geht. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...