News-Kommentare Forum



Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld



Kommentare / Diskussionen zu aktuellen Newsmeldungen auf slashCAM
Antworten
slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von slashCAM » Mo 03 Jul, 2017 16:45


Auf dem neuen Stuttgarter Dokumentarfilmfestival überraschte der Sieger des Deutschen Dokumentarfilmpreis David Bernet "Democracy - Im Rausch der Daten" mit einer sehr di...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld




Frank B.
Beiträge: 9259

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Frank B. » Mo 03 Jul, 2017 17:14

Das muss man verstehen, die ÖR haben ja kein Geld. Sie sind leider wegen der Konkurrenz in den letzten Jahren in bitterer Armut versunken.

:(




iasi
Beiträge: 13779

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von iasi » Mo 03 Jul, 2017 19:17

Gebühren und Förderung aus Steuermitteln - der große Hemmschuh aller Entwicklungen.

Statt die Hand aufzuhalten und um Gebührengelder zu bitten, sollten die Dok-Filmer nach neuen Vertriebswegen suchen.

Zudem muss man ja nicht wie ein Angestellter arbeiten, sondern kann versuchen sich als Selbständiger gegen die zahlreiche Konkurrenz durchzusetzen.
Survival of the Fittest




dienstag_01
Beiträge: 9850

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von dienstag_01 » Mo 03 Jul, 2017 19:42

iasi hat geschrieben:
Mo 03 Jul, 2017 19:17
Gebühren und Förderung aus Steuermitteln - der große Hemmschuh aller Entwicklungen.

Statt die Hand aufzuhalten und um Gebührengelder zu bitten, sollten die Dok-Filmer nach neuen Vertriebswegen suchen.

Zudem muss man ja nicht wie ein Angestellter arbeiten, sondern kann versuchen sich als Selbständiger gegen die zahlreiche Konkurrenz durchzusetzen.
Survival of the Fittest
Klar, weil die ganzen Dokumentarfilmer auch angestellt sind.
Keine Ahnung von Nichts, aber erstmal losschwafeln. Passt ;)




godehart
Beiträge: 133

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von godehart » Mo 03 Jul, 2017 21:21

Survival of the Fittest
impliziert ja, dass der Markt in seiner unendlichen Weißheit es schon richten wird. I call bullshit. Bestimmte Themen erfordern als erstes Mut und Durchhaltevermögen und keine Aussicht auf ein breites Publikum. Diesen Mut bringen viele Redaktionen nicht auf. Die festangestellten Redakteure haben auch viel zu viel Macht über die Filmemacher. Am besten wäre, wenn die Redaktionen ständig neu besetzt würden und zwar mit Filmemachern.




dienstag_01
Beiträge: 9850

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von dienstag_01 » Mo 03 Jul, 2017 21:32

godehart hat geschrieben:Am besten wäre, wenn die Redaktionen ständig neu besetzt würden und zwar mit Filmemachern.
Klar, und ins Publikum auch nur Filmemacher.
Los, Plätze einnehmen, Film gucken. Zack, zack ;)




Frank B.
Beiträge: 9259

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Frank B. » Mo 03 Jul, 2017 21:48

Es ist einfach die Aufgabe der ÖR, ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, Gedanken, Kreativität, Sichtweisen auf das Leben usw. der Öffentlichkeit zu Gesicht und zu Gehör zu bringen. Wenn ich schon höre, den Redaktionen fehle es an Mut.
Die ÖR brauchen keinen Mut. Sie bekommen Zwangsgebühren oder wie es der Schönenborn mal gesagt hat, eine Demokratieabgabe. Und die bekommen sie von jedem Bürger und zwar unabhängig davon, was sie abliefern.
Mut braucht man nur, wenn man Angst um Leib, Leben und vielleicht Einkommen haben muss. Wenn die also in den Redaktionsstuben Mut brauchen, dann leben wir entweder in einer Diktatur oder die ÖR sind politisch abhängig oder die Strukturen sind mafiös.




dienstag_01
Beiträge: 9850

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von dienstag_01 » Mo 03 Jul, 2017 22:05

Frank B. hat geschrieben:
Mo 03 Jul, 2017 21:48
Wenn die also in den Redaktionsstuben Mut brauchen, dann leben wir entweder in einer Diktatur oder die ÖR sind politisch abhängig oder die Strukturen sind mafiös.
Oder man wird an Einschaltquoten gemessen und scheut deshalb sperriges.
Nur der Vollständigkeit halber ;)




Frank B.
Beiträge: 9259

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Frank B. » Mo 03 Jul, 2017 22:15

Aber warum misst man an Einschaltquoten? Das müssen sie nicht. Deshalb ja die "Demokratieabgabe".
Sie ist die Begründung dafür, auch Dinge zeigen zu können, die abseits vom Mainstream liegen.




dienstag_01
Beiträge: 9850

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von dienstag_01 » Mo 03 Jul, 2017 22:31

Frank B. hat geschrieben:
Mo 03 Jul, 2017 22:15
Aber warum misst man an Einschaltquoten? Das müssen sie nicht. Deshalb ja die "Demokratieabgabe".
Sie ist die Begründung dafür, auch Dinge zeigen zu können, die abseits vom Mainstream liegen.
Kannst dich ja dafür stark machen ;)




Frank B.
Beiträge: 9259

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Frank B. » Mo 03 Jul, 2017 22:44

Nein, nur aufregen. :)
Sorry, mit dem ganzen Saftladen stimmts hinten und vorn nicht. Bildungsauftrag heißt für mich nicht, bestimmte Linien zu fahren, die den Redaktionsstuben genehm sind, sondern eben auch solche, die ihnen nicht genehm sind. Bildungsauftrag heißt umfassende Information und Darstellung des gesellschaftlichen Lebens.
Eigentlich braucht man die ÖR nicht, wenn sie nicht in der Lage sind, die Abermilliarden an Einnahmen für die gesamte Breite der Informationsvielfalt einzusetzen. Gerade Dokumentarfilme sind dazu in der Lage, einem breiten Spektrum an Sichtweisen Raum zu geben.




iasi
Beiträge: 13779

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von iasi » Di 04 Jul, 2017 06:23

Frank B. hat geschrieben:
Mo 03 Jul, 2017 22:15
Aber warum misst man an Einschaltquoten? Das müssen sie nicht. Deshalb ja die "Demokratieabgabe".
Sie ist die Begründung dafür, auch Dinge zeigen zu können, die abseits vom Mainstream liegen.
... der anders ausgedrückt: Durch die Gebührenfinanzierung könnte man auch etwas finanzieren, das sich gar niemand ansieht.

Da muss sich der Dok-Filmer aber auch fragen lassen, weshalb er Filme macht - nur wegen dem Geld?
Kunstgegenstände, für die zwar sehr viel Geld bezahlt wird, die sich niemand ansieht oder die bei jemandem in der Villa oder gar im Tresor rumliegen, sind eigentlich für die Tonne.




Frank B.
Beiträge: 9259

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Frank B. » Di 04 Jul, 2017 08:55

Ich glaube beinahe gar nicht, dass es Dokumentationen gibt auf einem gewissen handwerklichen Niveau (und das darf man als Sender schon einfordern), die von niemandem gesehen werden.
Aber auch: Warum eigentlich keine Sparte für Amateurdokumentarfilmer in den ÖR?
Wie gesagt, ein gewisses handwerkliches Niveau kann man einfordern.
Aber ich glaube, das gibt bzw. gab es schon.
Und das finde ich nicht schlecht.




dosaris
Beiträge: 1002

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von dosaris » Di 04 Jul, 2017 09:06

Frank B. hat geschrieben:
Di 04 Jul, 2017 08:55
Aber auch: Warum eigentlich keine Sparte für Amateurdokumentarfilmer in den ÖR?
das gibt es seit Jahrzehnten:
die sog Offenen (TV-)Kanäle, davon gibt es DE-weit so ca 40 ( IIRC ).
Ist aber in jedem Bundesland etwas anders organisiert.
Werden aus GEZ-Gebühren finanziert.
Viele bieten auch Ausbildungskurse an.




ffm
Beiträge: 192

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von ffm » Di 04 Jul, 2017 09:28

Gerade der Markt in Westeuropa ist durch unendliche Weißheit geprägt, das ist in südlichen Ländern etwas anders. So pauschal, so einfach.




Jott
Beiträge: 16990

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Jott » Di 04 Jul, 2017 09:31

ffm hat geschrieben:
Di 04 Jul, 2017 09:28
Gerade der Markt in Westeuropa ist durch unendliche Weißheit geprägt
Und der afrikanische durch Schwarzheit?




Frank Glencairn
Beiträge: 9969

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Frank Glencairn » Di 04 Jul, 2017 10:25

dienstag_01 hat geschrieben:
Mo 03 Jul, 2017 22:05

Oder man wird an Einschaltquoten gemessen und scheut deshalb sperriges.
Nur der Vollständigkeit halber ;)
Nur daß die ÖR, als PayTV Sender eigentlich auf Einschaltquoten scheißen könnten.




dienstag_01
Beiträge: 9850

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von dienstag_01 » Di 04 Jul, 2017 14:17

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 04 Jul, 2017 10:25
dienstag_01 hat geschrieben:
Mo 03 Jul, 2017 22:05

Oder man wird an Einschaltquoten gemessen und scheut deshalb sperriges.
Nur der Vollständigkeit halber ;)
Nur daß die ÖR, als PayTV Sender eigentlich auf Einschaltquoten scheißen könnten.
Machen sie ja auch. Oder besser, die Gebührenfinanzierung macht es möglich, dass auch andere Kriterien als die Quote zur Geltung kommen.
Aber komplett vernachlässigen?
Naiv, wer glaubt, die würden nicht über kurz oder lang eingedampft.




Doc3D
Beiträge: 15

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Doc3D » Fr 04 Aug, 2017 21:29

Mal so als Fakt:
2015 hat die ARD mit ihren Landesrundfunkanstalten, Erträge in Höhe von 6.700,9 Millionen Euro erzielt. Zu 85 Prozent, also 5.727,1 Millionen Euro, sind diese Erträge aus den Rundfunkbeiträgen (GEZ). Durch Werbung und Sponsoring machen weitere 6% der Erträge aus und die restlichen 9% Prozent der Einnahmen kommen aus Kostenerstattungen, Programmverwertungen und Finanzverträgen u.a.

Nach neuesten Hochrechnungen werden die Beiträge wieder steigen: siehe dazu http://www.tagesspiegel.de/medien/einna ... 58618.html

Das allermeiste von den Geld, welches durch die Gebührenzahler kommt, geht aber nicht in aktive Posten, also Produktion, sondern in Pensionszahlungen. Die ÖR haben demnach, nach allen laufenden Betriebs- Personal- Liegenschaftskosten im Grunde kein Geld zum produzieren. Daher auch die Auflage noch mehr zu sparen, was intern von den Sendern an deren Auftragnehmer, weitergeleitet wird und Preise diktiert werden, wieviel eine Produktion kosten darf. Daher kommt u.a. auch ein Teil des Dumping bei den freien Produktionsfirmen. Das dann aber zeitgleich die OBVANs der ÖR im Fuhrpark stehen, während Subauftragnehmer Ihre Broadcast Trucks für grenzwertige Budget einsetzen, zu Lasten der Abschreibungen und des eigenen Personals, zeigt wie krank das ganze ÖR System ist. Freuen können sich die Pensionäre der ÖR, die im Massagesessel das minderwertige Programm ihrer alten Häuser sehen und unter ruhigen und zeitaufwendigen Bedingungen damals, das Programm der ÖR mitgestaltet haben.

Wen es interessiert, auch lesenswert.
https://www.derwesten.de/kultur/fernseh ... 55563.html


Der Dokfilmer dagegen, der macht seine unterfinanzierten Filme mit seinem Herzblut und zahlt dafür auch noch mit dem Tribut, daß er an der Armutsgrenze lebt. Die neuen Vermarktungswege von den hier manche sprechen sind bei weitem noch nicht so weit und wer davon leben kann, kann sich glücklich schätzen, denn auch dort ist ein Überangebot schon da und wird sich durch die Demokratisierung der Produktionsmittel weiter inflationär verhalten.
Der Film und TV Produktion Markt zeigt das schon in seinem Verhalten und Budgets. Auch bei Werbung sind die Etats viel enger geworden.

Bei den ÖR ist aber neben den o.g. Aspekt noch ein weiterer menschlicher Faktor zu berücksichtigen.
Das Gehalt eines verantwortlichen Ressortleiters oder Redakteurs kommt jeden Monat pünktlich.
Weiterverwertungen, Internationale Verkäufe, Kinobeteiligungen machen da nur Arbeit. Profitorientierung ist bei den meisten (bis auf ganz wenige Ausnahmen) ein Fremdwort.

Das beste wäre, die ARD und ZDF zusammenzulegen, Fernsehen so wie wir es kennen ist, ehedem überholt.
Und wer richtig lachen will, sollte sich mal den Fernsehrat anschauen und dessen Zusammensetzung.
Da ist kein einziger Verband aus der Film oder TV Branche dabei. Ein Gremium zusammengestellt aus Insassen eines Altersheimes wäre eine bessere Wahl als dieser Fernsehrat.
https://de.wikipedia.org/wiki/ZDF-Fernsehrat
https://de.wikipedia.org/wiki/Rundfunkrat
Das System ist krank, Leute. Und leider sind die, welche es erneuern könnten, Blind, taub und stumm.




iasi
Beiträge: 13779

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von iasi » Sa 05 Aug, 2017 11:00

gestern im Radio beim DLF

http://www.deutschlandfunk.de/mediasres ... _id=392626

Letztlich kamen alle Anrufer eben auch auf die ÖR zu sprechen.

Am Ende entscheiden nicht Gremien, sondern die Zuschauer mit den Füßen.
Dann plötzlich kommt der Schock, über das, was sich längst abzeichnete, und mit panischen Reaktionen soll das Ruder herumgerissen werden ohne auch nur eine Ahnung von der Richtung zu haben.




cantsin
Beiträge: 6505

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von cantsin » Sa 05 Aug, 2017 12:42

Auf die Gefahr, mich zu wiederholen (weil ich vor einiger Zeit hier schon einmal ähnliches geschrieben habe): Das deutsche ÖR-Modell stammt, wie man an der Zusammensetzung der Rundfunkräte sieht, aus einem Gesellschaftsverständnis der 50er Jahre - das man heute nur noch in Dörfern findet, wo Kirchen, Parteien, Vereine und freiwillige Feuerwehr die 'Öffentlichkeit' bilden. Dann muss man sich auch nicht wundern, dass sklerotische 50er-Jahre-Dorfgemeinschaftsprogramme produziert werden und die Rundfunkgebühren eigentlich nur eine verdeckte Pensionskasse sind. Passt ja eigentlich in ein Land, das seine Identität geradezu obsessiv regional-provinziell definiert und dessen Provinz überaltert.

Hier in den Niederlanden haben wir zwar auch kein perfektes, aber ein ganz klar besseres Modell, das Deutschland IMHO 1:1 übernehmen könnte (wären da nicht die arbeitsvertraglichen und pensionsrechtlichen Altlasten der heutigen ÖR-Strukturen...):

- Statt aus Gebühren wird der ÖR aus Steuern finanziert (so, wie u.a. auch in Großbritannien; die BBC war ja einmal, nach dem 2. Weltkrieg, das Vorbild für den deutschen ÖR).
- ÖR-Sender haben den Status von gemeinnützigen Vereinen.
- Jede/r, der will, kann einen ÖR-Sender gründen. Z.B. könnte aus Slashcam und anderen Netzforen ein neuer Mini-ÖR-Sender entstehen, der sich auf Indie-Dokumentar- und Fernsehfilmproduktionen spezialisiert.
- Die großen ÖR-Radio- und Fernsehkanäle sind ein Patchwork der verschiedenen Kleinsender; so, wie das heute bereits für das erste ARD-Programm der Fall ist.
- Der Erfolg jedes Senders entscheidet sich an der Anzahl der Vereinsmitglieder. Die mitgliederstärksten Sender bekommen die größten Stücke des Rundfunksteuer-Kuchens und proportional die meiste Sendezeit. (Entspricht also dem Parlamentsprinzip.)
- Über die Steuern hinaus finanziert sich jeder Sender über die Beiträge seiner Vereinsmitglieder.

Dafür, dass dieses Modell gerade für Dok-Filmer besser ist, gibt es in den Niederlanden einen schlagenden Beweis, nämlich den Sender VPRO, sozusagen das niederländische ARTE, der mit "Tegenlicht" ("Gegenlicht") eines der weltweit besten Dokumentarfilmprogramme produziert. Und zwar nicht für die Nische, sondern mit unglaublicher Resonanz in den Niederlanden. Das jeweils letzte "Tegenlicht" ist hier häufig Gegenstand von Büro- und Kantinengesprächen. "Tegenlicht" hatte hierzulande auch eine ganz entscheidende Rolle für die Bildung eines kritischen Bewusstseins über die Ausspitzelung von Nutzern im Internet durch Firmen und Regierungen.

Daneben gibt es z.B. auch kleine Sender wie den linken BNN, der die populäre und auf gute Weise drastische Sex- und Drogenaufklärungssendung "Spuiten en Slikken" ("Spritzen und Schlucken") produziert. Aber auch den rechtspopulistischen Sender POW und selbst einen buddhistischen Sender - und natürlich auch Sender, die Heimat- und Schlagerprogramme produzieren. Demokratie halt.
Zuletzt geändert von cantsin am Sa 05 Aug, 2017 18:27, insgesamt 2-mal geändert.




Konsument
Beiträge: 123

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Konsument » Sa 05 Aug, 2017 15:55

Bei den durch Gebühren finanzierten ÖR ist alles furchtbar. Ja und? Dann schauen wir uns doch die hervorragenden Dokus an, die rund um die Uhr beim Privatsender RTL gesendet werden. Bei denen ist ja wohl alles besser.




Peppermintpost
Beiträge: 2509

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Peppermintpost » Sa 05 Aug, 2017 15:57

Konsument hat geschrieben:
Sa 05 Aug, 2017 15:55
Bei den durch Gebühren finanzierten ÖR ist alles furchtbar. Ja und? Dann schauen wir uns doch die hervorragenden Dokus an, die rund um die Uhr beim Privatsender RTL gesendet werden. Bei denen ist ja wohl alles besser.
oder die plumpe dauerpropaganda auf N24
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




dosaris
Beiträge: 1002

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von dosaris » Sa 05 Aug, 2017 18:55

cantsin hat geschrieben:
Sa 05 Aug, 2017 12:42

- Statt aus Gebühren wird der ÖR aus Steuern finanziert (so, wie u.a. auch in Großbritannien; die BBC war ja einmal, nach dem 2. Weltkrieg, das Vorbild für den deutschen ÖR).
- ÖR-Sender haben den Status von gemeinnützigen Vereinen.
- Jede/r, der will, kann einen ÖR-Sender gründen.
ne ne,

sobald die ÖR aus Steuern finanziert werden versuchen Politiker sofort, die unter
ihre (Parteien-)Kontrolle zu bringen. -> "follow the money"

Wegen der lästigen Unabhängigkeit der ARD wurde ja in den 1963 das "Adenauer-Fernsehen" gegründet.
Zum Glück hat es nur teilweise funktioniert, die unter Parteien-Kontrolle zu stutzen.

mW kann nicht jeder einen eigenen ÖR-TV gründen, das richtet sich nach den Vorgaben
der Landesmedienanstalten. Die sind unterschiedlich.




iasi
Beiträge: 13779

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von iasi » Sa 05 Aug, 2017 19:09

Was macht denn eigentlih das Programm der ÖR aus?
Diese ewig neu wiederkehrenden Geschichtsdokus im immer gleichen Format?
Die vielen Talk-Shows?
Tatort und andere Krimis im immer selben Strickmuster?
...
Infotainment?
...
oder eben doch auch die Lifestil- und Kochsendungen, wie sie die Privaten auch bieten?

Wenn ich mal in der Programmübersicht nach etwas suche, das ich ansehen könnte, dann kommt es mir so vor, als würde da nicht wirklich mehr geboten, als zu den Zeiten, als es nur 3 empfangbare Sender gab.

Immer öfter suche ich dann in den Streaming-Angeboten.
Wobei es hier eben an echten Info-Kanälen mangelt.
Irgendwelche Geheimtips sind auch nicht die Lösung.




Peppermintpost
Beiträge: 2509

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Peppermintpost » Sa 05 Aug, 2017 19:36

ich verstehe die ganze fernseh kritik nicht.
fernsehen hat nur 2 aufgaben, und beide aufgaben erfüllt es einwandfrei.
1. propaganda in der bevölkerung zu verbreiten,
2. die bevölkerung so sehr einzulullen das die vom randalieren abgehalten werden.

dabei gibt es zwei geschmacksrichtungen, fernsehen im interesse der industrie und
fernsehen im interesse der regierung.

die regierung ist aber nur noch erfüllungsgehilfe der industrie also unterscheidet sich das programm nur noch maginal.

wo ist das problem? die machen doch alles richtig, das es funktioniert kann koch jeder täglich selbst sehen. wir bekommen genau das was wir uns wünschen.
und tut nicht so als wäre es bei euch anders. wir sind medienschaffende und sollten politisch extrem interessiert sein. wenn wir nicht, wer dann? aber gibt es hier in unserer kleinen slashcam welt einen einzigen foren bereich für politische themen? natürlich nicht. wir unterhalten uns lieber über die wirklich grossen themen wie wieviel pixel brauche ich auf dem smartphone. ist eine alexa besser als eine boing 747 und wie gut wird die GH17 und das iphone 23.

weiter so.
-------------------------------------------------------
leave the gun take the cannoli
-------------------------------------------------------
www.movie-grinder.com




cantsin
Beiträge: 6505

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von cantsin » Sa 05 Aug, 2017 19:39

dosaris hat geschrieben:
Sa 05 Aug, 2017 18:55
sobald die ÖR aus Steuern finanziert werden versuchen Politiker sofort, die unter
ihre (Parteien-)Kontrolle zu bringen. -> "follow the money"
Da kann ich Dir zwar prinzipiell folgen, aber in der Praxis sieht es doch genau umgekehrt aus: Die deutschen ÖR sind auf dem Papier kein Staatsfunk, aber nirgendwo in Westeuropa wird von den Staatskanzleien so direkt in die Sender und ins Programm hineinregiert wie in Deutschland. Über die Rundfunkräte wird sowieso sehr direkte Kontrolle ausgeübt und werden Intendanten nach im jeweiligen Bundesland genehmen Parteibuch eingesetzt.

Dagegen ist die BBC, obwohl sie auf dem Papier ein Staatssender ist, hundertmal unabhängiger. Und auch hier in den Niederlanden regiert niemand in die als Mitgliedervereine agierenden Sender hinein, weil es dafür gar keine politische oder juristische Handhabe gibt.




cantsin
Beiträge: 6505

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von cantsin » Sa 05 Aug, 2017 19:52

Peppermintpost hat geschrieben:
Sa 05 Aug, 2017 19:36
1. propaganda in der bevölkerung zu verbreiten,
2. die bevölkerung so sehr einzulullen das die vom randalieren abgehalten werden.

dabei gibt es zwei geschmacksrichtungen, fernsehen im interesse der industrie und
fernsehen im interesse der regierung.
[...]

wo ist das problem? die machen doch alles richtig, das es funktioniert kann koch jeder täglich selbst sehen. wir bekommen genau das was wir uns wünschen.
Ich würde Dir ja zustimmen, wenn die Realität nicht anders wäre: Die ÖR - und mittlerweile auch die zu neoliberalem Einheitsbrei gewordenen, ehemals kritischen Medien wie SPIEGEL und SZ - lullen zwar die Bevölkerung ein. Weil aber die Bevölkerung doch nicht so gutgläubig ist, wie weithin gedacht, holt sie sich ihre 'kritische Berichterstattung' eben aus trüben Quellen wie dem Kopp-Verlag, PI News, AfD/Pegida-Facebook-Netzwerken, Verschwörungsblogs etc. Und das geht dann eben bis hin zu Reichsbürger-, UFO-, Flat Earth-, Lizard People-, jüdischer Weltverschwörung- und anderem Schwachsinn, wobei wir da noch auf grün-linker Seite z.B. Impfgegner zurechnen können.

Es gibt also einen dringenden Bedarf an seriösen, wirklich kritischen Medien, bei dem ein ÖR, der seinen Namen verdient, eine wichtige Rolle spielen könnte.




Konsument
Beiträge: 123

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Konsument » Sa 05 Aug, 2017 21:21

Mal eben so die Welt retten.....




Funless
Beiträge: 3386

Re: Dok-Filmer beklagen schlechtes Produktions-Umfeld

Beitrag von Funless » Sa 05 Aug, 2017 21:33

Da gibt es nichts zu retten, die ist schon seit langem verloren.
MfG
Funless

Cliff Booth hat geschrieben:Everybody who kills anybody accidentally goes to jail. That‘s called manslaughter.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Ich filmte für Millionen
von Darth Schneider - So 5:46
» Der Balkan, ein Garant für Qualität!
von buster007 - So 5:12
» Welche CPU für Schnitt, After Effects und Gaming
von Bluboy - So 1:46
» Für was genau werden diese Netze verwendet.
von suchor - So 1:22
» Tamron 24 -70 2.8 G2 Canon
von Banolo - So 0:40
» ONUKA Live feat. NAONI Orchestra
von klusterdegenerierung - So 0:23
» Suche gutes Transition Pack
von klusterdegenerierung - Sa 23:37
» Mini hdv Bänder importieren Imac Catalina
von Zottel123 - Sa 22:43
» Neuer PC - wenn es doch nur so einfach wäre
von mash_gh4 - Sa 22:26
» ++ Verkaufe 2 Fujinon Cine Objektive (MKX18-55 / MKX55 - 135)
von Beavis27 - Sa 21:04
» Fokussierung der BMPCC 4/6K auf dem Gimbal
von clipwerk - Sa 20:51
» Kurs Südwest: Das Abenteuer meines Lebens - Feedback erwünscht
von Auf Achse - Sa 19:54
» SONY RX100 VII - kleiner Test der Bildqualität
von vobe49 - Sa 19:17
» Sony FDR AX53: Fragen zum Betrieb und der Funktion
von aponi2340 - Sa 19:08
» Wenn ihr nur noch ein Objektiv nutzen dürftet...welches wäre das?
von Pianist - Sa 17:34
» Neue extra-robuste Pro RUGGED Speicherkartenserie von Manfrotto
von cantsin - Sa 14:41
» Tokina atx-m 85mm f/1.8 FE: Tokina stellt neue Objektivserie für DSLMs vor
von MarcusG - Sa 14:28
» Verkaufe Sachtler Soom XL Stativ System inkl. Stativkopf FSB6
von SeenByAlex - Sa 13:11
» Graukarte als Belichtungshilfe/Verständnisfrage
von ruessel - Sa 12:19
» Was bedeutet Aperture Height und Width?
von mash_gh4 - Sa 12:07
» Rode Video Mic Pro+ Alternative (Handgeräusche Bewegungen)
von Sammy D - Sa 11:45
» Seltsames Geräusch Sony AX700
von John - Sa 10:45
» Davinci Resolve - Lücke schließen beim Löschen
von Harz - Sa 10:38
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Sa 9:40
» Was hörst Du gerade?
von roki100 - Sa 0:58
» BMPCC (original, 4K, 6K) und externe Steuerung?
von roki100 - Sa 0:22
» Schweinerei: Netzwerk per Funk lahmlegen!
von roki100 - Sa 0:06
» Mit welche Kameras wurden die beliebtesten Netflix-Serien 2019 gedreht? ARRI war es nicht
von Mantas - Fr 21:53
» Panavision: 11 neue Primo Artiste Primes für 8K DXL Kamera
von iasi - Fr 21:23
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von dienstag_01 - Fr 13:08
» Funk-Kamera (Bühnentauglich)?
von aus Buchstaben - Fr 12:44
» Quicktime Codec Win 10 Sicherheitsfragen
von frm - Fr 12:18
» Kamera zur Schlafüberwachung gesucht
von Auf Achse - Fr 12:08
» Flughafen Heathrow startet neues Anti-Drohnen System mit 3D Holo-Radar
von slashCAM - Fr 10:12
» Letterboxing deaktivieren/Videoformat beibehalten
von Jörg - Fr 9:39
 
neuester Artikel
 
Gelöst: SATA-SSDs an der Sigma fp

Nach einem ersten erfolglosen Versuch haben wir einen weiteren Anlauf gestartet an der Sigma fp normale SATA-SSDs zur externen RAW-Aufzeichnung zu nutzen... weiterlesen>>

Panasonic HC-X1500, HC-X2000 und AG-CX10

Wir haben bereits die Panasonic HC-X2000 von Panasonic bei uns. Um die Wartezeit auf den ganzen Test zu verkürzen, veröffentlichen wir schon einmal vorab unsere Erkenntnisse zur Bildqualität. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).