slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020

Beitrag von slashCAM » Mi 08 Feb, 2017 14:12

Bild
<Ein 15,4-Zoll IPS-Fieldmonitor mit FullHD-Auflösung, SDI sowie 10 Bit Rec2020-Unterstützung für rund 1.700 Euro? Da wollten wir mal genauer hinsehen...


Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Test: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020




Valentino
Beiträge: 4604

Re: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020

Beitrag von Valentino » Mi 08 Feb, 2017 15:57

Schöner Test, wie sehen den die Tools wie z.B. Waveform auf dem Monitor aus?

Wie genau sind die LUTs, sind es nur 17³ oder gar 33³, den gerade für eine Hardwarekalibrierung mit Davinci und Co. spart man sich am Ende die LUT-Box oder die Power für den Software Monitor-LUT.

Was die internen Kamera-LUTs angeht, verstehe ich noch nicht so ganz was einem diese bringen sollen. So bald es um das Vorschaubild der Kamera geht, dann hat man wegen der GUI eh schon einen REC709 LUT an der Kamera ausgewählt. Wenn man den Monitor für die NLE-Vorschau benutzt, dann schneidet man mit REC709 Proxys oder es haben schon alle Clips ein Wiedergabe-LUT. Somit bleibt also nur noch der seltene Fall, das man ein Log Bild an den Monitor weitergibt und dann sein gewünschten Look drauf legt.

Was den REC2020 Farbraum angeht, hatte ich das Gerät auch mal im Blick, laut eines Kollegen emuliert der Monitor aber nur REC2020.

Mit den 150nits ist der Monitor wahrscheinlich auch nicht für den Außeneinsatz bei viel Licht konstruiert. Wenn man dann noch den Stromverbrauch bei der Helligkeit so anschaut, hat man leicht den Verdacht das hier im Jahre 2017 immer noch mit CCFL Backlights gearbeitet wird.
Vielleicht ist das auch den Grund für den niedrigen Preis.




Darth Schneider
Beiträge: 2530

Re: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020

Beitrag von Darth Schneider » Do 09 Feb, 2017 07:25

Etwas was ich mich schon lange Frage, was spricht eigentlich gegen einen günstigen TV zur Bildkontrolle, es ist ja dann vielfach auch das Endprodukt. Die Leute schauen die Filme meistens auf TVs oder billigen Computermonitoren ? Im Büro und bei der Produktion alles perfekt abgleichen ist ja toll, aber am Schluss sieht es bei jedem Zuschauer zuhause doch wieder anders aus.




rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1098

Re: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020

Beitrag von rudi » Do 09 Feb, 2017 10:26

Hier ein paar Antworten von unserem Autor durchgereicht:
Valentino hat geschrieben:Schöner Test, wie sehen den die Tools wie z.B. Waveform auf dem Monitor aus?
klein, wenn das die Frage war. Siehe Bild im Artikel
Valentino hat geschrieben:Wie genau sind die LUTs, sind es nur 17³ oder gar 33³, den gerade für eine Hardwarekalibrierung mit Davinci und Co. spart man sich am Ende die LUT-Box oder die Power für den Software Monitor-LUT.
Dazu kann ich nichts sagen.
Valentino hat geschrieben: Was den REC2020 Farbraum angeht, hatte ich das Gerät auch mal im Blick, laut eines Kollegen emuliert der Monitor aber nur REC2020.
Das kann ich so nicht bestätigen. Er emuliert auch Rec.709 und DCI-P3, wie man aus den einzelnen Screens mit den jeweiligen Farbraumvergleichen sieht.
Valentino hat geschrieben: Mit den 150nits ist der Monitor wahrscheinlich auch nicht für den Außeneinsatz bei viel Licht konstruiert. Wenn man dann noch den Stromverbrauch bei der Helligkeit so anschaut, hat man leicht den Verdacht das hier im Jahre 2017 immer noch mit CCFL Backlights gearbeitet wird.
Vielleicht ist das auch den Grund für den niedrigen Preis.

Ganz genau. Es werden CCFLs verwendet, was den günstigen Preis sicherlich rechtfertigt. Allerdings ist es auch bemerkenswert, diesen großen Farbraum mit CCFLs zu erreichen. Normalerweise braucht man dafür OLEDs.




Valentino
Beiträge: 4604

Re: Osee LCM156-E - 10-Bit-Field-Monitor mit Rec.2020

Beitrag von Valentino » Do 09 Feb, 2017 13:36

Vielen Dank Rudi für die Antworten.

Für ein großen Farbraum sind bei LCDs auch RGBW-Backlights eine sehr große Hilfe. Bevor die LED-Backlights aufkamen gab es auch sehr gute Sony und EIZO Monitore mit CCFLs und sehr guter DCI-P3 und REC709 Farbraumabdeckung, gekostet haben die halt nur das fünf bis zehnfache.

@Darth Schneider
Ja klar tut es auch ein 32" Samsung oder Panasonic, aber dann halt nur für die reine Vorschau. Leider werden bei den meisten günstigen Flats immer noch 6bit Panels verbaut, die nur per (A)FRC Trick auf 8bit kommen. Dazu ist das Backlight meist recht bescheiden und es hat an Stellen Blooming (mitten im Bild), wo eigentlich keines sein sollte.
Ein weiteres Problem, die Signalverarbeitung einiger Geräte ist mehr als bescheiden und schon ein 24" PC-Monitor ist hier in der Wiedergabe deutlich präziser.

Es werden dazu auch noch manchmal TN-Panels verbaut, die bei der kleinsten Kopfbewegung ins Negativ-Bild umkippen.
Gerade bei den kleinen Flats unter 32 Zoll ist das der Fall, weil diese meist Massenware für Hotels sind und hier ganz klar Quantität vor Qualität steht.
Vor 8 bis 10 Jahren gab es für 3k Euro auch 32" Flats mit sehr gutem IPS-Panel von Panasonic, Sony und Co.

Durch den UHD-Hype findet man diese höherwertigen Panels erst ab 40 bis 42 Zoll und zahlt am Ende auch seine 2k Euro, hat aber noch keine internen Messgeräte, kein SDI-Input, ein riesigen Monitor auf dem Schreibtisch und mal schnell mit ans Set nehmen ist auch nicht drin.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von Alf_300 - Sa 15:45
» Cine-Cam bis 2000 €
von roki100 - Sa 15:42
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von R S K - Sa 15:39
» arp-gefahren: Alles Dada oder was?
von 3Dvideos - Sa 14:52
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von Frank B. - Sa 13:26
» Gymkhana DR!FT Spot mit BMPCC4K
von WildberryFilm - Sa 13:25
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von Onkel Danny - Sa 12:38
» Internen Ton der Hero 5 & 6 in der Post (PP 2019) verbessern
von DAF - Sa 12:32
» Redcine-X: 8k@33fps mit einer Nvidia 2080ti
von iasi - Sa 12:32
» Videodreher in Hamburg gesucht
von Schuengal - Sa 12:02
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Doc Brown - Sa 12:00
» Drohnenvideo aus dem chinesischen Grand Canyon, feat. Musik von Moby
von klusterdegenerierung - Sa 11:58
» The Drone - Offizieller Trailer
von 7River - Sa 11:32
» Passion für Lost Places
von Onkel Danny - Sa 11:12
» Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
von Onkel Danny - Sa 11:02
» Die Kunst des Geräuschemachens -- vom Theaterdonner zum Film-Foley
von slashCAM - Sa 10:06
» Vortrag zu Sensor, Farbe, Colormanagement, und Color Workflow
von Frank Glencairn - Sa 9:56
» Wie TV Aufnahmen erkennen?
von Hansemann - Sa 9:10
» Xt3 Crop bei 50 FPS
von Selomanol - Sa 8:50
» Panasonic Lumix FZ1000 II und TZ96 vorgestellt
von Darth Schneider - Sa 5:08
» Premiere 2019: Keine 50p Anzeige mehr?
von gutentag3000 - Sa 0:50
» Highspeed Filetransfer per MASV Version 3.0: schneller - und teurer
von Valentino - Fr 23:50
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Fr 23:38
» Komplette Anleitung Davinci Resolve auf Deutsch
von Skeptiker - Fr 22:04
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von klusterdegenerierung - Fr 20:25
» Kostenloser Download: Native Instruments verschenkt großes Paket mit Musik-Tools und Sounds
von Steelfox - Fr 16:05
» HANDSY
von slashCAM - Fr 14:40
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Fr 14:19
» Neuer MFT-Sensor MST4323 von Fairchild - evtl. für Blackmagic Kameras?
von radneuerfinder - Fr 14:13
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von Funless - Fr 13:54
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von gekkonier - Fr 13:15
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von Pianist - Fr 12:51
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 7River - Fr 12:12
» UFA sucht 2D VFX ARTIST (m/w/d)
von Frank Govaere - Fr 11:18
» Professionelles Zoom-Objektiv NIKKOR Z 24–70 mm 1:2,8 S für Nikon Z Vollformat-Serie angekündigt
von rush - Fr 10:56
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
HANDSY

Das Fensterln ist außer Mode gekommen, ermöglicht in diesem Stoptrick-Film jedoch eine kurze nächtliche Begegnung. Jedoch nur zum Teil...