DoBBy
Beiträge: 306

Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

Hallo,

ich beschäftige mich zurzeit mit dem Digitalisieren von analogem Material (Video8) und versuche herauszufinden, welche Aufnahmekette (und welches Wiedergabegerät) die besten Ergebnisse liefern möge.

Hier sind 2 Clips, die jeweils in einer unterschiedlichen Aufnahmekette digitalisiert und in unterschiedlichen Endformaten gecapturt wurden.

Einmal wurde ein professioneller Überspielungsdienst bemüht, welcher direkt in DV-AVI aufgenommen (Wiedergabegerät, Setup, Aufnahmekette sind mir nicht bekannt, die Software MediaInfo listet jedoch einen DVCPRO-Codec für die entsprechenden DV-AVI-Dateien auf. In der Aufnahmekette muss also an irgendeinem Punkt ein DVCPRO-Gerät ins Spiel gekommen sein?)

Die andere Datei zeigt meinen eigenen Capture-Versuch. Ich verwende hierfür zurzeit ein Sony EV-S9000E (PAL) Video/Hi8 Deck, das über S-Video mit einem Panasonic EH 575 (integrierter TBC) verbunden ist, der wiederum über HDMI 576i ausgibt und mit einer Blackmagic Intensity 4K Pro Capture Card verbunden ist, die in 4:2:2 HuffYuv verlustfreiem AVI in 576i (PAL) aufnimmt --> Ich folge dabei als Aufnahmekette "Gubels Capture-Methode" (https://gleitz.info/forum/index.php?thr ... nd-andere/), die von allen analogen Capture-Methoden die hochwertigste sein soll - sofern man nicht direkt in DV-AVI mittels eines D8-Camcorder capturen möchte.

Hier nun der Vergleich: einmal die Übertragung durch einen professionellen Dienstleister in DV-AVI mit unbekanntem Capture-Equipment und -Wiedergabegerät und einmal von mir selbst durchgeführt mit dem oben erwähnten Equipment und der Capture-Kette. Welche Unterschiede seht ihr? Was würdet ihr als das "bessere" Capture bezeichnen?

Sequence 1 (Capture-Service): https://we.tl/t-jPxxdJVzrR
Sequence 1 (eigenes capture): https://we.tl/t-PaMCxJLohr

Sequence 2 (Capture-Service): https://we.tl/t-C0F6s8PaWl
Sequence 2 (eigenes capture): https://we.tl/t-aiVLwAsUEk

Warum nicht direkt in DV-AVI mittels eines D8-Camcorders capturen? DV-AVI ist im Vergleich zum oben genannten HuffYuv-Format einerseits vom Farbraum her verlustbehafteter ((4:2:0) vs. HuffYuv 4:2:2) als auch von der Codierung her (DV-typische Makroblock-Bildung, während HuffYuv verlustfrei encodiert). Für eine spätere farbgetreue Nachbearbeitung bzw. Restaurierung mit evtl. KI-basierten Tools (Topaz Enhance) sollte demnach also ein Ausgangsmaterial vorliegen, das so rein und identisch zur analogen Quelle wie möglich ist und nicht bereits während dem Capture-Vorgang mittels verlustbehafteter Codierung verschlechtert wird.

Soviel zumindest zur Theorie dahinter. Wie es nun in der Praxis aussieht, soll die Gegenüberstellung hier nun zeigen. Die Sequenzen wurden ohne Neu-enkodierung 1:1 so hochgeladen, wie sie gecapturt wurden - sprich einmal DV-AVI (4:2:0), einmal AVI verlustfrei (HuffYuv 4:2:2).
Liebe Grüße,
DoBBy



cantsin
Beiträge: 14304

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von cantsin »

Obwohl Deine Überlegungen theoretisch Hand und Fuß haben, hat das von dem kommerziellen Dienst ausgelesene Video frischere Farben und das korrekte Seitenverhältnis:

mpv-shot0002.png
DVC Pro, Dienstleister

mpv-shot0001.png
HuffYUV, DIY-Capture

Außerdem ist der PNG-Screengrab des Dienstleister-Videos einen Tick größér (774.546 Byte ggü. 772.217 Byte), was angesichts der verlustfreien Kompression von PNG bedeutet, dass tatsächlich auch mehr diskrete Bildinformationen in dem Dienstleister-Grab vorliegen.

Imagemagicks "identify" erkennt in dem Dienstleister-Grab auch 229.703 verschiedene Farbtöne, in Deinem DIY-Grab aber nur 175.531.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

Dienstleister rechter Bildrand Farbaussetzer, DIY-Variante überreagierender Line TBC.

Im Endeffekt sind beide besch...eiden.



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

cantsin hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:00 Obwohl Deine Überlegungen theoretisch Hand und Fuß haben, hat das von dem kommerziellen Dienst ausgelesene Video frischere Farben und das korrekte Seitenverhältnis:
Außerdem ist der PNG-Screengrab des Dienstleister-Videos einen Tick größér (774.546 Byte ggü. 772.217 Byte), was angesichts der verlustfreien Kompression von PNG bedeutet, dass tatsächlich auch mehr diskrete Bildinformationen in dem Dienstleister-Grab vorliegen.

Imagemagicks "identify" erkennt in dem Dienstleister-Grab auch 229.703 verschiedene Farbtöne, in Deinem DIY-Grab aber nur 175.531.
Das ist interessant. Der Farbunterschied ist mir im Frame-by-Frame-Vergleich selber aufgefallen. Könnte allerdings daran liegen, dass zwischen Dienstleister-Capture und meinem Capture mittlerweile fast 16 Jahre liegen (die DV-Files wurden 2008 vom Dienstleister gecaptured und ich habe nun erst wieder die Bänder aus dem Keller geholt und mich selber mal dran gemacht).
Andererseits könnte es aber auch an den Abspielgeräten selber liegen. Vielleicht gibt der Sony EV-S9000E generell ein etwas farbenschwächeres Bild heraus? Was mir persönlich noch aufgefallen ist - das sieht man insbesondere an der Strandszene (Clip 2) - ist, dass der Sony-Player ein helleres Bild ausgibt, wodurch dann helle Flächen wie Himmel oder Meer schnell an Kontrast & Kontur verlieren. Das scheint im DV-Capture dunkler auszufallen, sodass auch der Himmel noch mehr Konturen/Details (z.B. Wolken) aufweist.

Wenn es jetzt alleine nur um die Farbstärke / frischere Farben ginge, so wäre das nichts, was man nicht in der Nachbearbeitung ohnehin auch noch rausholen könnte. Das allein würde für mich jetzt noch nicht für DV sprechen.

Bezüglich Seitenverhältnis:
offenbar scheint es bei meiner Capture-Methode Probleme mit der korrekten Setzung der Aspect-Ratio-Flags sowie der Interlace-Flags zu geben. Während die DV-Files im VLC-Player bei automatischem Deinterlacing normal und ruckelfrei aussehen, sehen die Huffyuv-Files mit denselben Einstellungen im VLC-Player sehr interlaced und kammstrukturig bei Bewegungen aus.

In Premiere löse ich das, indem ich Premiere das Material "interpretieren" lasse und ihm sage, behandle das Material als Interlaced, Bottom-Field-First. Dann sieht es genauso gut aus wie die DV-Files.

Warum hier diese Flags nicht korrekt gesetzt werden, weiß ich leider auch nicht. Und dass meine Files 5:4 sind statt 4:3, führe ich auf dieselbe Problematik mit den Flags zurück. Der Panasonic Player gibt jedenfalls 4:3 aus und auch die Capture-Karte nimmt in 4:3 576i auf.
Liebe Grüße,
DoBBy



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

MK hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:09 DIY-Variante überreagierender Line TBC.
Woran machst du das fest? Woran sieht man das?
MK hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:09 Im Endeffekt sind beide besch...eiden.
Im Endeffekt handelt es sich bei beiden um über 30-Jahre altes Video8-Material. Dafür sehen beide meiner Meinung nach noch vergleichsweise super aus, wenn man bedenkt, wie Video8 / VHS-Material sonst noch so aussehen KÖNNTE.
Liebe Grüße,
DoBBy



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

cantsin hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:00 Außerdem ist der PNG-Screengrab des Dienstleister-Videos einen Tick größér (774.546 Byte ggü. 772.217 Byte), was angesichts der verlustfreien Kompression von PNG bedeutet, dass tatsächlich auch mehr diskrete Bildinformationen in dem Dienstleister-Grab vorliegen.
Ob das vielleicht daher kommt, dass der Kopfumschaltbereich im Dienstleister-Video sehr breit ausfällt mit viel Gezitter und bei meinem Capture lediglich ein kleiner horizontaler Strich zu sehen ist?
Liebe Grüße,
DoBBy



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:21 Im Endeffekt handelt es sich bei beiden um über 30-Jahre altes Video8-Material. Dafür sehen beide meiner Meinung nach noch vergleichsweise super aus, wenn man bedenkt, wie Video8 / VHS-Material sonst noch so aussehen KÖNNTE.
Natürlich nicht auf das alte Material sondern die Schwächen des Equipments bezogen...



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

MK hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:30
DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:21 Im Endeffekt handelt es sich bei beiden um über 30-Jahre altes Video8-Material. Dafür sehen beide meiner Meinung nach noch vergleichsweise super aus, wenn man bedenkt, wie Video8 / VHS-Material sonst noch so aussehen KÖNNTE.
Natürlich nicht auf das alte Material sondern die Schwächen des Equipments bezogen...
Wie könnte man da noch unterstützend/verbessernd einwirken? Der Sony EV-S9000E wurde zwar gebraucht, aber in super gewartetem Zustand gekauft. Natürlich ist der jetzt auch schon 30 Jahre alt. Aber ob eine herkömmliche D8-Cam da besser abschneidet? Ich hätte sogar eine da. Wäre ein Versuch wert, was die D8-Cam draus machen würde im Vergleich zum S9000, der ja eigentlich als Flagschiff der Hi8-Geräte galt/gilt.
Liebe Grüße,
DoBBy



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:21 Woran machst du das fest? Woran sieht man das?
Am "Weißen" am Rand sieht man dass da korrigiert wurde wo nicht korrigiert werden hätte müssen, der Rand ist "fransig".



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

MK hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:37
DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:21 Woran machst du das fest? Woran sieht man das?
Am "Weißen" am Rand sieht man dass da korrigiert wurde wo nicht korrigiert werden hätte müssen, der Rand ist "fransig".
Der TBC des Sony S9000 war dabei ausgeschaltet. Wenn dann liegt das am internen TBC des Panasonic. Wenn ich den TBC im S9000 einschalte, verliere ich nämlich am unteren Bildrand ein paar Zeilen Bild, die dann schwarz ausgefüllt werden. Ohne TBC bekomme ich das volle Bild. Keine Ahnung, woran das liegt, oder ob sich der TBC des Sony vielleicht auch schon langsam verabschiedet...
Liebe Grüße,
DoBBy



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

Der EV-S9000E hat ja auch einen TBC... mal ausprobieren welche Kombination das beste Bild macht, beide TBCs an, einer an, einer aus, usw.

Ist der Edit-Modus am EV-S9000E schon an?



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:40 Wenn ich den TBC im S9000 einschalte, verliere ich nämlich am unteren Bildrand ein paar Zeilen Bild, die dann schwarz ausgefüllt werden.
Mehr als der Kopfumschaltbereich? Bei professionellen Sony (S)VHS Recordern konnte man den unteren Bereich schwärzen lassen wegen der Kopfumschaltung... kann hier vielleicht ähnlich sein, ob man das bei dem Consumergerät abschalten kann -> keine Ahnung.

Falls der TBC des Sony besser arbeitet würde ich lieber auf die paar Zeilen verzichten.



TomStg
Beiträge: 3452

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von TomStg »

Mal grundsätzlich:
Es ist unerheblich für die Qualität des überspielten Materials, ob es mit 4:2:0 oder 4:2:2 aufgenommen wurde. Denn das Original hat nur 4:2:0. Aus Blei wird kein Gold. Auch wenn das von Quacksalbern seit Jahrhunderten immer wieder versucht wird.
Mit anderen Worten: Für die spätere Nachbearbeitung ergeben sich keinerlei qualitativen Vorteile mit 4:2:2.



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

TomStg hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:46 Mal grundsätzlich:
Es ist unerheblich für die Qualität des überspielten Materials, ob es mit 4:2:0 oder 4:2:2 aufgenommen wurde.
Hier geht es um analoges Material... da macht 4:2:2 noch Sinn.



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

MK hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:41 Der EV-S9000E hat ja auch einen TBC... mal ausprobieren welche Kombination das beste Bild macht, beide TBCs an, einer an, einer aus, usw.
Soweit ich das technisch verstehe, bringen 2 hintereinander geschaltete TBCs nichts. Da der Panasonic NACH dem Sony kommt, ist wohl hier nur noch der TBC vom Panasonic ausschlaggebend und der vom Sony hat somit keinen Effekt mehr. Zumal ich den TBC vom Panasonic eh nicht ein- oder ausschalten kann. Der ist immer an.
Liebe Grüße,
DoBBy
Zuletzt geändert von DoBBy am Mo 04 Mär, 2024 18:39, insgesamt 1-mal geändert.



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

MK hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:44
DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:40 Wenn ich den TBC im S9000 einschalte, verliere ich nämlich am unteren Bildrand ein paar Zeilen Bild, die dann schwarz ausgefüllt werden.
Mehr als der Kopfumschaltbereich? Bei professionellen Sony (S)VHS Recordern konnte man den unteren Bereich schwärzen lassen wegen der Kopfumschaltung... kann hier vielleicht ähnlich sein, ob man das bei dem Consumergerät abschalten kann -> keine Ahnung.

Falls der TBC des Sony besser arbeitet würde ich lieber auf die paar Zeilen verzichten.
Muss ich mal testen. Bislang hab ich beim Sony mit TBC und Edit-Modus sowie DNR alles auf aus gecaptured.
Liebe Grüße,
DoBBy



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 18:08 Soweit ich das technisch verstehe, bringen 2 hintereinander geschaltete TBCs nichts. Da der Panasonic NACH dem Sony kommt, ist wohl hier nur noch der TBC vom Panasonic ausschlaggebend und der vom Sony hat somit keinen Effekt mehr. Zumal in den TBC vom Panasonic eh nicht ein- oder ausschalten kann. Der ist immer an.
Wenn aus dem Sony ein stabiles Signal kommt muss der Panasonic es nicht verschlimmbessern, in sofern bringt das gegebenenfalls schon was am Sony den TBC einzuschalten.



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 18:10 Edit-Modus sowie DNR alles auf aus gecaptured.
DNR kannst Du auslassen... Noise Reduction geht in Software heute besser als das was die alte Hardware leistet. Edit-Modus sollte beim Überspielen eigentlich immer an sein weil sonst bei der Wiedergabe das Bild schon etwas weichgezeichnet wird. Sollte man nur wieder aus machen wenn das bei besonders schlechten Bändern gegebenenfalls besser aussieht. Meistens kommt man aber auch da per Softwarefilterung weiter.



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

MK hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 18:17
DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 18:08 Soweit ich das technisch verstehe, bringen 2 hintereinander geschaltete TBCs nichts. Da der Panasonic NACH dem Sony kommt, ist wohl hier nur noch der TBC vom Panasonic ausschlaggebend und der vom Sony hat somit keinen Effekt mehr. Zumal in den TBC vom Panasonic eh nicht ein- oder ausschalten kann. Der ist immer an.
Wenn aus dem Sony ein stabiles Signal kommt muss der Panasonic es nicht verschlimmbessern, in sofern bringt das gegebenenfalls schon was am Sony den TBC einzuschalten.
Also hier ist der TBC des Sony mal an. Man sieht am unteren Bildrand, dass im Vgl. zu vorher ein paar Zeilen fehlen. Mit DNR habe ich während dem Capturen auch gespielt, wie man an den Einblendungen sehen kann - aber da tut sich visuell nichts.

Edit-Modus war aber auch hier beim Capturen aus.

https://we.tl/t-oUqSEjKKrC

Aber an dieser Stelle muss man schon mal sagen, was der Sony - selbst bei TBC aus - für eine Bildstabilität liefert. Sobald ich auf "Pause" drücke, hängt das Bild wie in Stein gemeißelt im Bildschirm. Da zittert, ruckelt nichts. Keine weißen Streifen. Sieht aus, wie wenn ich ein digitales Video pausiere. Normalerweise bin ich von analogem Material bei Standbild Zitterer oder Halbbild-Streifen gewohnt. Hier ist alles glasklar wie bei einem digitalen Standbild. Selbst wenn TBC aus ist.
Liebe Grüße,
DoBBy



TomStg
Beiträge: 3452

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von TomStg »

MK hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:48
TomStg hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 17:46 Mal grundsätzlich:
Es ist unerheblich für die Qualität des überspielten Materials, ob es mit 4:2:0 oder 4:2:2 aufgenommen wurde.
Hier geht es um analoges Material... da macht 4:2:2 noch Sinn.
Nein!



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

TomStg hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 18:48 Nein!
FALSCH!



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 18:37 Also hier ist der TBC des Sony mal an. Man sieht am unteren Bildrand, dass im Vgl. zu vorher ein paar Zeilen fehlen. Mit DNR habe ich während dem Capturen auch gespielt, wie man an den Einblendungen sehen kann - aber da tut sich visuell nichts.
Naja, die paar Zeilen vom Kopfumschaltbereich... da liegt ja sowieso kein nützliches Signal. Jedenfalls sehen die Hanover-Bars mit aktiviertem Sony TBC ein kleines bisschen weniger stark ausgeprägt aus. Teste doch mal ob der Edit-Modus in Punkto Bildschärfe noch einen Unterschied macht.



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

MK hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 20:05
DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 18:37 Also hier ist der TBC des Sony mal an. Man sieht am unteren Bildrand, dass im Vgl. zu vorher ein paar Zeilen fehlen. Mit DNR habe ich während dem Capturen auch gespielt, wie man an den Einblendungen sehen kann - aber da tut sich visuell nichts.
Hanover-Bars
Du meinst die feinen horizontalen, parallelen Linien, die vor allem in einfarbigen Flächen wie Himmel etc. auftauchen? Die sind aber in all meinen Video8-Bändern vorhanden. Ich hatte bislang immer angenommen, dass das einfach ein Defekt/Fehler vom damaligen Video8-Camcorder war, der dann einfach mit aufgezeichnet wurde. Die lassen sich aber auch leicht mit einem Avisynth-Script in der Nachbearbeitung wegretuschieren. Deshalb hatte ich die jetzt bislang bei der Bildbetrachtung gar nicht erst beachtet.
Liebe Grüße,
DoBBy



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

DoBBy hat geschrieben: Mo 04 Mär, 2024 20:45 Du meinst die feinen horizontalen, parallelen Linien, die vor allem in einfarbigen Flächen wie Himmel etc. auftauchen?
https://en.wikipedia.org/wiki/Hanover_bars



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

Hier mal ein Frame-by-Frame Vergleich zwischen dem DV-Capture des Dienstleisters und meinem eigenen:

https://imgsli.com/MjQ0ODU5

Mein Eindruck ist, dass mein eigenes Capture ein klein wenig in die Überbelichtung geht - besonders an so Strukturen wie Himmel / Wolken erkennbar, wo bei mir weniger feine Umrisse erkennbar sind aufgrund der Helligkeit, die dann clipped, im Vergleich zum DV-Capture. Mein eigenes Capture scheint von den Farben her sogar weniger kräftig zu sein als das DV-Capture, aber das wurde anfangs hier im Thread ja auch schon bemerkt.

In dieser Szene hier sogar noch deutlicher bemerkbar, gerade was Belichtung und Farbkraft angeht:

https://imgsli.com/MjQ0ODY2

Ob das an den 15 Jahren Alterung liegt, die seit dem DV-Capture nun vergangen sind? Wer weiß.

Ansonsten erkenne ich nicht wirklich Unterschiede im Sinne von, das eine ist schärfer/detailreicher als das andere.
Liebe Grüße,
DoBBy
Zuletzt geändert von DoBBy am Di 05 Mär, 2024 11:34, insgesamt 1-mal geändert.



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

[Doppelpost]
Liebe Grüße,
DoBBy



Skeptiker
Beiträge: 5957

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von Skeptiker »

Ich habe mir die Videos und zuletzt die Schreenshot-Vergleiche ebenfalls angesehen.

Extern beauftragtes Überspielen von Video8 nach DV
versus
Eigenes Capturen von Video8 mit nicht kompromierendem HuffYUV-Codec

Mein Eindruck:

1) Das Clipping von hellen Bildpartien wie im späteren Schreenshot-Vergleich mit Vater und Kind im Pool in der spiegelnden Wasseroberfläche zu sehen, wäre für mich nicht akzeptabel. Fragt sich, warum es mit 8bit 4:2:2 HuffYUV auftritt im Vergleich zur 8bit 4:2:0 DV-Version.

Ich bin da kein Experte - evtl. falsche Video-Gamma Einstellung?

Oder hatte der externe Anbieter vielleicht Equipment am Start, dass (wie der Photoshop-Filter) "Schatten" aufhellen und "Glanzlicher" dämpfen konnte (was hier beim HuffYUV für die 'Highlights' nötig wäre).

Die letzte Premiere-Version, die diesen Photoshop-Filter für Bilddynamik-Ausgleich noch als Video-Plugin einbebaut hatte, war meines Wissen Premiere CC2014 (es wird in diesem Zusammenhang leider teils von generiertem Bildflimmern berichtet). Aber das lässt sich heute bestimmt auch mit DaVinci Resolve bewerkstelligen(?).

Das Clipping heller Bildpartien war mir bereits im ersten Video-Beispiel (Cap1_H.avi versus DV-Version Cap2_D.avi) aufgefallen -> die Szene mit dem überdachten Naturdach-Platz links und dem Pool rechts davon. Dort clippt (überstrahlt weiss) die hellgrüne Platte des runden Tischs mit dem schwarz-weissen Sonnenschirm in Bildmitte von Sekunde 3 auf Sekunde 4. Danach kehrt die Tischplatte aber wieder zur hellgrünen Oberfläche zurück.

Zu den Farben: Die wirken auf mich im DV-Video wärmer und etwas zu bunt. Oder - falls es damals an Ort wirklich so aussah - umgekehrt im HuffYUV-Video etwas zu blass.

b) Das HuffYUV-Video wird mit 720x576 Pixeln (MediaInfo) auch 5:4 angezeigt, während die DV-Version - ebenfalls mit 720x576 Pixeln - korrekt zu 4:3 entzerrt wird (für die 1:1-Pixel des Computermonitors).

Hier könnte es helfen, das HuffYUV-Video mit 768(statt 720)x576 zu capturen.

Zur späteren Weiterverarbeitung (Upscaling) mit Topaz Video AI könnte man ausprobiren, ob das interlaced (Status jetzt) besser funktioniert oder eher zuvor bereits de-interlaced.



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

Skeptiker hat geschrieben: Di 05 Mär, 2024 14:39
1) Das Clipping von hellen Bildpartien wie im späteren Schreenshot-Vergleich mit Vater und Kind im Pool in der spiegelnden Wasseroberfläche zu sehen, wäre für mich nicht akzeptabel. Fragt sich, warum es mit 8bit 4:2:2 HuffYUV auftritt im Vergleich zur 8bit 4:2:0 DV-Version.

Ich bin da kein Experte - evtl. falsche Video-Gamma Einstellung?
Ich persönlich vermute da eher Intoleranzen bei den jeweiligen Abspielgeräten. Zurzeit verwende ich den Sony EV-S9000E (PAL). Wenn ich die Bänder mit meinem D8-Camcorder abspiele, sind sie - laut meiner Erinnerung, liegt schon ein wenig zurück - weniger stark überbelichtet. Muss ich in Kürze mal nochmal testen...

Aber... wir haben glaube ich gerade ein noch ganz anderes Problem. Und zwar: schaut euch mal die DIY-Captures Frame by Frame in VirtualDub oder so an (mit Deinterlace Yadiff + Double Rate Top Field First-Filter). Da erkennt man, dass die einzelnen Frames alternierend zwischen zwei Farbräumen hin- und herspringen. Einmal ein türkis-bläulicher Ton, dann ein violett-pinker. Besonders gut bemerkbar in eintönigen Flächen wie Himmel. Hier Frames 1-4:
a.jpg
b.jpg
c.jpg
d.jpg
Beim professionellen DV-Capture ist dies definitiv nicht vorhanden. Kann nun an meiner Capture-Chain liegen, dem jeweiligen Player oder vielleicht auch am mittlerweile fortgeschrittenen Alter der Tapes, die seit dem DV-Capture ja auch nochmal 15 Jahre auf dem Buckel haben.
Liebe Grüße,
DoBBy
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Skeptiker
Beiträge: 5957

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von Skeptiker »

DoBBy hat geschrieben: Di 05 Mär, 2024 15:09 ... Zurzeit verwende ich den Sony EV-S9000E (PAL). Wenn ich die Bänder mit meinem D8-Camcorder abspiele, sind sie - laut meiner Erinnerung, liegt schon ein wenig zurück - weniger stark überbelichtet. Muss ich in Kürze mal nochmal testen...
Das war das Beste, was man damals für Video8 und Hi8 erhalten konnte (ich habe noch einen EV-C2000E).
Wenn dieser Player direkt am Monitor / TV mit vielleicht noch Analog-IN die Videos tatsächlich etwas zu hell anzeigt (vielleicht sind die anderen Signalwege ja auch zu dunkel), dann wäre es interessant, ob die kritischen Stellen dabei am Monitor auch clippen oder ob das auf dem weiteren Signalweg bis in den Computer passiert.



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

Skeptiker hat geschrieben: Di 05 Mär, 2024 15:45 ob die kritischen Stellen dabei am Monitor auch clippen oder ob das auf dem weiteren Signalweg bis in den Computer passiert.
Wahrscheinlich sind die gar nicht geclippt sondern noch im Superweiß vorhanden und müssen einfach in Software etwas abgesenkt werden. Ob das jetzt an einem nicht mehr ganz astreinen Abgleich das Ausgangssignals des Players, dem Panasonic DVD-Recorder oder dem "professionellen" Anbieter der das bei der Aufnahme runtergeregelt hat liegt, kann man so nicht sagen.

@DoBBy:
Schalte doch TBC und EDIT-Modus am Sony mal an und geh testweise direkt analog in die Intensity rein. Bei S-Video ist die schlechte Y/C-Trennung der Intensity egal da sie nicht trennen muss, und man kann in der Software der Intensity das Eingangssignal nachregeln.



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

MK hat geschrieben: Di 05 Mär, 2024 15:56
@DoBBy:
Schalte doch TBC und EDIT-Modus am Sony mal an und geh testweise direkt analog in die Intensity rein. Bei S-Video ist die schlechte Y/C-Trennung der Intensity egal da sie nicht trennen muss, und man kann in der Software der Intensity das Eingangssignal nachregeln.
Dazu müsste ich erst das jeweilige Breakout-Cable bestellen. Ich hatte die Karte relativ günstig auf Kleinanzeigen / gebraucht bekommen und es kam auch wirklich NUR die Karte. Ohne Software, Handbuch und Breakout-Cable. Zurzeit kann ich die analogen Eingänge also nicht nutzen, ABER anscheinend sei dies zum Capturen eh nicht empfohlen, denn:
Die Analogen Eingänge dieser Aufnahmekarte verhalten sich sehr „eigen“. Die technischen Werte der Eingänge weichen leicht von der Norm ab. Der Audio-Pegel und der Weißpunkt der digitalisierten Signale ist nicht standardgemäß. Instabile Signale, direkt von VHS-Geräten können damit praktisch überhaupt nicht ohne Aussetzer erfasst werden.
Wir nutzen die Karte daher als reines „Digital-Interface“, um HDMI-Signale unkomprimiert in den PC einzulesen. Das Digitalisieren der analogen Bandsignale überlassen wir den Umwandlern im Panasonic-DVD-Recorder.
https://gleitz.info/forum/index.php?thr ... nd-andere/

Was ich versuchen kann, um quasi den Panasonic als analoges Capture-Device zu umgehen, wäre, vom Sony direkt per Analog-in in meine D8-Cam zu gehen, die dann aber leider "nur" DV per FireWire ausgibt. Aber mangels Breakout-Cable wäre das sozusagen die einzige Möglichkeit, um den Panasonic aus der Kette rauszunehmen.
Liebe Grüße,
DoBBy



MK
Beiträge: 4186

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von MK »

DoBBy hat geschrieben: Di 05 Mär, 2024 16:26 vom Sony direkt per Analog-in in meine D8-Cam zu gehen
Aber prüfe vorher ob die technischen Werte der Eingänge nicht auch leicht von der Norm abweichen lol.

Ich kenne diese Threads im Gleitz-Forum, irgendeiner hat da auch mal ausgeführt dass TBCs gar nichts korrigieren sondern nur einen stabilen Ausgang bereit stellen...



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

Naja, mein gesamtes Capture-Setup beruht nun auf diesem oben verlinkten Thread bzw. "Tutorial von Gubel". Deshalb habe ich mir ja die Intensity Pro und den Panasonic Recorder angeschafft, da ich davon ausging, dass diese Anleitung zwar in manchen Punkten etwas arg puristisch daherkommt, aber am Ende dann halt normgerechtes und sauber-digitalisiertes, analoges Material auf dem PC landet. Die haben ja anscheinend vor dem Schreiben dieses Turorials sehr ausgiebig getestet und wenn die analogen Eingänge der Intensity da mit dem Panasonic als A/D-Wandler nicht mithalten können, ging ich jetzt mal davon aus, dass das schon so stimmen wird.

Welches Glied in der Kette jetzt für die Überbelichtung sorgt, ob der Sony-Player selber oder vielleicht der Panasonic-Umwandler, muss ich testen. Fakt ist: DV will ich ja als Endprodukt eh nicht haben, deswegen wäre die Lösung mit den analogen Eingängen der D8-Cam eh hinfällig, weil sonst könnte ich die ganzen Bänder von vorneherein im D8-Camcorder abspielen lassen und direkt per FireWire capturen. Da bräuchte es dann auch keinen Sony-Player mehr.

Da die meisten meiner Bänder aber eh dejustiert aufgenommen wurden, bietet sich der Sony-Player als Abspielgerät an, denn da sind die Umlenkrollen sehr leicht zugänglich, die ich dann mittels Schraubenzieher leicht verändern kann, sodass die Bänder abspielbar werden. Beim D8-Camcorder sind die Umlenkrollen nur sehr schwer zugänglich, ohne die ganze Cam auseinander zu schrauben. Der D8 spielt aber die dejustierten Bänder nicht immer sauber ab. Oftmals fehlt der Ton oder ist nur sehr knarzend mit dabei. Beim Sony kann ich so an den Umlenkrollen rumspielen, dass Bild und Ton beide sauber abspielbar werden.
Liebe Grüße,
DoBBy



DoBBy
Beiträge: 306

Re: Digitalisierung Video8 - Vergleich zweier verschiedener Capture-Wege & Formate

Beitrag von DoBBy »

MK hat geschrieben: Di 05 Mär, 2024 15:56
@DoBBy:
Schalte doch TBC und EDIT-Modus am Sony mal an und geh testweise direkt analog in die Intensity rein. Bei S-Video ist die schlechte Y/C-Trennung der Intensity egal da sie nicht trennen muss, und man kann in der Software der Intensity das Eingangssignal nachregeln.
Mangels Breakout-Cable für die Intensity bin ich nun mit dem Sony EVS9000E per S-Video und Audio in meine D8-Cam rein und von dort dann per FireWire als DV raus. Hier das Ergebnis, wenn der Panasonic DVD-Recorder als Wandler also wegfällt und nun die D8-Cam als Wandler zuständig ist. Verglichen wurde jeweils einmal der Sony als Zuspieler (mit D8-Cam als Wandler) und einmal die D8-Cam selbst als Zuspieler. Der Sony hat dabei den Edit-Modus an, die D8-Cam hat TBC für die Wandlung an:

https://imgsli.com/MjQ0OTUz


Was ich hier erkenne: Das Bild vom Sony als Zuspieler finde ich verwaschener und von den Details her leicht unschärfer als wenn die D8-Cam selbst Zuspieler ist. Erkennbar am Sand, wo bei der D8-Cam mehr Strukturen/Körner sichtbar sind als beim Sony als Zuspieler. Dafür sind die Farben beim Sony minimal kräftiger als bei der D8-Cam.
Der Sony scheint zudem wieder leicht überzubelichten im Vergleich zur D8-Cam: https://imgsli.com/MjQ0OTU0
Erkennbar an den Strukturen der Wolken. Und auch hier zeigt sich die bessere Schärfe der D8-Cam an den Strukturen der Berge im Horizont des Bildes, die beim Sony als Zuspieler nicht erkennbar sind.

Zu guter Letzt:
hier mal das "Profi-Service-Capture" aus 2008 im Vergleich mit meiner D8-Cam als Zuspieler:
https://imgsli.com/MjQ0OTU3

Aus der verblüffenden Ähnlichkeit beider schließe ich nun, dass vermutlich auch der "Profi"-Service einen D8-Camcorder benutzt haben muss. Die zwei sind jedenfalls viel ähnlicher als der Sony versus D8-Cam. Schärfe ist bei beiden gleich. Meine D8-Cam scheint hier aber auch wieder minimal heller zu belichten als der Zuspieler vom Profi.

Zusammenfassung:
Der Sony scheint also, selbst im Edit-Modus, ein unschärferes / verwascheneres, aber leicht farbigeres und überbelichteteres Bild auszugeben. Meine D8-Cam zeigt mehr Schärfe, dafür etwas blassere Farben, zeigt aber im Vergleich zum "Profi"-Dienstleister widerum eine minimal hellere Belichtung bei gleicher Schärfe.

Der Sony hat zwar im Menü noch Regler für Farben und Schärfe und Y/C-Versatz - ob man damit nun aber an die Schärfe vom D8-Camcorder rankommt, ist die andere Frage, wenn es bereits im Edit-Modus und mit Standardeinstellungen leicht verwaschener/unschärfer ist. Die kräftigeren Farben vom Sony könnte man auch leicht in der Postproduktion aufhellen. Die fehlende Schärfe / fehlenden Details sind aber entscheidend.

Der Panasonic scheint hier also keinerlei Unterschied zu machen. Die Überbelichtung kommt also deutlich vom Sony.
Liebe Grüße,
DoBBy



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» SmallRig @ NAB 2024: Potato Jet Stativ, Brandon Li Cage, VB212 Akku
von Frank Glencairn - Mi 18:47
» Tieraufnahmen mit dem MKE600 + H1 Essential rauschen
von mikroguenni - Mi 18:46
» Tragischer Unfall am Set trotz Filmwaffe: Kamerafrau stirbt nach Schuß von Alec Baldwin
von 7River - Mi 18:37
» Avid Liquid 7.2 installieren
von unikator2022 - Mi 18:29
» Canon öffnet RF-Mount - Erste Objektive von Sigma (18-50 mm f/2.8) und Tamron (11-20 mm f/2,8)
von dienstag_01 - Mi 18:09
» Was schaust Du gerade?
von Asjaman - Mi 18:01
» Insta360 X4 360°-Action-Kamera filmt in 8K
von matthew - Mi 17:19
» >Der LED Licht Thread<
von Darth Schneider - Mi 17:06
» Retention Video Editing ist tot
von DeeZiD - Mi 16:56
» Resolve-Mac, 5000€
von Franz86 - Mi 14:34
» Apple Vision Pro: Verkaufsstart (USA) ab Februar für 3.499,- Dollar + neuer Werbeclip
von cantsin - Mi 13:39
» Flackern bei der Digitalisierung - USB Grabby
von Laboriosa - Mi 12:21
» Audition CS6 > Arbeitsbereich aus Versehen gelöscht
von Herbie - Mi 12:10
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Mi 12:02
» DJI Power 500 und 1000: Mobile Powerstations mit bis zu 1.024 Wh
von slashCAM - Mi 9:27
» Atomos Neon 24 - 4K HDR-Grading Display-Recorder
von teichomad - Mi 9:14
» Atomos Ninja als HDMI-Recorder
von Saint.Manuel - Mi 8:41
» DaVinci Resolve 19: Die neuen Funktionen ausführlich erklärt
von freezer - Mi 8:20
» Meine erste Kritik in Filmthread :-)
von Frank Glencairn - Mi 8:12
» Kostenloser Fairlight Workshop mit Mary Plummer
von Frank Glencairn - Mi 6:31
» AMDs Notebook APU Strix Halo - besser als Apples M3 Pro Chip?
von macaw - Mi 6:31
» Panasonic S5 - Allgemeine Fragen, Tipps und Tricks, Zeig deine Bilder/Videos usw.
von cantsin - Di 20:31
» Musikvideo Floridas Klaus "Che Guevara"
von MK - Di 18:37
» Realistischer und mehr Details - Adobe Firefly Image 3 Model für Web und Photoshop
von slashCAM - Di 14:48
» Adobe Firefly KI jetzt auch mobil in neuer Express App verfügbar
von slashCAM - Di 14:15
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von Clemens Schiesko - Di 13:45
» Canon öffnet RF-Mount - aber nur für APS-C
von stip - Di 10:10
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von Frank Glencairn - Di 9:35
» Cannes 2024
von 7River - Di 9:28
» Blackmagic PYXIS 6K: Die Vollformat „Box“-Kamera mit Viewfinder, 2x SDI, Sideplates (!) uvm.
von Frank Glencairn - Di 9:24
» Woody Allen: Coup de Chance (ab Herbst 2023, Venedig)
von Skeptiker - Di 8:19
» Panasonic HC X2000 und Rode
von rush - Mo 21:02
» SmallRig: Creators Toolkit
von Darth Schneider - Mo 15:13
» Bullet Time Setup aus 75 DSLRs :)
von LarsS - Mo 12:49
» Dehancer Pro - Filmsimulation auf höchstem Niveau
von MK - Mo 12:12