slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

Schlechte Entscheidungen führen zu guten Komödien - oder?

Beitrag von slashCAM » So 28 Jul, 2019 12:24


Wir sind neulich über einen Artikel über das Schreiben von Filmkomödien gestolpert, in dem ein ziemlich einfacher Kniff quasi als Universalschlüssel für funktionierende D...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Schlechte Entscheidungen führen zu guten Komödien - oder?




-paleface-
Beiträge: 3212

Re: Schlechte Entscheidungen führen zu guten Komödien - oder?

Beitrag von -paleface- » So 28 Jul, 2019 15:37

Wichtig bei Komödien ist vor allen noch Timing.

Das ist auch der Grund warum viele Menschen keine Witze erzählen können. Sie haben kein Gespür für Spannungspausen, Mimik und Timing.
Die Amis beherrschen das sehr gut. Man kann theoretisch Sitcoms auch Stumm gucken und sie sind witzig. Einfach weil Mimik und Timing der Darsteller super ist.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




speven stielberg
Beiträge: 308

Re: Schlechte Entscheidungen führen zu guten Komödien - oder?

Beitrag von speven stielberg » Mo 29 Jul, 2019 08:53

Das Problem bei Kommödien ist, dass Menschen ein sehr unterschiedliches Spaß-Empfinden haben.

Siehe "Hangover": da man an den Filmen kaum vorbei kommt, hab ich mir auch mal einen ausgeliehen. Äh, ja ... Saufen und dumme Machosprüche in 1,5-Stunden-Schleife mögen sicher viele lustig finden, ich hab den Film nach einer halben Stunde angewidert abgeschaltet. Auch bei den angesprochenen amerikanischen "Sitcoms" wundere ich mich beim Durchzappen immer: "wer guckt sich sowas an?".

Ich persönlich liebe Slapstick und intelligenten Wortwitz. Spontan fallen mir da zum Beispiel die alten, sensationell synchronisierten Cary-Grant-Filme ein. Aber auch moderne Zeichentrickfilme. "Rapunzel" fand ich göttlich (bis auf die Disney-üblichen gruseligen Gesangseinlagen natürlich). Serien: Die 2 (alt und ebenfalls sensationell synchronisiert) und Simpsons (neu).




cantsin
Beiträge: 8355

Re: Schlechte Entscheidungen führen zu guten Komödien - oder?

Beitrag von cantsin » Mo 29 Jul, 2019 09:46

Zitat Slashcam:
Wirklich gute Komödien, das wäre nun unsere These, bringen ihre Protagonisten in Situationen, in denen die Handlungsoptionen nicht ganz ideal sind, oder in denen es zumindest einen inhärenten, guten Grund für suboptimale Entscheidungen gibt (außer charakterlichen Unzulänglichkeiten).
Ein exzellentes Beispiel hierfür ist "One, Two, Three" ("Eins, Zwei, Drei") von Billy Wilder, die 1961 gedrehte, unglaublich böse Komödie über das geteilte Berlin sowie Kapitalismus und Kommunismus, die mich noch beim Hundertstenmale zu Lachtränen bringt.

In deren Plot gibt es eigentlich nur eine einzige suboptimale Entscheidung: Die Tochter des amerikanischen Coca-Cola-CEOs verliebt sich in einen Ost-Berliner Kommunisten. Selbst diese Entscheidung hat ihren subjektiv guten Grund (gelangweilter, reicher, hormonell aufgewallter amerikanischer Teenager stürzt sich in ein Liebesabenteuer). Diese Handlung ist selbst nicht komisch und, was hinzukommt, wird im Film gar nicht gezeigt. Ausserdem betrifft sie nur eine Nebenfigur.

Die eigentliche Handlung, und Komik, besteht darin, dass der (von James Cagney gespielte) Berliner Coca Cola-Statthalter versucht, die schon eingetretene Katastrophe wieder zu managen und positiv zu wenden. Dabei verhält er sich komplett rational und trifft in der Situation richtige Entscheidungen, zieht dabei aber auch alle - hochgradig absurden - Register der Tricks und Manipulation.

Die Komik ergibt sich gerade daraus, dass in einem einmal eingetretenen Ausnahmezustand unkonventionelle (aber in sich stimmige und logische) Gegenmittel ergriffen werden.




speven stielberg
Beiträge: 308

Re: Schlechte Entscheidungen führen zu guten Komödien - oder?

Beitrag von speven stielberg » Mo 29 Jul, 2019 10:25

Nicht zu vergessen der Running-Gag im Film: "Sitzen machen!"!




TheGadgetFilms
Beiträge: 1034

Re: Schlechte Entscheidungen führen zu guten Komödien - oder?

Beitrag von TheGadgetFilms » Mo 29 Jul, 2019 10:44

Da kann ich Paleface nur zustimmen.
"Wissen sie, was das wichtigste an Komik ist?"
"Na was de..." "TIMING".
Dem Rest kann ich nicht zustimmen, Protagonisten durch ihre Dummheit in komische Situationen geraten lassen ist so ungefähr das einfachste was es gibt. Genu so entstehen so Filme wie Hangover...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Fr 4:36
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Fr 3:11
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Fr 0:32
» Asus: Drei erste 4K Monitore 120Hz per HDMI 2.1!
von norbi - Do 23:31
» Wie nennt man diese Funktion?
von klusterdegenerierung - Do 23:00
» Computer, Zubehör und Software ab sofort im Anschaffungsjahr steuerlich absetzbar
von macaw - Do 22:56
» Wie finde ich diesen Lut?
von sim - Do 22:31
» Canon Cinema EOS C70 - S35 RF-Mount mit optionalem EF-Speedbooster
von vladi - Do 22:03
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von Clemens Schiesko - Do 22:02
» Umfrage: Welche neue Kamera findest Du am interessantesten?
von Pianist - Do 21:57
» Vazen 2.8/85mm 1.8x Anamorphic
von rush - Do 21:48
» USB-C Stick zur Aufnahme mit Pocket 4k
von rush - Do 21:30
» Frage zu YRGB Color Managed
von klusterdegenerierung - Do 21:13
» Z Cam: E2 bald Live-Streaming-fähig, Preissenkungen und neue E2-M4 vorgestellt
von klusterdegenerierung - Do 20:24
» Premiere Projekt zerstört nach Grafikkarten-Treiberwechsel
von Tscheckoff - Do 20:23
» Neue Vereinbarung: TV-Dokumentarfilmer erhalten höhere Honorare
von Gysenberg - Do 19:56
» Sony Alpha 6600 - hat schon jemand Langzeiterfahrungen
von Tscheckoff - Do 19:43
» The one never seen - Neue Alpha Kamera am 26.01.2021
von iasi - Do 19:41
» BMPCC (original, 4K, 6K) und externe Steuerung?
von roki100 - Do 19:34
» Festplatten mieten
von elephantastic - Do 19:14
» Blackmagic Poket 6K mit PC Monitor verbinden möglich?
von cantsin - Do 19:08
» Blackmagic DaVinci Resolve 17 Beta 7
von srone - Do 18:29
» Günstige Grafikkarten? Vergesst es!
von StanleyK2 - Do 17:29
» Ist Vegas Pro 18 deutlich schneller geworden? (Upgrade von V15?)
von Marco - Do 16:07
» Preiswerter Teleprompter?
von ksingle - Do 16:01
» Erfahrungen mit NP-F zu V-Mount-Adaptern?
von Tscheckoff - Do 15:36
» Welche Kopfhörer?
von markusG - Do 14:35
» Ausrüstung für Webinar über Zoom
von Oberleuchte - Do 13:57
» Nikons Transformation von der DSLR zu DSLM zu träge
von cantsin - Do 11:55
» Manfrotto 645 Fast Twin Alu und Carbon Videostativ – günstig, modular und mit schnellem Fast Lever Lock
von Tscheckoff - Do 11:00
» Neue 4K-Camcorder von Canon: XA55, XA50, XA40 und Legria HF G50/G60 // NAB 2019
von Subbrmoh - Do 9:31
» Filmscanner für Super und normal 8
von Merlin2504 - Do 8:26
» Netflix vs HBO-GO vs Amazon Prime
von Frank Glencairn - Do 7:39
» Fragen zum guten Ton
von Frank Glencairn - Do 7:23
» Extrem langsamer Export mit HEVC
von cybie - Mi 22:12
 
neuester Artikel
 
Mobile CPU- und GPUs 2021

Wir versuchen uns an einem knappen CES 2021 Überblick, was man von der Technik in den kommenden Laptops der nächsten Monate erwarten darf... weiterlesen>>

Canon EOS C70 und EF-EOS R 0.71x

Mit dem hauseigenen Speedbooster der auf den Namen Bayonettadapter EF-EOS R 0.71x hört, hat Canon eine sehr spannende Erweiterung für die EOS C70 im Programm: Schließlich lassen sich mit dem 0,71-fach Canon Focal Reducer EF-Vollformatoptiken unter Beibehaltung des Vollformat-Bildwinkels am S35-Sensor der C70 betreiben. Wie gut dies funktioniert, haben wir in unserem Praxistest geklärt (inkl. Videoclip) weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...