Audio: Software / Bearbeitung / Musikproduktion Forum



SHURE SM7B selber bauen!



Hier geht es um die Tonspur -- Nachbearbeitung von Sound, Abmischen etc.
Antworten
klusterdegenerierung
Beiträge: 27106

SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von klusterdegenerierung »

"Wer weit geht, muß weit zurück laufen!"



MK
Beiträge: 3997

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von MK »

Für 459,- Eurodollar die Shure dafür aufruft klingt das Original in dem Vergleichsvideo aber auch schon nicht so prall...



rush
Beiträge: 13911

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von rush »

Ich kann dem Trend dieser dicken und auffälligen dynamischen Podcast Mic's irgendwie eh nicht ganz folgen.

Scheint so ein Influencer/YouTube Ding zu sein das man möglichst solch ein Mic im Bild hängen haben muss?!

Zumal die Teile und insbesondere das Shure einen relativ geringen Ausgangspegel haben und man am Interface ordentlich Gas geben muss. Sobald man sich etwas zu weit vom Mic entfernt fällt der Pegel massiv ab.

Hat man eine ruhige Umgebung würde ich immer ein entsprechendes Kondensator-Mikrofon bevorzugen.

Ist die akustische Umgebung eher schwierig dann ggfs ein Lavalier (z.b. auch am Kabel)
Ansonsten gibt es bei Bedarf ja eine große Anzahl anderer erschwinglicher dynamischer Mics wenn man unbedingt das Mikro im Bild hängen haben möchte.

Was ist dran am Hype dieser Mikrofone oder was habe ich verpasst? ;-)
keep ya head up



pillepalle
Beiträge: 8253

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von pillepalle »

@ rush

Dynamische Mikrofone sind robust und günstig in der Herstellung und daher für Liveanwendungen beliebt. Das SM7B ist bei Youtubern und Podcastern beliebt, weil es durch den intergrierten Popschutz, die geringe Empfindlichkeit und das geringe Grundrauschen in vielen Sprechersituationen gut funktioniert und unkompliziert vom Handling ist. Nicht umsonst ist das SM58 das meistverkaufte Mikrofon weltweit. Günstig und gut. Klar gibt es bessere Mikrofone, man kann sich selber einen Popschutz montieren, oder ein anderes Mikro durch EQing ähnlich klingen lassen, aber die meisten wollen sich ja auch nicht lange damit beschäftigen. Also kaufen sie das was ihnen empfohlen wird. Und das Auge ißt natürlich mit. Ein großes Mikro am Scherenarm sieht gleich ein wenig nach Sprecherstudio aus.

Er hier hat ein SM57 schon vor Jahren durch den Einsatz eines EQs ähnlich klingen lassen. Da braucht man dann noch nicht mal basteln.



VG
Done is better than perfect.



klusterdegenerierung
Beiträge: 27106

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von klusterdegenerierung »

Das hat wohl nicht nur was mit Podcast zu tun.
Mittlerweile ist das Mikro auch sehr bei den Musikern beliebt und ganze Bandcamps werden damit ausgestattet.

Aber kein Wunder, ist ja am Ende nur ein normales DMic in einem Gehäuse welches für den richtigen Nutzer Abstand sorgt.
"Wer weit geht, muß weit zurück laufen!"



Frank Glencairn
Beiträge: 22118

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von Frank Glencairn »

rush hat geschrieben: Di 23 Aug, 2022 06:17 Ich kann dem Trend dieser dicken und auffälligen dynamischen Podcast Mic's irgendwie eh nicht ganz folgen.

Ein dynamisches Mic ist halt viel unempfindlicher gegen akustisch ungünstige Räume und Hintergrundgeräusche als z.B. ein Großmembran Mic.
Da viele YTuber keine perfekte Aufnahmesituation zuhause haben, macht das dann schon Sinn.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



berlin123
Beiträge: 618

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von berlin123 »

rush hat geschrieben: Di 23 Aug, 2022 06:17 Ich kann dem Trend dieser dicken und auffälligen dynamischen Podcast Mic's irgendwie eh nicht ganz folgen.

Scheint so ein Influencer/YouTube Ding zu sein das man möglichst solch ein Mic im Bild hängen haben muss?!

Zumal die Teile und insbesondere das Shure einen relativ geringen Ausgangspegel haben und man am Interface ordentlich Gas geben muss. Sobald man sich etwas zu weit vom Mic entfernt fällt der Pegel massiv ab.

Hat man eine ruhige Umgebung würde ich immer ein entsprechendes Kondensator-Mikrofon bevorzugen.

Ist die akustische Umgebung eher schwierig dann ggfs ein Lavalier (z.b. auch am Kabel)
Ansonsten gibt es bei Bedarf ja eine große Anzahl anderer erschwinglicher dynamischer Mics wenn man unbedingt das Mikro im Bild hängen haben möchte.

Was ist dran am Hype dieser Mikrofone oder was habe ich verpasst? ;-)
Die Unempfindlichkeit ggü Umgebungsgeräuschen gepaart mit einem für die Sprechstimme als angenehm empfundenen Frequenzgang sind nicht von der Hand zu weisen. Darum sind sie in Radiostationen seit Jahrzehnten im Einsatz. Früher war das Electrovoice re20 der Standard, seit YouTube das SM7B. Da ist auf jeden Fall auch ein Hype um diesem Modell enstanden.

Ich hab ein Procaster von Rode, gefällt mir besser weil es mehr Höhen wiedergibt aber ansonsten ähnliche Vorteile hat. Das SM7B klingt mMn bei Frequenzen so unter 200Hz aber tatsächlich einzigartig gut. Hängt von der Stimme ab wie weit das ein Pluspunkt ist. Dazu kommt der wirklich gut funktionierende Poppschutz. Das Procaster hat auch einen eingebaut aber der funktioniert nicht halb so gut.



DKPost
Beiträge: 754

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von DKPost »

berlin123 hat geschrieben: Di 23 Aug, 2022 07:55
rush hat geschrieben: Di 23 Aug, 2022 06:17 Ich kann dem Trend dieser dicken und auffälligen dynamischen Podcast Mic's irgendwie eh nicht ganz folgen.

Scheint so ein Influencer/YouTube Ding zu sein das man möglichst solch ein Mic im Bild hängen haben muss?!

Zumal die Teile und insbesondere das Shure einen relativ geringen Ausgangspegel haben und man am Interface ordentlich Gas geben muss. Sobald man sich etwas zu weit vom Mic entfernt fällt der Pegel massiv ab.

Hat man eine ruhige Umgebung würde ich immer ein entsprechendes Kondensator-Mikrofon bevorzugen.

Ist die akustische Umgebung eher schwierig dann ggfs ein Lavalier (z.b. auch am Kabel)
Ansonsten gibt es bei Bedarf ja eine große Anzahl anderer erschwinglicher dynamischer Mics wenn man unbedingt das Mikro im Bild hängen haben möchte.

Was ist dran am Hype dieser Mikrofone oder was habe ich verpasst? ;-)
Die Unempfindlichkeit ggü Umgebungsgeräuschen gepaart mit einem für die Sprechstimme als angenehm empfundenen Frequenzgang sind nicht von der Hand zu weisen. Darum sind sie in Radiostationen seit Jahrzehnten im Einsatz. Früher war das Electrovoice re20 der Standard, seit YouTube das SM7B. Da ist auf jeden Fall auch ein Hype um diesem Modell enstanden.

Ich hab ein Procaster von Rode, gefällt mir besser weil es mehr Höhen wiedergibt aber ansonsten ähnliche Vorteile hat. Das SM7B klingt mMn bei Frequenzen so unter 200Hz aber tatsächlich einzigartig gut. Hängt von der Stimme ab wie weit das ein Pluspunkt ist. Dazu kommt der wirklich gut funktionierende Poppschutz. Das Procaster hat auch einen eingebaut aber der funktioniert nicht halb so gut.
Ich benutze das Rode NT USB und das gefällt mir auch richtig gut, selbst in einer recht suboptimal Umgebung. Aber auch da hilft das Popschild zwar, aber atemberaubend ist es nicht.



rush
Beiträge: 13911

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von rush »

Frank Glencairn hat geschrieben: Di 23 Aug, 2022 07:48
rush hat geschrieben: Di 23 Aug, 2022 06:17 Ich kann dem Trend dieser dicken und auffälligen dynamischen Podcast Mic's irgendwie eh nicht ganz folgen.

Ein dynamisches Mic ist halt viel unempfindlicher gegen akustisch ungünstige Räume und Hintergrundgeräusche als z.B. ein Großmembran Mic.
Da viele YTuber keine perfekte Aufnahmesituation zuhause haben, macht das dann schon Sinn.
Lol..
Den Sinn dynamischer Mikrofone müssen wir hier sicherlich nicht weiter erörtern und das war auch nicht Kern meiner Aussage.
Das 441er von Sennheiser oder auch andere vergleichbare dynamische Mics haben für Sprache als auch Instrumente oder in akustisch problematischen Umgebungen mehr als Ihre Berechtigung.

Mir ging es eher um den gehypten Formfaktor dieser "Broadcast Style Mikrofone" der eigentlich wenig mit der Funktion gemein hat bzw. auch in anderer Form und zu kleineren Preisen erhältlich ist. Also das was im Video gezeigt wird verdeutlicht.

Ein SM58 o.ä. sieht offenbar weniger sexy aus - stattdessen investiert man direkt in ein SM7B anstatt sich mit Alternativen zu beschäftigen, von denen es unzählige gibt, die für Sprache mindestens genauso gut geeignet wären.

Irgendwie bezeichnend wie gut virales Marketing funktioniert.
keep ya head up



pillepalle
Beiträge: 8253

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von pillepalle »

@ rush

Etwas Hype ist sicher dabei, aber eigentlich zeigen die Videos ja eher, dass sich die Mikros eben doch unterscheiden. Gerade durch ihre unterschiedliche Bauweise. Das SM7B hat eben einen besseren integrierten Popschutz und einen anderen Frequenzgang, der durch akustsische Resonatoren vor und hinter der Kapsel erreicht wird. Das unterscheidet es z.B. von einem SM58. Ob einem das jetzt 250,-€ mehr wert ist, oder man sich stattdessen lieber einen Popschutz davor bastelt und den Frequenzgang per EQ angleicht, kann man sicher nicht pauschal beantworten. Auch mag ein Sennheiser MD441 besser sein, kostet aber auch mehr als doppelt soviel. Ich würde mir das SM7B jetzt auch nicht kaufen, aber scheinbar hat Sure einen Markt gesehen, die richtigen Influencer gefunden und der Erfolg gibt ihnen ja auch irgendwie Recht.

VG
Done is better than perfect.



Frank Glencairn
Beiträge: 22118

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von Frank Glencairn »

Schreiben jetzt schon schlechte AIs hier mit?
Sapere aude - de omnibus dubitandum



rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1476

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von rudi »

Frank Glencairn hat geschrieben: Sa 09 Dez, 2023 08:09 Schreiben jetzt schon schlechte AIs hier mit?
Ja, schon länger, aber nur die besten kommen durch ;)
(Hab den "KI-Spammer" jetzt gelöscht).



ruessel
Beiträge: 9735

Re: SHURE SM7B selber bauen!

Beitrag von ruessel »

Ein dynamisches Mic ist halt viel unempfindlicher gegen akustisch ungünstige Räume und Hintergrundgeräusche als z.B. ein Großmembran Mic.
denkfehler?
Gruss vom Ruessel



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» OpenAI Sora - das ist der KI-Video Gamechanger!
von macaw - Mi 10:31
» Sony, Canon, Panasonic, Nikon, Blackmagic ... Welche Kamera wofür? Stand: Februar 2024
von Darth Schneider - Mi 10:22
» Neues Musikvideo Team Drama Doppelsternsystem
von iasi - Mi 10:09
» In eigener Sache: Willkommen auf den neuen slashCam-Seiten!
von tom - Mi 9:50
» Sony FX3 und FX30: Neue Firmware bringt DCI 4K, echtes 24p und mehr
von klusterdegenerierung - Mi 8:39
» Angeblich bestätigt - Sony bringt 24-50mm f/2.8 G Objektiv für 1.299 Euro
von klusterdegenerierung - Mi 8:17
» Fujifilm X100VI mit 40 MP Sensor und Sensorstabilisierung vorgestellt
von cantsin - Mi 7:05
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Di 23:07
» Was hörst Du gerade?
von soulbrother - Di 22:50
» Dauert konvertieren überall gleich lang?
von dienstag_01 - Di 20:57
» Neues von Atomos - OS11 Upgrade für Ninja (V), Feature Packs und Andeutungen
von Skeptiker - Di 15:18
» Samsungs 990 Evo SSD überzeugt nur noch bedingt
von slashCAM - Di 13:24
» DUNE !
von iasi - Di 8:01
» Sony Burano in der Praxis: Einzigartige 8K Raw Cine/Doku Kamera mit AF, Vario-ND und IBIS
von Alex - Di 7:01
» nach dem umwandeln kleiner Bildausschnit
von TomStg - Mo 23:56
» Canon Camcorder MV600
von Jan - Mo 21:27
» Apple Vision Pro: Verkaufsstart (USA) ab Februar für 3.499,- Dollar + neuer Werbeclip
von Darth Schneider - Mo 20:29
» Licht how to:
von iasi - Mo 19:52
» Video Pro X stürzt beim Multi Cam Schnitt ab
von MisterX - Mo 19:44
» Cine-Festbrennweiten 2024
von vago - Mo 18:47
» 128 TB SSDs am Horizont - Erste X2 - Modelle von Phison gesichtet
von SonyTony - Mo 16:43
» S5 II Auto Iso und Belichtungsversatz
von cantsin - Mo 15:22
» Optische Zoom bei Lumix GH6
von cantsin - Mo 15:14
» Einige Fragen zu Talkback und Tally mit SDI/HDMI
von MüllerFilmt - Mo 14:03
» SmallHD stellt Quantum 32 OLED-Monitor für HDR Farbkorrektur und mehr vor
von slashCAM - Mo 14:00
» Apple iPhone 15 Pro Max im Praxistest: 10 Bit Apple Log - Gamechanger für Smartphone-Filmer?
von iasi - Mo 9:21
» Erstmals Magic Lantern-RAW auf EOS R mit Digic 8 aufgezeichnet
von Walter Schulz - Mo 8:54
» Dialog Editing in Fairlight
von Jörg - So 17:53
» "Verfluchte Camera-Rigs"
von Alex - So 15:15
» Die Visual Effects von Godzilla Minus One
von Darth Schneider - So 14:24
» Mikrofon-Backup für Gespräch
von Darth Schneider - So 12:39
» Fotos in Doku integrieren
von cantsin - So 11:11
» Zweites Teaservideo zur Fujifilm X100 VI geleakt?
von slashCAM - So 8:36
» Red V-RAPTOR [X] - Global Shutter
von iasi - Sa 20:11
» @ geht los!
von 7River - Sa 13:39
 
neuester Artikel
 
Die Zukunft der Videobearbeitung 2026

Ein Planspiel zum Thema KI-Anwendungen und Rechenleistung: Wenn man Eins und Eins zusammenzählt, sieht man bereits heute sehr deutlich, wohin uns die Reise der Videobearbeitung in den nächsten Jahren führen wird... weiterlesen>>