Postproduktion allgemein Forum



wie kann ich ein verwackeltes Zeitraffervideo aufbereiten?



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
micdic
Beiträge: 1

wie kann ich ein verwackeltes Zeitraffervideo aufbereiten?

Beitrag von micdic » Do 25 Feb, 2021 09:47

Hallo zusammen, ich bin neu im Forum und habe mich registriert, weil ich für das genannte Problem keine Lösung weiß.
Ich habe mit Brinno TLC200Pro Zeitrafferkameras ein Bauprojekt dokumentiert.
Das Bauprojekt wurde also mit 2 dieser Kameras, aus unterschiedlichen Perspektiven aufgenommen und die Kameras waren so eingestellt, dass sie ab Sonnenaufgang alle 4 Minuten ein Foto machten. Die Brinno-Kameras verarbeiten die Einzelbilder am Ende zu einem Video, wodurch die zwischengespeicherten Eizelbilder verloren gehen.
Anhand der örtlichen gegebenheiten erschien es mir damals sinnvoll, die Kameras an 2 hohen Bäumen anzubringen, was sich aber im Nachhinein als großer Fehler herausstellte, denn an beinahe jedem Tag war es windig und entsprechend neigten sich die Bäume leicht hin und her. Jedes aufgenommene Einzelbild ist also gegenüber dem vorherigen, leicht versetzt und bei 30 Bildern pro Sekunde sieht das im Video sehr "zittrig" aus.
Gibt es ein Tool, mit dem man solche Videos retten kann?
Im Grunde müsste das Programm die Einzelbilder erkennen und in den Bildern einige Fixpunkte lokalisieren und daran alle Bilder so ausrichten, dass ein harmonisches Video herauskommt.
Im Bild erscheinen auch einige im Wind wiegende Zweige des Baumes, wodurch es vielleicht zusätzlich schwer wird.
Ich hoffe jemand weiß eine Lösung.




mash_gh4
Beiträge: 4189

Re: wie kann ich ein verwackeltes Zeitraffervideo aufbereiten?

Beitrag von mash_gh4 » Do 25 Feb, 2021 11:17

ich hab vor einigen jahren einmal stabilisierungs-software für jemanden geschrieben, der sich auf derartige zeitraffer-dokumentation von baustellen spezialisiert hat. mittlerweile sind allerdings so viele neue wesentlich einfacher zu bedienende stabilisierungslösungen in vielen videoverarbeitungsprogrammen dazugekommen, dass meine damalige beühungen vermutlich keine große praktische relevanz mehr haben dürften. es gibt's allerdings im zusammenhang mit derartigem ausgangsmaterial tatsächlich einige eigenheiten, die sich von normalen verwackelten aufnahmen deutlich unterscheiden bzw. unter umständen technisch doch noch immer ein bisserl anders gehandhabt werden müssen. jedenfalls ist es prinzipiell keine große kunst, derartiges nachträglich zu reparieren.

am besten zerlegst du das video wieder in einen bilderstapel -- das geht z.b. mit ffmpeg ausgesprochen einfach --, weil man auf diese weise einzelne ausreißer ggf. recht einfach händisch entfernen kann.

das stabilisieren selbst kannst du dann mit blender, nuke-non-kommerzial, natron od.ä. bewerkstelligen, die dir auch gleich wunderbare kurven mit den korrekturen generieren, wo man einerseits sofort sieht, wo evtl. noch etwas nachzubessern ist, aber eben auch in vernünftiger weise weitere manuelle eingriffe vornehmen kann.

ich hab damals relativ einfache optical-flow-funktionen aus dem OpenCV und ein paar statistische routinen herangezogen, um die bewegungen herauszurechnen.
im prinzip ist das keine große hexerei, nur muss man halt ein bisserl herumspielen, bis man eine lösung hat, wo sich die unvermeidlichen rechenfehler im zuge solcher bildanalysen nicht ungut akkumulieren und das bild langsam wandern lassen...

wir haben allerdings weniger mit dem wind zu kämpfen gehabt als mit bewegungen über den tageslauf, die durch wäremeausdehnung des gerüsts, auf dem kameras montiert waren, verusacht wurden. beim stabilisieren haben sich tlw. auch recht seltsame probleme ergeben, an die man gar nicht denken würde -- dass z.b. mit dem wandern der schatten oder zunehmender schneemenge die generierten anhaltspunkte bzw. deren statistische verdichtung in einer weise täuschen können, dass man sich auf die entsprechenden automatismen nicht immer verlassen kann, so dass man letztlich doch immer einiges von hand bzw. mit rücksicht auf die realen gegebenheiten anzupassen muss. trotzdem: mit ein bisserl herumtüfteln ist das alles zu lösen. ;)
Zuletzt geändert von mash_gh4 am Do 25 Feb, 2021 11:29, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 6894

Re: wie kann ich ein verwackeltes Zeitraffervideo aufbereiten?

Beitrag von roki100 » Do 25 Feb, 2021 11:24

wenn das ein Video ist, dann einfach mit DaVinci Resolve stabilisieren:

Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




mash_gh4
Beiträge: 4189

Re: wie kann ich ein verwackeltes Zeitraffervideo aufbereiten?

Beitrag von mash_gh4 » Do 25 Feb, 2021 11:32

roki100 hat geschrieben:
Do 25 Feb, 2021 11:24
wenn das ein Video ist, dann einfach mit DaVinci Resolve stabilisieren:
wenn man glück hat, geht's natürlich so einfach, aber so bald es ein bisserl komplizierter wird, ist man natürlich mit den resolve stabilisierungsfeatures völlig verloren. dort wird leider weder eine besonders gute selektion der bezugspunkte unterstützt, noch ein vernünftiges arbeiten bzw. nachträgliches korrigieren der generierten korrekurkurven.
Zuletzt geändert von mash_gh4 am Do 25 Feb, 2021 11:35, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 6894

Re: wie kann ich ein verwackeltes Zeitraffervideo aufbereiten?

Beitrag von roki100 » Do 25 Feb, 2021 11:35

ja, besser aber als garnicht. Und der TO soll es einfacher haben.
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




mash_gh4
Beiträge: 4189

Re: wie kann ich ein verwackeltes Zeitraffervideo aufbereiten?

Beitrag von mash_gh4 » Do 25 Feb, 2021 11:39

roki100 hat geschrieben:
Do 25 Feb, 2021 11:35
ja, besser aber als garnicht. Und der TO soll es einfacher haben.
davon hat er nichts, wenn nichts zufriedenstellendes dabei herauskommt.

wie gesagt: blender, nuke-non-commercial und natron sind in dem fall wesentlich besser geeignete werkzeuge -- auch gratis verfügbar! -- und die dortigen stabilisierungsfeatures sind natürlich auch in unzähligen youtube tutorials von unterschiedlichster brauchbarkeit erklärt.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» CinePI - CDNG RAW Kamera auf Raspberry Pi 4 Basis
von ruessel - Fr 13:22
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - Erweiterte Ausstattung, Rolling Shutter und Debayering
von ruessel - Fr 13:06
» Neue Nvidia GPUs für Notebooks ab 800 Euro: GeForce RTX 3050/3050 Ti
von Tscheckoff - Fr 13:03
» Suche ein solides Video-Stativ für leichte Kameras
von ratoe66 - Fr 12:46
» Chroma Keying und 2x DVE mit ATEM Mini Extreme
von Jott - Fr 12:18
» BM Pocket 4k funktioniert nicht mehr richtig nach Update
von felix24 - Fr 12:14
» Panasonic GH5 MK II versus organischer Sensor
von -paleface- - Fr 12:11
» Zack Snyders "Army Of The Dead" - offizieller Teaser
von Funless - Fr 12:04
» Nikon Z6II und Video Assist 12G: Wie gut ist Blackmagic Raw mit der Nikon Z6II in der Praxis?
von rob - Fr 11:57
» GH5: C1, C2 C3.... > Was kann ich besser machen?
von GaToR-BN - Fr 11:50
» 2020: Was ist mit Linux machbar?
von motiongroup - Fr 10:41
» Smallrig Mega-Set (mit Fuji X-T3 Cage)
von raybanner - Fr 10:26
» Warum ihr KUNDEN ABSAGEN solltet - Erfahrung nach mehreren Jahren Selbstständigkeit
von klusterdegenerierung - Fr 10:23
» Sony A7S III - Fragen zu Picture Profiles und der Bearbeitung in Final Cut
von Axel - Fr 9:32
» Leica SL2-S mit verbessertem Video-AF und interner 4K 10 Bit 60p Aufnahme (H.265)
von Schwermetall - Fr 9:30
» Ohrwurm Stereo 2022
von ruessel - Fr 9:25
» Hollywood-Komponist Hans Zimmer entwirft Fahrgeräusche für BMW
von Jott - Fr 9:13
» DJI Ronin-S mit RavenEye?
von klusterdegenerierung - Fr 8:43
» Fotokoffer/Inlay für Arme. DIY
von ruessel - Fr 8:31
» Intel relativiert Apples M1 Benchmarks
von motiongroup - Fr 8:27
» MP4 Framerate verlustfrei verdoppeln?
von Frank Glencairn - Fr 7:49
» Sony Ladegerät AC-V60 defekt
von Jott - Fr 6:29
» Unterschiedliche Naheinstellgrenze MF / AF bei FX6?
von Tscheckoff - Do 22:36
» Blackmagic DaVinci Resolve 17.2 Update bringt schnelleren Start und mehr
von pillepalle - Do 22:33
» Topaz Labs Video Enhance AI 2.0: Videoverbesserungen per KI zum Sonderpreis
von marty_mc - Do 22:27
» Suche Musik Player für Android
von klusterdegenerierung - Do 22:20
» Alternativen zu Video Enhance AI (Topaz Labs)
von mash_gh4 - Do 20:57
» Davinci Resolve 17 Wide Gammut
von Thomas1000 - Do 20:30
» Speicherplatz statt GPU-Power: Neue Cryptowährung Chia könnte zu HDD/SSD Knappheit führen
von Jörg - Do 18:20
» exFAT auf Schnitt-Festplatte?
von mash_gh4 - Do 15:56
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Cinemator - Do 15:20
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Do 13:31
» Neues Resolve Reference Manual
von andieymi - Do 10:12
» E PZ 18-200 vs 18-105 an FX6
von rush - Do 10:03
» Edius X Update auf 10.20 -- schneller und mit neuer Formatunterstützung
von Jörg - Mi 23:41
 
neuester Artikel
 
Nikon Z6II und Blackmagic RAW

Mit der Nikon Z6 II stellt Nikon seine bislang beste, videoaffine Vollformat DLSM vor. Im Vergleich zum Vorgänger bietet das IIer Update jetzt u.a. interne 4K 50p Aufnahme (exklusive N-Log), einen verbesserten Video Eye-AF und Blackmagic RAW Unterstützung via Video Assist 12G. Wir haben uns die Nikon Z6II in Kombination mit dem Blackmagic Video Assist 12G in der Praxis angeschaut. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...