berlin123
Beiträge: 629

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von berlin123 »

cantsin hat geschrieben: So 28 Jan, 2024 13:45
berlin123 hat geschrieben: So 28 Jan, 2024 13:39 Das geht allerdings mit einem Smartphone auch. Brauchbare Lavaliermikros mit TRRS Klinke gibts angeblich schon für 20 Euro.
Es fängt schon damit an, dass die Smartphones heute keine Klinkenstecker mehr haben (und sowieso keine Klinken-Mikrofoneingänge) und man ein USB-Interface mit Vorverstärker braucht. Dann landest Du bereits aber in der Preisregion eines H1, aber mit einem wackligeren/weniger robusten und komplexer zu bedienendem Setup.
Stimmt, der Klinkeneingang ist weggefallen. Aber mit einem USB3 / Lightning auf Klinkeneingang Adapter (bei Mediamarkt für 10,-) kann man ein Mikro mit TRRS anschliessen. zum Beispiel das Rode Smartlav, aber das gibts wie gesagt angeblich auch in günstiger. Einen Pre-Amp braucht es dann nicht. Wir haben damit vor Jahren mal ein Interview aufgenommen und das war okay.

Mir fällt eine Anwendung ein: Musiker aufnehmen. Ich find zwar die Stereo-Aufnahmen des iPhones inzwischen schon ganz ok. Aber da ist natürlich viel Luft nach oben, das sollte der H1 besser können.



pillepalle
Beiträge: 8269

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von pillepalle »

cantsin hat geschrieben: So 28 Jan, 2024 13:50 Genau wie bei Kameras sitzen die Probleme aber i.d.R. nicht im, sondern hinterm Gerät. Ich finde es nicht falsch, mit einem H1 und einem VideoMicro anzufangen und erstmal zu lernen, wie ,amdamit bestmögliche Ergebnisse erzielt, bevor man teureres Equipment anschafft.

Der H1 ist sowas wie eine Digi-Kompaktkamera. Man wächst vielleicht heraus, aber trotzdem kann so ein Ding praktisch sein.
Ich habe auch mit denen angefangen. Habe noch zwei H1 hier rumfliegen die seit Jahren nicht mehr aus der Schublade gekommen sind. Die sind gut für Audionotizen, oder schnelle Mitschnitte musikalischer Ideen, aber im Filmbereich machen andere Geräte mittlerweile eben vieles besser. Für Lavaliermikrofone macht ein Minirekorder von Deity, oder Tascam, mehr Sinn als der H1 Klotz. Oder eben gleich die Minifunkstrecken von Rode & Co. Wenn man einen brauchbaren Windschutz hat, kann man mit dem H1 ggf. eine Atmo aufnehmen, aber das war's dann auch schon.

Die Lavaliers für's Smartphone sind auch nicht wirklich gut. Hatte vor Jahren mal das Rode am Smartphone genutzt und das clippte regelmäßig, sobald jemand laut wurde. Auch die Klinke in der Hosentasche rutschte gerne mal aus der Buchse. Aber wenn man anfängt macht man sich über sowas noch keine Gedanken.

Mittlerweile empfehle ich auch gar nichts mehr, wenn es super Low Budget sein soll. Egal ob Mikro, Stativ, oder Kamera. Erstens kenne ich mich in dem Preissegment wenig aus und meist finde ich die ganz billigen Lösungen auch nicht wirklich gut und empfehlenswert.

VG

PS:

Apropos... hier ist die letzte Aufnahme die ich mit dem H1 gemacht hatte. Das Mikro steht ungefähr 1,5 Meter vor den Musikern. Durch den 180° Aufnahmewinkel des H1 hat man eben auch relativ viel Umgebungsgeräusche mit drauf.

Done is better than perfect.
Zuletzt geändert von pillepalle am So 28 Jan, 2024 15:05, insgesamt 1-mal geändert.



JosefR
Beiträge: 76

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von JosefR »

rush hat geschrieben: So 28 Jan, 2024 09:55
JosefR hat geschrieben: Sa 27 Jan, 2024 12:11 Wenn ich das richtig sehe, dann scheint der H6-Essential leider keinen Line-In Eingang als Alternative zu den internen Mikrofonen zu haben? Beim H4 scheint das zu gehen.
Frank Glencairn hat geschrieben: Sa 27 Jan, 2024 12:16 Deswegen ja "Essential" aka die abgespeckte Version ;-)
Das ist meines Erachtens falsch - der H6 Essential hat Combo Jacks.

Die Bedienungsanleitung habe ich zwar noch nicht finden können - würde mich aber stark wundern wenn der H6 Essential keine Line Signale verarbeiten kann. Die Specs jedenfalls sagen:
Das sollte stimmen, der H6 sollte 4x XLR/Klinke Kombibuchsen haben. Aber eben die zwei weiteren Kanäle lassen sich nur über das Aufsteckmikrofon nutzen. Und das war meine Frage. Beim H4 gibt es zusätzlich zu den zwei XLR/Kombibuchsen eben auch einen 3,5mm stereo Line-In zumindest wenn ich die Beschreibung auf der Webseite richtig verstehe.



cantsin
Beiträge: 13960

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von cantsin »

pillepalle hat geschrieben: So 28 Jan, 2024 14:09 Apropos... hier ist die letzte Aufnahme die ich mit dem H1 gemacht hatte. Das Mikro steht ungefähr 1,5 Meter vor den Musikern. Durch den 180° Aufnahmewinkel des H1 hat man eben auch relativ viel Umgebungsgeräusche mit drauf.

Das ist doch für 90-99% aller solchen Videos völlig okay... Ich bin sogar positiv überrascht von der akzeptablen Qualität der internen Mikrofone.



pillepalle
Beiträge: 8269

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von pillepalle »

Ja, ok ist es, aber das waren ja auch schon quasi ideale Bedingungen. Und mit dem heutigen Wissen hätte ich den Recorder auch anders positioniert (der stand bodennah). Aber da es schnell gehen musste ist das besser als nichts. Aber auch der interne Kameraton war nicht so schlecht, wenn das was vor dem Mikro passiert gut ist. Meist sind die Bedingungen aber schlechter und dann fallen die Schwächen auch mehr ins Gewicht.

VG
Done is better than perfect.



rush
Beiträge: 13918

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von rush »

JosefR hat geschrieben: So 28 Jan, 2024 14:48 Beim H4 gibt es zusätzlich zu den zwei XLR/Kombibuchsen eben auch einen 3,5mm stereo Line-In zumindest wenn ich die Beschreibung auf der Webseite richtig verstehe.
Yo, wenn du die XLR Ports bereits verwendest steht am H6 Essential scheinbar kein kleiner Klinken-Line Eingang zur Verfügung.

Dann müsste man auf das zusätzliche XLR Modul EXH-6e zum andocken zurückgreifen um weitere Inputs zu erhalten, da scheint dann auch der Klinken Line Input dabei zu sein.

Allerdings ist auch beim H4 die Frage ob man die beiden XLR Ports plus den Line parallel nutzen kann oder ob er bei Anschluss per Miniklinke die XLRs abschaltet? Das kannst du sicher besser beantworten wenn du den regulären H4 kennst.

Ich habe "nur" den H5 und nutze ausschließlich die beiden XLRs - mal für Mic, mal für Line Signale ... Und ganz vereinzelt das obere aufsteckbare Stereomodul.
keep ya head up
Zuletzt geändert von rush am So 28 Jan, 2024 15:30, insgesamt 1-mal geändert.



JosefR
Beiträge: 76

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von JosefR »

rush hat geschrieben: So 28 Jan, 2024 15:18
JosefR hat geschrieben: So 28 Jan, 2024 14:48 Beim H4 gibt es zusätzlich zu den zwei XLR/Kombibuchsen eben auch einen 3,5mm stereo Line-In zumindest wenn ich die Beschreibung auf der Webseite richtig verstehe.
Yo, wenn du die beiden XLR Ports bereits verwendest steht am H6 Essential scheinbar kein kleiner Klinken-Line Eingang zur Verfügung.

Dann müsste man auf das zusätzliche XLR Modul zum andocken zurückgreifen um weitere Inputs zu erhalten.

Allerdings ist auch beim H4 die Frage ob man die beiden XLR Ports plus den Line parallel nutzen kann oder ob er bei Anschluss per Miniklinke die XLRs abschaltet? Das kannst du sicher besser beantworten wenn du den regulären H4 kennst.

Ich habe "nur" den H5 und nutze ausschließlich die beiden XLRs - mal für Mic, mal für Line Signale ... Und ganz vereinzelt das obere aufsteckbare Stereomodul.
Einen H4 besitze ich nicht, ich meinte auch den neuen H4 Essential (ich habe nur einen H1n). Ich hatte mich auf die Produktbeschreibung beim Hersteller bezogen.



rush
Beiträge: 13918

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von rush »

Ich habe hier eben auch den H6 Essential und H4 Essential vermengt glaube ich - dachte die Bilder waren vom H4 Essential.

Laut Produktbildern hat der H4 Essential auf der linken Seite doch noch einen Klinken Line Eingang.
Screenshot_2024-01-28-15-44-54-43_e4424258c8b8649f6e67d283a50a2cbc.jpg
Bildquelle: zoomcorp.com

Ob dieser jedoch parallel, sprich ergänzend zu den beiden XLRs nutzbar ist kann ich leider auch nicht beantworten. Dazu müsste man wohl einen Blick ins Manual schauen oder mal Nachfrage ...

Gibt es hier denn bestehende H4(n) Nutzer des alten Gerätes? Geht dort der Line Eingang zusätzlich zu den beiden XLR Ports? Oder schalten diese dann auf stumm?
keep ya head up
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.



Schwermetall
Beiträge: 172

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von Schwermetall »

Ich finde die 32bit Entwicklung sehr gut, da sie zumindest die Übersteuerung des Rekorders verhindert.
Klar, das Marketing schafft es bei einigen den Glauben zu erwecken dass dann alle anderen Probleme gelöst sind 😁
Ein mittelmäßiger Preamp wird durch 32bit leider nicht besser.
Mein nächster Einsatz wird im Sommer ein privater Besuch des Dragsternrennens auf dem Hockenheim Ring sein, wo mit höchsten Pegeln zu rechnen sein wird, ich aber mit einem sehr schlanken Setup unterwegs sein werde.
Ich glaube da wird ein H4e oder F3 gut geeignet sein.



Frank Glencairn
Beiträge: 22258

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von Frank Glencairn »

pillepalle hat geschrieben: So 28 Jan, 2024 14:09
Apropos... hier ist die letzte Aufnahme die ich mit dem H1 gemacht hatte. Das Mikro steht ungefähr 1,5 Meter vor den Musikern. Durch den 180° Aufnahmewinkel des H1 hat man eben auch relativ viel Umgebungsgeräusche mit drauf.
Die Jungs sind so klasse, da kann ich nach spätestens 20 Sekunden sowieso nicht mehr auf irgendwelche technischen Aufnahmeparameter achten ;-)
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Blackbox
Beiträge: 440

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von Blackbox »

Schwermetall hat geschrieben: Di 06 Feb, 2024 08:30 Ich finde die 32bit Entwicklung sehr gut, da sie zumindest die Übersteuerung des Rekorders verhindert.
Vorsicht, das stimmt so nicht ganz.
Es gibt durchaus empfindliche Kondensator Mics, die auch hohe Pegel vertragen und dann bis deutlich über 10dBu Spannung abgeben.
Das Limit der Einänge zB beim F6 liegt bei 4dBu.
Klappt also fast immer, in Grenzbereichen mit empfindlichen Mikros und sehr lauten Quellen dagegen ist eine Absenkung vor dem Eingang notwendig.



Schwermetall
Beiträge: 172

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von Schwermetall »

Blackbox hat geschrieben: Fr 09 Feb, 2024 14:48
Schwermetall hat geschrieben: Di 06 Feb, 2024 08:30 Ich finde die 32bit Entwicklung sehr gut, da sie zumindest die Übersteuerung des Rekorders verhindert.
Vorsicht, das stimmt so nicht ganz.
Es gibt durchaus empfindliche Kondensator Mics, die auch hohe Pegel vertragen und dann bis deutlich über 10dBu Spannung abgeben.
Das Limit der Einänge zB beim F6 liegt bei 4dBu.
Klappt also fast immer, in Grenzbereichen mit empfindlichen Mikros und sehr lauten Quellen dagegen ist eine Absenkung vor dem Eingang notwendig.
Danke für den Hinweis.
Da werde ich insbesondere bei meinem Dragster-Projekt drauf achten.
Gibt es hier in der Runde Empfehlungen für besonders pegelfeste Mirkofone (mit Nierencharakteristik) für max. 400€?
Mir fiel spontan das Rode NT-5 als matched pair + Deadcat ins Auge.
Wobei ich jetzt von den Herstellerangaben irritiert bin.
Das Limit beim H4e: +4 dBu = 1,228V
Max. Ausgangsspannung beim NT-5: 13,9mV (12mV @ bei 94dB SPL)
Da könnte der Preamp auf keinen Fall übersteuern aber demnach bringt das Mikrofon kaum Pegel raus.
Also so wenig das ich mich frage, ob ich da nicht was falsch verstanden habe?
Schöne Grüße,
Alex



Darth Schneider
Beiträge: 18711

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von Darth Schneider »

Ich versteh nicht ganz warum überhaupt nur ein Richtmikrofon für solche Anlässe wie Rennsport ?
Würdest du da mit einem Zoom H1e nicht besser und vor allem flexibler fahren, so für die Motoren, in Stereo und mit 32 Bit…;)) ?
Und für Gespräche einfach zusätzlich noch mit einem Rode Video Mic Pro, direkt auf der Kamera…?
Gruss Boris



atomic
Beiträge: 36

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von atomic »

Blackbox hat geschrieben: Fr 09 Feb, 2024 14:48 Klappt also fast immer, in Grenzbereichen mit empfindlichen Mikros und sehr lauten Quellen dagegen ist eine Absenkung vor dem Eingang notwendig.
Bietet der Rekorder Zoom F6 (und Zoom F3) nicht eine solche Absenkung bereits an?

hier
https://www.slashcam.de/artikel/Test/Zo ... eil-1.html
lässt sich nachlesen:
"Alle sechs XLR Eingänge lassen sich als Mikro oder Line-Eingänge schalten
und jeweils optional mit Phantomspeisung belegen.
Darüber hinaus können via USB (1-4) -Schaltung Audio-Signale
eines angeschlossenen Rechners als Eingangssignale interpretiert
und aufgenommen werden.
Für Mikro-Schaltungen liegt die Eingangsverstärkung
zwischen +12 bis +75 dB bei +4 dBu maximalem Eingangspegel.

Für die Line-Schaltung liegt die Eingangsverstärkung
bei -8 +55 dB bei +24 dBu maximalem Eingangspegel.
Damit ist man mit dem Zoom F6 erfreulich flexibel
für unterschiedliche Aufnahmeszenarios
- auch mit gemischten Line/Mikro Eingangsquellen - aufgestellt. "


und hier ("Zoom F6 – Fieldrecorder im Test")
https://www.soundandrecording.de/equipm ... r-im-test/
"Dafür bietet der Zoom H6 [sic!] aber überraschend viele Extras.
So lassen sich die Inputs im Line-Setting wahlweise mit Phantomspeisung betreiben.
Das klingt eigenartig, ist aber schlicht ein Mikrofoneingang mit Vordämpfung (Pad) für extrem laute Schallquellen.


Das oben Gesagte sollte auch für den Zoom F3 zutreffen.
Ob das auch für den Zoom H4essential (Zoom H6essential)
(Maximum input level MIC: +4 dBu, LINE: +24 dBu )
gilt, ist wohl im Moment nicht zu beantworten?



Schwermetall
Beiträge: 172

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von Schwermetall »

Darth Schneider hat geschrieben: Mo 12 Feb, 2024 11:17 Ich versteh nicht ganz warum überhaupt nur ein Richtmikrofon für solche Anlässe wie Rennsport ?
Würdest du da mit einem Zoom H1e nicht besser und vor allem flexibler fahren, so für die Motoren, in Stereo und mit 32 Bit…;)) ?
Und für Gespräche einfach zusätzlich noch mit einem Rode Video Mic Pro, direkt auf der Kamera…?
Gruss Boris
Ich wollte evt. separate 2 Mikros in XY Anordnung nehmen.
Die internen Mikros des H1e vertragen laut Zoom nur 120dBA.
Man darf das Thema Übersteuern des Preamp auch nicht unterschätzen.
Ich erinnere mich noch an ein anderes hi-dB Projekt (Schlagzeug), da hatte ich kleinen Zoom F2 mit 32 bit zur Verfügung und der verzerrte.
Da das ein spontanes Projekt Zuhause war, rettete mich das Motu M4 Interface mit "nur" 24bit aber guten Preamp.
Ich habe gerade nachgesehen. Zoom F2 max. -5,5dBu (0,41V); Motu M4 +10dBu (2,45V). Das erklärt im Nachhinein einiges :-)
Ich vermute deswegen, dass die Inputs des H1e auch nicht viel besser als die des F2 sein werden.



Blackbox
Beiträge: 440

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von Blackbox »

Schwermetall hat geschrieben: Mo 12 Feb, 2024 09:20 Wobei ich jetzt von den Herstellerangaben irritiert bin.
Das Limit beim H4e: +4 dBu = 1,228V
Max. Ausgangsspannung beim NT-5: 13,9mV (12mV @ bei 94dB SPL)
Da könnte der Preamp auf keinen Fall übersteuern aber demnach bringt das Mikrofon kaum Pegel raus.
Also so wenig das ich mich frage, ob ich da nicht was falsch verstanden habe?
Schöne Grüße,
Alex
Bei den Specs sind das unterschiedliche Einheiten:
die 12mV bei 94db SPL stimmen, aber beim Output ist die Einheit dBu, nicht mV!

Bei Unklarheiten:
einfaches tool zum Umrechnen von Spannung in dBu / dBV:
http://sengpielaudio.com/Rechner-db-volt.htm


Die beim NT5 angegebenen13,9 dBu(!) würden die +4dBu des Eingangs natürlich überfahren, aber wie 'atomic' oben richtig schrieb lässt sich bei einigen Zoom Recordern der XLR-Eingang auf 'line' umstellen ohne dass die Phantomspeisung dabei abgeschaltet wird, und die dann zulässigen +24dBu reichen tatsächlich auch für höchste Pegel locker aus.
Man sollte nur dran denken nach der Aufnahme wieder auf Mic zurückzustellen, es sei denn man nimmt sowieso in der Regel Autorennen, Presslufthämmer und Raketenstarts mit empfindlichen Kondensator mics auf ...
///
Hab's grad mal beim F6 getestet: Umschaltung funktioniert tatsächlich, und lässt sich auch pro Kanal einzeln einstellen Mic(Ph)->Line(Ph).
Geht ja möglicherweise auch beim F4e, was dann tatsächlich für alle Gelegenheiten ausreicht (vorausgesetzt man denkt dann auch ans Umstellen).



atomic
Beiträge: 36

Re: Zoom stellt 32-Bit Float Handy Recorder H1, H4 und H6 Essential vor

Beitrag von atomic »

Übrigens:
Die Zoom H1/H4/H6essential sind (vor)bestellbar, z.B. bei Thomann (lieferbar in 3-4 Wochen).

Auf der Zoom-Seite https://zoomcorp.com/de/de/ sind zu den Rekordern Dokumente ("Quick Tour") downloadbar.
Für den H6essential auch das "H6essential Operation Manual".



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» 2,50€ practical light
von MrMeeseeks - Mi 20:06
» HORIZON
von Darth Schneider - Mi 19:10
» Sony Burano in der Praxis: Einzigartige 8K Raw Cine/Doku Kamera mit AF, Vario-ND und IBIS
von Pianist - Mi 18:55
» Machtmissbrauch bei Theater und Film
von Darth Schneider - Mi 18:32
» Geringe Schärfentiefe auch mit Camcorder möglich?
von cantsin - Mi 18:02
» DUNE !
von Darth Schneider - Mi 17:23
» 2024 - Videolicht für Vor-Ort-Aufträge
von Darth Schneider - Mi 17:10
» Was schaust Du gerade?
von Frank Glencairn - Mi 16:51
» Manfrotto Platten: Welche brauche ich für Slider und Kamera?
von TomWI - Mi 15:03
» Geleakte Fotos? Stellt DJI eine Cinema Kamera zur NAB 2024 vor?
von medienonkel - Mi 14:48
» SDI-Signal verrutscht
von phili2p - Mi 13:57
» Pika erstellt ab sofort Ki-Videoclips mit synchronen Lippen mittels Lip Sync
von MK - Mi 13:36
» Kodak Super 8 Kamera schon ausverkauft?
von Darth Schneider - Mi 12:49
» Premiere Pro 23 läuft, 24 nicht (mehr)
von TomStg - Mi 12:20
» Fujifilm X100VI mit 40 MP Sensor und Sensorstabilisierung vorgestellt
von Mantas - Mi 9:18
» Apple Vision Pro: Verkaufsstart (USA) ab Februar für 3.499,- Dollar + neuer Werbeclip
von Frank Glencairn - Mi 8:29
» Die Zukunft der Videobearbeitung 2026 - Alles Echtzeit in der Cloud (gegen Aufpreis)
von Jalue - Di 22:56
» Sony PDT-FP1 - stabile und einfache Datenübertragung beim Dreh
von prime - Di 21:02
» Xiaomi 14 Ultra - 1" Smartphone-Kamera mit neuem MasterCinema-Modus
von Darth Schneider - Di 20:16
» Licht how to:
von Darth Schneider - Di 17:42
» ARRI ALEXA Plus (BIETE) mit Zubehör
von zipfelglatscher - Di 17:35
» Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen
von 7River - Di 16:48
» Umfrage: Bist du schon am Live-streamen?
von markusG - Di 12:00
» Manfrotto 645 Fast und 502 Pro Videokopf: Brauche ich eine Nivellierhalbkugel?
von pillepalle - Di 10:33
» OpenAI Sora - das ist der KI-Video Gamechanger!
von iasi - Di 7:22
» Dauert konvertieren überall gleich lang?
von Frank Glencairn - Di 5:07
» Was hörst Du gerade?
von Darth Schneider - Mo 22:04
» Fotocash Erfahrungen
von jmueti1940 - Mo 21:21
» Warum sind Kinofilme so teuer ?
von iasi - Mo 20:55
» Plattform fuer kostenpflichtigen Download
von DSLR - Mo 19:33
» Panasonic S5 II X | Internes ProRes & Timecode
von endlesswinter - Mo 17:35
» Suche Fotografen-/Videoteam für Hochzeit in Brandenburg
von rudi - Mo 15:25
» Datenretter warnt: Unzuverlässige USB-Sticks aufgrund minderwertiger Komponenten
von Skeptiker - Mo 14:08
» - Erfahrungsbericht - DJI Pocket 3
von Skeptiker - Mo 13:31
» Goldener Bär geht an den Dokumentarfilm „Dahomey“ von Mati Diop
von slashCAM - Mo 13:09