slashomat
Beiträge: 142

Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von slashomat »

Hallo,
eigentlich bin ich professioneller Fotograf und ich filme nur selten.
ich habe vor ein paar Jahren mal Final Cut gekauft, mache aber seitdem nur ca. 1 Mal im Jahr Filmschnitt, und den auch nur extrem einfach.
Zukünftig würde ich gerne häufiger Mal (vielleicht 1 x im Monat) schnelle Reels für meine eigenen Social Media Accounts (vor allem Instagram) machen.
Vor allem „Behind the scenes“ von Fotoshootings, und auch kurze „bessere Slideshows“ aus Fotos.
Testweise habe ich Mal Capcut angeschaut, und war, insbesondere mit den Templates, sehr viel schneller am Ergebnis, als mit Final Cut.

Fragen:

-Stimmt meine Wahrnehmung, dass ich mit Capcut als jemand, der nicht ständig Filmschnitt macht, deutlich besser klarkommen werde

-Gibt es für Final Cut irgendwo zumindest vergleichbare Templates wie das, was es bei Capcut für Social Media gibt. Es darf auch ein paar Euro kosten. Aber das, was ich z.B. bei Motionarray oder envato sehe, wirkt auf mich noch wie aus einer älteren Zeit…

-Gibt es (wenn ich kein Bilder aus deren ARchiv nutze) mögliche Copyright-Konflikte bei Capcut nur wegen der Musik?: Oder gibt es evt. auch Rechte an Übergängen und Layouts etc, die hier evt. verlätzt werden.?

-Ist Capcut als eigenständiges Programm (auf Mac) unkompatibel mit Capcut im Browser? Ich bekomme es z.B. nicht hin, die Templates in die App zu laden (sondern kann sie nur im Browser nutzen)



Jott
Beiträge: 21781

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von Jott »

Stöber mal bei fxfactory.

Aber wenn du mit fcp nicht klar kommst (das nun wirklich schon von Haus aus voll ist mit Tausenden von Effekten für deine Zwecke), lass es halt liegen und probiere Capcut.



slashomat
Beiträge: 142

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von slashomat »

fxfacory werde ich mir anschauen.
Grundsätzlich würde ich lieber final cut nutzen, wenn es denn einen "schnellen Weg durch Templates und Nicht-Benutzen der vielen Möglichkeiten" bei Final Cut gäbe.
.
Einfach, weil das vermutlich langfristig (falls ich denn irgendwann mal mehr Möglichkeiten benötige) die bessere Software ist.

.
Aber wenn ich in Capcut so viel schneller bin wie es mir gerade scheint, überlege ich einfach Capcut solange zu benutzen, bis ich so viel Filme, dass es sich lohnt, mich mal 1-2 Wochen nur mit Final Cut zu beschftigen, um da zu lernen. Das ist derzeit nämlich nicht der Fall.



Frank Glencairn
Beiträge: 22196

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von Frank Glencairn »

Kann mir mal jemand erklären, wie man in einer Software "schneller" sein kann als in einer anderen.

Alle NLEs importieren Material auf die selbe Weise
In allen NLEs setzt man die I/O Punkte auf die selbe Weise
In allen NLEs zieht man den Clip auf selbe Weise auf die Timeline
In allen NLEs kann man die Clips auf der Timeline auf die selbe Weise trimmen

Wo kommt hier beim Schnitt irgendein signifikanter Geschwindigkeitsvorteil ins Spiel?
Sapere aude - de omnibus dubitandum



slashomat
Beiträge: 142

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von slashomat »

Frank Glencairn hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 12:51 Kann mir mal jemand erklären, wie man in einer Software "schneller" sein kann als in einer anderen.

Alle NLEs importieren Material auf die selbe Weise
In allen NLEs setzt man die I/O Punkte auf die selbe Weise
In allen NLEs zieht man den Clip auf selbe Weise auf die Timeline
In allen NLEs kann man die Clips auf der Timeline auf die selbe Weise trimmen

Wo kommt hier beim Schnitt irgendein signifikanter Geschwindigkeitsvorteil ins Spiel?
Ich bin schneller, wenn ich kein durchperfektioniertes Ergebnis haben möchte.
Bei Capcut nehme ich ein fertiges Template. Ich ziehe meine Fotos oder Fimsequenzen rein. Und ersetzen den dort schon stehenden Text mit meinem.
Das dauert eine Minute, und ich habe ein Ergebnis, bei dem das Bildmaterial, die Typo, und die Musik schon sehr gut miteinander harmonieren.
Für Final Cut finde ich derartige Templates nicht. Ich muss von Null auf anfangen. Ich werde als jemand der das nicht ständig mache, eine Stunde benötigen (wegen des Setzens der ÜBergänge, der Typo etc), und das Ergebnis wird (wenn ich das mache, bei Dir sicherlich nicht) deutlich schlechter als in Capcut sein.
Das Ergebnis mit Templates in Capcut ist sicherlich nicht so gut wie das, was ein Profi mit Final Cut schafft, aber für Social Media für mich völlig ausreichend.



Frank Glencairn
Beiträge: 22196

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von Frank Glencairn »

Ahh - alles klar, verstehe.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Jott
Beiträge: 21781

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von Jott »

Ich fürchte, einen "Schnittautomaten" hat fcp nicht. Gibt's natürlich auch nicht bei fxfactory. Vielleicht iMovie? Aber ich denke, selbst das ist zu professionell für dich.

Alles gut - war nur verwirrend, dass du deine Kunden mit etwas beliefern willst, was nur eine Minute Arbeit verursachen darf.
Hoffentlich fotografierst du nicht auch so! :-)



berlin123
Beiträge: 622

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von berlin123 »

Hallo @slashomat

der Mercedes unter den Template Anbietern ist MotionVFX. Nix gegen FXFactory, hab auch 2 oder 3 Plugins dort gekauft (addmotion bspw ist Pflicht für schnell gebaute saubere Animationen. Da die FCP Keyframe Animationen nicht doll sind und lange mal von Apple upgedatet werden müssten).

MotionVFX Templates sind sauber, elegant und, je nach Veröffentlichungsdatum, stylistisch mit das aktuellste was du finden kannst.

Nachteil: im Vergleich sehr teuer. Vor allem wenn man sieht, dass Capcut haufenweise Templates in brauchbarer Qualität für umsonst raushaut.

Deinen Ansatz kann ich nachvollziehen. Solange du nur schnell kurze Social Media Clips brauchst ist CapCut wahrscheinlich optimal.

Ohne mich an die CapCut Details erinnern zu können würde ich sagen, dass FCP in Sachen Editing ausgereifter ist. Sprich Key Commands für alle möglichen Editing Schritte gehen besser von der Hand. Da liegt eben noch ein großer Vorteil von ausgereiften NLEs wie FCP, Premiere und Resolve.



slashomat
Beiträge: 142

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von slashomat »

berlin123 hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 13:15 der Mercedes unter den Template Anbietern ist MotionVFX.
Wenn ich es richtig sehe, kann ich dort jedoch bei der Suche nicht zwischen "nur Final Cut" und Motion trennen.
Ich habe jedoch nur Final Cut, und habe derzeit keine Motivation, noch ein weiteres PRogramm zu kaufen und/oder zu lernen.
Schade.



Frank Glencairn
Beiträge: 22196

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von Frank Glencairn »

berlin123 hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 13:15
der Mercedes unter den Template Anbietern ist MotionVFX.
Ich hab gerade mal nen Blick in den Mercedes geworfen - ehrlich gesagt finde ich die Templates jetzt eher ziemlich lame, uninspiriert und gewollt.

Ist sicher auch Geschmacksache, aber irgendwie hab ich den Eindruck daß der Hauptzweck ist irgendwie Bling zu erzeugen, wenn man sonst nix hat, nicht mal ne Aussage und das eigne Footage obendrein auch nix hergibt.

Früher sagten wir dazu: Lippenstift auf ein Schwein malen.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Axel
Beiträge: 16192

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von Axel »

M-Roto von MotionVFX ist dem Vernehmen nach ziemlich gut und braucht sich nicht hinter der Magic Mask oder Rotobrush2 zu verstecken. Aber erstens ist es ein Dritthersteller-Plugin und daher ein Risiko bei Programm-Updates, zweitens, nun ja:
Bild

Motion-Templates, womit Vorlagen für animierte Grafiken gemeint sind, kann man sich jederzeit selbst bauen (A.I./ML- Zeugs freilich nicht dabei), und sie überleben alle Updates.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...



R S K
Beiträge: 2262

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von R S K »

FCP ist ganz offensichtlich für deine Zwecke völlig überzogen, ja. Nimm halt CapCut! Kostet ja nix und wenn es alles (für dich) tut was du suchst, nimm es und fertig. Ist doch super.

Wenn du aber, aus welchen Gründen auch immer, unbedingt FC verwenden und so wenig wie möglich gezwungen werden willst mitdenken zu müssen: https://motionvfx.sjv.io/759GAy Et viola.

slashomat hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 15:35kann ich dort jedoch bei der Suche nicht zwischen "nur Final Cut" und Motion trennen.
Weil das irrelevant ist? Es gibt nicht ja auch nicht ein „nur Motion” Plugin oder Template von mVFX von dem ich wüsste. Ich wüsste auch nicht, wie das gehen sollte und welchen Sinn es hätte. Wenn überhaupt, dann sind viele für beide und nicht nur FC. Oder sogar noch in andere NLEs zu verwenden. Wüsste also nicht was das Problem sein sollte.



slashomat
Beiträge: 142

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von slashomat »

R S K hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 16:17 FCP ist ganz offensichtlich für deine Zwecke völlig überzogen, ja. Nimm halt CapCut! Kostet ja nix und wenn es alles (für dich) tut was du suchst, nimm es und fertig. Ist doch super.

Wenn du aber, aus welchen Gründen auch immer, unbedingt FC verwenden und so wenig wie möglich gezwungen werden willst mitdenken zu müssen: https://motionvfx.sjv.io/759GAy Et viola.

slashomat hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 15:35kann ich dort jedoch bei der Suche nicht zwischen "nur Final Cut" und Motion trennen.
Weil das irrelevant ist? Es gibt nicht ja auch nicht ein „nur Motion” Plugin oder Template von mVFX von dem ich wüsste. Ich wüsste auch nicht, wie das gehen sollte und welchen Sinn es hätte. Wenn überhaupt, dann sind viele für beide und nicht nur FC. Oder sogar noch in andere NLEs zu verwenden. Wüsste also nicht was das Problem sein sollte.
Ich verstehe die Antwort nicht, oder ich habe ein falsches Verständnis von der Software.
Ich habe nur Final Cut und kein Motion.
Daher suche ich ein Plugin für Final Cut, für das ich kein Motion benötige.
Danach kann ich meiner Ansicht nach nicht filtern.



R S K
Beiträge: 2262

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von R S K »

Keine Ahnung was du wie meinst (mis)verstanden zu haben, aber du brauchst für keine der FC Plugins oder Templates Motion. Wenn Final Cut Pro dransteht, dann geht es auch mit Final Cut Pro. Ob du obendrein noch Motion hast oder nicht ist vollkommen Wurst. Wenn auch Motion dransteht, dann ist es auch in Motion zu öffnen/verwenden! Nicht mehr, nicht weniger.
Zuletzt geändert von R S K am Mo 04 Dez, 2023 17:12, insgesamt 1-mal geändert.



slashomat
Beiträge: 142

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von slashomat »

R S K hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 17:03 Keine Ahnung was du wie meinst (mis)verstanden zu haben, aber du brauchst für keine der FC Plugins oder Templates Motion. Wenn Final Cut Pro dransteht, dann geht es auch mit Final Cut Pro. Ob du obendrein noch Motion hast oder nicht ist vollkommen Wurst. Wenn auch Motion dransteht, dann ist es auch in Motion zu öffnen/verwenden! Nicht mehr, nicht weniger.
Oh okay, ich dachte, man würde dann zwingend auch Motion brauchen.



Axel
Beiträge: 16192

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von Axel »

Es gibt Zehntausende Motion-Plugins für FCP, kostenlose und kostenpflichtige. Sie zu „filtern“ ist eine Aufgabe für sich, und mir fällt dazu ein Filmquiz ein: Wer den Wal hat hat die Qual.

Ich selbst glaube, wer grafische Vorlagen benötigt (womit ich wiederverwertbare meine), der benötigt weniger Energie, die sehr wenigen Schritte dazu im FCP-Begleitprogramm Motion zu lernen und dann ganz spezifisch das machen zu können, was einem vorschwebt.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...



R S K
Beiträge: 2262

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von R S K »

Axel hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 17:06der benötigt weniger Energie, die sehr wenigen Schritte dazu im FCP-Begleitprogramm Motion zu lernen und dann ganz spezifisch das machen zu können, was einem vorschwebt.
😂

Bau du mir EIN motionVFX Template qualitativ auch nur ansatzweise nach und melde dich wenn du mit deiner „weniger Energie” und „sehr wenigen Schritte” fertig bist.



roki100
Beiträge: 14941

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von roki100 »

Ich empfehle die Tutorials von Simon Ubsdell für Motion https://www.youtube.com/c/SimonUbsdell - Wenn man sich damit beschäftigt, kann man mit der Zeit mehr, als nur motionVFX für dieses und jenes zu kaufen. Wer sich dies und jenes leisten kann, klar....

R S K hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 17:18
Axel hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 17:06der benötigt weniger Energie, die sehr wenigen Schritte dazu im FCP-Begleitprogramm Motion zu lernen und dann ganz spezifisch das machen zu können, was einem vorschwebt.
😂

Bau du mir EIN motionVFX Template qualitativ auch nur ansatzweise nach und melde dich wenn du mit deiner „weniger Energie” und „sehr wenigen Schritte” fertig bist.
Z.B. motionVFX "mTracker 3D Essential Bundle" für329$ kaufen und sich das leben einfacher machen und dabei lernen wie man das Plugin nutzt, statt Motion, das geht, es geht aber auch anders, wie z.B. 3D Camera Projektion...



...und lernt gleichzeitig Motion besser kennen und kann vielleicht in Zukunft auf einige teure Dinge verzichten.
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)
Zuletzt geändert von roki100 am Mo 04 Dez, 2023 17:43, insgesamt 2-mal geändert.



berlin123
Beiträge: 622

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von berlin123 »

Axel hat geschrieben: Mo 04 Dez, 2023 17:06 Es gibt Zehntausende Motion-Plugins für FCP, kostenlose und kostenpflichtige. Sie zu „filtern“ ist eine Aufgabe für sich, und mir fällt dazu ein Filmquiz ein: Wer den Wal hat hat die Qual.

Ich selbst glaube, wer grafische Vorlagen benötigt (womit ich wiederverwertbare meine), der benötigt weniger Energie, die sehr wenigen Schritte dazu im FCP-Begleitprogramm Motion zu lernen und dann ganz spezifisch das machen zu können, was einem vorschwebt.
Motion oder After Effects bedienen zu können ist das eine. Ich kenne wenig Leute die damit auch wirklich gutes Motion Design machen und entsprechend für top bezahlte Jobs gebucht werden. Man sieht einfach den Unterschied.

Heisst sicher nicht, dass man das nicht lernen kann. Aber um paar nett aussehende Social Media Templates zu bauen würde ich mir den Aufwand nicht machen. Bei den meisten sieht es einfach Nichte so gut aus wie bei Templates, die von erfahrenen Motion Designern gemacht wurden.

Der Gründer von MotionVFX hat mal ein Tutorial auf YouTube veröffentlicht, wie er eine Logo Animation in Motion baut. 10% dabei ist Wissen wo man in Motion klicken muss. Der Rest ist Erfahrung wie man es professionell aussehen lässt.



Axel
Beiträge: 16192

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von Axel »

Wer man nicht selbst animieren kann/will findet natürlich in den Kauf-Templates reichlich. Schätze auch, es gibt mehr und bessere Vorlagen für FCP als für Capcut.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...



slashomat
Beiträge: 142

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von slashomat »

Danke für Eure Antworten.
Ich habe das Thema mal ein paar Tage sacken lassen und nachgedacht.
Ich denke, mittelfristig werde ich Templates benötigen, die ich ein bischen mehr anpassen kann, als es in Capcut im Web-Editor möglich ist.
Daher werde ich evt. doch wieder bei Final Cut landen.
Ich habe mir jetzt mal die hier genannte Seite Motionfx angeschaut, und ich habe mal ne Frage, was Eure Prognose ist, wie gut ich (als selten-Nutzer) mit den Templates klarkommen werde:
Als Beispiel mal 2 Templates:
https://www.motionvfx.com/store,project-1702,p3788.html für was ruhigeres
https://www.motionvfx.com/store,project_1384,p2441.html für was schnelleres, für Social Media

Angenommen, ich würde die Templates kaufen:
-komme ich wirklich gut damit klar, ohne Motion zu besitzen, also nur mit Final Cut
-kann ich gut die Templates abändern (z.B. 2 Sequenzen je 3 Sekunden hinzufügen), oder zerschießt das schnell das komplette Template
-kann ich einfach das Template wie einen fertigen Film laden, und dann Sequenzen und Texte Stück fü rStück durch meine Ersetzen, oder wie läuft das?
-angenommen, ich weiss was ich will, habe die passenden Sequenzen und weiss welcher Text etc.: Wie lange brauche ich bis ich bei einem für Social Media passenden (muß also nicht total perfekt sein) Ergebnis bin: 10 Minuten oder doch eher einen ganzen Tag, weil immer was nicht klappt)
-wäre es einfach, die Templates auch für Vertikale Reels zu nutzen (einfach Texte schmaler ziehen und vertikale Sequenzen nehmen), oder wird das komliziert?
Ich weiss noch nicht genau, wie ich vorgehen will und ob ich mit Final Cut weiter arbeiten möchte, oder auf Capcut wechsle, oder einfach mir wen Suche der/die für mich immer die Reels baut, was auch eine Möglichkeit wäre). Aber um das zu entscheiden, müsste ich mal eine Vorstellung haben, wie ich mit den Templates arbeiten könnte.

PS: Ich frage auch, weil ich eine schlechte Vorgeschichte mit Templates habe. Ich hatte vor Jahren mal ein Schrift-Animations-Template gekauft und erst hinerher realisiert, dass ich jeden Buchstaben einzeln animieren muss und das für ein paar Worte Ewigkeiten dauert, daher habe ich Angst da wieder in so ne Zeit-Falle zu laufen...



R S K
Beiträge: 2262

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von R S K »

Bleib bei CapCut.



slashomat
Beiträge: 142

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von slashomat »

R S K hat geschrieben: Di 12 Dez, 2023 15:26 Bleib bei CapCut.

Das Problem bei Capcut, dass ich erst nach Erstellung dieses Threads festgestellt habe, ist, dass die Templates nicht einmal leicht veränderbar sind.
Capcut unterscheidet zwischen der Browser und der App/Desktop-Version, und nur in der Browserversion gibt es Templates.
Und in den Templates kann man, wenn die für 8 Sequenzen sind, noch nicht mal ne neunte reinschieben (und das Template anpassen bzw. leicht verlängern).
Damit werden mir die Möglichkeiten schon sehr bald nicht mehr reichen.
Warum meinst Du, ich solle besser bei Capcut bleiben?
Ist selbst das von mir gefragte zu den motionfx-Templates schon sehr kompliziert?



R S K
Beiträge: 2262

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von R S K »

Die Templates (das sind keine Timelines wie oben gezeigt!) sind WYSIWYG. Du kannst ohne Motion den Inhalt der Dropzones bestimmen, Farben anpassen, Schriftarten ändern, etc. Auch die Gesamtlänge. Aber wenn du etwas an den einzelnen Animationsabschnitten ändern willst, sei es inhaltlich oder zeitlich, musst du sie in Motion öffnen und anpassen, ja. Kaum etwas, von dem ich glaube, dass es in deinen Kompetenzbereich fällt von dem was ich so lese, da selbst ich mit den meisten meine größte Mühe hätte. Das Verhältnis Zeit/Aufwand dürfte also bei dir erst recht nicht im Verhältnis stehen, wenn du es wirklich versuchen wolltest. Denn mVFX Projekte/Vorlagen/Plugins sind die anspruchsvollsten, die es gibt.

Wie es auf der Seite steht:
Apple Motion-Vorlagen von MotionVFX sind vorgefertigte, voranimierte und vollständig anpassbare Motion-Design-Projekte, die in Apple Motion erstellt wurden. Sie bestehen aus verschiedenen Dateien, die für unterschiedliche Zwecke erstellt wurden: Projekt, Titel, Übergang, Lower3rd und Module. Du kannst sie sowohl in Motion als auch in Final Cut Pro verwenden, dank einer breiten Palette von veröffentlichten Parametern.
Dasselbe gilt für 99+% dessen, was du in Final Cut Pro als Titel, Effekt, Übergang oder Generator siehst!

Und ganz unten gibt es auch etliche Videos die alles relevante erklären. Verstehe also ehrlich gesagt die ganze Verwirrung nicht ganz.



slashomat
Beiträge: 142

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von slashomat »

R S K hat geschrieben: Di 12 Dez, 2023 15:53 Die Templates (das sind keine Timelines wie oben gezeigt!) sind WYSIWYG. Du kannst ohne Motion den Inhalt der Dropzones bestimmen, Farben anpassen, Schriftarten ändern, etc. Auch die Gesamtlänge. Aber wenn du etwas an den einzelnen Animationsabschnitten ändern willst, sei es inhaltlich oder zeitlich, musst du sie in Motion öffnen und anpassen, ja. Kaum etwas, von dem ich glaube, dass es in deinen Kompetenzbereich fällt von dem was ich so lese, da selbst ich mit den meisten meine größte Mühe hätte. Das Verhältnis Zeit/Aufwand dürfte also bei dir erst recht nicht im Verhältnis stehen, wenn du es wirklich versuchen wolltest. Denn mVFX Projekte/Vorlagen/Plugins sind die anspruchsvollsten, die es gibt.

Wie es auf der Seite steht:
Apple Motion-Vorlagen von MotionVFX sind vorgefertigte, voranimierte und vollständig anpassbare Motion-Design-Projekte, die in Apple Motion erstellt wurden. Sie bestehen aus verschiedenen Dateien, die für unterschiedliche Zwecke erstellt wurden: Projekt, Titel, Übergang, Lower3rd und Module. Du kannst sie sowohl in Motion als auch in Final Cut Pro verwenden, dank einer breiten Palette von veröffentlichten Parametern.
Dasselbe gilt für 99+% dessen, was du in Final Cut Pro als Titel, Effekt, Übergang oder Generator siehst!

Und ganz unten gibt es auch etliche Videos die alles relevante erklären. Verstehe also ehrlich gesagt die ganze Verwirrung nicht ganz.
Danke für die Antwort .Die Verwirrung kam. Vermutlich deshalb ,weil hier im Thread geschrieben wurde,dass ich für die Templates kein Motion benötige.
Dann sind diese Templates raus.
Dann werde ich mir vermutlich direkt in und für Finalcut Templates bauen oder bauen lassen, oder halt für die Desktop Version von Capcut.



R S K
Beiträge: 2262

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von R S K »

slashomat hat geschrieben: Di 12 Dez, 2023 16:04 weil hier im Thread geschrieben wurde,dass ich für die Templates kein Motion benötige.
🤦🏼‍♂️

Zum x-ten mal: Grundsätzlich brauchst du es auch nicht! Genauso wenig wie für die erwähnten Standard Final Cut Titel etc.! Oder die die Premiere hat die mit AE gemacht wurden oder die die Resolve hat die du (mehr oder weniger… manchmal) mit Fusion bearbeiten kannst wenn du's brauchst usw. usf.

Wenn du ganz genau getimte Abschnitte brauchst, dann wirst du das in der Form in keiner Software und bei keinem Anbieter finden. Egal welche Schnittsoftware oder welcher Hersteller. Da musst du schon schauen, dass du dir ein Mindestmaß an Wissen aneignest, um das selbst zu erstellen oder du gibst unverhältnismäßig viel Geld aus, um das von jemandem erstellen zu lassen und dann wird es garantiert nicht annähernd so gut aussehen, wie das, was du von mVFX bekommst, ja. Deine Entscheidung.



123oliver
Beiträge: 24

Re: Final Cut vs. Capcut für "selten-Nutzer"

Beitrag von 123oliver »

Wenn dir FCP nicht zusagt, dann versuche es mal mit Filmora. Benutze ich auch. Lässt sich leicht bedienen, und man hat schnell was zusammen gebastelt.



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - So 1:29
» Was hörst Du gerade?
von roki100 - So 0:45
» Paramount: Kahlschlag bei deutschen Produktionen
von markusG - Sa 23:43
» Die Zukunft der Videobearbeitung 2026 - Alles Echtzeit in der Cloud (gegen Aufpreis)
von markusG - Sa 23:34
» Neues Musikvideo Team Drama Doppelsternsystem
von soulbrother - Sa 22:26
» Laowa: Nanomorph Zoom auf Indiegogo - erste erschwingliche, anamorphotische Zooms?
von Frank Glencairn - Sa 22:05
» Untertitel in FCPX bei vorhandener Textdatei?
von Frank Glencairn - Sa 19:39
» Licht how to:
von Darth Schneider - Sa 19:32
» OpenAI Sora - das ist der KI-Video Gamechanger!
von iasi - Sa 16:38
» Elevenlabs bietet demnächst auch KI-generierte Soundeffekte an
von slashCAM - Sa 12:02
» CapCut
von Rusco - Sa 10:49
» f0.3 – The Impossible Lens – Building a Large Format DoF movie camera
von StanleyK2 - Sa 10:35
» Apple Vision Pro: Verkaufsstart (USA) ab Februar für 3.499,- Dollar + neuer Werbeclip
von Frank Glencairn - Sa 8:16
» Schweiz RED Kaufen / MwSt.....?
von soulbrother - Fr 23:07
» Nach 7 Jahren mit der OG BMPCC finde ich das Bild noch immer schön.
von roki100 - Fr 23:05
» SmallRig bringt umfassendes Retro-Zubehörsystem für Fujifilm X100VI
von slashCAM - Fr 18:36
» Panasonic stellt weltweit kleinstes und leichtestes Superzoom vor: LUMIX S 28-200mm F4-7.1 MACRO O.I.S.
von Frog1 - Fr 18:07
» OKTAVA MK 012 direkt in die Blackmagic 6K Pro
von Frank Glencairn - Fr 16:23
» Stable Diffusion 3 - erste Beta vorgestellt
von Frank Glencairn - Fr 15:22
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von klusterdegenerierung - Fr 14:31
» Blackmagic URSA Broadcast G2 mit Cloud Upload und geringerer SDI-Latenz
von slashCAM - Fr 10:48
» Video Pro X stürzt beim Multi Cam Schnitt ab
von wabu - Fr 10:02
» Updates (24.2) für Premiere Pro und After Effects - "Sprache verbessern" und Color Fonts
von Frank Glencairn - Fr 9:51
» Tragischer Unfall am Set trotz Filmwaffe: Kamerafrau stirbt nach Schuß von Alec Baldwin
von Darth Schneider - Fr 8:11
» Sony stellt 5G Modem/Monitor für Cloud und Live vor
von rush - Fr 7:30
» In eigener Sache: Willkommen auf den neuen slashCam-Seiten!
von Clemens Schiesko - Fr 0:38
» Fairchild (und das gewisse etwas) mit CineMatch!
von roki100 - Do 22:15
» Einfache Video-Kamera gesucht
von Tomx_x - Do 19:34
» Fujifilm X100VI mit 40 MP Sensor und Sensorstabilisierung vorgestellt
von Jan - Do 19:24
» GoPro setzt vermehrt auf Abomodelle und Quik App
von MK - Do 17:50
» Warum kein Walkman für 14.500€?
von Alex - Do 16:47
» Fotos in Doku integrieren
von Franz86 - Do 16:19
» Direkter Upload von Fotos und Videos mit der FX3 und FX30
von Alex - Do 13:40
» Zusammenarbeit Premiere und Lightroom
von Alex - Do 13:20
» Panasonic s5 II X Body *neu*
von MrMeeseeks - Do 12:44
 
neuester Artikel
 
Die Zukunft der Videobearbeitung 2026

Ein Planspiel zum Thema KI-Anwendungen und Rechenleistung: Wenn man Eins und Eins zusammenzählt, sieht man bereits heute sehr deutlich, wohin uns die Reise der Videobearbeitung in den nächsten Jahren führen wird... weiterlesen>>