sedimagic
Beiträge: 8

GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von sedimagic » Do 13 Jun, 2019 09:06

Hallo,

ich möchte mir eine Actioncam kaufen und weiß nicht, ob für mich die GroPro Hero 7 Black oder die DJI Osmo Action die passende wäre. Beides sind sehr gute Kameras, wobei ich bei diversen Tests und User-Meinungen heraus lesen konnte, dass die GoPro Hero 7 die bessere Kamer ist.

Wichtig ist für mich vor allem, dass mit der Kamera gut möglich ist Videos von sich selbst zu machen. So zu sagen ein Selfie Video ;-)

Benützen möchte ich die Actioncam vorallem für folgendes (sortiert nach absteigender Priorität):
- Videos im Urlaub auf Wasserrutschen und im Wasser oder z.B. in Freizeitparks: Hier würde ich gerne Videos von meinem Sohn und mir aufnehmen, es sollten also wir beide gleichzeitig auf den Videos sichtbar sein. Wie setzt man das am besten um? Mit einem Selfiestick z.B. im Wasser aber auf Rutschen oder gar im Freizeitparkt wird das wohl zu gefährlich sein? Oder ein Stirnband in Verbidnung mit GoPro Gooseneck? Ist dafür der zweite Bildschirm der DJI Osmo Actioncam vorteilhaft? Was könnt ihr mir da so empfehlen?
- Video beim Mountainbiken
- Video beim Fahrradfahren mit der Familie
- Video bei diversen anderen sportlichen aktivitäten wie z.B. Skifahren, Rafting oder Inlineskaten

Wäre sehr dankbar, wenn ihr mir Tipps geben könntet, mit welcher Actioncam mein vorhaben am besten umzusetzen wäre.

Liebe Grüße




blueplanet
Beiträge: 1085

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action

Beitrag von blueplanet » Do 13 Jun, 2019 12:45

...die maginalen Unterschiede sind, wie Du bereits selbst herausgefunden hast, im Prinzip zu vernachlässigen bzw. nicht relevant.
Bis auf Einen! Was machst Du im Anschluss mit den dem Material? Bzw. wie und ob Du damit in die Post gehen möchtest?!

Die H7 filmt in h.265, setzt im Schnittbetrieb einen potenten, aktuellen PC/Mac vorraus.
Die DJI Action arbeitet "noch" mit dem "alten" Codec h.264, bei durchaus gleichwertigem Qualitätsergebnis, benötigt weitaus weniger Rechenpower.

Rechnest Du bei DJI noch den Vorteil des zweiten, vorderen Monitor hinzu, dürfte eine Entscheidung leichter fallen.

Und, nein ein Selfistick auf einer Wasserutsche ist überhaupt keine gute Idee, garantiert, offiziell verboten.
Dann die Kamera einfach vor Euch in der Hand halten (dank gutem Stabi kein Problem)...solange es geht, aber im Falle eines Verlier-Falles, diese mit einer Handschlaufe am Handgelenk sichern.
Setzt jedoch ein seperates "Schutzgehäuse" bei beiden Kameras voraus, weil eine Haltemöglichkeit, direkt am Gehäuse, nicht vorahanden ist.

Das spricht wiederum für die H7. Die Auswahl an einfachen, preiswerten Gehäusen ist momentan sicherlich größer als bei DJI.




Auf Achse
Beiträge: 3670

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action

Beitrag von Auf Achse » Do 13 Jun, 2019 13:09

Als herausragenden Unterschied der beiden Kameras möchte ich noch erwähnen: Bei der GoPro kann man den "Field of View" in drei Stufen einstellen, bei der DJI nicht. Das ist ein quasi digitaler Zoom, ohne den du immer nur mit dem maximalen Weitwinkel arbeiten kannst.

Auf Achse




sedimagic
Beiträge: 8

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action

Beitrag von sedimagic » Do 13 Jun, 2019 13:32

blueplanet hat geschrieben:
Do 13 Jun, 2019 12:45
..die maginalen Unterschiede sind, wie Du bereits selbst herausgefunden hast, im Prinzip zu vernachlässigen bzw. nicht relevant.
Bis auf Einen! Was machst Du im Anschluss mit den dem Material? Bzw. wie und ob Du damit in die Post gehen möchtest?!

Die H7 filmt in h.265, setzt im Schnittbetrieb einen potenten, aktuellen PC/Mac vorraus.
Die DJI Action arbeitet "noch" mit dem "alten" Codec h.264, bei durchaus gleichwertigem Qualitätsergebnis, benötigt weitaus weniger Rechenpower.
Über die Nachbearbeitung habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Mein PC ist mittlerweile 4 Jahre alt, habe den PC selbst zusammen gebaut. Müsste mal schauen, welchen Prozessor und welche Grafikkarte ich da verbaut habe. Mit welchem Programm wäre denn eine Nachbearbeitung zu empfehlen?
sedimagic hat geschrieben:
Do 13 Jun, 2019 09:06
Und, nein ein Selfistick auf einer Wasserutsche ist überhaupt keine gute Idee, garantiert, offiziell verboten.
Dann die Kamera einfach vor Euch in der Hand halten (dank gutem Stabi kein Problem)...solange es geht, aber im Falle eines Verlier-Falles, diese mit einer Handschlaufe am Handgelenk sichern.
Setzt jedoch ein seperates "Schutzgehäuse" bei beiden Kameras voraus, weil eine Haltemöglichkeit, direkt am Gehäuse, nicht vorahanden ist.
Ja das mit Selfistick und Wasserrutsche ist mir auch zu gefährlich. Die GoPro kann man ja mit einem Band am Handgelenk befestigen, eventuell wäre es damit möglich beim Rutschen. Wenn man die GoPro am Fuß oder ganz unten am Fußgelenk anbringen könnte, dann wäre das eine gute Möglichkeit während dem Rutschen aufzunehmen. Gibt es da irgendwelche passenden Gurte?
Ein Schutzgehäuse würde ich auf jeden fall kaufen.




blueplanet
Beiträge: 1085

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action

Beitrag von blueplanet » Do 13 Jun, 2019 14:37

sedimagic hat geschrieben:
Do 13 Jun, 2019 13:32
Über die Nachbearbeitung habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Mein PC ist mittlerweile 4 Jahre alt, habe den PC selbst zusammen gebaut. Müsste mal schauen, welchen Prozessor und welche Grafikkarte ich da verbaut habe. Mit welchem Programm wäre denn eine Nachbearbeitung zu empfehlen?
...das ist ein sehr weites Feld und reicht von "freien" Versionen (z.B. DaVinci Resolve) bis zum Abo (Adobe Premiere) oder preiswerten und auf jeden Fall mit weiteren Kompromissen behafteten Kaufvarianten wie MAGIX.
Jedoch keines der genannten Programme kann mit einer generalisierten Hardware etwas anfangen. Oder anders ausgedrück, es muss überlegt werden, mit welchen Softwarekomponenten gern gearbeitet werden möchte, um optimale Ergebnisse durch die Auswahl entsprechender Hardware zu bekommen.

Da Du bereits einen relativ aktuellen PC hast, solltest das "Pferd" von "Hinten" aufgezäumen, sprich: dein Board, dein Prozessortyp und deine Grafikkarte unterstützt am besten welche entsprechende Videosoftware? Das herauszufinden? Ein abendfüllendes, Programm mit vielen kleineren und größeren Stolperfallen ;))
sedimagic hat geschrieben:
Do 13 Jun, 2019 09:06
sedimagic hat geschrieben:
Do 13 Jun, 2019 13:32
Die GoPro kann man ja mit einem Band am Handgelenk befestigen, eventuell wäre es damit möglich beim Rutschen. Wenn man die GoPro am Fuß oder ganz unten am Fußgelenk anbringen könnte, dann wäre das eine gute Möglichkeit während dem Rutschen aufzunehmen. Gibt es da irgendwelche passenden Gurte?
...schau doch, ob Du das Handgelenkband einfach auch am Fußgelenk befestigen kannst. Optional suche nach Befestigungsmöglichkeiten an Surfbrettern, Fahradlenkern etc.




Bildstabilisator
Beiträge: 495

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action

Beitrag von Bildstabilisator » Do 13 Jun, 2019 18:22

Ich mache mir gerade ähnliche Gedanken, welche Cam es werden soll. Tendiere dabei eher zur GoPro Hero 7 vor allem wegen des spannenden Zeitraffermoduses. Außerdem reizt mich noch die Möglichkeit eine alte Cam einzurauschen und das Teil für 330€ zu bekommen.
Kameras: Nikon Z6, Canon XA10
Software: Lightroom, Magix Video Deluxe, Davinci Resolve




sedimagic
Beiträge: 8

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action

Beitrag von sedimagic » So 16 Jun, 2019 22:35

So ich habe jetzt noch einiges über die beiden Kameras gelesen und auch nach Zubehör recherchiert. Von Flugsau gibt es z.B eine Halterung für den Fuß und das Bein. Bin nun zum Entschluss gekommen, dass ich die Gopro Hero 7 Black kaufen werde.

Jetzt muss ich nur noch schauen, welches Zubehör ich noch kaufen soll. Gibt es irgendein Schutzgehäuse welches besonders zu empfehlen ist?

Werde mir auf jeden Fall so eine Halterung von Flugsau für Bein bzw Fuß kaufen.

Welcher "Selfiestick" für die Gopro ist zu empfehlen?




vobe49
Beiträge: 600

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von vobe49 » So 23 Jun, 2019 11:16

Hallo zusammen,
auch von mir noch etwas "Senf (bzw. eigene Erfahrungen)" zu diesem Thema.

Ich hatte die Hero 7 ja im März mit auf den Malediven und dort einigen Ärger mit dieser Cam - vor allem beim Schnorcheln, also UW (irgendwo hatte ich darüber ausführlich berichtet). Doch auch bei einem normalen ÜW-Einsatz (ein Multicamprojekt) lief es mit der H7 nicht so, wie gewünscht. Beim gleichen Projekt lief die DJI Action 1,5 h problemlos durch, während die H7 nach einer Stunde wegen Überhitzung abschaltete; in der Aula war es recht warm. Nun bin ich gerade zurück von einem 6-Tage Kurzurlaub auf der Insel Rügen und mit im Gepäck war die DJI-Action, wobei ansonsten noch meine Sony RX10 Mark3, der DJI Osmo Pocket sowie meine DJI Spark zum Einsatz kamen.

Ich habe mit allen Kameras recht viel gefilmt/fotografiert (Action 60 GB, Osmo Pocket 42 GB, RX10 20 GB, Spark 15 GB) und kann daher nun einige recht sichere Aussagen zur Handhabung und Video-/Bildqualität - auch im Vergleich der eingesetzten 4 Kameras - machen.

Was mir bei der DJI Action absolut positiv aufgefallen ist: die kleine Kamera ist ein absolut zuverlässiges Arbeitspferd: ein kurzer Druck auf den An-Button und sie ist quasi sofort betriebsbereit - im Gegensatz zur Hero 7, die dafür 4 Sekunden oder mehr braucht. Hier gibt es aus meiner Sicht einen großen Unterschied - ob diese Aussage dem Einen oder Anderen gefällt oder nicht. Ein kurzer Druck auf den Butten bringt die Kamera in einen Bereitschaftszustand. Druck auf den rechten Aufnahmebutton - und die Kamera nimmt sofort auf. 2-Sekunden-Druck auf den Aus-Button fährt die Cam sofort herunter. Keine Zicken beim Speichern der Videos/Fotos wegen Speicherkartenprobleme wie bei der H7, Wechsel der Aufnahmemodi mit Hilfe des seitlichen Buttons funktioniert bestens, Sprachsteuerung ok (hier ggf. kleiner Vorteil bei der H7) und Stabi bestens - keinesfalls schlechter als der der H7; eher noch etwas besser, aber das ist wohl eher "gefühlt" als bewiesen. Ich habe bewusst ähnliche Szenen mit der Action und dem Osmo Pocket aufgenommen - Unterschied: die Action hat einen größeren Weitwinkel, der Osmo ist "Normalwinklicher". Da entscheidet der gewünschte Look über die Einsatzwahl; Schwenks werden bei beiden Cams butterweich. Überhaupt sind die weichen Schwenks für mich der Gewinn; beim Gehen wippen beide Cams; beim Auto-/Radfahren sind die Ergebnisse der Action Spitze. Was die Videoqualität betrifft, so sehen die Aufnahmen der DJI-Action meist etwas knackiger aus; die Bildqualität ist bei schönem Wetter verblüffend gut - trotz ein 2/3 Sensorgröße. Wenn man die Action bei sehr großen Kontrasten ruhig postieren kann (Stabi nicht aktiv), ist die Einstellung "HDR-Video" eine verblüffend tolle Sache.

Wie immer werde ich wieder ein kurzes Urlaubsvideo machen und auf meinem Youtube-Kanal einstellen. Bei Interesse wird man da die 4 Kameras vergleichen können - weil ich viel "mischen" werde.

Die DJI Action hat mich auf jeden Fall so überzeugt, dass ich es öfter fertiggebracht habe, die schwere RX10 mal zu Hause zu lassen und nur mit der Action loszuziehen. Gerade bei Wanderungen im hügelichen Buchenwald von Rügen ist das für einen alten Mann schon eine große Erleichterung und in Bezug auf Videoqualität akzeptabel.

Nach den zwei Härte-Einsätzen der Hero 7 und der DJI-Action steht für mich der Favorit fest - ich arbeite künftig mit der DJI.
Gruß vobe49




klusterdegenerierung
Beiträge: 13888

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von klusterdegenerierung » Mo 01 Jul, 2019 21:41

Während andere noch auf ihre BMPCC4k warten, macht er schöne aufnahmen mit der Action. ;-)

"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Jott
Beiträge: 16279

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Jott » Mo 01 Jul, 2019 22:00

Wie nett. Ich muss mal eine Produktion nur mit Phantom, Osmo Pocket und diesem Baby durchziehen. DJI rules, ernsthaft. Daumen hoch für die Chinesen.




klusterdegenerierung
Beiträge: 13888

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 02 Jul, 2019 17:08

Auffällig finde ich hier im Forum immer, wenn man sowas postet, kommt entweder garnix mehr, oder nur Unkenrufen von denen die immer das ganz große Kino im Auge haben, aber nie was eigenes posten, geschweigedenn drehen. ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




sedimagic
Beiträge: 8

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von sedimagic » Fr 05 Jul, 2019 08:26

Guten Morgen,

morgen kommt meine Gopro Hero 7 Black an. Gopro Handschlaufe und Armband, ist auch schon bestellt. Jetzt bin ich auf der Suche nach weiterem Zubehör. Speziell nach einem "Selfistick" mit dem man auch sich selbst von vorne aufnehmen kann. Könnt ihr da einen guten empfehlen?

Die Gopro Hero 7 Black kann ja Sprachsteuerung. Funktioniert die verlässlich? Ich würde dies vor allem dann verwenden, wenn die Gopro auf dem Selfiestick ist und ich dann ein Video starten oder Fotos auslösen möchte. Gibt es einen Sprachbefehl mit dem man Serienfotos auslösen kann? Wäre dies möglich, dann könnte ich mir eine Remote sparen.

Danke und liebe Grüße




vobe49
Beiträge: 600

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von vobe49 » Fr 05 Jul, 2019 10:45

Die Sprachsteuerung funktioniert recht gut, so lange die Nebengeräusche nicht allzu groß sind. Beim Selfistick muss man etwas lauter sprechen und die Trefferquote sinkt.

Wenn Selfis oder bloggen dein Haupteinsatzziel der Cam ist, hättest du besser die DJI-Action genommen; die hat nämlich auch vorn einen Bildschirm, den man per Sprachsteuerung mit "Screen switch" wechseln kann. Die Hero erkennt auch deutsche Befehle, die Action nur englische (und chinesische, wenn du das besser beherrscht :-)




sedimagic
Beiträge: 8

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von sedimagic » Fr 05 Jul, 2019 11:31

Selfies sind nicht mein Haupteinsatzziel und Vloggen mache ich nicht. Aber die Gopro soll dann im Urlaub schon auch dazu dienen, mal von mir und meiner Familie Videos und Fotos zu machen (so dass unsere Gesichter zu erkennen sind).

Das zweite Display der DJI Osmo Action wäre für genau diesen Einsatz sicher vorteilhaft. Was mich aber stört, ist die Tatsache, dass DJI mehr vom Bild "wegschneidet". Die Gopro ist weitwinkliger, somit wird es hoffentlich ein nicht allzu großes Problem sein unsere drei Gesichter in das Blickfeld der Kamera zu bringen. Stelle ich mir das zu einfach vor?




Bildstabilisator
Beiträge: 495

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Bildstabilisator » Fr 05 Jul, 2019 13:22

sedimagic hat geschrieben:
Fr 05 Jul, 2019 08:26
Jetzt bin ich auf der Suche nach weiterem Zubehör. Speziell nach einem "Selfistick" mit dem man auch sich selbst von vorne aufnehmen kann. Könnt ihr da einen guten empfehlen?
Der Shotry soll sehr gut sein. https://de.shop.gopro.com/EMEA/mounts-a ... M-001.html . So etwas ähnliches gibt es von 3 Legged Things. https://www.enjoyyourcamera.com/Stative ... 14563.html
sedimagic hat geschrieben:
Fr 05 Jul, 2019 08:26
Wäre dies möglich, dann könnte ich mir eine Remote sparen.
Eine Remote ist nach meiner Meinung nicht mehr nötig, da die Kamera komplett über eine App gesteuert werden kann. Inklusive Vorschau Bild. In nassen oder sehr aktionreichen Momenten geht dies natürlich nicht.

Viel Spaß mit der GoPro.
Kameras: Nikon Z6, Canon XA10
Software: Lightroom, Magix Video Deluxe, Davinci Resolve




Jack43
Beiträge: 1089

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Jack43 » Fr 05 Jul, 2019 15:02

sedimagic hat geschrieben:
Fr 05 Jul, 2019 11:31
Die Gopro ist weitwinkliger, somit wird es hoffentlich ein nicht allzu großes Problem sein unsere drei Gesichter in das Blickfeld der Kamera zu bringen. Stelle ich mir das zu einfach vor?
Aber aufgepasst, denn bei einem derart großen Weitwinkel sehen Gesichter sehr schnell mal unnatürlich verzerrt aus, wenn man zu nah dran ist mit der Kamera!
Im Modus "Linear" tritt dieser Effekt nicht mehr so störend auf, dafür hat man etwas weniger Weitwinkel.
Gruß, Paul




DAF
Beiträge: 321

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von DAF » Fr 05 Jul, 2019 21:48

Bildstabilisator hat geschrieben:
Fr 05 Jul, 2019 13:22
komplett über eine App gesteuert werden kann. Inklusive Vorschau Bild....
Aber nicht mehr bei 4K/50fps
Grüße DAF

Gesucht: Ekranoplan-Pilot/In für Linienverkehr auf der Donau




wabu
Beiträge: 171

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von wabu » Sa 06 Jul, 2019 12:57

Die Sprachsteuerung ist wirklich gut. Hat aber Tücken.
So sagte ich sinngemäß: Gopro einschalten
Passierte nix sichtbares.
Nach ein paar Tagen wollte ich was machen - Akku leer.
Da hat die arme Gopro so lange auf weitere Anweisungen gewartet.....
BTW habe ich mir zur Gopro noch ein Rollei Gimbal gegönnt. Mit einem Einbeinstativ hat man dann einen perfekten Selfiestick.
man lernt nie aus




Alohatyp
Beiträge: 26

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Alohatyp » Di 23 Jul, 2019 23:23

Moin,
ich hatte diese Frage auch und habe mich dann nach langen Hin und Her für die OSMO entschieden und dann wo ich eine GoPro2 habe und mit der im Rahmen ihrer möglichkeiten doch recht zufrieden war. Der Grund weswegen ich mich für die Dji entschieden habe waren die Testberichte, welche der GP übermäßige Hitzeentwicklung und sehr große Qualitätsstreung vorgeworfen haben. Wenn man taucht, Surft oder Fallschirm springt warscheinlich kein Problem da ich die Kamera aber auf als handliche Reisecam und auch auf Bühne einsetzen möchte wo sie eben nicht gekühlt wird könnte das Probleme machen. Qualität war dann der andere Grund. Die Dji ist großartig, Wurde selbst nach 1,5h in einem warmen Proberaum nicht heiß. Es gab noch andere Vorteile der Dji aber die habe ich jetzt mal weggelassen. Vorteil der GP eindeutig das Equipment. Aber die DJI passt auf meine GP Halter auch drauf und ein günstiges Unterwassergehäuse habe ich auch schon bekommen. Die Aufnahmen sind spitze, der Stabilizer ist gut und das auch bei HD. Nun habe ich aber mal ne Frage. Wie entfisht ihr die Aufnahmen der Osmo? Bei der GP habe ich das mit GP Studio gemacht wo die passenden Templates vorliegen und wo das gut funktioniert. Die Dateien der DJI lassen sich mit dem Programm aber nicht bearbeiten (also Schneiden und Stabilisieren ja, Fishauge raus nein). Wer von euch hat eine Osmo und nutzt ein Programm das Weitwinkel zu entschärfen?




vobe49
Beiträge: 600

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von vobe49 » Mi 24 Jul, 2019 07:06

Hallo, vielleicht so viel: ich habe zwischenzeitlich viel mit der Hero 7 als auch der DJI-Action gefilmt und das Material auch geschnitten.

Die Action hat eine Funktion, die sich "Kompensation" nennt. Wenn man diese anschaltet, wird das Bild bereits in der Kamera entzerrt und das funktioniert so gut, dass ich in meinem letzten Video kein einziges der Videosequenzen entzerren musste. Dort, wo das notwendig ist mache ich das in der Post mit der Schnittsoftware ProX von MAGIX. Die Funktion nennt sich dort "Objektivkorrektur".

Das meiste Equipment der Gopro kann man übrigens auch bei der Action verwenden (Halterungen), alles andere ist nicht sonderlich teuer und ohne Tauchgehäuse kann man sie bis 13 m Tiefe (Gopro 10 m) einsetzen. Das Einzige was noch fehlt ist eine UW-taugliche Lösung für eine längere Stromversorgung; da bietet Gopro ja das 9 h PowerPack (auch bis 10 m einsetzbar). Da im Gegensatz zur Hero 7 die Action aber beim Einschalten sofort da ist, wird man mit der Action weit länger UW bleiben können als mit der Hero 7. Darüber hinaus verbraucht letztere auch im ausgeschalteten Zustand Strom (zumindest meine und anderen geht das auch so, weshalb sehr viele Hero 7 zurückgeschickt werden).

Auch ich hatte beide Kameras bei einem Indor-Multicam-Projekt im Einsatz. Die Gopro stieg wegen Sensorüberhitzung nach ca. 45 min aus, die DJI-Action lief problemlos durch. Weshalb ich in jedem Falle wieder zur Action greifen würde sind ein wesentlich schnellerer Start und Aus, keine Systemabstürze, keine Speicherkartenprobleme wie bei der Hero 7 und der mit 145 ° etwas dezentere Weitwinkel des Objektivs, was bei Normalaufnahmen einen "gefälligeren" Bildeindruck hinterlässt. In punkto Bildqualität und Stabi kann ich kaum Unterschiede feststellen. Das Videomaterial lässt sich in Projekten auch gut mit dem Material meiner andere Kameras mischen. Beispiele kann man sich in meinem YT-Video "Rügern Impressionen 2019" ansehen. Der Link ist in diesem Thread zu finden:
viewtopic.php?f=64&t=145932




Frank Glencairn
Beiträge: 9386

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 24 Jul, 2019 07:42

Alohatyp hat geschrieben:
Di 23 Jul, 2019 23:23
Wie entfisht ihr die Aufnahmen der Osmo? Bei der GP habe ich das mit GP Studio gemacht wo die passenden Templates vorliegen und wo das gut funktioniert. Die Dateien der DJI lassen sich mit dem Programm aber nicht bearbeiten (also Schneiden und Stabilisieren ja, Fishauge raus nein). Wer von euch hat eine Osmo und nutzt ein Programm das Weitwinkel zu entschärfen?
Probiers mal mit Resolve.




Alohatyp
Beiträge: 26

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Alohatyp » Mi 24 Jul, 2019 08:12

Das die Action warscheinlich besser ist das hatte ich ja auch so geschrieben und deckt sich mit meinem erstrn eindruck.
Ein powerpack für UW brauche ich nicht. Der Akku hält länger durch als mein luftvorrat es sei denn ich bleibe unter 5m.




blueplanet
Beiträge: 1085

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von blueplanet » Mi 24 Jul, 2019 08:35

...weil hier die Fahne für die Osmo Action so hoch gehalten wird...ein paar Anmerkungen und Entscheidungshilfen was die Osmo im Vergleich zur H7 nicht kann/ vieleicht schwieriger macht.

- bei der H7 hat man die Möglichkeit, nicht nur den Max-ISO sondern auch den Minimum-ISO festzulegen. Es dürfte ja bekannt sein, das u.a. ISO 100 nicht gleichbedeuten das beste Signal-Rauschverhältnis des jeweiligen Sensor bietet. So lasse ich die H7 bei Tageslicht (und wie schon die H6) zwischen 200-400ISO "automatisch" werkeln. Je nach Aufnahmesituation kommt dazu der automatische Shutterspeed oder wenn ich mit ND-Filtern arbeite ein ganz konkreter Shutterspeed dazu.
- der Weißabgleich an der H7 lässt sich auf "Nativ" setzen. Das gibt es (bisher?) bei der Osmo nicht. Wie immer das in der Kamera definiert wird - es ist einfach genial, liefert zu 101%, und vollkommen egal bei welchen Lichtverhältnissen, die optimalsten Ergebnisse. Mehr noch. Wenn man die Kamera bei schlechteren Lichtverhältnissen (Innenräumen) auf ein Objekt richtet und dann zwischen "Nativ" und "Auto" wechselt, ist bereits in der Vorschau zu sehen, welchen enormen Vorteil der native WB beinhaltet.
- die Hauttöne werden im Protune-Modus + nativer WB bei der H7 absolut super getroffen. Überhaupt ist das Bild bereits so ausgewogen (wenn man es nicht übertrieben, farblich knallig möchte), das in der POST ggf. nur die Highlights und Tiefen etwas angepasst werden müssen. Besonders die Highligts haben bei einer genrellen Belichtungskorrektur von -05 auch erstaunliche Reserven. Kann da CineLike mithalten?
- Startzeiten: keine Ahnung worin die Meinung begründet ist, das die H7, bis zu 7 Sekunden für den Start braucht?! Ich zähle bis 2 und die Aufnahme beginnt. Selbstverständlich habe ich dafür den Quickstart (like Osmo) aktiviert, der wiederum Akku-Laufzeit kostet, da immer aktiv. Die Kamera "herunterfahren" mache ich so gut wie nie. Im Quickstartmodus, bei Nichtbenutzung, ging die Kapazität innerhalb einer Woche von 100% auf 87% runter. (GPS, Sprachsteuerung "off", WiFi "on"). Damit kann ich Leben.
- Speicherkartenprobleme: seit der H4 noch nie gehabt. Weder über noch UW. Immer Sandisk verwendet.
- Wärmeentwicklung / beschlagen der Linse UW: seit der H4 noch nie gehabt. Weder über noch UW (keine Stundenprojekte!). Verwende immer ein seperates UW-Gehäuse + kleinen "Feuchtigkeitssammlern", die natürlich vorher, im klimatisierten Raum, eingelegt werden.
- Akkulaufzeit UW: keine Ahnung, welche Zeit-Orgien da gefilmt werden. Ich komme locker mit einem Akku über zwei 60 Minuten Tauchgänge hin. Display schaltet nach 1 Minute ab. Gut so, spart Strom. Sollte die Sequenz mal länger als 1 Minute (!!) sein, bleibt dank des einmal "angezielten" Weitwinkels alles im Fokkus.
- Entzerrung des Weitwinkels: super Geschichte in Premiere CC. Bereits vorhandene presets für jede Einstellung.




Bruno Peter
Beiträge: 3705

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Bruno Peter » Mi 24 Jul, 2019 08:46

blueplanet hat geschrieben:
Mi 24 Jul, 2019 08:35
...weil hier die Fahne für die Osmo Action so hoch gehalten wird...
Diese ActionCam wird hochgehalten weil sie ein Frontdisplay für Selfieaufnahmen hat...

Deine Aufzählung kann ich "unterschreiben"...

Schon bei der Aufnahme kann ich im Linear-Aufnahmemodus in engen Altstadtgassen meinen
Bildausschnitt frei bestimmen, nicht erst nach der Entzerrung in der OSMO-Kamera um dann
zu sagen, hoppla... das war wohl nichts mit der Aufnhame…

Also, wer die OSMO Action wegen des frontseitigen Bildschirmes benötigt, bitte sehr er soll
damit glücklich werden...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Alohatyp
Beiträge: 26

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Alohatyp » Mi 24 Jul, 2019 09:20

Könnte sein das ich das mit der extremen Qualitätsschwankung gemeint habe. Die einen sind super zufrieden und sndere schicken sie 3x zurück um leben dann irgendwann mal mit den Problemen. Mein Satz das die Osmo besser ist war auch falsch formuliert. Das ich die besser finde waere besser. Das Wärmeproblem wird überall beschrieben und allein deswegen habe ich mich für die Osmo entschieden. Mit den manuellen Aufnahmemodi muss ich mich erst noch beschäftigen bisher habe ich nur automatisch gefilmt und war schon beeindruckt. Den frontbildschirm brauche ich warscheinlich nicht mal.




Bruno Peter
Beiträge: 3705

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Bruno Peter » Mi 24 Jul, 2019 09:42

Am Anfang steht halt der Spieltrieb im Vordergrund, später merkt man erst was wichtiger ist.

GoPro hat schon fast alles richtig gemacht und die Kamera mit dem Linear-Modus mit einem
Bildwinkel ähnlich einer 50mm-KB-Kamera ausgestattet um über die eigentlichen Action-
Aufnahmen hinaus ohne Fish-Eye für den normalen Videofilmer zugänglich zu machen.
Das was man auf dem Kontrollmonitor sieht ist dann auch unverzerrt auf dem Video zu sehen.

Zwei Tipps noch:

1. Genau die von GoPro empfohlenen Speicherkarten verwenden
2. Original-GoPro Akkus einsetzen

Beides führt dazu, dass die Selbstentladung der Akkus auch nach langer Liegezeit nur gerinfügig
ausfällt und eine Stunde Laufzeit der Kamera dann kein Problem darstellt.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Alohatyp
Beiträge: 26

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Alohatyp » Mi 24 Jul, 2019 10:27

Habe die kompensation in der Osmo gefunden.
Damit hat man zwar noch ein Weitwinkel aber kein fisheye mehr.
Etwas mehr in Richtung 50mm waere schon gut. Ich muss mich mit der Software beschäftigen irgendwie wird das schon gehen. Wie gesagt, für meinen Einsatz scheint die GP nicht geeignet zu sein. Ein Bekannter nutzt die Gp auch für Liveshows und hat nur Ärger damit. Er muss Lüfter hinter die Kamera stellen und trotzdem steigen die mal aus. Er bleibt aber noch bei GP weil er die Ausrüstung hat und sich nicht lohnt alles neu anzuschaffen. Man kann aber davon ausgehen das GP sich für die 8er da was einfallen lässt.




Bruno Peter
Beiträge: 3705

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Bruno Peter » Mi 24 Jul, 2019 10:43

Alohatyp hat geschrieben:
Mi 24 Jul, 2019 10:27
Ein Bekannter nutzt die Gp auch für Liveshows und hat nur Ärger damit. Er muss Lüfter hinter die Kamera stellen und trotzdem steigen die mal aus.
Dann hat Dein Bekannter die falsche Kamera im Einsatz. Vielleicht kann er noch was spezielles mit Peltier Kühlelementen machen...
In meinem Fall bekomme ich die längsten Aufnahmeszenen bei Fahrten mit dem Fahrrad zustande. Da ist aber die Hitze nicht so ein
Problem, weil die Hero 7 auf dem Radl natürlich durch den Fahrtwind ausreichend gekühlt wird.
Jedenfalls ist sie mir hitzebedingt noch nicht ausgefallen.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/

Zuletzt geändert von Bruno Peter am Mi 24 Jul, 2019 11:19, insgesamt 1-mal geändert.




Alohatyp
Beiträge: 26

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Alohatyp » Mi 24 Jul, 2019 11:05

Das ist genau der Punkt. Action cam im wasser oder luft oder mit Speed wird ausreichend gekühlt. Es gibt aber Einsatzgebiete wo sie wegen Größe und Bildqualität eingesetzt wird. Im Auto oder auf der Bühne zb. Hier erfolgt keine Kühlung und deswegen problematisch. Er nutzt GoPro seit Beginn an und will deshalb nicht wechseln. Hofft auf Verbesserung mit der 8er.




Jack43
Beiträge: 1089

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Jack43 » Mi 24 Jul, 2019 11:13

Alohatyp hat geschrieben:
Mi 24 Jul, 2019 11:05
Hier erfolgt keine Kühlung und deswegen problematisch
wieso nicht mal damit versuchen die Kamera kühl zu halten? Könnte ja funktionieren denke ich!


https://www.googleadservices.com/pagead ... PEB&adurl=




vobe49
Beiträge: 600

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von vobe49 » Mi 24 Jul, 2019 11:22

Blos noch mal so viel: ich hatte für die H7 drei 64 GB Speicherkarten von dem Typ und Hersteller gekauft, den Gopro auf seiner WEB-site empfielt. Nur eine dieser drei identischen Karten machte keinen Ärger !! Die Action nimmt jede für 4k geeigneten Speicherkarten und die von mir geschilderten Probleme sind kein Einzelfall; da verweise ich nochmal auf das nachstehende YT-Video und die Kommentare dazu.




blueplanet
Beiträge: 1085

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von blueplanet » Mi 24 Jul, 2019 11:24

...woher soll denn die werkseitige Kühlung bei einer Actioncam kommen? Größer, schwere - unhandlicher?! Wasserdicht + leistungsfähiger Chip = sinnloser Lüfter + viel Wärme bei Dauerlast.
Die OSMO arbeitet in 4K mit dem h.264 (wenig(er) Wärmeentwicklung, da weniger Kompression)
Die H6 und H7 arbeitet in 4K mit dem h265 (mehr Wärmeentwicklung durch höhere Rechnenleistung)

Einfach mal 1 + 1 zusammenzählen und nicht Spezifikationen vergleichen, die nicht verglichen werden können.




Bruno Peter
Beiträge: 3705

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Bruno Peter » Mi 24 Jul, 2019 11:30

blueplanet hat geschrieben:
Mi 24 Jul, 2019 11:24
Die H6 und H7 arbeitet in 4K mit dem h265 (mehr Wärmeentwicklung durch höhere Rechnenleistung)
Das ist aber nicht zwingend nötig, mit h264 geht es auch.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




blueplanet
Beiträge: 1085

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von blueplanet » Mi 24 Jul, 2019 11:44

...was herauszufinden wäre ;) Meiner Meinung nach werden die 4k mit 50fps mit h265 berechnet. Alles darunter - mag so sein bzw. steht das zur Wahl.
Anders kann ich mir den Hinweis: "h264 oder h265 für alle Spezifikationen" nicht interpretieren. Denn für welche andere Auflösung, außer 4K mit 50fps, wird bei der H6 und H7 mehr Rechenleistung benötigt?
HLG gibt es nicht und auch kein 10Bit ;))
Vielleicht ist der Hinweis jedoch nur auf den Speichplatzbedarf bezogen?! Wenn möglichst wenig Platz benötigt wird + 4K mit 50fps, dann h265 und wenn egal, dann auch in h.264?!
Macht bei der H7 nicht wirklich sinn, denn qualitativ bemerke ich momentan keinen Unterschied. Außer in Hinsicht der Bearbeitung in der POST ;))




Alohatyp
Beiträge: 26

Re: GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?

Beitrag von Alohatyp » Mi 24 Jul, 2019 11:50

Aus welchem Grund die GP wärmer wird ist ja vollkommen egal. Tatsache ist, das sie es tut und dagegen muss man was unternehmen. Entweder man nutzt die Cam so wie es der Name sagt (Action im Wasser oder in der Luft) oder muss per Lüfter, Coolpacks oder sonstwas für Kühlung sorgen.
Die Osmo hat ein Kühlkörper unter dem Prozessor der mittels lüftungsschlitze anscheinend ausreicht, sonst würde sie auch zu warm werden.
Für mich ist es ein Kriterium für andere nicht. Jetzt einen Glaubenskrieg anzufachen macht so gar keinen sinn.

Der Vorteil von H265 zu 264 ist mir zu theoretisch. Höhere Kompression gleich höhere Quali beim Material aber wenn man sich die vergleichsvideos ansieht sehe ich da keine Unterschiede bzw wenn dann eher im Bereich von Geschmack was Farbe oder Weißabgleich angeht. Das kann man später wenn gewünscht sowieso anpassen.

Die beiden Geräte geben sich nichts ansonsten, die eine kann was was die andere nicht kann und andersherum.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Sony NEX-VG900 Erfahrungen?
von playmen - Do 14:10
» Tutorial Clip: DOP Roger Deakins spricht über seine Ansprüche an sein Kamerabild und die ARRI Alexa Mini LF
von schloerg - Do 12:32
» Premiere Pro Quelle und Vorschau ruckelt
von Jörg - Do 10:10
» Keyframe. Animation dynamisch zur Länge.
von Daniel83 - Do 9:48
» Bluetooth 5.0 / Latenz für Abhören?
von Auf Achse - Do 9:46
» Fusion schneller machen?
von mash_gh4 - Do 8:36
» Canopus ADVC 300 und Panasonic NV-FS200 zum digitalisieren
von Frank B. - Do 3:29
» Die Panasonic S1H in der Praxis: Die neue Vollformat-Referenz? Hauttöne, 6K 10 Bit intern, 4K 50p 10 Bit - Teil 1
von Kamerafreund - Mi 17:37
» Chapman Hydrascope Crane
von klusterdegenerierung - Mi 17:01
» Ich glaub ich werde doch Wedding Filmer!
von klusterdegenerierung - Mi 15:50
» Mein erstes One-Take Musikvideo
von handiro - Mi 14:07
» Blackmagic Pocket BMPCC - SD-Karten
von roki100 - Mi 12:57
» Trailer Schnitt im Avid
von rdcl - Mi 12:29
» Canon Legria GX10
von vobe49 - Mi 11:42
» Langzeitaufnahmen mit ZOOM H2n
von pkochma - Mi 9:59
» Blackmagic Fusion. Zeig deine Kunst! :)
von roki100 - Mi 9:31
» Skydio 2.0 Drohne: Eine ernsthafte Konkurrenz für DJIs Mavic 2
von Jost - Mi 8:30
» DVD Studio Pro mit Parallels betreiben
von MK - Mi 7:30
» Suche Literatur zur HC-X1
von AndySeeon - Di 20:14
» Nachträgliche Beteiligung für Kameraleute, Regisseure und Drehbuchautoren?
von Frank Glencairn - Di 19:02
» RED teasert Komodo: Kommt eine RED Cine Kompaktkamera?
von iasi - Di 16:40
» DJI stellt leichten Ronin-SC (Compact) Einhand-Gimbal für spiegellose Kameras bis 2 kg vor
von Axel - Di 16:37
» Foris Nova, der erste OLED Monitor von Eizo - in limitierter Auflage
von Valentino - Di 15:20
» Macbook Air - Bitte nicht stressen!
von Jott - Di 11:34
» Adobe Premiere Elements 2020 mit neuen Funktionen -- Vorgeschmack auch auf die Creative Cloud?
von Jasper - Di 9:02
» Kein relinken mehr wegen falscher Dateinamen?
von klusterdegenerierung - Di 8:38
» Imagefilm mit Vorgabe: Verrückt, bescheuert, anders..was hätte ich besser machen können?
von hellcow - Di 0:55
» Viltrox EF-M2 Bajonett Federn nachjustiert
von roki100 - Di 0:43
» Kann man "Live Photos" per QR-Code, usw. teilen
von cantsin - Mo 18:57
» Cine Tracer - Kamera/Storyboard Simulator
von Clemens Schiesko - Mo 17:49
» Messevideo: Sigma fp Status Update - CDNG RAW-Aufnahme, LOG, Director-Viewfinder, Preise // IBC 2019
von Frank B. - Mo 16:35
» Keepers of the Magic
von Asjaman - Mo 16:19
» The Expanse - Season 4 - offizieller Teaser Trailer
von rob - Mo 15:22
» Welche CFast-, SD-Karten und SSDs für Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K und 6K?
von slashCAM - Mo 15:21
» Hunderte Fliegen in Krankenwagen!
von klusterdegenerierung - Mo 14:31
 
neuester Artikel
 
Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony

Wir messen schon länger die Sensor-Auslesezeiten der von uns getesteten Kameras. Nun wollen wir einmal einen ersten kommentierten Überblick wagen... weiterlesen>>

Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III

Die Panasonic S1 gehört in Sachen Dynamikumfang (genauer: Belichtungsspielraum) zu den besten von uns bislang getesteten Kameras. Wie schlägt sich die populäre Sony A7 III beim Thema Dynamikumfang gegen die nochmals videoafinere Panasonic S1H? Kann der Panasonic 10 Bit Codec seine höhere Farbtiefe gegenüber dem 8 Bit Sony Codec beim Log-Material ausspielen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).