klusterdegenerierung
Beiträge: 14649

Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 21 Jun, 2018 16:43

Hallo Freunde der gepflegten Musik! :-)

Vorbei sind ja die Zeiten der Mixtapes, aber trotzdem wollte ich mir mal wieder ein paar Mixe fürs Auto basteln.
Nun habe ich miich dazu entschieden dies via Resolve statt in Audition zu realisieren,
weil ich Audition nicht mag und weil es so schön easy ist die einzelnen Tracks verschachtelt übereinander zu legen,
um so schon ohne großes weiteres zutun eine coole fade in fade out Situation zu haben.

Klappte auch alles pimi, doch nachdem Export in wav, hört sich im Auto nun alles ziemlich komprimiert an.
In den originalen höre ich sonst auch die hinteren Speaker und alles ist räumlich fett und knackig,
jetzt aber ist es ziemlich frontspeakerlastig mit viel weniger Dynamik als im original!

Es nervt richtig, wie ein billiger Klingelsound und man hat nichtmal Lust ein Stück zu ende zu hören.
Habt ihr eine Idee was da falsch gelaufen sein könnte, oder ist das mit Resolve keine gute Idee und man muß sowas in Audition realisieren?

Danke! :-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




mash_gh4
Beiträge: 3234

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von mash_gh4 » Do 21 Jun, 2018 20:48

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Do 21 Jun, 2018 16:43
Habt ihr eine Idee was da falsch gelaufen sein könnte, oder ist das mit Resolve keine gute Idee und man muß sowas in Audition realisieren?
es muss ja nicht unbedingt audition sein, aber im ardour, das ja auch ziemlich gute filmvertonungsfeatures bietet, fühle ich mich persönlich auch deutlich wohler und zuverlässiger aufgehoben als im fairlight. wobei das natürlich auch sehr stark eine geschmacks- und gewöhnungsfrage ist. viele werden reaper oder irgendwas anderes noch viel besser finden.

fairlight in der momentanen form zeichnet sich wirklich hauptsächlich dadurch aus, dass es natürlich tatsächlich ganz praktisch ist, sich den roundtrip zu ersparen bzw. parallel an video und sound arbeiten zu können, aber so richtig aufregend gut und vorbildlich finde ich es nicht.




Bergspetzl
Beiträge: 1411

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von Bergspetzl » Fr 22 Jun, 2018 07:49

sorry fürs thread kapern, aber folgende frage zu fairlight:

kann ich mir die video schnittspur auch (als referenz) anzeigen lassen??

ich kann zwar das videobild als preview laufen lassen, aber das ist ganz schön analog, darauf hin zu arbeiten und zu justieren. ich kann dann nur auf gehör arbeiten. es ist unbestritten 1000x schneller wenn ich die videotimeline auch sehe. dann sehe ich wo was hinlegen muss oder timen will auf anhieb. oder muss ich für jede änderung in den edit tab? ich möchte video gar nicht mehr ändern, aber die clips einfach sehen. derweil sehe ich nur die audio clips und das referenzbild.




klusterdegenerierung
Beiträge: 14649

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 22 Jun, 2018 09:05

Fairlight ist ja tatsächlich auch nur für das bearbeiten der existierenden Tonspuren gedacht.
Wenn Du natürlich Tracks austauschen möchtest und diese an eine bestimmte stelle müßen, muß man natürlich in den Edit mode,
aber mal Hand auf Herz, was ist am Editmode denn anders, ausser das dort noch die Videospur angezeigt wird, die Du in Fairlight vermisst,
kommt sich doch gleich, bis auf den Namen? ;-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




mash_gh4
Beiträge: 3234

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von mash_gh4 » Fr 22 Jun, 2018 11:20

Bergspetzl hat geschrieben:
Fr 22 Jun, 2018 07:49
kann ich mir die video schnittspur auch (als referenz) anzeigen lassen??
das geht im resolve 15b ziemlich gut. neben der einblendung der generellen platzierung von video clips in der spuranzeige, kann man nun auch eine anzeige der einzelbilder direkt vor und nach der aktuellen cursorposition und entsprechende exakte waveforms einblenden, um z.b. per klappe manuell zu synchronsieren...

was halt deutlich mehr nervt, sind all die sachen die nicht ganz so aufregend spektakulär mit jeder neuen version hinzukommen, aber eben einfach unabdingbar sind, wenn man mit so einem programm ernsthaft arbeiten will.

ein ganz einfach bsp. für solche mängel ist die tatsache, dass fairlight wenn ich mich nicht völlig irre, noch immer keine rücksicht auf den nulldurchgang beim scheiden nimmt. deshalb knackts dann auch gerne ziemlich unangenehm an den betreffenden stellen. so etwas ist bei spielzeug für amateure leider ganz normal, aber in einer software für ensthaftere zwecke natürlich eine absolute inakzeptabler schwäche.

oder ein anderes problem -- mit dem ich mich erst unlängst herumärgern musste:
wenn du mit multicam-gruppen arbeitest -- also einem mehr video-spezifischen workflow --, und dortige audiospuren mischen willst, stößt du unweigerlich gleich auf mehre probleme.

normalerweise kann man im resolve mit dem umsetzten der clip-attribute ziemlich einfach festlegen, das die audiospuren einer kamera nicht als stereo-paar aufzufassen sind, sondern zwei verschiedenen mikrofonen zuzuordnen sind. ohne eine solche korrekten trennung der kanäle, kann man die entsprechenden quellen ja kaum vernünftig aussteuern und mischen. resolve erlaubt aber in muticam bündeln nur einen starr festgelegten typus von audio zuordnung. ich bin mir nicht ganz sicher, ob es tatsächlich immer nur stereo ist od. sich vielmehr auf irgendeine übergeordnete einstellung bezieht, jedenfalls werden die clipattribute in diesem arbeitsmodus völlig ignoriert und selbst ein externes umrechnen der files, so das tatsächlich nur mehre monspuren darin zu finden sind (und auch als solche behandelt werden, wenn sie in eine gewöhnlich timeline zieht), werden im multicam mode ignoriert und wieder stillschweigend und unabänderlich zu einem stereo paar zusammengelegt. diese einschränkungen wiederholen sich dann auch im fairlight, wo man im falle von multicam groups keine zusätzlichen buse oder submixes definieren kann, so dass letztlich überhaupt keinen vernünftigen weg offen steht, entsprechenden audio-bereinigungen im vorfeld durchzuführen und effizient in eine multicam auswahl im schnitt zu übernehmen.

das ist jetzt natürlich ein etwas komplizierterer sonderfall, mit dem nicht unbedingt täglich konfrontiert ist, trotzdem ist er vielleicht nicht ganz untypisch für dieses generelle problem, dass sich viele der wunderbare komplizierten möglichkeiten in fairlight und resolve immer dann, wenn man sie wirklich brauchen würde, plötzlich als völlig unbrauchbar od. nur sehr eingeschänkt funktionsfähig erweisen. das nervt leider wirklich sehr und erschüttert das vertrauen jedes mal wieder so grundsätzlich, dass man irgendwann wirklich nicht mehr damit arbeiten will, sondern gleich von vornherein zu besseren mitteln greift.




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von dienstag_01 » Fr 22 Jun, 2018 11:35

mash_gh4 hat geschrieben:ein ganz einfach bsp. für solche mängel ist die tatsache, dass fairlight wenn ich mich nicht völlig irre, noch immer keine rücksicht auf den nulldurchgang beim scheiden nimmt. deshalb knackts dann auch gerne ziemlich unangenehm an den betreffenden stellen. so etwas ist bei spielzeug für amateure leider ganz normal, aber in einer software für ensthaftere zwecke natürlich eine absolute inakzeptabler schwäche.
Avid macht das auch so. Premiere, ich denke auch.




klusterdegenerierung
Beiträge: 14649

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 22 Jun, 2018 12:02

Was ich noch vermisse, oder noch nicht endeckt habe,
ist die Möglichkeit der synchronisation von Audiotracks oder Clips mit Audio und dem Hauptclip, wie es in Pr eigentlich ganz gut geht.

Cooler wäre natürlich die integration von PluralEyes :-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




mash_gh4
Beiträge: 3234

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von mash_gh4 » Fr 22 Jun, 2018 12:48

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Fr 22 Jun, 2018 12:02
Was ich noch vermisse, oder noch nicht endeckt habe,
ist die Möglichkeit der synchronisation von Audiotracks oder Clips mit Audio und dem Hauptclip, wie es in Pr eigentlich ganz gut geht.

Cooler wäre natürlich die integration von PluralEyes :-)
dises feature gibt's schon sehr lange im resolve -- lange bevor fairlight zugekauft wurde --, nur hat's in wahrheit leider nie brauchbar funktioniert...




caiman
Beiträge: 55

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von caiman » Fr 22 Jun, 2018 13:19

auf welchem Wege sind denn die Audio files in das Progamm gekommen?
Wav, mpg3, importiert, recordet?
weniger Dynamic, das bedeutet sie sind komprimiert und lauter?




Starshine Pictures
Beiträge: 2392

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von Starshine Pictures » Fr 22 Jun, 2018 19:50

Ich kenne aber das selbe Problem auch von Premiere. Die Tonqualität leidet massiv. Songs die ich beispielsweise bei Musicbed downloade klingen im Original um einiges besser als dann im fertigen Video, egal ob die originale Datei als Wave oder mp3 vorliegt. Es klingt deutlich flacher und kaum gestaffelt.
www.stephanlist.com
*Aktuell in Vaterschaftspause*




klusterdegenerierung
Beiträge: 14649

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von klusterdegenerierung » Fr 22 Jun, 2018 20:10

caiman hat geschrieben:
Fr 22 Jun, 2018 13:19
auf welchem Wege sind denn die Audio files in das Progamm gekommen?
Wav, mpg3, importiert, recordet?
weniger Dynamic, das bedeutet sie sind komprimiert und lauter?
Also ich hatte jetzt einen Mix aus diversen Itunes, Amazon und anderen Käufen, die im Auto so von USB super klingen.
Nachdem Mix in Resolve und als wav ausgegeben klingen sie hlat flacher, aber besonders irgendwie anstrengend nervig,
so wie kompimiert, auch der Stereowide Effect ist schläpper, als wenn das ganze auf viel weniger Bit und hoher kompression läuft.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




caiman
Beiträge: 55

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von caiman » Fr 22 Jun, 2018 21:20

Was auf jeden Fall passiert, ist eine erneute Wandlung eines schon Datenreduzierten Formates.




handiro
Beiträge: 3182

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von handiro » Sa 23 Jun, 2018 21:05

Die Vorlagen werden schon bis zum letzten bit komprimiert sein und beim genauen hinsehen nur noch aus rechteckigen Wellenformen bestehen. Schau doch mal ob beim rendern nicht irgendwo "normalize" ein Häkchen hat oder ob schon im default mode ein fetter Limiter im Masterbus hockt. Ansonsten kann ich Harrison Mixbus empfehlen, gibts ab und zu zum Sonderpreis für 19 Ocken und klingt unfassbar gut.
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




mash_gh4
Beiträge: 3234

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von mash_gh4 » So 24 Jun, 2018 00:11

handiro hat geschrieben:
Sa 23 Jun, 2018 21:05
Ansonsten kann ich Harrison Mixbus empfehlen, gibts ab und zu zum Sonderpreis für 19 Ocken und klingt unfassbar gut.
das ist im wesentlich nur die kommerziell unterstützte variante des oben schon genannten open source software "ardour", die man unter linux frei bekommt und unter windows und mac os relativ billig erstehen kann. ich finde es auch eine ganz ungewöhnlich gute und sauber programmierte anwendung, die u.a. auch das abmischen von video- u. filmton ganz wunderbar unterstützt.

Bild

der programmierer, dem wir diese kostbarkeit zu verdanken haben (paul davis), ist seit jahrzehnten ein ausgesprochen engagierter einzelkämpfer, der die ganze linux-audio szenerie seit ihren anfängen begleitet und massiv mitgeprägt hat.




klusterdegenerierung
Beiträge: 14649

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von klusterdegenerierung » So 24 Jun, 2018 09:45

Erinnert mich an die Anfäge von Sonic Soundforge, nur moderner! ;-)
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




handiro
Beiträge: 3182

Re: Fairlight Audio minderwertig?

Beitrag von handiro » So 24 Jun, 2018 22:03

Auf jeden Fall klingt in der App (Mixbus) gebounctes Audio, also der Stereo Mix, völlig anders als alle anderen die ich kenne (und das sind viele). Probiers mal aus.
Good-Cheap-Fast....Pick Any 2




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» UHD TV
von Sammy D - Di 13:39
» Sony Xperia Pro 5G mit HDMI-Eingang etc
von Gabriel_Natas - Di 13:34
» ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis
von Gedo - Di 13:33
» [4k, 60 fps] A Trip Through New York City in 1911
von jogol - Di 12:54
» Quibi: Neue Streaming Plattform mit vertikalem Filmmodus speziell für Smartphones
von Auf Achse - Di 11:44
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von suchor - Di 11:28
» Enttäuscht vom Sennheiser HD25-I II
von MK - Di 11:24
» Welche bitrate bei 4k
von klusterdegenerierung - Di 10:47
» Welche Framerate
von TheBubble - Di 9:48
» openshot-2-5-release
von motiongroup - Di 9:27
» Fujifilm XT 4 Gerüchteküche
von Darth Schneider - Di 7:42
» 4k-Panasonic-MFT-Camcorder?
von acrossthewire - Di 1:20
» Welches Leuchtmittel ist am umweltfreundlichsten?
von carstenkurz - Di 0:21
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Mo 23:30
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Mo 23:04
» 10 Millionen Dollar für Blockbuster-Produktion im Smartphone Hochkant-Format
von teichomad - Mo 19:57
» Verwendet ihr S E O?
von Jörg - Mo 19:50
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mo 19:30
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von vobe49 - Mo 18:54
» Vorschlag: In Zukunft öffentlich vollfinanzierte Dokumentarfilme mit offener Lizenz im Netz
von Bluboy - Mo 17:14
» Canon Legria Camcorder nimmt die Speicherkarte nicht an
von der Hesse - Mo 16:47
» AOC AGON AG353UCG: 35" Monitor mit DisplayHDR 1000 und 200 Hz
von CameraRick - Mo 16:31
» Tascam DR-05 V2, wie neu + Windschutz, 2,5 Jahre Garantie
von Precinct13 - Mo 16:15
» Rundmail, Mailadressbuch aufräumen?
von mash_gh4 - Mo 15:03
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von handiro - Mo 14:44
» Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale: Filme und Veranstaltungen
von CameraRick - Mo 14:10
» Lightroom JPEG verpixelt
von Mayk - Mo 10:37
» Meine Tochter sieht das auch so
von klusterdegenerierung - Mo 8:47
» Hat die Panasonic G9 interne Cropmarks?
von Nathanjo - Mo 0:46
» Elefantenrunde der US Filmbranche
von pillepalle - So 23:44
» Preisleistung, welcher Noisecanceling Hörer?
von klusterdegenerierung - So 22:06
» H.P. Lovecraft‘s „Die Farbe aus dem All“ - Trailer
von StanleyK2 - So 22:04
» Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair
von handiro - So 21:52
» Tascam HD-P2/Sennheiser ME66: Plötzlich nur noch rauschiges Piepen
von JanHe - So 20:43
» PL- auf L-Mount Konverter Sigma MC-31 in Kürze verfügbar
von rush - So 19:17
 
neuester Artikel
 
ProRes RAW vs Nikon N-Log Hauttöne im Vergleich - Nikon Z6 und Atomos Ninja V in der Praxis

Die Nikon Z6 stellt die erste und bislang einzige Vollformat DSLM dar, die in der Lage ist, ProRes RAW im Verbund mit dem Atomos Ninja V aufzuzeichnen. Wir wollten wissen, wie sich die Aufnahme- und die Postproduktionspraxis mit ProRes Raw darstellt und ob sich überzeugende Hauttöne aus dem ProRes Raw Material herausholen lassen. Als Vergleich haben wir auch in Nikon-N-Log aufgenommen - mit Teils überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

Unsere Empfehlungen für die 70. Berlinale

Das 70-jährige Jubiläum der Berlinale ist ein stürmisches: Das Filmfestival ist im Umbruch und dürfte gerade deshalb auch inhaltlich spannend wie selten zuvor werden. Und dann gibt es ja auch noch die Top-besetzten Berlinale Talents 2020. Hier unsere Film- und Veranstaltungs-Empfehlungen (inkl. Trailer!): weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.