Postproduktion allgemein Forum



ProRes vs DNxHR



Fragen rund um die Nachbearbeitung, Videoschnitt, Export, etc. (div. Software)
Antworten
pillepalle
Beiträge: 2080

ProRes vs DNxHR

Beitrag von pillepalle » Do 06 Jun, 2019 12:14

Ich hatte ein paar Uralt-Threads zu dem Thema gefunden bei dem man mehr oder weniger zu dem Schluß kam man solle auf einem MacOS lieber ProRes und auf einem Windows Rechner lieber DNxHR verwenden.

Jetzt habe ich auf meinem Windows Rechner die beiden Formate mal rendern lassen und nur einen Geschwindigkeitsunterschied von 8% feststellen können (zugunsten von DNxHR). Das ist für mich aber nicht kampfentscheidend, ob ich am Ende z.B. 3 Std., oder 3 Std. 15 Min. rendere. Viel größer ist der Unterschied in den Datenraten (ca. 20%). 4K UHD ProRes 4:2:2 HQ hat auf dem Ninja V ca. 91MB/s und in DNxHR nur 72MB/s. Komischerweise zeigt mir der Ninja bei der Aufnahmekapazität aber nur einen Unterschied von 4 Min. an (in ProRes 2:48 Std. und in DNxHR 2:52 Std), was mich vermuten läßt das die Aufnahmezeiten nur geschätzt sind und in der Praxis der Unterschied der Aufnahmezeit erheblich größer sein dürfte. Müßte ich dann vielleicht auch nochmal ausprobieren wie lang sie tatsächlich ist.

Im Grunde spielt es also für mich keine große Rolle welches Format ich verwende, zumindest wenn ich auf einem PC schneide. Auf einem MAC sollte dann ProRes vorteilhafter sein. Oder übersehe ich was? Hätte ohne diesen Test wohl ProRes verwendet, aber jetzt überlege ich nochmal.

VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




Jott
Beiträge: 17752

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von Jott » Do 06 Jun, 2019 12:33

ProRes hat eine (leicht) variable Datenrate, daher kann ein Recorder die Restlaufzeit nur schätzen. Ob du wirklich HQ brauchst, muss du selber wissen bzw. visuell nach einem Unterschied suchen.
Und ja, natürlich ist ProRes auf einem Mac vorteilhafter.




dienstag_01
Beiträge: 10458

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von dienstag_01 » Do 06 Jun, 2019 12:34

So wie ich das verstehe, kann man bei Avid zwischen 8 und 12bit wählen, Prores hat 10 (die beiden 4:4:4 Varianten jetzt mal außen vor). 12bit DNxHR bekommt man in UHD mit ca. 86MB/s (72 finde ich übrigens nicht bei 25fps). Klingt in meinen Ohren gut.
Industriestandard sind beide.




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von Skeptiker » Do 06 Jun, 2019 12:42

Ich habe auch mal in den Tabellen nachgesehen:

Avid Knowledge Base
DNxHR Codec Bandwidth Specifications

http://avid.force.com/pkb/articles/en_U ... ifications

Datenraten in MB/s für UHD:
DNxHR HQ (mit 8 bit 422) 3840x2160 mit 86.82 MByte/s in 25 fps
DNxHR HQX (mit 12 bit 422) ebenfalls 86.82 MByte/s ! (höhere Kompressionsrate gemäss Zusatz-Tabelle ganz unten)

Apple ProRes

https://de.wikipedia.org/wiki/ProRes

ProRes HQ (10 bit 422) UHD 3840×2160 mit 25p 737 Mbit/s = 92.125 MByte/s

Übrigens produzieren FFmpeg-basierte ProRes-Encoder noch deutlich grössere Dateien bei gleichen Qualitätseinstellungen (jedenfalls bei denselben Bezeichnungen wie z. B. "HQ")
Zuletzt geändert von Skeptiker am Do 06 Jun, 2019 12:46, insgesamt 3-mal geändert.




pillepalle
Beiträge: 2080

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von pillepalle » Do 06 Jun, 2019 12:43

@Jott & Dienstag

Das würde dann wiederum eher für ProRes sprechen. Eigentlich möchte ich auf meinem Windows Laptop schneiden, was auch super klappt. Hab nur etwas Sorge das ich bei einem aufwendigen und komplexen Projekt auf dem Laptop auch mal an dessen Grenzen stoßen könnte. In dem Fall würde ich auf einen leistungfähigeren iMAc Pro ausweichen und da hätte ProRes dann Vorteile. Werde das die Tage aber auch nochmal auf dem MAC ausprobieren.

Hab' auch noch nicht kapiert wo der Unterschied zwischen DNxHR und DNxHRx liegen soll... da zeigt mir der Recorder auch die gleiche Aufnahmezeit, weshalb ich im normalen DNxHR aufgenommen hatte. Ich denke der nimmt in DNxHR eigentlich in 10 bit auf. Ich glaube ich hatte das irgendwo in Resolve gelesen...

VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




dienstag_01
Beiträge: 10458

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von dienstag_01 » Do 06 Jun, 2019 12:47




Skeptiker
Beiträge: 4940

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von Skeptiker » Do 06 Jun, 2019 12:48

pillepalle hat geschrieben:
Do 06 Jun, 2019 12:43

Hab' auch noch nicht kapiert wo der Unterschied zwischen DNxHR und DNxHRx liegen soll... da zeigt mir der Recorder auch die gleiche Aufnahmezeit, weshalb ich im normalen DNxHR aufgenommen hatte.
siehe oben!

DNxHR offenbar 8bit, DNxHRx offenbar 12bit, aber stärker kompimiert, deshalb gleiche Datenrate -> gleiche Aufnahmezeit.




pillepalle
Beiträge: 2080

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von pillepalle » Do 06 Jun, 2019 12:55

Danke Euch!

Ihr habt Recht. Habe gerade nochmal nachgeschaut und die DNxHR hat tatsächlich nur 8bit... das erklart dann wohl auch die unterschiedliche Datenrate. Ich könnte natürlich stattdessen in 12bit DNxHRx aufnehmen, aber das macht wenig Sinn, solange die Nikon nur 10bit ausspuckt. Ist dann ja quasi nur ein 12bit Container.

Damit wäre die Frage für mich geklärt. Also doch ProRes :)

VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




rush
Beiträge: 10406

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von rush » Do 06 Jun, 2019 14:52

Ob Sinn oder Unsinn - mit dem damaligen Aufkommen des externen Recordings haben Nutzer weltweit ihre 8bittigen Kamera-Ausgänge in 10Bit Container gefüllt - um beispielsweise interne h.264 Codierung zu umgehen... Die Vorteile waren oftmals eher homöopathischer Natur bzw sehr gering und visuell oft kaum wahrnehmbar - mit dem Nachteil der großen Dateien. Es wurde dennoch von vielen billigend in Kauf genommen. Mir hat sich dieser Workflow nie so ganz erschlossen - auch weil mein PC und Edius problemlos h.264 bearbeiten konnte während die MAC Fraktion sowieso häufig nach ProRes wandelte... So gesehen kann es dann durchaus Sinn machen direkt darin aufzunehmen.

Mit den Kameras die dann tatsächlich auch 10bit ausspucken macht es natürlich Sinn auch mindestens in 10bit zu recorden.

Ob und wie groß der Unterschied jetzt zwischen dnxhr hxq 12bit und ProRes 10bit Derivaten tatsächlich ist wage ich nicht zu beurteilen - beide Varianten sind sicherlich sehr brauchbar im professionellen Umfeld.

Wenn du mit beiden Varianten kaum Unterschiede festgestellt hast ist das doch ein gutes Zeichen und lässt Dir die freie Wahl zur Nutzung beider Codecs :-)
keep ya head up




pillepalle
Beiträge: 2080

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von pillepalle » Do 06 Jun, 2019 17:38

Ist das eigentlich normal das über HDMI keine Kamera-Metadaten übertragen werden? Oder liegt das an meiner Kamera bzw. am Atomos Recorder? Habe festgestellt das in den Metadaten zwar die Daten des Recorders stehen (also Aufnahmeformat, Framerate, usw.) aber bei den Kameradaten nur die Allgemeinen, wie Hersteller, Modell, usw., aber nicht die eigentlich wichtigeren Parameter wie ISO, oder die Blende...

Fühle mich ein wenig wie in die guten alten Filmzeiten zurückversetzt, wo der Notitzblock und ein Stift immer zur Ausrüstung gehörte :)

VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




rush
Beiträge: 10406

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von rush » Do 06 Jun, 2019 17:49

Iso und Blende? Das speichert die Kamera doch nicht einmal bei interner Aufzeichnung im File mit ab - oder liege ich da falsch?

Denke nicht das die Nikon via HDMI entsprechende Meta-Daten der Aufnahmeparameter mitschickt oder geht das? Wäre mir zumindest neu - aber habe mich eben auch nicht mehr weiter mit den spiegellosen Nikons befasst.
keep ya head up




pillepalle
Beiträge: 2080

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von pillepalle » Do 06 Jun, 2019 18:03

Haha... hab noch gar nix intern mit der Kamera aufgenommen. Wäre aber mal einen Versuch Wert nur um zu sehen ob das klappt :) Bin von Stills vielleicht auch etwas zu verwöhnt. Beim Film muss man dafür scheinbar immer noch einen extra Aufschlag bezahlen, wie z.B. bei den Zeiss CP.3 die für die Optiken mit XD Modul und Metadatenübertragung dann 1000,-€ mehr haben wollen. Fairerweise muss man dazu sagen, dass man dann auch die Objektiv-Korrekturwerte mitgeliefert bekommt. Aber bei Stills machen das die Hersteller eben für lau.

Mir war das auch eher zufällig bei einem ISO Test aufgefallen, als ich verdutzt vor dem Rechner saß und nicht mehr wusste welche Datei ich in welcher Empfindlichkeit aufgenommen hatte :)

VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




rush
Beiträge: 10406

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von rush » Do 06 Jun, 2019 18:16

Meine filmenden Nikons konnten es jedenfalls nicht... mein AVCHD Camcorder damals auch nicht... die Gh2 im übrigen auch nicht ;-)
Intern werden da nur rudimentäre Meta-Daten in den Videostream geschrieben - Iso&Blende ist schon eher exotisch und wird wenn vermutlich eher selten unterstützt... wäre aber mal interessant zu wissen welche filmenden Fotoapparate/Camcorder etc das können - es sind wohl wenige denke ich.

Anders sieht es bspw. bei der Pocket 4k oder entsprechenden "Cine-Cams" aus - da findet man entsprechende MetaDaten entsprechend im RAW-Video-File oder in den hauseigenen Codecs mit verpackt. Die können dann aber auch nicht immer automatisch von "fremder" Software gelesen werden.
keep ya head up




pillepalle
Beiträge: 2080

Re: ProRes vs DNxHR

Beitrag von pillepalle » Do 06 Jun, 2019 18:26

Hab das gerade mal mit einer internen Aufnahme ausprobiert. In der Kamera wird mir das lustigerweise noch angezeigt. Was ja bedeutet das sie wohl ursprünglich da sind. Wenn ich die Datei auf den Rechner ziehe und in Resolve öffne dann steht da nur das übliche wie Format, Auflösung, Framerate, usw...

VG
Bokeh, Bouquet... hauptsache rund im Abgang




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» 4K Super35 Kamera von Arri soll schon in einem Jahr kommen // NAB 2019
von -paleface- - Fr 13:16
» Unser Kinofilm "Marlene" wurde von russischen Raubkopierern nachsynchronisiert
von -paleface- - Fr 13:12
» ATEM Mini - OBS Studio Presets
von HerrWeissensteiner - Fr 13:02
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Fr 12:25
» Fazit: 1 Jahr Osmo Pocket
von -paleface- - Fr 12:24
» Zehn Jahre ARRI ALEXA - Ohne 4K zum Erfolg
von roki100 - Fr 11:54
» Canon 1DX MIII Fragen
von Banolo - Fr 11:37
» Besserer Ton: Mikrofon-Adapter für DJI Osmo Pocket ist verfügbar
von Auf Achse - Fr 11:19
» Neues Zubehör für RØDECaster Pro
von slashCAM - Fr 9:51
» Umfrage: Bist du schon am Live-streamen?
von Largo - Fr 9:31
» mSata SSD Fragen
von rush - Fr 7:00
» Kann mir wer helfen
von Blackbox - Fr 1:53
» RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst
von iasi - Do 22:51
» Reisedoku - Tajikistan - wildes Abenteuer!
von klusterdegenerierung - Do 21:51
» Bokeh-Effekt bei Panasonic HC-V777?
von Cinemator - Do 21:43
» FUJIFILM X Webcam -- GFX- und X-Serie Kameras jetzt für Videokonferenzen nutzbar
von Jan - Do 20:19
» Gott und Gänse - Barcelonas Kathedrale
von 3Dvideos - Do 18:43
» Mac Pro: Adobe Premiere Pro demnächst mit ProRes Beschleunigung per Afterburner
von Jott - Do 18:26
» simple WEBCAM gesucht - neue Webcam Thread
von markusG - Do 18:24
» Jetzt auch für Macs: Neues kostenloses Tool macht Canon EOS Kameras zu Webcams
von markusG - Do 18:11
» Datensicherung unterwegs mit Tablet und schnell?
von sethko - Do 17:39
» IFA 2020 soll stattfinden, aber nur als B2B-Messe
von slashCAM - Do 15:24
» Sony ZV-1 für Vlogger -- neue 4K-Kompaktkamera mit Webcam-Funktion und Klappdisplay
von Axel - Do 10:06
» Adobe Premiere CC 14 und CC15.3 Installer
von joje - Do 10:05
» Suche Smallrig 1743 - 15mm Rod Clip Arri Rosette
von rush - Do 10:04
» Panasonic: Neues Weitwinkelzoom LUMIX S 20-60mm F3,5-5,6 für Vollformat Lumix S-Serie
von slashCAM - Do 9:57
» Verkaufe SmallHD DP6 mit 2 Original Small HD Akkus
von Bonke - Do 9:55
» Zeiss Compact prime cp.2 85mm 1.5 super speed E-Mount
von Bonke - Do 9:53
» Zeiss Compact prime cp.2 35mm T2.1 Neu Sony E Mount
von Bonke - Do 9:51
» Blackmagic Camera Update 6.9.3 bringt viele neue Funktionen
von Banana_Joe_2000 - Do 9:31
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Do 9:14
» Binaurale Tonaufnahme am Beispiel
von ruessel - Do 8:48
» RoboDoc: The Creation of RoboCop (Preview)
von Funless - Mi 22:02
» Suche spezielle Baseplate
von -paleface- - Mi 21:30
» Welchen GreenScreen-Stoff nutzt ihr?
von Frank Glencairn - Mi 18:24
 
neuester Artikel
 
Zehn Jahre ARRI ALEXA

Vor 10 Jahren kam die ARRI ALEXA auf den Markt und definierte damit die professionelle, digitale Kinofilmproduktion. Dynamik statt Auflösung war die Erfolgsformel, die nun zunehmend durch 4K-Anforderungen gefährdet wird... weiterlesen>>

Blackmagic ATEM Mini Pro: Livestreaming erklärt

Nachdem wir den Blackmagic Atem Mini Pro bereits als hochwertige Video-Konferenz-Lösung via Skype vorgestellt hatten, wollen wir uns diesmal seine Livestreaming Fähigkeiten anschauen. Im Folgenden der schnellste Weg in 10 Schritten zum einfachen Livestreaming Setup mit dem Atem Mini Pro ohne zusätzliche Streaming-Software. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Micro Supernova

Wer hätte gedacht, daß eine chemischen Reaktion, die auf einer nur 8mm großen Oberfläche passiert so kosmisch aussehen kann? Gefilmt in einer einzigen Einstellung. $urlarrowHier mehr dazu wie der Film von Roman Hill (ohne CGI) gemacht wurde.