News-Kommentare Forum



Mehr Infos zur Panasonic DVX200



Kommentare / Diskussionen zu aktuellen Newsmeldungen auf slashCAM
Antworten
slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von slashCAM » Fr 24 Jul, 2015 09:00

Bis die 4Kp60-fähige DVX200 im Oktober erscheint, ist es noch eine Weile hin, doch mittlerweile hat Panasonic ...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Mehr Infos zur Panasonic DVX200




mediadesign
Beiträge: 860

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von mediadesign » Fr 24 Jul, 2015 09:16

was soll sie nochmal kosten?




-paleface-
Beiträge: 2625

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von -paleface- » Fr 24 Jul, 2015 10:34

In der Theorie gefällt mir die Cam.
Eventuell wird die der Nachfolger meiner AGac90.

Bin auf erste Videos gespannt.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




marcszeglat
Beiträge: 275

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von marcszeglat » Fr 24 Jul, 2015 10:57

wenigstens verabschiedet sich pana damit von dem unmöglichen design der filmenden kühlschränke! mal eine kamera mit der man sich gerne sehen lässt!
Mit beiden Augen sieht man besser!
http://www.volcano-footage.com




VideoUndFotoFan
Beiträge: 673

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von VideoUndFotoFan » Fr 24 Jul, 2015 11:05

Und mit dem ROT auch so schön auffällt ...




g3m1n1
Beiträge: 752

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von g3m1n1 » Fr 24 Jul, 2015 13:11

mediadesign hat geschrieben:was soll sie nochmal kosten?
Vorläufiger Listenpreis ca. 5000$.
Also schätze ich dass der Europreis bei 5499 liegt... mindestens.

Die Ursa Mini kostet 3100 € und in der 4.6K Version 5175 € (4995 $)

Ich weiß nicht, was Panasonic sich dabei denkt. Bei dem Preis befindet
sie sich doch im Profilager. Ich möchte den "Profi" sehen, der die DVX200
einer UrsaMini 4.6k vorzieht.

Ja, die Ursa Mini 4.6k ist meine Traumkamera :)


Super 35 4.6K Sensor, 15 Blendenstufen Dynamikumfang,
Super Slow Motion Funktion: 60fps in 4K und bis zu 120fps in Full HD,
Auswählbar Global Shutter / Rolling Shutter,
5 Zoll hochauflösendes aufklappbares Touchscreen Display,
Dual RAW und ProRes Recording, 12 Bit CinemaDNG RAW oder ProRes
Eingebautes Histogramm, Focus Assist, Audio Level Meter,
2 x XLR Audio Eingänge mit Phantom Power...,
eingebautes Stereo Mikrofon....... EF oder PL Mount.
Was will man noch mehr?




CameraRick
Beiträge: 4629

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von CameraRick » Fr 24 Jul, 2015 13:35

g3m1n1 hat geschrieben:
mediadesign hat geschrieben:was soll sie nochmal kosten?
Vorläufiger Listenpreis ca. 5000$.
Also schätze ich dass der Europreis bei 5499 liegt... mindestens.

Die Ursa Mini kostet 3100 € und in der 4.6K Version 5175 € (4995 $)

Ich weiß nicht, was Panasonic sich dabei denkt. Bei dem Preis befindet
sie sich doch im Profilager. Ich möchte den "Profi" sehen, der die DVX200
einer UrsaMini 4.6k vorzieht.

Ja, die Ursa Mini 4.6k ist meine Traumkamera :)


Super 35 4.6K Sensor, 15 Blendenstufen Dynamikumfang,
Super Slow Motion Funktion: 60fps in 4K und bis zu 120fps in Full HD,
Auswählbar Global Shutter / Rolling Shutter,
5 Zoll hochauflösendes aufklappbares Touchscreen Display,
Dual RAW und ProRes Recording, 12 Bit CinemaDNG RAW oder ProRes
Eingebautes Histogramm, Focus Assist, Audio Level Meter,
2 x XLR Audio Eingänge mit Phantom Power...,
eingebautes Stereo Mikrofon....... EF oder PL Mount.
Was will man noch mehr?
Der Profi, der lange Akkulaufzeit im schlanken Gewand will, und nicht immer mit zwei V-Mounts los ziehen mag. Der Profi, der kein 4K RAW oder mind. HD Prores braucht aber kleine, händelbare MP4s. Der Profi, der ein festes und leistungsstarkes Objektiv braucht was man bezahlen kann (mit AF und was nicht alles). Der Profi, der nicht nur szenisch dreht.

Ich bin explizit kein Freund der DVX200, aber es gibt dutzende Szenarios in denen eine Panasonic wie diese einer URSA vorzuziehen wäre.
Einfach mal über den Tellerrand schauen und bedenken, dass nicht alle Profis so arbeiten wie Du.




Angry_C
Beiträge: 3182

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von Angry_C » Fr 24 Jul, 2015 14:30

g3m1n1 hat geschrieben:
mediadesign hat geschrieben:was soll sie nochmal kosten?
Vorläufiger Listenpreis ca. 5000$.
Also schätze ich dass der Europreis bei 5499 liegt... mindestens.

Die Ursa Mini kostet 3100 € und in der 4.6K Version 5175 € (4995 $)

Ich weiß nicht, was Panasonic sich dabei denkt. Bei dem Preis befindet
sie sich doch im Profilager. Ich möchte den "Profi" sehen, der die DVX200
einer UrsaMini 4.6k vorzieht.

Ja, die Ursa Mini 4.6k ist meine Traumkamera :)


Super 35 4.6K Sensor, 15 Blendenstufen Dynamikumfang,
Super Slow Motion Funktion: 60fps in 4K und bis zu 120fps in Full HD,
Auswählbar Global Shutter / Rolling Shutter,
5 Zoll hochauflösendes aufklappbares Touchscreen Display,
Dual RAW und ProRes Recording, 12 Bit CinemaDNG RAW oder ProRes
Eingebautes Histogramm, Focus Assist, Audio Level Meter,
2 x XLR Audio Eingänge mit Phantom Power...,
eingebautes Stereo Mikrofon....... EF oder PL Mount.
Was will man noch mehr?
Dann pass mal auf, dass du nicht eine URSA Mini mit Cmosis Sensor erwischt, dann ist Essig mit 15 Blendenstufen.




mati108
Beiträge: 25

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von mati108 » Fr 24 Jul, 2015 15:12

Ursa Mini ist sicherlich eine interessante Scenische Kamera, aber ich benötige auch eine Gun and Run-Kamera mit der ich meine XF300 ersetzen kann, und da schaue ich voller Hoffnung auf die DVX200. Von Canon kommt da ja anscheinend nichts in naher Zukunft.




Rick SSon
Beiträge: 876

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von Rick SSon » Fr 24 Jul, 2015 15:15

Angry_C hat geschrieben:
g3m1n1 hat geschrieben:
mediadesign hat geschrieben:was soll sie nochmal kosten?
Vorläufiger Listenpreis ca. 5000$.
Also schätze ich dass der Europreis bei 5499 liegt... mindestens.

Die Ursa Mini kostet 3100 € und in der 4.6K Version 5175 € (4995 $)

Ich weiß nicht, was Panasonic sich dabei denkt. Bei dem Preis befindet
sie sich doch im Profilager. Ich möchte den "Profi" sehen, der die DVX200
einer UrsaMini 4.6k vorzieht.

Ja, die Ursa Mini 4.6k ist meine Traumkamera :)


Super 35 4.6K Sensor, 15 Blendenstufen Dynamikumfang,
Super Slow Motion Funktion: 60fps in 4K und bis zu 120fps in Full HD,
Auswählbar Global Shutter / Rolling Shutter,
5 Zoll hochauflösendes aufklappbares Touchscreen Display,
Dual RAW und ProRes Recording, 12 Bit CinemaDNG RAW oder ProRes
Eingebautes Histogramm, Focus Assist, Audio Level Meter,
2 x XLR Audio Eingänge mit Phantom Power...,
eingebautes Stereo Mikrofon....... EF oder PL Mount.
Was will man noch mehr?
Dann pass mal auf, dass du nicht eine URSA Mini mit Cmosis Sensor erwischt, dann ist Essig mit 15 Blendenstufen.
Wie ist das zu verstehen? Wieso sollte man da eine "erwischen"?




rabe131
Beiträge: 284

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von rabe131 » Fr 24 Jul, 2015 15:46

... ohne Testergenisse wohl nur Werbung. Ich sehe keinen Grund, von der AG AC 160 auf diese Kamera zu wechseln. Im Einzelfall nehme ich halt die GH4. Die alten Panas fand ich zwar auch nicht hübsch, aber das Design der Neuen scheint mir nur prollig schreierisch.




g3m1n1
Beiträge: 752

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von g3m1n1 » Fr 24 Jul, 2015 16:11

CameraRick hat geschrieben:
g3m1n1 hat geschrieben:
mediadesign hat geschrieben:was soll sie nochmal kosten?
Vorläufiger Listenpreis ca. 5000$.
Also schätze ich dass der Europreis bei 5499 liegt... mindestens.

Die Ursa Mini kostet 3100 € und in der 4.6K Version 5175 € (4995 $)

Ich weiß nicht, was Panasonic sich dabei denkt. Bei dem Preis befindet
sie sich doch im Profilager. Ich möchte den "Profi" sehen, der die DVX200
einer UrsaMini 4.6k vorzieht.

Ja, die Ursa Mini 4.6k ist meine Traumkamera :)


Super 35 4.6K Sensor, 15 Blendenstufen Dynamikumfang,
Super Slow Motion Funktion: 60fps in 4K und bis zu 120fps in Full HD,
Auswählbar Global Shutter / Rolling Shutter,
5 Zoll hochauflösendes aufklappbares Touchscreen Display,
Dual RAW und ProRes Recording, 12 Bit CinemaDNG RAW oder ProRes
Eingebautes Histogramm, Focus Assist, Audio Level Meter,
2 x XLR Audio Eingänge mit Phantom Power...,
eingebautes Stereo Mikrofon....... EF oder PL Mount.
Was will man noch mehr?
Der Profi, der lange Akkulaufzeit im schlanken Gewand will, und nicht immer mit zwei V-Mounts los ziehen mag. Der Profi, der kein 4K RAW oder mind. HD Prores braucht aber kleine, händelbare MP4s. Der Profi, der ein festes und leistungsstarkes Objektiv braucht was man bezahlen kann (mit AF und was nicht alles). Der Profi, der nicht nur szenisch dreht.

Ich bin explizit kein Freund der DVX200, aber es gibt dutzende Szenarios in denen eine Panasonic wie diese einer URSA vorzuziehen wäre.
Einfach mal über den Tellerrand schauen und bedenken, dass nicht alle Profis so arbeiten wie Du.
Ich bezeichne mich nicht als Profi.

Aber wenn jemand professionell dreht, ist ihm die Bildqualität mit
sicherheit am wichtigsten und nicht Akkulaufzeit etc. Das sind Nebensächlichkeiten. Was will denn ein Kameramann erreichen? Das
bestmögliche Bild, oder nicht?

Falls dieser Mensch das nicht benötigt, gibt es genug Kameras für die Hälfte (z.B. PXW X70). In dem Preisbereich in dem die Panasonic liegt,
ist die Konkurrenz zu groß und weitaus stärker.

Die Pana ist sicher toll. Und ich würde mich auch freuen eine
zu besitzen, aber niemals zu dem Preis. Als Konkurrent zur PXW X70 ja,
aber nicht drüber. Ist das denn utopisch?

Sagen wirs mal so... für Hochzeiten ist die Ursa überdimensioniert.
Für Dokus in Krisengebieten auch. Da kommt es wohl auf andere Dinge
an.




wolfgang
Beiträge: 5900

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von wolfgang » Fr 24 Jul, 2015 16:17

Ein echter Hit wäre es gewesen, wenn die Kamera sowohl UHD in 50p/60p könnte, und wenn sie auch INTERN in 10bit 422 aufzeichnen würde. Aber 10bit 422 gibts offenbar nur bis maximal UHD 30p - denn bei UHD 50p/60p schaltet die Kamera offenbar auch am externen HDMI-Ausgang auf 8bit 420 zurück. Und die verbaute SDI Schnittstelle ist ohnedies nur für HD nutzbar.

Heißt - das Gerät ist mölglicherweise wirklich nicht Fisch nicht Fleisch.
- den 10bit 422 oder besser intern aufzuzeichnen, die Chance hat man vertan
- ja sie wird v-log-l bieten - aber das intern wieder nur mit 8bit 420
- ja sie wird UHD 50p/60p bieten - aber das ist eher ein von Prosumern gefordertes Feature als von Profis
- ja sie hat einen besseren Gehäuse-Formfaktor als eine GH4
- und ja, man erspart sich Wechseloptiken (aber vielel wollen ja auch Wechseloptiken).

Es stimmt: eine URSA mini ist mir nur CinemaDNG und ProRes nicht unbedingt für alle Anwendungen das Gelbe vom Ei - aber ist eine DNX200 zusammen mit einem externen Rekorder wie dem Shogun die besserer Wahl?

Ehrlich, da kann man gleich bei der GH4 und dem Shogun bleiben...
Lieben Gruß,
Wolfgang




CameraRick
Beiträge: 4629

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von CameraRick » Fr 24 Jul, 2015 17:02

g3m1n1 hat geschrieben: Ich bezeichne mich nicht als Profi.
Hab ich auch nicht behauptet, würde ich auch nicht tun :/
g3m1n1 hat geschrieben: Aber wenn jemand professionell dreht, ist ihm die Bildqualität mit
sicherheit am wichtigsten und nicht Akkulaufzeit etc. Das sind Nebensächlichkeiten. Was will denn ein Kameramann erreichen? Das
bestmögliche Bild, oder nicht?
Das soll nicht böse klingen, aber was soll man da noch zu sagen. Wenn es um das bestmögliche Bild ginge, und zwar immer, sähen viele viele Dinge ganz anders aus.
Vergleich mal eine drehfertige DVX200 die einen Tag durchhält mit einer drehfertigen Ursa Mini die einen Tag durchhält (und vergiss die Akkus nicht). Sowohl finanziell (und vergiss nicht den EVF und die Optik bei der Ursa, ist sehr wichtig) als auch vom Gewicht her. Da wirst ganz schön runde Augen machen; und dann hast Du noch nicht gesehen, dass Du das Gewicht eines Kleinkindes mehr mit herum tragen musst. Wo Du eine derartige Optik finden willst ist mir auch nicht klar.
Die X70 hat einen kleineren Sensor, braucht ein optionales Upgrde für 4K intern, hat die schlechtere Optik.

Wenn Du Akkus, Gewicht etc als nebensächlichkeiten siehst, schön und gut. Ist aber realitätsfremd von diversen professionellen Anwendungsgebieten.
Sind halt nicht Deine Präferenzen, nicht Dein Stil, aber da musst Du stark unterscheiden von dem, wie der Hase rennt.




TaoTao
Beiträge: 839

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von TaoTao » Fr 24 Jul, 2015 20:18

CameraRick hat geschrieben: Das soll nicht böse klingen, aber was soll man da noch zu sagen. Wenn es um das bestmögliche Bild ginge, und zwar immer, sähen viele viele Dinge ganz anders aus.
Drehst du den Kram für dich selber?
Wenn man etwas für einen Sender dreht, für das Kino oder ähnliches. Dann ist entscheidend was am Ende visuell dabei rauskommt. Da ist es mir als Zuschauer völlig egal ob der Kameramann nun 2 oder 25 Akkus durch die Gegend schleppt.
Als Hobby-Hanswurst kann man das regeln wie man will.




Hirschflo
Beiträge: 79

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von Hirschflo » Sa 25 Jul, 2015 03:08

TaoTao hat geschrieben:
CameraRick hat geschrieben: Das soll nicht böse klingen, aber was soll man da noch zu sagen. Wenn es um das bestmögliche Bild ginge, und zwar immer, sähen viele viele Dinge ganz anders aus.
Drehst du den Kram für dich selber?
Wenn man etwas für einen Sender dreht, für das Kino oder ähnliches. Dann ist entscheidend was am Ende visuell dabei rauskommt. Da ist es mir als Zuschauer völlig egal ob der Kameramann nun 2 oder 25 Akkus durch die Gegend schleppt.
Als Hobby-Hanswurst kann man das regeln wie man will.
Also da muss ich CameraRick recht geben. Es ist wirklich naiv zu glauben, dass Bildqualität im Profisegment der entscheidende Faktor ist. Gerade im High-End-Bereich ist es erschreckend, wie wenig mittlerweile Kameramänner über aktuelle Kameras wissen. So schnell wie sich der Markt heute bewegt ist das aber auch nicht komplett verwunderlich. Einer der Gründe für den Erfolg der Alexa ist, dass man da als DOP kaum was falsch machen kann. Es gibt keine Picture Profiles, kein Detailsettings usw. Mit den Settings einer C300 muss man sich z.B. wirklich befassen, damit am Ende was rauskommt, das auch cineastisch aussieht. Bei der Alexa braucht man nur richtig belichten. Die Alexa hat innerhalb kurzer Zeit im deutschsprachigen Bereich S16, das zuvor im fiktionalen TV-Bereich das Standardformat war, gekillt. Der RED ist das zuvor überhaupt nicht gelungen, bwohl ihr Bild S16 klar überlegen war. RED hatte das Problem, dass sich die etablierten Kameramänner einfach nicht auf eine Kamera einlassen wollten, die für sie wie von einem anderen Stern war. Ich hab auf Filmsets von DOPs Aussagen über die RED gehört, die vollkommen irrational waren ... und das oft. Bei der Alexa hat sich der Sprung von der Film- zur Digitalkamera viel kleiner angefühlt. Aber dieses "anfühlen" hat gereicht, dass die Kamera international ein Riesenerfolg wurde. Ich will damit nicht behaupten, dass die Alexa nicht auch fantastische Bildqualität bieten würde, denn das tut sie. Ich möchte mit diesem Beispiel aber zeigen, dass gerade im Segment, wo DOPs ihre Kameras nicht selbst besitzen, die Bildqualität oft nicht das entscheidende ist.




Jott
Beiträge: 16279

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von Jott » Sa 25 Jul, 2015 09:01

Alles korrekt, nur glaubt das hier keiner. Hier im Forum MUSS es 4K 10Bit 4:2:2 60p sein. Bietet eine Kamera das nicht für ein paar Tausender, ist der Hersteller ein unverschämter Abzocker. Vor allem auch, wenn 4K nicht mit den billigsten SD-Karten vom Wühltisch geht, das ist ein ganz großer Aufreger.

Hochinteressant, wie Realität und Theorie (oder Film-/Videobranche und Hobby) auseinander klaffen.

Nebenbei: die ARD zum Beispiel dreht (und lässt drehen) gemütlich weiterhin vieles wie Magazine mit ollen Digibetas und bläst für den Sendeweg zu 720p auf. Psst, nicht weitersagen. Die würden sich mit diesem kleinen Rotkäppchen von Panasonic (technisch) massiv verbessern, würden aber nicht im Traum dran denken, so was zu nutzen.




wolfgang
Beiträge: 5900

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von wolfgang » Sa 25 Jul, 2015 09:38

Hirschflo hat geschrieben:Also da muss ich CameraRick recht geben. Es ist wirklich naiv zu glauben, dass Bildqualität im Profisegment der entscheidende Faktor ist.
Also ist es die mangelnde Fähigkeit auch von konservativen Kameramännern und Frauen, auch mal was Neues zu erlernen, hier der entscheidende Faktor? Hört sich so an:
Hirschflo hat geschrieben:Einer der Gründe für den Erfolg der Alexa ist, dass man da als DOP kaum was falsch machen kann.

....Der RED ist das zuvor überhaupt nicht gelungen, bwohl ihr Bild S16 klar überlegen war. RED hatte das Problem, dass sich die etablierten Kameramänner einfach nicht auf eine Kamera einlassen wollten, die für sie wie von einem anderen Stern war. Ich hab auf Filmsets von DOPs Aussagen über die RED gehört, die vollkommen irrational waren ... und das oft. Bei der Alexa hat sich der Sprung von der Film- zur Digitalkamera viel kleiner angefühlt. Aber dieses "anfühlen" hat gereicht, dass die Kamera international ein Riesenerfolg wurde.
Tja der Schritt aus der analogen Steinzeit in die digitale Neuzeit war für viele Berufsgruppen schwer. Manche haben ja auch noch heute Angst vor PCs und wollen lieber mit dem Rechenschieber arbeiten. Nur was machen die dann mit einer DVX200? Die ist für die ebenso ungeeignet wie eine Ursa.
Lieben Gruß,
Wolfgang




CameraRick
Beiträge: 4629

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von CameraRick » Sa 25 Jul, 2015 14:15

TaoTao hat geschrieben:
CameraRick hat geschrieben: Das soll nicht böse klingen, aber was soll man da noch zu sagen. Wenn es um das bestmögliche Bild ginge, und zwar immer, sähen viele viele Dinge ganz anders aus.
Drehst du den Kram für dich selber?
Wenn man etwas für einen Sender dreht, für das Kino oder ähnliches. Dann ist entscheidend was am Ende visuell dabei rauskommt. Da ist es mir als Zuschauer völlig egal ob der Kameramann nun 2 oder 25 Akkus durch die Gegend schleppt.
Als Hobby-Hanswurst kann man das regeln wie man will.
Es ist egal ob jemand für sich dreht oder nicht. Zu meinen, dass Profi automatisch heißt man schaut nur noch aufs Bild und auf nichts anderes.
Klar, Du findest RTL und Co sicher nicht professionell, oder C-Kameras auf Hollywood Drehs, und doch ist es das. Und dort werden nach wie vor Grütz-Kameras genutzt die seit Jahren überholt sind, aus verschiedensten Gründen.
Und das ist nicht mal eine Frage des Geldes. Schau mal was eine klassische Broadcast Mühle kostet und was hinten raus kommt; nicht vom Codec, sondern vom Bild her. Für das Geld bekommst aber auch deutlich mehr Bildqualität. Für wen bauen sie denn diese Broadcast Mühlen, für Privatleute oder was?




Rick SSon
Beiträge: 876

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von Rick SSon » Sa 25 Jul, 2015 14:47

CameraRick hat geschrieben:
TaoTao hat geschrieben:
CameraRick hat geschrieben: Das soll nicht böse klingen, aber was soll man da noch zu sagen. Wenn es um das bestmögliche Bild ginge, und zwar immer, sähen viele viele Dinge ganz anders aus.
Drehst du den Kram für dich selber?
Wenn man etwas für einen Sender dreht, für das Kino oder ähnliches. Dann ist entscheidend was am Ende visuell dabei rauskommt. Da ist es mir als Zuschauer völlig egal ob der Kameramann nun 2 oder 25 Akkus durch die Gegend schleppt.
Als Hobby-Hanswurst kann man das regeln wie man will.
Es ist egal ob jemand für sich dreht oder nicht. Zu meinen, dass Profi automatisch heißt man schaut nur noch aufs Bild und auf nichts anderes.
Klar, Du findest RTL und Co sicher nicht professionell, oder C-Kameras auf Hollywood Drehs, und doch ist es das. Und dort werden nach wie vor Grütz-Kameras genutzt die seit Jahren überholt sind, aus verschiedensten Gründen.
Und das ist nicht mal eine Frage des Geldes. Schau mal was eine klassische Broadcast Mühle kostet und was hinten raus kommt; nicht vom Codec, sondern vom Bild her. Für das Geld bekommst aber auch deutlich mehr Bildqualität. Für wen bauen sie denn diese Broadcast Mühlen, für Privatleute oder was?
Profi bedeutet, man bekommt Kohle für sein Gepfusche. Dabei spielt Qualität überhaupt keine Rolle :D




WoWu
Beiträge: 14803

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von WoWu » Sa 25 Jul, 2015 16:52

Für das Geld bekommst aber auch deutlich mehr Bildqualität.
Aber nicht unbedingt so viele erstklassige Objektive und Stabilität.
Egal, ob das nun das Störspannungsverhalten über die Zeit ist, der Drift in allen möglichen andern Parametern oder die Servicebedingungen für die Kameras.
Bildqualität ist auch eine Frage der Reproduzierbarkeit.
Mach doch mal bei einer billigen Kamera einen vernünftigen Farbabgleich oder match sie mal.
Und all diese kleinen Unterschiede haben eben ihren Preis und finden sich nur in bestimmten Kamerasegmenten wieder.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




mati108
Beiträge: 25

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von mati108 » So 26 Jul, 2015 02:09

Footage Panasonic DVX200, pre-release camera.




g3m1n1
Beiträge: 752

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von g3m1n1 » So 26 Jul, 2015 15:11

Gut... für mich persönlich ist die Kamera ein Werkzeug. Mehr nicht.
Und der wichtigste Faktor für mich (!!!) ist die Bildqualität in Form von
Dynamikumfang und Schärfe. Wenn ich nun 5000€ hätte für eine Kamera,
wäre es eben die URSA Mini 4.6K und nicht die Panasonic.

Ich habe früher auch mit Henkelkameras gefilmt. Das, was mich aber
immer tierisch aufgeregt hat, war die Begrenzung im Weitwinkel. Fürs
Filmen brauche ich oft mal um die 20mm und darunter. Wenn einer
dieser Henkelmänner mal einen Anfangsweitwinkel von 18mm hätte
...von mir aus bis 85mm (reicht für mich), mit F1.4 und 13 Blenden
Dynamik, dann ok. Aber so bleiben mir nur Wechselobjektivsysteme.

Ist eben alles individuell und für alles gibt es wohl auch eine Zielgruppe.




rush
Beiträge: 9590

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von rush » So 26 Jul, 2015 15:16

g3m1n1 hat geschrieben:
Ist eben alles individuell und für alles gibt es wohl auch eine Zielgruppe.
Thats the Point... ich habe lieber mehr Tele... WW geht mir ziemlich am Hintern vorbei... mir reichen so 24mm bis 28mm untenrum bezogen auf Kleinbild in der Regel völlig aus. Obenrum kann ich dagegen nie genug haben.
keep ya head up




Jott
Beiträge: 16279

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von Jott » So 26 Jul, 2015 15:18

Woher bekommst du ein 18-85/1.4? Da es so etwas nicht gibt (am nächsten dran wäre eins von Fujinon mit 2.0 für 80.000 Euro - und das "cropt" immer noch zu etwa 26-150 an einem S35-Sensor), ist der Wunsch so oder so nicht erfüllbar.

Aber ja, Weitwinkelfreunde sind bei Henkelmännern falsch.




g3m1n1
Beiträge: 752

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von g3m1n1 » So 26 Jul, 2015 16:37

Jott hat geschrieben:Woher bekommst du ein 18-85/1.4? Da es so etwas nicht gibt (am nächsten dran wäre eins von Fujinon mit 2.0 für 80.000 Euro - und das "cropt" immer noch zu etwa 26-150 an einem S35-Sensor), ist der Wunsch so oder so nicht erfüllbar.

Aber ja, Weitwinkelfreunde sind bei Henkelmännern falsch.
Korrekt. Ich habe früher an meinen Sony Camcorder einein Weitwinkelconverter geschraubt. War nicht das Wahre.




didah
Beiträge: 926

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von didah » So 26 Jul, 2015 21:34

g3m1n1 hat geschrieben:
Ich bezeichne mich nicht als Profi.

Aber wenn jemand professionell dreht, ist ihm die Bildqualität mit
sicherheit am wichtigsten und nicht Akkulaufzeit etc. Das sind Nebensächlichkeiten. Was will denn ein Kameramann erreichen? Das
bestmögliche Bild, oder nicht?

Falls dieser Mensch das nicht benötigt, gibt es genug Kameras für die Hälfte (z.B. PXW X70). In dem Preisbereich in dem die Panasonic liegt,
ist die Konkurrenz zu groß und weitaus stärker.

Die Pana ist sicher toll. Und ich würde mich auch freuen eine
zu besitzen, aber niemals zu dem Preis. Als Konkurrent zur PXW X70 ja,
aber nicht drüber. Ist das denn utopisch?

Sagen wirs mal so... für Hochzeiten ist die Ursa überdimensioniert.
Für Dokus in Krisengebieten auch. Da kommt es wohl auf andere Dinge
an.
das hätt auch keiner nach deinem ersten posting angenommen ;) weisst, es gibt verschiedene arten von "profis". die, die szenisch arbeiten, musikvideos, (kurz)filme, werbung machen. die wiederholen auch shots x mal, bis alles passt, und nehmen sich auch x stunden zeit, die einzelnen shots einzuleuchten. die art von profi würd sicher eher zur ursa als zur pana greiffn, klar...
aber es gibt einen haufen, wenn man mal genau hinsieht einen wesentlich größeren haufen, von "profis", die sich nicht mit dem handling/speicherplatz/akkuverbrauch umschlagen wollen oder können. wennst heute am vormittag zu einer pressekonferenz gehst und das heute nachmittag in den nachrichten zu sehn sein soll, dann is die ursa wohl ziemlich die schlechteste wahl. der sender freut sich über ein bisserl dof und der kameramann über die größe, handling, "ease of use". viele profis müssen auf die sekunde reagieren können, meistens is nix mit was wiederholen... auch der dokumentarfilmer, der sich mit kleinem statibv am kamerarucksack, kopflicht und lav durch den dschungel von papua neuguinea schlägt, wird über das "all in one" konzept der pana recht glücklich sein...

was, was man nicht oft genug sagen kann (und du auch selbst sogar ja ansatzweise sagst) - eine kamera ist ein werkzeug, für jedes anforderungsprofil gibt es ein bestimmtes werkzeug - für eine laubsäge arbeit wirst nicht mit der kreissäge arbeiten! und die pana ist ein werkzeug, das deffinitv seine daseinsberechtigung hat

lg
mean people suck




CameraRick
Beiträge: 4629

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von CameraRick » Mo 27 Jul, 2015 10:10

Rick SSon hat geschrieben: Profi bedeutet, man bekommt Kohle für sein Gepfusche. Dabei spielt Qualität überhaupt keine Rolle :D
Eben, es ist eben auch nur die Profession.
Natürlich gibts dann noch das "professionell" was eine gewisse Qualität impliziert, aber das ist mehr so eine eigene Auslegung - der Duden ist da schon recht spezifiziert :)

Und wer jetzt meint, nur Bildqualität sei golden und jeder sollte eine Ursa Mini 4,6K einer solchen DVX vorziehen, der hat keinen Marktüberblick.
Wenn ich nun 5000€ hätte für eine Kamera,
wäre es eben die URSA Mini 4.6K und nicht die Panasonic.
Der Unterschied ist, dass Du für diese 5000€ die DVX vermutlich immerhin bekommst, die Ursa aber (inkl Mehrwertsteuer) noch drüber liegt. Sie hat keinen Akku dabei (und lutscht diese schnell leer). Noch kein Schulterpad drunter,noch kein Henkel dran. Du kannst noch nicht mal einen Akku dran stecken weil dazu die Platte fehlt. Die Medien kosten viel, und Du hast noch kein Objektiv (klar, Du als Geschäftsmann nutzt die alten die Du schon hast einfach weiter).
Will heißen: Deine 5000€, da tust lieber mal noch ein paar Euros dabei, dann hast Du auch den realten Preis einer Ursa Mini; Preise der DVX mit der Ursa zu vergelichen aber dabei zu vergessen dass Du (an reinen Notwendigkeiten) bei der DVX auch deutlich mehr bekommst, das ist gefährlich.




Jott
Beiträge: 16279

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von Jott » Mo 27 Jul, 2015 10:33

Nicht gefährlich, bringt keinen um. Man lügt sich nur selbst in die Tasche bei Preisvergleichen mit out of the box NICHT nutzbaren Kameras. Nur wenn die Taschen tief sind, ist das egal.

Rechnet man richtig in Sachen Ursa Mini, rückt plötzlich auch so was wie die FS7 in Reichweite, die nämlich mit komplettem Zubehör startklar im Karton kommt.

Alles nicht so einfach! :-)




Borke
Beiträge: 583

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von Borke » Mo 27 Jul, 2015 11:37

mati108 hat geschrieben:Footage Panasonic DVX200, pre-release camera.

Ausgefressene Highlights, Auflösung und Farben schrecken mich hier ab. Dazu das Preisschild. Ich glaube nicht, dass diese Kamera ein Renner wird, sofern zum Serienmodell nicht noch wesentlich nachgebessert wird.




CameraRick
Beiträge: 4629

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von CameraRick » Mo 27 Jul, 2015 11:59

Jott hat geschrieben:Nicht gefährlich, bringt keinen um.
[...]
Rechnet man richtig in Sachen Ursa Mini, rückt plötzlich auch so was wie die FS7 in Reichweite, die nämlich mit komplettem Zubehör startklar im Karton kommt.
Ich meinte die Art von gefährlich, die Du da beschreibst - sich selbst anlügen und/oder aufeinmal vor einer horrenden Rechnung stehen. Und da sprechen wir noch gar nicht von Selbstdarstellung

Tatsächlich habe ich neulich mal für einen akuten Fall eine Recnung aufgestellt, FS7 und Ursa Mini, um das mal zu vergleichen. Beide jeweils ohne Optik (da die Kit-Linse von Sony in diesem Fall nicht interessant ist)
In einem ähnlichen Set kommt die Ursa immer noch knapp 1000€ weniger als die FS7, nur kann die FS7 durch ihre geringe Stromaufnahme und ihre Codecs deutlich länger aufzeichnen (man kann natürlich die Differenz auch noch in Speicherkarten stecken); zumindest beim Strom sind beide Pi mal Daumen gleich auf gewesen, nur dass man für deutlich weniger Geld die FS7 deutlich länger betreiben kann. Pro für die Ursa ist, dass man Display UND EVF hat, die Sony nur eins von beidem; ob mans braucht, entscheidet der Anwender
Nichtsdestotrotz finde ich die Ursa noch spannender, für die anvisierte Nutzung.

Die DVX wird ihren Kundenstamm finden, ich find die auch ziemlich bedeppert ehrlich gesagt aber ich kann mir vorstellen wo sie glänzen kann. Ist eben irgendwo auch ein Sorgenfrei-Paket.




g3m1n1
Beiträge: 752

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von g3m1n1 » Di 28 Jul, 2015 15:04

Bis die Panasonic hier ist, wird sie schätze ich 5400 oder 5500 kosten.

Dafür würde man wenns denn ein Henkelmann sein muss, auch sowas
kriegen: https://www.teltec.de/Specials-Teltec/E ... ktive.html

Bin zwar kein JVC Fan, finde die aber tausendmal interessanter.
Und dazu eben noch 5 Objektive. Und Super35 und Speedbooster und
überhaupt.




edgar
Beiträge: 232

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von edgar » Mi 29 Jul, 2015 12:26

Ich finde das immer wieder erstaunlich!?

Die DVX200 ist noch nicht mal zu erwerben in Deutschland aber wird schon "zerrissen", als ob man schon Monate damit gedreht hätte....

Warum?
Sapere aude!




CameraRick
Beiträge: 4629

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von CameraRick » Mi 29 Jul, 2015 12:56

g3m1n1 hat geschrieben:Bis die Panasonic hier ist, wird sie schätze ich 5400 oder 5500 kosten.

Dafür würde man wenns denn ein Henkelmann sein muss, auch sowas
kriegen: https://www.teltec.de/Specials-Teltec/E ... ktive.html

Bin zwar kein JVC Fan, finde die aber tausendmal interessanter.
Und dazu eben noch 5 Objektive. Und Super35 und Speedbooster und
überhaupt.
Du vergleichst da wieder Dinge miteinander die nicht verglichen werden sollen.
Die JVC kann kein 10bit (weder intern noch extern) und ein MFT Mount wurde mal für MFT entwickelt, nicht für S35. D.h., selbst mit mechanischen Adaptern kann es zu Vignettierung kommen, weil der Mount einfach physikalisch sehr klein ist. Panasonic ist sicher kein Paradebeispiel für Sensordynamik, aber JVC ist da auch keinen Deut besser; Pana bietet uns immerhin VLOG in 10bit

Und dann hast da zwar einen netten Satz Linsen am Start, darfst aber alles fröhlich schleppen und wechseln und was nicht alles. Ist Dir nicht klar, dass das Geräte für mitunter grundverschiedene Anwendungen ist? Tellerrand, mal drüber schauen




rush
Beiträge: 9590

Re: Mehr Infos zur Panasonic DVX200

Beitrag von rush » Mi 29 Jul, 2015 13:14

CameraRick hat geschrieben: Pro für die Ursa ist, dass man Display UND EVF hat, die Sony nur eins von beidem;
Nicht das sich da ein Rechenfehler einschleicht... die URSA kommt ohne EVF daher - der wird ausschließlich als Zubehör angeboten (ca. 1500€ brutto)... für den Fall das du den nicht mitgerechnet haben solltest.

Die Sony hat immerhin eine passende Sucherlupe mit "echter" Dioptrineinstellung bereits im Lieferumfang... und einen externen Sucher/Display kann man sich ja immer noch dranfummeln wenn man beides gleichzeitig nutzen möchte...

Sehe da persönlich allerdings keinen Grund für... mir würde ein Sucher reichen. Für Redaktion/Regie sind diese Mini-Displays doch eh nur Grütze... dann lieber was vernünftiges als Videoausspielung via SDI/HDMI angeflantscht. jeder wie er es mag halt ;)
keep ya head up




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III: V-Log vs S-Log Vollformat Vergleich
von Gedo - Di 15:56
» Neuer WEEBILL-S Gimbal von ZHIYUN: u.a.mit latenzarmer Videovorschau
von roki100 - Di 15:46
» Z Cam E2G, E2C, E2-6F, E2-S6, E2-F8
von markusG - Di 15:39
» Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony
von Beugung - Di 15:35
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Di 13:50
» HDR Anfängerfrage zur "Leuchtkraft"
von R S K - Di 13:47
» Ist seit der NAB2019 die Unterstützung von eGPUs besser?
von dienstag_01 - Di 11:42
» Vektorskop und Waveform mal anders - Scopes
von slashCAM - Di 10:33
» Resolve Keyboard welches?
von -paleface- - Di 10:31
» Verkaufe Canon C200 inkl. Zubehör!
von jackson007 - Di 9:28
» Lock&Load von Coremelt, Vergleich zu FCPX
von Sunbank - Di 8:26
» Vidoe8 vs. Hi8
von Valentino - Di 1:18
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Di 0:10
» Sehenswert Familie Braun
von klusterdegenerierung - Di 0:06
» Blackmagic DaVinci Resolve Micro Panel
von rvaneeden - Mo 22:30
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Mo 22:29
» JOKER - Teaser Trailer
von Saint.Manuel - Mo 22:23
» Sigma fp -- 4K RAW-Kamera demnächst für 1899 Dollar verfügbar
von iasi - Mo 22:23
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Erfahrung
von iasi - Mo 22:06
» Was war Eure erste Digicam?
von klusterdegenerierung - Mo 21:33
» Markt für Kleinproduzenten - ein „totes Pferd“?
von nic - Mo 21:12
» BMPCC (original, 4K, 6K) und ext. Steuerung?
von Frank Glencairn - Mo 19:50
» Horror Kurzfilm "Witching Hour"
von -paleface- - Mo 19:47
» Sony PXW Z100
von Peter Friesen - Mo 17:52
» Lavalier Befestigung - Tips Verbrauchsmaterialien
von pillepalle - Mo 17:19
» Versteckt in vielen Hollywood Filmen: Die vier Noten des Todes
von Funless - Mo 16:21
» Mocha Pro 2020 verfügbar mit OCIO, Mega Plates und neuem Area Brush Tool
von slashCAM - Mo 14:51
» 1080/50M für Fernseher störungsanfällig?
von fabchannel - Mo 14:46
» Frame.io plant Cloud-basierte Echtzeit-Workflows von der Kamera bis zum Schnitt
von ChillClip - Mo 13:20
» Dynamikumfang: Blackmagic Ursa Mini Pro G2 vs Panasonic S1 - 4K RAW S35 vs 10 Bit V-Log Vollformat
von Rick SSon - Mo 12:42
» Funkstrecke Audio
von K.-D. Schmidt - Mo 11:07
» Videomaterial zippen empfehlenswert?
von MarcoCGN80 - Mo 11:06
» Nikon Z50 vorgestellt: Erste spiegellose 20.9 MP APS-C Kamera mit Z-Mount, 4K Video und 30p 8MP Video Mode
von rush - Mo 10:38
» Nvidia zeigt Echtzeit Greenscreen Keyer ohne Greenscreen sowie Facetracker
von rainermann - Mo 9:59
» Die visuell besten Musikvideos
von klusterdegenerierung - So 23:37
 
neuester Artikel
 
Rolling Shutter Werte von Blackmagic, Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Kinefinity und Sony

Wir messen schon länger die Sensor-Auslesezeiten der von uns getesteten Kameras. Nun wollen wir einmal einen ersten kommentierten Überblick wagen... weiterlesen>>

Dynamikumfang: Panasonic S1H vs Sony A7 III

Die Panasonic S1 gehört in Sachen Dynamikumfang (genauer: Belichtungsspielraum) zu den besten von uns bislang getesteten Kameras. Wie schlägt sich die populäre Sony A7 III beim Thema Dynamikumfang gegen die nochmals videoafinere Panasonic S1H? Kann der Panasonic 10 Bit Codec seine höhere Farbtiefe gegenüber dem 8 Bit Sony Codec beim Log-Material ausspielen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).