iasi
Beiträge: 19541

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von iasi » Di 01 Mär, 2022 16:01

Hayos hat geschrieben:
Di 01 Mär, 2022 14:24
@Chrompower

Dazu eine alte (vielleicht bekannte) Geschichte aus dem alten China:

"Der Kaiser von China hörte von einem großen Künstler, der sich auf grandiose Tuschzeichnungen von Vögeln verstand. Er ließ ihn kommen und befahl ihm, einen Hahn zu zeichnen, denn der Kaiser liebte Hähne über alles. Der Künstler ließ über ein Jahr nichts von sich hören. Da schickte der Kaiser nach ihm, seine Gesandten aber wurden vertröstet. Es ginge noch einige Zeit, ließ der Künstler ausrichten. So geschah es auch im zweiten Jahr.

Nach drei Jahren aber verlor der Kaiser die Geduld und erschien mit seinem Tross vor dem Haus des Künstlers. Dieser führte ihn hinein, nahm vor den Augen des Kaisers ein großes Blatt und zeichnete mit wenigen kühnen Strichen einen prachtvollen Hahn. Der Kaiser war begeistert, doch entrüstete er sich über den hohen Preis. «Wie kannst du so viel Geld fordern für eine Zeichnung, die du in wenigen Augenblicken vor meinen Augen auf das Papier wirfst?», fragte er.

Ohne ein Wort führte ihn der Künstler in einen großen Raum, der voll hing mit Skizzen von Flügeln, Schnäbeln und Köpfen von Hähnen. In einem zweiten Raum fanden sich Hunderte von Skizzen mit Hähnen, und in einem dritten Raum waren die Wände voll von Zeichnungen mit Hähnen, die auf dem Mist kratzten, mit Nebenbuhlern kämpften, Körner pickten oder den Morgen mit ihrem Krähen ankündigten. Hähne in jeder Bewegung und in jeder Position.

«Siehst du», sagte der Künstler, «die Zeichnung, die dir so mühelos hingeworfen schien, hat mich drei Jahre Arbeit gekostet. Drei Jahre, die ich mit harter Arbeit verbracht habe, um dir in wenigen Augenblicken einen Hahn zeichnen zu können.» Da bezahlte der Kaiser den Preis und erfreute sich an dem schönen Werk."
Chrompower hat geschrieben:
Mo 28 Feb, 2022 22:49
Sorry, aber einen Stier mit richtigen Konturen und Proportionen zu malen ist (für mich) wirklich kein Geniestreich.
Geniestreich vielleicht nicht (auch DaVinci hat tausende Skizzenblätter hinterlassen, wo er wie ein Bessener geübt hat), aber "jeder einfach so" kann so einen Stier nicht zeichnen.
Wenn ein Hahn nur ein Hahn ist, dann hat das Bild auch nur den Wert eines Hahns.

Eine Technik zu beherrschen, bedeutet nicht, Kunst schaffen zu können.

Liebermann wurde nicht kritisiert, weil man ihm Unvermögen vorgeworfen hätte:
Bild




Hayos
Beiträge: 249

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von Hayos » Di 01 Mär, 2022 18:09

@iaai:

Schau dir nochmal diese Formulierung an: "...zeichnete [er] mit wenigen kühnen Strichen einen prachtvollen Hahn."

Das impliziert, dass er die vielen Studien und Übungen nicht gemacht hat, um einen realistischen Hahn zu zeichnen, sondern hinter die "Idee" des Dinges "Hahn" zu kommen und das dann in eine eigene Interpretation zu übertragen.

Mit wenigen Strichen ist es gar nicht möglich einen realistischen Hahn zu zeichnen und gerade in der chinesischen Tuschekunst ist diese Reduktion die hohe Kunst. Das ist für den chinesischen Adressat dieser Geschichte natürlich viel vertrauter, daher sei hier nochmal darauf hingewiesen.
Zuletzt geändert von Hayos am Di 01 Mär, 2022 18:16, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 11124

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von cantsin » Di 01 Mär, 2022 18:16

Hayos hat geschrieben:
Di 01 Mär, 2022 18:09
Mit wenigen Strichen ist es gar nicht möglich einen realistischen Hahn zu zeichnen und gerade in der chinesischen Tuschekunst ist diese Reduktion die hohe Kunst.
Und sowohl die chinesische, als auch japanische Zeichenkunst war ab dem späten 19. Jahrhundert (als sie zum ersten Mal in Europa ausgestellt wird) eine, wenn nicht sogar die wichtigste Inspiration von Impressionisten, Expressionisten, van Gogh und eben auch Picasso.

Picasso hat den Stier sogar noch weiter reduziert:
Pablo_Picasso,_1942,_Tête_de_taureau_(Bull's_Head),_Musée_Picasso,_Paris.jpg
(Falls das Bild nicht klar genug ist - es handelt sich um einen Fahrradsattel + Lenker.)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




pillepalle
Beiträge: 5597

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von pillepalle » Di 01 Mär, 2022 18:27

Wie würde Tucholsky sagen :)



VG
Seit die Phönizier das Geld erfunden haben erwarte ich keinen Dank mehr.




AndySeeon
Beiträge: 558

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von AndySeeon » Di 01 Mär, 2022 18:52

cantsin hat geschrieben:
Mo 28 Feb, 2022 23:09
[...] Aber vor meinem Posting gab es jemanden, der der Meinung war, dass Picasso Bilder dilettantischen Kritzeleien seien, die sich nicht von dem unterscheiden, was wer auch immer beiläufig krakelt (also mal wieder das altbekannte "moderne Kunst ist Pfusch"-Argument)
Das ist eine typische künsterische Überhöhung, aber die gestehe ich Dir zu. Ich habe es nicht besser verdient, wenn ich mich so vorlaut mit Künstlern anlege. Denn: von "dilettantischen Kritzeleien" hat außer Dir niemand geschrieben, nicht einmal ich. Würde ich auch nicht, nie...
Denn:
cantsin hat geschrieben:
Mo 28 Feb, 2022 23:09
[...]Solche Argumente erwartet man am Stammtisch, aber nicht in einem Forum von Bildgestaltern.[...]
Naja, nicht alle "Bildgestalter" hier im Forum sind Künstler (studiert oder nicht) und denken so ...frei?... wie Du. Ich bin einfach nur ein Handwerker, kein Künstler. Und für mich liegen die größten Unterschiede zwischen Beidem darin, dass
  1. ein Künstler zwar sein Handwerk verstehen muss, aber ein Handwerker muss keine Ahnung von Kunst haben, auch wenn es nicht schaden kann.
  2. ein Handwerker in der Regel versucht, den Geschmack der breiten Masse (der zahlenden Kunden) zu finden und treffen und der Künstler im Gegenteil versucht, sich von der breiten Masse abzuheben.
  3. Ein dritter Punkt ist mir eben noch eingefallen: Die meisten Handwerker können gut von ihrem Job leben :)
Mehr sog i net.

Gruß, Andreas




iasi
Beiträge: 19541

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von iasi » Di 01 Mär, 2022 19:02

Hayos hat geschrieben:
Di 01 Mär, 2022 18:09
@iaai:

Schau dir nochmal diese Formulierung an: "...zeichnete [er] mit wenigen kühnen Strichen einen prachtvollen Hahn."

Das impliziert, dass er die vielen Studien und Übungen nicht gemacht hat, um einen realistischen Hahn zu zeichnen, sondern hinter die "Idee" des Dinges "Hahn" zu kommen und das dann in eine eigene Interpretation zu übertragen.

Mit wenigen Strichen ist es gar nicht möglich einen realistischen Hahn zu zeichnen und gerade in der chinesischen Tuschekunst ist diese Reduktion die hohe Kunst. Das ist für den chinesischen Adressat dieser Geschichte natürlich viel vertrauter, daher sei hier nochmal darauf hingewiesen.
Eine Zeichnung, die nur einen Hahn darstellt soll, ist für mich belanglos.
So etwas kann auch ein Zweijähriger, auch wenn ihm die technische Versiertheit noch etwas fehlt.

Ein Künstler sollte auch etwas zum Ausdruck bringen, das über die Darstellung eines Hahns hinausgeht.

Früher gab es Gerichtszeichner. Sind deren Bilder denn auch Kunst?




Hayos
Beiträge: 249

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von Hayos » Di 01 Mär, 2022 19:19

iasi hat geschrieben:
Di 01 Mär, 2022 19:02

Eine Zeichnung, die nur einen Hahn darstellt soll, ist für mich belanglos.
So etwas kann auch ein Zweijähriger, auch wenn ihm die technische Versiertheit noch etwas fehlt.

Ein Künstler sollte auch etwas zum Ausdruck bringen, das über die Darstellung eines Hahns hinausgeht.
GENAU das hat doch der Tuschzeichner des Hahns gemacht :D Schau dir doch mal chinesische Tuchezeichnungen an :) Denn es muss eben nicht bedeuten, dass man ein aufweniges Bild zeichnet, sondern kann auch wenigen Strichen realisiert sein. Das war doch der Ausgangspunkt der ganzen Diskussion bzw auch der Kern der chinesischen Geschichte...

iasi hat geschrieben:
Di 01 Mär, 2022 19:02
Früher gab es Gerichtszeichner. Sind deren Bilder denn auch Kunst?
Auf jeden Fall. Ich selber zeichne in einem ähnlichen Stil/Art und hab' zufällig letzte Woche Gerichtszeichnen erstmalig ausprobiert. So eine schnelle Zeichnung kann wie gesagt niemals fotografisch abbilden. Daher spielen Erfahrung, Wahrnehmung, gezielte Reduktion, Interpretation, Auslassen , Betonung, Intention des Zeichners ein Rolle, die über ein reines Abbild hinausgeht.
Zuletzt geändert von Hayos am Di 01 Mär, 2022 19:35, insgesamt 1-mal geändert.




pillepalle
Beiträge: 5597

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von pillepalle » Di 01 Mär, 2022 19:33

Früher wurden auch Filmplakate noch gemalt ... und Werbung :)

Bild

VG
Seit die Phönizier das Geld erfunden haben erwarte ich keinen Dank mehr.




Mantas
Beiträge: 1038

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von Mantas » Di 01 Mär, 2022 19:37

iasi hat geschrieben:
Di 01 Mär, 2022 16:01
Wenn ein Hahn nur ein Hahn ist, dann hat das Bild auch nur den Wert eines Hahns.
ok...




cantsin
Beiträge: 11124

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von cantsin » Di 01 Mär, 2022 19:50

In der deutschen (und anderen europäischen) Sprachen hat "Kunst" immer den Beiklang von etwas höherem/besseren ggü. Handwerk und Gestaltung.

In anderen Kulturen (inkl. Ostasien) gibt es den Unterschied Kunst vs. Kunsthandwerk/Gestaltung traditionell gar nicht, in anderen europäischen Ländern (Niederlanden - wo ich lebe -, Schweiz, Skandinavien, in denen Kunsthochschulen hauptsächlich Designhochschulen bzw. Kunstgewerbeschulen sind), auch viel weniger als in Deutschland.

Nur um das klarzustellen: den Unterschied von Kunst, Handwerk und Gestaltung mache ich auch nicht. Ob man nun Picasso ist, Hollywood-DP oder Comiczeichner, das fällt für mich alles unter kreative/künstlerische (und auch handwerkliche) Bildgestaltung und im weitesten Sinne unter Kunst bzw. künstlerische Arbeit.

Daher sehe ich sowohl die reduzierten Pinselstriche von Picasso und Gerichtszeichnern (man sollte übrigens nicht die Zahl der Galeriekünstler unterschätzen, die als Gerichtszeichner ihr Geld verdienen...), als auch die reduzierten Farbpaletten heutiger Kinofilme als künstlerische/gestalterische Verfahren der Reduktion von Ausdrucksmitteln.




iasi
Beiträge: 19541

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von iasi » Di 01 Mär, 2022 20:16

Hayos hat geschrieben:
Di 01 Mär, 2022 19:19
iasi hat geschrieben:
Di 01 Mär, 2022 19:02

Eine Zeichnung, die nur einen Hahn darstellt soll, ist für mich belanglos.
So etwas kann auch ein Zweijähriger, auch wenn ihm die technische Versiertheit noch etwas fehlt.

Ein Künstler sollte auch etwas zum Ausdruck bringen, das über die Darstellung eines Hahns hinausgeht.
GENAU das hat doch der Tuschzeichner des Hahns gemacht :D Schau dir doch mal chinesische Tuchezeichnungen an :) Denn es muss eben nicht bedeuten, dass man ein aufweniges Bild zeichnet, sondern kann auch wenigen Strichen realisiert sein. Das war doch der Ausgangspunkt der ganzen Diskussion bzw auch der Kern der chinesischen Geschichte...

iasi hat geschrieben:
Di 01 Mär, 2022 19:02
Früher gab es Gerichtszeichner. Sind deren Bilder denn auch Kunst?
Auf jeden Fall. Ich selber zeichne in einem ähnlichen Stil/Art und hab' zufällig letzte Woche Gerichtszeichnen erstmalig ausprobiert. So eine schnelle Zeichnung kann wie gesagt niemals fotografisch abbilden. Daher spielen Erfahrung, Wahrnehmung, gezielte Reduktion, Interpretation, Auslassen , Betonung, Intention des Zeichners ein Rolle, die über ein reines Abbild hinausgeht.
Auch eine fotografische Abbildung kann über das reine Darstellen hinausgehen - sollte es auch.

Das zielgerichtete Verfolgen einer Intention ist für mich die Basis von Kunst.
Die Nutzung der Gestaltungsmittel muss immer ganz bewußt einem Ziel dienen.

Das Grading muss der Aussage des Films dienen.
Nur einem Trend zu folgen oder das Gelernte anzuwenden, reicht nicht.




tom
Administrator
Administrator
Beiträge: 1405

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von tom » Mi 02 Mär, 2022 13:00

Eine weitere These über den Ursprung des neuen Looks kommt vom Regisseur und Filmproduzenten Felix Maxim Eller (von unserer Facebook-Seite):
Der eher Farblose Look aktueller Serien und Filme, der im Artikel mit dem Bleach-Bypass unglücklicherweise in einen Topf geworfen wird ist eine Technische Sache: Consumer schauen auf den unterschiedlichen Monitoren - Handy, LCD, OLED, Kino - und nun wird eben oft auch noch auf HDR gemastert. Damit letzteres auch bedient wird fällt der Kontrast im Grade so niedrig aus und sieht leider auf vielen anderen Geräten sehr blass aus.

Mich persönlich stört auch enorm, das heute düstere Szenen so dunkel gegraded werden, dass sie zwar auf OLED und HDR gut aussehen, aber auf jedem anderen TV nicht mehr zu erkennen sind. Die Komprimierung der Filmdatein durch die Streamer hilft dem auch nicht gerade.
slashCAM




Frank Glencairn
Beiträge: 16583

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 02 Mär, 2022 13:31

tom hat geschrieben:
Mi 02 Mär, 2022 13:00
Damit letzteres auch bedient wird fällt der Kontrast im Grade so niedrig aus und sieht leider auf vielen anderen Geräten sehr blass aus.

Mich persönlich stört auch enorm, das heute düstere Szenen so dunkel gegraded werden, dass sie zwar auf OLED und HDR gut aussehen, aber auf jedem anderen TV nicht mehr zu erkennen sind. Die Komprimierung der Filmdatein durch die Streamer hilft dem auch nicht gerade.

Der Mann hat ganz offensichtlich keine Ahnung von HDR und Komprimierung.




cantsin
Beiträge: 11124

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von cantsin » Mi 02 Mär, 2022 15:16

Was allerdings stimmt, ist, dass bei entsättigten Bildern die Bildqualitätsunterschiede der Projektion bzw. des Displaymediums stärker sichtbar werden.

Bunt kann jede Anzeige. Wenn sich ein Bild jedoch in einer engen Farbpalette bewegt und darin mit subtilen Gradationen arbeitet, sieht das z.B. in DCP-Kinoprojektion oder als 10bit-HDR auf einem OLED-TV auch sichtbar besser aus als auf einem durchschnittlichen oder schlechten Display.

Insofern ist der aktuelle "Schlamm"-Look schon richtig fürs Kino, bzw. ein Look, der im Kino besser funktioniert und dadurch u.U. auch den Kauf einer Kinokarte ggü. einem Videostream rechtfertigt...




Frank Glencairn
Beiträge: 16583

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 02 Mär, 2022 15:40

Nicht umsonst gibt es deshalb ja auch für's Kino ein anderes Grading als für andere Medien.




Darth Schneider
Beiträge: 11768

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von Darth Schneider » Mi 02 Mär, 2022 16:12

Warum eigentlich ? Wegen der Grösse ?
Machen die das denn auch konsequent so ? Den Film gleich zwei mal graden ?

Also ich finde die meiste Filme sehen doch mittlerweile eigentlich toll aus auch auf der Glotze…
Und klar wer jetzt so ein dunkles Drama mitten am sonnigen Nachmittag im hellen Zimmer schaut ist selber schuld…;)
Nun gut zu Geld sparen sollte man beim TV Kauf dann halt ev auch nicht.
Gruss Boris
Alles vor und rund herum um die Kamera ist für einen guten Film viel, viel wichtiger als die Kamera selber.




iasi
Beiträge: 19541

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von iasi » Mi 02 Mär, 2022 18:15

Man kann einen Film kühler graden und im Kino adaptiert sich Auge und Wahrnehmung dann eben auf das Bild auf der Leinwand.
In einem Wohnzimmer mit warmweißen Leuchtmitteln wird die Adaption auf das Bild auf dem Bildschirm dann eben eine ganz andere sein.
Weiß ist für uns eben immer Weiß - ganz egal mit welcher Farbtemperatur das weiße Blatt beleuchtet wird. Mischlicht nehmen wir jedoch sehr stark wahr.




Frank Glencairn
Beiträge: 16583

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von Frank Glencairn » Mi 02 Mär, 2022 20:53

Darth Schneider hat geschrieben:
Mi 02 Mär, 2022 16:12
Warum eigentlich ? Wegen der Grösse ?
Machen die das denn auch konsequent so ? Den Film gleich zwei mal graden ?

Also ich finde die meiste Filme sehen doch mittlerweile eigentlich toll aus auch auf der Glotze…
Und klar wer jetzt so ein dunkles Drama mitten am sonnigen Nachmittag im hellen Zimmer schaut ist selber schuld…;)
Nun gut zu Geld sparen sollte man beim TV Kauf dann halt ev auch nicht.
Gruss Boris
^

Weil verschiedene Farbräume und Specs

Kino:
48 nits, P3, DCI, white Gamma 2.6 - 12 bit
48 nits, P3, D65, Gamma 2.6 - 12 bit
48 nits, P3, D60, Gamma 2.6 - 12 bit
108 nits, P3, D65, ST. 2084 (HDR Dolby Cinema) - 12 bit

TV SDR 100 nits, rec 709, Gamma 2.4 - 8 bit

TV HDR: nochmal 4 verschiedene Standards

Und das sieht auch auf ner teuren Glotze nur gut aus, wenn es auch für die Glatze gegraded wurde,
und nicht für's Kino - mit 48 nits hättest du auf der teuren HDR Glotze wohl wenig Freude.




iasi
Beiträge: 19541

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von iasi » Mi 02 Mär, 2022 23:28




hellcow
Beiträge: 167

Re: Neuer Trendlook: Warum sind so viele Hollywood-Filme so farblos?

Beitrag von hellcow » Do 03 Mär, 2022 17:19

wollte es nicht wahr haben und habe gestern mit der neuen Dexter Serie begonnen, phu man könnte sagen es passt zur Umgebung aber die meiste Zeit sieht es nach kaputter Beamer-Lampe (der im Stromsparmodus läuft) aus. Da waren die Ersten Staffeln im Vergleich echt feelgood Modus.
- mehr hass -




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Panasonic S5 - Pixelfehler, der vielleicht alle Modelle betrifft
von iasi - So 18:21
» ACHTUNG_Equipment gestohlen
von Prospect - So 17:36
» Engere Kooperation Panasonic und Leica angekündigt
von rush - So 17:33
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - So 16:47
» GPU Phänomen mit Resolve (und anderer CUDA Software)
von klusterdegenerierung - So 16:39
» Canon EOS R7 in der Praxis - die neue Preis-Leistungsreferenz im S35-Segment?
von Darth Schneider - So 16:22
» H265 420 oder Prores422 - Praxis
von micha2305 - So 15:57
» Welche Effekte sind in Blackmagic DaVinci Resolve 18 GPU-beschleunigt?
von roki100 - So 13:39
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Bluboy - So 12:37
» Biete: AF Nikkor 180mm 1:2.8 ED
von beiti - So 12:35
» Erste Erfahrungen Sony A1
von cantsin - So 11:35
» Biete Workstation HP Z4 G4
von stiffla123 - So 11:30
» Biete Kamerakran
von stiffla123 - So 11:26
» Allzweck Gimbal gesucht
von meier14 - So 11:25
» Canon GX-10 Störung Farben Sucher
von Surfy - So 11:12
» Neue KI stellt Objekte aus Photos automatisch perfekt frei
von slashCAM - So 11:09
» Fisherman`s Friend mit Marteria
von klusterdegenerierung - So 9:41
» >Der LED Licht Thread<
von klusterdegenerierung - So 9:21
» Szenische Lanschafts-Takes: Ohne NDs (und mit 60fps)??
von Darth Schneider - So 5:50
» Was schaust Du gerade?
von Map die Karte - Sa 20:49
» Kurzfilm: Das Vermächtnis
von AndySeeon - Sa 20:20
» Walimex/Samyang Objektiv Set Canon EF(16, 20, 35, 50, 85)
von FrischeKuhmilch - Sa 19:36
» Meg Loeks (faszinierende Bilder)
von roki100 - Sa 18:57
» Insidious 5 — Patrick Wilson/Scott Teems
von Map die Karte - Sa 14:19
» Camcorder gebraucht mit Mini-DV
von ksingle - Sa 13:22
» Accsoon Cineview SE: SDI und HDMI Videofunkstrecke mit Monitoring und Streaming per App
von slashCAM - Sa 11:27
» Original Blackmagic Pocket Cinema Camera
von roki100 - Sa 10:25
» Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht (The Lord of the Rings: The Rings of Power) — Patrick McKay/John D. Payne
von markusG - Fr 22:11
» MT Pro - erste RGBWW Mini-Leuchtröhre von Aputure angekündigt
von slashCAM - Fr 16:39
» Filmsimulationstool Dehancer Film Pro ab sofort auch als Beta für Final Cut Pro
von rush - Fr 13:32
» 3D funktioniert nicht, wenn auch die "Sonne" aktiviert ist
von AfterDrecks - Fr 13:18
» Neue Art-Objektive von Sigma für E-Mount und L-Mount
von cantsin - Fr 12:34
» Warner Bros. legt "Batgirl" auf Eis - Regisseure sind schockiert
von iasi - Fr 11:37
» Neue Firmware: Linearer Fokus für drei Nikkor Z Objektive
von rush - Fr 10:50
» Canon legt Quartalszahlen vor - EOS R5/R6 Verkäufe übertreffen Erwartungen
von iasi - Do 23:25
 
neuester Artikel
 
Wie wird man Unterwasserfilmer?

Lennart Rossenfeld ist Unterwasser-Kameramann und gerade auf gutem Weg, sich in dem kleinen aber feinen Kreis international angesagter Tauch-DOP zu etablieren. Wir hatten Gelegenheit, mit ihm über das Filmen unter Wasser, seine Beziehung zu Haien und Walen, seine Kameratechnik, BBC Naturdoku-Produktionen und vieles mehr zu sprechen ... weiterlesen>>

Dynamik - ALEXA LF vs. VENICE 2

Endlich konnten wir die Frage klären, ob Sony mit der neuen VENICE 2 in der Dynamik an die bislang bei uns unbestätigte Cine-Referenz von ARRIs ALEXA Modellen heranreicht... weiterlesen>>