Tonaufnahme und -gestaltung Forum



HS Mikrophon? Lavalier? Boom? für Rezensionen



Fragen zur Tonaufzeichnung, Ausrüstung (Mikros etc.), aber auch zu gestalterischen Aspekten.
Antworten
toerck
Beiträge: 13

HS Mikrophon? Lavalier? Boom? für Rezensionen

Beitrag von toerck » Do 05 Jul, 2018 12:48

Hallo zusammen,

ich betreibe einen kleinen YouTube Kanal (http://www.youtube.de/brettspielblog). Ton ist in diesem Jahr mein großes Thema, der soll bis Ende des Jahres perfekt sein.
Ich filme mit einer Sony NEX VG20EH - deren Ton ist brauchbar, aber auch längst nicht gut.

Ich habe weiterhin ein Sennheiser ClipMic digital. Das ist auch schon ganz gut, aber halt ein Lav-Mic. Ich trage immer T-Shirts, nie Hemden, und wenn man ein Lav oben am Kragen befestigt klingt es nicht soooo super wie es klingen könnte. Auch ist das angewiesen sein auf das Smartphone nicht immer von Vorteil.
Irgendwie habe ich auch, trotz Flugzeugmodus, immer Störgeräusche (Vlt. vom Kabel, Kleidung etc.).
Ich habe mir jetzt einen Vampir-Clip von Rode bestellt und hoffe, dass der ein wenig hilft.

Außerdem habe ich noch ein Rode NTG4+. Da bin ich auch noch dabei rauszufinden, wie ich das optimalerweise einsetze. Auf der Kamera ist es zu weit weg, ich hab so ein Overhead-Stativ dafür, damit bekomme ich das für Videos in denen ich vor der Kamera sitze und zu sehen bin immer ganz gut in Position und es klingt auch halbwegs gut.
Für Rezensionen wo ich mich auch relativ viel bewege beim erzählen und nicht immer in die gleiche Richtung spreche ist es allerdings eher ungeeignet. Das Rode hängt dann übrigens an einem Zoom H6.

Ich denke, dass für mich ein Headset-Mikrophon ideal wäre. Also kein Gameing Headset sondern so etwas ein Rode HS2 oder Sennheiser HSP. So etwas wäre wohl dezent genug um es zu tragen während man vor der Kamera sitzt, als auch in dem Großteil meiner Videos wo ich hinter der Kamera sitze perfekt.
Da werde ich nur aktuell nicht schlau draus, vor allen Dingen aus den Steckern. Es klingt so, als wären die allesamt für Funkenstrecken konzipiert, die ich aber (noch) nicht besitze. Gibt es da Varianten von, die mit dem H6 kompatible sind? Oder gute Alternativen?

Bin für jeden Tipp und Ratschlag sehr dankbar! :)

Viele Grüße

Benjamin




Blackbox
Beiträge: 101

Re: HS Mikrophon? Lavalier? Boom? für Rezensionen

Beitrag von Blackbox » Di 10 Jul, 2018 17:12

Der H6 hat, wenn ich recht erinnere, einen Anschluss für Lavaliermikros/Headset (3,5mm Klinke). Ist an einer der Mikrofonaufsätze integriert (xy glaub ich, oder evtl. MS).
Es gibt aber auch relativ preisgünstig Adapter, die auf der Seite des Mikros einen 3,5mm Anschluss mit Plug-in Power zur Verfügung stellen und von der Seite des Aufnahmegerätes mit normalem XLR 48V Phantomspannung betrieben werden.
Adapterlösung hat den Vorteil, dass es viel einfacher ist auch mal mehrere Lavaliers oder Headsets gleichzeitig zu betreiben, weil ja die meisten Recorder mehrere XLR In haben.

Du kannst auch mal unter 'ohrwurm' nachsehen. Der Hersteller ist hier im Forum.
Hab selbst zwar (noch) keins gekauft, aber die Kritiken sind allgemein sehr gut, und der Preis sehr moderat.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Countryman sehr gut klingende Headsets herstellt, gibts auch as Zubehör einen Adapter der mit 2x9V Batterien gespeist wird. Sind aber nicht ganz billig.Meins ist auch optisch recht auffällig.
Soll aber jetzt keine Kaufempfehlung sein, der Markt ist recht breit, und es hängt von vielen Faktoren ab:
. Optik
- Passform
- Sound
- Anschluss
- Preis
- ...




beiti
Beiträge: 4834

Re: HS Mikrophon? Lavalier? Boom? für Rezensionen

Beitrag von beiti » Di 10 Jul, 2018 20:59

Ich finde diese Headest-Mikrofone nicht besonders dezent. Die sehen in Nahaufnahmen immer ein wenig nach Wichtgtuer aus - und aus größerer Entfernung meint man, der Sprecher hätte eine große Warze an der Wange. Nur meine Meinung. ;)

Im Grunde funktioniert Deine jetzige Lösung mit dem Lavalier doch schon ganz ordentlich. Dein einziges Problem ist, dass der Clip für Hemden gemacht ist und sich am T-Shirt nicht in der optimalen Position (ca. Höhe des Brustbeins) befestigen lässt.
Vielleicht hilft ja schon der bestellte Vampire Clip. Wenn nicht, gibt es Alternativen und Bastellösungen. Etwa bei Filmdrehs ist es nicht unüblich, das Lavalier mit einem Stückchen Gaffatape auf die Innenseite (!) der Kleidung zu kleben. Das Mikro wird dadurch quasi unsichtbar, der Stoff behindert den Sound nicht hörbar (wenn er offenporig ist - also nicht gerade eine Stelle wählen, wo das T-Shirt bedruckt ist) und die Konstruktion ist erstaunlich wenig anfällig für Bewegungsgeräusche.
Interessantes rund um die Foto- und Videotechnik - fotovideotec.de
Alles über Satellitenempfang - satellitenempfang.info




cantsin
Beiträge: 5296

Re: HS Mikrophon? Lavalier? Boom? für Rezensionen

Beitrag von cantsin » Mi 11 Jul, 2018 09:48

DPReview hat gerade ein nützliches Video veröffentlicht, das viele Deiner Fragen beantwortet:




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von klusterdegenerierung - Sa 21:36
» Drohnenvideo aus dem chinesischen Grand Canyon, feat. Musik von Moby
von gammanagel - Sa 21:35
» Video Anzeige drehen
von markus45 - Sa 21:02
» Frage zur Canon xc10 – Zeitlupe
von om - Sa 21:01
» Hilfe: Gradingproblem - irgend etwas fehlt :-(
von 3Dvideos - Sa 20:57
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 3Dvideos - Sa 20:47
» Vortrag zu Sensor, Farbe, Colormanagement, und Color Workflow
von 7nic - Sa 20:39
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von DV_Chris - Sa 20:24
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von Frank Glencairn - Sa 19:44
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von Funless - Sa 18:40
» Internen Ton der Hero 5 & 6 in der Post (PP 2019) verbessern
von srone - Sa 17:26
» Gymkhana DR!FT Spot mit BMPCC4K
von roki100 - Sa 16:54
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von walang_sinuman - Sa 16:34
» Cine-Cam bis 2000 €
von roki100 - Sa 16:31
» Redcine-X: 8k@33fps mit einer Nvidia 2080ti
von iasi - Sa 12:32
» Videodreher in Hamburg gesucht
von Schuengal - Sa 12:02
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Doc Brown - Sa 12:00
» The Drone - Offizieller Trailer
von 7River - Sa 11:32
» Passion für Lost Places
von Onkel Danny - Sa 11:12
» Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
von Onkel Danny - Sa 11:02
» Die Kunst des Geräuschemachens -- vom Theaterdonner zum Film-Foley
von slashCAM - Sa 10:06
» Wie TV Aufnahmen erkennen?
von Hansemann - Sa 9:10
» Xt3 Crop bei 50 FPS
von Selomanol - Sa 8:50
» Panasonic Lumix FZ1000 II und TZ96 vorgestellt
von Darth Schneider - Sa 5:08
» Premiere 2019: Keine 50p Anzeige mehr?
von gutentag3000 - Sa 0:50
» Highspeed Filetransfer per MASV Version 3.0: schneller - und teurer
von Valentino - Fr 23:50
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Fr 23:38
» Komplette Anleitung Davinci Resolve auf Deutsch
von Skeptiker - Fr 22:04
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von klusterdegenerierung - Fr 20:25
» Kostenloser Download: Native Instruments verschenkt großes Paket mit Musik-Tools und Sounds
von Steelfox - Fr 16:05
» HANDSY
von slashCAM - Fr 14:40
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Fr 14:19
» Neuer MFT-Sensor MST4323 von Fairchild - evtl. für Blackmagic Kameras?
von radneuerfinder - Fr 14:13
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von gekkonier - Fr 13:15
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von Pianist - Fr 12:51
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
HANDSY

Das Fensterln ist außer Mode gekommen, ermöglicht in diesem Stoptrick-Film jedoch eine kurze nächtliche Begegnung. Jedoch nur zum Teil...