CreaTobi
Beiträge: 23

Farbmanagement

Beitrag von CreaTobi » Fr 01 Jun, 2018 23:45

Hallo Community :)

Ich arbeite seit 2 Jahren an einem iMac 5k (2015er). Dort hab ich mir damals ein sRGB Farbprofil eingestellt, da ich nur Fotografie betrieb, und die Farben dann natürlich übereinstimmten und mir mit der Adobe Cloud und einer Canon Kamera am besten gefielen.
Nun produziere ich immer mehr auch Filme, und stelle hierbei hohe Ansprüche an mich selbst ;)
Außerdem arbeite ich neben Canon mit Sony, Fuji, Nikon, Panasonic. Die Frage die sich mir nun stellt ist:
Kann ich den Farbraum meines iMacs (P3) "besser" ausnutzen? Lohnt es sich für Videodateien aus Sony Alpha Kameras oder der Gh5 usw. in ein anderes Profil zu stellen? Das Orange der Sony Kameras gefällt mir bspw nicht.
Eine Kalibrierung hab ich immer wieder in Betracht gezogen - jedoch hieß es auch immer wieder, mit einem iMac lohne das nicht.
Ich hab mich mit diesen Themen schon öfter beschäftigt, und genauso weiß ich genug, denen Farbmanagement auch im beruflichen recht egal ist und die gute Web-Inhalte produzieren. Ebenso im Druck.
Mir geht es daher hier vor allem drum:
Wie kann ich den erweiterten Farbraum meines iMacs am besten nutzen, macht es Sinn zwischen einem Farbraum für Fotos und einem für Videos (ich weiß, Videos ist sehr allgemein :P ) zu wechseln, oder bin ich mit dem sRGB ( IEC61966-2.1) am besten bedient, obwohl ich damit nicht den Farbumfang nutze.

Ich hoffe, ihr könnt mit dieser Frage etwas anfangen und ich freu mich auf eure Tipps :)
Danke :D




dienstag_01
Beiträge: 9525

Re: Farbmanagement

Beitrag von dienstag_01 » Fr 01 Jun, 2018 23:59

Das Ausgabeprofil sollte dem Zielprofil entsprechen. Es bringt nichts, für Schwarzweissfernsehgeräte mit einem HDR Farbprofil zu arbeiten ;)




mash_gh4
Beiträge: 2882

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » Sa 02 Jun, 2018 01:14

ich glaube auch, dass der sRGB/rec709 farbumfang momentan noch immer die vernünftigste lösung darstellt, um den gegenwärtig verbreiteten abspielmöglichkeiten entgegen zu kommen.

ich verstehe natürlich schon, dass auch erweiterte farbraumdarstellung ziemlich eindrucksvoll auf betrachter wirken kann. leider ist es aber in der praxis nicht unbedingt vorteilhaft einen solchen schirm für bescheidenere arebiten zu nutzen. in dem fall wird nämlich nur ein teil der verfügbaren farbabstufungen genutzt, was leider eher eine verschlechterung der wiedergabe bzw. möglichen darstellungswerte mit sich bringt. so gesehen sind hier gewöhnliche bildschrime, die 'nur' sRGB/rec709 darzustellen vermögen, vorteilhafter.




Axel
Beiträge: 12453

Re: Farbmanagement

Beitrag von Axel » Sa 02 Jun, 2018 07:24

Das Profil “iMac” ist das angemessene, übrigens auch für Fotobearbeitung und alles andere. Das Display deckt den Farbraum P3 nicht zu 100% ab, aber rec_709 schon, und zwar durch das im MacOs integrierte Colorsync. Gibst du deinen Arbeitsfarbraum an (NLE), kann auf diese Weise eine korrektere Vorschau gezeigt werden. Eine Kalibrierung so spätestens nach einem Jahr ist trotzdem gut.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




mash_gh4
Beiträge: 2882

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » Sa 02 Jun, 2018 18:18

ja, in den programmen, die das system colormanagment in dieser weise nützen, dürfte das funktionieren. ich würde aber eher vorsichtig sein, wie weit das tatsächlich alle verwendeten programme korrekt handhaben. aber das gehört eben leider zu diesem ziemlich umfangreichen problemkomplex, der sich mit allen wide gamut screens regelmäßig wieder aufs neue stellt.




WoWu
Beiträge: 14800

Re: Farbmanagement

Beitrag von WoWu » Sa 02 Jun, 2018 18:27

Axel hat die eigentlich richtige Antwort auf die Frage (?) Farbmangement geben.
Ich bin mir aber nicht sicher, ob Du nicht die Farbinterpretation meinst, die verschiedene Hersteller wählen und damit zu durchaus unterschiedlichen Farben kommen, die sich anschließend bei Dir als störende Einfärbungen bemerkbar machen.
Die häufigsten Einfärbungen geschehen hierbei in Richtung Orange oder in Richtung Blau, je nachdem wie das De-Mosaiking in der horizontalen Ausrichtung ausgeführt wird.

Hier wirst Du Dir notgedrungen für die einzelnen Kameratypen eine LUT machen müssen, die solche Differenzen zueinander angleichen.
Diese Differenzen in der Farbinterpretation umgehst Du nur, wenn Du in (echtem) RAW arbeitest und wenn der Hersteller die exakten Werte des CFA in den Metadaten übergibt.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




R S K
Beiträge: 1097

Re: Farbmanagement

Beitrag von R S K » Sa 02 Jun, 2018 18:34

WoWu hat geschrieben:
Sa 02 Jun, 2018 18:27
wenn Du in (echtem) RAW arbeitest…
Mal ganz von dem üblichen Rest abgesehen, sind wir natürlich alle sehr gespannt erklärt zu bekommen was bitteschön in „echtem RAW” (was im übrigen keine Abkürzung für irgendwas ist) arbeiten genau heißt? Vor allem was „unechtem raw” sein soll und wo man das genau findet? Na? 🤔

So oder so, wenn man nicht in einer wide gamut Mediathek UND Projekt arbeitet (mit HDR brauchen wir natürlich gar nicht erst anfangen), arbeitet man so oder so in 8bit, d.h. Rec 709. Kalibrierung? Die Frage ist welchen Sinn das macht oder ob überhaupt in dem Kontext. Ist das Ausgangsmaterial überhaupt erst 10bit? Kannst du das ganze am Ende denn auch entsprechend wiedergeben? Wofür ist es bzw. wo landet es denn und wer schaut sich das an? Sonst würde ich sagen ist die Eingangsfrage schon vom Ansatz her falsch gestellt. Nach dem Motto „Pferd von hinten…” und so.

- RK
FCP X User? Hier gibt es ein umfassendes Training auf Deutsch!
Youtube / Facebook




WoWu
Beiträge: 14800

Re: Farbmanagement

Beitrag von WoWu » Sa 02 Jun, 2018 19:18

Soll mich nun Deine Unkenntnis über das, was hier seit einigen Jahren ausführlich diskutiert wird, überraschen ?
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




R S K
Beiträge: 1097

Re: Farbmanagement

Beitrag von R S K » Sa 02 Jun, 2018 19:31

Sollten deine üblichen Ablenkungsmanöver noch irgendwen überraschen?

Unechtem raw = … na? Beispiel?




WoWu
Beiträge: 14800

Re: Farbmanagement

Beitrag von WoWu » Sa 02 Jun, 2018 19:46

Frag mal Jott, der hat dasselbe Sandkastenniveau, das Du verstehst.
Ansonsten lass Dir vom Admin mal die Suchfunktion erklären.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




R S K
Beiträge: 1097

Re: Farbmanagement

Beitrag von R S K » Sa 02 Jun, 2018 20:01

Genau. Hab auch nicht weniger erwartet (mehr sowieso nicht). Inkonsequenz kann man dir jedenfalls nicht vorwerfen. 😂

Wenn keine echten Argumente um seine abstrus ominösen Aussagen zu untermauern, dann schnell persönliche Angriffe starten um davon abzulenken. So viel zum Thema „Sandkastenniveau”. 👍🏼




WoWu
Beiträge: 14800

Re: Farbmanagement

Beitrag von WoWu » Sa 02 Jun, 2018 20:14

Du würdest eine Erklärung doch sowieso nicht verstehen.
Aber wenn Du Dein Defizit schon auffüllen willst, lass Dir wenigstens die Suchfunktion erklären, dann kannst Du zumindest alles nachlesen.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




R S K
Beiträge: 1097

Re: Farbmanagement

Beitrag von R S K » Sa 02 Jun, 2018 20:33

Ja, Sandkastenniveau. Bis zum bitteren Ende.




WoWu
Beiträge: 14800

Re: Farbmanagement

Beitrag von WoWu » Sa 02 Jun, 2018 21:07

Ja, genau.
Warte, bis Dein Kumpel Jott aufwacht, dann hast Du endlich wieder einen Gesprächspartner Deines Niveaus und Zeit für die Banalitäten des Seins.
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




Jott
Beiträge: 16010

Re: Farbmanagement

Beitrag von Jott » So 03 Jun, 2018 02:00

Die Suchfunktion ist super. wowus gesammelte Ausfälle - man könnte ein Buch draus machen! :-)




R S K
Beiträge: 1097

Re: Farbmanagement

Beitrag von R S K » So 03 Jun, 2018 09:06

Hat er schon. Siehe Sig… vielleicht gibt es auch ein Kapitel über „Fake ROH”…😄

Spoiler: er weiß selber nicht mal was er meint. Hörte sich halt „super-Spezi” an. Nur halt peinlich wenn einer dann doch nachhakt. Wie man sieht. :D
Zuletzt geändert von R S K am So 03 Jun, 2018 09:50, insgesamt 1-mal geändert.




DV_Chris
Beiträge: 3096

Re: Farbmanagement

Beitrag von DV_Chris » So 03 Jun, 2018 09:50

Um Video bestmöglich beurteilen zu können ist der sinnvollste Weg noch immer, eine Video I/O Hardware und einen guten Videomonitor zu verwenden. Für Deinen Rechner gibt es mehrere externe Lösungen mit TB:

https://www.blackmagicdesign.com/products/ultrastudio




mash_gh4
Beiträge: 2882

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » So 03 Jun, 2018 14:19

DV_Chris hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 09:50
Um Video bestmöglich beurteilen zu können ist der sinnvollste Weg noch immer, eine Video I/O Hardware und einen guten Videomonitor zu verwenden.
was den "guten videomonitor" betrifft, stimme ich dem natürlich zu. ob's allerdings tatsächlich unbedingt über spezielle video-i/o lösungen abgewickelt werden muss, würde ich weiterhin in frage stellen.

gerade mac os ist mittlerweile in der lage durchgäng 10bit-darstellung zu nutzen und via display port auch auf monitore auszugeben. das ist mit HDMI-übertragung, wie es diese typischen brodcast-lösungen im unteren preissegment nutzen, weiterhin eine ziemlich problematische angelegenheit, die leider in sehr vielen fällen nicht reibungslos funktioniert bzw. deutliche einschränkungen mit sich bringt.




DV_Chris
Beiträge: 3096

Re: Farbmanagement

Beitrag von DV_Chris » So 03 Jun, 2018 14:26

Etwa 125,- netto für eine Ausgabehardware wird im Budget wohl drin sein (Blackmagic UltraStudio Mini Monitor). Dann klappt es auch mit dem richtigen Farbraum und der richtigen Bildwiederholfrequenz.




mash_gh4
Beiträge: 2882

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » So 03 Jun, 2018 14:59

DV_Chris hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 14:26
Etwa 125,- netto für eine Ausgabehardware wird im Budget wohl drin sein (Blackmagic UltraStudio Mini Monitor).
es geht hier nichts ums knausern, sondern um die faktisch belegbare tatsache, dass HDMI einfach eine denkbar ungünstige lösung ist, 10bit farbtife, hohe auflösungen und bildwiederholraten auszugeben.
sehr viele bildschrime, die grundsätzlich in der lage sind 10bit farbtiefe darzustellen, verweigern das in dieser anschlussvariante, während sie via display port verbindung damit klar kommen.

darüber hinaus gibt's auch das ganz allgemeine problem, dass eine derartige ausgabelösung wirklich nur fürs videoberabeiten sinnvoll genutzt werden kann, den bildschirm aber für andere zwecken unbenutzbar macht bzw. jedesmal ein umständliches umschalten verlangt. das macht wirklich nur dort sinn, wo man an einem arbeitsplatz ausschließlich derartige aufgaben abwickeln will.
DV_Chris hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 14:26
Dann klappt es auch mit dem richtigen Farbraum und der richtigen Bildwiederholfrequenz.
ich weiß, dass du in dieser frage meine einschätzung nicht teilst, trotzdem würde ich behaupten, das es in dieser hinsicht einfach keinen unterschied macht, auf welche weise die ausgabe erfolgt. korrekte farbwerte lassen sich in beiden varianten übertragen, und die notwendigen kalibrierungsmaßnahmen sind auch in beiden fällen nötig.




DV_Chris
Beiträge: 3096

Re: Farbmanagement

Beitrag von DV_Chris » So 03 Jun, 2018 15:23

Die genannte BMD Hardware hat auch SDI Out.

Und für hochwertige HDMI Übertragung empfehle ich meinen Kunden Kordz Kabel:

http://www.kordz.com




mash_gh4
Beiträge: 2882

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » So 03 Jun, 2018 16:15

DV_Chris hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 15:23
Die genannte BMD Hardware hat auch SDI Out.
das ist natürlich für teure high end lösungen bzw. reine videovorschau sicher eine gangbare alternative, tatsächlich erschwingliche monitore von befriedigender qualität mit SDI eingang sind aber wohl eher eine seltenheit -- jedenfalls braucht man da sicher nicht mehr über tatsächlich vernachlässigbaren kosten entsprechender ausgabekarten nachdenken, weil man sich damit gleich in völlig anderen gefielden bewegt.




TomStg
Beiträge: 1975

Re: Farbmanagement

Beitrag von TomStg » So 03 Jun, 2018 16:37

DV_Chris hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 15:23
Die genannte BMD Hardware hat auch SDI Out.

Und für hochwertige HDMI Übertragung empfehle ich meinen Kunden Kordz Kabel:

http://www.kordz.com
Was empfiehlst Du Deinen Kunden für 12G-SDI-Kabel?




DV_Chris
Beiträge: 3096

Re: Farbmanagement

Beitrag von DV_Chris » So 03 Jun, 2018 16:52

12G SDI werden nach Wunsch konfektioniert auf Basis von Belden oder Canare Kabeln.




mash_gh4
Beiträge: 2882

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » So 03 Jun, 2018 17:29

bnleiben wir vielleicht ein bisserl realistischer:

welchen erschwinglichen monitor würdest du empfehlen, der sdi-eingänge besitzt. aber durchaus auch als computermonitor taugt?




DV_Chris
Beiträge: 3096

Re: Farbmanagement

Beitrag von DV_Chris » So 03 Jun, 2018 18:03

Mit den richtigen Kabeln stellt sich die Frage nach SDI ja nicht?!




mash_gh4
Beiträge: 2882

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » So 03 Jun, 2018 18:09

DV_Chris hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 18:03
Mit den richtigen Kabeln stellt sich die Frage nach SDI ja nicht?!
das versteh ich jetzt ehrlich gestanden nicht... ???




DV_Chris
Beiträge: 3096

Re: Farbmanagement

Beitrag von DV_Chris » So 03 Jun, 2018 18:18

mash_gh4 hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 18:09
DV_Chris hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 18:03
Mit den richtigen Kabeln stellt sich die Frage nach SDI ja nicht?!
das versteh ich jetzt ehrlich gestanden nicht... ???
Du hast geschrieben:

es geht hier nichts ums knausern, sondern um die faktisch belegbare tatsache, dass HDMI einfach eine denkbar ungünstige lösung ist, 10bit farbtife, hohe auflösungen und bildwiederholraten auszugeben.
sehr viele bildschrime, die grundsätzlich in der lage sind 10bit farbtiefe darzustellen, verweigern das in dieser anschlussvariante, während sie via display port verbindung damit klar kommen.


Und ich habe darauf eine Kabelfirma verlinkt, deren HDMI Kabel absolut zuverlässig funktionieren.




Jott
Beiträge: 16010

Re: Farbmanagement

Beitrag von Jott » So 03 Jun, 2018 18:19

Weil die kleine BM-Hardware für TV/Broadcast-Monitore via HDMI wunderbar funktioniert?




DV_Chris
Beiträge: 3096

Re: Farbmanagement

Beitrag von DV_Chris » So 03 Jun, 2018 18:23

Meine Kunden hatten mit der Mini Monitor/Rekorder Serie von BMD noch keine Probleme.

Interessiert mich aber, wenn jemand damit Probleme hatte.




WoWu
Beiträge: 14800

Re: Farbmanagement

Beitrag von WoWu » So 03 Jun, 2018 18:32

mash_gh4 hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 17:29
bnleiben wir vielleicht ein bisserl realistischer:

welchen erschwinglichen monitor würdest du empfehlen, der sdi-eingänge besitzt. aber durchaus auch als computermonitor taugt?
Diese „entweder“ / „oder“ verstehe ich nicht.
SDI Entscheidungen fallen ja nicht am Monitoreingang.
Die Anwendungen SDI/HDMI sind doch nicht nur darauf beschränkt und die Meinung, wenn es doch HDMI (o.Ä.) bereits gibt, wozu man dennoch HDSDI?
Im kommerziellen Bereich wird mit dem Signal sowieso anders umgegangen, als im privaten Bereich oder an einem einfachen Schnittplatz wo von Gerät zu Gerät eine Verbindung hergestellt wird und das Signal meistens direkt und auf kurzer Strecke übertragen wird.
Im Broadcastumfeld spielt die Integration in das ISO-Schichtenmodell eine übergeordnete Rolle, wie also mit Signalen unterschiedlich umgegangen wird.
Man muss daher deutlich unterscheiden zwischen den Anforderungen innerhalb einer Bearbeitung und denen die zur Signalübertragung bestehen.
Auch die Einbindung in eine LIVE Infrastruktur zählt zu den Punkten, die im Broadcast- Umfeld von übergeordneter Wichtigkeit sind.
 
Selbstverständlich spielen dabei auch Kabellängen eine wichtige Rolle und wie wir wissen, nimmt die Anforderung an das Kabel mit zunehmender Frequenz zu und die Übertragungslänge mit der Frequenz ab.
Dies trifft allerdings nicht nur auf SDI Schnittstellen zu, sondern gilt entsprechend für alle Signalübertragungen, die mit der Frequenzübertragung stattfinden, also auch für HDMI oder TB (entsprechend).
Gute Grüße, Wolfgang

E-Book:
www.provideome.de




mash_gh4
Beiträge: 2882

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » So 03 Jun, 2018 18:35

DV_Chris hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 18:18
Und ich habe darauf eine Kabelfirma verlinkt, deren HDMI Kabel absolut zuverlässig funktionieren.
o.k. -- dann hast vermutlich du mich auch nicht wirklich verstanden.

tatsache ist, das die beschriebe problematik, leider nichts mit den kabeln zu tun hat. :(

du wirst auch mit den besten und teuersten hdmi-kablen sehr vielen computermonitoren keine 10bit farbtiefe entlocken können, obwohl sie dir das auch mit den billigsten displayport kabeln oft völlig problemlos erlauben.

das hat leider mehr mit ein paar ziemlich unguten einschränkunkungen des protokollspezifikation zu tun.
und das gilt leider auch bzgl. einiger anderer relativ unbefriedigender rahmenbedingungen und einschränkungen in ganz ähnlicher weise.

wie gesagt, ich finde es schon o.k., wenn man im studioumfeld bzw. professionellen reinen videoproduktions-arbeitsplätzen hier einfach auf SDI ausweicht, aber für diejenigen von uns, die ihre computer gerne auch für anderes verwenden, ist das nicht unbedingt die ideale lösung.




mash_gh4
Beiträge: 2882

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » So 03 Jun, 2018 18:43

WoWu hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 18:32
mash_gh4 hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 17:29
bnleiben wir vielleicht ein bisserl realistischer:
welchen erschwinglichen monitor würdest du empfehlen, der sdi-eingänge besitzt. aber durchaus auch als computermonitor taugt?
Diese „entweder“ / „oder“ verstehe ich nicht.
SDI Entscheidungen fallen ja nicht am Monitoreingang.
leider doch!

ich hab vorhin, als ich obiges geschrieben hab, spasshalber versucht, ob ich bei irgeindem der grossen händler oder preisvergleichslisten, einmal alle bildschirme auflisten kann, die tatsächlich über SDI eingänge verfügen, um herauszufinden, wo das preislich in etwa beginnt. leider ist mir das nicht gelungen, weil SDI eingänge offenbar bei gebräuchlichen monitoren ein derartiges exotikum darstellen, das sie auf keiner der mir bekannten plattform als filterkriterium angegeben werden können.

würde das anders sein, würde ich vielleicht jenen kollegen, die da immer sofort jedem, der mit einer solche frage kommt, eine decklink-karte andrehen wollen, vielleicht ein klein wenig mehr verständnis entgegenbringen. so aber ist die SDI-variante für die meisten von uns relativ unbrauchbar, und der umweg über HDMI im sinne der bereits angeführten gründe auch nicht wirklich optimal...




DV_Chris
Beiträge: 3096

Re: Farbmanagement

Beitrag von DV_Chris » So 03 Jun, 2018 18:46

Die günstigste Variante, an SDI zu gelangen ist von Ikegami um gut 800,- Euro netto:

http://www.ikegami.de/ule-217a.html




mash_gh4
Beiträge: 2882

Re: Farbmanagement

Beitrag von mash_gh4 » So 03 Jun, 2018 18:55

DV_Chris hat geschrieben:
So 03 Jun, 2018 18:46
Die günstigste Variante, an SDI zu gelangen ist von Ikegami um gut 800,- Euro netto:
http://www.ikegami.de/ule-217a.html
ja -- aber da bist du dann allerdings erst bei 8bit FHD, die man ja tatsächlich auch noch über HDMI ausgeben könnte...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von kmw - Mi 15:16
» Alte BM Pocket vs. Pocket 4K
von mash_gh4 - Mi 14:08
» AE CS 6 Letzte Projekte aus Pull Down Menü löschen
von Herbie - Mi 13:41
» Hobbyfilmer verzweifelt
von Frank B. - Mi 13:38
» Empfehlung bestes Videoschnittprogamm für 4K Videoschnitt?
von rush - Mi 13:03
» Ursa Mini EF Einstellungen und Setup für Greenscreen
von rdcl - Mi 12:59
» motorola one action Smartphone -- filmt mit großem Weitwinkel, aber nicht vertikal
von Jominator - Mi 12:48
» Low Budget Rechner für Resolve 15 - 16
von fotojourney - Mi 12:04
» Portraitfilme - Oldtimer und ihre Fahrer
von 3Dvideos - Mi 11:50
» Benro RedDog R1 Electronic Gimbal für Kameras bis 1,8kg Neu, ungenutzt
von Peter Friesen - Mi 11:20
» Ich will auch so aussehen!!!!!!
von Frank B. - Mi 11:20
» Meike 25mm T2.2 = tatsächlich baugleich mit Veydra?!
von rush - Mi 10:16
» Export von Stereo Projekt auf vier audio spuren
von Alf302 - Mi 10:07
» Nitecore NFZ100: Intelligenter Akku für Sony Alpha Kameras mit eigener App
von klusterdegenerierung - Mi 10:04
» Rambo: Last Blood - offizieller Teaser Trailer
von Funless - Mi 9:32
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K mit S35 Sensor und Canon EF Mount vorgestellt
von rush - Mi 9:06
» Motorisierter Kamera-Slider "DIY"
von migebonn - Mi 8:21
» Matrix4 kommt
von klusterdegenerierung - Mi 8:06
» Braucht Deutschland so ein Youtube Format?
von hellcow - Mi 1:41
» Kamera zum Filmen gesucht
von hellcow - Mi 1:34
» Wem der "4 Experten" sollte ich glauben?
von Henning Bischof - Mi 0:23
» Material ausliefern: (Wie) berechnet ihr den Aufwand?
von macwalle - Di 22:00
» Mount / Magic Arm für Field Monitor mit NP-F970 Akku
von rdcl - Di 21:11
» Hochzeitsfilm - Feedback erwünscht!
von Jan - Di 18:36
» Kinefinity MAVO LF - Der Large Format Preisbrecher?
von Kamerafreund - Di 18:32
» Welche Maus / Grafik & Videoschnitt / ergonomisch
von otmar - Di 17:50
» Lanparte VMS-01 Schulterpolster mit VCT-14 - Kamerasupport
von rush - Di 16:42
» Spionage/ Knopfkamera
von TheGadgetFilms - Di 15:44
» Prof. Kamera für Veranstaltungen/Events/Seminare gesucht
von DAF - Di 15:20
» Was schaust Du gerade?
von rush - Di 15:06
» Cartoni RED LOCK Stativ mit wechselbarer 75, 100 mm Aufnahme und 60 kg(!) Traglast // IBC 2019
von iasi - Di 14:37
» *BIETE* Voigtländer Nokton MFT 25mm f0,95
von ksingle - Di 14:31
» Nigerianische Teenager produzieren SF-Kurzfilm mit einfachsten Mitteln
von ChillClip - Di 14:28
» VHS auf MPG2, DVD-Recorder o. Capturecard?
von Scour - Di 14:11
» Ist die Zukunft der Filmproduktion virtuell?
von -paleface- - Di 13:36
 
neuester Artikel
 
Large Format Preisbrecher? Kinefinity MAVO LF

Eine RAW Kamera mit 6K Vollformat Sensor und hohen Frameraten unter 20.000 Euro ist auch im Jahre 2019 noch keine Selbstverständlichkeit. Von dieser Tatsache will die MAVO LF profitieren, die all dies ab ca. 16.000 Euro bietet. weiterlesen>>

Blackmagic Pocket Cinema 6K

Ziemlich überraschend hat Blackmagic eine neue Pocket Cinema Camera nachgeschoben, die auf dem Papier mit S35-Sensor und 6K-Auflösung auffällt. Wir haben schon erste Eindrücke mit dem neuen Modell sammeln können. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
WEVAL - SOMEDAY

Hier geht es richtig rund. Und vor und zurück, und vor allem schnell -- gerafftes Musikvideo mit teilweise sehr hohem Flimmerfaktor.