Geschäftliche Aspekte der Filmproduktion Forum



Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung



Filmen als Beruf: Hier geht´s um Themen wie: Tarifliches, Kundenkommunikation, Abnahmen und wieviel man für bestimmte Aufträge verlangen kann
Antworten
pixelschubser2006
Beiträge: 1540

Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung

Beitrag von pixelschubser2006 » Mi 02 Jan, 2019 13:13

Frohes Neues!

Aus verschiedenen Gründen möchte ich mein Leistungsspektrum erweitern und nun auch Videoübertragungen- und Mitschnitte von Veranstaltungen, Konferenzen etc. anbieten. Ich habe inzwischen drei Kameras mit Zubehör und werde mir in der nächsten Zeit einen Bildmischer und in die dazu nötige Technik investieren. Nun möchte ich mich in erster Linie als Kameramann / Produzent selbst verdingen, aber das Equipment ggf. auch vermieten. Da stellt sich mir zwei Fragen:

1. Wie kalkuliere ich die Mietpreise?

Üblich sind ja pro Tag etwa 1-2% des Neupreises, wohl abhängig davon, wie schnelllebig die Technik ist... offenbar bis zu 50% Rabatt bei Miete bis zu einer Woche. Könnt Ihr das so bestätigen? Ich habe da so überhaupt keine Erfahrung mit Gerätemiete...

2. Wer versichert sowas?

Wer kann mir eine fachlich versierte Versicherung nennen, bei denen man mal anfragen kann?

3. Risikominimierung etc.

Ein Haken der Geschichte: Man hat es bei den Kunden nicht immer mit Wunschkandidaten zu tun. Ich möchte das nicht im Detail erklären, das kann sich wohl jeder denken...

Wie läuft das im Verleihgeschäft üblicherweise bei Schäden oder Verlust? Es gibt ja nichts beschisseners, als wenn einem montags das Flightcase mit Biergeruch vor die Tür gestellt wird und der bösen Beschwerde, der Fader wäre i.A. und meine Scheisskiste hätte die Produktion bzw. Hochzeit oder was auch immer ruiniert. Ist immer komisch, weil der Mixer Freitags und ohne Biergestank noch einwandfrei ging...

Ich hoffe, daß der eine oder andere zumindest als Verleih-Kunde Erfahrungen gemacht hat, wie solche Dinge gehandhabt werden. Freue mich über Euren Input!




TheGadgetFilms
Beiträge: 714

Re: Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung

Beitrag von TheGadgetFilms » Mi 02 Jan, 2019 13:59

Verleihen heißt auch oft Gewerbe anmelden...
Aus meinen Zeiten im Kameraverleih kann ich dir sagen, dass selbst bei richtigen Filmcrews das Equipment manchmal etwas ramponiert zurückkam. Wenn du jetzt an "Videofilmer" verleihst, würde ich berücksichtigen, dass oft nicht gerade gut mit dem Equipment umgegangen wird.
Wenn du bei zb Calumet leihst, hauen die ja gleich ne Versicherung mit drauf, egal ob man als Kunde eine hat oder nicht. So jedenfalls meine Erfahrung.




pixelschubser2006
Beiträge: 1540

Re: Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung

Beitrag von pixelschubser2006 » Mi 02 Jan, 2019 14:08

Gewerbe habe ich zwei: Einmal als Medienproduzent (ergo Künstler) und einmal als Informationstechniker-Meister. Das ist alles überhaupt kein Problem.

Dass die Versicherung draufgeschlagen wird, habe ich auch schon gesehen. Nur würde ich gerne mal Kontakt zu einer Versicherungsgesellschaft aufnehmen, die sowas anbietet.

Ich muss halt versuchen, die Risiken so gut es geht zu minimieren... vor allem wenn ich mit einem System anfange und mir idealerweise zwei Tage vor dem nächsten Gig das Flightcase verbogen wieder hingestellt wird...




MK
Beiträge: 1223

Re: Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung

Beitrag von MK » Mi 02 Jan, 2019 14:14

pixelschubser2006 hat geschrieben:
Mi 02 Jan, 2019 14:08
mir idealerweise zwei Tage vor dem nächsten Gig das Flightcase verbogen wieder hingestellt wird...
Oder gar nicht mehr ;-)




Darth Schneider
Beiträge: 2707

Re: Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung

Beitrag von Darth Schneider » Mi 02 Jan, 2019 14:19

Was hinstellen...?
Das gemietete schwere Zeugs wird grundsätzlich, nach dem Dreh mit viel Schwung fallengelassen, die Fligtcases müssen das schliesslich aushalten...
Und meine eigene Kamera wird natürlich nur mit Samthandschuhen angefasst...

Ich empfehle unbedingt immer eine Sicht und Funktionskontrolle vor der Vermietung und bei der Zurückgabe. Am besten noch mit Fotos von vorher...
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mi 02 Jan, 2019 14:32, insgesamt 1-mal geändert.




TheGadgetFilms
Beiträge: 714

Re: Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung

Beitrag von TheGadgetFilms » Mi 02 Jan, 2019 14:30

Ich hatte ein ähnliches Problem, schwierig wird es halt dann, wenn man das Equipment auch selbst nutzt.
Was ich mir schon alles anhören musste- "Ja, dann machen wir das über die Versicherung, wenn ich was kaputt mache, kein Problem,blabla"
Aber das bringt einem selbt nix, wenn man einen Dreh hat und das Equipment dann dafür braucht.




DAF
Beiträge: 176

Re: Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung

Beitrag von DAF » Mi 02 Jan, 2019 15:26

Schau mal auf https://gearo.de/
Dort kannst du dich bis zu den Versicherungs-AGBs durchklicken. Vielleicht sind Anregungen dabei wo du dir was ableiten kannst.
Grüße DAF




rabe131
Beiträge: 255

Re: Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung

Beitrag von rabe131 » Mi 02 Jan, 2019 15:35

... würde ich nur mit Equipment machen, das ich selbst nicht mehr verwende. Aber, kann das in der Einmannversion
mit wenigen Geräten rentabel sein? Lieber einen Auftrag mehr machen oder auf den nächsten bei guter Lektüre warten?




Pianist
Beiträge: 5759

Re: Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung

Beitrag von Pianist » Mi 02 Jan, 2019 16:09

Ich neige auch eher dazu, meine Technik mal ein paar Tage ungenutzt stehen zu lassen, anstatt mir Probleme durch Vermietung einzuhandeln.

In diesem Zusammenhang aber mal eine Frage: Hat jemand Erfahrung mit Ufo-Filmgerät in Berlin? Deren Geschäftsmodell ist es, dass sie nicht nur eigenes Equipment vermieten, sondern dass da auch vieles im Regal steht, was anderen Leuten gehört, aber dort zentral vermietet wird. Da wird dann vorher ein Verteilungsschlüssel festgelegt. Ist das was Vernünftiges für denjenigen, der da Equipment einbringt?

Matthias
Filme über Menschen, Politik und Technik.




pixelschubser2006
Beiträge: 1540

Re: Equipment vermieten - Kalkulation und Versicherung

Beitrag von pixelschubser2006 » Mi 02 Jan, 2019 16:24

@rabe131
ich warte nicht mit guter Lektüre auf den nächsten Kunden. Es geht auch nicht darum, mit einem kleinen Gerätebestand im Verleih meinen Lebensunterhalt zu verdienen. Die Sache dient dazu, mich vom bisherigen Tagesgeschäft (Pressefotos & Fernsehnachrichten) etwas unabhängiger zu machen. Das nur zum Verständnis.

Letztlich muss man abwarten, wie es läuft. Wenn ich selbst mit dem Equipment regelmäßig als Producer bzw. Kameramann gebucht werde, brauche ich die Sachen nicht zu vermieten. Falls nicht, ist das Verleihgeschäft eine gute Möglichkeit, Investionen zu ermöglichen. Ich lasse das mal auf mich zukommen. Nebenbei gehen 3/4 der geplanten Investitionen für Geräte drauf, die auch anderweitig gut nutzen kann. Es ist schon krass, was da so alles zusammenkommt. Der Bildmischer kostet tatsächlich nur 2000 der anvisierten 8000 Euro.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Atomos ninja v Audio über miniklinke latenz
von Kamerafreund - Mo 2:47
» Interlaced Ausgabe auf EIZO CG247X
von TheBubble - Mo 2:37
» Bildgewaltig: Apollo 11 Mission in 8K - unveröffentlichtes 65mm Filmmaterial von 1969
von StanleyK2 - So 22:33
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Frank B. - So 22:17
» Final Cut Pro X Update 10.4.6 bringt automatische Konvertierung alter Formate
von Frank Glencairn - So 20:33
» Portraitfilme - Oldtimer und ihre Fahrer
von blacktopfieber - So 19:49
» Canon Cinema RAW light "Streifen"
von greenscream - So 18:55
» Abstimmung EU Parlament/Uploadfilter/"Wer das Internet kaputt macht"
von Alf_300 - So 18:34
» SmallHD FOCUS 7 Bolt: 1.000 nits heller 7" Funkmonitor
von filmkamera.ch - So 18:07
» Einfallslos? Quentin Tarantinos „Once Upon a Time in Hollywood“ Film-Poster (hochkant)
von iasi - So 15:54
» Kaufberatung 4K Camcorder für Natur- und Tieraufnahmen
von DAF - So 15:18
» Digitale Medien als Sicherheit und Möglichkeit - Regie
von ZacFilm - So 15:03
» Neuer Metabones Speedbooster speziell für die Pocket 4k
von Moik - So 12:26
» Microfon für Naturaufnahmen?
von bArtMan - So 11:56
» Samplingrate Problem 48kHz > 44kHz
von Flashlight - So 10:59
» GH5s / Brennweite auslesen?
von rkm82 - So 9:06
» PINA in 3D
von Darth Schneider - So 6:52
» Blackmagic Fusion. Zeig deine Kunst! :)
von roki100 - So 2:34
» Kabelloses Audio an MKH8060
von pillepalle - So 2:08
» Diverse Ebay Verkäufe
von klusterdegenerierung - Sa 21:41
» David Lynch Masterclass ist online - was lange währt, wird endlich gut?
von CandyNinjas - Sa 19:54
» Zacuto Axis Mini neuwertig
von martin8425 - Sa 17:32
» Zacuto VCT Universal Baseplate + Arri Rosette + Stativplatte
von martin8425 - Sa 17:31
» Canon EOS R im 4K Video Test: 10 Bit LOG, Dual Pixel AF, Hauttöne. Bedienung, inkl. Nikon Z6 Vergleich
von Drushba - Sa 16:28
» Tangent Wave2 - Erfahrungsbericht?
von Fader8 - Sa 14:43
» Neue iMacs mit bis zu 8 Kernen und AMD Vega-Grafik
von motiongroup - Sa 13:45
» Wo Sachtler System FSB 8 T FT MS als Endkunde bestellen ?
von Bischofsheimer - Sa 8:51
» Suche µController Programmierer/In (Arduino, Raspberry o.ä.)
von DAF - Sa 8:08
» GOT (bts)
von DWUA b - Sa 7:33
» Nikon Z6 und Ninja V - wie UHD/60?
von Milesurfer - Sa 7:12
» Welchen Fernseher habt ihr?
von emu - Sa 7:11
» Panasonic Lumix S1 - Sensor-Bildqualität der Vorabversion
von kmw - Sa 6:54
» Video und Audio passen nicht zusammen
von carstenkurz - Sa 0:51
» Erfahrungen mit der Pocket 4k - der "after RTFM!"- Thread
von freezer - Fr 23:28
» Meike 25mm T2.2 = tatsächlich baugleich mit Veydra?!
von Sammy D - Fr 14:45
 
neuester Artikel
 
High-End Gitzo Systematic 3 Stativ für Video umrüsten: Modulares Leichtgewicht mit 25kg (!) Traglast

Gitzo dürfte den meisten vor allem als Premium-Hersteller von hochwertigen Foto-Stativen vertraut sein. Weniger bekannt ist, dass sich die Gitzo Systematic Stative auch mit 75/100mm Halbschalen für Videoköpfe umbauen lassen - wir haben das Gitzo Systematic 3 auf Video umgebaut - hier unsere Eindrücke vom ersten Hands-On mit dem leichten Video-Gitzo mit 25 kg Traglast weiterlesen>>

2,5K Auflösungstest der Canon EOS-M mit Magic Lantern

Mittlerweile läuft Magic Lantern mit der EOS-M hinreichend stabil, um damit 2,5K RAW-Clips zu erstellen. Daher haben wir mal einen ersten Auflösungstest in 2,5K gewagt... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
YGT - Sinking Ship

Computergenerierte Visuals mit ziemlich analog anmutendem Reiz, was sicher auch an der gezeigten Welt liegt, die sehr an Fantasy-Vorstellungen mit surrealen Einschlägen erinnert -- ein paar Infos zur Entstehung hier.