Sehenswert: Webvideo, Kino, TV und Film Tips Forum



Star Trek: Discovery - 3.Staffel



Hinweise auf interessante Clips im Netz sowie Filme im Fernsehen und Kino (inkl. Dokus übers Filmemachen)
Antworten
iasi
Beiträge: 15649

Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von iasi » Fr 16 Okt, 2020 22:35

Wieder mal eine überaus geschwätzige 1.Folge.

Alles Handlungsrelevante läuft in Monologen/Erklärungen ab, während auf filmischer Ebene ein überaus plumper und belangloser Plot geboten wird.
Das Optische reduziert sich auf Hintergründe, die auswechselbar sind. Es hätte für die Handlung keinen Unterschied gemacht, wenn die Leutchen über einen Parkplatz gelaufen wären.

Auch die Action macht nicht viel her. Zwar ist immer viel im Bild, aber was da gerade passiert, lässt sich kaun nachvollziehen - was aber auch nichts macht, denn es ist sowieso meist nicht von Bedeutung.




Darth Schneider
Beiträge: 5703

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Okt, 2020 04:22

Staffel 3 Folge 1
Der Anfang, fand ich, war sehr gut und auch spannend, dann als die Schiesserei dann irgendwie zu lang wurde und noch langweilig, bin ich später dann einfach eingeschlafen...jetzt vorher habe ich die Folge fertig geschaut.
Immer dasselbe, so far, mit dieser Serie, gute Schauspieler, gute Effekte, gute Ansätze.
Aber trotzdem verbocken sie es irgendwie voll mit den Storys. Es es zu überladen, nicht spannend durchgezogen und nicht genug Star Trek Feeling für mich kommt beim schauen auf.
Den Charakteren fehlt es an Motivation um sie Interessant zu machen und die Figuren, zum Teil reagieren sooo sinnlos überdramatisch, die Storys sind zu langweilig oder zu verdreht.
Und es gibt auch Technologien die für mich überhaupt nicht ins Star Trek Universum passen. Und dann eben, das schlimmste für mich, wird es nicht nur zeitweise halt auch schon schnell sehr langweilig.
Schade
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Funless
Beiträge: 4161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Funless » Sa 17 Okt, 2020 14:22

Ich habe mir die erste Folge der neuen Season noch nicht angeschaut da ich noch warten möchte bis ein paar mehr verfügbar sind, gehe aber davon aus, dass auch die dritte Season (wie bereits bei den zwei davor) solides und leicht verdauliches Entertainment bieten wird ohne den Anspruch zu haben das Genre neu zu erfinden.

Die Fraktion der ewig gestrigen kann ja weiter meckern um des meckerns Willen, werden allerdings nichts daran ändern können, dass CBS All Access die Produktion der vierten Season bereits in Auftrag gegeben hat.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




Darth Schneider
Beiträge: 5703

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Okt, 2020 14:31

Was denn, ewig gestrig ?
Mir gefallen die neusten drei Star Trek Kinofilme z.b. sehr gut.
Die sind auch ganz anders wie die alten.
Die hätten besser mit der selben Crew und mit den selben Produzenten eine Serie gemacht...
Aber das ist meine Meinung
Star Trek Discovery finde ich in jeder Hinsicht mit Abstand bisher die schwächste Star Trek Serie.
Für mich haben die Produzenten überhaupt nicht verstanden was hinter der Idee Star Trek steckt. Gene Rodenberry würde sich im Grabe herumdrehen, wenn er könnte.
Geschmäcker sind ganz einfach verschieden, warum meckerst du jeden an der anderer Meinung ist wie du ?
Ich mache das doch auch nicht.
Dieses Leute in Schubladen stecken so wie du das machst, ist auch nicht gerade weltoffen.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Funless
Beiträge: 4161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Funless » Sa 17 Okt, 2020 15:02

Lies dir mal deinen eigenen Post durch und verrate mir Bitte was daran nicht gestrig ist.
Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 04:22
Es es zu überladen, nicht spannend durchgezogen und nicht genug Star Trek Feeling für mich kommt beim schauen auf.
Den Charakteren fehlt es an Motivation um sie Interessant zu machen und die Figuren, zum Teil reagieren sooo sinnlos überdramatisch, die Storys sind zu langweilig oder zu verdreht.
Und es gibt auch Technologien die für mich überhaupt nicht ins Star Trek Universum passen. Und dann eben, das schlimmste für mich, wird es nicht nur zeitweise halt auch schon schnell sehr langweilig.
Schade
Gruss Boris
Und das von jemand der angeblich die neuen Abrams Star Trek Filme gut findet, die Filme die so überdreht verdreht waren, dass man gar nicht mehr folgen konnte?

Du merkst schon die Ambivalenz in deinen Aussagen, oder?

Was glaubst du wohl weshalb man darauf verzichtet hat, die Kelvin Timeline aus den neuen Filmen weiter zu stricken und wieder zum ursprünglichen Kanon zurück gekehrt ist?

Davon abgesehen, wir haben 2020 und eine SciFi Serie in der die Protagonisten mit einem Tricorder rumlaufen der aussieht wie ein Ghettoblaster aus 1981 wäre heutzutage produziert recht unglaubwürdig. Ist doch logisch, dass heutzutage produzierter Weltraum SciFi technologisch futuristischer daherkommen muss als die heutige Technologie bereits zu bieten hat.

Und übrigens, die mit Abstand schwächste Star Trek Serie ist und bleibt Star Trek: Enterprise? 😬 Erst recht mit dieser schwachsinnigen „Auflösung“ die man sich für die aller letzte Folge ausgedacht hatte.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




Darth Schneider
Beiträge: 5703

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Okt, 2020 15:20

Enterprise war um Längen besser, schon eine der schwächeren Serien, Auflösung hin oder her, hat mich nicht so gestört, finde ich jetzt.
Ich fand den Captain cool, und natürlich die Vulkanierin...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Bluboy
Beiträge: 1161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Bluboy » Sa 17 Okt, 2020 15:33

Vormittags Enterprise
Nachmittags NCIS New Orleans
;-)

Captain Archer schaut aber besser aus als hier gepostet
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Darth Schneider
Beiträge: 5703

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Okt, 2020 15:49

Noch Fragen ?
:D
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Bluboy
Beiträge: 1161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Bluboy » Sa 17 Okt, 2020 15:54

Ja
ein Captain ohne Haare auf der Brust (Capein Hairless ? ) ;-((




Darth Schneider
Beiträge: 5703

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Okt, 2020 16:00

Captain Harry Hairless
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




iasi
Beiträge: 15649

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von iasi » Sa 17 Okt, 2020 16:17

Funless hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 14:22
Ich habe mir die erste Folge der neuen Season noch nicht angeschaut da ich noch warten möchte bis ein paar mehr verfügbar sind, gehe aber davon aus, dass auch die dritte Season (wie bereits bei den zwei davor) solides und leicht verdauliches Entertainment bieten wird ohne den Anspruch zu haben das Genre neu zu erfinden.

Die Fraktion der ewig gestrigen kann ja weiter meckern um des meckerns Willen, werden allerdings nichts daran ändern können, dass CBS All Access die Produktion der vierten Season bereits in Auftrag gegeben hat.
Es ist eben nun mal kein Entertainment, sondern einfach nur schlecht, weil unfilmisch gemacht.
Analysiert man die einzelnen Folgen, dann offenbart sich eben nun einmal ziemlich deutlich, wie schlecht die Drehbücher sind.
Da bietet ja ein Gerichtsfilm wie The Trial of the Chicago 7 weit mehr Entertainment.

Und was sagt schon die Anzahl der Staffeln aus?
Von Mindhunter gibt es nur 2 Staffeln, während es Blacklist auf ganze 7 bringt - und doch ...




Funless
Beiträge: 4161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Funless » Sa 17 Okt, 2020 16:31

Solange eine TV Serie erfolgreich ist werden auch weitere Staffeln produziert. Handelt sich hierbei ja auch um eine gewinnorientierte Industrie.

Und offenbar ist Discovery (wie auch The Blacklist) bei der anvisierten Zielgruppe (zu der nicht alte Opas wie Funless, iasi, Darth Schneider oder Bluboy gehören) erfolgreich genug um eine weitere Staffel in Auftrag zu geben während gerade einmal die 1. Folge der dritten Staffel „gesendet“ wurde.

Der Zielgruppe gefällt‘s und nur das zählt. Schmerzt natürlich dem retrofixiert nach gestern orientierten Hobby Filmanalysten auf‘s äußerste aber da muss dieser dann halt eben durch.

Außerdem gibt es doch eine Alternative welches dieses ominöse „Star Trek Feeling“ bietet und das sogar besser als alle aktuelle Star Trek Produktionen zusammen: The Expanse. Gibt‘s auch bereits vier Staffeln und ab Dezember beginnt sogar Staffel fünf.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




iasi
Beiträge: 15649

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von iasi » Sa 17 Okt, 2020 16:53

Funless hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 16:31
Solange eine TV Serie erfolgreich ist werden auch weitere Staffeln produziert. Handelt sich hierbei ja auch um eine gewinnorientierte Industrie.

Und offenbar ist Discovery (wie auch The Blacklist) bei der anvisierten Zielgruppe (zu der nicht alte Opas wie Funless, iasi, Darth Schneider oder Bluboy gehören) erfolgreich genug um eine weitere Staffel in Auftrag zu geben während gerade einmal die 1. Folge der dritten Staffel „gesendet“ wurde.

Der Zielgruppe gefällt‘s und nur das zählt. Schmerzt natürlich dem retrofixiert nach gestern orientierten Hobby Filmanalysten auf‘s äußerste aber da muss dieser dann halt eben durch.

Außerdem gibt es doch eine Alternative welches dieses ominöse „Star Trek Feeling“ bietet und das sogar besser als alle aktuelle Star Trek Produktionen zusammen: The Expanse. Gibt‘s auch bereits vier Staffeln und ab Dezember beginnt sogar Staffel fünf.
Die Grütze im free-TV wird auch von vielen gesehen. Das macht den Mist aber doch nicht besser.

Schau dir mal E1S3 an und überleg mal, wie dem Zuschauer handlungswichtige Informationen präsentiert werden. Das Ganze könnte man auch als Hörbuch veröffentlichen.
Ich erinnere mich an die Raumschlacht in Staffel 2: Selbst da war zwar viel Spektakel auf dem Bildschirm zu sehen, aber nur die Dialoge lieferten letztlich brauchbare Infos zur Handlung - weil die Bilder letztlich überhaupt nichts lieferten.
Oder die großen Reden der Klingonen in der 1.Staffel. In all den Serien zuvor waren die Klingonen wortkarger und dennoch weit interessantert und beeindruckender als die Redenschwinger in Discovery. Da sind ja Übertragungen aus dem Bundestag unterhaltsamer, auch wenn die Kamera nicht ständig völlig unmotiviert um den Redner kreist.

Das hat alles nur damit zu tun, wie die Serie geschrieben und umgesetzt wurde. Filmsprachlich ist Discovery doch wirklich nur Grundschulniveau.




Funless
Beiträge: 4161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Funless » Sa 17 Okt, 2020 17:08

Klingonen waren zuvor wortkarger?

Keine Ahnung welche Star Trek Serien du „zuvor“ gesehen hast. Denn allein mit der Anzahl der Folgen bei TNG in denen die Klingonen als unermüdliche Quasselstrippen alles über ihre Kultur von vorne bis hinten verbal zum Besten gegeben hatten könnte man eine ganze Staffel füllen. Und selbst in TOS waren die Klingonen Quatschbirnen die nie die Klappe gehalten haben. Nur weil sie grimmig aus der Wäsche guckten waren sie nicht weniger Kommunikativ. In The Undiscovered Country sieht man Klingonen sogar ausufernd Shakespeare rezitieren.

Nur in Star Trek: Into Darkness waren die Klingonen ausschließlich grunzende Kreaturen, sonst nirgends. Meinst du etwa diese Mini Ausnahme mit „zuvor“?
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




iasi
Beiträge: 15649

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von iasi » Sa 17 Okt, 2020 17:53

Funless hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 17:08
Klingonen waren zuvor wortkarger?

Keine Ahnung welche Star Trek Serien du „zuvor“ gesehen hast. Denn allein mit der Anzahl der Folgen bei TNG in denen die Klingonen als unermüdliche Quasselstrippen alles über ihre Kultur von vorne bis hinten verbal zum Besten gegeben hatten könnte man eine ganze Staffel füllen. Und selbst in TOS waren die Klingonen Quatschbirnen die nie die Klappe gehalten haben. Nur weil sie grimmig aus der Wäsche guckten waren sie nicht weniger Kommunikativ. In The Undiscovered Country sieht man Klingonen sogar ausufernd Shakespeare rezitieren.

Nur in Star Trek: Into Darkness waren die Klingonen ausschließlich grunzende Kreaturen, sonst nirgends. Meinst du etwa diese Mini Ausnahme mit „zuvor“?
Da wurden jedenfalls nicht minutenlange Ansprachen gezeigt - sogar bei den TNG-Folgen auf dem Heimatplaneten der Klingonen. Da wurde dann eben auch mal etwas gezeigt und nicht nur mündlich vorgetragen.
Nimm nur mal E26S4: Da werden während einer kurzen Raumschlacht derart viele Handlungselemente und Firgurenkonstellationen geknüpft und verknüpft, wie es bei Discovery während einer ganze Folge nicht geschieht.
Übrigens findet die Raumschlacht vollkommen übersichtlich statt, ist aber sehr spannend, auch wenn nur 4 Schiffe beteiligt sind.




Funless
Beiträge: 4161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Funless » Sa 17 Okt, 2020 18:10

Nach wie vor gilt bei mir, dass wenn mir etwas nicht gefällt dann schaue ich es mir einfach gar nicht weiter an. Dafür ist mir meine Lebenszeit schlicht und ergreifend zu kostbar nur um bei Nichtgefallen dennoch weiter dran zu bleiben um mich danach in den Empörungsmodus schaltend darüber ausufernd zu echauffieren.

Ich lebe ganz gut damit, dass andere natürlich eher Freude daran haben Shitstorms loszutreten ist mir bekannt. Jeder wie er mag.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




iasi
Beiträge: 15649

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von iasi » Sa 17 Okt, 2020 18:43

Funless hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 18:10
Nach wie vor gilt bei mir, dass wenn mir etwas nicht gefällt dann schaue ich es mir einfach gar nicht weiter an.
Und bei mir gilt: Ich versuche Serien zu beurteilen und dann auch nachzuvollziehen, warum eine Serie besser funktioniert als eine andere.
Auch wenn jemandem ein Klassiker wie Faust nicht gefällt, kann er dennoch versuchen zu erkennen, warum er wohl zu den Klassikern gezählt wird, während ein Kitschroman eben nicht dazu gehört.

Man kann eben durchaus bei genauerer Betrachtung sehen, warum ein Film besser ist als ein anderer.
Das hat doch nichts mit der Art von Emotionalität zu tun, die du in die Sache hier legst.




Funless
Beiträge: 4161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Funless » Sa 17 Okt, 2020 20:22

Knapp vorbei ist leider auch daneben iasi, denn im Gegensatz zu dir lege ich hier keinerlei Emotionalität in die Sache, was auch immer mit „Sache“ gemeint sein mag. Solche emotionalen Phrasen wie bspw. ...
iasi hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 16:53
... die Redenschwinger in Discovery. Da sind ja Übertragungen aus dem Bundestag unterhaltsamer, auch wenn die Kamera nicht ständig völlig unmotiviert um den Redner kreist.
... oder ...
iasi hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 16:17
Es ist eben nun mal kein Entertainment, sondern einfach nur schlecht, weil unfilmisch gemacht.
... und ...
iasi hat geschrieben:
Fr 16 Okt, 2020 22:35
Wieder mal eine überaus geschwätzige 1.Folge. [...] Es hätte für die Handlung keinen Unterschied gemacht, wenn die Leutchen über einen Parkplatz gelaufen wären.
... kamen ja von dir und nicht von mir.

Darüber hinaus brauche ich mittlerweile keine genauere Betrachtung warum eine Serie bei mir nicht funktioniert, interessanter finde ich eher eine Betrachtung im dem Fall wenn mir eine Serie gefällt weshalb das so ist.

Zudem geht es in der Bewertung eh‘ immer nur um mich als Zuschauer, denn niemand hat mich zum Sprecher aller Seriengucker gewählt wie übrigens dich auch niemand. Dir geht‘s nur darum zu meckern wie „schlecht“ und „unfilmisch“ die Serie sei, es kommt ja nix konstruktives von dir. Du schreibst ja nicht, dass Szene soundso hätte man besser machen können wenn man dieses und jenes anstelle dies und das gemacht hätte. Dann hätte man auch diskutieren können.

Nö iasi, das was du hier vom Stapel lässt hat nichts mit „Betrachtung“ zutun, sondern einfach nur mit bashen. Ist ja auch völlig okay wenn dir das Freude bereitet. „Jedem Tierchen sein Pläsierchen“ wie man bei uns zu sagen pflegt.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




nachtaktiv
Beiträge: 2997

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von nachtaktiv » Sa 17 Okt, 2020 20:53

danke für den reminder, wird direkt geguckt! <3
Die Ignore Funktion ist ein Segen <3




iasi
Beiträge: 15649

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von iasi » Sa 17 Okt, 2020 21:57

Funless hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 20:22
Knapp vorbei ist leider auch daneben iasi, denn im Gegensatz zu dir lege ich hier keinerlei Emotionalität in die Sache, was auch immer mit „Sache“ gemeint sein mag. Solche emotionalen Phrasen wie bspw. ...
iasi hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 16:53
... die Redenschwinger in Discovery. Da sind ja Übertragungen aus dem Bundestag unterhaltsamer, auch wenn die Kamera nicht ständig völlig unmotiviert um den Redner kreist.
... oder ...
iasi hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 16:17
Es ist eben nun mal kein Entertainment, sondern einfach nur schlecht, weil unfilmisch gemacht.
... und ...
iasi hat geschrieben:
Fr 16 Okt, 2020 22:35
Wieder mal eine überaus geschwätzige 1.Folge. [...] Es hätte für die Handlung keinen Unterschied gemacht, wenn die Leutchen über einen Parkplatz gelaufen wären.
... kamen ja von dir und nicht von mir.

Und was haben Metaphern denn mit Emotionen zu tun?
Das sind sprachliche Mittel zur Veranschaulichung.

Die Macher von Discovery beherrschen leider nicht die filmsprachlichen Mittel - das ist das Problem der ganzen Serie.
Vor allem aber sind die Drehbücher einfach nur schlecht.
Ich könnte es hier verdeutlichen, aber dann wirst du dich über Spoiler beklagen.




Darth Schneider
Beiträge: 5703

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Darth Schneider » Sa 17 Okt, 2020 22:27

@ Funnless
Wie viele Staffeln eine Serie hat sagt jetzt wirklich nur wenig, bis gar nichts Qualität einer Serie aus, sicher, über den Erfolg einer Serie schon.
Das sind zwei verschiedene paar Schuhe.
Gute Zeiten schlechte Zeiten hat 6000 Folgen, und findest du das eine gute Serie, gefällt sie dir ? Ich konnte keine einzige Folge fertig schauen, aber ich mag der Crew den Erfolg gönnen.
Auf der anderen Seite, Games of Thrones, eine wirklich hervorragende gemachte Serie. Eine Folge habe ich (der Herr der Ringe sehr mag) ganz geschaut, ein paar so halb, danach habe ich es gelassen. Packt mich jetzt halt überhaupt nicht...so halt wieder mal nur Geschmacksache.
Bei Star Trek Discovery ist es nicht gross anders.
Aber immerhin schaue ich die Serie, muss fast, ich liebe das Star Trek Universum, aber leide manchmal fast beim schauen.
Dir gefällts, finde ich toll. Das ist nicht ironisch gemeint.

Wir sollten nicht Energie verschwenden und uns zanken, wegen was wer gut in TV Serien findet, oder nicht....Das ist gar nicht Star Trek like.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Funless
Beiträge: 4161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Funless » So 18 Okt, 2020 01:56

Darth Schneider hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 22:27
@ Funnless
Wie viele Staffeln eine Serie hat sagt jetzt wirklich nur wenig, bis gar nichts Qualität einer Serie aus, sicher, über den Erfolg einer Serie schon.
Das sind zwei verschiedene paar Schuhe.
Gute Zeiten schlechte Zeiten hat 6000 Folgen, und findest du das eine gute Serie, gefällt sie dir ? Ich konnte keine einzige Folge fertig schauen, aber ich mag der Crew den Erfolg gönnen.
Und es geht nun einmal bei TV Serien (genauso wie bei Kinofilmen) einzig und allein darum wie erfolgreich sie sind. Die Studios/Sender produzieren das Zeug um Geld zu verdienen und nicht um eine Handvoll Freizeit Kritiker zu erfreuen. Eine Serie kann qualitativ unter aller Kanone sein, solange sie erfolgreich ist wird diese Kuh auch weiterhin gemolken. Ganz einfach, so funktioniert das Geschäft. Sollte eine Serie zudem auch noch qualitativ gut sein, dann ist das eben ein angenehmer Nebeneffekt mehr aber auch nicht.

Die ganzen Disney/Marvel/Avengers Filme sind ebenfalls "unfilmisch" mit miserablen Plots und noch schrecklicheren Drehbüchern die eine Tiefgründigkeit einer Pfütze auf der Autoahn vorweisen. Und dennoch allesamt extrem erfolgreich weil die Zielgruppe scharenweise ins Kino gerannt ist um sich das anzuschauen. Und Star Trek: Discovery ist für dieselbe Zielgruppe konzipiert. Meine beiden Söhne (27 und 24) lachen sich krumm und schief wenn sie sich TNG (und erst recht TOS) angucken weil sie denken sie schauen sich einen Trashfilm an. Star Trek: Discovery wiederum finden sie als die bisher beste Star Trek Serie überhaupt. Und genau deswegen wurde jetzt schon die vierte Staffel in Auftrag gegeben.

Wir sollten einfach mal akzeptieren, dass wir jetzt diejenigen geworden sind über deren Filmgeschmack wir uns damals in unseren jungen Jahren lustig gemacht haben. Das ist der Lauf der Dinge und wir sind nicht diejenigen für die Star Trek: Discovery primär gemacht wurde.

Deswegen finde ich diese ganze Meckerei auch so sinnlos.
iasi hat geschrieben:
Sa 17 Okt, 2020 21:57
Die Macher von Discovery beherrschen leider nicht die filmsprachlichen Mittel - das ist das Problem der ganzen Serie.
Vor allem aber sind die Drehbücher einfach nur schlecht.
Ich könnte es hier verdeutlichen, aber dann wirst du dich über Spoiler beklagen.
Was sollte da schon groß über die erste Folge gespoilert werden?

Und das was du unter "verdeutlichen" verstehst hat ja nichts mit konstruktivem Feedback zutun, denn einzig was du machen wirst sind dann einzelne Szenen auseinander zu nehmen ohne allerdings ein einziges Wort darüber zu verlieren wie man es aus deiner Sicht hätte anders, bzw. besser machen können. Kennt man doch schon, denn das hast du doch bisher egal bei welcher Serie oder Film immer so gemacht. Weshalb sollte das diesmal anders sein?
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




Darth Schneider
Beiträge: 5703

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Darth Schneider » So 18 Okt, 2020 08:47

Guten Morgen
Wo er recht hat hat er recht.
Aber die Serie packt mich trotzdem bisher nicht besonders, aber das ist kein Grund zu meckern.
Jeden Tag kommen zig neue Star Trek Fans zur Welt und scheissen erstmal die Windeln voll ;D
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




hexeric
Beiträge: 131

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von hexeric » So 18 Okt, 2020 10:56

discovery macht ähnliche, grundlegende fehler wie the expanse. mit beidem wird man nicht richtig warm, hat playmobil feeling und will zu viel. ebenso altered carbon. alles zusammenschmeissen bringt nichts.

wobei die ersten beiden folgen jeder staffel von discovery immer die besseren waren, wenn man ihr alles weg nimmt und sie auf die reise gehen muss




iasi
Beiträge: 15649

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von iasi » So 18 Okt, 2020 21:26

Funless hat geschrieben:
So 18 Okt, 2020 01:56

Was sollte da schon groß über die erste Folge gespoilert werden?

Und das was du unter "verdeutlichen" verstehst hat ja nichts mit konstruktivem Feedback zutun, denn einzig was du machen wirst sind dann einzelne Szenen auseinander zu nehmen ohne allerdings ein einziges Wort darüber zu verlieren wie man es aus deiner Sicht hätte anders, bzw. besser machen können. Kennt man doch schon, denn das hast du doch bisher egal bei welcher Serie oder Film immer so gemacht. Weshalb sollte das diesmal anders sein?
Na gut - dann mal los:
Der Beginn mit dem immer gleichen Alltag des armen Mannes ist ja nett gemacht, aber eben doch furchtbar konstruiert - wie sich dann später auch an der hanebüchenen Motivation zeigt. Schreckliche Charakterzeichnung - wobei man davon eigentlich gar nicht sprechen kann.

Dann diese überfüllte Action-Szene mit Klischee-Motiv: Halunke flüchtet vor bestohlenem Gauner.
Und oh Wunder: Er stößt mit der Hauptfigur zusammen, die gerade aus dem Wurmloch kommt.

Klischee-Absturz mit Reboot im letzten Moment.

Dann Blabla - um die Handlung mal etwas anzustoßen - und den Anzug zerstört.

Übrigens ist der Gauner plötzlich verschwunden, ganz so, als hätte er zunächst ausgedient. Aber später taucht er dann natürlich wieder auf.

Da raucht das Halunken-Schiff aus weiter ferne, um dann getarnt zu werden, als unsere Hauptfigur es gerade erreicht.
Eine Prügelszene.
Ein Anbandeln und Deal.
Dann geht es zum Marktplatz, um Antiquitäten, da beim Absturz zwar nichts kaputt ging, aber der Tank nun leer ist.

Belanglosigkeiten auf dem Markt folgt eine ebenso belanglose Ballerei- und Verfolgungsszene, die so spannend ist, wie das Marschieren durch die verschiedenen Landschaften.

Ach ja - und nun stellt sich heraus, dass der Halunke ein ganz guter ist - ein naturverbundener Artenretter - was irgendwie so gar nicht zu den bisherigen Klischees passt, die er abgeliefert hatte.

Und seine Fracht, ist natürlich ein Krümelmonster, das die Bösen frisst.

Ach ja - und zum Handlungsstrang trägt bisher eigentlich nur ein E.T.-mäßiges "Nach Hause telefonieren" bei.
Unsere Hauptfigur will die Discovery anrufen. Aber als sie es dann endlich versucht, bekommt sie keine Verbindung.

Und da kommt unser guter Halunke nach dem Aussetzen des Krümelmonsters im Paradies, auf die Idee, man könne es doch bei unserem Mann von ganz zu Beginn versuchen.
Der erhält aber auch keine Verbindung, also hisst man gemeinsam die Fahne.

Zwischendurch erfährt man in Kurzvorträgen, dass die Föderation Geschichte ist und sich der Weltraumsprit aufgelöst hat. Ganz so, als wäre man mit einem Geschichtslehrer wandern.

Wenn ich etwas vergessen haben sollte, dann war es eben einfach ebenso wichtig für die Handlung, wie schon die Prügelein, Schießereien und das Krümelmonster.

Letztlich wurde der gute Halunke eingeführt und vergeblich versucht anzurufen. Alles andere war belanglos und daher eben auch schlicht langweilig.
Wie viel Zeit nahm man sich bei Star Wars um Han Solo einzuführen? Wie wurde dies in die Handlung eingebunden?
Genügt dieser Kontaktaufnahmeversuch für einen echten Spannungsbogen?

E1S3 ist eine hohle Nuss. Und wo nichts ist, da kann man nichts verbessern.

Da schaffte es TNG ja weit mehr Handlungsstränge und Personenkonstellationen in einer spannenden 5 minütigen Raumschlacht zu knüpfen.

Würde man sich die einzelnen Szenen genauer vornehmen, dann käme man auch viele hirnlose Wendungen und reichlich Plagiate.
Die Passkontrolle am Eingang zum Markt ...
Und dann braucht der Halunke den "Tresor" mit Kraftfeldfesseln, um unserer Hauptfigur die Tasche zu stehlen. Das Motiv? Er wollte wohl lieber Geschichtsvorlesungen halten, statt mit ihr über den Preis zu verhandeln. Am Ende genügt ein Blickwechsel, um sich zu verstehen und das zu klauen, was man braucht, während man mal nebenher all die Bewaffneten, die auf sie zielen, zu überrumpeln.
Nebenbei ist die Action ganz so, wie in alten schlechten Western, bei denen der Held hinter einem dürren Busch sitzt, während Dutzende Feinde ihn beschießen. Natürlich springen sie immer aus der Deckung in die Kugel, wenn er einen Schuß abgibt. Näher kommen oder gar ihn treffen können die Feinde natürlich nicht. Da ist auch genügend Zeit für einen ungestörten Plausch hinter einem Sandhaufen über die Zeit, die es braucht, um einen Transporter aufzuladen. Bedrohung durch die Feinde? Ach wo.




Funless
Beiträge: 4161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Funless » Mo 19 Okt, 2020 09:29

Wie ich oben bereits schon schrieb. Du ziehst einfach nur jede einzelne Szene ins lächerliche ohne auch nur einen Gedanken von dir zu geben was man hätte anders/besser machen können.

Also alles wie immer bei dir.

Und auf welcher Grundlage erwartest du jetzt eine Diskussion, falls dir überhaupt an einer Diskussion gelegen ist?

Denn das was seit dem ersten Post von dir kam und nun in deinem letztes post gipfelte ist nichts weiter als Stammtisch gebashe, da sind ja die 70 Millionen selbsternannten Fußballtrainer besser, die alle vier Jahre bei jeder Fußball WM zu Vorschein kommen. Ein Großteil von denen äußert wenigstens Vorschläge was man ändern sollte, so dass man auf dieser Grundlage dann diskutieren kann.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




iasi
Beiträge: 15649

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von iasi » Mo 19 Okt, 2020 09:48

Funless hat geschrieben:
Mo 19 Okt, 2020 09:29
Wie ich oben bereits schon schrieb. Du ziehst einfach nur jede einzelne Szene ins lächerliche ohne auch nur einen Gedanken von dir zu geben was man hätte anders/besser machen können.

Also alles wie immer bei dir.

Und auf welcher Grundlage erwartest du jetzt eine Diskussion, falls dir überhaupt an einer Diskussion gelegen ist?

Denn das was seit dem ersten Post von dir kam und nun in deinem letztes post gipfelte ist nichts weiter als Stammtisch gebashe, da sind ja die 70 Millionen selbsternannten Fußballtrainer besser, die alle vier Jahre bei jeder Fußball WM zu Vorschein kommen. Ein Großteil von denen äußert wenigstens Vorschläge was man ändern sollte, so dass man auf dieser Grundlage dann diskutieren kann.
Wenn etwas grundlegend nicht stimmt, kann man an einzelnen Szenen nichts verbessern.
Man hätte diese ganze Krümelmonsterrettungsaktion rausschmeißen müssen. Dieser Mist mit dem Markt und der Verfolgungsaction: Überflüssig. Zumal all diese Szenen von Kitsch nur so trieften.
Was war denn für die Haupthandlung von Belang?
1. Ankunft in der Zukunft und Zerstörung des Anzugs.
2. Einführung einer neuen Figur.
3. Versuch der Kontaktaufnahme mit der Discovery.
Um dies darzustellen brauchen gute Filme sicherlich keine ganze Folge.
Die Darstellung der Situation in der Zukunft war keine Darstellung, sondern reine mündliche Erzählung.

Ein echter Spannungsbogen war zudem nicht zu sehen, auch wenn der Anknüpfpunkt vorhanden war: Die Frage, was mit der Discovery ist.

Der passendere Titel der Serie wäre wohl eher: Allein in der Zukunft.
Denn bei Star Trek sollte ja wohl eher die Discovery im Mittelpunkt stehen - bei der Suche nach dem Madel und dem Anzug. Denn hier wäre dann auch das Spannungselement mit der zentralen Frage: Ist der Anzug noch intakt und stellt weiterhin eine Gefahr dar?




Darth Schneider
Beiträge: 5703

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Darth Schneider » Mo 19 Okt, 2020 12:26

Der Anzug nervt, das ist zu unrealistisch, verglichen mit den grossen Schiffen mit denen sie sonst reisen.
Star Trek geht wirklich langsam in Richtung Marvel.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Funless
Beiträge: 4161

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Funless » Mo 19 Okt, 2020 13:53

Ich persönlich bin der Ansicht, dass der größte "Fehler" den man als Zuschauer von Discovery machen kann unter dem Begriff "Star Trek" altbewährtes im Sinne von TNG und den ersten zehn Kinofilmen zu erwarten.

Mir persönlich war seit dem Abrams Reboot von 2009 klar, dass alles was danach unter dem "Franchise" Star Trek produziert werden wird nicht mehr mit dem zu tun hat was man vorher kannte und gewohnt war. Into Darkness und erst recht Beyond bestätigen das ja auch recht eindringlich und unmissverständlich.

Von dem her ging ich schon bei der ersten Staffel von Discovery ohne besondere Erwartungshaltung heran, sondern rechnete eher mit heutzutage üblicher SciFi Kost. Und aus diesem Grund war ich auch nicht von Picard in dem Maße enttäuscht wie manch anderer. War zwar schön Stewart in der Rolle mal wieder zu sehen und auch andere bekannte Protagonisten aber das war's auch schon.

Letztendlich ist es doch immer eine Frage nach der eigenen Erwartungshaltung. Ich sehe Discovery als eine weitere high-production-value SciFi Serie unter vielen anderen, da gefällt mir was die Chrakterzeichnung betrifft The Expanse weitaus besser (wiederholte ich ja schon oft genug).

Dennoch kommt The Expanse wiederum leider immer noch nicht an Battlestar Galactica (2004-2009) heran, das war was Plot, Drama und Charakterzeichnung betrifft in der Tat IMHO eine völlig andere Liga. Einerseits finde ich es sehr schade, dass diese Serie damals nicht fortgeführt wurde aber andererseits finde es auch wieder gut wie man es zum Abschluss brachte.

Was Star Trek betrifft, naja vielleicht wird Strange New Worlds etwas vom ursprünglichen Star Trek Spirit auf den Schirm zaubern, erwarten tu' ich es allerdings nicht. Wie ich ebenfalls schon schrieb' gibt es ja zum Glück noch andere aktuelle sehenswerte SciFi Alternativen wie bspw. das ziemlich gut gelungene Raised by Wolves oder Westworld oder das geradezu geniale DEVs von Alex Garland, letzteres absolut sehens- und empfehlenswert.

Von daher ist es IMHO aus o.g. Gründen nicht notwendig sich über Discovery aufzuregen. Entweder man nimmt's wie's ist oder man lässt es und schaut sich nach anderen schönen SciFi Töchtern um.
MfG
Funless

Sabine hat geschrieben:Ihr seid hier bei Frauentausch da kommt sowat schon mal vor!




iasi
Beiträge: 15649

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von iasi » Mo 19 Okt, 2020 14:15

Funless hat geschrieben:
Mo 19 Okt, 2020 13:53
Ich persönlich bin der Ansicht, dass der größte "Fehler" den man als Zuschauer von Discovery machen kann unter dem Begriff "Star Trek" altbewährtes im Sinne von TNG und den ersten zehn Kinofilmen zu erwarten.
Wobei ich kein Problem damit hätte, wenn neue Wege gegangen würden - dann aber doch bitte gute und auch wirklich neue Wege.
Discovery bietet einen schlecht gemischten Mischmasch aus Versatzstücken aus anderen Serien und Filmen.
Neu ist da eben so ziemlich gar nichts.

Vor allem aber ist diese 1.Folge der 3.Staffel wieder einmal völlig ziellos.
Was sagt sie uns denn darüber, wohin die Reise in der 3.Staffel gehen soll?
Kommt mit, wir fahren ein wenig durch die Gegend und treffen dabei vielleicht auf die Discovery!?
Und dann? Halten wir dann ein Kaffeekränzchen ab?
Dabei kann unsere Hauptfigur den anderen Crewmitgliedern ja erzählen, dass sie eine ganze Folge lang versucht hatte, anzurufen.




Darth Schneider
Beiträge: 5703

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von Darth Schneider » Mo 19 Okt, 2020 15:27

@iasi
Du scheinst mir ja ein sehr grosser Star Trek Fan zu sein, wenn du dir so viele Gedanken über diese Serie machst. Du hast doch sicher Enterprise Raumschiff Modelle und so Zuhause ? Poste doch mal Fotos wenn ja. ;D
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




iasi
Beiträge: 15649

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von iasi » Fr 23 Okt, 2020 12:14

Folge 2

Das war schon besser.
Zwar auch viele Plagiate, die auch nicht immer an die Vorbilder heranreichen, aber ein ordentlicher Handlungsstrang ist diesmal vorhanden.
So manche Wendung ist natürlich auch in der 2.Folge nur mit viel Nachsicht zu akzeptieren, aber der Spannungsbogen hält dies aus.




ziege grün
Beiträge: 3

Re: Star Trek: Discovery - 3.Staffel

Beitrag von ziege grün » Sa 24 Okt, 2020 14:55

Ich hab einen klinogonischen Raubvogel..Original!
In der Tela9-verwefung gekapert.. Noch Fragen?

Sollte ich zum Essen eingeladen werden, es gibt Hund? Haushund?
lecker :)




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Manfrotto Fluid-Videokopf 504X: Modularer Slider- und Stativ-Videokopf mit vielen Neuerungen
von rob - Do 20:19
» Was ist die beste Lösung für längere HDMI-Strecken?
von prime - Do 20:18
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Do 19:58
» Rot ist eigentlich nicht meine Farbe
von klusterdegenerierung - Do 19:49
» A6600 Video?
von cantsin - Do 19:35
» Sony A7S III erste Erfahrungen, Bugs, Problemlösungen,...
von klusterdegenerierung - Do 19:24
» Schoeps Colette CMD42 digitaler Mikrofonverstärker
von pillepalle - Do 18:49
» Einblick in Einnahmen
von MrMeeseeks - Do 18:38
» Hvx200 Zoom Hebel geht nicht ?
von krodelin - Do 17:43
» Sky: Dritte Staffel von "Das Boot" - erste Serie weltweit in 8K und Dolby Atmos
von Frank Glencairn - Do 17:20
» !!BIETE!! ATOMOS NINJA INFERNO 4K60p
von klusterdegenerierung - Do 17:07
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Do 17:04
» RED KOMODO 6K - jetzt bestellbar
von iasi - Do 15:50
» CDA-TEK AFX Adapter: Autofocus per LIDAR für jede Kamera
von roki100 - Do 15:48
» TOP 10 Photoshop 2021 Funktionen
von ruessel - Do 15:14
» AMD stellt neue Grafikkarten vor: RX 6800 (XT) und RX 6900
von rudi - Do 15:14
» CATWEAZLE
von klusterdegenerierung - Do 14:59
» VPX Neuer Patch
von fubal147 - Do 14:14
» VDL (Akt.Garantie) neuer Patch ist da
von fubal147 - Do 14:09
» "Blinder Himmel" - Kurzfilm
von lensoperator - Do 14:06
» Die ersten Kritiken zu Tenet. Eure Meinung zum Film?
von Benutzername - Do 14:03
» Ursa Mini + Sigma 50-100
von lensoperator - Do 14:00
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Do 13:37
» Neue Funktionen für Sonys Virtual Production Services für Live-Produktionen per Netz
von slashCAM - Do 13:27
» ** BIETE ** Canon EF 50mm f1,2 L USM
von ksingle - Do 13:26
» ruckler nach dem rendern
von cantsin - Do 12:27
» Betrugsmaschen wachsen ständig
von Bluboy - Do 11:03
» Insta360 ONE X2 -- wasserfeste 360° Kamera mit neuen Funktionen vorgestellt
von CandyNinjas - Do 11:01
» Nvidia mit brachialem Grafikkarten-Update - Neue Ampere GPU für den Videoschnitt
von mash_gh4 - Do 10:13
» Neuer Camcorder für die Arbeit
von Addie - Do 9:35
» Lock playhead - scroll timeline?
von klusterdegenerierung - Do 8:57
» Multicam mit 30 und 25 Frames. Workflow-Hilfe.
von Jott - Do 8:41
» XC-10: HDMI Timecode / Trigger bei 4K
von troescherw - Do 7:25
» Japanischer DSLM-Markt - Canon macht gegenüber Sony viel Boden gut
von pillepalle - Do 4:46
» Verstehe Einwohnerzahlen nicht
von Sammy D - Mi 23:40
 
neuester Artikel
 
Manfrotto Fluid-Videokopf 504X

Die 504er Fluid-Videokopfserie von Manfrotto dürfte zu den bekanntesten Einsteiger-Stativköpfen überhaupt zählen. Für 2020 hat Manfrotto jetzt den 504HD zum 504X weiterentwickelt und dabei so viele grundlegenden Neuerungen eingeführt, dass man fast auch von einem komplett neuen Kopf sprechen könnte... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...