Jogi77
Beiträge: 1

Kamera und Objektiv für kleine und große Musikvideoproduktionen

Beitrag von Jogi77 » Do 13 Sep, 2018 23:31

Servus,

aufgrund sehr hoher Nachfrage und allem Anschein nach einem Händchen zum Filme drehen habe ich mich entschlossen mir nötiges Equipment zu besorgen um dieses Talent auszubauen. Nach einem Leistungststärkeren PC und anforderungsgerechten Bildschirm soll nun auch das Kamerequipment angeschafft werden.

Ich brauche eine Kamera mit Objektiven, welche sowohl schöne 4K Slowmotions hinbekommt, als auch perfekte Bedingungen im Low-Light Segment mitbringt, um das zu nutzen. Mein Budget für Kamera inkl. Objektiv liegt bei etwa 3500€.

Ein Ronin M (Habe ich schon also bitte keine Cams die da nicht draufpassen vorgschlagen) soll das ganze beim Filmen Stabilisieren. Es soll aber auch möglich sein gute (hektische) Szenen aus der Hand zu filmen.

Bisher bin ich da nur an der Gh5 ggs. gh5s mit Sigma 35mm und Speedbooster hängen geblieben, würdet ihr mir das Set ebenfalls empfehlen? Ggf. gibts ja noch ne coole Alternative.

Und wenn nicht, ist die GH5S jetzt deutlich schlechter wegen des schlechtes Bildstabilisators oder gleicht sich das aus mit dem Gimbal? Man kann Szenen ja auch in der Nachbearbeitung stabilisieren...

Vllt gibt es aber auch ein cooles Objektiv welches die Low Light Verhältnisse zwischen der gh5 und gh5s ausglicht?

Es soll hier auch nicht um sparen gehen. Wenn ein set (nur Body und Objektiv) 4000€ kostet, dann ist das so...


Danke im vorraus !!!!




pillepalle
Beiträge: 434

Re: Kamera und Objektiv für kleine und große Musikvideoproduktionen

Beitrag von pillepalle » Fr 14 Sep, 2018 06:59

Es fällt schwer Dir System- oder Kameraempfehlungen zu geben, weil Du zum einen mit Deinem Anforderungsprofil die Kameraauswahl bereits stark einschränkt und zum anderen etwas für kleine und große Musikvideoproduktionen suchst, was prinzipiell recht unterschiedliche Arbeitsweisen beinhaltet. Man könnte zwar bei einer großen Musikvideoproduktion mit einer GH5s auflaufen, würde aber vermutlich beim Kunden eher Stirnrunzeln hervorrufen. Ich würde mir um die großen Musikvideoproduktionen also erst mal keine Gedanken machen. Wenn es dazu kommt, solltest Du eher den Rent einer professionellen Filmkamera in Betracht ziehen, als zu versuchen das mit eigenen Produktionsmitteln durchzuziehen. Mal ganz abgesehen davon das dann auch noch andere Faktoren (z.B. Licht) einen höheren Stellenwert bekommen.

4K (vermutlich ist UHD gemeint) und Slomo (gibt in dem Preisbereich nur 60p) schränkt die Kameraauswahl in Deinem Budget bereits stark ein. Die Sony a7III kann soweit ich weiß auch 4K/60p, allerdings nur in 8bit Farbtiefe und mit einem Vollformat Sensor (erfordert in der Regel größere und teurere Optiken), also vermeintlich höheren Kosten für das Gesamtsystem. Dafür bietet sie gute Low-Light Fähigkeiten und einen brauchbaren Video AF (eventuell auf dem Gimbal von Vorteil). Du musst Dir ohnehin Gedanken machen wie Du auf dem Gimbal arbeiten möchtest. Hast Du einen Follow-Focus bzw. jemanden der für Dich die Schärfe zieht? Oder arbeitest Du alleine an der Kamera und versuchst mit größerer Schärfentiefe zu arbeiten und den Abstand zum Objekt beim Filmen konstant zu halten, bzw. verläßt Dich auf den Video AF Deiner Kamera?

Die Panasonic GH5s ist prinzipiell schon eine gute Wahl (zumal Du ja bereits einen Gimbal besitzt). Ich würde nur keine KB Optik dafür nehmen, wie das von Dir erwähnte 1.4/35mm Sigma, sondern eher APS-C, oder gleich MFT Optiken. Für das gleiche Geld wie das 35mm bekommst Du z.B. auch das Sigma 1.8/18-35mm Zoomobjektiv. Das ist zwar 2/3 Blenden Lichtschwächer als die Festbrennweite, gibt Dir aber mehr Flexibilität durch den variablen Brennweitenbereich und lässt sich auch noch mit einem Speedbooster nutzen (weil es für APS-C gerechnet ist). Das ist bei vielen Filmern eine beliebte Optik.

Eine Zauberoptik die mit einer GH5 das Rauschverhalten einer GH5s (mit Dual-Nativ ISO) erreicht gibt es allerdings nicht. Da musst Du Dir vorher überlegen was Dir wichtiger ist. Der IBIS der GH5, oder die Low-Light Fähigkeit der GH5s. Da Du bereits einen Gimbal besitzt den Du scheinbar auch nutzen möchtest liegt die GH5s schon nahe. Dir sollte nur klar sein das es auch mit dem Gimbal nicht einfach sein wird die von Dir beschriebenen 'hektischen Situationen' einzufangen. Einen Gimbal schnell zu bewegen ist nicht ganz so einfach, direkt und intuitiv wie es scheinen mag. Eine nachträgliche Stabilisierung ist zwar möglich, reduziert aber Dein Filmformat um den Grad der Stabilisierung. Das ist nicht umbedingt empfehlenswert, weil Du Dein Material nachträglich interpolieren musst um wieder auf die 4K Auflösung zu kommen. Wenn Du kleinere Endformate abgeben möchtest, wäre das aber schon eine Option die Du nutzen kannst.

In meinen Augen ist von der technischen Seite her gesehen die Kamera gar nicht das wichtigste und die Qualität der Kamera kann auch nicht über andere Schwächen im Film hinwegtäuschen. Im Gegenteil, mit höherer Auflösung bzw. Qualität steigt der Produktionsaufwand in der Regel. Deshalb lieber nicht gleich in der ersten Liga starten wollen, wenn die Möglichkeiten begrenzt sind, sondern sich erst mal um schöne Bilder kümmern. Wenn man die in FHD und ohne Effekthascherei (Slomo) hinbekommt wird man das mit den besseren Möglichekeiten einer guten Kamera auch hinkriegen.

VG




domain
Beiträge: 10760

Re: Kamera und Objektiv für kleine und große Musikvideoproduktionen

Beitrag von domain » Fr 14 Sep, 2018 10:44

Und wie wird der Ton erfasst?
Bei professionellen Produktionen mindestens gleich wichtig wie das Bild.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DJI Osmo Pocket ist verfügbar und bekommt neuen Zeitlupen-Modus (Firmware-Update)
von klusterdegenerierung - Sa 21:36
» Drohnenvideo aus dem chinesischen Grand Canyon, feat. Musik von Moby
von gammanagel - Sa 21:35
» Video Anzeige drehen
von markus45 - Sa 21:02
» Frage zur Canon xc10 – Zeitlupe
von om - Sa 21:01
» Hilfe: Gradingproblem - irgend etwas fehlt :-(
von 3Dvideos - Sa 20:57
» Mein erstes Kurzfimdrehbuch
von 3Dvideos - Sa 20:47
» Vortrag zu Sensor, Farbe, Colormanagement, und Color Workflow
von 7nic - Sa 20:39
» MacOS-Abschied von Intel jetzt offiziell
von DV_Chris - Sa 20:24
» Stirbt Ultra HD Blu-ray einen langsamen Tod?
von Frank Glencairn - Sa 19:44
» Warum sind US-Serien so viel besser?
von Funless - Sa 18:40
» Internen Ton der Hero 5 & 6 in der Post (PP 2019) verbessern
von srone - Sa 17:26
» Gymkhana DR!FT Spot mit BMPCC4K
von roki100 - Sa 16:54
» Wie professionell Wildtiere filmen?
von walang_sinuman - Sa 16:34
» Cine-Cam bis 2000 €
von roki100 - Sa 16:31
» Redcine-X: 8k@33fps mit einer Nvidia 2080ti
von iasi - Sa 12:32
» Videodreher in Hamburg gesucht
von Schuengal - Sa 12:02
» Welcher Full HD Camcorder, welche Bearbeitung für Linux
von Doc Brown - Sa 12:00
» The Drone - Offizieller Trailer
von 7River - Sa 11:32
» Passion für Lost Places
von Onkel Danny - Sa 11:12
» Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
von Onkel Danny - Sa 11:02
» Die Kunst des Geräuschemachens -- vom Theaterdonner zum Film-Foley
von slashCAM - Sa 10:06
» Wie TV Aufnahmen erkennen?
von Hansemann - Sa 9:10
» Xt3 Crop bei 50 FPS
von Selomanol - Sa 8:50
» Panasonic Lumix FZ1000 II und TZ96 vorgestellt
von Darth Schneider - Sa 5:08
» Premiere 2019: Keine 50p Anzeige mehr?
von gutentag3000 - Sa 0:50
» Highspeed Filetransfer per MASV Version 3.0: schneller - und teurer
von Valentino - Fr 23:50
» Sony Betacam BVW-300AP Tapedeck Geräusche
von Magic94 - Fr 23:38
» Komplette Anleitung Davinci Resolve auf Deutsch
von Skeptiker - Fr 22:04
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von klusterdegenerierung - Fr 20:25
» Kostenloser Download: Native Instruments verschenkt großes Paket mit Musik-Tools und Sounds
von Steelfox - Fr 16:05
» HANDSY
von slashCAM - Fr 14:40
» Schauspieler - Gagefrage!
von Lapaloma - Fr 14:19
» Neuer MFT-Sensor MST4323 von Fairchild - evtl. für Blackmagic Kameras?
von radneuerfinder - Fr 14:13
» Lichtsetzung in der Postproduktion
von gekkonier - Fr 13:15
» Sachtler Stativ, älter, 100mm Halbschale mit Neiger - kennt das jemand/Preis??
von Pianist - Fr 12:51
 
neuester Artikel
 
Panasonic AG-CX350 - 4K-Camcorder mit allem drin und dran?

Die Panasonic AG-CX350 ist ein universelles 4K-Werkzeug, welches als Allround-Lösung möglichst effektiv zu Werke geht und sich auch in bestehende Workflows (unter anderem bei Sendern) gut einbindet -- wir haben beim Testen viele Stärken und einige Schwächen des Camcorders gefunden, auch im Vergleich mit der Canon XF705. weiterlesen>>

Sound Design und Foley -- wie Töne das Filmbild bereichern (Berlinale Talents)

Über den Ton als ein mächtiges Werkzeug beim filmischen Erzählen ging es bei der Veranstaltung "Steps, Shots and Silence: Sound and Foley in Docs", und zwar sehr konkret: nicht nur wurde live vorgeführt, wie Foley-Geräusche entstehen, sondern dabei auch gleich sehr überzeugend erklärt, weshalb eine Nachvertonung auf Geräuschebene überhaupt so sinnvoll ist -- bei Spielfilmen und auch bei Dokus. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
HANDSY

Das Fensterln ist außer Mode gekommen, ermöglicht in diesem Stoptrick-Film jedoch eine kurze nächtliche Begegnung. Jedoch nur zum Teil...