Forumsregeln
Hinweis: Hier kannst Du eigene Filmprojekte vorstellen und Feedback, Kritik und Anregungen von der slashCAM-Community bekommen. Bedenke jedoch, daß in diesem Fachforum ein gewisses Niveau erwartet wird -- überlege Dir daher vorher, ob Dein Film den prüfenden Blicken von zT. recht erfahrenen Filmleuten standhält... wenn ja, wirst Du sicher viele hilfreiche Tips bekommen.
An alle, die zu den vorgestellten Projekten etwas sagen möchten: bitte nur sachliche und konstruktive Kritik -- nicht persönlich werden...

Meine Projekte Forum



Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt



Eigene Filmprojekte könnt Ihr hier vorstellen, um Feedback, Kritik und Anregungen zu bekommen.
Antworten
PowerMac
Beiträge: 7482

Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von PowerMac » Mi 12 Feb, 2020 23:10

https://www.horizont.net/marketing/nach ... lmt-180689
Kann ein Erklärvideo mutiges und kreatives Content Marketing sein? Mit seiner "Meisterschmiede"-Folge "Das Ankleidezimmer" liefert Hornbach sein eigenes Meisterstück, wie man aus Service-Content eine Markenbotschaft macht. Das 2-Stunden-Epos ist eigentlich nur eine detaillierte Bauanleitung für ein maßgeschneidertes Ankleidezimmer. Doch gleichzeitig erzählt Hornbach hier auch die Geschichte einer Mutter und ihrer Tochter, die mit diesem Projekt für ein bisschen mehr Ordnung und Freiheit in ihrem chaotischen Alltag sorgen.




srone
Beiträge: 8123

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von srone » Mi 12 Feb, 2020 23:35

na, wenns der kunde zahlt...:-)

solide gemacht, aber das sind wir ja gewohnt von euch, aber mal ehrlich dafür brauchts nicht unbedingt eine red...:-)

lg

srone
"x-log is the new raw"




klusterdegenerierung
Beiträge: 14607

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 13 Feb, 2020 00:35

Und warum haben die beim Dreh das Licht ausgeschaltet!
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




Darth Schneider
Beiträge: 4480

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von Darth Schneider » Do 13 Feb, 2020 08:01

Das kann passieren. Ich habe es auch schon geschafft eine Szene sicher zwei, drei Stunden lang, (noch dazu mit gemieteten Lampen) toll einzuleuchten.
Ich war dann sooo begeistert, kurz vor und beim Dreh, wegen der tollen „Musik vor der Kamera“ Um nach der Aufnahme zu merken das ich vergessen hatte die Hälfte der Lampen überhaupt einzuschalten.
Zum Glück nicht für zahlende Kunden...Wir haben dann alles nochmal wiederholt.

Spass beiseite, ist doch gut gemacht für eine Anleitung, mal was anderes.
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




nic
Beiträge: 2014

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von nic » Do 13 Feb, 2020 20:14

srone hat geschrieben:
Mi 12 Feb, 2020 23:35
na, wenns der kunde zahlt...:-)

solide gemacht, aber das sind wir ja gewohnt von euch, aber mal ehrlich dafür brauchts nicht unbedingt eine red...:-)

lg

srone
Nein, natürlich nicht. Aber wofür braucht man die schon unbedingt? Letztlich sind es aber genau solche Projekte, die von den Vorteilen einer Red sehr profitieren. Also, wenn man in relativ kurzer Drehzeit einen einigermaßen konsistenten und auch ansprechenden Look erzeugen will.




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von dienstag_01 » Do 13 Feb, 2020 21:33

Also, ich hab mir ja mal ein wirklich längeres Stück angesehen, ein irgendwie beneidenswertes Format. Ich mag das.
Kritik hätte ich auch. Bisschen ;)




nic
Beiträge: 2014

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von nic » Do 13 Feb, 2020 22:30

dienstag_01 hat geschrieben:
Do 13 Feb, 2020 21:33
Also, ich hab mir ja mal ein wirklich längeres Stück angesehen, ein irgendwie beneidenswertes Format. Ich mag das.
Kritik hätte ich auch. Bisschen ;)
Immer her damit. Kritik ist gut.




klusterdegenerierung
Beiträge: 14607

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 13 Feb, 2020 22:44

nic hat geschrieben:
Do 13 Feb, 2020 22:30
Immer her damit. Kritik ist gut.
Mir persönlich sind die Hauttöne zu Magenta, das weiß zu blau und die Charaktere machen keinen so freudigen Eindruck,
eher als wenn das alles so viel ist das man es lieber lässt.

Teilweise ist es mir um einiges zu dunkel und ich frage mich warum man das ganze in eine Abendstimmung taucht.
"Faulheit ist der Tod der Fantasie!"




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von dienstag_01 » Fr 14 Feb, 2020 00:07

Die Rahmenhandlung mit Mutter und Kind und Onkel etc. stelle ich nicht in Frage. Aber die Form wirkt wie angedockt, immer wieder kleine, ich nenne es mal Szenchen, und Blicke, die fast wie im Sozialdrama kurz irritieren und dann aber zu nichts führen. Weil, an der Stelle geht's natürlich nicht weiter. Das fällt teilweise so raus, dass das Gefühl entsteht, die Darsteller haben privat keinen Bock mehr. (An der Stelle könnte ich dann natürlich auch den Bock verlieren und abschalten)
Es gibt ein paar Stellen, an denen das sozusagen als Auflockerung funktioniert, aber sehr oft entsteht eher das Gegenteil.

Die Klaviermusik ist rätselhaft. Szenisch ist anders. Ein Musikvideo wird's damit aber auch nicht.

An einer Stelle ist mir in diesen endlos scheinenden Bauerklärungen und Bauabläufen ein Fehler in der Art, erst bohren, dann anzeichnen, aufgefallen. Stört mich nicht, ganz im Gegenteil, da wurde mir erst bewusst, wie akribisch und genau das alles erzählt wird. Und dass das auch genau so gemacht werden muss, sonst steigt man aus.




nic
Beiträge: 2014

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von nic » Fr 14 Feb, 2020 21:24

dienstag_01 hat geschrieben:
Fr 14 Feb, 2020 00:07
Die Rahmenhandlung mit Mutter und Kind und Onkel etc. stelle ich nicht in Frage. Aber die Form wirkt wie angedockt, immer wieder kleine, ich nenne es mal Szenchen, und Blicke, die fast wie im Sozialdrama kurz irritieren und dann aber zu nichts führen. Weil, an der Stelle geht's natürlich nicht weiter. Das fällt teilweise so raus, dass das Gefühl entsteht, die Darsteller haben privat keinen Bock mehr. (An der Stelle könnte ich dann natürlich auch den Bock verlieren und abschalten)
Es gibt ein paar Stellen, an denen das sozusagen als Auflockerung funktioniert, aber sehr oft entsteht eher das Gegenteil.

Die Klaviermusik ist rätselhaft. Szenisch ist anders. Ein Musikvideo wird's damit aber auch nicht.

An einer Stelle ist mir in diesen endlos scheinenden Bauerklärungen und Bauabläufen ein Fehler in der Art, erst bohren, dann anzeichnen, aufgefallen. Stört mich nicht, ganz im Gegenteil, da wurde mir erst bewusst, wie akribisch und genau das alles erzählt wird. Und dass das auch genau so gemacht werden muss, sonst steigt man aus.
Dass man die Story nicht auf die gesamten zwei Stunden ausbauen kann, ist dem Format geschuldet. Ich persönlich finde, dass es am Ende recht ausgewogen wurde. Manchen ist zu viel Story, manchen zu wenig, für die meisten hat es funktioniert. Dass du das Gefühl hattest, die Darsteller hätten keinen Bock mehr, nehme ich jetzt mal als Kompliment (
wenn das so authentisch rüberkam ;)).




dienstag_01
Beiträge: 9999

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von dienstag_01 » Sa 15 Feb, 2020 02:41

Ja, je länger der Film läuft, um so lockerer wird das Ganze. Am Anfang wirkt es manchmal sehr gewollt.
Das mit dem keinen Bock haben ist vielleicht etwas missverständlich, ob der Darsteller keinen Bock hat oder spielt, keinen zu haben, unterscheidet sich nicht (in dieser Form). Dass es rüber kommt, als hätte er privat keinen Bock mehr, hat mit der Inszenierung zu tun. Die möchte scheinbar etwas, was sie dann doch nicht erzählt.
Aber, wie schon gesagt, zum Ende zu fällt dieser Ballast ab.




3Dvideos
Beiträge: 531

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von 3Dvideos » Sa 15 Feb, 2020 09:20

Ist das jetzt eine Werbung für eine Zeitung über Werbung?




nic
Beiträge: 2014

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von nic » Sa 15 Feb, 2020 09:23

3Dvideos hat geschrieben:
Sa 15 Feb, 2020 09:20
Ist das jetzt eine Werbung für eine Zeitung über Werbung?
Werbung mit Werbung für Werbung in einer Zeitung über Werbung.




eko
Beiträge: 26

Re: Warum Hornbach eine Bauanleitung als 2-Stunden-Epos verfilmt

Beitrag von eko » Sa 15 Feb, 2020 12:15

3Dvideos hat geschrieben:
Sa 15 Feb, 2020 09:20
Ist das jetzt eine Werbung für eine Zeitung über Werbung?
wonach schauts denn aus?
Vielleicht nochmal gucken,wenns beim erstenmal nicht eingängig ist!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Mein neues Reel
von klusterdegenerierung - Fr 11:47
» Video enhance AI Tool: Videos selbst hochinterpolieren - aus SD wird HD, aus HD wird 4K
von Dietrichmann - Fr 11:34
» Von Making-OFs zu arte-Produktionen: Im Gespräch mit Dokumentarfilm-DOP Chris Caliman
von nic - Fr 11:32
» 2 Trommeln & ein Sound wie 10
von Darth Schneider - Fr 11:25
» Stärkere Filme, mehr Besucher -- das Kinojahr 2019 in Zahlen
von 7River - Fr 11:21
» Lebensdauer von BetaCam Playern
von ruessel - Fr 11:10
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Fr 11:07
» Budget 5000€
von Mediamind - Fr 10:56
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von Jott - Fr 10:37
» mp4 Bitraten Problem gelöst!
von Jörg - Fr 10:00
» workflow video/audiobearbeitung
von Bluboy - Fr 9:49
» Meine erste Vollformatkamera - Bitte um Empfehlungen
von Dhira - Fr 9:47
» Blackmagic Europatour 2020 bietet kostenlose Lernkurse für DaVinci Resolve
von RUKfilms - Fr 8:47
» LEDs zum Filmen gesucht
von Tscheckoff - Fr 8:44
» Spotlight Aufnahme mit Canon XF300 - wie?
von eitlefilme - Fr 7:15
» Star Trek: Picard - offizieller Teaser Trailer
von iasi - Fr 7:14
» Musik & Video mal anders
von klusterdegenerierung - Fr 0:51
» UFC / Boxing
von 7River - Do 21:32
» Making of Moviesets from Alien
von Bluboy - Do 20:58
» Handbrake- Probleme
von AndySeeon - Do 20:29
» Darf jemand meine Fotos (aus z.b. Notwehr) löschen, bei einem Verdacht?
von Darth Schneider - Do 19:50
» Lohnt es sich noch immer Stock Footage zu verkaufen?
von Jan - Do 19:43
» unreal engine
von roki100 - Do 19:20
» Eurocom Tornado F7W: Notebook mit bis zu 28 TB SSD Speicherplatz
von pillepalle - Do 19:04
» Canon MV930 Fehlermeldung
von StanleyK2 - Do 18:53
» BMPCC 4K - Keine Blendenkontrolle
von 4TY8 - Do 17:47
» DeOldify: Schwarz-Weiß Photos und Videos per KI kolorieren
von Rick SSon - Do 16:46
» Christoph 76 + a6300 + Zhiyun Crane
von rudi - Do 14:43
» BMPCC4K kein echtes 4K
von roki100 - Do 13:02
» DVB-T2 an Sat Schüssel?
von aus Buchstaben - Do 12:55
» Die Verschmelzung von Werbung und Realität auf Youtube etc
von aus Buchstaben - Do 12:34
» Videonachbearbeitung Untertitel Ein- und Ausblenden
von Fazweifla - Do 12:28
» (One Take Film) LIMBO ab heute (20.02.) im Kino
von -paleface- - Do 11:58
» Blackmagic Davinci Resolve ruckelt
von klusterdegenerierung - Do 10:36
» Neue MEMS-Mikrofone lösen die Elektret-Kondensator-Bauformen ab
von Frank Glencairn - Do 9:27
 
neuester Artikel
 
Von Making-OFs zu arte-Produktionen

Kameramann Chris Caliman hat mit Making-OFs für Fotografen angefangen und filmt mittlerweile beeindruckende Dokumentationen für arte. Außerdem ist er seit vielen Jahren aktiv im slashCAM-Forum unterwegs. Wir haben uns mit ihm über seinen Weg zum erfolgreichen Dokumentar-Kameramann unterhalten weiterlesen>>

Miller CX2 75mm Fluidkopf

Miller ist bislang eher im englischsprachigen Raum mit Stativen und vor allem seinen Fluidköpfen verbreitet. Wir hatten den aktuellen Miller Fluidkopf CX2 für 75mm Halbschale (Traglast 0-8 kg) zum Test in der slashCAM Redaktion. Wir wollten wissen, ob das Miller-System eine Alternative zur etablierten Sachtler-Konkurrenz darstellt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.