Pinnacle / Corel Forum



Pinnacle Studio 11 Plus Test



... was die Arbeit mit dieser speziellen Software betrifft.
Antworten
slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11260

Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von slashCAM » Mo 28 Mai, 2007 11:05

Pinnacle Studio 11 Plus von rudi - 28 May 2007 10:54:00
>
Nun ist es einmal wieder soweit. Die Entwickler von Avid/Pinnacle zünden die elfte Update-Stufe des populären Studio-Schnittprogramms. Für uns ein Grund, mal wieder reinzuschauen, was sich so getan hat.
zum ganzen Artikel




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von wolfgang » Mo 28 Mai, 2007 19:26

Netter Report, Rudi. Über AVCHD hatten wir ja schon lang und breit diskutiert.

Frage: was mir hier noch fehlt, sind die offenbar ganz guten Authoringfähigkeiten, und zwar auch für HD-DVD auf normalen DVDs. Habt ihr diese Sachen mitgetestet? Gegenwärtig ist ja die Software da doch recht einzigartig aufgestellt - andere Softwareschmieden werden da offenbar erst nachziehen.
Lieben Gruß,
Wolfgang




Teletubbie

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Teletubbie » Di 29 Mai, 2007 07:31

Leider hat sich auch wie bei Magix das helle Design durchgesetzt.
Bei Magix kann man es aber selbst aufgrund eines fleißigen
Forumsmitgliedes auf der Magixwebseite auf dunkel umstellen!




Gast

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Gast » Di 29 Mai, 2007 07:43

Helles Design hat schon seine guten physiologischen Gründe. Bei Textverarbeitungsprogrammen war die Schrift früher ja auch einmal weiß auf schwarzem Hintergrund, aus heutiger Sicht furchtbar.
Optimal sind hellgraue Hintergründe, sozusagen zum Eichen des Auges für die Farbbeurteilung im Vorschaufenster.




Bruno Peter
Beiträge: 4115

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Bruno Peter » Di 29 Mai, 2007 09:13

Da Studio 11 nach wie vor nur zwei Videospuren unterstützt, sind selbst kleinere Compositings nicht möglich.
Zwei Videospuren plus eine Titlerspur und Slashcam kann selbst kleinste Compositings nicht realisieren?

Komme halt mal vorbei @Rudi, ich zeige es Dir wie es geht...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Bruno Peter
Beiträge: 4115

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Bruno Peter » Di 29 Mai, 2007 09:29

Jedoch sahen wir im Testzeitraum dennoch den einen oder anderen Absturz. So fror uns das Programm einmal beim HD-WMV-Export einfach ein oder es schloss sich einfach unmittelbar während der Arbeit.
Wer mit Core2-CPU arbeitet und Instabilitäten bei seinem System hat, der sollte mal bitte darüber den Videotreffpunkt nachlesen...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Bruno Peter
Beiträge: 4115

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Bruno Peter » Di 29 Mai, 2007 09:39

Allgemeines zum "Slashcam-Test"...

Das ist kein Test, jemand ist mal "drübergeflogen" über das NLE und er nennt seinen Beitrag nun "Test"...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Valentino
Beiträge: 4761

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Valentino » Di 29 Mai, 2007 17:20

Bruno Peter hat geschrieben:Allgemeines zum "Slashcam-Test"...

Das ist kein Test, jemand ist mal "drübergeflogen" über das NLE und er nennt seinen Beitrag nun "Test"...
Immer diese Leute die nur mekern können. Bruno wenn du ein besseren Test von Studio 11 hinbekommst und den dann noch kostenlos zur verfügung stellst dann mache es doch bitte, aber verschone diese Forum mit deinen belanglosen Komentaren. Es ist schon klar, das man mit zwei Spuren und einer Textspur kleinere Compositings möglich sind, aber viel ist wirklich nicht möglich damit. Ganz abgesehen davon das ein großer Teil der Zielgruppe überhaupt nicht weiss was Compositing ist.




Gast

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Gast » Di 29 Mai, 2007 23:58

Valentino hat geschrieben: Immer diese Leute die nur mekern können. [...]
Ganz abgesehen davon das ein großer Teil der Zielgruppe überhaupt nicht weiss was [...] ist.
Sagte der der sich in den Zodiak News klugscheißerisch gibt und auch sonst über alles Bescheid weiß. Offensichtlich eine gaaanz große Nummer in der Industrie, weswegen nie jemand widerspricht. :-D




Bruno Peter
Beiträge: 4115

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Bruno Peter » Mi 30 Mai, 2007 08:56

Allerdings muss sich Pinnacle fragen lassen, welcher vernünftige Cutter heute noch überdrehte 3D-Übergänge (und wenn ja, für was!!!) verwendet.
Warum sollte sich Pinnacle da etwas fragen lassen?
Hat der Tester nicht erkannt, dass HFX mit einem kompletten 3D-Editor ausgeliefert wird und sich die Kreativität damit nicht nur auf Clipübergänge sondern auf ganze Clips in 3D anwenden läßt?

Ein weiter Minuspunkt zum "Test"...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von wolfgang » Mi 30 Mai, 2007 09:15

Valentino hat geschrieben: Bruno wenn du ein besseren Test von Studio 11 hinbekommst und den dann noch kostenlos zur verfügung stellst dann mache es doch bitte, aber verschone diese Forum mit deinen belanglosen Komentaren.
Ich weiß nicht, ob kritische Kommentare belanglos sind. Warum soll jemand seine Meinung zu einem Test nicht schreiben dürfen? Rudi hält das aus, da bin ich mir jetzt mal ganz sicher.

Und ansonst betreibt ja Bruno eine umfangreiche Homepage zum Thema Video. Vielleicht lesen wir ja dort mal einen umfangreicheren Test, vielleicht auch nicht. Seine Sache.

Richtig ist natürlich, dass der hier diskutierte Test kurz gefaßt ist. Aber damit ist auch klar, dass nicht alles im Test enthalten sein kann. Ich etwa hätte gerne was zu den Authoringfähigkeiten gewußt - aber das ist halt im Test nicht enthalten. Na und?

Das wesentliche Ergebenis ist doch offenbar, dass sich auch diese Einsteigersoftware langsam zu was mausert. Nach den zahllosen Performance Problemen auf sicherlich auch fallweise schlecht gewarteten PCs dürfte auch der Aspekt beser werden. Die Playback Performance für AVCHD ist offenbar gut. Die Oberfläche ist für den Einsteiger gedacht und leicht verständlich - was immer schon eine Stärke der Studio-Software war. DAS ist doch mal ein wesentliche Botschaft, finde ich.

Also laßt doch mal die Kirche im Dorf.
Lieben Gruß,
Wolfgang




embee

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von embee » Mi 30 Mai, 2007 09:18

Also wenn eine neue Software während Tests mehrfach abstürzt, und das schon von der Vorgängerversion bekannt war, dann kann mein Fazit einfach nur lauten: MANGELHAFT bis UNGENÜGEND!

Ich habe mir einmal ein Pinnacle 10 Studio gekauft, das liegt seither im Schrank weil es instabil ist. Und die neue Version wohl wieder.

Bananensoftware - reift beim Kunden...




wolfgang
Beiträge: 6007

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von wolfgang » Mi 30 Mai, 2007 09:52

Ja, da hast du recht - das ist vermutlich die schwerwiegendste Kritik an dieser Software. Stabilität benötigt man für ernsthaftes Arbeiten halt unbedingt.

Mir selbst hat mal noch die Studio 7 Software ein größeres Projekt zerschossen - das war in meinen eigenen Anfängen des digitalen Videoschnittes. Und das war mit ein Grund zu anderen Produkten zu wechseln.

Schade, bereits von der Version 10 hatte man eigentlich gehört, dass dieser Punkt besser geworden wäre.
Lieben Gruß,
Wolfgang




Bruno Peter
Beiträge: 4115

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Bruno Peter » Mi 30 Mai, 2007 11:29

Ja, da hast du recht - das ist vermutlich die schwerwiegendste Kritik an dieser Software.
Ich habe jetzt ein HDV-Projekt aus drei Bändern fertiggestellt. Habe dabei alle Möglichkeiten die Studio 11 Ultima bietet genutzt. Habe dabei keinen einzigen Absturz, kein Einfrieren erlebt. Hatte ich bei der Version 10.7 auch nicht. Warum sollte das auch passieren, habe einen speziellen Videoschntt-PC, also keinen Word-Computer. Ich verwende also für Videoschnitt erprobte Hardware und ich arbeite unter W-XP Prof plus SP2 mit neuesten kompatiblen Treibern und kompatibler Grafikkarte. Der PC arbeitet nie an seiner Leistungsgrenze, er kann sich deshalb auch nicht selbst aufhängen. Neben Studio 11 Ultimate habe ich noch die NLE Premiere Pro 2, After-Effects 6.5 und EDIUS Pro 3 sowie eine Reihe von Video-Hilfstools und einen MediaCenter Anschluss per Kabelnetzwerk für Pinnacle ShowCenter 200 mit drauf.

Ich kann Eure Kritik an Studio 11 Plus/Ultimate leider nicht nachvollziehen.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




embee

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von embee » Mi 30 Mai, 2007 11:41

Interessant, daß Du die Software so stark verteidigst.

Aber denkst Du nicht, daß diese Voraussetzung:

"Warum sollte das auch passieren, habe einen speziellen Videoschntt-PC, also keinen Word-Computer."

zu viel für eine "Normalo-Software" für 99 EUR ist? Wer soll sich denn das leisten können?

So eine Software muß auf jedem "Normalo-PC" laufen und darf einfach nicht abstürzen. Wie oft stürzt denn mein Word oder Excel ab? So gut wie gar nie, vielleicht einmal alle paar Monate.

Genau so oft darf dann auch die Video-Software abstürzen - sonst taugt sie nichts. Das ist einfach Grundvoraussetzung für eine Software, wichtige als alle Features.




Gast

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Gast » Mi 30 Mai, 2007 12:37

Wie sich PS11 und dann insbesondere PS11.1 wirklich verhalten wird, kann man derzeit aufgrund von ca. 2 Erfahrungen noch gar nicht beurteilen.
Erst wenn deutlich mehr User dazu ihre Erfahrungen äußern kann man sich ein Bild machen, wobei noch hinzu kommt, dass die Postings aus einem Forum schon deswegen nicht repräsentativ sind, weil sich häufig nur jene zu Wort melden, die Probleme haben. Und das ist bei PS11-Beginnern eher wahrscheinlich als bei Profis, die schon länger schneiden.




Bruno Peter
Beiträge: 4115

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Bruno Peter » Mi 30 Mai, 2007 14:31

"Normalo-PC" l
Du meinst doch nicht etwa diese Stotter-PC's?
Wie oft stürzt denn mein Word oder Excel ab? So gut wie gar nie, vielleicht einmal alle paar Monate.
Word und Excel sind bei mir noch nie abgestürzt!

Ich verteidige nichts, ich berichte über meine Erfahrung mit S11 Ultimate!
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Holze

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Holze » Sa 02 Jun, 2007 15:32

Ich arbeite nun schon seit Studio 8 mit den Programmen von Pinnacle.Nicht immer war alles toll und es gab auch den ein oder anderen Schwachpunkt ( vor allem Studio 10 !!! ) aber man muß auch immer das Preis/Leistungsverhältnis sehen!
Besitze nun Studio 11 Ultimate - kann mir jemand sagen wie man den DVD Import ohne Fehlermeldung hinbekommt ??? Als ich meine alten Filme von Video auf DVD (mittels Pannasonic Festplattenrecorder ) überspielt hatte und in Pinnacle importieren wollte,kam immer die Meldung " Unbekannter Fehler" und Studio 11 "hängte sich auf ???
Als ich eine vor längerer Zeit gebrannte DVD ( die mit Studio 9/10 bearbeitet war ) einlegte und Imortieren wollte klappte dies einwandfrei !?!
Dies war auch bei Studio 10 so und ich dachte (hoffte) das es nun in Studio 11 funktionieren würde - aber leider falsch gedacht.
Die Dame vom Pinnacle Support wusste auch keinen Rat ? ( Na ja, ruft dort mal an und ihr werdet sehen das dort nicht unbedingt die kompetentesten Personen sitzen - leider konnte sie auch nur gebrochen Deutsch ... ??? )
Vielleicht ist hier ja ein Experte der mir einen Rat geben kann - wäre sehr Dankbar !!!




Bruno Peter
Beiträge: 4115

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Bruno Peter » Sa 02 Jun, 2007 16:02

Also ich lege die DVD in das Laufwerk, klicke auf Datei/DVD-Titel importieren, es geht ein Fenster auf, dort wähle ich aus dem Video-TS-Ordner den Titel und loß geht es mit dem Transfert zur Festplatte unter Studio 11 Ultimate.
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Holze

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Holze » Sa 02 Jun, 2007 16:40

Ja ,das funktioniert bei mir auch so - aber eben nur mit DVD`s die vorher mit Pinnacle erstellt wurden.So bald ich eine DVD importieren und Bearbeiten will, die ich mittels meines Recorders aufgenommen habe ( Videos oder analoge Filme von Camcordern - natürlich nichts Kopiergeschütztes ) geht nichts - Pinnacle hängt sich auf !?!




Georg
Beiträge: 322

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Georg » Sa 02 Jun, 2007 17:09

Welcher Recorder und welches Format liegt vor? Bei S11 kann man auch über "Datei - Importiere Medien von Gerät" Dateien einlesen. Fehlt evtl. der AC3-Codec?
Gruß Georg
Einsteigerbücher für den Videoschnitt: www.video-intern.com

Zuletzt geändert von Georg am Sa 02 Jun, 2007 17:41, insgesamt 1-mal geändert.




Bruno Peter
Beiträge: 4115

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Bruno Peter » Sa 02 Jun, 2007 17:21

kopiergeschützte
Tja, lese mal die Seite 29 der S11-Betriebsanleitung dazu...
mittels meines Recorders
Mußt mal das Format Deiner Aufnahme mit den Fähigkeiten von Studio 11 abgleichen...

DVDs die mit meinem DVD-Recorder Panasonic DMR-EH60 erstellt worden sind, werden von S11 korrekt eingelesen...
aber eben nur mit DVD`s die vorher mit Pinnacle
Also meine DVDs vom Topfield-Receiver die ich z.B. mit DVR-Studio authore kann ich ebenfalls in S11 einlesen
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Holze

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Holze » So 03 Jun, 2007 11:16

Erst einmal vielen Dank für euer Feedback !!!

Erstellen tue ich die DVD mit dem Panasonic DVD Recorder DMR-EH52.Tja und ob dies dann im AC3 Format vorliegt weiss ich nicht :-/

Im Studio Handbuch wird erwähnt man könne hierfür einen Aktivierungscode erwerben - weiß jemand wo und wie ???

Vielen Dank ...




Holze

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Holze » Mo 04 Jun, 2007 10:28

Noch eine kleine Anmerkung :
Ich verwende Philips DVD+R Rohlinge für meinen Panasonic DMR-EH52.Spielt evt. auch der Aufnahmemodus ( XP;SP;LP;EP ) eine Rolle und wenn ja - welcher ist geeignet ???
Da es bei Dir,Bruno,mit deinem Panasonic funktioniert müsste es doch auch bei mir klappen :-( - oder bin ich einfach nur zu doof ???




Holze

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Holze » Di 19 Jun, 2007 10:03

So,nach langem hin und her habe ich nun die Lösung gefunden ! Ich verwendete immer DVD + R Rohlinge - nun habe ich einmal DVD - R Ausprobiert und siehe da - es klappt :-)

Desweiteren habe ich nun ein Eintrag in der Registry verändert,da Nero mein LightScribe Laufwerk nicht erkannte.Nun geht es wieder - und als tollen Nebeneffekt erkennt Studio nun auch meine DVD + R zum Import an !?!




Ipu

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Ipu » Mi 18 Jul, 2007 22:37

Hallo,

Selbst auf die Gefahr, daß ich mich gleich zu Beginn unbeliebt mache...

Bruno, findest du nicht das du ein paar "Zeichen" dieses von dir so verteufelten Tests aus "gebildeter Unwissenheit" (auf gut deutsch: Fachidiot...) verkennst wenn du mit einem Rechner für Euro3500,- versuchst die Stabilität einer Euro99,- Einsteigersoftware zu belegen...?

Glaube ich diesem muss ich jedem von der Software dringlichst abraten welcher nicht genau deine, und nur deine Systemkonfiguration sein eigen nennen möchte...

Gerade eine gute Software macht ein gerüttet Maß an Kompatibilität aus. Und zwar nicht nur mit dir und deinem System, sondern mit verschiedensten Systemen der Zielgruppe für welche die Software eigentlich konzipiert wurde, oder zumindest sein sollte.

Es sollte nicht Kaufkriterium sein womit du etwas machen willst sondern viel eher was du damit machen kannst, selbstverständlich sollten die mindesten Hardwareanforderungen schon erfüllt und das System wenigstens befriedigend engerichtet sein.
Solch Systeme als "Stotter-PCs" zu bezeichnen grenzt für mein Empfinden zumindest an Engstirnigkeit, wenn nicht gar an Ignoranz.
Da magst du auf dem Gebiet der Videobearbeitung noch so ein Freak sein, besser als deine Hardware kannst auch du es nicht, und wenn die dermaßen ausgesucht sein muss scheint mir die Software für die breite Masse einfach nicht zu taugen.

Gruß, Ipu

P.S.: Ich pers. fahre mein System mit verschiedenster Software in verschiedensten Anwendungsbereichen (Video, Grafik, Musik und jawoll, auch Spiele, da es bessere Hardwaretests eigentlich gar nicht gibt...) und mein Rechner "stottert" nicht bei Audio- und/oder Videobearbeitung oder beim spielen...nur mit PS11 "hakt" er teilweise etwas. Jetzt scheint der Rechner ja nicht zu taugen, da nur 99,8% aller Software (mit teilweise wesentlich höheren Systemanforderungen...) läuft. Oder passt vielleicht schlicht und ergreifend die Software nicht zu meinem System...eventuell gar aus Inkompatibilitätgründen, was wohl eher gegen die Software sprechen dürfte...




BestHST

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von BestHST » Sa 25 Aug, 2007 19:42

Guter test.
Aber wie sieht es aus, mit der darstellung mit der bildschrim auflösung 1024x768, im Storboard ansicht? Ist bei Pinnacle Studio 11,
2 Reihen oder 3Reihen.

Ich habe bald Pinnacle Studio 11 Ultimate.

Jetzt habe ich Pinnacle Studio10Plus, mit update 10.7
Arbeite immer mit dieser bildschrimauflösung 1024x768.

Ich hatte das update 10.8 für Pi St 10 installiert aber da waren nur 2Reihen im Storyboard, clipfenster größe habe ich auf klein.
Mein TFT Bildschirm ist ein 4:3, ich habe keinen 16:9 Bildschirm.

Ich hoffe das bei Pinnacle Studio 11 bei alle bildschrim auflösung, alle 3 Reihen angezeigt werden, in Storyboard ansicht.




Franke

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Franke » So 26 Aug, 2007 17:12

Zum Thema Pinnacle Abstürze möchte ich noch folgendes anmerken. Bruno Peter hat mit seiner Aussage "warum sollte das auch passieren, habe einen speziellen Videoschnitt-PC" völlig recht. Eine Videoschnittsoftware benötigt eben mal spezielle Voraussetzungen um einwandfrei funktionieren zu können. Es sind die Systemanforderungen von Pinnacle Studio Plus 11, oder einer anderen Videoschnittsoftware, zu berücksichtigen. Bereits seit Jahren ist bekannt, dass Sicherheitsprogramme wie Norton u.a. die Videoschnittsoftware sehr stark beeinflussen und zum "Einfrieren" oder gar zum Absturz führen können. Auch andere Programme sind da nicht ganz unbeteiligt. Wozu brauche ich auch für den Videoschnitt einen Internetanschluß oder z.B. Microsoft Word? Eine "Eierlegendewollmilchsau" ist derzeit noch nicht zu bekommen. Hier ist eben eine Entscheidung gefragt und dazu gibt es eben nur die Möglichkeit mit einer separaten Festplatte für den Videoschnitt oder einen separaten PC für diese Tätigkeit.
Videoschnittsoftware sollte auf einer separaten Festplatte installiert werden. Auf dieser sollte nichts weiter laufen, als eben dieses Schnittprogramm und oh Wunder, alle angeblichen Probleme sind plötzlich behoben. Das Programm reagiert so, wie es der Hersteller vorgesehen hat. Ein separater PC speziell für Videobearbeitung ist die eleganteste Lösung und bei derzeitigen Preisen für ca. 700 Euro zu bekommen. Ich selbst bin vor Jahren von Casablanca auf Pinnacle umgestiegen. Habe mir einen 2. PC für Videobearbeitung zugelegt und habe seither keinerlei Probleme.
Ist nur meine ureigenste Meinung.
Gruß der Franke




Gast

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Gast » Mo 27 Aug, 2007 18:38

Guter test.
Aber wie sieht es aus, mit der darstellung mit der bildschrim auflösung 1024x768, im Storboard ansicht? Ist bei Pinnacle Studio 11,
2 Reihen oder 3Reihen.

Ich habe bald Pinnacle Studio 11 Ultimate.

Jetzt habe ich Pinnacle Studio10Plus, mit update 10.7
Arbeite immer mit dieser bildschrimauflösung 1024x768.

Ich hatte das update 10.8 für Pi St 10 installiert aber da waren nur 2Reihen im Storyboard, clipfenster größe habe ich auf klein.
Mein TFT Bildschirm ist ein 4:3, ich habe keinen 16:9 Bildschirm.

Ich hoffe das bei Pinnacle Studio 11 bei alle bildschrim auflösung, alle 3 Reihen angezeigt werden, in Storyboard ansicht.




Alfthe1st

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Alfthe1st » Fr 16 Nov, 2007 16:58

Also ich weiss nicht was Ihr hier immer mit euerer Stabilität habt. Ich fahre hier die 10.8 auf einem älteren System mit 3,0 GHz Proz von Intel, mit 1,5 DDR mit 400 MHz und einer 512 MB Graka mit ATI RADEON X1600, sowie zwei 500 GB SATA I Platten von Samsung und habe bis auf einen kleinen Patzer beim Start von seinerzeit Studio 10.6 (jetzt 10.8) noch nicht einen Absturz gehabt.

Verstehe ich nicht.

Grüße

Alex




hgreimann

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von hgreimann » So 18 Nov, 2007 09:07

Auch ich habe mit S111.1 unter Vista32 in der HDV-Anwendung mit Daten von der Sony HC1 keine Stabilitätsprobleme. Es gibt jedoch ein bisher nicht gelöstes anderes Problem: die Declic-Zusatz-Effekte lieses sich bis Effekt 181 einwandfrei in stallieren und nutezen. Ab Effekt 182 bleiben die Vorschaubilder im Album schwarz, die Effekte an sich funktionieren jedoch. Es fällt auf, das nach Installation der Effekte beim Start von S11 die Fehlermeldug "XML-Parser Error 7, Line 1" kommt. Alle Funktionen des Programms laufen jedoch einwandfrei. Vista ist auf dem neuesten Stand, desgl. die MS-XML-Engine.
MfG
HGR




Bruno Peter
Beiträge: 4115

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Bruno Peter » So 18 Nov, 2007 11:35

Wende Dich an Declic...
** S8-Hobbyfilmer seit 1970, Video seit 1988, Schmalfilmdigitalisierer seit 2007 **
http://www.videoundbild.de/




Gast

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Gast » Di 19 Feb, 2008 21:29

> Gerade eine gute Software macht ein gerüttet Maß an Kompatibilität aus. Und zwar nicht
> nur mit dir und deinem System, sondern mit verschiedensten Systemen der Zielgruppe für
> welche die Software eigentlich konzipiert wurde, oder zumindest sein sollte.
> Es sollte nicht Kaufkriterium sein womit du etwas machen willst sondern viel eher was du
> damit machen kannst, selbstverständlich sollten die mindesten Hardwareanforderungen
> schon erfüllt und das System wenigstens befriedigend engerichtet sein.

Dieser Meinung kann ich mich nur anschließen, das kann ja wohl nicht wahr sein, dass man einen "ausschließlich Videoschnitt-PC" benötigt, die Universalität des Geräts ist ja gerade sein Markenzeichen. Ich habe bestimmt keinen fragwürdigen Mist auf der Platte und trotzdem verarbeitet Studio 11 Plus schlicht und einfach kein AVCHD-Material, obwohl ich die Hardware-Mindestvoraussetzungen dicke erfülle. Dabei nehme ich schon bloß 1280x720. Bei 1920x1080 stürzt gleich alles ab. Ein bisschen träge darf es ja sein, es geht aber prinzipiell nicht und von der Hotline bekomme ich nur Tips für DAUs (z.B Grafikkartentreiber aktualisieren, weil zu alt; stimmt schlicht nicht, sie können bloß nicht das MSINFO32-Logfile lesen). Studio 9 hat bis zur Version 9.4 gebraucht, bis es ein einigermaßen stabiles System geworden ist. Mittlerweile gibt es Patch 11.1.1, der löst aber noch keine Probleme. Ärgerlich ist nun vor allem, dass ich das Material von meiner neuen Kamera erstmal mit irgendeinem Konvertierungsprogramm in MPEG transformieren muss, um es schneiden zu können. (Für MGEPs 1280x720 reicht plötzlich die Performance). Das war nicht der Sinn des Kamera-Kaufs. Muss man also noch Geduld haben.




Andreas_Kiel
Beiträge: 2014

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Andreas_Kiel » Di 19 Feb, 2008 22:34

Franke hat geschrieben:Eine Videoschnittsoftware benötigt eben mal spezielle Voraussetzungen um einwandfrei funktionieren zu können. Es sind die Systemanforderungen von Pinnacle Studio Plus 11, oder einer anderen Videoschnittsoftware, zu berücksichtigen.
Ich glaube, da gehst Du von falschen Voraussetzungen aus. Pinnacle wird in der 100-Euro-Klasse verkauft (da spielen natürlich auch andere mit). In dieser Klasse gönnt man sich eben nicht einfach mal so einen Extra-Schnitt-PC, weder für 700 Euro noch für ein Vielfaches davon. Das muß der "normale" PC (sicher mit entsprechend Power ausgestattet - keine Frage) alles mitmachen.
Und da kann es einfach nicht sein, daß beispielsweise selbst die von Pinnacle in den Systemvoraussetzungen genannten Grafikkarten nicht funktionieren, wie hier vor ein paar Tagen geschildert.
Solche Ansprüche an einen PC darf sich meiner Meinung nach eher die Zweitausend-Euro-Klasse leisten, die für bestimmte Rechner zertifiziert wird (und dann aber auch wirklich läuft!). immanuelkant hat sich so einen Rechner dafür (wenn ich das richtig behalten habe) konfigurieren lassen und keine Probleme. Ich hatte trotz einem sauberen Office-PC mit ausreichend Dampf Pinnacle schließlich runtergeworfen, weil ich den Ärger leid war.
Welcher Ärger? Such hier mal nach "Rendern" und "hängt". Betroffen? So ziemlich alle Pinnacle-Versionen.
Franke hat geschrieben: Videoschnittsoftware sollte auf einer separaten Festplatte installiert werden. Auf dieser sollte nichts weiter laufen, als eben dieses Schnittprogramm und oh Wunder, alle angeblichen Probleme sind plötzlich behoben.
Stimmt nicht! Es ist für die Stabilität völlig wurst, wo Du die Software auf dem Rechner installierst, Hauptsache natürlich eigenes Verzeichnis.
Exkurs ;-)
Wie jedes Windows-Programm greifen auch Grafikprogramme auf gemeinsam genutzte Bibliotheken zu, die z.T. von Microsoft stammen und Bestandteil des Betriebssystems sind, zum Teil aber auch von Drittherstellern installiert werden. Diese DLLs sind zumeist der Kern des Übels.
Diese gemeinsam genutzten Dateien finden sich fast ausschließlich in \WINDOWS oder darunter in \SYSTEM, \SYSTEM32. Die Verweise dahin kodieren Programmierer so: %WINDOWS% oder %SYSTEM%. Ist nun das Betriebssystem auf C: installiert, werden die Bibliotheken immer von dort geladen.
Wo das aufrufende Programm ist ... das ist egal.
Warum sind die gemeinsamen DLLs eine Fehlerquelle? Manche Programmierer sind zu blöd oder zu faul, eine bereits vorhandene Version bei der Installation zu prüfen, ob sie neuer oder älter als die mitgebrachte Version ist. So werden schon mal neue DLLs durch alte ersetzt ... durch Installationsroutinen einer als fehlerhaft bekannten Videosoftware zum Beispiel ... *)
Franke hat geschrieben: Habe mir einen 2. PC für Videobearbeitung zugelegt und habe seither keinerlei Probleme.
wie gesagt: in der Preisklasse darf das nicht Bedingung sein, das ist wirklich die falsche Zielgruppe.
Im übrigen ... es gibt in der 100-Euro-Klasse auch Programme, die sich auf einem Rechner von der Stange nicht annähernd so zickig anstellen.
BG, Andreas

*) woher ich das weiß? Ich habe mein Studium zum Teil mit der objektorientierter Programmierung von Anwendungssoftware finanziert (CA Visual Objects).
"Doch das genügt nicht." - Arseni Tarkowskij




Andreas_Kiel
Beiträge: 2014

Re: Pinnacle Studio 11 Plus Test

Beitrag von Andreas_Kiel » Di 19 Feb, 2008 22:39

Anonymous hat geschrieben:Ich habe bestimmt keinen fragwürdigen Mist auf der Platte und trotzdem verarbeitet Studio 11 Plus schlicht und einfach kein AVCHD-Material, obwohl ich die Hardware-Mindestvoraussetzungen dicke erfülle. Dabei nehme ich schon bloß 1280x720. Bei 1920x1080 stürzt gleich alles ab.
Ganz wie bei der Version 10.7 ... da lief das mit HDV-Ausgabe nur bis 720, bei 1.080 entweder Absturz oder ... nichts ... nicht mal ne Fehlermeldung.
Grund könnte - wie ich nach der Deinstallation irgendwo erfahren habe - der angeblich zu kleine Speicher der Grafikkarte gewesen sein ... das bei einer Grafikkarte, die den Systemanforderungen entsprach (zu dem Thema gibt es hier einen relativ jungen Thread). [Sarkasmus an]Der Support war dabei natürlich extrem hilfreich.[Sarkasmus aus]
BG, Andreas
"Doch das genügt nicht." - Arseni Tarkowskij




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» DJI Ronin M
von Andromeda - Sa 17:38
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Sa 17:37
» RØDE Wireless Go II: kompakte Lösung für drahtlosen 2-Kanal Videoton mit zwei Sendern
von Darth Schneider - Sa 17:36
» Interview Hall-Reduzierung on Location : Tips N Tricks?
von elephantastic - Sa 17:31
» Sony FX3 vorgestellt - die bessere Sony Alpha 7S III für Filmer
von Axel - Sa 16:41
» Resolve Studio 17.1 Public Beta 10 mit Intel H.265-10Bit 4:2:2 Hardwareunterstützung
von mash_gh4 - Sa 16:20
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Sa 16:09
» Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final
von iasi - Sa 16:07
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von roki100 - Sa 15:55
» Imagefilm für ein kleines Pharmaunternehmen
von 3Dvideos - Sa 14:38
» Tonaufnahme Kinder
von Kuraz - Sa 14:10
» Fujifilm X-T4 in der Praxis: Videostabilisierung, Autofokus, Ergonomie und Fazit … Teil 2
von Jörg - Sa 13:32
» Colourlab Ai 1.1 bringt KI Farbkorrektur per Look Designer für DaVinci Resolve
von slashCAM - Sa 12:15
» Was schaust Du gerade?
von Darth Schneider - Sa 10:15
» After Effects V15: AEP-Datei V16 öffnen funktioniert nicht
von TomStg - Sa 7:07
» Workspace in Davinci Resolve
von cantsin - Sa 2:11
» Arri Alexa Plus (Tausch: Red epic, Blackmagic ursa, canon c300ii, fs7ii etc.)
von ArriUser - Sa 0:30
» Verkaufe Fotga Follow Focus System
von Medienwald - Fr 19:55
» Asynchron nach Export
von rdcl - Fr 19:13
» Arri Alexa Plus (Tausch: Red epic, Blackmagic ursa, canon c300ii, fs7ii etc.)
von ArriUser - Fr 18:30
» It's A Bird (1930)
von jogol - Fr 16:22
» The Pervert’s Guide to Cinema (Sonderausgabe)
von ruessel - Fr 15:45
» Sony Alpha 7S III Firmware Update 2.0 bringt u.a. S-Cinetone
von Axel - Fr 14:52
» »Let’s Dance« in UHD
von ruessel - Fr 13:51
» Topaz Lab Video Enhance AI v2.0 ist da
von freezer - Fr 13:48
» Zack Snyders "Army Of The Dead" - offizieller Teaser
von acrossthewire - Fr 13:27
» SIGMA 28-70mm F2.8 DG DN | Contemporary - Leichtes und günstiges Vollformat-Zoom für E- und L-Mount
von MrMeeseeks - Fr 12:46
» Livestream: Studiogäste und Schalte - Knopf im Ohr?
von elephantastic - Fr 10:17
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von ruessel - Fr 10:16
» Resolve 17.0
von Darth Schneider - Fr 9:41
» Umstieg von Ursa Mini 4K EF auf Z-CAM E2 F6
von Darth Schneider - Fr 7:54
» Neue Sony A7S III filmt intern in 4K 10 Bit 4:2:2 bis 120fps - mit 15+ Dynamikumfang
von Mediamind - Fr 7:10
» Größter Smartphone Sensor - bis jetzt: Samsung ISOCELL GN2
von iasi - Fr 0:08
» Blender 2.92 is out!
von roki100 - Do 23:22
» Suche Rhino Slider V1 mit Motion Control und Arc
von iflybleifrei - Do 22:29
 
neuester Artikel
 
Sony FX3 - Praxistest

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III? weiterlesen>>

Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering

Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...