slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11259

Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von slashCAM » Do 06 Sep, 2018 13:37

Bild
Wir hatten gestern schon einmal die Möglichkeit kurz mit der neuen EOS R herumzuspielen und ein paar dringende Fragen für Filmer zu klären, die bei der gestrigen Vorstellung noch nicht so deutlich zur Sprache kamen.



Hier geht es zu Artikel auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Erfahrungsberichte: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018




DocD
Beiträge: 34

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von DocD » Mo 10 Sep, 2018 09:39

Kein Wunder, dass das Teil keinen interessiert. Canon ist damit mal wieder 5 Jahre zu spät dran - und dann noch mit einer Ausstattung, die keinen Filmer vom Hocker reißt. Vielleicht für Fotografen interessant. Aber auch nur dann, wenn sie nicht eh schon zu Sony gewechselt sind...




rush
Beiträge: 8761

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von rush » Mo 10 Sep, 2018 14:01

Und wenn dann auch noch solche "tweets" auftauchen in denen von Problemen mit SD-Karten berichtet wird macht das schon ein wenig nachdenklich... eventuell nur ein Einzelfall - aber definitiv kein schöner zum Start.

https://www.sonyalpharumors.com/curiosi ... -r-review/
keep ya head up




Chillkröte
Beiträge: 55

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Chillkröte » Fr 14 Sep, 2018 19:29

Ernst gemeinte Frage: Warum finden alle einen Crop so schlimm? Habe vor kurzem mit ner 5DM4 ein Interview in 4K mit nem 50mm gedreht (durch den Crop quasi 85mm). Schicke Unschärfe vorhanden, sah alles super aus, völlig problemlos. Was ist daran so fatal, dass das immer überall erwähnt wird?




Funless
Beiträge: 2517

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Funless » Fr 14 Sep, 2018 20:04

Da ist nix fatales dran. Für vieles hier isses einfach nicht schick und äußerst uncool, so weil man muss ja trendy bleiben und so.
MfG
Funless

"LOW LIGHT DOESN'T MEAN NO LIGHT, Get you gear out! PRACTICE WILL make you better, debates on forums will not!"
"Meinungen sind wie Arschlöcher, jeder hat eins."




nachtaktiv
Beiträge: 2819

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von nachtaktiv » Fr 14 Sep, 2018 20:15

gegenfrage: du kannst dir ein haus kaufen und kannst dann aber nur 50% der räume bewohnen.

würdest du es kaufen?
Die Ignore Funktion ist ein Segen <3




dienstag_01
Beiträge: 9079

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von dienstag_01 » Fr 14 Sep, 2018 20:34

Chillkröte hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 19:29
Ernst gemeinte Frage: Warum finden alle einen Crop so schlimm? Habe vor kurzem mit ner 5DM4 ein Interview in 4K mit nem 50mm gedreht (durch den Crop quasi 85mm). Schicke Unschärfe vorhanden, sah alles super aus, völlig problemlos. Was ist daran so fatal, dass das immer überall erwähnt wird?
4K als finale Auflösung aus einem 4K Sensor (-ausschnitt) zu generieren, bringt bei Bayersensoren keine *wirkliche* 4K-Auflösung (Bayeralgorithmus). In den letzten Jahren hat sich auf diesem Gebiet Oversampling - also das verrechnen einer größeren Zahl von Pixeln zur (in diesem Fall) 4K-Auflösung - als qualitativ besser etabliert (z.B. 6K-Sensor wird zur 4K-Videoausgabe verrechnet).
Geht man allerdings den Weg -> Aufnahme in 4K -> Ausgabe in HD hört dieser Qualitätsvorteil aber weitestgehend auf Qualitätsvorteil zu sein.




Chillkröte
Beiträge: 55

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Chillkröte » Fr 14 Sep, 2018 21:34

Hmm, okay. Also lieber Oversampling, weil schärfer. Versteh ich soweit. Aber hat ein Crop denn wirklich irgendwelche dramatischen realweltlichen Konsequenzen? Das klingt für mich irgendwie nach so einem "Internet-Aufreger". Die Kameras sind alle so gut inzwischen, dass man irgendwas findet was noch nicht perfekt ist.

Bzgl. des Vergleichs mit den 50% der Räume. Joa, mag rein technisch vielleicht so sein (nicht alles vom Sensor wird genutzt). In der Realität tritt man einen halben Schritt nach hinten und hat n super schickes Bild. Das ist doch nicht ernsthaft ein Problem? Oder übersehe ich da irgendwas?




Hayos
Beiträge: 163

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Hayos » Sa 15 Sep, 2018 16:25

Also ich habe mich seit einigen Jahren auf EOS M + altes 50mm/1,8 M42 Objektiv "eingeschossen. Daher kann ich dich grundsätzlich verstehen, da ich am liebsten Porträt-mäßig fotografiere, Bokeh mag und kein Problem haben, auch mal ein bissl zu laufen. Letzteres nutze ich auch, um die Schärfe zu setzen, daher vemisse ich auch den Autofokus nicht. ABER...

...ich habe als Zweitobjektiv ein tolles Zeiss Flektogon 2,8/20mm liegen (ohne Fischaugeneffekt!) und da schmerzt der Crop doch massiv. Und den Look bekomme ich auch nicht, wenn ich mit dem 50er "nen halben Schritt nach hinten gehe" ;) Ich habe das edle Teil immer mal an einem anlogen Fotoapparat, damit ich wenigstens ein bissl Weitwinkelspass haben kann ;)

Kurz: Daher bin ich echt gespannt auf die EOS R. (weil kompakt und der Look Out-of-the-Box hoffentlich so ist wie bei der EOS-M)




rush
Beiträge: 8761

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von rush » Sa 15 Sep, 2018 17:54

Ein crop ist per se nicht schlimm - aber wer bspw. vorher mit einem 24-70er durch die Gegend gerannt ist und damit auch im Kleinbildmodus gefilmt hat wird nun umdenken müssen bzw. sollte parallel noch ein 16-xxer einpacken um halbwegs in den Bereich zu kommen den man "gewohnt" ist... Eher noch was drunter...

Besonders wenn man viel (Kleinbild) fotografiert als auch Bewegtbild macht sollte man das eben im Hinterkopf haben das man entweder viel Bewegungsfreiheit oder das entsprechend äquivalente Objektiv dabei haben sollte für bestimmte Situationen.

Andererseits hat es den Vorteil daß man auch günstigere Aps-C Gläser nutzen kann.
keep ya head up




markusG
Beiträge: 700

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von markusG » So 16 Sep, 2018 09:40

Chillkröte hat geschrieben:
Fr 14 Sep, 2018 19:29
Ernst gemeinte Frage: Warum finden alle einen Crop so schlimm? Habe vor kurzem mit ner 5DM4 ein Interview in 4K mit nem 50mm gedreht (durch den Crop quasi 85mm). Schicke Unschärfe vorhanden, sah alles super aus, völlig problemlos. Was ist daran so fatal, dass das immer überall erwähnt wird?
Ist vielleicht Gewohnheitsfrage, aber ich habe jahrelang mit Crop fotografiert (28-75mm an APS-C), und da schmerzt der "falsche" Brennweitenbereich schon. Ist halt unpraktisch. Generell wird es dann auch schwierig (teuer, lichtschwach usw.) wenn es Richtung Weitwinkel oder Ultraweitwinkel geht. Da hat die "R" den Vorteil, auch EF-S per Adapter zu ermöglichen. Das geht ja bei einer 5D nicht.

Sehr prominent war das Problem bei der Blackmagic Pocket, was dann viele mit einem Speedbooster umgangen haben, da S16 (in punkto Wechselobjektive) außer im Industriebereich ja quasi verschwunden ist.




Chillkröte
Beiträge: 55

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Chillkröte » So 16 Sep, 2018 14:18

markusG hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 09:40
Generell wird es dann auch schwierig (teuer, lichtschwach usw.) wenn es Richtung Weitwinkel oder Ultraweitwinkel geht.
Okay, das kann ich nachvollziehen. Man hat ein Weitwinkel-Objektiv und durch den Crop ist es auf einmal keins mehr. Obwohl... anders herum hat man quasi auf einmal einen längeren Teleberich was ja manchmal sogar praktisch sein kann. Aber nun gut, es ist quasi nicht das was drauf steht, das kann nervig sein, versteh ich.

Meine Frage rührte daher, dass ich bisher die Aufregung um das Thema herum als viel größer empfunden habe als es die realen Probleme damit zu sein scheinen (zumindest in meinem Anwendungfall). Ich hab bisher eher gedacht "Ja gut, dann nehm ich halt das 16er, wenn ich n 24er will" (so grob übern Daumen) und feddich.




markusG
Beiträge: 700

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von markusG » So 16 Sep, 2018 15:17

Chillkröte hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 14:18
Ich hab bisher eher gedacht "Ja gut, dann nehm ich halt das 16er, wenn ich n 24er will" (so grob übern Daumen) und feddich.
Ganz so trivial ist es dann nicht, besonders bei nicht ganz so empfindlichen Kameras wie die Blackmagic Pocket.

Um beim Beispiel Canon zu bleiben: ein 16mm 1.4 gibt es halt nicht, und um ein 24mm 1.4 zu "simulieren" müsste das 16mm dann auch noch eine 1.0er Blende haben (mal abgesehen von der Frage ob man mit so einer Blende filmt...). Gibt's halt nicht.

Grundsätzlich ist es immer bescheiden, wenn man aufgrund von technischen Unzulänglichkeiten eingeschränkt wird. Wenn man wie bei der Sony A7rii/iii dann die Wahl zwischen den Formaten hat ist das mMn wesentlich anwenderfreundlich.




Shiranai
Beiträge: 305

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Shiranai » Sa 22 Sep, 2018 19:43

Chillkröte hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 14:18
Meine Frage rührte daher, dass ich bisher die Aufregung um das Thema herum als viel größer empfunden habe als es die realen Probleme damit zu sein scheinen (zumindest in meinem Anwendungfall). Ich hab bisher eher gedacht "Ja gut, dann nehm ich halt das 16er, wenn ich n 24er will" (so grob übern Daumen) und feddich.
Ist sie wahrscheinlich daher, dass viele mittlerweile auf Sony umgesprungen sind und jetzt natürlich Canon madig machen wollen. Aber mal ganz ehrlich, die Canon positioniert sich ganz gut zwischen Alpha 7 II und Alpha 7 III. Kunden haben halt die Wahl: Will ich lieber 30 Megapixel, nen sehr praktischen Klappscreen, Canon Farbschema, beschnittenes 4K und eine riesige Auswahl an Objektiven ODER Sensorstabilisierung, schnellere Serienbildgeschwindigkeit und 4K das den kompletten Sensor ausliest...
Was den Crop angeht, ich wette da wird es bald Speedboster geben, wenns nicht bereits EF-S Speedbooster gibt...




Drushba
Beiträge: 1329

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Drushba » Sa 22 Sep, 2018 21:31

Shiranai hat geschrieben:
Sa 22 Sep, 2018 19:43
Chillkröte hat geschrieben:
So 16 Sep, 2018 14:18
Meine Frage rührte daher, dass ich bisher die Aufregung um das Thema herum als viel größer empfunden habe als es die realen Probleme damit zu sein scheinen (zumindest in meinem Anwendungfall). Ich hab bisher eher gedacht "Ja gut, dann nehm ich halt das 16er, wenn ich n 24er will" (so grob übern Daumen) und feddich.
Ist sie wahrscheinlich daher, dass viele mittlerweile auf Sony umgesprungen sind und jetzt natürlich Canon madig machen wollen. Aber mal ganz ehrlich, die Canon positioniert sich ganz gut zwischen Alpha 7 II und Alpha 7 III. Kunden haben halt die Wahl: Will ich lieber 30 Megapixel, nen sehr praktischen Klappscreen, Canon Farbschema, beschnittenes 4K und eine riesige Auswahl an Objektiven ODER Sensorstabilisierung, schnellere Serienbildgeschwindigkeit und 4K das den kompletten Sensor ausliest...
Was den Crop angeht, ich wette da wird es bald Speedboster geben, wenns nicht bereits EF-S Speedbooster gibt...
Fürs ernsthafte Filmen ist diese Kamera Schrott, zumindest im dokumentarischen Bereich (und im szenischen Bereich wird man 2018 wohl kaum mehr auf einer gehandicapten Budget-DSLR drehen wollen). Kein IBIS, kein 422 intern, Sensorcrop? Nein danke. Canon hats mal wieder geschafft, die Kamera so zu reduzieren, daß sie fürs professionelle Filmen nicht geeignet ist...

Natürlich gibt es auch für einen Sensorcrop Nischen. Andreas Kieling hat in Kanada mit einer 5D Mark IV gedreht, aber die kann wenigstens 422 intern und der Crop ist ideal für telenutzende Tierfilmer, die auf Distanz zu Bären bleiben müssen. Ich bezweifle, dass er auf die EOS-R umsteigen würde, nur um sich einen externen Recorder anzutun, wenn ihm das ZDF auch den internen 422 Codec der 5D4 abnimmt.

Wenn Canon uns nicht mit brauchbaren Kameras versorgt, wird es eben Panasonic, Nikon, Fuji oder Sony tun. Und da IBIS neben einem guten Autofokus wirklich wichtig ist, überlege ich mir, fürs nächste Projekt statt einer Canon eine Nikon Z6 anzuschaffen und danach wieder zu verkaufen. Da kann (muß aber nicht) auch mal ein externer Rekorder mit 10 Bit dran et voilá wenns denn erforderlich ist. Canon soll einfach sehen, wo sie bleiben.)

PS: Mein Traum ist es, weitgehend stativlos nur noch mit einem 24-105er f4 IS an einer gematchten IBIS-Vollformatcam ohne Crop rumzulaufen. Das 24-105er reicht mir fürs dokumentarische Drehen völlig aus, spart Gepäck, bringt Schnelligkeit und ich kann mir kaum eine Situation vorstellen, wo es denn nicht ginge.
"Was immer du tust, irgendwann wirst du es bereuen." Thomas von Aquin 1225-1274




Chillkröte
Beiträge: 55

Re: Die Canon EOS R für Filmer - Erste Eindrücke // Photokina 2018

Beitrag von Chillkröte » So 23 Sep, 2018 09:45

Drushba hat geschrieben:
Sa 22 Sep, 2018 21:31

PS: Mein Traum ist es, weitgehend stativlos nur noch mit einem 24-105er f4 IS an einer gematchten IBIS-Vollformatcam ohne Crop rumzulaufen. Das 24-105er reicht mir fürs dokumentarische Drehen völlig aus, spart Gepäck, bringt Schnelligkeit und ich kann mir kaum eine Situation vorstellen, wo es denn nicht ginge.
Das kann ich gut nachvollziehen. Ich habe mal einen Film nur mit nem 24-70er 2.8 und ner 5DM2 gedreht. Finde das mega angenehm so klein und reduziert zu arbeiten. Dann noch IS dazu (vielleicht so wie von der neuen GoPro - aber in TV-abnahmetauglich) und n geiler Codec... das wär‘s doch.

Hast du eventuell nen Link zu dem Andreas Kieling 5DM4-Film? Oder spricht irgendwo darüber?




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Update 6.1 für Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K bringt u.a. Pixel Remapping und bessere Audioaufnahme
von R S K - Sa 16:09
» Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On
von cantsin - Sa 16:07
» Polaroid mal anders.....
von ruessel - Sa 16:01
» Schauspieler - Gagefrage!
von Pianist - Sa 15:24
» Canon stellt spiegellose Vollformat EOS RP mit 4K Video für 1.499,- Euro vor
von Jan - Sa 15:23
» Buchgroßhändler Koch, Neff und Volckmar (KNV) meldet Insolvenz an
von cantsin - Sa 14:44
» Der Rhein im Sommer
von 3Dvideos - Sa 14:23
» Passion für Lost Places
von Onkel Danny - Sa 11:55
» Nominierungen für den Deutschen Kamerapreis 2019 stehen fest
von slashCAM - Sa 11:27
» WIN10 4K Ansicht, wie macht ihr das?
von klusterdegenerierung - Sa 11:24
» FUJI X-T30 kann F-log und 10 Bit 4:2:2 über HDMI
von Jörg - Sa 11:02
» Atomos stellt 5“ HDR 1920x1080 HDMI Kameramonitor Shinobi mit 1000 Nits vor
von rob - Sa 10:53
» mini landscapes - BMPCC4K - Miniaturprojekt
von Onkel Danny - Sa 10:53
» Sony Alpha 6000 - blaues LED-Licht wird nicht richtig abgebildet
von K.-D. Schmidt - Sa 8:41
» Lumetri Effekt nicht löschbar
von Jogen - Sa 8:38
» Firmwareupdate für Z6 erschienen
von Mediamind - Sa 7:09
» Tukur-Tatort am nä So: "Murot und das Murmeltier"
von klusterdegenerierung - Sa 1:41
» Farbfehler bei Vortragsaufzeichnung mit Hardware Recorder
von freezer - Fr 21:14
» Eazy Dolly Kamera Wagen
von fxk - Fr 19:06
» Atlas 2-Rod Camera Support
von fxk - Fr 19:06
» Lanparte Schulter Support Rig
von fxk - Fr 19:05
» Kamerar Triangle Cinema Skater Kamerawagen - Dolly für Video-DSLR
von fxk - Fr 19:05
» Kamera Kamerakran aus Carbon / Jib Traveller
von fxk - Fr 19:04
» DJI Ronin M Tuning Stand
von fxk - Fr 19:03
» 100 kostenlose Musiktitel gema frei
von Jalue - Fr 18:31
» Blackmagic DaVinci Resolve Update 15.2.4 bringt u.a. besseres H.264/H.265 Encoding
von dosaris - Fr 17:17
» Erste Aufnahmen von der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von cantsin - Fr 17:13
» Gesucht: Induro LFB75S Tripod Set
von Jörg - Fr 16:48
» Ärger um die Oscarverleihung: Scorsese, Tarantino, Wenders, Robert De Niro u.a. protestieren
von Frank B. - Fr 15:50
» faire Schauspielgage 14 Tage Dreh (je. 6-7 Std.)
von Lapaloma - Fr 14:07
» Mega Time Squad - offizieller Trailer
von klusterdegenerierung - Fr 13:21
» Tipps zu Tutorial Video Setup
von BastiM - Fr 12:58
» Bestätigt: Lumix S1 gibt 422 10-bit im HLG-Modus aus -- ohne Upgrade
von Frank B. - Fr 12:56
» Alita: Battle Angel - Offizieller Trailer
von Funless - Fr 12:27
» Panasonic gh5 oder Fuji xt3 für HLG Filmen?
von HolmS - Fr 12:02
 
neuester Artikel
 
Atomos 5 Zoll HDR Monitor (only) Shinobi im ersten Hands-On

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ersten kurzen Hands-On mit dem heute offiziell vorgestellten 5 HDR Monitor SHINOBI von Atomos. Der 1000 Nit-fähige HDR-Kameramonitor wiegt lediglich 200g und bietet alle Monitoring-Funktionen des NinjaV (und noch etwas mehr). Durch das fehlende Aufnahmemodul ergeben sich deutlich längere Akkulaufzeiten im lüfterlosen Betrieb. Hier unsere ersten Eindrücke zum 5 Atomos Shinobi Kameramonitor weiterlesen>>

Canon XF705 - Teil 2: Sensor-Bildqualität und Bewertung

Im ersten Teil unseres Tests haben wir uns ja schon mit dem gesamten Drumherum der XF705 befasst, doch nun gehts Buchstäblich ans Eingemachte. Wie schlägt sich der neue 4K-Bolide von Canon in der Bildqualität? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
mini landscapes

Epische Landschaftsimpressionen -- gefilmt im Studio, in Miniatur... Zu erkennen ist dies teilweise nur an der Größe der Sandkörner und Schneeflocken. Wie im Abspann zu sehen ist, wurde anscheinend mit der Blackmagic Pocket CC 4K und dem sondenähnlichen Laowa Makro-Objektiv gedreht.