roki100
Beiträge: 9640

LUMIX DC-BS1H

Beitrag von roki100 » Do 07 Okt, 2021 01:26

Pillepalle, die Z9 hat all das was Dir bei Z6II fehlt. Vergiss daher die Z9!
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




Jörg
Beiträge: 9390

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Jörg » Do 07 Okt, 2021 06:57

wenn so der prognostizierte Ausstieg Panasonics aus der Kamerabranche aussieht...




Darth Schneider
Beiträge: 10021

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Darth Schneider » Do 07 Okt, 2021 07:20

Zu viele Köche verderben den Brei, gibt es nicht langsam mehr als genug Full Frame Kameras auf dem Markt ?
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




rush
Beiträge: 12142

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von rush » Do 07 Okt, 2021 07:41

Zumal sich diese Klötze doch vermutlich weit weniger verkaufen dürften als es hier manchmal dargestellt wird... wirkliche Volumenmodelle werden das sicher nicht sein/werden.

Warum packt Panasonic Ihre modernste Technik nicht endlich mal wieder in ein profesionelles Kameragehäuse um etwa im Bereich einer FX9 zu stenkern? Dort wäre doch mal etwas Bewegung im Markt spannend und nicht bei vermeintlichen "RED-Würfel-Kopien".

Naja sie werden schon wissen was sie tun - wünscht man Ihnen zumindest.
Wahrscheinlich versucht man den L-Mount irgendwie auf breiter Front an den Mann zu bringen. Mal schauen ob das mit solch Würfeln aufgeht.
keep ya head up




Frank Glencairn
Beiträge: 15357

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Frank Glencairn » Do 07 Okt, 2021 08:32

rush hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 07:41

Warum packt Panasonic Ihre modernste Technik nicht endlich mal wieder in ein profesionelles Kameragehäuse
Weil überall nach Würfelkameras geschrien wird.




Clemens Schiesko
Beiträge: 429

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Clemens Schiesko » Do 07 Okt, 2021 12:08

Bis auf die externe BRAW-Möglichkeit ist es de facto die selbe Kamera wie die zwei Jahre alte Z Cam E2-F6. Gut, bei der BS1H scheint wohl ein Display zu fehlen, es gibt kein internes ProRes, kein 170p/120p und nach wechselbaren Mount (mit eND) sieht es auch nicht aus. Umso mehr bin ich gespannt, welchen Preis sie aufrufen werden (aber vermutlich um die 3000 Euro). Aber find ich gut, belebt den Markt!
www.schiesko.de

Zuletzt geändert von Clemens Schiesko am Di 09 Aug, 1988 03:23, insgesamt 666-mal geändert.




pillepalle
Beiträge: 4965

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von pillepalle » Do 07 Okt, 2021 12:26

@ Clemens Schiesko

Stimmt schon. Nur kostet die ZCam E2-F6 ohne Gedöns schon über 5000,-€. In Multicam-Setups, bei denen man auf die hohen Framerates verzichten kann, macht eine günstigere Kamera schon mehr Sinn.

Ich wundere mich aber auch jedesmal über die Wellen die neue Kameras schlagen. Mittlerweile gibt es doch wirklich für fast jeden was passendes. Ich finde es jedenfalls kaum noch aufregend was erscheint. Bestenfalls um zu sehen in welche Richtung sich der Kameramarkt entwickelt.

VG
Ich bin mit der Z6II zufrieden. Ich bin mit der Z6II zufrieden. Ich bin mit der Z6II zufrieden... :)




Darth Schneider
Beiträge: 10021

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Darth Schneider » Do 07 Okt, 2021 12:32

Ich tippe eher so auf, ab 3500€, eher 3700€ für die neue Panasonic…
Also ich bin gar nicht scharf auf die Würfelkameras.
Dann muss man die halbe Kamera zwingend noch dazu kaufen…
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




cantsin
Beiträge: 10249

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von cantsin » Do 07 Okt, 2021 12:36

Clemens Schiesko hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 12:08
Bis auf die externe BRAW-Möglichkeit ist es de facto die selbe Kamera wie die zwei Jahre alte Z Cam E2-F6.
Hmmm, soweit ich weiß haben die Z Cams doch keinen OLPF? Das, und die Tatsache, dass es für Panasonics V-Log wesentlich bessere bzw. breiter eingeführte Workflows gibt als für ZCams Z-Log (inkl. ACES-Unterstützung in Resolve & Co), sind in dieser Preisklasse schon relevante Argumente...




pillepalle
Beiträge: 4965

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von pillepalle » Do 07 Okt, 2021 12:45

cantsin hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 12:36
Das, und die Tatsache, dass es für Panasonics V-Log wesentlich bessere bzw. breiter eingeführte Workflows gibt als für ZCams Z-Log (inkl. ACES-Unterstützung in Resolve & Co), sind in dieser Preisklasse schon relevante Argumente...
Das einzig 'eingeführte' am V-Log Workflow ist, dass man eine fertige LUT drüber knallen kann. Auch bei ACES ist das kein wirklicher Nachteil. Man muss sein Log-Material eben selber graden, aber das ist für Leute die mit ACES arbeiten jetzt nicht so das Thema. Da geht es ja nicht um Schnelligkeit, sondern um ein einheitliches Color-Management.

VG
Ich bin mit der Z6II zufrieden. Ich bin mit der Z6II zufrieden. Ich bin mit der Z6II zufrieden... :)




Clemens Schiesko
Beiträge: 429

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Clemens Schiesko » Do 07 Okt, 2021 12:58

cantsin hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 12:36
Hmmm, soweit ich weiß haben die Z Cams doch keinen OLPF?
Das stimmt - nur einen IR-Cut Filter, aber aufgrund des hochauflösenden Sensors habe ich bisher noch keinen Moiré-Effekt in irgendeiner Aufnahme unterschiedlichster Auflösung bekommen.
Das, und die Tatsache, dass es für Panasonics V-Log wesentlich bessere bzw. breiter eingeführte Workflows gibt als für ZCams Z-Log (inkl. ACES-Unterstützung in Resolve & Co), sind in dieser Preisklasse schon relevante Argumente...
Eine Datei in einen bestimmten Ordner schieben und schon hast Du ACES-Unterstützung in Resolve -> viewtopic.php?f=48&t=145824&p=1103165#p1103165
Aber stimmt schon, die breitere Unterstützung ist ein guter Kaufgrund.
Für mich persönlich war es aber genau der Gegensatz. Als nun mittlerweile Hinz und Kunz eine Canon, Sony, Lumix, etc. besaßen und oft die Frage nach der eigenen Kamera gestellt wurde, kam mir die Z Cam als kleiner Antiheld gerade recht. Und gerade dieses neu reindenken und experimentieren mit einer Kamera, die noch nicht breit etabliert war/ist, hat meine Leidenschaft nochmal mehr entfacht.
Auch lustig, in einem aktuellen Auftragsdokument für eine ÖR-Fernsehproduktion steht bei Technik meine Kamera als "Sicom+Optiken!". Genau das find ich spannend. :D
www.schiesko.de

Zuletzt geändert von Clemens Schiesko am Di 09 Aug, 1988 03:23, insgesamt 666-mal geändert.

Zuletzt geändert von Clemens Schiesko am Do 07 Okt, 2021 13:09, insgesamt 2-mal geändert.




-paleface-
Beiträge: 3568

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von -paleface- » Do 07 Okt, 2021 13:02

Und die Kamera müsste SDI Out haben....ein Killer Feature welches oft bei Zcam kritisiert wird.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




pillepalle
Beiträge: 4965

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von pillepalle » Do 07 Okt, 2021 13:39

@ Clemens Schiesko

Warum werkelt ihr mit DCTLs herum? Normalerweise brauchst Du doch nur die richtigen Farbräume für die Transformation eingeben. In meinem Fall wären das REC2020 als Input Color Space und REC709 als Output Color Space. Dann dreht man einmal an der Gammakurve und hat fast schon ein fertiges Bild.

Bild

VG
Ich bin mit der Z6II zufrieden. Ich bin mit der Z6II zufrieden. Ich bin mit der Z6II zufrieden... :)




Clemens Schiesko
Beiträge: 429

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Clemens Schiesko » Do 07 Okt, 2021 14:01

@pillepalle
Ich bin nur auf auf cantsins Einwand der fehlenden ACES-Unterstützung eingegangen.
Ich selber habe mir eine eigene Vorschau- und Grading LUT + Notekette gebaut, mit der ich direkt mein für mich stimmiges Bild erhalte, ohne noch groß dran rumschrauben zu müssen. Damit fahre ich ganz gut.
www.schiesko.de

Zuletzt geändert von Clemens Schiesko am Di 09 Aug, 1988 03:23, insgesamt 666-mal geändert.




slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11262

Panasonic BS1H - Würfelcam mit Vollformatsensor unter 600 Gramm

Beitrag von slashCAM » Do 07 Okt, 2021 17:00


Nach der BGH1 bringt Panasonic eine weitere Würfelcam auf den Markt, die es wörtlich in sich hat: Mit fast den gleichen Abmessungen wie das MFT-Modell BGH1 findet sich in...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Panasonic BS1H - Würfelcam mit Vollformatsensor unter 600 Gramm




MrMeeseeks
Beiträge: 1394

Re: Panasonic BS1H - Würfelcam mit Vollformatsensor unter 600 Gramm

Beitrag von MrMeeseeks » Do 07 Okt, 2021 17:18

Also preislich über einer aktuellen SH1. Dafür wurde dann der hervorragende Sucher, IBIS und Klappdisplay wegradiert.

Klingt nach einem guten Deal.




cantsin
Beiträge: 10249

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von cantsin » Do 07 Okt, 2021 17:35

pillepalle hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 12:45
cantsin hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 12:36
Das, und die Tatsache, dass es für Panasonics V-Log wesentlich bessere bzw. breiter eingeführte Workflows gibt als für ZCams Z-Log (inkl. ACES-Unterstützung in Resolve & Co), sind in dieser Preisklasse schon relevante Argumente...
Das einzig 'eingeführte' am V-Log Workflow ist, dass man eine fertige LUT drüber knallen kann.
Nee, Du demonstrierst es doch selbst weiter unten in Deinem Resolve Color Space-Transform-Beispiel. Das geht mit Zcam's ZLog nicht. Die erhältlichen LUTs (ob von Panasonic oder Z-Cam) transformieren nur nach Rec709, und machen keine Dinge wie Tone Mapping und Gamut Mapping.

V-Log ist in einem White Paper von Panasonic komplett und öffentlich dokumentiert, weshalb Hersteller wie Blackmagic es in ihrer Software auch optimal unterstützen. Für Z-Cam's Z-Log gibt's keine Herstellerdokumentation und keine standardisierten Workflows ausser den Rec709-LUTs.




medienonkel
Beiträge: 323

Re: Panasonic BS1H - Würfelcam mit Vollformatsensor unter 600 Gramm

Beitrag von medienonkel » Do 07 Okt, 2021 18:21

Für eine rein per IP funktionierendes Studio Setup ist der Preis doch vollkommen in Ordnung.
SDI und Genlock sind auch nicht zu unterschätzen.
Bei der GH4 haste dafür damals extra noch 2000 Öre drauflegen müssen.

An der Drohne sind Sucher und so auch Wurscht.




rob
Administrator
Administrator
Beiträge: 1352

Re: Panasonic BS1H - Würfelcam mit Vollformatsensor unter 600 Gramm

Beitrag von rob » Do 07 Okt, 2021 18:31

Hallo zusammen,

in Kürze geht unser erster Praxistest mit der Panasonic BS1H online.
Wir haben sie mit unterschiedlichen Cages, im Gimbalsetup mit Ronin RS2 und als Handkamera genutzt - recht flexibel einsetzbar das gute Stück ...

Mehr hierzu demnächst.

Viele Grüße

Rob/
slashCAM




mash_gh4
Beiträge: 4716

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von mash_gh4 » Do 07 Okt, 2021 18:33

cantsin hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 17:35
V-Log ist in einem White Paper von Panasonic komplett und öffentlich dokumentiert, weshalb Hersteller wie Blackmagic es in ihrer Software auch optimal unterstützen. Für Z-Cam's Z-Log gibt's keine Herstellerdokumentation und keine standardisierten Workflows ausser den Rec709-LUTs.
ich hab leider auch keine der besseren Z-Cams zum rumspielen an der hand, aber im gegensatz zu den Panasonic V-Log Profilen, die in vielen fällen nicht wirklich zu den gebräuchlichen günstigen kameras passen, dürfte das bei Z-Cam sogar vorbildlicher gelöst sein.

es gibt auch ACES rules dafür:

https://www.z-cam.com/aces-workflow/

und auch div. luts und dokus über die verwendeten log-eigenheiten, die sich ohne weiteres auf verschiedenste software umlegen lassen -- so fern halt die betreffende software offen genug dafür ist...

https://www.z-cam.com/lut/




klusterdegenerierung
Beiträge: 22116

Re: Panasonic BS1H - Würfelcam mit Vollformatsensor unter 600 Gramm

Beitrag von klusterdegenerierung » Do 07 Okt, 2021 19:28

"Video ohne Ton ist auch nur Licht!"




roki100
Beiträge: 9640

Re: Panasonic BS1H - Würfelcam mit Vollformatsensor unter 600 Gramm

Beitrag von roki100 » Do 07 Okt, 2021 22:29

sieht schon toll aus.
Pillepalle, die Z9 hat all das was Dir bei Z6II fehlt. Vergiss daher die Z9!
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




Jalue
Beiträge: 1084

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Jalue » Do 07 Okt, 2021 22:39

Frank Glencairn hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 08:32
rush hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 07:41

Warum packt Panasonic Ihre modernste Technik nicht endlich mal wieder in ein profesionelles Kameragehäuse
Weil überall nach Würfelkameras geschrien wird.
Möglicherweise bin ich ja komplett old school oder mir fehlt der nötige Horizont, weil überwiegend journalistisch unterwegs, deshalb mal ganz ernsthaft gefragt: Wofür braucht man solche Würfel? Als Edel-Actioncam für Kinofilme? Um sie an Drohnen zu hängen? Als Zusatzkameras bei Hochglanz-Livestreamings? Aber warum dann ein Vollformat-Sensor? Damit möglichst viel unscharf wird oder weil man zwingend im Halbdunkel drehen muss?

Ohne massives Nachrüsten und Riggen sind diese Dinger für die meisten Anwendungen doch komplett nutzlos ... oder liege ich da falsch?




Jörg
Beiträge: 9390

Re: Panasonic BS1H - Würfelcam mit Vollformatsensor unter 600 Gramm

Beitrag von Jörg » Do 07 Okt, 2021 22:41

oder liege ich da falsch?
nöö




CameraRick
Beiträge: 4771

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von CameraRick » Do 07 Okt, 2021 22:55

mash_gh4 hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 18:33
es gibt auch ACES rules dafür:

https://www.z-cam.com/aces-workflow/
Ein hervorragendes Beispiel wo es hinkt. Etwa der Workflow im Nuke basiert auch nur auf einer LUT und nicht auf klar definierten Kurven, die so ziemlich jede andere Firma in Whitepapern darlegt. Das macht ein Arbeiten mit dem Format signifikant unattraktiver, auch im Nuke wenn Du zB nicht auf ACES arbeitest sondern mit der nuke-default OCIO config arbeiten magst. Die Resolve-Daten basieren vorwiegend auch auf einer .cube, ist halt nicht so dolle.

Kinson Loo reagiert immer allergisch wenn man erwähnt dass es da einfach fehlt, wenn man ihm darlegt was genau fehlt bleibt er aber stumm.
Ich kann halt auch null nachvollziehen wieso man da so einer Geheimniskrämerei drum macht. Sony, Fuji, Arri, Kodak, Panasonic... alle legen das offen. Aber Zcam (und BMD), Pustekuchen.
ich schreibe hier nur in pausen auf der arbeit.




roki100
Beiträge: 9640

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von roki100 » Do 07 Okt, 2021 23:29

Jalue hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 22:39
Ohne massives Nachrüsten und Riggen sind diese Dinger für die meisten Anwendungen doch komplett nutzlos ... oder liege ich da falsch?
Darum geht es ja denke ich, weil sich diese besser Riggen lässt.

Vll. kommt bald ne neue BMD Micro. Also quasi eine P4K/P6K ohne Griff, ohne Bildschirm, Würfelförmig - lässt sich besser Riggen, passt besser auf Gimbal usw. usf. Vll. kann Frank etwas verraten, einfach nur ein "A" von ihm und wir wissen bescheid und ein "F" dann weiß ich bescheid, es kommt ne neue Micro mit Fairchild Sensor....ahhh, träum weiter roki... ;)
Pillepalle, die Z9 hat all das was Dir bei Z6II fehlt. Vergiss daher die Z9!
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




Jalue
Beiträge: 1084

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Jalue » Fr 08 Okt, 2021 01:25

roki100 hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 23:29
Jalue hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 22:39
Ohne massives Nachrüsten und Riggen sind diese Dinger für die meisten Anwendungen doch komplett nutzlos ... oder liege ich da falsch?
Darum geht es ja denke ich, weil sich diese besser Riggen lässt.

Vll. kommt bald ne neue BMD Micro. Also quasi eine P4K/P6K ohne Griff, ohne Bildschirm, Würfelförmig - lässt sich besser Riggen, passt besser auf Gimbal usw. usf. Vll. kann Frank etwas verraten, einfach nur ein "A" von ihm und wir wissen bescheid und ein "F" dann weiß ich bescheid, es kommt ne neue Micro mit Fairchild Sensor....ahhh, träum weiter roki... ;)
Hm, falls das jetzt Satire war, fehlt mir wohl das Slashcam-Insiderwissen zum Verständnis ;-) Falls du das mit dem "besser Riggen" aber ernst gemeint haben solltest: Warum viel Geld für einen Würfel ausgeben, der nur eine halbe Kamera darstellt, wenn ich für denselben Betrag ne vollwertige DSM oder nen Camcorder mit allem Dschingderassabumm bekomme, als das wäre; Kit Lens, EVF, Handgriffe, Audiointerface mit XLR ... usw? Weil ich den Würfel bei Bedarf auch abspecken und aufs Armaturenbrett pappen könnte? Vielleicht ein Argument für die Cineasten-Liga, mir als Brot-und-Butter-Filmer reicht da die Gopro, die eh schon jeder von uns im Handschuhfach hat. :-)

Oder geht's hier um eine neue Perspektive auf die Filmarbeit, sozusagen die "Ausweitung der Hobbyzone", wo das Basteln an der Kamera zum Selbstzweck wird, im Sinne von: Filmen goes Modellbau?

Ich hoffe, ich komme hier nicht als Miesmacher rüber, ich möchte wirklich einfach nur verstehen, wozu diese Würfel gut sind.




roki100
Beiträge: 9640

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von roki100 » Fr 08 Okt, 2021 02:08

Jalue hat geschrieben:
Fr 08 Okt, 2021 01:25
Warum viel Geld für einen Würfel ausgeben, der nur eine halbe Kamera darstellt, wenn ich für denselben Betrag ne vollwertige DSM oder nen Camcorder mit allem Dschingderassabumm bekomme
...
...ich möchte wirklich einfach nur verstehen, wozu diese Würfel gut sind.
das kann vll. iasi beantworten. ;) Ich komme mit eingebaute Handgriffs gut zu recht und habe keine Probleme beim riggen (nur eine von zwei Kameras).
Übrigens, eine "ganze" Kamera gibt es ja - die S1H.
Pillepalle, die Z9 hat all das was Dir bei Z6II fehlt. Vergiss daher die Z9!
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!

Zuletzt geändert von roki100 am Fr 08 Okt, 2021 02:27, insgesamt 2-mal geändert.




mash_gh4
Beiträge: 4716

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von mash_gh4 » Fr 08 Okt, 2021 02:26

CameraRick hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 22:55
Ein hervorragendes Beispiel wo es hinkt. Etwa der Workflow im Nuke basiert auch nur auf einer LUT und nicht auf klar definierten Kurven, die so ziemlich jede andere Firma in Whitepapern darlegt. Das macht ein Arbeiten mit dem Format signifikant unattraktiver, auch im Nuke wenn Du zB nicht auf ACES arbeitest sondern mit der nuke-default OCIO config arbeiten magst. Die Resolve-Daten basieren vorwiegend auch auf einer .cube, ist halt nicht so dolle.
eine 1D-LUT mit genügend eintragsfeldern hat exakt die selbe auflösung wie diese "klar definierten kurven", nur ist siie deutlich schneller zu prozessieren. im normalfall lässt sich die enthaltene linearisierung aber auch wieder sehr einfach auf eine derartige vereinfachende formel zurückführen, wobei es aber oft sinnvoller ist, die tatsächliche einträge weniger an einer solchen formel als an empirischen messwerten auszurichten, um genau diese probleme bzw. diskrepanzen zw. idealer definition und tatsächlichem verhalten zu vermeiden, wie man sie leider bspw. bei VLog als extrem unbefriedigend beobachten kann.




roki100
Beiträge: 9640

Re: Panasonic BS1H - Würfelcam mit Vollformatsensor unter 600 Gramm

Beitrag von roki100 » Fr 08 Okt, 2021 05:50

Pillepalle, die Z9 hat all das was Dir bei Z6II fehlt. Vergiss daher die Z9!
Boris, die P6KPro hat all das was Dir bei P4K fehlt. Vergiss daher die P6KPro!




Darth Schneider
Beiträge: 10021

Re: Panasonic BS1H - Würfelcam mit Vollformatsensor unter 600 Gramm

Beitrag von Darth Schneider » Fr 08 Okt, 2021 06:12

Ich denke nicht das die Kamera ein Hit wird.
Wenn schon, jetzt ein Würfel, dann lieber gleich ne Red Komodo oder eine von den Z Cams. die sind schon auf dem Markt, zusammen mit zig passendem Zubehör.
Vor allem wenn dann BMD auch noch ne Fullframe Pocket zum halben Preis heraus bringt, was sehr wahrscheinlich auch kommen wird, wird es doch eh langsam viel zu eng auf dem Fullframe Marktplatz.
Gruss Boris
Ich werde der dunklen Seite widerstehen und mir die Pocket Pro heute nicht kaufen !




Mediamind
Beiträge: 1440

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Mediamind » Fr 08 Okt, 2021 07:20

Jalue hat geschrieben:
Fr 08 Okt, 2021 01:25
roki100 hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 23:29


Darum geht es ja denke ich, weil sich diese besser Riggen lässt.

Vll. kommt bald ne neue BMD Micro. Also quasi eine P4K/P6K ohne Griff, ohne Bildschirm, Würfelförmig - lässt sich besser Riggen, passt besser auf Gimbal usw. usf. Vll. kann Frank etwas verraten, einfach nur ein "A" von ihm und wir wissen bescheid und ein "F" dann weiß ich bescheid, es kommt ne neue Micro mit Fairchild Sensor....ahhh, träum weiter roki... ;)
Hm, falls das jetzt Satire war, fehlt mir wohl das Slashcam-Insiderwissen zum Verständnis ;-) Falls du das mit dem "besser Riggen" aber ernst gemeint haben solltest: Warum viel Geld für einen Würfel ausgeben, der nur eine halbe Kamera darstellt, wenn ich für denselben Betrag ne vollwertige DSM oder nen Camcorder mit allem Dschingderassabumm bekomme, als das wäre; Kit Lens, EVF, Handgriffe, Audiointerface mit XLR ... usw? Weil ich den Würfel bei Bedarf auch abspecken und aufs Armaturenbrett pappen könnte? Vielleicht ein Argument für die Cineasten-Liga, mir als Brot-und-Butter-Filmer reicht da die Gopro, die eh schon jeder von uns im Handschuhfach hat. :-)

Oder geht's hier um eine neue Perspektive auf die Filmarbeit, sozusagen die "Ausweitung der Hobbyzone", wo das Basteln an der Kamera zum Selbstzweck wird, im Sinne von: Filmen goes Modellbau?

Ich hoffe, ich komme hier nicht als Miesmacher rüber, ich möchte wirklich einfach nur verstehen, wozu diese Würfel gut sind.
Ich kann durchaus verstehen, dass es hierfür Verwendung geben mag. Im Studioeinsatz, bei Streamingevents,....
Gleichzeitig vermute ich, dass der Markt für solche Anwendungen sehr klein ist. Mikroskopisch klein.
Die Firmenpolitik verstehe ich nicht, L-Mount ist sowieso nur eine Nische und da baut man noch kleinere Nutzerräume ein. Wären die S-Kameras nicht so groß und klobig, würde ich einen Fabel fürs Verzwergen bei Panasonic vermuten. Die Marke benötigt ein Brot und Buttermodell und was bauen sie? Würfel für Ausnahmeanwendungen. Mal sehen, ob sie auf die Idee kommen, eine L-Mount Cinecam zu bauen, so etwas im Stil einer FX6. Das wäre immer noch ein Marginalmarkt, würde aber sicher mehr ansprechen als ein Würfel.




freezer
Beiträge: 2638

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von freezer » Fr 08 Okt, 2021 09:24

CameraRick hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 22:55
Ich kann halt auch null nachvollziehen wieso man da so einer Geheimniskrämerei drum macht. Sony, Fuji, Arri, Kodak, Panasonic... alle legen das offen. Aber Zcam (und BMD), Pustekuchen.
Welche Information fehlt Dir denn in BMDs Whitepaper?
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Frank Glencairn
Beiträge: 15357

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 08 Okt, 2021 10:34

roki100 hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 23:29
Jalue hat geschrieben:
Do 07 Okt, 2021 22:39
Ohne massives Nachrüsten und Riggen sind diese Dinger für die meisten Anwendungen doch komplett nutzlos ... oder liege ich da falsch?
Darum geht es ja denke ich, weil sich diese besser Riggen lässt.

Das ist halt immer so ne Frage der persönlichen Vorlieben und Arbeitsweise.´

Ich hab zwei Ursas als A/B Cam die in 99% aller Fälle auf nem Stativ/Dolly/Kran etc. sind (notfalls ne dritte, wenn es Sinn macht).

Sollte ich aus irgend einem Grund was kleines leichtes brauchen, nehm ich ne nackte Pocket - z.B. Overhead über einem Bett, Saugnapf am Auto etc.
Gerade da ist die Tatsache, daß man ne Pocket für solche EInsätze eben nicht riggen muß, weil schon alles drin und dran ist IMHO ein Vorteil.

Das selbe gilt für den Gimbal - nackte Pocket drauf und fertig.
Ob die Pocket jetzt einen DSLR Faktor hat oder würfelig ist, spielt für meine Arbeitsweise dabei nicht wirklich ne Rolle.
Schulter/Handheld ist für mich ebenfalls kein Thema, weil ich das hasse, und deshalb nur in absoluten Ausnahmesituationen mache.

Andere haben ne andere Arbeitsweise und andere Vorlieben, und bei denen ist die Pocket/Würfel vielleicht die A Camera und die soll dann halt ne möglichst flexible Wollmilchsau sein. Kann ich gut verstehen. Ist doch super, daß es heute für jeden Geschmack was gibt.

Ein Problem ist entsteht eigentlich nur, wenn jemand unbedingt eine bestimmte Kamera haben will, diese aber nicht in seinem tatsächlichen Anwendungsprofil entspricht, und er deshalb vom Hersteller fordert, die Kamera gefälligst seinen persönlichen Wünschen anzupassen.

Zuletzt geändert von Frank Glencairn am Fr 08 Okt, 2021 12:22, insgesamt 1-mal geändert.




CameraRick
Beiträge: 4771

Re: LUMIX DC-BS1H

Beitrag von CameraRick » Fr 08 Okt, 2021 12:07

mash_gh4 hat geschrieben:
Fr 08 Okt, 2021 02:26
eine 1D-LUT mit genügend eintragsfeldern hat exakt die selbe auflösung wie diese "klar definierten kurven", nur ist siie deutlich schneller zu prozessieren. im normalfall lässt sich die enthaltene linearisierung aber auch wieder sehr einfach auf eine derartige vereinfachende formel zurückführen, wobei es aber oft sinnvoller ist, die tatsächliche einträge weniger an einer solchen formel als an empirischen messwerten auszurichten, um genau diese probleme bzw. diskrepanzen zw. idealer definition und tatsächlichem verhalten zu vermeiden, wie man sie leider bspw. bei VLog als extrem unbefriedigend beobachten kann.
Solang man zwischen 0 und 1 bleibt ja, in der Comp gehts aber auch mal anders zu. Und aufeinmal clipped die LUT während die Kurve unendlich ist.
Ich sehe ein dass das nicht für jeden ein Problem darstellt, in vielen Bereichen sicher ziemlich rille. Aber da arbeiten halt nicht alle.
Das mit V-Log kann ich nicht ganz nachvollziehen, wo findest Du das unbefriedigend? Oder reden wir über deren einfach Rec709-Conversion-LUT?
freezer hat geschrieben:
Fr 08 Okt, 2021 09:24
Welche Information fehlt Dir denn in BMDs Whitepaper?
Jetzt bin ich unsicher, ich glaube ich habe diese Whitepaper einfach nie gesehen. Eine Google Suche führt seit Jahren nur zu Themen, wo Leute danach fragen, unter "Support" auf der Website finde ich auch nichts - wo kann ich denn diese Whitepaper finden?
ich schreibe hier nur in pausen auf der arbeit.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Ipad + Macbook Davinci Full Screen mittels Sidecar
von Axel - Sa 4:48
» Blackmagic Pocket 4K Blende mit Viltrox nicht möglich
von roki100 - Sa 4:30
» Was schaust Du gerade?
von roki100 - Sa 3:45
» Ist die 1dx iii noch eine gute Videooption?
von tommy823 - Sa 1:01
» FUJI Upgrade zweiter Body + Zubehör für Video
von MrMeeseeks - Sa 0:18
» Überhitzungsfreie Kamera für 3h Aufnahme
von pillepalle - Fr 23:28
» ARTE: Das Seil. 3 teilige Miniserie.
von Jörg - Fr 23:11
» Von der Sony FS5II zur FX6 wechseln?
von Pianist - Fr 22:07
» Sony FX6 Firmware V2.00 bringt 16 Bit RAW via HDMI, besseres AF-Tracking, Bokeh Control u.a.
von klusterdegenerierung - Fr 21:37
» Welches Fett für Manfrotto Heads?
von klusterdegenerierung - Fr 21:35
» Freiheit - Kurzfilm
von Stefan Cersosimo - Fr 20:50
» Gigapixels Of Andromeda - 8K/60fps Remaster [2021]
von StanleyK2 - Fr 20:12
» Rendern, aber kein erneutes Encodieren! Lediglich mehrere Clips zu einem zusammenfügen
von srone - Fr 18:50
» Sony FS700 + Sony sel 18 105 G
von Amethyst - Fr 16:48
» Broadcasting-Kamera für die Nacht
von Frank Glencairn - Fr 16:05
» BIETE: Synology Rackstation RS3614RPxS NAS Server (72 TB, erweiterbar auf 216 TB)
von diebno11 - Fr 14:07
» [Suche] TV-Cutter für Einweisung
von miscetc - Fr 13:54
» Samyang kündigt AF 135mm F1,8 FE Objektiv mit zahlreichen Verbesserungen an
von Pianist - Fr 13:43
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Clemens Schiesko - Fr 13:10
» Canon 16-35mm F4 L IS OVP Objektiv Weitwinkel nur 600€
von Mr NN - Fr 13:06
» Streaming mit OBS und Atem Mini
von heathcliff - Fr 13:04
» Fernbedienung für Prompter APP gesucht
von ksingle - Fr 12:52
» 10 Jahre Canon Cinema EOS
von cantsin - Fr 12:49
» Neue Hochgeschwindigkeitskamera Phantom S991: 4K mit 937 fps
von iasi - Fr 12:40
» Meine Augen, deine Augen: Pinakothek der Moderne
von 3Dvideos - Fr 11:42
» Topaz Video Enhance AI bei digitalisierten Video8-Aufnahmen
von DoBBy - Fr 11:15
» Neue 27" ColorEdge High-End-Monitore Eizo CG2700S und CG2700X mit USB-C und Farbkalibrierung
von Jörg - Fr 10:48
» Gewagtes Objektiv Bokeh in Mini Serie: Hard Sun
von ruessel - Fr 10:16
» Merkwürdige 8mm-Camcorder-Anschlüsse
von DoBBy - Fr 9:01
» Windows 11 Kompatibilität (Resolve)
von roki100 - Do 23:46
» Canon EOS R5 versus R5 C versus C70 versus R3 - welche Kamera wofür?
von c-m-o-n - Do 20:40
» DSLM-Kaufberatung - Videographie für Mensch/Produkt
von Jan - Do 20:20
» 8K mit 60p-Zukunft: Nikon Z9 - Sensorqualität, Debayering und Rolling Shutter
von iasi - Do 19:25
» Pocket 6kPro & Ronin RS2 - ohne Gegengewichte oder offset plate
von Frank Glencairn - Do 19:15
» Was hörst Du gerade?
von aus Buchstaben - Do 18:02
 
neuester Artikel
 
Nikon Z9 - Sensorqualität

Wir hatten kurzfristigen Zugriff auf ein Nikon Z9 Serienmodell - mit dem wir auch offiziell die Qualität der internen Aufzeichnung begutachten durften. Unsere Ergebnisse wollen wir euch darum keine Sekunde länger vorenthalten... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...