cantsin
Beiträge: 5812

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von cantsin » Sa 11 Mai, 2019 15:01

-paleface- hat geschrieben:
Sa 11 Mai, 2019 14:55
Also entweder machst du in der Bedienung was falsch, sprich du unterbelichtest extrem stark und ziehst es dir dann wieder hoch.
Oder mit der Kamera stimmt was nicht.
Darum wäre es hilfreich, wenn hier Originaldateien aus der Kamera zur Verfügung gestellt würden (z.B. via WeTransfer-Link).




mash_gh4
Beiträge: 2715

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von mash_gh4 » So 12 Mai, 2019 12:38

derartige erscheinungen (row/column [fixed pattern] noise) sind praktisch bei allen kameras bzw. CMOS sensoren anzutreffen. störend bemerkbar wird das aber in der regel erst, wenn man die verstärkung des signals maßlos übertreibt. die ursache für dieses verhalten ist in der techn. konstruktion bzw. tolerierten geringfügigen aweichungen in den AD-wandlern zu suchen. in der praxis bekommt man die betreffenden muster allerdings kaum zu gesicht, weil der zugriff auf rohe sensordaten meist ohnehin nicht zugänglich ist, vor allem aber auch die kamera-interne bildaufbereitung von vornherein den nötigen abstand zu entsprechenden grenzbedingungen gewährleistet. trotzdem gibt's natürlich große qualitätsunterschiede bzw. unterschiedlich aufwendige lösungen, derartigen störungen auch mittels vorkehrungen in der kamerafirmware bzw. raw-daten-aufbereitung zu begegnen.

siehe auch:
https://www.magiclantern.fm/forum/index ... #msg129672
https://photo.stackexchange.com/questio ... ding-noise
http://isl.stanford.edu/~abbas/ee392b/lect07.pdf

Bild




klusterdegenerierung
Beiträge: 12795

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von klusterdegenerierung » So 12 Mai, 2019 14:15

Vielleicht liegts ja daran selbst "Ursache"? ;-)))
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » So 12 Mai, 2019 14:38

Also ich finde diese starke FPN nicht normal und BMD scheinbar auch nicht, sonst hätten die einfach dem TO mitgeteilt, dass das alles normal sei und das er dies und jenes tun soll, wi in der Gebrauchsanleitung zu lesen ist... Stattdessen wurde die Kamera zu Reparatur angenommen, weil eben das nicht normal ist und das Ergebnis ist schlimmer, als wenn die es nicht zu Reparatur angenommen hätten! Sorry, aber BMD, da sitzen so wie es aussieht, echte Idioten. Ganz einfach, wäre ich der TO, würde ich eine endgültige Entscheidung treffen: nie wieder BMD Kamera!
Zuletzt geändert von roki100 am So 12 Mai, 2019 14:44, insgesamt 1-mal geändert.




klusterdegenerierung
Beiträge: 12795

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von klusterdegenerierung » So 12 Mai, 2019 14:43

Ich verstehe bei diesen Threads eigentlich folgendes nie:

Steckt hinter diesem Kauf kein Shop bzw Unternehmen mit Ansprechpartner, oder kauft man so ein Teil Heute am Grabbeltisch?

Denn wenn nicht, bzw ersteres, würde ich beim Verkäufer auf der Matte stehen und sagen hier haste Deinen Apparat wieder, gib mir mal einen der tuts, ansonsten winken die Scheine!
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » So 12 Mai, 2019 14:47

klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 12 Mai, 2019 14:43
Denn wenn nicht, bzw ersteres, würde ich beim Verkäufer auf der Matte stehen und sagen hier haste Deinen Apparat wieder, gib mir mal einen der tuts, ansonsten winken die Scheine!
Ja, so einen Verkäufer habe ich vor Monate kennengelernt und der erzählte mir, dass er vor lauter Beschwerde und Probleme mit den Kunden, die bei ihm BMD Kameras gekauft und zurückgebracht haben, schnauze voll hat und keine BMD Kameras mehr verkaufen möchte.




klusterdegenerierung
Beiträge: 12795

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von klusterdegenerierung » So 12 Mai, 2019 17:13

roki100 hat geschrieben:
So 12 Mai, 2019 14:47
klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 12 Mai, 2019 14:43
Denn wenn nicht, bzw ersteres, würde ich beim Verkäufer auf der Matte stehen und sagen hier haste Deinen Apparat wieder, gib mir mal einen der tuts, ansonsten winken die Scheine!
Ja, so einen Verkäufer habe ich vor Monate kennengelernt und der erzählte mir, dass er vor lauter Beschwerde und Probleme mit den Kunden, die bei ihm BMD Kameras gekauft und zurückgebracht haben, schnauze voll hat und keine BMD Kameras mehr verkaufen möchte.
Dann weiß ich auch schon wen Du meinst, oder viele haben die selbige voll? ;-)
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » So 12 Mai, 2019 18:05

klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 12 Mai, 2019 17:13
roki100 hat geschrieben:
So 12 Mai, 2019 14:47


Ja, so einen Verkäufer habe ich vor Monate kennengelernt und der erzählte mir, dass er vor lauter Beschwerde und Probleme mit den Kunden, die bei ihm BMD Kameras gekauft und zurückgebracht haben, schnauze voll hat und keine BMD Kameras mehr verkaufen möchte.
Dann weiß ich auch schon wen Du meinst, oder viele haben die selbige voll? ;-)
Scheint kein Einzelfall zu sein. Ich kenne nur ein einzigen und als ich damals gesehen habe das er BMD Produkte verkauft, habe ich mich voll gefreut... Tja, und jetzt gibt es hier kein einzigen außer Mediamarkt die schon seit 12 Wochen, ca. 7 Monate lang auf p4k warten.




klusterdegenerierung
Beiträge: 12795

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von klusterdegenerierung » So 12 Mai, 2019 18:13

Ich mein für Hobby & Co. ok, da kann man das vielleicht mal verknusern, aber wer vor hatte damit wirklich zu produzieren, der muß sich doch meega verarscht vorkommen und das kann man dann doch irgendwann auch nicht mehr Ernst nehmen, egal wieviel Lobhudelei da von überall und hersteller kommt!
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » So 12 Mai, 2019 18:41

Irgendwie schade, so eine tolle Kamera und BMD Ingenieuren bauen da ein scheiß Kühlungssystem ein. Vll. paar Euros mehr und gut ist... aber irgendwie bekommen die das überhaupt nicht hin. Das komische ist ja, dass manch andere da keine Probleme haben. Ich denke, die haben nachträglich (ohne darüber öffentlich zu informieren) Kühlungssystem verbessert. Das die nachträglich etwas verbessern, ist kein Geheimnis mehr. Aktuell haben die p4k ein anderen Bildschirm verpasst...einen anderen, als die erste ausgelieferte Version...Damals bei BMPCC haben die nachträglich Heatpipe/Kühlkörper gegen anderen ausgetauscht... Das alles ohne darüber öffentlich zu informieren. Wenn also eine neue BM Kamera auf dem Markt erscheint, dann kauft man vll. eine Kamera nicht nur mit Beta oder Alpha OS... Das erklärt vll. auch, warum die Lieferungen so lange dauern.




freezer
Beiträge: 1512

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von freezer » So 12 Mai, 2019 23:21

Ldal hat geschrieben:
Sa 11 Mai, 2019 12:49
Hallo Leute,

habe meine Kamera nach gut zwei Monaten nun vom Blackmagic-Service aus England retour bekommen. Fazit: die Streifen sind immer noch sichtbar!! Würdet ihr dies als Toleranz-Wert akzeptieren oder wieder beanstanden (siehe Bild anbei).

UrsaMiniPro_Streifen.jpg


Danke für eure Einschätzung!
Schönes WE!
Kann man vielleicht irgendwas zu dem neuen Beispielbild erfahren? Welche Settings, Optik, wie viel Licht war da vorhanden, Originalmaterial zum Download? Weil sonst ist da eine Einschätzung völlig sinnlos.
Ein bisschen Mühe kann man sich schon geben, wenn man in einem Forum um Rat fragt...
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




Darth Schneider
Beiträge: 3079

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von Darth Schneider » Mo 13 Mai, 2019 07:01

Nein das ist scheinbar zu viel verlangt, oder vieleicht nerven sich einige so wie ich das in jedem Threat über BMD über die neue Pocket 4K, oder über die Firma gelästert wird von Leuten die weder eine Ursa Mini noch eine 4K Pocket besitzen....
Das man dann am Schluss gar keine Lust mehr hat etwas sinnvolles zu schreiben.
Aber grundsätzlich finde ich bei Solchen Problemen sollte man sich doch besser an den Kundenservice von BMD wenden, die können mehr helfen als wir hier im Forum.
Weil schliesslich wissen wir nicht mal welche Iso, und Belichtungs Einstellungen der Fragesteller bei der Ursa gewält hat, das könnte nämlich durchaus auch ein Fehler des Kameramanns sein....wie es ja weiter oben von Mash gh4 schon angedeutet wurde.
Ich gehe davon aus das die Kamera durchaus intakt ist wenn sie wirklich für zwei Monate beim BMD Service war..und richtig bedient wird.

Wenn es dann doch nicht so sein sollte dann hilft,
anrufen, Beispielbilder senden, e Mails schreiben, Beharrlichkeit zeigen, aber auch freundlich und sachlich bleiben, dann helfen die vom Kundenservice bestimmt, ist ja sicher im Interesse von BMD zufriedene Kunden zu haben.
Ich habe ein EMail an BMD geschrieben, damals betreffend Lieferstatus, als ich ungeduldig auf die 4K Pocket gewartet habe, und prompt kurz darauf eine Antwort gekriegt, sie schrieben zirka 2 Monate, und das war dann auch so...

Also ich bin soweit mehr als zufrieden mit BMD, welche andere Firma baut denn Kameras mit denen man für 1400€ so schönes internes RAW und ProRes schon auf eine günstige SD Karte aufnehmen kann....?
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




-paleface-
Beiträge: 2495

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von -paleface- » Mo 13 Mai, 2019 10:16

Solche Dinger sind aber eher ausnahmen.

Ich selber kenne das FPN Problem. Kann es mit meiner Ursa4.6 auch erzeugen. Aber dennoch kann man mit der im Lowlight drehen.

Hier ein Beispiel:

Aufgenommen auf einem Parkplatz, nur Straßenlampe + eine LED Lampe von der Seite.

So sieht es aus der Kamera aus:
01_aufgenommen.jpg
+2 Stops im RAW Tab
02_gain in post.jpg
Leichter CC
03_cc.jpg
Und so bei +4 Stops...dann bekomme ich Fixpattern
04_fix pattern.jpg
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » Mo 13 Mai, 2019 12:11

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 07:01
Nein das ist scheinbar zu viel verlangt, oder vieleicht nerven sich einige so wie ich das in jedem Threat über BMD über die neue Pocket 4K, oder über die Firma gelästert wird von Leuten die weder eine Ursa Mini noch eine 4K Pocket besitzen...
Ich lese etwas in einem Forum und ein User schreibt seine Meinung dazu. So funktioniert das Forum. Darüber muss man sich nicht ärgern... Und wenn man keine von diese beiden Kamera besitzt, dann hat es vll. einige Gründe und es bedeutet nicht das einem die Hände gefesselt sind um sich über BMD nicht äussern zu dürfen.
Das man dann am Schluss gar keine Lust mehr hat etwas sinnvolles zu schreiben.
Was ist den Sinnvoll? Dem TO mitzuteilen, dass alles in Ordnung sei so wie BMD gehandelt hat? Stell Dir vor, dir passiert das mit der neuen p4k? Nein, es ist nicht in Ordnung... und das Problem mit zu starke FPN (sichtbar auch bei nativ ISO), im Schattenbereich usw. ist ein bekanntes Ursa mini Problem. BMD hat Reparatur akzeptiert, die Kamera angenommen. Das bedeutet höchstwahrscheinlich: sie haben sich bereits eine DNG File genauer angeschaut...
Ich finde es ist nicht in Ordnung dem TO zusätzlich noch und wiederholt Bedienungsfehler zu unterstellen. Es wäre aber gut wenn der TO hier eine DNG File verlinkt. Dann können wir uns das Problem genauer anschauen. Vielleicht muss er nach Reparatur, nochmal "Black Shading Calibration" ausführen?



Das hier: download/file.php?id=27649&mode=view ist doch nicht das selbe wie das: download/file.php?id=27671&mode=view
Also ich bin soweit mehr als zufrieden mit BMD, welche andere Firma baut denn Kameras mit denen man für 1400€ so schönes internes RAW und ProRes schon auf eine günstige SD Karte aufnehmen kann....?
Das freut mich wirklich sehr...das Du damit zufrieden bist ist doch schön. Hoffentlich hast Du die p4k mit dem neuen Bildschirm.




Jott
Beiträge: 15548

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von Jott » Mo 13 Mai, 2019 12:30

Woher kommt eigentlich der Drang, mit Cine-Kameras unbedingt „low light“ (meint oft, ohne Licht) filmen zu müssen? Dazu sind die nicht da, und selbstverständlich stößt man bei diesem Missbrauch an Grenzen. Bei allen Herstellern von Cine-Cams.




freezer
Beiträge: 1512

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von freezer » Mo 13 Mai, 2019 12:41

roki100 hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 12:11
Ich lese etwas in einem Forum und ein User schreibt seine Meinung dazu. So funktioniert das Forum. Wenn man keine von diese beiden Kamera besitzt, dann hat es vll. einige Gründe und es bedeutet nicht das einem die Hände gefesselt sind um sich über BMD nicht äussern zu dürfen.
Um eine qualifizierte Äußerung abgeben zu können, hilft es halt ungemein sämtliche Kameras auch zu besitzen, über die gesprochen wird und eine lange Dreherfahrung damit zu haben.
Ich habe hier die BMCC (2013), die UM46k (2016), die UMP (2018) und die PCC4k (2018) und setze die Kameras beruflich seit Jahren ständig ein. Und Du hast die BMPCC und sonst gar nix.
Ich äußere mich hier negativ im Forum weder zu irgendwelchen Sony DSLRs, noch Panasonic noch sonst einem Teil, zu dem ich keinen Praxisbezug habe.
roki100 hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 12:11
Was ist den Sinnvoll? Dem TO mitzuteilen, dass alles in Ordnung sei so wie BMD gehandelt hat? Nein, es ist nicht in Ordnung... und das Problem mit zu starke FPN (sichtbar auch bei nativ ISO), im Schattenbereich usw. ist ein bekanntes Ursa mini Problem.
1. Niemand versucht dem TO zu sagen, dass alles in Ordnung sei. Aber ohne nähere Angaben, lässt sich das neue Bild nicht beurteilen.
2. Es ist definitiv eine Verbesserung zu sehen, gegenüber den alten Beispielen - die blauen Streifen sind weg.
3. Bei nativem ISO sieht man kein FPN, außer die entsprechende Kamera hat ein technisches Problem. Weder meine UM46k noch UMP zeigen da FPN.
4. Bedienungsfehler im Sinne von falschen Erwartungen kommen immer wieder vor - daher benötigt man auch den technischen Kontext zu einem Beispielbild, um das richtig bewerten zu können.
roki100 hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 12:11
Das hier: download/file.php?id=27649&mode=view ist nicht das selbe wie das: download/file.php?id=27671&mode=view
War redest Du da? Das erste Bild ist von seiner Kamera vor dem Einschicken. So sieht es doch gar nicht mehr aus, nimm sein neues Beispiel zum Vergleich her.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » Mo 13 Mai, 2019 12:43

-paleface- hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 10:16
Solche Dinger sind aber eher ausnahmen.

Ich selber kenne das FPN Problem. Kann es mit meiner Ursa4.6 auch erzeugen. Aber dennoch kann man mit der im Lowlight drehen.

Hier ein Beispiel:

Aufgenommen auf einem Parkplatz, nur Straßenlampe + eine LED Lampe von der Seite.

sieht alles normal aus bzw. Das sieht danach aus, was User mash_gh4 meint, dass das bei allen Kameras mit cMOS Sensoren (unbearbeitet) zu sehen ist. Nun schau dir die Bilder von TO nochmal genauer an. Der User freezer hat versucht das zu bearbeiten und hier das Ergebnis: download/file.php?id=26674&mode=view

Hier das selbe Problem: https://forum.blackmagicdesign.com/view ... =2&t=46788

Siehe Bild: https://forum.blackmagicdesign.com/down ... hp?id=9381

Für eine professionelle Kamera, ist das auf gar kein Fall normal.
Zuletzt geändert von roki100 am Mo 13 Mai, 2019 13:08, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » Mo 13 Mai, 2019 12:49

freezer hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 12:41
Um eine qualifizierte Äußerung abgeben zu können, hilft es halt ungemein sämtliche Kameras auch zu besitzen, über die gesprochen wird und eine lange Dreherfahrung damit zu haben.
Ich habe qualifizierte und gesunde Augen um das Problem zu erkennen. ;)
Ich habe hier die BMCC (2013), die UM46k (2016), die UMP (2018) und die PCC4k (2018) und setze die Kameras beruflich seit Jahren ständig ein. Und Du hast die BMPCC und sonst gar nix.
doch doch, einen gesunden Menschenverstand und Augen wie ne Eule! ;)
roki100 hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 12:11
2. Es ist definitiv eine Verbesserung zu sehen, gegenüber den alten Beispielen - die blauen Streifen sind weg.
roki100 hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 12:11
Das hier: download/file.php?id=27649&mode=view ist nicht das selbe wie das: download/file.php?id=27671&mode=view
War redest Du da? Das erste Bild ist von seiner Kamera vor dem Einschicken. So sieht es doch gar nicht mehr aus, nimm sein neues Beispiel zum Vergleich her.
Der User schreibt: "habe meine Kamera nach gut zwei Monaten nun vom Blackmagic-Service aus England retour bekommen. Fazit: die Streifen sind immer noch sichtbar!!"

Ich habe mir das zweite Bild angeschaut, deswegen meinte ich ja: "Vielleicht muss er nach Reparatur, nochmal "Black Shading Calibration" ausführen?" Doch als BMD-Hardliner und Besitzer aller BM Kameras verliert da einer die Sicht und den gesunden Menschenverstand...




Darth Schneider
Beiträge: 3079

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von Darth Schneider » Mo 13 Mai, 2019 12:59

An Roki
Klar logisch !
Also du schreibst da im letzten Satz, (nur zum sichergehen das ich das richtig verstanden habe) mit anderen Worten:
„Wenn jemand effektive, langjährige, professionelle Erfahrung mit BMD Kameras hat, dann beeinflusst das sein Urteilsvermögen und er wird blöd diesbezüglich mit den Jahren ??“
Komm jetzt, das kannst du doch selber nicht ernst nehmen...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » Mo 13 Mai, 2019 13:05

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 12:59
Ana Roki
Klar logisch !
Also du schreibst, (nur zum sichergehen das ich das richtig verstanden habe) mit anderen Worten: Wenn jemand effektive, langjährige, professionelle Erfahrung mit BMD Kameras hat, dann beeinflusst das sein Urteilsvermögen und er wird blöd mit den Jahren ??
Komm jetzt, das kannst du doch selber nicht ernst nehmen...
Gruss Boris
Es geht hier nur um TO und das Problem was er hat. Jeder kann sich dazu äußern ohne irgendwelche Kameras zu besitzen. Keine User muss irgendwelche Erlaubnis von anderen User einholen um TO zu antworten. Ja so scheint es zu sein: Es ist pur Arroganz (Du bist nicht gemeint) und nichts weiter und das wird dem enttäuschten TO sicherlich nicht helfen.




cantsin
Beiträge: 5812

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von cantsin » Mo 13 Mai, 2019 13:08

roki100 hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 12:49
Ich habe qualifizierte und gesunde Augen um das Problem zu erkennen. ;)
Du müsstest doch langsam soviel von RAW-Videokameras verstanden haben, um zu wissen, dass sie kein fertiges Standardbild produzieren, sondern dass das, was man sieht, von den Nachbearbeitungseinstellungen abhängt. Und dass die meisten Anfänger Probleme haben, Blackmagic- und andere RAW-Kameras korrekt zu belichten, weil sie nicht nach Histogramm oder ETTR belichten, sondern nach Rec709-Augenschein und deshalb unterbelichten.

Also: Bevor nicht klar ist, wie diese Bilder zustande kamen und wie die originalen Kameradateien aussehen, lässt sich kein Urteil fällen.

Wie freezer würde ich Dir empfehlen, nur zu Dingen zu schreiben, die Du aus erster Hand beurteilen kannst.




Darth Schneider
Beiträge: 3079

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von Darth Schneider » Mo 13 Mai, 2019 13:09

An Roki
Es bleibt aber doch irgendwie die Frage: Mit welcher Blende hat er belichtet ? Und auch die Fragen: Wieviel Licht war vorhanden bei der Aufnahme ? Und mit welcher Linse ?
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » Mo 13 Mai, 2019 13:18

Nochmal: das Problem was TO hat, hat nichts mit dem zu Tun was auch mash_gh4 erwähnt hat.
Und nochmal: ich wollte mir selber eine Ursa mini kaufen und beim einschalten der Kamera erschien diese vertikale Linien für paar Sekunden auf dem schönen Display, aber nur für paar Sekunden, danach verschwand diese und es war alles ok. Ich habe das öfter wiederholt und wieder das selbe, nur am Anfang... Dann habe ich mich im Netz informiert und erfahren, dass das nichts mit Bildschirm zu tun hat, sondern mit dem Sensor. Ich habe Viel darüber gelesen, es ist ein Ursa mini bekanntes Problem. Und nein, ich lass mir von niemandem etwas vorschreiben. Vor allem nicht von arrogante, die meinen, alles zu können und zu wissen, um andere damit für dumm und blind zu verkaufen.... Wenn ich etwas darüber weiß, dann schreibe ich etwas darüber.
Zuletzt geändert von roki100 am Mo 13 Mai, 2019 14:57, insgesamt 2-mal geändert.




Darth Schneider
Beiträge: 3079

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von Darth Schneider » Mo 13 Mai, 2019 13:23

Ist ja voll o.k. Jeder hat sein Wissen und seine Erfahrungen gesammelt im Leben und soll sie teilen wenn er mag.
Aber ich denke du verwechselst in diesem Fall Arrogant mit Profis, die haben manchmal dann halt nicht immer so viel Geduld...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » Mo 13 Mai, 2019 13:29

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 13:09
An Roki
Es bleibt aber doch irgendwie die Frage: Mit welcher Blende hat er belichtet ? Und auch die Fragen: Wieviel Licht war vorhanden bei der Aufnahme ? Und mit welcher Linse ?
Gruss Boris
es sieht nicht danach aus, als wäre mit der Linse etwas nicht in Ordnung, oder nach wenig Licht...sondern nach starke FPN, was besonders bei Ursa mini mit der Zeit zunimmt.
Ist der cMOS Sensor nicht gut gekühlt, stirbt dieser mit der zeit aus. Und so sieht es bei Ursa mini aus. Da muss man nicht besonders qualifiziert sein und alle BM Kameras besitzen, sondern über cMOS Sensoren sich kurz im Netz informieren und wie der schaden dann aussieht, wenn cMOS Sensor sich verabschiedet....
Zuletzt geändert von roki100 am Mo 13 Mai, 2019 13:37, insgesamt 2-mal geändert.




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » Mo 13 Mai, 2019 13:35

Darth Schneider hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 13:23
Ist ja voll o.k. Jeder hat sein Wissen und seine Erfahrungen gesammelt im Leben und soll sie teilen wenn er mag.
Aber ich denke du verwechselst in diesem Fall Arrogant mit Profis, die haben manchmal dann halt nicht immer so viel Geduld...
Gruss Boris
Auch ein Profi lernt in seinem leben immer wieder was neues dazu...ist ja euch nur ein Mensch und kein Übermensch. Geduld ist IMMER gut...
Aber lassen wir das jetzt, das einzige wo ich freezer zustimme ist: der TO soll eine DNG File posten, dann können wir gemeinsam schauen.




Ldal
Beiträge: 90

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von Ldal » Mo 13 Mai, 2019 23:07

Anbei der Link zu zwei DNG-Dateien! Bin gespannt, wie ihr das Bild einschätzt!
https://www.dropbox.com/sh/wu60iqo79a8r ... WCcDa?dl=0
Freier Kameramann für div TV-Sender in Oberösterreich & Salzburg.




cantsin
Beiträge: 5812

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von cantsin » Di 14 Mai, 2019 00:03

Ldal hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 23:07
Anbei der Link zu zwei DNG-Dateien! Bin gespannt, wie ihr das Bild einschätzt!
https://www.dropbox.com/sh/wu60iqo79a8r ... WCcDa?dl=0
Das ist krass unterbelichtetes Material. Die Ursa Mini Pro hat eine native ISO von 400, hier wurden die Metadaten auf 1600 ISO hochgeschraubt (also das Material um zwei Blendenstufen gepusht), und trotzdem ist es 4 (!) Blenden unterbelichtet - eigentlich also 6 Blenden, wenn man den ISO-Push noch hinzurechnet.

Die Kamera ist vollkommen in Ordnung und wurde nur krass fehlbedient.




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » Di 14 Mai, 2019 00:15

Ldal hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 23:07
Anbei der Link zu zwei DNG-Dateien! Bin gespannt, wie ihr das Bild einschätzt!
https://www.dropbox.com/sh/wu60iqo79a8r ... WCcDa?dl=0
Es sieht auf jeden Fall anders aus als vorher bzw. deine Kamera ist repariert!
Jetzt muss ich mich bei freezer entschuldigen! Prost! ;)
Bildschirmfoto 2019-05-14 um 00.12.02.png
EDIT:
cantsin hat geschrieben:Die Ursa Mini Pro hat eine native ISO von 400
ups, ich habe oben ein Screenshot davon mit ISO 800...naja, sieht trotzdem normal aus. :)

Hier nochmal mit ISO 400
Bildschirmfoto 2019-05-14 um 00.28.11.png
Alles sauber!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von roki100 am Di 14 Mai, 2019 00:41, insgesamt 1-mal geändert.




freezer
Beiträge: 1512

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von freezer » Di 14 Mai, 2019 00:40

roki100 hat geschrieben:
Mo 13 Mai, 2019 13:29
es sieht nicht danach aus, als wäre mit der Linse etwas nicht in Ordnung, oder nach wenig Licht...sondern nach starke FPN, was besonders bei Ursa mini mit der Zeit zunimmt.
Ist der cMOS Sensor nicht gut gekühlt, stirbt dieser mit der zeit aus. Und so sieht es bei Ursa mini aus. Da muss man nicht besonders qualifiziert sein und alle BM Kameras besitzen, sondern über cMOS Sensoren sich kurz im Netz informieren und wie der schaden dann aussieht, wenn cMOS Sensor sich verabschiedet....
In Anbetracht des extrem guten Kühlsystems per Peltierelement und dass die Kameras auch im Sommer den ganzen Tag über in der größten Hitze ohne eine Fehlermeldung gelaufen sind, an Shootings über mehrere Wochen jeden Tag 12-16 Stunden durchgelaufen sind, ist Deine Behauptung einer schlechten Kühlung einfach völlig an den Haaren herbeigezogen. Auch im Netz konnte ich nichts dazu finden. Außer roki100 kennt anscheinend niemand das Problem. CMOS Technik läuft über einen Temperaturbereich von –55 °C bis +125 °C - wieso da ausgerechnet der gut gekühlte Sensor der URSA Minis langsam sterben soll, bleibt sein Geheimnis.
LAUFBILDkommission
Robert Niessner - Graz - Austria
Blackmagic Cinema Blog
www.laufbildkommission.wordpress.com




mash_gh4
Beiträge: 2715

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von mash_gh4 » Di 14 Mai, 2019 00:57

cantsin hat geschrieben:
Di 14 Mai, 2019 00:03
Die Kamera ist vollkommen in Ordnung und wurde nur krass fehlbedient.
im prinzip würde ich das ähnlich sehen.
das bild ist verdammt dunkel bzw. muss so weit korrigiert werden, dass derartige störungen fast zu erwarten sind.

allerdings könnte man durchaus auch argumentieren, dass das gar nicht mehr so sehr eine frage der kamera bzw. des sensors ist, sondern viel eher davon abhängt, wie gut die verwendete entwicklungssoftware -- egal, ob das bereits in der kamera erfolgt, oder nachträglich extern -- mit derartigen grenzwertigen rahmenbedingungen umzugehen vermag.

im falle einer externen aufbereitung der raw-daten kommt hier auch noch das problem dazu, dass sich die komprimierung der daten leider im zuge der errechnung einer möglichst exakten kompensation als ziemlich hinderlich erweisen kann. das gelingt mit unverfälschten ausgangsdaten innerhalb der kamera od. verlustfreier raw-aufzeichnung deutlich besser.




roki100
Beiträge: 1293

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von roki100 » Di 14 Mai, 2019 01:19

freezer hat geschrieben:
Di 14 Mai, 2019 00:40
In Anbetracht des extrem guten Kühlsystems per Peltierelement und dass die Kameras auch im Sommer den ganzen Tag über in der größten Hitze ohne eine Fehlermeldung gelaufen sind
Doch z.B. siehe TO. Der Sensor ist nicht von selbst einfach so kaputt gegangen (vielleicht nicht der Sensor selbst, sondern die erzeugte Hitze vom Sensor, schadet der Elektronik drumherum, ADC usw.). Ursache ist höchstwahrscheinlich schlechte Kühlung. Erklär mal bitte, wieso liest man öfter von dem selben Problem über Ursa mini?
...ist Deine Behauptung einer schlechten Kühlung einfach völlig an den Haaren herbeigezogen. Auch im Netz konnte ich nichts dazu finden. Außer roki100 kennt anscheinend niemand das Problem.
Es ist nicht meine Behauptung. Hitze schadet der Elektronik. CMOS Sensoren sind da keine Ausnahme. Wärme verschlechtert das Bild. Bei schlecht gekühlte Sensoren, erscheint mit der Zeit immer mehr und mehr z.B. Hot oder weiße Pixel / Artefakte... Nicht umsonst müssen die CMOS Sensoren gut gekühlt sein. Ist das nicht der Fall, dann wird FPN stärker sichtbar und auf Dauer tut die Hitze sicherlich nicht gut.
CMOS Technik läuft über einen Temperaturbereich von –55 °C bis +125 °C
+125 °C !??? Da kannst Du wahrscheinlich nicht mehr filmen, weil die Kamera sich automatisch abschalten wird.

Bild




klusterdegenerierung
Beiträge: 12795

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von klusterdegenerierung » Di 14 Mai, 2019 07:02

Wow, ich wußte garnicht das die Ursa so sauber arbeitet wenn man so hart unterbelichtet!
Da wird die nächste Cam wohl eine Sony A7III werden oder? :-)))

Man man man, da sind ja nicht einmal Streifen drin, sondern nur völlig zu rechtes Rauschen.
Das BMD da so freundlich geblieben ist rechne ich denen hoch an und läßt sie in meinem Ansehen gleich wieder um einiges ansteigen. :-)

Ne mal im Ernst, wie konnte das passieren, da macht ja sogar ACR die Grätsche!
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




-paleface-
Beiträge: 2495

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von -paleface- » Di 14 Mai, 2019 09:58

Die Base ISO der Ursa ist 800, nicht 400.

Auf den ersten Blick sehe ich da jetzt aber im Material auch nichts schlimmes. Mal abgsehen davon das auf dem Testfile Null Information ist.

Mach mal nen richtiges Bild. Wo man zumindest ne Graukarte oder ne Hand oder irgendwas als Referenz hat.

Sonst hättest du auch einfach die Verschlusskappe des Objektives drauf lassen können! :-D
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Ldal
Beiträge: 90

Re: Farbstreifen bei Ursa Mini Pro

Beitrag von Ldal » Di 14 Mai, 2019 11:47

sorry Leute, ich hab´s gestern Nacht tatsächlich geschafft, die zwei falschen Clips hochzuladen...

Ich bleibe aber bei der Meinung, dass die Kamera bei 1600 & 3200 ISO sichtbare vertikale Streifen produziert. Anbei noch ein Screenshot.
Bildschirmfoto 2019-05-14 um 11.37.59.png
Bildschirmfoto 2019-05-14 um 11.40.29.jpg
Ja ich bin mir bewusst, dass die Kamera kein Lowlight-Wunder ist. Aber wenn ich ein Konzert filme, die Bühne korrekt belichtet ist (ISO1600) und ich im dunklen Publikumsbereich lauter vertikale Streifen habe, dann darf ich doch von einer hochwertigen Kamera erwarten, dass so etwas nicht passiert, oder?? Derartiges habe ich weder bei einer FS7, PCC 4k oder GH4 erlebt.

Zur Klarstellung: Ich bin mir bewusst, dass ich ein dunkel belichtetes Bild in der Post nicht mit den Curves "aufreißen" darf. Und ja, ich bin mir auch bewusst, dass das Bild bei ISO 3200 etwas rauscht;-)
Freier Kameramann für div TV-Sender in Oberösterreich & Salzburg.

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Welche SD-Karte für die Pocket 4K?
von AndySeeon - Mo 15:08
» MFT Objektive // Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K
von Huitzilopochtli - Mo 14:49
» DaVinci Resolve 15 Free läuft nur nicht flüssig // AMD-System
von MR20 - Mo 14:48
» Nikons spiegellose D5 Alternative im Anflug - 8K Video und interne ProRes RAW Aufnahme?
von Mediamind - Mo 14:23
» Erfahrung mit Funkadaptern bei Reportageeinsatz ?
von TomStg - Mo 13:27
» BM Pocket 4k - Lie­fer­ter­min un­be­kannt
von freezer - Mo 13:24
» Kamerawagen (Track)
von TheGadgetFilms - Mo 13:23
» CanXM2 Kassettenfachdeckel defekt
von Frog2019 - Mo 13:02
» Adobe Creative Cloud: keine Installation älterer Software-Versionen mehr möglich
von Henning Bischof - Mo 12:19
» 10 Bit 420 vs 8Bit 422
von Seba Peh - Mo 10:28
» Sony Alpha 6400 vs Canon EOS C200 - Wer hat den besten Video-Autofokus im S35-Sensor Format?
von rob - Mo 10:06
» AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner
von rudi - Mo 8:41
» JVC GY-HC550E oder Panasonic AG-CX350..
von newser1411 - Mo 4:51
» Optik der Sony hvr s270
von newser1411 - Mo 4:46
» Künstler: Simon Ubsdell und Apple Motion
von roki100 - Mo 1:03
» GoPro Hero 7 Black oder DJI Osmo Action kaufen?
von sedimagic - So 22:35
» Zehn kostenlose DaVinci Resolve Titel-Templates
von Jörg - So 22:17
» Suche passende Musik für Naturaufnahmen...
von roki100 - So 21:36
» 4k Filmmaterial Schneiden mit Adobe Pro CS6
von dienstag_01 - So 20:55
» Videoschnittrechner gesucht
von Frank Glencairn - So 20:19
» Voking scharf! Saturn verkauft Chinalinsen unter neuem Label
von Frank B. - So 20:15
» Sony A7III Video ruckelt
von dosaris - So 17:27
» Verkaufe Sony PDW700 / 680 XDCAM HD422 mit Canon WW
von camerastilo - So 12:43
» Welche Fernsehzeitung ist die beste?
von speven stielberg - So 12:19
» LiveCap: Echtzeit-Motion Capturing per Webcam // Siggraph 2019
von balkanesel - So 11:32
» Aftereffects Slideshow Hilfe
von Auf Achse - So 10:40
» EIZO EV2456 oder NEC EA245WMi ?
von Jörg - So 10:26
» BMPCC immer noch unschlagbar?
von roki100 - So 4:03
» Lenovo mit neuen leistungsstarken mobilen ThinkPad P Workstations
von Karin75 - Sa 23:17
» Race Drohne, GoPro und gute Nerven
von Framerate25 - Sa 18:34
» Neuer Höhenrekord Quadrokopter 12.5 km
von Frank Glencairn - Sa 16:21
» Suche Schülerpraktikum in Hamburg (Videoediting)
von kxo - Sa 14:00
» Zuverlässige 4k Kamera für Interviews + Vortragsmitschnitte
von leobaby - Sa 11:23
» Welche Kamera?
von Jott - Sa 7:13
» Stephen Kings Doctor Sleep - offizieller Teaser Trailer
von Funless - Fr 22:23
 
neuester Artikel
 
AMD Radeon VII - der DaVinci Resolve Afterburner

Mit der AMD Radeon VII ist AMD im Februar eine echte Überraschung geglückt. Als leicht abgespeckte Profikarte für den Gaming- und Content-Creator Markt gibt es unerwartet viel Leistung zum Kampfpreis von 700 Euro... weiterlesen>>

Sony Alpha 6400 vs Canon EOS C200 - Wer hat den besten Video-Autofokus im S35-Sensor Format?

Wir haben den Autofokus im Videobetrieb der aktuellen Sony Alpha 6400 gegen die Referenz im Autofokusbereich, das Canon Dual Pixel AF System in Form der EOS C200, antreten lassen und uns die Frage gestellt: Wer verfügt über das derzeit beste Autofokussystem im S35 Sensorbereich? Sony mit seinem Hybrid AF oder Platzhirsch Canon mit seinem Dual Pixel AF? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
YGT - Sinking Ship

Computergenerierte Visuals mit ziemlich analog anmutendem Reiz, was sicher auch an der gezeigten Welt liegt, die sehr an Fantasy-Vorstellungen mit surrealen Einschlägen erinnert -- ein paar Infos zur Entstehung hier.