roki100
Beiträge: 3491

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 03:16

ist das normal dass das so wobbelt?
(z.B. ab 0:54 zu sehen)


?




Jott
Beiträge: 17433

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Jott » Mo 20 Jan, 2020 06:01

Und, ihr Allwissenden? Welche Zoomoptik - sorry, welches Cine-Zoom - soll er jetzt nehmen für sein Glück?

Nicht vergessen: 4K Blu-ray ist das Ziel! Nicht etwa nur popelige 2K-Kinoqualität, mit der sich Leute wie Frank zufrieden geben.




Darth Schneider
Beiträge: 4735

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Darth Schneider » Mo 20 Jan, 2020 06:33

Also entweder würde ich mir gar keine Zoomlinse benutzen sondern mit Canon Festbrennweiten und der 6K Pocket arbeiten.
Oder ich würde die 6K Pocket solange sie neu ist, wieder verkaufen, mir eine 4K Pocket holen zusammen mit einem Olympus 12—40mm, oder dem Olympus 12—100mm.
Das Ist für deinen Einsatzzweck wahrscheinlich sinnvoller.

An Roki100
Also ich bin immer noch der Meinung das Cinema DNG eigentlich nur ein Container für Einzelbilder ist.
Und dieses nicht sichtbare, winzige Quäntchen visueller Unterschied zwischen BRaw und CDNG ist absolut zu vernachlässigen.

Nimm dir diesen diesen Artikel doch mal mal zu Herzen und lies ihn, bevor du jemandem jetzt unbedingt jedem das alte, voll unhandliche Cdng aufschwatzen willst...

https://frankglencairn.wordpress.com/20 ... er-at-all/

Ich meine, wenn Leute wie Frank und freezer ByRaw gut finden, sollte es doch eigentlich, logischerweise für 99,9 Prozent der Filmer hier im Forum auch genügen...


Ausserdem macht es was die für das Auge sichtbare Bildqualität betrifft eigentlich null Unterschied ob man jetzt in 8, in 10 oder in 12 Bit filmt;)
Nur wenige Leute sehen da überhaupt einen klitzekleinen Unterschied.
Mehr Bits sind doch eigentlich nur nötig für heftiges Grading und für Spezial Effekte.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mo 20 Jan, 2020 07:08, insgesamt 2-mal geändert.




roki100
Beiträge: 3491

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 07:04

ich habe nicht gemeint, das BRAW schlecht ist sondern, dass es weniger schärfer ist als z.B. ProRes...
Außerdem bin ich davon überzeugt, dass mehr K m.M. nicht das entscheidende ist und eigentlich 1080P oder 2K für Video vollkommen ausreicht.
Ausserdem macht es was die für das Auge sichtbare Bildqualität betrifft eigentlich null Unterschied ob man jetzt in 8, in 10 oder in 12 Bit filmt;)
Auch hier meinte ich die nachträgliche Bearbeitungsmöglichkeiten (colorgrading) und da ist eben mehr Bit immer besser.




Darth Schneider
Beiträge: 4735

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Darth Schneider » Mo 20 Jan, 2020 07:19

Das mit der Schärfe stimmt sicher, und 2K genügt für Video, das finde ich ja eh auch.
Was die Schärfe betrifft, im Kino benutzen die ja dann Matteboxen mit Filtern die das Bild und die Übergänge zwischen Licht und Dunkel dann wieder weicher, homogener, mehr cinematisch zu machen...
Also für meine Logik heisst das doch dann, zu scharf ist gar nicht so gut und teure Linsen braucht man auch nicht zwingend.
Aber 4x4 Filter zu kaufen mit einer Mattebox und einige schöne Lampen das wäre schon eher sehr sinnvoll..;)
Nicht nur die 6K Kamera und die Linse macht die schönen Bilder.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Darth Schneider
Beiträge: 4735

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Darth Schneider » Mo 20 Jan, 2020 07:39

Ich bin mir bei meiner Pocket immer noch nicht sicher was ich besser finde:
In 4K zu filmen und auf einer 2K Timeline zu schneiden, oder gleich in 2K aufzunehmen und auf ner 2K Timeline zu schneiden ?
Ich habe keinen so guten Fernseher nur ein 2K.
Ich sehe da keinen Unterschied.
Nur Pro Res habe ich ein wenig das Gefühl das es ein knack weniger scharf ist als bei BRaw und die falschen WB Presets nerven mich dabei in ProRes ein wenig....weil ich das nur schlecht korrigieren kann. Aber ob’s wirklich so ist...?
Auf der anderen Seite finde ich, ProRes rauscht ein bisschen schöner wenn es dunkel ist als raw...:) Das könnte man womöglich alles in Post ganz korrigieren...?
Wobei bei mir endet das korrigieren schnell mal hässlich zumindest bei ProRes....mit BRAW geht das schon ganz gut, ich kann vieles ( aber nicht das Rauschen) mit ein paar Einstellungen ganz einfach korrigieren.
Was meint ihr ?
Ich weiss das sind Anfänger Fragen...
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




pillepalle
Beiträge: 1688

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von pillepalle » Mo 20 Jan, 2020 08:50

roki100 hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 03:16
ist das normal dass das so wobbelt?
(z.B. ab 0:54 zu sehen)


?
Der hat ja neben dem IBIS auch noch die elektronische Stabilisierung an. Halte ich für keine gute Idee, weil die Kamera das ja alles in Echtzeit berechnen muss. Eine elektronisch Stabilisierung würde ich lieber in der Post versuchen. Aber klar bekommt man die auch mal zum Wobbeln, vor allem wenn man sie so wild herumschwenkt. Da weiß die Kamera nicht mehr was sie da noch stabilisieren soll.

Ich persönlich habe festgestellt, das der IBIS die Dinge auch mal verschlimmbessern kann. Z.B. Schwenks und Stabi vertragen sich nicht gut, weil die Kamera an einigen Stellen versucht die Schwenkbewegung zu stabilisieren, was oft zu ruckeligen Schwenks führt. Auf dem Gimbal mache ich z.B. den Stabi jetzt immer aus. Ich hatte auch mal bei handgehaltenen Fahraufnahmen den Stabi an und hatte dann blöde Mikroruckler im Bild, die ich auch in der Post nicht heraus bekommen habe. Würde ich in Zukunft bei sowas auch lieber aus machen. Bei geringen Wacklern ist alles gut und die Kamera stabilisiert die Aufnahme (z.B. bei ruhigeren handgehaltenen Aufnahmen), aber wenn man ein bestimmtes Maß an Wackeln überschreitet, dann ist die Aufnahme hin. Ohne Stabi wäre sie es nur viel früher. Der Stabi hilft in manchen Situationen, aber ist eben auch kein Allheilmittel mit dem man die Kamera beliebig durch die Gegend schaukeln kann.

VG




rush
Beiträge: 10104

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von rush » Mo 20 Jan, 2020 09:04

Die Stabis - insbesondere in Kombination von Ibis und Lens-VR sind häufig weiterhin auf den Fotografiealltag hin optimiert und weniger auf die Filmerei - entsprechend kommt es zu solch unschön anmutenden Rucklern/Wobbeln...

Muss man also je nach Gerät und Glas durchaus Mal testen und dann besser das ein oder andere, ggfs auch beides abschalten für Video.
keep ya head up




roki100
Beiträge: 3491

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 09:16

Ich finde das mit IS irgendwie komisch bei manche Linsen. Beispiel das schöne Objektiv von Tamron (SP 35mm F/1,8 Di VC USD), die Stabilisierung ist sehr minimal. Dagegen sind die alten Canon EF(s) Objektive mit IS, goldartig.




Frank Glencairn
Beiträge: 10698

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 20 Jan, 2020 09:50

cantsin hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 23:37

.. das von Dir genannte Objektiv bringt die 6K-Auflösung sowieso nicht (und echte 4K wahrscheinlich auch nicht).
wo hast du das denn schon wieder gelesen?

Ein Canon EF-S 17-55mm f/2.8 USM IS z.B. ist locker für 8MP gut - sollte für alles langen.

https://www.opticallimits.com/Reviews/1 ... ew?start=1




Peter Friesen
Beiträge: 173

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Peter Friesen » Mo 20 Jan, 2020 12:48

.... na das ist ja ein lebhafter Dialog geworden.
Ich frage mich allerdings, wer besitzt die Camera und kann tatsächlich die Stärken aber auch Schwächen beurteilen ?
Wer hat denn schon Projekte mit dieser Camera abgearbeitet und die BRAW Datein nachbearbeitet ?
Ich sage mal, den Focus bei hellen Außenaufnahmen zu treffen geht ohne externen Monitor gar nicht. Einer Sucher gibt es nicht, und bei offener Blende den Schärfepunkt zu treffen erfordert schon einige Übung.
Ich möchte nicht missverstanden werden, das ist eine super Camera zu einem super Preis, auch wenn noch einiges dazu kommt Aber nichts für Anfänger.

Man würde ja auch einen Fahranfänger nicht in einen Porsche setzen.

Ich schreibe hier nur nochmal, weil ich den Eindruck habe, das selbst ernannte Fachleute, hier versuchen zu beraten

Gruß Peter




roki100
Beiträge: 3491

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 13:07

Ich sage mal, den Focus bei hellen Außenaufnahmen zu treffen geht ohne externen Monitor gar nicht. Einer Sucher gibt es nicht, und bei offener Blende den Schärfepunkt zu treffen erfordert schon einige Übung.
Das hat doch nichts mit Anfänger oder Profi zu tun, sondern durch das schwache Display der Kamera kann man bei hellen Außenaufnahmen den Focus Peaking nicht gut erkennen....
Das ist wie: Ob ein Profi oder ein Otto Normalfahrer, beide können den Porsche nicht ohne Licht/Scheinwerfer im dunkeln fahren.... ;)
Zuletzt geändert von roki100 am Mo 20 Jan, 2020 13:14, insgesamt 1-mal geändert.




cantsin
Beiträge: 6890

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von cantsin » Mo 20 Jan, 2020 13:14

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 09:50
cantsin hat geschrieben:
So 19 Jan, 2020 23:37

.. das von Dir genannte Objektiv bringt die 6K-Auflösung sowieso nicht (und echte 4K wahrscheinlich auch nicht).
wo hast du das denn schon wieder gelesen?

Ein Canon EF-S 17-55mm f/2.8 USM IS z.B. ist locker für 8MP gut - sollte für alles langen.

https://www.opticallimits.com/Reviews/1 ... ew?start=1
Laut DxOMark schafft das Objektiv sogar 10 MP. Nur sind 10 MP bei einer Fotokamera 3872x2592 Pixel, also knapp unter DCI 4K.

Ein Objektiv, das die 6K-Kamera adäquat bedient, muss 24 MP auflösen, und zumindest mehr als 12 MP, damit die Anschaffung der Pocket 6K ggü. der 4K überhaupt sinnvoll ist. (Zumal der TO ja auch in 6K mastern will...) Und dann landet man bei EF-Mount praktisch zwangsläufig bei dem von mir genannten Canon 18-80mm T4.4 Cine-Zoom, das mit 4000 Euro ja in seiner Klasse noch eine preiswert-Linse ist...

Oder der TO arbeitet mit Festbrennweiten, aber das verbietet sich eigentlich bei seinem Motiv und Einsatzgebiet. Und wie er fahrende Züge ohne Video-Autofocus und ohne Focus Puller drehen will, bleibt auch sein Geheimnis.

@Peter Friesen: Hier schreiben genug Leute aus eigener Praxiserfahrung mit der Kamera.
Zuletzt geändert von cantsin am Mo 20 Jan, 2020 13:19, insgesamt 1-mal geändert.




roki100
Beiträge: 3491

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von roki100 » Mo 20 Jan, 2020 13:18

Das ist bestimmt so was, wo die mehr K unterschiede sooo minimal sind, dass es sich gar nicht lohnt tausende von euros auszugeben... oder durch einfaches switchen, von BRAW zu ProRes, eine sichtbarere Auflösungsschärfe erreicht werden kann, als mit der teuerere Linse+BRAW...? Und das alles, obwohl ProRes nichtmal 6K kann...?




Frank Glencairn
Beiträge: 10698

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von Frank Glencairn » Mo 20 Jan, 2020 18:33

cantsin hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 13:14

Ein Objektiv, das die 6K-Kamera adäquat bedient, muss 24 MP auflösen, und zumindest mehr als 12 MP, damit die Anschaffung der Pocket 6K ggü. der 4K überhaupt sinnvoll ist. (Zumal der TO ja auch in 6K mastern will...)
Das ist bei Video aus verschiedenen Gründen alles völlig wurscht, weil am Ende kein Mensch irgendeinen Unterschied sieht, und die 8MP reichen locker für alles was der so vorhat.




prime
Beiträge: 763

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von prime » Mo 20 Jan, 2020 19:53

Kann es sein das der TO hier nur rum-trollt? Geht hier und da belanglos auf Ratschläge ein und ist anderweitig komplett Beratungsresistent bzw. ignoriert gekonnt allerlei Vorschläge (nicht nur in diesen Thread).




cantsin
Beiträge: 6890

Re: Anfänger Frage was für Cine Objektiv(e) für die BMPCC 6k?

Beitrag von cantsin » Mo 20 Jan, 2020 20:13

Frank Glencairn hat geschrieben:
Mo 20 Jan, 2020 18:33
Das ist bei Video aus verschiedenen Gründen alles völlig wurscht, weil am Ende kein Mensch irgendeinen Unterschied sieht, und die 8MP reichen locker für alles was der so vorhat.
Da bin ich ja bei Dir, aber dann würde ich ihm erstmal die 6K-Kamera ausreden...




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Der Nächste: Nikon sagt die NAB 2020 wegen Coronavirus ab
von Darth Schneider - Fr 2:36
» Neues Marketing neues Glück?
von klusterdegenerierung - Fr 1:15
» Was hörst Du gerade?
von klusterdegenerierung - Fr 1:07
» 1200mm post billig Tele Quali einschätzen?
von roki100 - Fr 0:35
» >Der LED Licht Thread<
von klusterdegenerierung - Do 23:32
» Import von Premiere Pro zu After Effects
von Jörg - Do 23:18
» Resolve Curve Editor Skalierung
von Jonu - Do 23:04
» Wie stark trifft Euch Corona?
von Jörg - Do 22:52
» G9 gut oder doch lieber die GH5?
von rabe131 - Do 21:47
» Coronavirus-Krise: Aktuelle Soforthilfen für Unternehmen und Selbständige - eine Übersicht
von pillepalle - Do 21:19
» Biete SmallRig Kamera Cage für Sony a7II / a7RII / a7SII 1982
von laesic - Do 21:15
» Streamingspezialist JVC mit neuer Firmware und Erklärung
von Jan - Do 20:36
» BMD Teasert
von iasi - Do 19:43
» Fujifilm X-T4 manual
von Funless - Do 19:34
» Canon EOS-1D X Mark III in der Praxis: Vollformat Flaggschiff mit interner 5.5K RAW LOG Aufnahme
von Paralkar - Do 19:16
» Passion für Lost Places
von Pete O - Do 19:06
» Ich mache eigentlich nur "Nischenfilme" Schaust Du trotzdem?
von rdcl - Do 19:01
» ANAMORPHIA / against COVID
von klusterdegenerierung - Do 18:47
» Zwei Kamera live signale mischen
von vouager - Do 18:25
» „Concatenation" eine bewegte Collage
von jogol - Do 17:43
» Huawei P40 Pro Smartphone kommt mit großzügigem 1/1.28 Zoll Kamerasensor
von Frank Glencairn - Do 17:31
» Ohrwurm Cobra
von roki100 - Do 17:24
» Gewährleistung und Backup eurer Projekte
von Cinemator - Do 17:03
» Videostabilisierer ReelSteady wird Teil von GoPro
von slashCAM - Do 15:12
» Neue Niere und Hyperniere von Deity | Uni Mic
von pillepalle - Do 15:11
» Apple Final Cut Pro X und Logic Pro X jetzt für 90 Tage kostenlos
von UWCine - Do 13:12
» VFXler gesucht
von Ledge - Do 13:00
» ext. Mikrofon bei Kamera einschalten automatisch einschalten?
von fth - Do 11:39
» Künstler: Simon Ubsdell und Apple Motion
von roki100 - Do 0:11
» Krisenkonform produziertes Video - Mit Dankesgruß und Social Distancing
von handiro - Do 0:00
» Neuheiten an Kamerataschen
von Jörg - Mi 22:08
» Welches Seitenverhältnis/Bildformat wähle ich?
von Jott - Mi 19:53
» Premiere Plugins und andere Tools von Motion Array für 90 Tage kostenlos
von slashCAM - Mi 15:57
» BIETE: Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K EF
von Darth Schneider - Mi 15:21
» RED Cine X + RED Player frieren sofort ein
von Manfred Pfefferle - Mi 15:11
 
neuester Artikel
 
Canon EOS-1D X Mark III

Mit der Flaggschiff Canon EOS 1-D X Mark III zeigt Canon, was derzeit bei Video-DSLRs möglich ist: Interne 12 Bit 5.5K RAW Log Aufnahme mit max. 60p (!), 5-Achsen Stabilisierung, internes 4K 10 Bit H.265 Log Recording uvm. Wir haben uns die Canon EOS -1D X Mark III in der Praxis angeschaut - teils mit überraschenden Ergebnissen weiterlesen>>

Blackmagic Video Assist 12G HDR Test

Auf der IBC 2019 angekündigt ist er nun endlich lieferbar: Der Blackmagic Video Assist 12G HDR 7 ist eine mobile Monitoring- und Aufzeichnungslösung mit einem sehr hellen Wide Color Gamut (WCG) 2500-Nit Touch-Display. Doch reicht dies, um Atomos die Show zu stehlen? weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.