Filmemachen Forum



Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes



Kreativität, Drehbuch schreiben, Filmideen, Regie, und ähnliches
Antworten
Frank Glencairn
Beiträge: 10217

Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von Frank Glencairn » Di 01 Okt, 2019 13:52

Krass, was für ein Aufwand. Mendes und Deakins schaffen es immer wieder die Latte höher zu legen.







achtpfund
Beiträge: 61

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von achtpfund » Di 01 Okt, 2019 13:59

Wow, filmmaking at its best!




-paleface-
Beiträge: 2787

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von -paleface- » Di 01 Okt, 2019 17:25

Sieht gut aus....aber ist der wirklich ein One-Taker oder wie Birdman mit "unsichtbaren" Schnitten? Weil die Kamerasetups sind so dermaßen unterschiedlich, wie haben die da umgeriggt?
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




dosaris
Beiträge: 1037

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von dosaris » Di 01 Okt, 2019 17:36

Frank Glencairn hat geschrieben:
Di 01 Okt, 2019 13:52
Krass, was für ein Aufwand. Mendes und Deakins schaffen es immer wieder die Latte höher zu legen.
mh,

Batterie-taschenlampen 1917 ?

science-fiction rückwärts?




Frank Glencairn
Beiträge: 10217

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von Frank Glencairn » Di 01 Okt, 2019 17:41

dosaris hat geschrieben:
Di 01 Okt, 2019 17:36


Batterie-taschenlampen 1917 ?
Na sicher

http://www.hardscrabblefarm.com/milhist ... ights.html




StanleyK2
Beiträge: 964

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von StanleyK2 » Di 01 Okt, 2019 19:05

-paleface- hat geschrieben:
Di 01 Okt, 2019 17:25
Sieht gut aus....aber ist der wirklich ein One-Taker oder wie Birdman mit "unsichtbaren" Schnitten? Weil die Kamerasetups sind so dermaßen unterschiedlich, wie haben die da umgeriggt?
aus Wikipedia:

Der Regisseur wollte, dass sich die Geschichte, die sich nur über 110 Minuten erstreckt, was der Laufzeit des Films entspricht, in Echtzeit abspielt. Daher wurde der Film so gedreht, dass er wie ein einzelner, ununterbrochener Shot wirkt. Man habe entschieden, so Deakins, den Großteil des Films unter einer Wolkendecke zu drehen, um eine visuelle Kontinuität zu wahren und den Eindruck eines ununterbrochenen Shots nicht zu zerstören. Am Set musste daher bei sonnigem Wetter darauf gewartet werden, dass Wolken aufziehen, bevor gedreht wurde.




-paleface-
Beiträge: 2787

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von -paleface- » Mi 02 Okt, 2019 08:29

Also wieder alles nur Marketing Gerede, alles mit nur einem Shot. Schade.

Könnte trotzdem ein guter Film werden.
www.mse-film.de | Kurzfilme & Videoclips

www.daszeichen.de | Filmproduktion & Postproduktion




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von Darth Schneider » Mi 02 Okt, 2019 09:08

Schon wieder ein Hollywood Kriegsfilm, wenigstens erfreulicherweise zur Abwechslung mal über WW1.
Was nervt, ist die immer wieder von Filmemachern gemachte Aussage:
„Wir wollen zeigen wie furchtbar der Krieg wirklich war.“
Aber was kriegen wir dann im Trailer zu sehen ?
schlussendlich ist es wie immer, hübsche Hochglanz Soldaten tuen heroische Dinge und dazu ästhetische Bilder mit vielen Explosionen und ein paar Blutspritzer.
Das hat nichts mit der furchtbaren Realität des Krieges zu tun.
Wenn die Filmemacher den Krieg so zeigen würden wie er wirklich war, würden 50% von den Zuschauern erstmal das Kino voll kotzen.

Der Film wurde nie und nimmer in einem Take gedreht, im Making Of redet der Sprecher ja was von verschiedenen Drehtagen. Die mussten sicher immer wieder aufs richtige Wetter, wegen den Wolken warten...und womöglich schlafen dazwischen..
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams

Zuletzt geändert von Darth Schneider am Mi 02 Okt, 2019 09:23, insgesamt 1-mal geändert.




Asjaman
Beiträge: 170

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von Asjaman » Mi 02 Okt, 2019 09:20

-paleface- hat geschrieben:
Mi 02 Okt, 2019 08:29
Also wieder alles nur Marketing Gerede, alles mit nur einem Shot. Schade.

Könnte trotzdem ein guter Film werden.
"mit nur einem shot" kann nur als "Wirkung wie mit nur einem shot" verstanden werden. Natürlich gab es etliche Takes und viele Drehtage. Die Kunst besteht dann vor allem darin, das alles zu einer "Einheit" zusammenzufügen. Mal eben mit der Steadicam durch eine Rauchwolke geglitten und flugs einen Schnitt eingebaut, oder nah auf dunkle Erde gehalten etc. Von den heute möglichen digitalen Wundern in der Post ganz zu schweigen.




Funless
Beiträge: 3478

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von Funless » Do 19 Dez, 2019 18:00

Hier noch ein extended Featurette ...

MfG
Funless

Federico Fellini hat geschrieben:Kino darf keine Kopie der Wirklichkeit sein.
... und ...
Sundance Film Festival 2020 hat geschrieben:Cameras are not crucial factors.




iasi
Beiträge: 13936

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von iasi » Do 19 Dez, 2019 21:37

Ich bin ja eigentlich immer skeptisch, was diese One-Shot-Sachen angeht, aber der Ansatz das Echtzeitgefühl vermitteln könnte hier vielleicht funktionieren, da die Kompromisse durch Budget und Technik wohl klein gehalten werden konnten.

Wenn in einer Einstellung ein Soldat übers Feld rennt, während überall Granaten einschlagen und einige Soldaten zu Boden fallen, dann wirkt dies jedoch verharmlosend. Da rennt einer also vor dem Artilleriebeschuß davon, der eigentlich nur Dreckfontänen aufspritzen lässt. Bemerkenswert, dass Im Westen nichts Neues von 1930 hier immer noch das Maßstäbe setzt.




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von Darth Schneider » Fr 20 Dez, 2019 06:08

Ein Echtzeitgefühl wollen die also vermitteln vom Krieg. Also erst tagelang frierend und voller Angst in einem feuchten Graben zu hocken um dann zu zusehen wie die Kollegen von Granaten zerfetzt werden ?
Oder Zuhause, hungernd, in Angst und Schrecken vor Bomben sich im Keller mit der Familie zu verkriechen, während draussen die ganze Stadt in Schutt und Asche gelegt wird. Nur um dann zusehen zu müssen wie die Frau und die Kinder von feindlichen Soldaten missbraucht und getötet werden, bevor man dann selber stirbt.
Das ist echter Krieg, da ist eigentlich absolut nichts sehenswertes dabei....
So genial 1917 sicher gemacht ist werde ich nie verstehen warum die Filmemacher die Kriegsfilme immer als möglichst echt verkaufen wollen...Das ist doch einfach absoluter Unsinn.
Echt wird Krieg erst dann wenn die Leute wirklich sterben...Und das will niemand der im Kopf noch alle beisammen hat erleben.
Zumal frage ich mich wer die wirklich dämliche Entscheidung getroffen hat so einen Kriegsfilm zu Weinachten in die Kinos zu bringen...
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Frank Glencairn
Beiträge: 10217

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von Frank Glencairn » Fr 20 Dez, 2019 08:34

Asjaman hat geschrieben:
Mi 02 Okt, 2019 09:20
-paleface- hat geschrieben:
Mi 02 Okt, 2019 08:29
Also wieder alles nur Marketing Gerede, alles mit nur einem Shot. Schade.

Könnte trotzdem ein guter Film werden.
"mit nur einem shot" kann nur als "Wirkung wie mit nur einem shot" verstanden werden. Natürlich gab es etliche Takes und viele Drehtage. Die Kunst besteht dann vor allem darin, das alles zu einer "Einheit" zusammenzufügen. Mal eben mit der Steadicam durch eine Rauchwolke geglitten und flugs einen Schnitt eingebaut, oder nah auf dunkle Erde gehalten etc. Von den heute möglichen digitalen Wundern in der Post ganz zu schweigen.
Ich finde den Ansatz von Mendes sehr gelungen.
Der typische "one shot" ist hauptsächlich ne Selbstzweck Angebernummer aus PR Gründen. In den seltensten Fällen hilft das dem Film und der Story, im Gegenteil - durch die selbstauferlegten Hürden und Schwierigkeiten bei sowas, ist das Ergebnis oft lausiger, als wenn es normal gedreht worden wäre.

Deshalb halte ich einen "one shot" nicht für eine Qualität per se, und darum ist es auch nicht "schade", daß der Film nicht in einem Rutsch gedreht wurde, er wäre dadurch sicherlich deutlich schlechter geworden.




Asjaman
Beiträge: 170

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von Asjaman » Fr 20 Dez, 2019 10:46

Darth Schneider hat geschrieben:
Fr 20 Dez, 2019 06:08
So genial 1917 sicher gemacht ist werde ich nie verstehen warum die Filmemacher die Kriegsfilme immer als möglichst echt verkaufen wollen...Das ist doch einfach absoluter Unsinn.
Echt wird Krieg erst dann wenn die Leute wirklich sterben...Und das will niemand der im Kopf noch alle beisammen hat erleben.
Zumal frage ich mich wer die wirklich dämliche Entscheidung getroffen hat so einen Kriegsfilm zu Weinachten in die Kinos zu bringen...
Stimme dir weitgehend zu. Kinostart des Films ist allerdings erst im nächsten Jahr (16.1.)




iasi
Beiträge: 13936

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von iasi » Fr 20 Dez, 2019 11:09

Einen Antikriegsfilm kann es nicht geben - so eine Meinung, die mit guten Argumenten begründet ist.

Es wird denoch interessant sein zu sehen, was Mendes und Deakins hier realisiert haben.

Eben auch, weil Deakins auch betont:
Licht konnte bei vielen Shots nicht gesetzt werden.
Mal sehen, ob es dennoch cinematisch aussieht. Denn wie soll das denn gehen, rein mit dem Licht eines bewölkten Tages. ;) :)

Aber natürlich setzt ein Deakins Licht ein, wo es ihm möglich ist.




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von Darth Schneider » Fr 20 Dez, 2019 11:44

Aperture hat doch so eine ganz kleine ziemlich helle Akku Lampe, die kann man überall verstecken und ist sogar wasserdicht....beziehungsweise Filmblutdicht.
Genau darum hab ich eine bestellt um keine Ausreden, kein Licht setzen zu können, bringen zu können....;))
Also die Bilder vom Trailer sind toll, keine Ahnung ob die dort Licht gesetzt haben, im Graben mit so viel Bewegung und langen Szenen wo sich die Kamera auch überall hin bewegt ist es schwierig.
Es sind mir einfach ein bisschen zu viele epische Kriegsfilme auf einmal...Dunkirch, jetzt 1917, hat nicht Spielberg auch noch einen Film der im zweiten Weltkrieg spielt, der bald kommt ? Später kommt ja dann noch der Film mit James Dean....:)))
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Darth Schneider
Beiträge: 4459

Re: Mendes 1917 - One Shot Film, behind the scenes

Beitrag von Darth Schneider » Di 14 Jan, 2020 18:57


Cooles Making of Video, ich werd mir den Kriegsfilm nun doch sehr gerne im Kino anschauen..;)
Gruss Darth
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Handbrake- Probleme
von AndySeeon - Mi 20:55
» Blackmagic Davinci Resolve ruckelt
von Frank Glencairn - Mi 20:44
» mp4 Bitraten Problem gelöst!
von Frank Glencairn - Mi 20:39
» Nach 20 Jahren Avid auf FCPX wechseln
von Pianist - Mi 20:22
» Kessler KillShock Recon: Kamera-Buggy mit Antivibrations-System
von Darth Schneider - Mi 20:07
» Biete: Grass Valley HD Spark (Ausgabe-Karte für Edius)
von eko - Mi 20:02
» unreal engine
von roki100 - Mi 19:27
» DVD Bearbeiten, Pioneer HS 545 DVD Rekorder, Standbild erstellen, Avis
von Sander182 - Mi 18:23
» LEDs zum Filmen gesucht
von Tscheckoff - Mi 17:34
» Blackmagic Ursa Mini Pro 4.6K G1 inkl. Zubehör
von Sevenz - Mi 16:44
» Für eine 400€ Drohne nicht übel!
von mash_gh4 - Mi 16:43
» CP+ wegen Covid-19 abgesagt - Implikationen für die Photokina
von roki100 - Mi 16:39
» Retusche in After Effects_Was funktioniert am besten?
von gekkonier - Mi 12:52
» Neue MEMS-Mikrofone lösen die Elektret-Kondensator-Bauformen ab
von carstenkurz - Mi 12:34
» DIY - Rüssel MEMS Mikrofon(e)
von roki100 - Mi 12:18
» RAW Format Vergleich - Ein tabellarischer Funktions-Überblick
von roki100 - Mi 12:05
» Altes Final Cut X Projekt wieder öffnen
von Jott - Mi 11:52
» Making-Of Video: 1917 - der enorme Aufwand für die 119 min. Plansequenz und die Kamera von Roger Deakins
von iasi - Mi 11:29
» Oscar-Nominierungen - und wieder ...
von 7River - Mi 11:19
» iOS Videoschnitt-App LumaFusion 2.2 mit Final Cut Pro X XML-Export von Projekten
von scrooge - Mi 11:10
» Was schaust Du gerade?
von 7River - Mi 11:01
» Probleme mit Atomos Ninja V/Teradek Ace 500 und Sony A7s II
von jansi - Mi 10:12
» ARRIs Stellar App 1.7 zur Lichtsteuerung bringt Verbesserungen und neue Funktionen
von slashCAM - Mi 9:27
» Sony Action Cam WIFI Live Übertragung und Steuerung
von Darth Schneider - Mi 8:08
» Ohrwurm 2020
von ruessel - Mi 7:36
» Premiere CS6 Pro Unterschiedliche Pixel und fps Angaben zu ein und demselben Video
von Jörg - Mi 0:02
» BMPCC 4K - Keine Blendenkontrolle
von 4TY8 - Di 23:52
» Samsung zeigt riesiges 583" 8K Micro-LED Display
von Jott - Di 20:50
» Sigma oder Tamron auf 6K
von srone - Di 19:12
» Suche gutes Transition Pack
von ksingle - Di 18:47
» Sony A6600 - Dreh Club/Resultat kontrastreich/sw
von klusterdegenerierung - Di 17:40
» Nikon Z6 Firmware Update verfügbar
von pillepalle - Di 17:38
» ATEM Television Studio - 1080i/50 und 1080p/50
von Sammy D - Di 17:24
» Anamorph + Grain
von Cinemator - Di 15:35
» Neue Cine-Objektive in der Samyang XEEN CF Reihe - 16mm T2,6 und 35mm T1,5
von slashCAM - Di 13:24
 
neuester Artikel
 
Miller CX2 75mm Fluidkopf

Miller ist bislang eher im englischsprachigen Raum mit Stativen und vor allem seinen Fluidköpfen verbreitet. Wir hatten den aktuellen Miller Fluidkopf CX2 für 75mm Halbschale (Traglast 0-8 kg) zum Test in der slashCAM Redaktion. Wir wollten wissen, ob das Miller-System eine Alternative zur etablierten Sachtler-Konkurrenz darstellt. weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Succession Composer Breaks Down the Theme Song | Vanity Fair

Für alle, die sich auch für Musik interessieren, geht es hier um die Entstehung der -- wie wir finden extrem gelungenen -- Musik zur HBO-Serie Succession. Komponist Nicholas Britell führt am Klavier durch die verschiedenen tonalen Layer und reizenden Dissonanzen.