ruessel
Beiträge: 9820

Eine auf Raspberry Pi basierende High-End-Filmkamera

Beitrag von ruessel »

„CinePI ist ein Open-Source-Projekt, das einen Raspberry Pi in eine High-End-Kinokamera verwandeln kann“, sagt Csaba. „Ihr herausragendes Merkmal ist die Fähigkeit, 2K RAW Cinema DNG-Videos mit Bildraten von bis zu 50 fps und 12-Bit-Farbtiefe aufzunehmen. Dies macht CinePI zu einer idealen Kamera für die Aufnahme von Filmmaterial in Kinoqualität in verschiedenen Projekten wie Kurzfilmen, kommerziellen Arbeiten und YouTube-Videos.“
Das Ergebnis sieht nicht nur sehr cool aus, sondern ist auch unglaublich funktional, da es in der Lage ist, RAW-Videos mit 50 fps und 12-Bit-Farbtiefe aufzunehmen – denken Sie daran, dass Filme mit 24 fps laufen, also ist dies eine hervorragende Arbeitsdatei.

„Es liefert eine bessere Bildqualität als die integrierte Bildverarbeitungs-Engine des Raspberry Pi, die H.264-Komprimierung verwendet“, erklärt Csaba. „Benutzer können die Kamera mit ihren eigenen externen Sensoren, Tasten, HATs und E/A anpassen. Bildüberwachung und -anpassungen in Echtzeit sind mit einem angeschlossenen HDMI-Monitor oder kompatiblen LCD-Touchscreen möglich. CinePI zeichnet Videos als Hunderte von Einzelbildern im Adobe Cinema DNG-Format auf, die mit Software wie DaVinci Resolve bearbeitet werden können.
https://www.raspberrypi.com/news/cinepi ... pberry-pi/

Bild


Bild


Schatten- und Farbdaten sind in RAWs verfügbar, sodass Sie das Aussehen Ihres Filmmaterials einfach ändern können
Bild
Sony IMX477R stacked, back-illuminated sensor, 12.3 megapixels, 7.9 mm sensor diagonal, 1.55 μm × 1.55 μm pixel size
Output: RAW12/10/8
Back focus length of lens: 2.6mm–11.8mm (M12 Mount variant), 12.5mm–22.4mm (CS Mount variant)
Lens sensor format: 1/2.3” (7.9mm) or larger
IR cut filter: Integrated
Gruss vom Ruessel
Zuletzt geändert von ruessel am Mo 24 Apr, 2023 15:07, insgesamt 1-mal geändert.



cantsin
Beiträge: 14715

Re: Eine auf Raspberry Pi basierende High-End-Filmkamera

Beitrag von cantsin »

Hatten wir hier schon: viewtopic.php?f=2&t=152639

Die Entwicklung läuft softwareseitig ein bisschen träge.
Habe hier einen funktionierenden Cinepi und damit u.a. dieses Video hier gedreht:



ruessel
Beiträge: 9820

Re: Eine auf Raspberry Pi basierende High-End-Filmkamera

Beitrag von ruessel »

Sorry, die Meldung ist von heute. Ist Version 2. Scheint aber der selbe Sensor zu sein.
Gruss vom Ruessel



cantsin
Beiträge: 14715

Re: Eine auf Raspberry Pi basierende High-End-Filmkamera

Beitrag von cantsin »

ruessel hat geschrieben: Mo 24 Apr, 2023 15:08 Sorry, die Meldung ist von heute. Ist Version 2. Scheint aber der selbe Sensor zu sein.
Ja, das Projekt arbeitet mit dem Raspberry Pi "HQ Camera"-Modul - und das ist eigentlich auch sein Vorteil. Man kann mit einem Standard-Raspi und diesem dafür offiziell erhältlichen Kameramodul plus der CinePi-Software und ggfs. CAD-/3D-Druck-Dateien sich seine eigene Raw-Kamera zusammenstellen, ohne (wie bei anderen Open Source Raw-Video-Kameraprojekten) spezielle/exotische Hardware anschaffen zu müssen oder (wie z.B. bei MagicLantern) spezifische ältere Kameramodelle.

Sehr praktisch ist auch, dass das HQ Camera-Modul einen CS/C-Mount hat sowie einen 8mm-Film-äquivalenten Sensor, so dass man alte 8mm- und Super 8-Objektive (c-mount und d-mount mit Adapterring) ohne Probleme an die Kamera kriegt. Bei meinem obigen Video war das ein altes Angenieux-Zoom für eine Beaulieu Super 8-Kamera.

Der Hauptnachteil des CinePi-Projekts ist, dass das HQ Camera-Modul eigentlich 12MP/4K native Sensorauflösung hat und die 2K-Aufzeichnung nur mit line skipping (bzw. Weglassen von 3/4 der Pixel bei der Aufzeichnung) funktioniert.

Eine Canon EOS M (erstes Modell) mit MagicLantern ist daher eine etwas praktischere Alternative, weil sie native 960p im Super 8-Sensorcrop aufzeichnet und an sie ebenfalls c-mount- und d-mount-Objektive adaptiert werden können [und natürlich, weil sie viel kompakter ist]. Allerdings hat das HQ Camera-Modell einen ca. 10 Jahre moderneren Sony-Sensor und liefert vor allem besseren Dynamikumfang.



ruessel
Beiträge: 9820

Re: Eine auf Raspberry Pi basierende High-End-Filmkamera

Beitrag von ruessel »

Klingt alles interessant. Was wird dieses Projekt wohl wie abgebildet kosten? Nicht das ich da nun tätig werden möchte - komme mit meinen Sachen kaum voran. Ich finde auch nicht die Dokumentation dazu, habe alle Links im Artikel gedrückt.....und nix gefunden.
Gruss vom Ruessel



cantsin
Beiträge: 14715

Re: Eine auf Raspberry Pi basierende High-End-Filmkamera

Beitrag von cantsin »

ruessel hat geschrieben: Mo 24 Apr, 2023 15:21 Klingt alles interessant. Was wird dieses Projekt wohl wie abgebildet kosten?
Ungefähr 140 Euro für den Raspberry Pi 4B und das HQ Camera-Modul + Lüfter + USB-Stromversorgung.

Dann noch die Preise für das verwendete Display (ca. 80 EUR) + den 3D-Druck des Gehäuses.

- Letztlich hat der CinePi jedoch keine Vorteile ggü. einer alten Blackmagic Pocket (außer ggfs. das Super 8-äquivalente Sensorformat, wenn man es haben will...)



Darth Schneider
Beiträge: 20215

Re: Eine auf Raspberry Pi basierende High-End-Filmkamera

Beitrag von Darth Schneider »

Wobei das ist ein Sony Sensor vom Fließband , bist du dir sicher das das schon etwas hässliche Teil mit der Original Pocket mit dem hübschen Fairchild Sensor mithalten kann ?
Nur weil sie mit CDng aufnehmen kann ?
Und Super 8 ist doch schon eher sehr klein.
Die Pocket ist mit Quasi Super 16 da schon alleine wegen dem Format heftig im Vorteil….

Hmmm..?
Gruss Boris



cantsin
Beiträge: 14715

Re: Eine auf Raspberry Pi basierende High-End-Filmkamera

Beitrag von cantsin »

Darth Schneider hat geschrieben: Mo 24 Apr, 2023 18:38 Wobei das ist ein Sony Sensor vom Fließband , bist du dir sicher das das schon etwas hässliche Teil mit der Original Pocket mit dem hübschen Fairchild Sensor mithalten kann ?
Ich schrieb doch: "Letztlich hat der CinePi jedoch keine Vorteile ggü. einer alten Blackmagic Pocket".



Darth Schneider
Beiträge: 20215

Re: Eine auf Raspberry Pi basierende High-End-Filmkamera

Beitrag von Darth Schneider »

@Cantsin
Ich schrieb das ja auch nur in dieser Hinsicht weil ich denke das die alte Pocket eh was ganz besonders ist und das sie so oder so zur Zeit eigentlich immer noch gar keine (zumindest keine ähnlich tief preisige) Konkurrenz hat.
Was natürlich nur den Charakter der Bilder betrifft…

Und habe halt nicht wirklich verstanden warum du die zwei Kameras überhaupt miteinander vergleichst…
Gruss Boris



slashCAM
Administrator
Administrator
Beiträge: 11265

CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis

Beitrag von slashCAM »


CinePI ist ein Open-Source-Projekt, das einen Raspberry Pi in eine 2K-Cinekamera verwandeln kann. So soll es aktuell möglich sein, 2K RAW als Cinema DNG Sequenzen mit bi...
Bild
Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis



macaw
Beiträge: 1412

Re: CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis

Beitrag von macaw »

Ein weiteres open source Bastelprojekt, das zwar interessant ist, aber zu nichts führen wird...



ruessel
Beiträge: 9820

Re: CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis

Beitrag von ruessel »

Och...... mich würde es interessieren, wenn ich an Langeweile leiden würde. Das Interessante ist doch im Code, vielleicht lassen sich bestimmte Bildparameter verändern.... ob es einen Sinn macht, sei dahin gestellt. Mich würde es in den Fingern jucken....... oder in eine alte, neu lackierte (Sonderfarbe) Bolex montieren.... etc.
Nur weil man(n) es kann!

Super 8, ein wenig schärfer dürfte es sein, vielleicht CinePI macht mit 8mm Optiken glücklicher für so kleine kurze Filmchen?

Gruss vom Ruessel



andieymi
Beiträge: 1597

Re: CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis

Beitrag von andieymi »

macaw hat geschrieben: Di 25 Apr, 2023 06:52 Ein weiteres open source Bastelprojekt, das zwar interessant ist, aber zu nichts führen wird...
Mein Gedanke, das Projekt ist für die Bewegtbildbranche ungefähr so relevant wie das alte Peugeot-Rennrad, an dem ich gerade bastle für die Fahrradbranche. Spaß macht's eh und schön, dass Leute das tüfteln, aber von Praxisrelevanz sind wir einfach weit weg. Selbst eine mittlerweile (fast?) ca. 10 Jahre alte BMPCC konnte mehr, mit interessanterem Sensor, etc.



rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1490

Re: CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis

Beitrag von rudi »

Mit einem anderen Sensor könnte das aber nochmal spannender werden. Und wenn mal ein Raspberry 5 da ist, tauscht man den einfach aus und hat dann vielleicht auch die Rechenleistung für 4K oder sogar mehr. Eine Kamera mit austauschbaren Standerd-Komponenten fände ich nach wie vor interessant...



cantsin
Beiträge: 14715

Re: CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis

Beitrag von cantsin »

Ich sehe in den Raspberri Pi-Kameraprojekten zumindest deutlich mehr Potential als bei allen anderen (bisher eher gescheiterten) Open Source-Kameraprojekten, einfach weil da das Rad nicht neu erfunden, sondern auf eine bestehende, massenhaft verfügbare und verbreitete Plattform mit sehr preiswerter Hardware aufgebaut wird.



rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1490

Re: CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis

Beitrag von rudi »

Hat eigentlich irgendjemand Erfahrung mit billigen C-Mount Focal Reducern?
Die 0.5x gibt es ja teilweise für 30 Euro oder weniger, sowas hier:
https://agenaastro.com/agena-c-cs-mount ... -0-5x.html
Die würden den 8mm Sensor dann auf 16mm aufblasen. Zusammen mit einer 3840 x 1080 24p Aufzeichnung könnte man hiermit evtl. ebenfalls einen netten Look hinbekommen.



cantsin
Beiträge: 14715

Re: CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis

Beitrag von cantsin »

rudi hat geschrieben: Mi 26 Apr, 2023 13:24 Hat eigentlich irgendjemand Erfahrung mit billigen C-Mount Focal Reducern?
Die 0.5x gibt es ja teilweise für 30 Euro oder weniger, sowas hier:
https://agenaastro.com/agena-c-cs-mount ... -0-5x.html
Ja, bisher schlechte. Ich würde lieber zu C-Mount-Objektiven greifen, die entweder für 8mm-Kameras oder 1/2"-Sensoren gerechnet sind.



rudi
Administrator
Administrator
Beiträge: 1490

Re: CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis

Beitrag von rudi »

Wie immer: Natürlich hat´s auch schon jemand einen Focal Reducer in die Mount fürs Gehäuse integriert (anderes PI-Cam Project):
https://teaandtechtime.com/pieca-a-rasp ... nt-lenses/



roki100
Beiträge: 15898

Re: CinePI - 2K RAW-Cinekamera auf Raspberry Pi Basis

Beitrag von roki100 »



"Dialing in the color science and optimizing the dynamic range on the sensor is still very much a process we are dialing in. There are two modes for the sensor, one is 12-bit and the other is a 16-bit ClearHDR as Sony calls it, which is Dual Gain Output ( like Arri sensors / fairchild sensors used in Blackmagic ) it's this mode that has quite a bit of configurability and some further tuning. Most of the footage shown in this video is from the standard 12-bit mode."

Eigentlich nicht das selbe bzw. das von Sony nennt sich eigentlich "Dual Gain HDR" / "Digital overlap HDR" (DOL-HDR) und wahrscheinlich ist das auch das selbe, was bei Panasonic Kameras (und höchstwahrscheinlich auch bie Canon) "Dual Gain" heißt.

Multi-exposure HDR
This is the *** method of obtaining HDR images. When we say multi-exposure, in most cameras, several exposures are used – one for low light, one (or several) for mid-tones, and one for bright light. These images are then combined to obtain a single image with all the necessary details. This technique is also referred to as DOL HDR (Digital Overlap HDR) or image stacking. https://www.technexion.com/resources/hd ... ed-vision/
"Deine Zeit ist begrenzt. Verschwende sie nicht damit, das Leben eines Anderen zu leben"
(Steve Jobs)



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Nikon Z6III vorgestellt: Partially Stacked 24.5 MP Sensor, internes 6K RAW 60p, 5.7 MP EVF...
von cantsin - Mi 13:27
» Berechnung Zoom durch Post-Crop
von Franz86 - Mi 13:21
» Alien: Romulus - Teaser Trailer online - produziert von Ridley Scott, gedreht auf Alexa 35
von markusG - Mi 13:18
» ARRI ALEXA Mini vs Panasonic GH7: ARRI LogC3 im ersten Praxis-Vergleich
von stip - Mi 13:14
» Eckpunkte einer neuen Filmförderung: mehr Kreativität, weniger Bürokratie?
von markusG - Mi 13:12
» Welches Picture Profil beim Filmen im Dunkeln ? FX3
von TomStg - Mi 12:41
» Microsoft und Qualcomm patzen bei der KI-ARM-Windows Einführung
von slashCAM - Mi 12:09
» Professionelles Anfänger Tutos für FCP
von Axel - Mi 10:50
» AI Produktion in Deutschland - rechtliche Situation.
von iasi - Mi 10:41
» Visual Effects von Airbender in Resolve
von Frank Glencairn - Mi 9:52
» Filmlook? Wie Regie und Kamera zusammenarbeiten sollten! Mit Hannu Salonen
von Nigma1313 - Mi 9:41
» Was schaust Du gerade?
von Frank Glencairn - Mi 9:39
» Was hörst Du gerade?
von pillepalle - Mi 8:11
» Erste Alpha von Runway Gen-3 vorgestellt - KI-Videogenerator mit Weltmodell
von Da_Michl - Mi 7:52
» Apple Vision Pro: Verkaufsstart (USA) ab Februar für 3.499,- Dollar + neuer Werbeclip
von cantsin - Mi 0:29
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von Bildlauf - Di 23:06
» Icon Pro Audio stellt drahtloses AirMic Pro Smart Microphone System vor
von Blackbox - Di 22:03
» Fujinon MK mittels Clear Image Zoom an FX 6
von Pianist - Di 13:31
» Adobe - neue Nutzungsrechte: unbegrenzter Datenzugriff
von Alex - Di 12:33
» Kafka - Ein Bericht für eine Akademie
von Darth Schneider - Di 5:56
» BMD Video Assist Kompatiblität?
von klusterdegenerierung - Mo 22:20
» Camera Rig, wo sind die Mikrofone?
von Tomx_x - Mo 21:14
» Panasonic GH7 - Sensor-Bildqualität, Rolling Shutter, Dynamik - V-Log oder LogC?
von roki100 - Mo 20:47
» DVR - nützliche Kürzel für deutsche Tastaturen
von Frank Glencairn - Mo 20:25
» !!BIETE!! Sony FS700 inkl. 4K Raw update & viel Zubehör
von klusterdegenerierung - Mo 11:11
» Scavenger Hunt - A Star Wars Fan Tale
von Hranimator - Mo 10:41
» Panasonic LUMIX GH7 - internes ProRes RAW und 32Bit Float Audio-Aufzeichnung
von cantsin - Mo 9:57
» KI verschlimmbessert Hollywood-Klassiker für neue 4K-Versionen
von CineMika - Mo 4:24
» N-RAW, BRAW, cDNG in FCP without transcoding
von Darth Schneider - So 19:55
» Zoom F8..... Hacks, Zubehör, Tricks......
von TomStg - So 18:51
» Immerwieder Audiotrack Probleme
von Frank Glencairn - So 15:52
» was bedeutet dieser Prompt
von rhinewine - So 14:54
» Nikon Z8 Verbindung zu DJI RS4
von Bergspiel - So 13:18
» Blackmagic URSA Cine Immersive - Profi-Kamera für Apple Vision Pro
von Alex - So 12:29
» Neue Laowa Argus T1 Cine Series: lichtstark und eher weitwinklig
von slashCAM - So 9:45