Gemischt Forum



Cine-Festbrennweiten 2024



Der Joker unter den Foren -- für alles, was mehrere Kategorien gleichzeitig betrifft, oder in keine paßt
Antworten
Bluboy
Beiträge: 4388

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Bluboy »

Ein freundliches Gesicht hätte auch nicht geschadet ;-)



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Das ist mir hinterher auch eingefallen... :-)
Filmemacher für besondere Aufgaben



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Wollen wir uns eigentlich noch mal mit meiner Ursprungsfrage beschäftigen, also den Cine-Festbrennweiten? Bei mir ergibt sich derzeit folgendes Lagebild: Sonyseitig bin ich eigentlich gut aufgestellt, da habe ich das Zeiss 28-80, das Sony 28-135, das 24-70, das stabilisierte 24-105 f4 und diverse GM-Festbrennweiten. Aber ich drehe wirklich auch sehr gerne mit der C 300 mk iii, an der ich ja bisher ausschließlich das Fujinon 20-120 nutze und die Kombination vor allem dann einsetze, wenn ich viel Zoom brauche. Aber mir gefällt das Bild auch ein wenig besser, obwohl ich mit der FX 6 an sich total zufrieden bin.

Ein fliegender Wechsel zwischen dem 20-120 und Festbrennweiten wird eher nicht in Frage kommen, das ist ja schon eher ein Umbau. Hat auch mit der Länge der Rohre zu tun und so weiter. Daher jetzt folgende Idee: Ich könnte für den Einstieg mal ein Zeiss CP.3 35mm und ein 85mm anschaffen, beide mit PL-Mount. Die sind derzeit in fast neuem Zustand verfügbar. Sobald dann mal ein gebrauchtes 25mm auftaucht, könnte man das noch ergänzen. Oder für Super-35 wohl sogar ein 21mm, falls hinter mir eine Wand ist. Noch weitwinkliger würde ich nicht gehen wollen.

Dann würde ich eine Reihe von Einsätzen mit den Primes bestreiten. Die CP.3 sind auch sehr leicht und sollten qualitativ über jeden Zweifel erhaben sein. Vermutlich könnte ich etliche Drehtermine ausschließlich mit dem 35mm bestreiten, und bin dann fast zwei Kilo leichter (aber deutlich lichtstärker) unterwegs. An einem Super-35-Sensor könnte ich ja mit einem 35mm die Leute sowohl beim Arbeiten begleiten als auch O-Töne mit ihnen drehen.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Vermutlich wäre ein Satz DZO Vespid Primes (21, 35, 75, 125 wären für mich an Super-35 relevant) die Lösung mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis...

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



vago
Beiträge: 9

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von vago »

Pianist hat geschrieben: Mo 29 Jan, 2024 10:11 Vermutlich wäre ein Satz DZO Vespid Primes (21, 35, 75, 125 wären für mich an Super-35 relevant) die Lösung mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis...

Matthias
DZO hat regelmäßig "Aktionen" sprich Rabatte, über Weihnachten gab's grad 30% - falls du keine Eile hast. Im österreichischen willhaben.at wäre auch gerade ein Set zu verkaufen - allerdings 7 Objektive. Sind wohl auch nicht so selten. Ob die DZOs aber wirklich eine Alternative zu den Zeiss sind kann ich nicht beurteilen ...
Randbemerkung, weil du oben geschrieben hast, du könntest wohl viel Termine mit dem 35mm bestreiten, das wär mir schon zu "eng", ich stell fest, dass ich oft eher im Bereich 21 - 24mm unterwegs bin. (Aber bei den DZOs war das ja auch in deiner Liste).
Falls du mal einen Test zwischen den DZOs und den Zeiss machen solltest wär ich neugierig auf die Ergebnisse.

LG
Michael



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Die CP.3 sind mir schlichtweg zu kurz, da bekomme ich Schwierigkeiten mit der Anordnung aller dazugehörigen Elemente wie Stangen, Schärfezieheinrichtung, Sucher und so weiter. Ein paar Zentimeter mehr Länge sind da schon wichtig. In einer englischsprachigen Facebook-Gruppe haben Leute geschrieben, dass sie ihre CP.3 kaum noch einsetzen, seit sie die Vespids haben. Erheblich günstiger sind sie ja auch...

Eile habe ich tatsächlich keine, mal abwarten. Ich muss mir angewöhnen, mal bewusster darauf zu achten, in welchen Brennweitenbereichen ich mich in welchen Situationen bewege, wenn ich mit dem 20-120 an der C 300 mk iii drehe.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Irgendwie lachen mich ja immer noch die Schneider Xenon FF an. Da wäre derzeit ein PL-Set relativ günstig zu bekommen (18/25/35/50/75/100). Die Dinger wären also sowohl an der C 300 mk iii als auch an der FX 6 (mit PL-Adapter) sinnvoll einsetzbar. Und später an einer Burano auch. Sind auch nicht zu kurz gebaut, so dass das keine Probleme im Gesamtaufbau gibt. Mit 1,2 Kilo schwerer als die Zeiss CP.3 (800 g) und doppelt so schwer wie die Cooke SP 3, aber halb so schwer wie meine beiden Zooms.

Ich werde mal prüfen, mit welchem Kostenaufwand man die später auf E-Mount umbauen kann. Dann spart man an der Burano wieder das Gewicht des PL-Mounts, und kann schneller zwischen E-Mount-Objektiven wechseln.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



Frank Glencairn
Beiträge: 22970

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Frank Glencairn »

Das wär vielleicht ne Alternative:

Sapere aude - de omnibus dubitandum



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Ich kann die Nisi Athena und die DZO Vespid Primes einfach nicht einschätzen. Also mir ist schon klar, dass die in der Lage sind, ein Bild auf den Sensor zu werfen, und dass die das wohl auch ziemlich gut machen, aber wenn man Geld für Objektive ausgibt, sollten die auch ein gewisses "Standing" haben. Ansonsten ist das Investitionsrisiko einfach zu hoch. Die kosten zwar nur etwa ein Drittel der Zeiss NP, aber im Zweifelsfall ist das Geld komplett futsch, wenn man die am Ende nie wieder loswird, während die Zeiss sicher kein Totalausfall werden. Vermutlich würde ich mich bei den Zeiss NP auf 35 und 75 mmm beschränken.

Ist wie mit Neumann-Mikrofonen: Ob man nun das Geld auf dem Konto, oder die Mikrofone im Schrank hat, spielt keine Rolle.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



Frank Glencairn
Beiträge: 22970

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Frank Glencairn »

Ja, wenn man auf Wiederverkauf kalkuliert, mag das was anderes sein.
Während Bodies kommen und gehen, bleiben gute Optiken allerdings normal für immer.

Mein Zeiss Set hab ich seit Anfang der 90er, und ich wüßte nicht warum ich die jemals verkaufen sollte, die bleiben ja so gut wie am Anfang.

Aber du bist ja ständig auf der Suche nach was neuem, das du kaufen kannst, da macht das womöglich Sinn.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Frank Glencairn hat geschrieben: Mi 14 Feb, 2024 16:54 Während Bodies kommen und gehen, bleiben gute Optiken allerdings normal für immer.
Aber nur in einer gewissen Liga, und die sehe ich weder bei Nisi noch bei DZO erreicht. Es ist einfach ein Unterschied, ob ein Hersteller erst ein paar Jahre, oder über 100 Jahre am Markt ist, wie Zeiss oder Cooke. Oder fast 100 Jahre wie Angenieux.

Neulich war eine Veranstaltung, da hatte ich plötzlich und unerwartet den ehemaligen Personalchef von Zeiss vor der Kamera. Der hat sich natürlich einen Kullerkeks gefreut, als er das CZ.2 28-80 gesehen hat. War reiner Zufall, ich wollte schon fast das Sony 28-135 ranmachen, um leichter zu sein.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



Frank Glencairn
Beiträge: 22970

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Frank Glencairn »

Pianist hat geschrieben: Mi 14 Feb, 2024 17:33

Aber nur in einer gewissen Liga, und die sehe ich weder bei Nisi noch bei DZO erreicht. Es ist einfach ein Unterschied, ob ein Hersteller erst ein paar Jahre, oder über 100 Jahre am Markt ist, wie Zeiss oder Cooke. Oder fast 100 Jahre wie Angenieux.
Welchen Unterschied macht das Datum der Firmengründung für dein Bild, und wie lange du eine Optik nutzt?
Und niemand sieht den Markenaufkleber der Optik im fertigen Material.
Pianist hat geschrieben: Mi 14 Feb, 2024 17:33
Neulich war eine Veranstaltung, da hatte ich plötzlich und unerwartet den ehemaligen Personalchef von Zeiss vor der Kamera. Der hat sich natürlich einen Kullerkeks gefreut, als er das CZ.2 28-80 gesehen hat. War reiner Zufall, ich wollte schon fast das Sony 28-135 ranmachen, um leichter zu sein.
Und was hast du jetzt davon?

Freudentränen in die Augen von ehemaligen Personalern fremder Firmen zu treiben, gehört weder zu deiner Jobbeschreibung, noch läßt sich die Investition dadurch rechtfertigen.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Doch! Gute Stimmung ist unbezahbar, und wenn ich dadurch ein schöneres Statement vor der Kamera bekomme, hat es sich schon gelohnt.

Aber was meine geplante Anschaffung angeht, werde ich jetzt erst mal einen anderen Weg gehen: Ich verfüge ja über fast alle Sony-GM-Objektive (mal abgesehen vom 50 f1.2) und werde in den Situationen, wo ich mit lichtstarken Festbrennweiten arbeiten kann, mal probieren, wie weit ich komme. Damit kriegt man sogar mal eine vernünftige Schärfenverlagerung hin. Ich habe das jetzt schon mehrfach so gemacht, dass ich hauptsächlich mit dem PZ 28-135 gedreht habe, und bei O-Tönen das 50 f1.4 raufgesetzt habe. Demnächst habe ich Sachen, wo ich zwischen 35/50/85 wechseln werde. Die Basisplatte der FX 6 tausche ich von Chrosziel zu Vocas, um eine Verschiebbarkeit zu haben, so dass ich leichter zwischen langen und kurzen Objektiven wechseln kann.

Und dann schaue ich mal, wie das so läuft.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



Darth Schneider
Beiträge: 19300

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Darth Schneider »

@Frank
Nun gut…Klar sieht man das Zeiss Logo nicht im Film…
Matthias kann aber die Zeiss Gläser auch nach Jahren wieder verkaufen und kriegt immer noch viel Geld dafür.
Das selbe mit seinen teuren Miks. Oder mit ner Arri, oder einem Ferrari. ;))
Schau dir doch die gebraucht Preise an…

Aber man investiert natürlich auch viel mehr.
Gruss Boris



markusG
Beiträge: 4449

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von markusG »

Pianist hat geschrieben: Do 15 Feb, 2024 07:56 Doch! Gute Stimmung ist unbezahbar, und wenn ich dadurch ein schöneres Statement vor der Kamera bekomme, hat es sich schon gelohnt.
Schnaps vorher wäre billiger :P



Darth Schneider
Beiträge: 19300

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Darth Schneider »

Gut die Stimmung wird wegen teuren Objektiven aber nicht zwangsläufig auch besser…
Da gibt es doch einige Beispiele im Netz wo ein teures Cooke praktisch genau gleich ausschaut wie ein 600€ Rokinon…
Gruss Boris
Zuletzt geändert von Darth Schneider am Do 15 Feb, 2024 08:38, insgesamt 1-mal geändert.



Frank Glencairn
Beiträge: 22970

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Frank Glencairn »

Pianist hat geschrieben: Do 15 Feb, 2024 07:56 Doch! Gute Stimmung ist unbezahbar, und wenn ich dadurch ein schöneres Statement vor der Kamera bekomme, hat es sich schon gelohnt.
Du sagst also, daß du nur gute Statements bekommst, wenn der Hersteller deiner Optik mit dem Arbeitgeber der Person vor der Kamera identisch sind?

Dazu habe ich ein paar Fragen:

Wie genau "lohnt" sich die Anschaffung im Wert von ein paar Tausend Euro genau?

1 - Bekommst du für "schönere Statements" mehr Geld als für Statements die mit der "falschen" Optik gedreht wurden (und die Stimmung deshalb im Keller ist)?

2 - Wie viele Arri Angestellte mußt du interviewen, bis die Investition wieder drin ist, und wie viele interviewst du tatsächlich?

3 - Hast du einen A-B Vergleich bezüglich der "Schönheit" der Statements mit Optiken von anderen Herstellern gemacht, oder ist das nur eine Vermutung?

4. Kann es sein, daß du dir das alles nur ausdenkst?
Darth Schneider hat geschrieben: Do 15 Feb, 2024 07:59 @Frank
Nun gut…Klar sieht man das Zeiss Logo nicht im Film…
Matthias kann aber die Zeiss Gläser auch nach Jahren wieder verkaufen und kriegt immer noch viel Geld dafür.
Der Verkauf war nicht der Punkt, sondern wie lange man Optiken generell nutzen/besitzen kann. Wobei Matthias sagt das ginge nur bei Firmen die mindestens 100 Jahre alt sind, während das bei neueren Firmen nicht möglich sei.
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Darth Schneider
Beiträge: 19300

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Darth Schneider »

Gut wie alt eine Firma ist sagt natürlich nicht viel über die Produkte die sie verkaufen aus…
So mancher alteingesessener Tech Hersteller die früher sehr erfolgreich waren verkaufen heute viel weniger beziehungsweise fast gar nix mehr…Olympus, Panasonic, Kodak, Phillips, JVC, Nokia…Um nur einige zu nennen.
Gruss Boris



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Frank Glencairn hat geschrieben: Do 15 Feb, 2024 08:38 4. Kann es sein, daß du dir das alles nur ausdenkst?
Natürlich ist da auch eine gewisse Portion "Voodoo" dabei, oder wie auch immer das heißt...

Vermutlich hat das alles wirklich relativ wenig Einfluss auf das Endprodukt, aber wenn mein Bauchgefühl gut ist, dann habe ich auch mal was für mich getan... :-)

Übrigens: wenn man Aufträge in der Automobilindustrie hat, dann hört der Spaß wirklich auf. Die erwarten schlichtweg, dass man die Hausmarke fährt, sonst lassen die einen gar nicht rein. Da ich nicht BMW fahre, und das auch nicht vor habe, parke ich also außerhalb des Werkes, wenn ich mal was für die Motorradsparte bei uns in Spandau mache. Lustigerweise sind VW-Busse die einzigen akzeptierten Fremdfahrzeuge, weil BMW sowas nicht hat. Soll bei Porsche auch so sein, gehört dort ja sogar zur Familie.

Also ganz wegdiskutieren kann man das Thema nicht. Ich habe vor 20 Jahren mal Ärger mit Coca-Cola bekommen, weil ich mi einer blauen VHS-Cassette zur Abnahme erschienen bin. Sie hätte rot sein müssen, hilfsweise schwarz. Zur Abnahme.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



Darth Schneider
Beiträge: 19300

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Darth Schneider »

Rote VHS Kassetten ?
Gar nicht gewusst das es das überhaupt gab…
Kann ich kaum glauben das man wegen sowas bei einer Abnahme Ärger kriegen kann…:=))))
Gruss Boris



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Deshalb schrieb ich es ja. Man ahnt manchmal nicht, woran andere Leute sich so stören. Blau ist eben Pepsi.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



Frank Glencairn
Beiträge: 22970

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Frank Glencairn »

Pianist hat geschrieben: Do 15 Feb, 2024 08:57
Übrigens: wenn man Aufträge in der Automobilindustrie hat, dann hört der Spaß wirklich auf. Die erwarten schlichtweg, dass man die Hausmarke fährt, sonst lassen die einen gar nicht rein.
Ich hab früher einiges für BMW gemacht, und das war niemals auch nur ansatzweise ein Thema - wäre ja auch super unprofessionell und lächerlich.

Zumal die Leute mit denen man da arbeitet, was besseres zu tun haben, als kindisch die ganze Zeit am Fenster zu stehen und darauf zu warten, wer welche Automarke fährt (wenn sie das von ihrem Arbeitsplatz aus überhaupt sehen können).
Sapere aude - de omnibus dubitandum



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Da hier alle relevanten Leute mitlesen, hänge ich mal noch was anderes ran: Ich schwanke ja immer noch, ob ich eigentlich mehr mit der FX6 oder mehr mit der C 300 mk iii machen soll. An sich arbeite ich lieber mit der Canon, weil mir das Bild etwas besser gefällt, und ich eher das Gefühl habe, mit einer richtigen Kamera zu drehen, und nicht mit einer etwas aufgemotzten DSLM. Nur ist eben für manches das Fujinon 20-120 zu groß und zu schwer, und etwas lichtstärker wäre manchmal auch ganz schön.

Eine sehr praktische Lösung wäre ja das Sigma Cine 18-35 mit PL-Mount. Damit decke ich alles ab, was ich brauche, wenn ich was mit Menschen mache. Nun gäbe es ja (auf gleicher optischer Basis) noch das Rehousing von P+S aus Ottobrunn, was die offenbar nicht mehr bauen, aber derzeit eins in der Bucht verkaufen. Das wäre etwas kostengünstiger und vor allem auch leichter (1,1 statt 1,5 Kilo). Einen 80mm-Insertring für mein Chrosziel-Kompendium habe ich auch.

Hat da jemand Erfahrung mit?

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



vago
Beiträge: 9

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von vago »

Pianist hat geschrieben: Fr 16 Feb, 2024 11:47 Da hier alle relevanten Leute mitlesen ....

Eine sehr praktische Lösung wäre ja das Sigma Cine 18-35 mit PL-Mount. Damit decke ich alles ab, was ich brauche, wenn ich was mit Menschen mache. Nun gäbe es ja (auf gleicher optischer Basis) noch das Rehousing von P+S aus Ottobrunn, was die offenbar nicht mehr bauen,

Hat da jemand Erfahrung mit?

Matthias
Hi Matthias,
ich glaub nicht, dass ich zu den relevanten gehöre, gebe aber noch mal meinen Senf zur Combo C300iii / Sigma 18-35, da ich eben diese Kombination selbst ganz gerne verwende (allerdings EF und nicht Cine) ...
Für mich funktioniert das, ich benütze das handheld recht viel, da leicht, durch Kamera stabilisierbar und recht scharf (für mich gut im dokumentarischen), nutzen tue ich es ab Blende 4 gerne, oft aber auch mit Blende 2,8 - darunter ist es aus der Hand für mich eher schwierig.
(Im Vergleich das DZOfilm Pictor ist deutlich schwerer, aus der Hand eine Zumutung, und auch vom Bild her eigentlich erst ab Blende 4 zu gebrauchen, bei 2,8 finde ich das Bild recht weich - hat manchmal seine Reize, im Doku-bereich eher weniger).

Hier gibt es einen Youtube Bericht über eine wohl recht ähnliche Version einer rehoused Sigma Cine:


LG
Michael



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Lieber Michael,

wenn jemand sich hier mit präzisen Praxiserfahrungen beteiligt, und zudem noch ein nützliches Youtube-Video verlinkt, dann ist er zweifelsfrei relevant! :-)

Also herzlichen Dank dafür! Das mit der Schwäche der chinesischen Zooms ist mir übrigens auch schon aufgefallen. Daher habe ich mir ja dann im vergangenen Jahr ein gebrauchtes Zeiss CZ.2 28-80 gegönnt, welches ich extrem gerne einsetze, und was natürlich auch bei Offenblende scharf ist.

Was die Festbrennweiten angeht, bin ich mir ja nicht mal sicher, ob ich mich am E-Mount festbeiße, oder beim PL-Mount bleibe. Letzterer bietet mehr Flexibilität, während Ersterer kleinere und leichtere Objektive ermöglicht.

Ich will künftig öfter mal meinen Magic-Carpet-Slider einsetzen, habe mein Sachtler auf "Aktiv" umgebaut, so dass da jetzt schnelle Wechsel möglich sind, allerdings halte ich den 12T-Kopf nicht für ausreichend, um die FX 6 mit dem Zeiss oder die C 300 mit dem Fujinon zu tragen. Also es geht schon, ist aber grenzwertig.

Das spräche dann doch für FX 6 mit Zeiss NP oder Cooke SP 3.

Aber was, wenn Arri plötzlich mit einem Burano-Konkurrenten kommt? Dann nutzen mir E-Mount-Objektive nichts...

Mann, was sind das alles für Luxusprobleme...

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



vago
Beiträge: 9

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von vago »

Ah, das freut mich doch, wenn ich helfen kann, Matthias.
Ich lese den thread ja auch gerne mit, wissend dass du die C300 einsetzt. Und abgesehen von den Objektiven interessieren mich auch andere Kleinigkeiten ... angefangen beim von dir erwähnten shoulder rig (ich find keines dass für mich funktioniert, weil ich den Umbau hasse und am liebsten sowieso die Kamera drehfertig im Rucksack hätte). Bis hin zum Vergleich FX6 - C300: ich hätte mich nämlich damals für die FX6 entschieden, wenn ich sie denn hätte kaufen können. Weil: leichter, längere Akkulaufzeit, und kleiner verpackbar und im Rucksack verstaubt (ohne wirklich alles abzubauen). Da freu ich mich dann immer ein wenig, wenn die C300 bei dir besser abschneidet :) (Die ich zugegebenermaßen auch sehr gerne mag, weil: robust, einfach zu bedienen, gutes Bild)

LG
Michael



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Jetzt habe ich doch glatt vergessen, Dir zu anworten: also wenn es bei Dir wirklich um "drehfertig im Rucksack" geht, dann ist bei Dir ja noch mehr Mobilität als bei mir gefragt. Da ist die FX 6 natürlich besser geeignet, und dann eben in Verbindung mit kleinen leichten Objektiven. Mir reicht ja "ICE-tauglich in der Rolltasche".

Was die C 300 mk iii angeht: Ich bin mit der Vocas-Basisplatte sehr zufrieden, weil die einen verschiebbaren Schlitten hat. Sowas habe ich inzwischen auch unter der FX 6, weil man damit eben sehr leicht zwischen langen schweren und kurzen leichten Objektiven wechseln kann.

Insgesamt drehe ich ja mit der FX 6 nur, weil sie klein und leicht ist, und ich mir damit bei vielen Aufträgen das Leben so leicht wie möglich mache. Das schönere Bild macht eindeutig die Canon.

Daher, und jetzt komme ich auf meine Ausgangsfrage zurück, ist es wohl am sinnvollsten, wenn ich in Cine-Festbrennweiten mit PL-Mount investiere, die ich an beiden Kameras nutzen kann, also an der C 300 mk iii direkt, und an der FX 6 mit Vocas-Adapter. Die Brennweiten müssen also so gestaffelt sein, dass ich sie sowohl an Vollformat als auch an Super-35 sinnvoll nutzen kann.

Wenn ich also die Brennweiten, den Preis, das optische Abbildungsverhalten und den Formfaktor berücksichtige, komme ich ganz klar zu dem Ergebnis, dass ich wohl mit einem gebrauchten Set Schneider Xenon FF (18/25/35/50/75/100) am besten fahre.

Hat jemand Einwände?

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



rush
Beiträge: 14002

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von rush »

Ehrlich gesagt verstehe ich den hohen Bedarf an Cine-Festbrennweiten für Deinen Anwendungszweck weiterhin nur bedingt.

Hat man als Einzelkämpfer wirklich Lust andauernd Optiken umzubauen? Und erhoffst du Dir einen eher optischen oder mechanischen Sprung nach vorn?

Du hast tolle mechanische Zooms wie das 28-80er Zeiss oder das 20-120er Fuji, dazu elektronische Zooms ala 28-135 und hochwertige GM Festbrennweiten... Plus wahrscheinlich noch das ein oder andere weitere Glas.

Entsprechend kann ich den Bedarf/Wunsch nach Cine Festbrennern da kaum nachvollziehen. Würdest du in erster Linie szenisch drehen mag das vielleicht was anderes sein - aber Dein Hauptgeschäft liegt doch zu großen Teilen eher in einer Art aktuelleren Berichterstattung/Dokumentation von Ereignissen und dergleichen - eigentlich kein Metier das nun ausgerechnet nach dicken Cine Festbrennweiten ruft.

Daher nochmal konkret nachgefragt: welchen Mehrwert erhoffst du Dir im effektiven Einsatz?

Dein Technik GAS kennt man ja bereits von den vielen Mikrofonen - aber bei Kameras und Objektiven kommst du gefühlt auch nicht zur Ruhe ;-)
keep ya head up



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Im Prinzip hast Du natürlich Recht. Und ich käme natürlich auch nicht auf die Idee, zu einem Termin, der auch nur im weitesten Sinne mit aktueller Berichterstattung zu tun hat, mit etwas anderem als den genannten Zooms zu gehen. Wenn ich weiß, dass ich den ganzen Tag extrem mobil sein muss, dann ist es die FX 6 mit Sony 28-135. Wenn ich nicht ganz so mobil sein muss, und dafür mehr mit Unschärfen spielen möchte, dann ist es die FX 6 mit Zeiss 28-80. Und wenn ich irgendwas mache, was mit Eisenbahn, Flugzeugen oder Schiffen zu tun hat, und ich einen Sechsfach-Zoom brauche, dann ist es die C 300 mk iii mit dem Fujinon 20-120.

Aber darüber hinaus gibt es ja Projekte, bei denen ich etwas mehr Zeit und etwas mehr Gestaltungsmöglichkeiten habe. Da ich ja nun mit dem Sachtler-Aktiv-Kopf schnell auch mal auf den Slider wechseln kann, wäre es natürlich schön, da mit lichtstarken Festbrennweiten zu drehen, um deutlich was an Gewicht einzusparen. Da könnte ich natürlich meine 1.4er-GM nehmen, aber an sich drehe ich lieber mit vollmanuellen Objektiven, unter anderem für schönere Schärfenverlagerungen. Und da kämen dann die Cine-Festbrennweiten ins Spiel. Dafür, dass ich die nicht täglich nutze, möchte ich natürlich keine Unsummen ausgeben. Und ich möchte sie gerne sowohl mit der C 300 mk iii als auch mit der FX 6 einsetzen können.

Da lande ich dann eben bei gebrauchten Zeiss CP.3 oder gebrauchten Schneider Xenon FF.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



Pianist
Beiträge: 8404

Re: Cine-Festbrennweiten 2024

Beitrag von Pianist »

Kleiner Nachtrag: Du hast wirklich total Recht. Realistisch betrachtet brauche ich zumindest immer einen Zweifach-Zoom, um alles abzudecken, was ich brauche, wenn ich Leute begleite und mit ihnen Ohtöne drehe. Ich habe jetzt gerade mal auf einer Bahnbaustelle mit der C 300 mk iii und dem Fujinon 20-120 gedreht. Die macht wirklich ein superschönes Bild, und ich kriege auch die Warnkleidung schneller und besser hin als bei der FX 6. Da geht es auch, aber bei der Canon geht es besser. Ich drehe auch lieber mit ihr. Der EVF ist auch extrem gut.

Da wäre es schön, etwas leichter und etwas lichtstärker zu werden. Vermutlich sollte ich die Idee realisieren, die ich vor einiger Zeit schon mal hatte: ein Sigma 18-35 t2 mit PL-Mount anzuschaffen. Das würde ja genau diese Aufgabe übernehmen. Gab es neulich gebraucht bei MPB, leider habe ich da nicht zugegriffen, ist inzwischen weg. Alle längeren Brennweiten würde ich dann mit dem 20-120 abdecken, oder vielleicht als lichtstarke Ergänzung noch ein Sigma 65 mm t1.5 dazunehmen.

Matthias
Filmemacher für besondere Aufgaben



 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Sa 1:25
» Der Blackmagic Countdown zur NAB 2024 weckt Hoffnungen
von cantsin - Sa 0:40
» KI-Musik kommt - Udio generiert täuschend echte Singstimmen
von Hayos - Sa 0:28
» DJI Avata 2, Goggles 3 und RC Motion 3 im ersten Praxistest
von Jalue - Sa 0:13
» Neues Blackmagic DaVinci Resolve 19 bringt über 100 neue Funktionen
von Axel - Fr 23:51
» Atomos Ninja Phone macht aus iPhone 15 Pro/Max einen HDMI-Kameramonitor/Rekorder
von MK - Fr 23:06
» Resolve: Umgekehrte Voice Isolation möglich? "Ambient only" ?
von rush - Fr 22:10
» RED versucht User nach Übernahme durch Nikon zu beruhigen
von pillepalle - Fr 21:55
» Blackmagic URSA Cine 12K - 16 Blendenstufen für 15.000 Dollar!
von iasi - Fr 21:09
» Was schaust Du gerade?
von klusterdegenerierung - Fr 21:03
» DJI Focus Pro: Objektivsteuerungssystem per LiDAR jetzt für alle Kameras
von roki100 - Fr 17:55
» MANIFEST für einen neuen öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland
von macaw - Fr 17:41
» LUMIX S5II X Firmware-Update bringt u.a. Proxies, Frame.io und mehr Autofokus
von roki100 - Fr 17:06
» EIZO ColorEdge Prominence CG1: Neuer HDR-Referenzmonitor mit unkomprimiertem 12-Bit 4K per HDMI
von slashCAM - Fr 16:30
» Update für kostenlose Blackmagic Camera App bringt neue Features
von Diver_40 - Fr 15:27
» Timecodes, XML, ChatGTP...andere Lösungen??
von Bergspetzl - Fr 15:27
» Windows Laptops bald mit Apple M3 Mac auf Augenhöhe?
von Rick SSon - Fr 10:17
» Welches Highclass Smartphone für gute BTS-Video?
von Frank Glencairn - Fr 9:22
» Neues von Atomos - OS11 Upgrade für Ninja (V), Feature Packs und Andeutungen
von pillepalle - Fr 7:56
» Lanc Fernbedienung von Sony
von manfred52 - Fr 5:59
» Tentacle Sync Timebar
von pillepalle - Fr 1:26
» Nach 7 Jahren mit der OG BMPCC finde ich das Bild noch immer schön.
von Frank Glencairn - Fr 0:09
» Panasonic S5 - Allgemeine Fragen, Tipps und Tricks, Zeig deine Bilder/Videos usw.
von Bildlauf - Do 21:16
» Update für VEGAS Pro 21 - textbasiertes Editing, KI-Maskentracking und mehr
von MK - Do 18:40
» Super 8
von Magnetic - Do 18:21
» DJI Avata 2: Bessere Kamera, längere Flugzeit und 10-Bit-D-Log-M-Farbmodus
von slashCAM - Do 15:03
» Apple iPhone 15 Pro Max - Sensortest - Dynamik wie eine DSLR?
von klusterdegenerierung - Do 13:36
» Dehancer Pro - Filmsimulation auf höchstem Niveau
von MK - Do 12:57
» Hobby Auflösung, 4 k-Kamera mit Zubehör
von lotharjuergen - Do 12:57
» Neues Cine-Objektiv Irix 65mm T1.5 angekündigt
von slashCAM - Do 12:02
» DREHBUCHAUTOR als Beruf mit Jana Burbach
von Frank Glencairn - Do 9:31
» Kosten presenter TikTok
von JonnyRakete - Do 9:28
» Kosten presenter TikTok
von JonnyRakete - Do 9:24
» Alexa 35 - jetzt für Live Veranstaltungen, Sport und Talk Shows.
von prime - Do 9:22
» Video zu lang
von BeBe1a - Do 9:06