hdk
Beiträge: 18

Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von hdk » Di 15 Nov, 2016 18:30

Hallo an das Forum,
ev. kann mir jemand Tips geben, ob es überhaupt möglich ist, derartige Videodateien zu bearbeiten. Leider wird das Bild zu den Rändern hin dunkler und auch die Schärfe läßt zu wünschen übrig. Schön wäre es auch, die teilweisen ruckeligen Bilder zu beruhigen.
Gibt es dafür eine empfehlenswerte Software?
Schön, wenn es Freeware wäre zum Ausprobieren.
Würde mich über Tips freuen.
Grüße
Dieter




domain
Beiträge: 11049

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von domain » Di 15 Nov, 2016 19:15

Wenn du Super-8 ernst nimmst und liebst, dann beschaffst du dir einen Super8-Projektor, restaurierst diesen und erlebst dann wirkliches Kino.
Alles andere, inkl. hochwertiger Digitalisierung ist vergeudete Liebesmüh, außer du willst außerordentliche Aufnahmen ins Internet stellen, z.B. wie der Opa im damals noch winzigen Lignano am Strand einen großen Kalamari (die es damals noch gab) auf den Grill schmiss :-)




Rudolf Max
Beiträge: 852

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von Rudolf Max » Di 15 Nov, 2016 19:24

Hier findest du Information jeder Art...

http://www.filmvorfuehrer.de/forum/13-schmalfilm/

Da treffen sich die letzten noch übriggebliebenen Schmalfilmer... die echten, die noch analog filmen...




hdk
Beiträge: 18

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von hdk » Di 15 Nov, 2016 19:52

Danke für die beiden Hinweise.
Einen Projektor hatte ich mir bereits beschafft, aber die Vorführung endete in einem Desaster: mehr als 40 Jahre alte Klebestellen lösen sich, Perforation reißt aus usw. Das tue ich mir nicht mehr an.
Der Hinweis auf das andere Forum brachte mich nicht weiter.
Bin weiter an Tips interessiert.
Grüße
Dieter




Rudolf Max
Beiträge: 852

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von Rudolf Max » Di 15 Nov, 2016 20:02

@: Der Hinweis auf das andere Forum brachte mich nicht weiter.

Wenn jemandem ein Schmalfilmforum, in dem seit Jahren auch über das digitaliseren geredet wird und auch handfeste Tippes über entsprechende Firmen genannt werden, nicht weiterhilft, dann ist demjenigen wohl kaum mehr weiter zu helfen...

Na ja... ich denke mir meinen Teil...




domain
Beiträge: 11049

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von domain » Di 15 Nov, 2016 20:22

hdk hat geschrieben: Desaster: mehr als 40 Jahre alte Klebestellen lösen sich, Perforation reißt aus usw.
Klarer Fall: du kannst entweder mit dem Projektor nicht umgehen oder der Projektor ist am Sand und du weißt nicht, woran es liegt.
Rattert wahrscheinlich ziemlich. Muss aber smooth laufen mit Schlaufen vor dem eigentlichen Transport und mit einem gefälligen Schnattern.




TonBild
Beiträge: 1990

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von TonBild » Di 15 Nov, 2016 20:38

hdk hat geschrieben:Hallo an das Forum,
ev. kann mir jemand Tips geben, ob es überhaupt möglich ist, derartige Videodateien zu bearbeiten.
Hallo Dieter,

zur Filmabtastung gibt es auf
http://www.filmkorn.org/zwischen-den-ze ... ilm-sehen/
einen interressanten Ansatz. Es ist schon erstaunlich, welche Qualität man aus dem Super 8 Film herausholen kann:




domain
Beiträge: 11049

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von domain » Mi 16 Nov, 2016 09:40

Das von Friedemann Wachsmuth 2013 vorgestellte Super-Resolution-Verfahren ist aber so aufwändig, dass es nur für absolute Freaks in Frage kommt.
In erster Linie wird das unregelmäßig verteilte Korn durch Integration von benachbarten Einzelbildern so weit reduziert, daß anschließend Schärfungsalgorithmen für die eigentlichen Filmdetails greifen können, ansonsten würde ja das Filmkorn selbst geschärft.
Aber beeindruckend ist das Ergebnis allemal.

Bild




mash_gh4
Beiträge: 3983

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von mash_gh4 » Mi 16 Nov, 2016 09:55

domain hat geschrieben:Aber beeindruckend ist das Ergebnis allemal.
wenn man von dem ganz entsetzlich störenden "gitter" der macroblocks absieht, wie es sich in deinem bsp. zeigt ;)




hdk
Beiträge: 18

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von hdk » Mi 16 Nov, 2016 10:13

Hallo,
ich möchte das Thema für mich schließen.
Ich wollte keine Diskussion über meine Fähigkeiten lostreten. Beschämen muß ich mich wohl nicht lassen. Ich werde Eure Kreise nicht mehr stören.
Grüße
Dieter




domain
Beiträge: 11049

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von domain » Mi 16 Nov, 2016 10:14

Im Prinzip ist das Verfahren ohnehin etwas fragwürdig, weil es für das Einzelbild unnötiger Weise genau das simuliert, was das Hirn bei der realen Projektion automatisch macht.




fubal147
Beiträge: 354

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von fubal147 » Do 17 Nov, 2016 17:55

hdk hat geschrieben:Hallo,
ich möchte das Thema für mich schließen.
Ich wollte keine Diskussion über meine Fähigkeiten lostreten. Beschämen muß ich mich wohl nicht lassen. Ich werde Eure Kreise nicht mehr stören.
Grüße
Dieter
Nimm es gelassener. Leider ist einer der wenigen die Dir helfen konnten nicht mehr unter uns. Goldwingfahrer hätte sich anders verhalten.
Dennoch gibt es Möglichkeiten Super 8 soweit zu retten wie es Dir wichtig ist.
Nicht jeder Rettungsversuch muß suboptimal sein. Es ist ja für Dich.

In Berlin gibt es eine gute Adresse für Dein Vorhaben. Mir fällt jedoch momentan die Adresse nicht ein.

Schau mal hier rein:

http://www.videotreffpunkt.com/index.ph ... lem-Video/

Gruß
Zeit ist ein geringes Gut




cantsin
Beiträge: 8657

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von cantsin » Do 17 Nov, 2016 18:17

hdk hat geschrieben: ev. kann mir jemand Tips geben, ob es überhaupt möglich ist, derartige Videodateien zu bearbeiten. Leider wird das Bild zu den Rändern hin dunkler und auch die Schärfe läßt zu wünschen übrig. Schön wäre es auch, die teilweisen ruckeligen Bilder zu beruhigen.
Gibt es dafür eine empfehlenswerte Software?
Schön, wenn es Freeware wäre zum Ausprobieren.
Hallo Dieter,
Falls Du doch noch mitliest: Nach Deiner Beschreibung klingt es so, als hättest Du einen Super 8-Film bereits digitalisieren lassen, ein qualitativ unzufriedenstellendes Ergebnis erhalten, das Du jetzt durch Softwarebearbeitung verbessern willst.

Grundsätzlich gilt der Hinweis, dass einmal verlorene Bildinformation nicht wiederhergestellt werden kann - ein unscharfes Bild kriegst Du auch mit Software-Schärfefiltern nicht wirklich scharf, die Randabschattung kannst Du nur dann sinnvoll aufhellen, wenn Du einen Scan in einem Profi-Videoformat mit mehr als den üblichen 8bit Farbtiefe hast, rucklige Bilder kann man nicht wirklich beruhigen, wenn sie sich auch als Ruckler/Wackler im Einzelbild zeigen.

Ansonsten ist beste Werkzeug After Effects, das Du von Adobe für 36 Euro einen Monat lang mieten kannst. Auch die kostenlose Version von Davinci Resolve hat alle nötigen Werkzeuge an Bord, braucht aber einen potenten Rechner (i7-CPU, 16GB RAM, Nvidia GTX- oder vergleichbare AMD-Grafikkarte).

Im Zweifelsfall empfiehlt es sich aber, seinen Film bei einem guten Super 8-Digitalisierer noch einmal scannen zu lassen, z.B. bei Screenshot oder Kornmanufaktur in Berlin, AVP in München oder Ocho y Pico in Spanien.




thorich
Beiträge: 15

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von thorich » Mi 28 Dez, 2016 02:50

Hallo Dieter,
Dein Problem und mögliche Lösungen hierfür findest Du sehr ausführlich erklärt auf http://schmalfilm-ueberspielen.de.

Einige Tipps - insbesondere zur Qualitätsverbesserung - kannst Du sicherlich verwenden, insbesondere von der Untersite

http://schmalfilm-ueberspielen.de/Nachb ... 20.de.html

Vieleicht hilft Dir das weiter. Ist zwar eine Menge Theorie aber ziemlich informativ.




dosaris
Beiträge: 1393

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von dosaris » Mi 28 Dez, 2016 09:48

thorich hat geschrieben: Dein Problem und mögliche Lösungen hierfür findest Du sehr ausführlich erklärt auf http://schmalfilm-ueberspielen.de.

... Ist zwar eine Menge Theorie aber ziemlich informativ.
und es ist ein Fake ???

wenn ich das Beispiel der Bildstabilisierung ansehe, dann hat die
stabilisierte (rechte) Version z.T. mehr Bildinhalt als das
wackelige (linke) Bild.

Die Ränder bei nachträglicher Stabilisierung lassen sich nur durch
Randbeschneidung glatt/sauber erzielen. Oder man hätte flackernde
schwarze Randstreifen. Man müsste also einen zoom-in-Effekt sehen.
Stattdessen sehe ich mehr Randinformation als zuvor vorhanden war.
Und das ist keine rückgespiegelte Info, wie es einige Stabi-Programme machen.


???




Uwe2211
Beiträge: 2

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von Uwe2211 » Mi 28 Dez, 2016 13:49

Das stimmt nicht. Man kann die fehlenden Randinformationen aus vorher- und nachfolgenden Frames interpolieren. Es gibt oder gab einen Bildprozessor von snell wilcox, der dieses Prinzip in Echtzeit durchführte.

Ob diese Form von Stabilisierung angewendet wurde, siehst Du daran, daß beim stabilisierten Frame Randinformationen zu sehen sind, welche beim timegleichen Original nicht zu sehen sind. Diese Auffüllinformationen stammen aus früheren oder späteren Frames und wurden entsprechend interpoliert. Das kann man jedoch nur feststellen, wenn man das Originalframe kennt, was in der Regel nie der Fall ist. In bestimmten Fällen kann es jedoch zu Artefakten kommen, insbesondere wenn zu wenig Interpolationsinformationen vorhanden sind, z.B. bei kurzen Sequenzen. Dann kommt es tatsächlich zu einem gleitenden Aufzoomen, welches bei kurzen Szenen szenenübergreifend ist oder bei langen Szenen eben weich bis zum maximal notwendigen Wert. Gleichzeitig wird der Stabilisationsfaktor gleitend verringert. Das geht vollautomatisch, abhängig vom eingesetzten Bildprozessor und den Möglichkeiten zum Einstellen der Parameter. In der professionellen Studiotechnik wird dieses Verfahren schon länger verwendet. Es gibt wohl auch ein ziemlich teures Software-Plugin für AFX, was das wohl auch kann, aber nicht in Echtzeit.

Außerdem - wenn ich das richtig gelesen habe - digitalisieren die mit Underscan (2880x2160), die Ausgabe ist aber nur 1920x1080. Dazu kommt das geometrische Ausrichten der Einzelbilder, bevor diese zu einem Film zusammen gesetzt werden.

Also, warscheinlich kein Fake, setzt aber den Besitz von Technik voraus, die für den "Normalbürger" unerschwinglich ist.




mg666
Beiträge: 1

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von mg666 » So 20 Sep, 2020 19:32

Also ich habe mit der Software Davinci Resolve teilweise ähnliche gute Ergebnisse der Filme meines Opa's aus den 50er und 70ern bekommen.
Da kommt gut HD Qualität raus.
Vorausgesetzt, Linsen und Licht war einigermaßen ok, denn Unschärfen zeigen sich gnadenlos.
Die Gratisversion von Davinci Resolve kann aber nicht das Rauschen über mehrere Einzelbilderhinweg rausrechnen und zusätzliche Textur gewinnen.
Die Kauf-Version macht das aber über max. 5 Bilder hinweg.
Auch lässt sich damit Bewegungsunschärfe (motion Blur) reinrechnen, so dass der Film flüssig dargestellt erscheint.
Nur einige Szenen, wo Opa grobkörnigen Farbfim verwendet hat sind nicht so toll.

Mein Fazit: Mit alten Projektoren rumzuüben ist totaler quatsch.




aus Buchstaben
Beiträge: 294

Re: Digitalisierte Super 8 Filme qualitativ verbessern möglich?

Beitrag von aus Buchstaben » Mo 12 Okt, 2020 16:42

Ich würde alles Bild für Bild einlesen (lassen) und mit den bekannten "Tricks" drüber gehen und wenn es Hardcore sein soll muss man eben händisch grosse und markante Bildpunkte mit der Hand editieren. Möglich ist alles die Frage ist halt wie immer was man aus den Material raus holen will. Man sieht ja bei einigen Fernsehserien was in einer "Remastert" Edition alles so möglich ist!




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Topaz Labs Video Enhance AI 2.0: Videoverbesserungen per KI zum Sonderpreis
von marty_mc - So 20:26
» Workspace in Davinci Resolve
von rdcl - So 20:18
» Blackmagic Pocket Cinema Camera 6K Pro - mit integriertem ND-Filter und optionalem Sucher
von roki100 - So 19:26
» Colourlab Ai 1.1 bringt KI Farbkorrektur per Look Designer für DaVinci Resolve
von roki100 - So 18:27
» Videoformat ändern beim Streaming 25/50 zu 30/60
von Jott - So 18:23
» Flim - die KI Suchmaschine für Filmstandbilder aus großen Kinofilmen
von iasi - So 18:08
» RØDE Wireless Go II: kompakte Lösung für drahtlosen 2-Kanal Videoton mit zwei Sendern
von rush - So 17:21
» Linsen (Vintage, Anamorphic & Co.)
von iasi - So 16:43
» Tonaufnahme Kinder
von Kuraz - So 13:28
» Verkaufe Z-CAM E2 4K Cinema Camera + SmallRig Cage
von cooolman - So 12:51
» Neuer Videocodec VVC ist fertig: 50% effizienter als H.265
von mash_gh4 - So 11:53
» Andrei Konchalovskya "DEAR COMRADES!" Trailer
von iasi - So 11:47
» Zack Snyders "Army Of The Dead" - offizieller Teaser
von iasi - So 11:36
» Sony Alpha 7S III Firmware Update 2.0 bringt u.a. S-Cinetone
von Axel - So 9:42
» Kameraempfehlungen
von Darth Schneider - So 9:09
» Zwei Spuren oder Kanäle durch MixPre 3
von pillepalle - So 7:20
» Fujifilm X-T4 in der Praxis: Videostabilisierung, Autofokus, Ergonomie und Fazit … Teil 2
von mash_gh4 - So 1:40
» Interview Hall-Reduzierung on Location : Tips N Tricks?
von Sammy D - Sa 22:41
» Filmempfehlung: "A Sun"
von roki100 - Sa 21:09
» Ultralichtstark: Voigtländer 29mm / 1:0,8 Super Nokton asphärisch MFT vorgestellt
von fth - Sa 19:47
» DJI Ronin M
von Andromeda - Sa 19:33
» Was schaust Du gerade?
von Darth Schneider - Sa 18:13
» Sony FX3 vorgestellt - die bessere Sony Alpha 7S III für Filmer
von Mediamind - Sa 17:59
» >Der LED Licht Thread<
von pillepalle - Sa 17:37
» Resolve Studio 17.1 Public Beta 10 mit Intel H.265-10Bit 4:2:2 Hardwareunterstützung
von mash_gh4 - Sa 16:20
» Was hast Du zuletzt gekauft?
von ruessel - Sa 16:09
» Blackmagic DaVinci Resolve 17 ist final
von iasi - Sa 16:07
» Imagefilm für ein kleines Pharmaunternehmen
von 3Dvideos - Sa 14:38
» After Effects V15: AEP-Datei V16 öffnen funktioniert nicht
von TomStg - Sa 7:07
» Arri Alexa Plus (Tausch: Red epic, Blackmagic ursa, canon c300ii, fs7ii etc.)
von ArriUser - Sa 0:30
» Verkaufe Fotga Follow Focus System
von Medienwald - Fr 19:55
» Asynchron nach Export
von rdcl - Fr 19:13
» Arri Alexa Plus (Tausch: Red epic, Blackmagic ursa, canon c300ii, fs7ii etc.)
von ArriUser - Fr 18:30
» It's A Bird (1930)
von jogol - Fr 16:22
» The Pervert’s Guide to Cinema (Sonderausgabe)
von ruessel - Fr 15:45
 
neuester Artikel
 
Sony FX3 - Praxistest

Wir hatten bereits Gelegenheit zu einem ausführlichen Test der neuen Sony FX3 in der Praxis und haben uns vor allem die Ergonomie, den Autofokusbetrieb bei 200mm f2.8 (!), die Hauttonreproduktion inkl. LOG/LUT, Cinetone und allen Farbprofilen, die starke Zeitlupenfunktion, den Akkuverbrauch, die Stabilisierungsleistung uvm. angeschaut: Ist die Sony FX3 die bessere A7S III? weiterlesen>>

Sony FX3 - Rolling Shutter und Debayering

Die Nähe der Sony FX3 zur Alpha 7SIII ist ja kein Geheimnis. Dennoch wollten wir natürlich wissen, ob sich an der Bildqualität gegenüber der Consumer-Schwester Unterschiede entdecken lassen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
concatenation 2 OLYMPIC GAME

Die olympischen Spiele als großes bewegtes Puzzle, bei dem man sich die Teilchen passend zuschneiden kann -- genug Geduld vorausgesetzt...