Sony Forum



Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup



... was Sony-Modelle betrifft, die keine eigene Kategorie haben
Antworten
felix_kam
Beiträge: 6

Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von felix_kam » So 08 Sep, 2019 01:04

Moin zusammen,

ich erstelle seit einiger Zeit filme für meinen Youtube-Kanal. Derzeit nutze ich zum filmen die A6500, leider mit einigen Schmerzen im Detail. Vielleicht kann mir ja jemand hier weiterhelfen oder hat zumindest weitere Ideen.

Ich filme mich selbst und kann mich dadurch im Display nicht sehen. Ich habe einen externen Monitor den ich über HDMI an der Kamera anschließen kann. Dabei verliere ich aber den Gesichtsautofokus. Ich möchte aber gerne den Gesichts-AF haben und nutzen, da er mir das Leben leichter macht.

Alternativ kann ich ja auch die Smart-Fernbedienung App mit meinem Smartphone und der Imaging Edge Mobile App nutzen. Hier geht der Face-Detection-AF. Jedoch lässt sich hier der Audioeingang nicht pegeln. Er scheint immer auf vollem Level zu sein. Mit meinem Rode Wireless Go kann ich den Pegel etwas nach unter korrigieren, jedoch hört man dann ein relativ starkes Grundrauschen durch die hohe Vorverstärker-Empfindlichkeit in der A6500. Also kann ich dann nicht den Ton mit der Kamera aufzeichnen.

Ein externer Rekorder könnte mir helfen. Jedoch macht der den Ausbau wieder komplexer, ist teuer und schmerzt mich im Workflow. 1080p ist mir als Hauptkamera mittlerweile zu wenig.

Mein aktuelles Setup:
A6500 per Imaging Edge App verbunden und Ton wird extern über nen H1n aufgezeichnet. Ich muss noch einiges mehr bei meinem Setup beachten, sodass mir dieses Audiosetup total auf die Nuss geht, zumal die A6500 richtig gepegelt unfassbar guten Sound aufnimmt.

Meine Frage:
Habt ihr noch Ideen was ich testen oder verändern könnte? Irgendwie bin ich genervt das Sony die Kameras genau in den Punkten einschränkt, die für mich sehr wichtig sind.

Danke für eure Antworten/ Feedback :)




Jott
Beiträge: 16150

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Jott » So 08 Sep, 2019 07:54

Fotoapparat und Ton beißen sich gerne mal.

Womit schneidest du denn? Die gängigen NLEs können alle automatisch externen Ton synchron anlegen.




Axel
Beiträge: 12521

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Axel » So 08 Sep, 2019 08:20

felix_kam hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 01:04
Irgendwie bin ich genervt das Sony die Kameras genau in den Punkten einschränkt, die für mich sehr wichtig sind.
Eventuell überlegen, ob für dich als Selbstfilmer nicht die A6400 oder A6600 besser wären (Klappdisplay, wesentlich verbesserter Eye-AF).
felix_kam hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 01:04
A6500 per Imaging Edge App verbunden und Ton wird extern über nen H1n aufgezeichnet. Ich muss noch einiges mehr bei meinem Setup beachten, sodass mir dieses Audiosetup total auf die Nuss geht, zumal die A6500 richtig gepegelt unfassbar guten Sound aufnimmt.
Ich will mich hier nicht als den Experten für Audio hinstellen, der ich nicht bin, obwohl ich meine nach-schulische Laufbahn damit begonnen habe, täglich *Stimmen* zu pegeln, als EB-Kameraassistent. Für Stimmen im ON gibt es in Übereinstimmung mit allen wirklichen Experten (und dem gesunden Menschenverstand) nur zwei Mikrofontypen: Richtmikrofon oder Lavalier. Bei vorhandenem H1n (hab ich auch) und der Notwendigkeit, meine Stimme sauber aufzuzeichnen, ohne große "Schmerzen" bei der Aufnahme, würde ich letzteres nehmen. Eine Empfehlung für ein maximal günstiges und trotzdem für Stimmen optimiertes Lavalier an einem Rekorder mit 3,5mm Klinke (die können nämlich unterschiedlich belegt sein) habe ich von Audio-Guru Curtis Judd, dieses. Ich persönlich bin externes Audio gewöhnt, selbst bei manuellem Synchronisieren benötige ich pro Clip weniger als 60 Sekunden, "Schmerzen" sehen für mich anders aus. Moderne NLEs machen das nochmals einfacher und schneller. Vielleicht musst du dich einfach mal mit dem Workflow befassen.

Da du aber das Rode Wireless Go verwendest:
felix_kam hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 01:04
Jedoch lässt sich hier der Audioeingang nicht pegeln. Er scheint immer auf vollem Level zu sein. Mit meinem Rode Wireless Go kann ich den Pegel etwas nach unter korrigieren, jedoch hört man dann ein relativ starkes Grundrauschen durch die hohe Vorverstärker-Empfindlichkeit in der A6500. Also kann ich dann nicht den Ton mit der Kamera aufzeichnen.
Es gibt mit Sicherheit eine Kombination aus A6500-Pegel und dB-Dämpfung des Rode, ohne oder mit wenig Rauschen. Aber "Pegeln" bereitet echte Schmerzen, das kann ich mir vorstellen. Das wäre für mich das Ausschlusskriterium, so schön die Idee ist.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




klusterdegenerierung
Beiträge: 13586

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 08:56

Wenn das Rode über die a6500 angeschlossen wird, dann pegel es doch darüber.

Zur Not kannst Du auch mit dem Rode in den H1 in gehen und mit dem Out in die 6500, dann kannst Du über H1 pegeln und hast ein gutes Audio in der Cam und als Sicherheit ein noch besseres im H1.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




felix_kam
Beiträge: 6

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von felix_kam » So 08 Sep, 2019 13:13

Jott hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 07:54
Fotoapparat und Ton beißen sich gerne mal.

Womit schneidest du denn? Die gängigen NLEs können alle automatisch externen Ton synchron anlegen.
Dat stimmt, leider. Obwohl die Sony manuell ausgepegelt fast so gut wie der Zoom ist.

Ich schneide mit FCPX, ich synce automatisch. Ist nicht das Problem. Das Problem ist eher die Aufnahme.
Axel hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 08:20
felix_kam hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 01:04
Irgendwie bin ich genervt das Sony die Kameras genau in den Punkten einschränkt, die für mich sehr wichtig sind.
Eventuell überlegen, ob für dich als Selbstfilmer nicht die A6400 oder A6600 besser wären (Klappdisplay, wesentlich verbesserter Eye-AF).
felix_kam hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 01:04
A6500 per Imaging Edge App verbunden und Ton wird extern über nen H1n aufgezeichnet. Ich muss noch einiges mehr bei meinem Setup beachten, sodass mir dieses Audiosetup total auf die Nuss geht, zumal die A6500 richtig gepegelt unfassbar guten Sound aufnimmt.
Ich will mich hier nicht als den Experten für Audio hinstellen, der ich nicht bin, obwohl ich meine nach-schulische Laufbahn damit begonnen habe, täglich *Stimmen* zu pegeln, als EB-Kameraassistent. Für Stimmen im ON gibt es in Übereinstimmung mit allen wirklichen Experten (und dem gesunden Menschenverstand) nur zwei Mikrofontypen: Richtmikrofon oder Lavalier. Bei vorhandenem H1n (hab ich auch) und der Notwendigkeit, meine Stimme sauber aufzuzeichnen, ohne große "Schmerzen" bei der Aufnahme, würde ich letzteres nehmen. Eine Empfehlung für ein maximal günstiges und trotzdem für Stimmen optimiertes Lavalier an einem Rekorder mit 3,5mm Klinke (die können nämlich unterschiedlich belegt sein) habe ich von Audio-Guru Curtis Judd, dieses. Ich persönlich bin externes Audio gewöhnt, selbst bei manuellem Synchronisieren benötige ich pro Clip weniger als 60 Sekunden, "Schmerzen" sehen für mich anders aus. Moderne NLEs machen das nochmals einfacher und schneller. Vielleicht musst du dich einfach mal mit dem Workflow befassen.

Da du aber das Rode Wireless Go verwendest:
felix_kam hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 01:04
Jedoch lässt sich hier der Audioeingang nicht pegeln. Er scheint immer auf vollem Level zu sein. Mit meinem Rode Wireless Go kann ich den Pegel etwas nach unter korrigieren, jedoch hört man dann ein relativ starkes Grundrauschen durch die hohe Vorverstärker-Empfindlichkeit in der A6500. Also kann ich dann nicht den Ton mit der Kamera aufzeichnen.
Es gibt mit Sicherheit eine Kombination aus A6500-Pegel und dB-Dämpfung des Rode, ohne oder mit wenig Rauschen. Aber "Pegeln" bereitet echte Schmerzen, das kann ich mir vorstellen. Das wäre für mich das Ausschlusskriterium, so schön die Idee ist.
Das mit den neueren Sonys habe ich mir auch überlegt. Ich finde den IBIS zum fotografieren wichtig, deshalb will ich bei der A6500/ A6600 bleiben. Die A6600 wird vermutlich mit 1.400 € etwa 700 € mehr als meine A6500 nach dem Verkauf kosten. Das ist auch wieder Geld und würde fast ins Budget des Ninja V fallen. Der Gesichts-AF der A6500 ist auch schon sehr gut und reicht mir eigentlich. Problem ist auch, dass ich die Displays an der A6400/A6600 in ca. 1,80m Entfernung nicht mehr so gut erkennen kann.

Ich habe die gesagt wie ich aufnehme, aber nicht welche Mics ich benutze :) Ich nehme mit dem Rode Videomic Pro+ overhead aus etwa 35cm Entfernung auf. Da kommt schon guter Sound bei rum. Am besten noch den Schaumstoff wegschmeißen :) Auch das Rode Videomicro ist richtig richtig gut, rauscht nur etwas mehr. Ich habe hier derzeit 4 Lav-Mics. Auch das Rode Lavalier Go ist gar nicht so schlecht, letztens erst bekommen, wesentlich besser als das SmartLav+.

Das Problem an der A6500 ist nicht das Pegeln grundsätzlich. Das funktioniert wie bei Panasonic auch ganz exzellent. Das Problem ist, dass ich die A6500 im App-Modus wohl mit vollem Gain fixiert ist. Da kannst du machen was du willst, die Preamps rauschen dann einfach relativ stark. Auch wenn ich das Rode direkt mit -10dB anschließe habe ich einen Strand im Hintergrund :)

Ich habe sogar den Sound über das Wireless Go und dem Rode Videomic gedämpft. Rode kann ich sogar eine Mono-Tonspur um eitere 10dB absenken. Beide Geräte sind dann eigentlich noch relativ rauscharm. An der A6500 aber dann natürlich noch unerträglicher.
klusterdegenerierung hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 08:56
Wenn das Rode über die a6500 angeschlossen wird, dann pegel es doch darüber.

Zur Not kannst Du auch mit dem Rode in den H1 in gehen und mit dem Out in die 6500, dann kannst Du über H1 pegeln und hast ein gutes Audio in der Cam und als Sicherheit ein noch besseres im H1.
Siehe meinen letzten Absatz. Geht leider nicht :(




klusterdegenerierung
Beiträge: 13586

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von klusterdegenerierung » So 08 Sep, 2019 13:29

Habs noch nicht probiert, aber ich kann mir nicht vorstellen, das wenn Du in den Videomodus gehst und den Pegel der 6500 so einstellst wie es sein muß, das dieser dann nach dem starten der app plötzlich wieder auf volle pulle geht!

Wußte garnicht das die 6500 nicht auch ohne app die Remote app nutzen kann.
Das sich da das Audio verändert ergibt keinen Sinn.

Gucke mir das mal bei meiner 6300 an.
"Es reicht nicht keine Ideen zu haben, man muß auch unfähig sein sie umzusetzen!"




Jott
Beiträge: 16150

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Jott » So 08 Sep, 2019 14:13

Für gescheiten Ton lieber das XLR-Audioteil dazu kaufen als irgend einen externen Recorder. Und ein gescheites Mikro.

Auch oder gerade für YouTuber gilt: guter Ton zuerst. Bei Bild und Schnitt sind die allermeisten Gucker vollkommen schmerzbefreit, nicht aber beim Ton.




felix_kam
Beiträge: 6

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von felix_kam » So 08 Sep, 2019 15:10

Jott hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 14:13
Für gescheiten Ton lieber das XLR-Audioteil dazu kaufen als irgend einen externen Recorder. Und ein gescheites Mikro.

Auch oder gerade für YouTuber gilt: guter Ton zuerst. Bei Bild und Schnitt sind die allermeisten Gucker vollkommen schmerzbefreit, nicht aber beim Ton.
Ein "XLR-Audioteil" sagt nun wirklich nichts über die Tonqualität aus :) Eigentlich habe ich ein sehr gutes Setup und für etwa 1.000 € Mikros und Rekorder hier rumfliegen :)




Jott
Beiträge: 16150

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Jott » So 08 Sep, 2019 15:35

In dem Fall schon, außerdem würde sich dein "Workflow-Schmerz" in Luft auflösen.

Aber wenn du so viele Mikros und Recorder "rumfliegen" hat, dann nutze sie doch einfach?




felix_kam
Beiträge: 6

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von felix_kam » So 08 Sep, 2019 15:40

Jott hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 15:35
In dem Fall schon, außerdem würde sich dein "Workflow-Schmerz" in Luft auflösen.

Aber wenn du so viele Mikros und Recorder "rumfliegen" hat, dann nutze sie doch einfach?
Super Tipp, danke...




Jott
Beiträge: 16150

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Jott » So 08 Sep, 2019 15:42

Bitte schön. Was willst du denn noch hören? Du hast doch offensichtlich alles Notwendige.

Dass die Tonpegelung der A6500 im UHD-Modus aus unerfindlichen Gründen ausgegraut ist, war mir auch schon mal aufgefallen. Brauchen wir nicht, aber das Manual sollte doch Aufschluss geben, was es damit auf sich hat? Wenn's dummerweise wirklich nicht geht, dann halt Ton extern oder mit Sony's Add-on-Tonsektion.




felix_kam
Beiträge: 6

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von felix_kam » So 08 Sep, 2019 18:50

Jott hat geschrieben:
So 08 Sep, 2019 15:42
Bitte schön. Was willst du denn noch hören? Du hast doch offensichtlich alles Notwendige.

Dass die Tonpegelung der A6500 im UHD-Modus aus unerfindlichen Gründen ausgegraut ist, war mir auch schon mal aufgefallen. Brauchen wir nicht, aber das Manual sollte doch Aufschluss geben, was es damit auf sich hat? Wenn's dummerweise wirklich nicht geht, dann halt Ton extern oder mit Sony's Add-on-Tonsektion.
Es wäre hilfreich wenn du dir meinen ersten Post durchlesen würdest, danke.

Keine deiner Antworten hat was mit der Fragestellung zu tun. Auch keiner deiner Aussagen stimmt, sorry.




Axel
Beiträge: 12521

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Axel » Mo 09 Sep, 2019 11:40

Also, Felix, du beantwortest dir ja einiger deine Fragen selbst. Und du gehst auf tastendes Weiterfragen und abweichende Vorschläge nicht freundlich (d.h. den Input von anderen wertschätzend) ein. Das ist dein Problem.

Ich bestätige: mit aktivierter Imaging Edge App kein Pegeln möglich, jedenfalls nicht beim ersten schlampigen Versuch von mir. Sonst bei UHD-Aufnahme natürlich schon. Dies betrifft den Ton-Teil deiner Anfrage. Der ist allerdings von dem Monitoring-Teil nicht zu trennen. Und hier bohr ich mal weiter nach.

Vielleicht könntest du mal generell erklären, warum sich alle Vlogger beim Vloggen selbst sehen müssen, live. Es spricht ja nichts dagegen, vor der eigentlichen Aufnahme einen Monitor über HDMI anzuschließen, um die Ausleuchtung und Kadrage zu checken und um ggfs. zu merken, dass man ein Stückchen Iglo-Spinat auf dem Schneidezahn kleben hat (was ernsthaft als Begründung für ein voll artikulierbares Kameradisplay von einem A6400-Reviewer vorgebracht wurde). Aber warum während der Aufnahme? Ist es ein psychologisch notwendiges Feedback? Dass man etwa offener guckt, wenn man ein sichtbares Gegenüber hat, zumal sich selbst? Eitle Feedback-Schleife mit sich selbst? Am besten noch mit Ringlicht-Reflex in den Augen, die den Blick niedlich macht. Narziss lässt grüßen!

Wir erklären Leuten, die wir interviewen, dass sie keinesfalls linkisch an der Mitte des Objektivs vorbei (in die kritischen Augen des Kameramanns) linsen sollten, sondern entweder ganz woanders hin (Interviewer oder Porzellanelefant im Regal) oder direkt den Zuschauer des Videos anblicken ("hier ist das Vögelchen!"). Wäre es nicht - auch psychologisch - besser, nur in dieses tiefe Glas zu blicken und sich ein echtes Gegenüber vorzustellen?

Nun zum Autofokus. Ist es nicht für gewöhnlich so, dass die Kamera auf einem Stativ ist und der Vlogger sitzt davor? Durch die Messfeldmethode WIDE würde das scharf, was sich am weitesten vorne vorm Objektiv befindet. Ich kann mir so ungefähr zwei Situationen vorstellen, wo das nicht ausreicht, um dich durchgängig scharf zu halten:
1. Du gestikulierst wie ein Rapper permanent vor deinem Gesicht herum UND hast ein sehr schnelles Weitwinkel mit offener Blende.
2. Du bist Jame Gumb, und während du über Schnittmuster für Kleidung aus Leichenteilen schwadronierst, fliegen ständig große Falter durch's Bild.

Ein sehr einfacher Workaround könnte darin bestehen, das Schärfefeld durch kleinere Blende zu vergrößern. Mehr Licht. Aber vielleicht ist sDoF Teil des Produktionsdesigns?

Dann ist der Eye-AF die einzige verbleibende logische Antwort. Das weißt du selbst.

Der Wunsch, Audio intern aufzuzeichnen und der damit verbundene Schmerz. Es kommt mir so vor, dass dein PITA dabei gar nicht so sehr der ach so komplizierte NLE-Workflow für externes Audio ist, sondern die Erkenntnis, dass die 200 Kracher für den Rode Dingens Go nicht das gebracht haben, was du dir vorgestellt hast. Equipment-Gerümpel-Schmerz (analog zu Homeday's Provisionsschmerz-Kampagne). Das ist nicht herablassend von mir gemeint, ich kenne das nur zu gut. Das ein oder andere Kamera-Aufsteck-Richtmikro gehört auch dazu. Um Welten besser als das kameraeigene Mikro? Gelegentlich. Sagen wir überwiegend. Eine definitive Antwort auf alle Audio-Gelegenheiten? Ähm: nein. Klingt auch an in deiner Bemerkung, dass du wohl für ca. 1000 Euro Mikrofone "rumfliegen" hast. Wenn es dich tröstet: bei mir ist es wesentlich mehr.

Wie auch immer, ich wünsche dir, dass du eine Lösung findest.
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




felix_kam
Beiträge: 6

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von felix_kam » Mo 09 Sep, 2019 12:10

Naja, wenn mein Wissen größer ist, als bei einigen anderen, die dann auch noch Unwahrheiten schreiben, dann spreche ich die auch an. Ich versuche freundlich aber bestimmt zu sein. Ich verwende meistens auch Wörter wie bitte und danke. Von daher... Mir eine Unfreundlichkeit zu unterstellen ist wohl wirklich nich nett :)

Du hast einen wirklich guten Punkt eingebracht, danke dafür :) Ich muss mich während ich spreche nicht selbst sehen. Das kann sogar von Nachteil sein, wenn ich ständig in ein Display schaue. Jedoch mache ich in ca. 20 Minuten zig cuts. In diesen cuts checke ich immer Belichtung. Ich sitze primär vor einem Fenster und nutze natürliches Licht. Dieses verändert sich ständig. Auch die auto Belichtung der A6500 ist hier nicht immer zuverlässig. Häufig muss ich in 20 Minuten die Belichtung mehrmals korrigieren. Daher will ich immer mal wieder das Bild überprüfen. Auf ein ausschließlich künstliches Licht will ich nicht umstellen. Und übrigens, Unterstellungen sind auch nicht so nett :)

...oder ich bewege mich etwas weil ich ein zwei Kamera-Setup habe und eine Blende 1.4 nutze und hin und wieder Gegenstände vor meinem Gesicht halte. Also kein Rapper und keim Jame Gump. Übrigens gibt es auch Menschen mit einer Behinderung die wie ein Rapper gestikulieren. Aber wie gesagt, du scheinst wohl die Netiquette für dich zu beanspruchen...

Und nicht eine Blende von 1.4 zu benutzen würde voraussetzen, dass ich diese nicht bewusst einsetze. Mach ich aber :) Eye-AF benötig ich nicht. Der Gesichts AF reicht aus. Daher ist deine Antwort eher unlogisch.

Auch deine weiteren Ausführungen sind weder konstruktiv noch haben sie einen inneren Sinn.

Unterm strich unterstellst du mir Dinge und beleidigst mich. Du hast einige Dinge überprüft, die ich bereits wusste. So kommen wie leider auch nicht weiter, Axel...aber das ist ja mein Problem :)

Ich dann raus... bye!




Darth Schneider
Beiträge: 3368

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Darth Schneider » Mo 09 Sep, 2019 12:24

Ich denke, die anderen haben auch nur versucht dir zu helfen....
ausserdem denke ich du benutzt für deine Ansprüche Vieleicht einfach die falsche Kamera, ausserdem das falsche Mikrofon.
Das dieses Wireless Go rauscht und nicht so super tönen kann dürfte doch bei dem günstigsten Preis eigentlich klar sein.
Das die kleine A6500 halt bei angeschlossenem Monitor nicht ganz das macht was du willst, könnte an der Tatsache liegen das die A6500 halt eine ziemlich kleine Hybridkamera ist und kein professioneller Camcorder, ein solcher wäre für dein Setup und für deine Ansprüche sehr wahrscheinlich besser geeignet, als ein filmender Fotoapparat und wenn du besseren Ton willst, dann verwende ein lieber kabelgebundenes Mikrofon.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Axel
Beiträge: 12521

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Axel » Mo 09 Sep, 2019 12:28

Auch, wenn du nicht mehr mitliest: ich entschuldige mich für meine kleinen Bösartigkeiten, die gar nicht bös gemeint sind.
felix_kam hat geschrieben:
Mo 09 Sep, 2019 12:10
...oder ich bewege mich etwas weil ich ein zwei Kamera-Setup habe und eine Blende 1.4 nutze und hin und wieder Gegenstände vor meinem Gesicht halte.
(...)
Der Gesichts AF reicht aus. Daher ist deine Antwort eher unlogisch.
Trotzdem: Gegenstände vorm Gesicht bei 1,80m Entfernung bei f1.4. Rein von der Logik her eher ein Fall für AFC WIDE als für FACE DETECT. Nicht?
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Axel
Beiträge: 12521

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Axel » Mo 09 Sep, 2019 12:58

Bei weiterer Überlegung ein paar nicht beleidigend gemeinte Gedanken, die ich jetzt an niemanden richte: Zweite Kamera? Fenster? Auch die AE der Kamera gleicht Schwankungen nicht aus? FCPX?

Abgesehen von dem Schmerz durch das Fenster (rheinischer Spruch: es ist auf der Welt kein schlimmer Leid als was der Mensch sich selbst andeit) ist das ein Fall für Multicam (zwei Kameras plus externer Ton, sogar besser als “synchronisierter Clip”). Bei fix eingestellter Belichtung und Farbtemperatur macht “Match Clip” (Farbe anpassen) meiner Erfahrung nach in so einem Szenario keinen schlechten Job. Aber warum keine Lampen?
Na und? Im Fernsehen wird ja auch alles wiederholt ...




Jott
Beiträge: 16150

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Jott » Mo 09 Sep, 2019 13:08

Zusammengefasst will er mit dem Kopf durch die Wand. Einfach machen lassen, dann gibt's auch keine Vorwürfe bei Vorschlägen.




carstenkurz
Beiträge: 4481

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von carstenkurz » Mo 09 Sep, 2019 14:15

Naja, er hat sich in seinem selbst gebauten Setup festgefressen und will halt nur genau die Baustellen auflösen, die ihm noch geblieben sind. Kann man emotional verstehen. Dass es nun für ein typisches 'You-Tube-Sprecher-Video' genau an der Audioaussteuerung hapert kann ich freilich nicht so ganz nachvollziehen. Sowas unter kontrollierten Bedingungen, gleicher Sprecher, Raum, gleiches Mikro etc. pegele ich 'blind'. Ja, ist ärgerlich dass manche Kameras/Gerätekombinationen in speziellen Anwendungsszenarien aus unerfindlichen Gründen nicht das machen, was man erwarten würde. Ist ziemlich typisch, dass man das erst dann rausfindet, wenn man genau dieses Nutzungsszenario ausprobiert ;-) Glücklicherweise führen aber immer mehrere Wege nach Rom.

- Carsten
and now for something completely different...




Darth Schneider
Beiträge: 3368

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Darth Schneider » Mo 09 Sep, 2019 14:26

Er hat was geschrieben wie: An der A6500 könne er nicht manuell pegeln, wenn der Monitor über HDMI angeschlossen ist, und das er mit dem Rode Wirless dann eben das Audio pegelt.
Was ja dann eigentlich nicht gut gehen kann weil die Kamera dann automatisch nach pegelt. Daher wahrscheinlich das rauschen...oder von der günstigsten Wireless Technologie.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




carstenkurz
Beiträge: 4481

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von carstenkurz » Mo 09 Sep, 2019 15:09

Alternativ kann ich ja auch die Smart-Fernbedienung App mit meinem Smartphone und der Imaging Edge Mobile App nutzen. Hier geht der Face-Detection-AF. Jedoch lässt sich hier der Audioeingang nicht pegeln.
and now for something completely different...




Darth Schneider
Beiträge: 3368

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Darth Schneider » Mo 09 Sep, 2019 17:08

Ich denke aber trotzdem wenn er den Monitor über HDMI anschliesst, kann er auch kein Audio an der Kamera Pegeln und das nur mit dem Rode zu tun ergibt keinen Sinn, da die Sony ja dann trotzdem automatisch pegelt.
Also das was er will geht doch mit der Sony Kamera nur wenn er ein Mikro mit Kabel dran hängt, den Screen während der Aufnahme einfach vergisst, vorher den Ton anständig pegelt, und die Kamera ansonsten in einem gescheiten Automatik Modus selber drehen und fokussieren lässt.
Bingo
Die Sonys haben eine sehr gute Automatik, meine alte Rx10 Mark 1 hat.
Gruss Boris
„Nothing travels faster than the speed of light, with the possible exception of bad news, which obeys its own special laws.“
Douglas Adams




Henning Bischof
Beiträge: 54

Re: Sony A6500 für Youtube - Schmerzen im Setup

Beitrag von Henning Bischof » Mo 09 Sep, 2019 21:42

ich hatte mal 2 Spiegel hergenommen um das Displaybild einer dslr zu kontrollieren. Sofern das ein fixed setup ist wäre das eine günstige analoge Variante.
Kameras: Sony DCR TRV60e, Canon EOS m3, Canon Ixus 110is, Canon Powershot 210is, Canon EOS 600D, Canon HF G40, Canon EOS 100D
Software: Lightworks, FinalCut X




Social Media

       
 Aktuelle Beiträge [alle Foren]
 
» Passion für Lost Places
von r.p.television - Do 18:53
» Hollywood-Regisseur: HDR ist ein Desaster und 8K eine Verschwendung und dumm
von iasi - Do 18:30
» Messevideo: Vollformat Canon EOS C500 MKII mit interner 5.9K RAW und verbessertem Dual Pixel AF // IBC 2019
von iasi - Do 18:28
» Komponist für Medien - WE Audio
von WilliamEqual - Do 18:20
» Tentacle Sync Track E Audiorecoder mit Timecode und 32Bit-Aufnahme // IBC 2019
von Abercrombie - Do 17:52
» Bitrate bei Fuji X-T3 Verwirrung
von Pete O - Do 16:58
» 8K kommt – viel schneller, als Sie denken
von Jott - Do 16:42
» Neue China Zooms von DZO
von rush - Do 16:35
» SLR Magic bringt zwei weitere Cine MicroPrimes für MFT -- 21mm T1.6 und 50mm T1.4 // IBC 2019
von blip - Do 16:06
» HP 17 Zoll Pavilion Gaming - vernünftiges Budget Videoschnitt-Notebook?
von rudi - Do 15:17
» Messevideo: Sony FX9: Aufnahmeformate, Ergonomie, Autofokus, Extension Units ... // IBC 2019
von r.p.television - Do 15:09
» Powerdirector bringt 3D weiter
von 3Dvideos - Do 14:19
» DJI Mavic Air Filmeinstellungen
von Bildstabilisator - Do 13:49
» Adobe bestätigt: ProRes RAW in Premiere Pro kommt
von mash_gh4 - Do 13:40
» Untertitel / Subtitle in Premiere CS 5.5 einfügen?
von Alf302 - Do 11:44
» Blackmagic ATEM Mini: Kompakter billiger Live-Produktionsmischer // IBC 2019
von godehart - Do 11:40
» Suche Sony A7s
von ksingle - Do 11:25
» Branchenwandel - Absagen für die Photokina 2020 von namenhaften Herstellern
von pillepalle - Do 2:41
» Habt Ihr auch NUR Ärger mit Hermes?
von rush - Mi 23:02
» BMPCC4K/6K Tilt screen+M.2 SSD _DIY Tutorial
von srone - Mi 21:49
» Problem mit Davinci 16
von srone - Mi 21:25
» Objektive an der BMPCC 6k
von suchor - Mi 19:51
» Blackmagic Design IBC 2019 Update
von roki100 - Mi 18:50
» Messevideo: Sigma fp Status Update - CDNG RAW-Aufnahme, LOG, Director-Viewfinder, Preise // IBC 2019
von Drushba - Mi 17:47
» Mavic 2 Firmware ist erschienen v01.00.0510
von StanleyK2 - Mi 17:41
» ARRI ERM-2400: Externes Funkmodul für Remote-Head SRH-3 // IBC 2019
von slashCAM - Mi 16:24
» Atomos Shogun 7: Kostenloses Firmwareupdate verdoppelt Helligkeit auf 3.000 nits // IBC 2019
von R S K - Mi 15:58
» ProRes 422 LT für TV-Doku?
von gekkonier - Mi 15:55
» Sony A7iii Workflow
von davetune - Mi 15:43
» DVR-16 Studio: Timelinejustierung
von Bruno Peter - Mi 15:14
» Canon EOS C500 Mark II - 5,9K-Vollformat im Cinema EOS-Gehäuse // IBC 2019
von Jan - Mi 13:14
» Entering Germany - meine Langzeitdoku wird so langsam fertig.
von r.p.television - Mi 12:26
» Spiegellose Fujifilm X-A7 Kamera mit neuem APS-C Sensor und hellem Dreh-und Klappdisplay vorgestellt
von Jörg - Mi 12:11
» Wovon ernährt der sich?
von rainermann - Mi 11:56
» Die visuell besten Musikvideos
von Steelfox - Mi 11:49
 
neuester Artikel
 
HP Pavilion Gaming - Workstation unter 1000 Euro?

Müssen portable Workstations zur 4K-Videobearbeitung wirklich mehrere tausend Euro kosten oder geht es auch günstiger? Wir versuchen zu beleuchten, welche Kompromisse man unter 1.000 Euro wirklich eingehen muss. weiterlesen>>

Die neue 5.9K Sony FX9 im ersten Hands On

Wir hatten bei einem Sony PRE-IBC Event Gelegenheit zu einem ersten Hands On mit der neuen Vollformat Sony FX9, die über einen 5.9 K Sensor (15+ Stops) verfügt und den aus der Sony Alpha Serie bekannten Fast Hybrid Autofokus erhalten hat. Hier alles zum Thema FX9 Sensorauslesung, Formate, Autofokus, Frameraten, elektronischer Vario ND-Filter, 16 Bit RAW-Optionen... weiterlesen>>

neuestes Video
 

Aktuelles Video:
Deep in the Guatemalan Jungle with my FPV Drones

Hals- oder vielleicht besser gesagt rotorbrecherische Flugaufnahmen gibt es hier zu bestaunen -- extrem gekonnt lässt der offensichtlich Racing-geschulte Pilot seine kleine Drohne durch die Luft wirbeln (Danke ans Forum für den Hinsweis).