Logo Logo
/// 

max.Dateigrösse bei AVI



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Wolfgang Thieler:


Hallo Freunde, weiß einer Rat?

Mir fällt gerade auf, daß bei TV-Aufzeichnungen jedesmal genau bei
4.194.223 Bytes die Speicherung in eine *.AVI Datei beendet wird.
Meine TV Platine ist eine Hauppauge WinTV PCI mit 848-Chip mit dem
WDM-Treiber und dem Programm WinTV32/2000 Vers. 4.7 - Gibt es bei
dieser Platine eine Möglichkeit, die Aufzeichnung direkt mittels
Softwaredecoder direkt in eine *.mpg-Datei zu speichern?

Vielen Dank für Aufklärungen!

Wolfgang





Antwort von Heiko Nocon:

Wolfgang Thieler wrote:

>Mir fällt gerade auf, daß bei TV-Aufzeichnungen jedesmal genau bei
>4.194.223 Bytes die Speicherung in eine *.AVI Datei beendet wird.

Dann solltest du nicht FAT32 als Dateisystem für deine Platte verwenden.





Antwort von Stefan Koschke:

Wolfgang Thieler schrieb:
> Hallo Freunde, weiß einer Rat?
>
> Mir fällt gerade auf, daß bei TV-Aufzeichnungen jedesmal genau bei
> 4.194.223 Bytes die Speicherung in eine *.AVI Datei beendet wird.
> Meine TV Platine ist eine Hauppauge WinTV PCI mit 848-Chip mit dem
> WDM-Treiber und dem Programm WinTV32/2000 Vers. 4.7 - Gibt es bei
> dieser Platine eine Möglichkeit, die Aufzeichnung direkt mittels
> Softwaredecoder direkt in eine *.mpg-Datei zu speichern?
>
> Vielen Dank für Aufklärungen!
>
>
> Wolfgang
>
>
Hallo Wolfgang,

formatier mal mit NTFS, da gibt es die Dateigrößenbeschränkung nicht mehr!

Ciao
Stefan









Antwort von Johann-Bernhard Obermeier:

Wolfgang Thieler schrieb:
> Hallo Freunde, weiß einer Rat?
>
> Mir fällt gerade auf, daß bei TV-Aufzeichnungen jedesmal genau bei =

> 4.194.223 Bytes die Speicherung in eine *.AVI Datei beendet wird.
> Meine TV Platine ist eine Hauppauge WinTV PCI mit 848-Chip mit dem
> WDM-Treiber und dem Programm WinTV32/2000 Vers. 4.7 - Gibt es bei
> dieser Platine eine Möglichkeit, die Aufzeichnung direkt mittels
> Softwaredecoder direkt in eine *.mpg-Datei zu speichern?
>
> Vielen Dank für Aufklärungen!
>
>
> Wolfgang
>
>
-------------------------------------------------------------------------=
---------------

Hallo NG,

wenn bei der Aufzeichnung bei 4 GB Schluß ist, läßt das zunächst =
mal
darauf schließen, daß du entweder kein Win XP auf dem Rechner hast un=
d
wohl auch das Dateisystem nicht mit NTFS formatiert worden ist. FAT 32
macht i. d. R. schon bei Dateien über 2 GB Zicken. Das würde ich
zunächst mal überprüfen.

Ansonsten ist "WinTV" schon in der Lage Filme direkt als MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt - Stream
aufzuzeichnen, vorausgesetzt du hast den richtigen CodecCodec im Glossar erklärt drauf!

M. f. G.
Bernhard




Antwort von Benjamin Grund:

Am 31.Januar 2006, 19:11 schrieb Johann-Bernhard Obermeier:

> Ansonsten ist "WinTV" schon in der Lage Filme direkt als MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt - Stream
> aufzuzeichnen, vorausgesetzt du hast den richtigen CodecCodec im Glossar erklärt drauf!

Um in Echtzeit MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt aufnehmen zu können, brauchst Du aber einen
dementsprechend schnellen Rechner.

Gruß,
Benjamin




Antwort von Stefan Koschke:

Benjamin Grund schrieb:

> Am 31.Januar 2006, 19:11 schrieb Johann-Bernhard Obermeier:
>
>
>>Ansonsten ist "WinTV" schon in der Lage Filme direkt als MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt - Stream
>>aufzuzeichnen, vorausgesetzt du hast den richtigen CodecCodec im Glossar erklärt drauf!
>
>
> Um in Echtzeit MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt aufnehmen zu können, brauchst Du aber einen
> dementsprechend schnellen Rechner.
>
> Gruß,
> Benjamin
Hallo Benjamin,

nicht unbedingt, das ging schon auf meinem "betagten" AMD 1400 mit
einer NVidia VIVO-Grafikkarte ohne jegliche Einschränkungen!

Ciao
Stefan




Antwort von Benjamin Grund:

Am 31.Januar 2006, 19:21 schrieb Stefan Koschke:

> nicht unbedingt, das ging schon auf meinem "betagten" AMD 1400 mit
> einer NVidia VIVO-Grafikkarte ohne jegliche Einschränkungen!

In welcher Auflösung?
Ich hab hier mal mit einem Athlon XP 1800 versucht in verschiedenen
Formaten in Echtzeit aufzunehmen. Selbst mit dem Prozessor war das nur
in sehr niedrigen Auflösungen möglich.

Gruß,
Benjamin




Antwort von Johann-Bernhard Obermeier:

Benjamin Grund schrieb:
> Am 31.Januar 2006, 19:21 schrieb Stefan Koschke:
>
>> nicht unbedingt, das ging schon auf meinem "betagten" AMD 1400 mit
>> einer NVidia VIVO-Grafikkarte ohne jegliche Einschränkungen!
>
> In welcher Auflösung?
> Ich hab hier mal mit einem Athlon XP 1800 versucht in verschiedenen
> Formaten in Echtzeit aufzunehmen. Selbst mit dem Prozessor war das nur
> in sehr niedrigen Auflösungen möglich.
>
> Gruß,
> Benjamin
-------------------------------------------------------------------------=
------------------

Die Auflösung 352x 288 wird auch für VCDs verwendet und liefert immer=

noch eine gute Bildqualität , die von DVDs mit dem bloßem Auge kaum z=
u
unterscheiden ist. Mit dieser Auflösung kommen auch schwächere Rechne=
r
zurecht und können i. d. R noch in Echtzeit aufnehmen.

Bernhard




Antwort von Günter Hackel:

On 31.01.2006 22:00, Johann-Bernhard Obermeier wrote:

> Die Auflösung 352x 288 wird auch für VCDs verwendet und liefert immer
> noch eine gute Bildqualität , die von DVDs mit dem bloßem Auge kaum zu
> unterscheiden ist.

Hallo
ich bin zwar schon 54 und brauche eine Lesebrille aber mit Deinen
Augen möchte ich nie und nimmer tauschen!




Antwort von Benjamin Grund:

Am 31.Januar 2006, 22:00 schrieb Johann-Bernhard Obermeier:

> Die Auflösung 352x 288 wird auch für VCDs verwendet und liefert immer
> noch eine gute Bildqualität , die von DVDs mit dem bloßem Auge kaum zu
> unterscheiden ist.

Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Wer eine VCDVCD im Glossar erklärt nicht von einer DVD
unterscheiden kann, der sollte dringend mal einen Augenarzt aufsuchen.

Gruß,
Benjamin




Antwort von Johann-Bernhard Obermeier:

Benjamin Grund schrieb:
> Am 31.Januar 2006, 22:00 schrieb Johann-Bernhard Obermeier:
>
>> Die Auflösung 352x 288 wird auch für VCDs verwendet und liefert im=
mer
>> noch eine gute Bildqualität , die von DVDs mit dem bloßem Auge kau=
m zu
>> unterscheiden ist.
>
> Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Wer eine VCDVCD im Glossar erklärt nicht von einer DVD
> unterscheiden kann, der sollte dringend mal einen Augenarzt aufsuchen.
>
> Gruß,
> Benjamin
-------------------------------------------------------------------------=
--------

Klar aber nur derjenige, der sich im Abstand von 10 cm vor den
Bildschirm setzten muß und dann jede Bildzeile einzeln nachzählt!

Bernhard




Antwort von Johann-Bernhard Obermeier:

Günter Hackel schrieb:
> On 31.01.2006 22:00, Johann-Bernhard Obermeier wrote:
>
>> Die Auflösung 352x 288 wird auch für VCDs verwendet und liefert im=
mer
>> noch eine gute Bildqualität , die von DVDs mit dem bloßem Auge kau=
m zu
>> unterscheiden ist.
>
> Hallo
> ich bin zwar schon 54 und brauche eine Lesebrille aber mit Deinen Auge=
n
> möchte ich nie und nimmer tauschen!

-------------------------------------------------------------------------=
----

Dann gehörstdu wahrscheinlich zu denjenigen, die sich im Abstand von 10=

cm vor den Bildschirm setzten und dann jede Bildzeile einzeln nachzähle=
n!









Antwort von Günter Hackel:

On 01.02.2006 04:34, Johann-Bernhard Obermeier wrote:

> Günter Hackel schrieb:
>> On 31.01.2006 22:00, Johann-Bernhard Obermeier wrote:
>>
>>> Die Auflösung 352x 288 wird auch für VCDs verwendet und liefert immer
>>> noch eine gute Bildqualität , die von DVDs mit dem bloßem Auge kaum zu
>>> unterscheiden ist.
>>
>> Hallo
>> ich bin zwar schon 54 und brauche eine Lesebrille aber mit Deinen Augen
>> möchte ich nie und nimmer tauschen!
>
> -----------------------------------------------------------------------------
>
>
> Dann gehörstdu wahrscheinlich zu denjenigen, die sich im Abstand von 10
> cm vor den Bildschirm setzten und dann jede Bildzeile einzeln nachzählen!

Vorab: Wenn Du antwortest, dann bitte nur in die NG. Ich möchte die
Postings NICHT als Email geschickt bekommen.

Und zu Deiner Vermutung:
Nein, ich sitze nicht vor dem Bildschirm, ich sitze gemütlich in meinem
Heimkino vor einer 2,20m breiten Leinwand und wenn man da ganz dicht
rangeht, kann man höchstens kleine Quadrate zählen aber keine Zeilen.
Die von Dir genannte Auflösung ist einfach sehr gering. Wers
unbedingt so will und wers schön findet, bittesehr.
gh




Antwort von Günter Hackel:

On 01.02.2006 04:32, Johann-Bernhard Obermeier wrote:

>> Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Wer eine VCDVCD im Glossar erklärt nicht von einer DVD
>> unterscheiden kann, der sollte dringend mal einen Augenarzt aufsuchen.
>>
>> Gruß,
>> Benjamin
> ---------------------------------------------------------------------------------
>
> Klar aber nur derjenige, der sich im Abstand von 10 cm vor den
> Bildschirm setzten muß und dann jede Bildzeile einzeln nachzählt!

Dummes Zeug! Wenn Du keine Unterschiede feststellst oder wenn dich das
schlechte Bild nicht stört: Sei froh, niedrigste Ansprüche sparen Dir
viel Geld. (;es soll ja auch Leute geben, die auf ihre Rostlaube einen
Ferrari-Aufkleber pappen und dann davon überzeugt sind, dass die Karre
nun schneller läuft) Aber hör auf solchen Blödsinn auch noch zu
rechtfertigen, das wird auch durch Wiederholungen nicht richtiger.
gh




Antwort von Josef Moellers:

Heiko Nocon wrote:
> Wolfgang Thieler wrote:
>
>
>>Mir fällt gerade auf, daß bei TV-Aufzeichnungen jedesmal genau bei =

>>4.194.223 Bytes die Speicherung in eine *.AVI Datei beendet wird.
>
>
> Dann solltest du nicht FAT32 als Dateisystem für deine Platte verwend=
en.
>

Das hat nix mit FAT oder NTFS zu tun: ein AVI-File ist streng genommen
ein RIFF-File, ähnlich wie WAV und dieser Dateityp hat grundsätzlich =
nur
32 Bits für die Größe (;die Bytes 4-7), also ist da grundsätzlich =
bei 4GB
schacht im schicht.
Diverse Programme machen dann eben mehrere AVIs aus einer Aufnahme.

--
Josef Möllers (;Pinguinpfleger bei FSC)
If failure had no penalty success would not be a prize
-- T. Pratchett





Antwort von Benjamin Grund:

Am 01.Februar 2006, 04:32 schrieb Johann-Bernhard Obermeier:

> Klar aber nur derjenige, der sich im Abstand von 10 cm vor den
> Bildschirm setzten muß und dann jede Bildzeile einzeln nachzählt!

Entweder brauchst Du dringend eine Brille oder Dein Fernseher taugt
nichts.
Bei meinen Fernsehern (;und das sind nichtmal sonderlich teure Geräte)
kann ich jedenfalls bei völlig normalem Betrachtungsabstand eine VCDVCD im Glossar erklärt mit
Leichtigkeit von einer DVD unterscheiden.

Gruß,
Benjamin




Antwort von Benjamin Grund:

Am 01.Februar 2006, 04:34 schrieb Johann-Bernhard Obermeier:

> Dann gehörstdu wahrscheinlich zu denjenigen, die sich im Abstand von 10
> cm vor den Bildschirm setzten und dann jede Bildzeile einzeln nachzählen!

Wer den Unterschied bei normalem Betrachtungsabstand nicht sieht, der
hat entweder ein massives Augenproblem oder einen absolut schrottigen
Fernseher.

Gruß,
Benjamin




Antwort von Andre Storch:


>Josef Moellers schrieb
> Das hat nix mit FAT oder NTFS zu tun: ein AVI-File ist streng genommen
> ein RIFF-File, ähnlich wie WAV und dieser Dateityp hat grundsätzlich nur
> 32 Bits für die Größe (;die Bytes 4-7), also ist da grundsätzlich bei 4GB
> schacht im schicht.

Und zusätzlich gab es da mal 2 Bugs bei MS, die bei einem Bug
dazu führten, dass schon bei 2GB Schluss war (;wohl ein INT statt UINT
genommen) und bei einm noch älteren Bug war noch eher Ende (;wann
genau, weiß ich nicht mehr).

... da gibts doch jetzt aber was von Ratiopharm .. Extended AVI? oder so.
Konnte das nicht längere AVIs?

Grüße
André





Antwort von Markus Knapp:

Andre Storch schrieb:
>> Josef Moellers schrieb
>> Das hat nix mit FAT oder NTFS zu tun: ein AVI-File ist streng genommen
>> ein RIFF-File, ähnlich wie WAV und dieser Dateityp hat grundsätzlich nur
>> 32 Bits für die Größe (;die Bytes 4-7), also ist da grundsätzlich bei 4GB
>> schacht im schicht.
> Und zusätzlich gab es da mal 2 Bugs bei MS, die bei einem Bug
> dazu führten, dass schon bei 2GB Schluss war (;wohl ein INT statt UINT
> genommen) und bei einm noch älteren Bug war noch eher Ende (;wann
> genau, weiß ich nicht mehr).
> .... da gibts doch jetzt aber was von Ratiopharm .. Extended AVI? oder so.
> Konnte das nicht längere AVIs?

Ich habe hier schon AVIs mit knapp 20GB produziert (;DV-AVI ca. 90
Minuten). Das war problemlos abspielbar und auch zum weiteren encoden
geeignet. Sollte also heutzutage (;in meinem Fall WinXP SP2 auf
NTFS-Laufwerk mit Premiere Pro und TMPGEnc in aktuellen Versionen) kein
Problem mehr sein.

Das Problem des OP ist wahrscheinlich wirklich FAT32 und/oder veraltete
Capture-Software.

Gruß,

Markus

--
* Markus Knapp * http://www.markus-knapp.de * Videofilmproduktion *
"Nichts im Leben ist umsonst, nicht einmal der Tod - denn der kostet
das Leben."




Antwort von Andre Storch:


> Markus Knapp schrieb
> > Andre Storch schrieb:
> > .... da gibts doch jetzt aber was von Ratiopharm .. Extended AVI? oder so.
> > Konnte das nicht längere AVIs?
>
> Ich habe hier schon AVIs mit knapp 20GB produziert (;DV-AVI ca. 90
> Minuten). Das war problemlos abspielbar und auch zum weiteren encoden
> geeignet. Sollte also heutzutage (;in meinem Fall WinXP SP2 auf
> NTFS-Laufwerk mit Premiere Pro und TMPGEnc in aktuellen Versionen) kein
> Problem mehr sein.
>
> Das Problem des OP ist wahrscheinlich wirklich FAT32 und/oder veraltete
> Capture-Software.

Bei VirtualDub steht was von 'OpenDML-extended files' als
saubere Lösung für AVIs >2GB.

Ich vermute mal, dass eine Software, die über das alte VFW-Interface
AVIs erzeugt, noch die alte AVI-Version schreibt ...?

Quicktime 6.5 kommt z.B. nicht mit >2GB AVIs klar ...

Grüße
André





Antwort von Wolfgang Thieler:


"Wolfgang Thieler" schrieb im Newsbeitrag

> Hallo Freunde, weiß einer Rat?
>
> Mir fällt gerade auf, daß bei TV-Aufzeichnungen jedesmal genau bei
> 4.194.223 Bytes die Speicherung in eine *.AVI Datei beendet wird.
> Meine TV Platine ist eine Hauppauge WinTV PCI mit 848-Chip mit dem
> WDM-Treiber und dem Programm WinTV32/2000 Vers. 4.7 - Gibt es bei
> dieser Platine eine Möglichkeit, die Aufzeichnung direkt mittels
> Softwaredecoder direkt in eine *.mpg-Datei zu speichern?
>
> Vielen Dank für Aufklärungen!
>
>
> Wolfgang
>

Hallo Videofreunde, vielen Dank an alle, die mich auf FAT32 aufmerksam
gemacht haben, das war der Grund.
Wen es interessiert: Mein 2,2GHz-Rechner mit XP HomeEd und SP2 hat
zwar eine HauptFP C: mit NTFS, die Speicherung der *.AVI erfolgte
aber auf der FP D: mit FAT32, die ich aus einem alten Rechner
übernommen habe. Inzwischen weiß ich, daß FAT32 Dateien nur bis 2^32
entspr. ca. 4.294 GB zuläßt. Das ist zwar noch immer ca. 100 MB mehr,
als meine (;genau gleichgroßen) aufgezeichneten 4 AVI-Dateien, aber wo
die 100 MB stecken, weiß ich nicht. Ein Versuch auf der C: (;mit NTFS)
ließ eine (;lesbare) AVIAVI im Glossar erklärt mit 28,6 GB und > 4 Std. Aufzeichnungszeit zu.
Ausführliche Informationen zu diesem Thema, auch Verfahren zur
Umstellung von FAT auf NTFS, fand ich übrigens bei www.schieb.de

Wolfgang










Antwort von Heiko Nocon:

Josef Moellers wrote:

>Das hat nix mit FAT oder NTFS zu tun: ein AVI-File ist streng genommen
>ein RIFF-File, ähnlich wie WAV und dieser Dateityp hat grundsätzlich nur
>32 Bits für die Größe (;die Bytes 4-7), also ist da grundsätzlich bei 4GB
>schacht im schicht.

Quatsch.

Du hast offensichtlich noch niemals von OpenDML-AVIs gehört und auch
nichts von der Tatsache, daß es diese Spezifikation seit nunmehr zehn
Jahren gibt.

Ein Programm, was das heute immer noch nicht unterstützt, gehört einfach
in den Mülleimer.





Antwort von Stefan Koschke:

Benjamin Grund schrieb:
> Am 31.Januar 2006, 19:21 schrieb Stefan Koschke:
>
>
>>nicht unbedingt, das ging schon auf meinem "betagten" AMD 1400 mit
>>einer NVidia VIVO-Grafikkarte ohne jegliche Einschränkungen!
>
>
> In welcher Auflösung?
> Ich hab hier mal mit einem Athlon XP 1800 versucht in verschiedenen
> Formaten in Echtzeit aufzunehmen. Selbst mit dem Prozessor war das nur
> in sehr niedrigen Auflösungen möglich.
>
> Gruß,
> Benjamin
Hallo Benjamin,

alle DVD-Auflösungen, von "hoher Qualität" bis zu "Longplay", jeweil PAL.
Und dabei keine merkliche Prozessorbelastung außer dem Schaufeln auf
Platte und da ging die HD-Led auch immer nur kurzzeitig an.

Ciao
Stefan




Antwort von Stefan Koschke:

Wolfgang Thieler schrieb:

> "Wolfgang Thieler" schrieb im Newsbeitrag
>
>
>>Hallo Freunde, weiß einer Rat?
>>
>>Mir fällt gerade auf, daß bei TV-Aufzeichnungen jedesmal genau bei
>>4.194.223 Bytes die Speicherung in eine *.AVI Datei beendet wird.
>>Meine TV Platine ist eine Hauppauge WinTV PCI mit 848-Chip mit dem
>>WDM-Treiber und dem Programm WinTV32/2000 Vers. 4.7 - Gibt es bei
>>dieser Platine eine Möglichkeit, die Aufzeichnung direkt mittels
>>Softwaredecoder direkt in eine *.mpg-Datei zu speichern?
>>
>>Vielen Dank für Aufklärungen!
>>
>>
>>Wolfgang
>>
>
>
> Hallo Videofreunde, vielen Dank an alle, die mich auf FAT32 aufmerksam
> gemacht haben, das war der Grund.
> Wen es interessiert: Mein 2,2GHz-Rechner mit XP HomeEd und SP2 hat
> zwar eine HauptFP C: mit NTFS, die Speicherung der *.AVI erfolgte
> aber auf der FP D: mit FAT32, die ich aus einem alten Rechner
> übernommen habe. Inzwischen weiß ich, daß FAT32 Dateien nur bis 2^32
> entspr. ca. 4.294 GB zuläßt. Das ist zwar noch immer ca. 100 MB mehr,
> als meine (;genau gleichgroßen) aufgezeichneten 4 AVI-Dateien, aber wo
> die 100 MB stecken, weiß ich nicht. Ein Versuch auf der C: (;mit NTFS)
> ließ eine (;lesbare) AVIAVI im Glossar erklärt mit 28,6 GB und > 4 Std. Aufzeichnungszeit zu.
> Ausführliche Informationen zu diesem Thema, auch Verfahren zur
> Umstellung von FAT auf NTFS, fand ich übrigens bei www.schieb.de
>
> Wolfgang
>
>
Hallo Wolfgang,

Deine fehlenden 100 MB hängen an Deiner falschen Umrechnung, ein kB hat
1024 Byte und ein MB hat 1024 kB.
Es gibt aber immer wieder Programme (;und Herstellerangaben ;-) die so
rechnen daß ein größerer Wert rauskommt.

Ciao
Stefan




Antwort von Benjamin Grund:

Am 01.Februar 2006, 17:57 schrieb Stefan Koschke:

> alle DVD-Auflösungen, von "hoher Qualität" bis zu "Longplay", jeweil PAL.
> Und dabei keine merkliche Prozessorbelastung außer dem Schaufeln auf
> Platte und da ging die HD-Led auch immer nur kurzzeitig an.

Hat die Karte zufälligerweise einen Hardware-Encoder drin?
Volle DVD-Auflösung bei MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt ist mit einem so lahmen Prozessor sonst
eigentlich nicht möglich.

Gruß,
Benjamin




Antwort von Benjamin Grund:

Am 01.Februar 2006, 17:57 schrieb Stefan Koschke:

> alle DVD-Auflösungen, von "hoher Qualität" bis zu "Longplay", jeweil PAL.
> Und dabei keine merkliche Prozessorbelastung außer dem Schaufeln auf
> Platte und da ging die HD-Led auch immer nur kurzzeitig an.

Hab jetzt mal bischen nachgeforscht, die Karten scheinen tatsächlich
einen Hardware-Encoder drauf zu haben. Dann ist ja klar, dass damit auch
auf betagten Rechnern wie einem Athlon 1400 eine Aufnahme mit hoher
Auflösung und MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt möglich ist.
Hier war ja aber von einer normalen TV-Karte mit BT848 Chipsatz die Rede
und damit wäre eine Aufnahme in Echtzeit im MPEG2-Format mit einem so
lahmen Prozessor niemals möglich, das geht wie gesagt nichtmal mit
meinem Athlon XP 1800 .

Gruß,
Benjamin




Antwort von Andre Beck:

Stefan Koschke writes:
>
> Deine fehlenden 100 MB hängen an Deiner falschen Umrechnung, ein kB
> hat 1024 Byte und ein MB hat 1024 kB.

Nein. Die SI-Prefixe ändern sich nicht einfach mal so, bloß weil ein
paar Informatiker das passend finden. Für die hat die IEC seit 8 Jahren
alternative Präfixe (;kiB, MiB etc) die sich dann wirklich so verhalten,
wie es in der Informatik gelegentlich passend erscheint. Leider ist das
alte Mem extrem sesshaft und wird aus unverständlichen Gründen von den
mit ihm Infizierten vehement verteidigt, wobei teilweise abstruse Work-
arounds erfunden werden (;großes K [das eigentlich für KelvinKelvin im Glossar erklärt steht und
so auch nur mit dem k klappt, das M ist schon groß und m gibt's auch
schon], Unterscheidung zwischen MByte und Megabyte [ein Kuriosum aus der
Heise-Presse, wobei dort inzwischen offenbar einige Redakteure bescheid
wissen]) und man auch immer Polemik gegen Plattenhersteller anführt, die
das nur täten um zu betrügen.

> Es gibt aber immer wieder Programme (;und Herstellerangaben ;-) die so
> rechnen daß ein größerer Wert rauskommt.

Die rechnen dann u.U. schlicht korrekt. Ein Megabyte sind nun mal eine
Million Byte, das geht auch gar nicht anders - was meinst Du wo die
ganze Telekommunikationsbranche enden würde, wenn der Ingenieur nicht
mehr transparent von "1 MByte/s" schlussfolgern könnte "Aha, das ist ein
Byte/µs"? Du möchtest Dich über die Folgen solchen Quatsches informieren
(;z.B. die legendäre "1.44MB"-Diskette oder die ganze kaputte Software,
die der Meinung ist 1MBit/s wären 1048576Bit/s [besonders verbreitet im
Videoumfeld]) und

http://physics.nist.gov/cuu/Units/binary.html
http://en.wikipedia.org/wiki/Binary prefix

konsultieren.

Wer falsch anzeigt ist der Windows Explorer.

--
The S anta C laus O peration
or "how to turn a complete illusion into a neverending money source"

-> Andre "ABPSoft" Beck ABP-RIPE Dresden, Germany, Spacetime <-




Antwort von Christian Schroeder:

Andre Beck schrieb:
> Stefan Koschke writes:
>> Deine fehlenden 100 MB hängen an Deiner falschen Umrechnung, ein kB
>> hat 1024 Byte und ein MB hat 1024 kB.
>
> Nein. Die SI-Prefixe ändern sich nicht einfach mal so, bloß weil ein
> paar Informatiker das passend finden. Für die hat die IEC seit 8 Jahren
> alternative Präfixe (;kiB, MiB etc) die sich dann wirklich so verhalten,
> wie es in der Informatik gelegentlich passend erscheint. Leider ist das
> alte Mem extrem sesshaft und wird aus unverständlichen Gründen von den
> mit ihm Infizierten vehement verteidigt, wobei teilweise abstruse Work-
> arounds erfunden werden (;großes K [das eigentlich für KelvinKelvin im Glossar erklärt steht und
> so auch nur mit dem k klappt, das M ist schon groß und m gibt's auch
> schon], Unterscheidung zwischen MByte und Megabyte [ein Kuriosum aus der
> Heise-Presse, wobei dort inzwischen offenbar einige Redakteure bescheid
> wissen]) und man auch immer Polemik gegen Plattenhersteller anführt, die
> das nur täten um zu betrügen.
>
>> Es gibt aber immer wieder Programme (;und Herstellerangaben ;-) die so
>> rechnen daß ein größerer Wert rauskommt.
>
> Die rechnen dann u.U. schlicht korrekt. Ein Megabyte sind nun mal eine
> Million Byte, das geht auch gar nicht anders - was meinst Du wo die
> ganze Telekommunikationsbranche enden würde, wenn der Ingenieur nicht
> mehr transparent von "1 MByte/s" schlussfolgern könnte "Aha, das ist ein
> Byte/µs"? Du möchtest Dich über die Folgen solchen Quatsches informieren
> (;z.B. die legendäre "1.44MB"-Diskette oder die ganze kaputte Software,
> die der Meinung ist 1MBit/s wären 1048576Bit/s [besonders verbreitet im
> Videoumfeld]) und

Das ist schlicht sachlich falsch. Es ist nicht so, dass sich die
Informatiker das ausdenken, weil mal wieder was kreatives gemacht werden
soll. Ein Kilobyte sind 1024 Byte. Warum? Weil der Digitalrechner mit
2er Potenzen rechnet (;Spannungspegel auf Hi oder Low, mehr kennt der
nicht) muss sich alles in Potenzen von 2 darstellen lassen.
Und 2 hoch 10 ist nunmal 1024, obs dir passt oder nicht. Und wenn
Festplattenhersteller eine 60 GB Platte verkaufen, die dann nacher nur
54GB hat (;ist jetzt grad grob geschätzt), dann ist das nur ein
Marketing-Gag.
Und mit SI-Präfixen hat das mal schlicht nix zu tun...

--
Gruß Chris
Wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen!




Antwort von Helmut Hullen:

Hallo, Christian,

Du (;Christian.Schroeder) meintest am 05.02.06:

>> Nein. Die SI-Prefixe ändern sich nicht einfach mal so, bloß weil
>> ein paar Informatiker das passend finden. Für die hat die IEC seit
>> 8 Jahren alternative Präfixe (;kiB, MiB etc) die sich dann wirklich
>> so verhalten, wie es in der Informatik gelegentlich passend
>> erscheint.

[...]

> Das ist schlicht sachlich falsch. Es ist nicht so, dass sich die
> Informatiker das ausdenken, weil mal wieder was kreatives gemacht
> werden soll. Ein Kilobyte sind 1024 Byte.

Nein. Das wird auch durch Wiederholung nicht richtig.
Der Massvorsatz "kilo" bedeutet 1000.

Hilfsweise:

1 MByte/s = 1 kByte/ms = 1 Byte/us

Viele Grüße!
Helmut




Antwort von Alexander Noe":

Andre Storch wrote:

>>Josef Moellers schrieb
>>Das hat nix mit FAT oder NTFS zu tun: ein AVI-File ist streng genommen
>>ein RIFF-File, ähnlich wie WAV und dieser Dateityp hat grundsätzlich nur
>>32 Bits für die Größe (;die Bytes 4-7), also ist da grundsätzlich bei 4GB
>>schacht im schicht.
>
>
> Und zusätzlich gab es da mal 2 Bugs bei MS, die bei einem Bug
> dazu führten, dass schon bei 2GB Schluss war (;wohl ein INT statt UINT
> genommen)

Das war kein Bug.

> und bei einm noch älteren Bug war noch eher Ende (;wann
> genau, weiß ich nicht mehr).

1GB, und das war auch kein Bug...

>
> ... da gibts doch jetzt aber was von Ratiopharm .. Extended AVI? oder so.
> Konnte das nicht längere AVIs?

Ja, seit beinahe 10 Jahren

MfG
Alexander









Antwort von Andre Storch:


> Alexander Noe schrieb
> > Andre Storch wrote:
>
> > Und zusätzlich gab es da mal 2 Bugs bei MS, die bei einem Bug
> > dazu führten, dass schon bei 2GB Schluss war (;wohl ein INT statt UINT
> > genommen)
>
> Das war kein Bug.
>
> > und bei einm noch älteren Bug war noch eher Ende (;wann
> > genau, weiß ich nicht mehr).
>
> 1GB, und das war auch kein Bug...

Aha, das beruhigt mich ja :)
Ich kann mich nur erinnern, dass damals in dem
Zusammenhang immer von 'fehlerhafter Implementation'
oder 'Entwicklungsfehlern seitens Microsoft' die
Rede war.

Grüße
André





Antwort von Josef Moellers:

Andre Storch wrote:
>>Alexander Noe schrieb
>>
>>>Andre Storch wrote:
>>
>>>Und zusätzlich gab es da mal 2 Bugs bei MS, die bei einem Bug
>>>dazu führten, dass schon bei 2GB Schluss war (;wohl ein INT statt UIN=
T
>>>genommen)
>>
>>Das war kein Bug.
>>
>>
>>>und bei einm noch älteren Bug war noch eher Ende (;wann
>>>genau, weiß ich nicht mehr).
>>
>>1GB, und das war auch kein Bug...
>
>
>
> Aha, das beruhigt mich ja :)
> Ich kann mich nur erinnern, dass damals in dem
> Zusammenhang immer von 'fehlerhafter Implementation'
> oder 'Entwicklungsfehlern seitens Microsoft' die
> Rede war.

"It's not a bug, it's a feature"

"Zum 1.1.2006 sind alle noch bekannten Fehler unserer Produkte zu
Systemfeatures erklärt worden. Die Preise der Produkte wurden den neuen=

Features entsprechend angehoben."

--
Josef Möllers (;Pinguinpfleger bei FSC)
If failure had no penalty success would not be a prize
-- T. Pratchett





Antwort von Hansgeorg Falterer:

Helmut Hullen schrieb:

>
>>Das ist schlicht sachlich falsch. Es ist nicht so, dass sich die
>>Informatiker das ausdenken, weil mal wieder was kreatives gemacht
>>werden soll. Ein Kilobyte sind 1024 Byte.
>
>
> Nein. Das wird auch durch Wiederholung nicht richtig.
> Der Massvorsatz "kilo" bedeutet 1000.
>
> Hilfsweise:
>
> 1 MByte/s = 1 kByte/ms = 1 Byte/us
>

Auch durch Wiederholung bekommt man die Tatsache nicht weg, dass es bei
Bytes zwei "Berechnungsmethoden" gibt, die ihren Ursprung in der
"Definition" des Kilobytes haben, eine metrische (;1 KB = 1000 Bytes) und
eine ich nenne sie mal "praktische" (;1 KB = 1024 bytes). Es wird keinem
einfallen, bei der Bezeichnung "1 KB Speicher" von einer
Speicherkapazitaet von 1000 Bytes auszugehen, weil wegen der binaeren
Logik und der damit erforderlichen Adressierungstechnik nur eine
Potenzzahl der Basis 2 moeglich ist. Die erste moegliche Zahl ueber 1000
ist eben 1024 die sich als 1 KB eingebuergert hat. Fuer viele ist diese
unterschiedliche Basis willkommener Anlass je nach Vorteil die eine
oder andere Grundlage heranzuziehen. Wer noch einen alten Vertrag mit
bestimmten Webhostern hatte kennt die "Umstellung" der vertraglich
zugesicherten 1 GB auf 1 GB (;ersteres berechnet auf der Grundlage 1024
letzteres auf 1000), da verschwinden mal ganz fix fast 75 MB!
Solche "Basisprobleme" gab es frueher auch mit anderen Masseinheiten:
Zoll,Fuss usw. war frueher nicht gleich Zoll, Fuss usw. noch heute ist
die Meile durchaus unterschiedlich gebraeuchlich:
englische ca. 1,5 km
Landmeile ca. 1,6 km
nautische ca. 1,8 km

Also: wenn man von 1 MB redet muss man derzeit noch wissen auf welcher
Basis man spricht, sonst wird man ev. uebers Ohr gehauen, ein
"Glaubenskrieg", wer syntaktisch Recht hat, hilft da nicht viel.

Viele Gruesse Hansgeorg





Antwort von Helmut Hullen:

Hallo, Hansgeorg,

Du (;falterer) meintest am 06.02.06:

>> Hilfsweise:
>>
>> 1 MByte/s = 1 kByte/ms = 1 Byte/us

> Auch durch Wiederholung bekommt man die Tatsache nicht weg, dass es
> bei Bytes zwei "Berechnungsmethoden" gibt, die ihren Ursprung in
> der "Definition" des Kilobytes haben, eine metrische (;1 KB = 1000
> Bytes) und eine ich nenne sie mal "praktische" (;1 KB = 1024 bytes).

Die "praktische" ist nirgendwo gesetzlich (;oder durch offizielle
nachgeordnete Stellen) definiert.

Sie existiert nur (;noch) in den Köpfen einiger Informatiker und
Elektriker.

1 MByte/s = 1 kByte/ms = 1 Byte/us

Viele Grüße!
Helmut




Antwort von Christian Schroeder:

Helmut Hullen schrieb:
> Hallo, Hansgeorg,
>
> Du (;falterer) meintest am 06.02.06:
>
>>> Hilfsweise:
>>>
>>> 1 MByte/s = 1 kByte/ms = 1 Byte/us
>
>> Auch durch Wiederholung bekommt man die Tatsache nicht weg, dass es
>> bei Bytes zwei "Berechnungsmethoden" gibt, die ihren Ursprung in
>> der "Definition" des Kilobytes haben, eine metrische (;1 KB = 1000
>> Bytes) und eine ich nenne sie mal "praktische" (;1 KB = 1024 bytes).
>
> Die "praktische" ist nirgendwo gesetzlich (;oder durch offizielle
> nachgeordnete Stellen) definiert.
>
> Sie existiert nur (;noch) in den Köpfen einiger Informatiker und
> Elektriker.
>
> 1 MByte/s = 1 kByte/ms = 1 Byte/us

Noch einmal: Die Grundlage sind nicht irgendwelche theoretischen
Einheiten (;die sonst ihre Dienste tun mögen), die sich
Schreibtischhengste ausgedacht haben, sondern die reellen, die durch die
Hardware bedingt sind.

--
Gruß Chris
Wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen!




Antwort von Helmut Hullen:

Hallo, Christian,

Du (;Christian.Schroeder) meintest am 06.02.06:

>> Die "praktische" ist nirgendwo gesetzlich (;oder durch offizielle
>> nachgeordnete Stellen) definiert.
>>
>> Sie existiert nur (;noch) in den Köpfen einiger Informatiker und
>> Elektriker.
>>
>> 1 MByte/s = 1 kByte/ms = 1 Byte/us

> Noch einmal: Die Grundlage sind nicht irgendwelche theoretischen
> Einheiten (;die sonst ihre Dienste tun mögen), die sich
> Schreibtischhengste ausgedacht haben, sondern die reellen, die
> durch die Hardware bedingt sind.

Schlichtweg Unfug. Beschäftige Dich mal einwenig mit Handelsrecht. Und
Wettbewerbsrecht.

Viele Grüße!
Helmut




Antwort von Josef Moellers:

Helmut Hullen wrote:
> Hallo, Christian,
>
> Du (;Christian.Schroeder) meintest am 06.02.06:
>
>
>>>Die "praktische" ist nirgendwo gesetzlich (;oder durch offizielle
>>>nachgeordnete Stellen) definiert.
>>>
>>>Sie existiert nur (;noch) in den Köpfen einiger Informatiker und
>>>Elektriker.
>>>
>>> 1 MByte/s = 1 kByte/ms = 1 Byte/us
>
>
>>Noch einmal: Die Grundlage sind nicht irgendwelche theoretischen
>>Einheiten (;die sonst ihre Dienste tun mögen), die sich
>>Schreibtischhengste ausgedacht haben, sondern die reellen, die
>>durch die Hardware bedingt sind.
>
>
> Schlichtweg Unfug. Beschäftige Dich mal einwenig mit Handelsrecht. Un=
d
> Wettbewerbsrecht.

Und Du mit der normativen Kraft des Faktischen:
1. Wenn es wirklich so gegen das Handels- und Wettbewerbsrecht wäre,
würde kein Händler Speicherriegel mit 512MB mehr verkaufen (;dürfen)=
.
Ganz im Gegenteil, er würde mit Freuden einen 537 MB-Speicherriegel
verkaufen!
2. Das hatten wir schon, 3,5"-Disketten gibt es noch (;und keine
8,89cm-Disketten), ebenso wie 15"-, 17"-, und andere Monitore.

Also jetzt beruhigt Euch mal. Solange der eine weiß, was der andere
meint, ist die "Normung" doch egal. Und wenn ich 'ne 60 IEC-GB-Platte
kaufe, weiß ich inzwischen, daß sie leider nur 55,9 Informatiker-GB h=
at.

--
Josef Möllers (;Pinguinpfleger bei FSC)
If failure had no penalty success would not be a prize
-- T. Pratchett





Antwort von Günter Hackel:

On 06.02.2006 08:41, Helmut Hullen wrote:

>
> Nein. Das wird auch durch Wiederholung nicht richtig.
> Der Massvorsatz "kilo" bedeutet 1000.
>
> Hilfsweise:
>
> 1 MByte/s = 1 kByte/ms = 1 Byte/us
>

Stöhn, wan wird sich wohl endlich rumsprechen, dass es Unterschiede
zwischen BitBit im Glossar erklärt und Byte gibt?

kbit (;Kilobit)
1 kbit (;kurz: kb) entspricht 1024 Bit.
Da ein Byte 8 BitBit im Glossar erklärt enthält gilt: 1 kBit = 128 Byte.

kByte: (;Kilobyte).
1 kByte(;kurz: kB) entspricht 1024 Byte.
Da ein Byte 8 BitBit im Glossar erklärt enthält gilt: 1 kByte = 8192 Bit.

oder auch:

Bit

0 oder 1

Byte (;b)

8 (;= 23) Bit

KiloByte (;Kilo Byte, KByte, KB, K, k)

nach IEC: KiBiByte (;KiB)

1.024 (;= 210) Byte

8.192 (;= 213) Bit

MegaByte (;Mega Byte, MByte, MB, M)

nach IEC: MeBiByte (;MiB)

1.024 (;= 210) KiloByte

1.048.576 (;= 220) Byte

8.388.608 (;= 223) Bit

GigaByte (;Giga Byte, GByte, GB, G)

nach IEC: GiBiByte (;GiB)

1.024 (;= 210) MegaByte

1.048.576 (;= 220) KiloByte

1.073.741.824 (;= 230) Byte

8.589.934.592 (;= 233) Bit

TeraByte (;Tera Byte, TByte, TB, T)

nach IEC: TeBiByte (;TiB)

1.024 (;= 210) GigaByte

1.048.576 (;= 220) MegaByte

1.073.741.824 (;= 230) KiloByte

1.099.511.627.776 (;= 240) Byte

8.796.093.022.208 (;= 243) Bit

PetaByte (;Peta Byte, PByte, PB, P)

nach IEC: PeBiByte (;PiB)

1.024 (;= 210) TeraByte

1.048.576 (;= 220) GigaByte

1.073.741.824 (;= 230) MegaByte

1.099.511.627.776 (;= 240) KiloByte

1.125.899.906.842.624 (;= 250) Byte

9.007.199.254.740.992 (;= 253) Bit

ExaByte (;Exa Byte, EByte, EB, E)

nach IEC: ExBiByte (;EiB)

1.024 (;= 210) PetaByte

1.048.576 (;= 220) TeraByte

1.073.741.824 (;= 230) GigaByte

1.099.511.627.776 (;= 240) MegaByte

1.125.899.906.842.624 (;= 250) KiloByte

1.152.921.504.606.846.976 (;= 260) Byte

9.223.372.036.854.775.808 (;= 263) Bit




Antwort von Helmut Hullen:

Hallo, Josef,

Du (;josef.moellers) meintest am 07.02.06:

>> Schlichtweg Unfug. Beschäftige Dich mal einwenig mit Handelsrecht.
>> Und Wettbewerbsrecht.

> Und Du mit der normativen Kraft des Faktischen:
> 1. Wenn es wirklich so gegen das Handels- und Wettbewerbsrecht
> wäre, würde kein Händler Speicherriegel mit 512MB mehr verkaufen
> (;dürfen).

Wenn der Kunde etwas mehr bekommt: kein Problem.

Viele Grüße!
Helmut









Antwort von Alexander Noe":

Andre Storch wrote:

>>>und bei einm noch älteren Bug war noch eher Ende (;wann
>>>genau, weiß ich nicht mehr).
>>
>>1GB, und das war auch kein Bug...
>
>
>
> Aha, das beruhigt mich ja :)
> Ich kann mich nur erinnern, dass damals in dem
> Zusammenhang immer von 'fehlerhafter Implementation'
> oder 'Entwicklungsfehlern seitens Microsoft' die
> Rede war.

Das MCI sagte einfach, daß AVI-Dateien nicht größer als 1 GB sein
sollen. Das Verhalten war also dokumentiert, und, so wie ich das sehe,
beabsichtigt. Von einem Bug würde ich also nicht reden.

MFG
Alexander




Antwort von Andre Beck:

Hansgeorg Falterer writes:
> Helmut Hullen schrieb:
>
>>
>>>Das ist schlicht sachlich falsch. Es ist nicht so, dass sich die
>>>Informatiker das ausdenken, weil mal wieder was kreatives gemacht
>>>werden soll. Ein Kilobyte sind 1024 Byte.
>> Nein. Das wird auch durch Wiederholung nicht richtig.
>> Der Massvorsatz "kilo" bedeutet 1000.
>> Hilfsweise:
>> 1 MByte/s = 1 kByte/ms = 1 Byte/us
>>
>
> Auch durch Wiederholung bekommt man die Tatsache nicht weg, dass es
> bei Bytes zwei "Berechnungsmethoden" gibt, die ihren Ursprung in der
> "Definition" des Kilobytes haben, eine metrische (;1 KB = 1000 Bytes)
> und eine ich nenne sie mal "praktische" (;1 KB = 1024 bytes).

Es kann nur eine Definition für Kilo geben, und die ist laut SI "Faktor
1000". Nichts anderes. Ich bezweifle gar nicht, dass es praktischer ist,
unter bestimmten Umständen (;zuvörderst bei der Adressierung von 2^n Spei-
cherzellen über n Adressleitungen) ein anderes Multiplikatorensystem zu
verwenden, das ist mir völlig klar - ich bin selbst Informatiker und war
auch früher Elch. Nur kann man nicht einfach eine eingeführte Bezeichnung
wie Kilo missbräuchlich umwidmen und damit endloses Schlamassel anrichten,
weil die Missverständnisse vorprogrammiert sind. Zudem ist es keineswegs
naheliegend, für *alle* Speichermengen ein 2^n-System zu verwenden, denn
Sinn ergibt das wie gesagt nur bei RAM oder ähnlichem, über Adressleitungen
angesprochenen Festspeicher. Bereits eine Festplatte hat keinerlei Grund,
ihren Speicherplatz in 2^n zu benennen, selbst wenn man eine 2^n-Sektor-
größe zu Grunde legt. Es handelt sich hier um reine Konvention.

> Es wird keinem einfallen, bei der Bezeichnung "1 KB Speicher" von einer
> Speicherkapazitaet von 1000 Bytes auszugehen, weil wegen der binaeren
> Logik und der damit erforderlichen Adressierungstechnik nur eine
> Potenzzahl der Basis 2 moeglich ist.

Doch, genau das wird jedem einfallen, der diese Angabe in etwas kompli-
zierteren Rechnungen anwenden muss. Wie gesagt (;eigentlich hatte ich
in meinem Artikel bereits *alles* nötige gesagt, einschließlich der
Prognose, dass vehemente Widersprüche kommen würden ;) ist das schönste
Beispiel dafür die "1.44MB"-Diskette. Und wie Du einem Telekommunikations-
experten erklären willst, dass Deiner Meinung nach der ISDN-B-Kanal gar
nicht 64kBit/s hat sondern nur 62.5 will ich auch mal sehen. Das Problem
wird doch jedem sofort offenbar, der mal einen Moment über Datenraten
nachdenkt.

> Die erste moegliche Zahl ueber
> 1000 ist eben 1024 die sich als 1 KB eingebuergert hat.

Eingebürgert hat sich das nur unter sehr wenigen Leuten, die intensiv
mit Informatik sozialisiert wurden. Das ist ja genau das Problem, wenn
diese jetzt mit dem Rest der Welt kommunizieren, wo Kilo zweifelsfrei
schon immer 1000 bedeutet hat und auch weiterhin bedeuten wird. Es ist
doch offensichtlich, dass es ein Fehler der Informatiker war, Kilo (;und
später Mega, Giga etc) für Faktoren zu missbrauchen, die zunehmend gar
nichts mit den SI-Faktoren zu tun haben, statt gleich ein alternatives
System von Multiplikatoren zu spezifizieren. Dieser Fehler wurde aber
behoben und das alternative System existiert seit Jahren, es muss nur
verdammt auch verwendet werden. Wenn ich "1MiB/s" schreibe ist völlig
offensichtlich, dass das nicht einfach mit 10^n-basierten Multiplikatoren
kompatibel ist und man beliebig Faktoren hin und her schubsen kann.

--
The S anta C laus O peration
or "how to turn a complete illusion into a neverending money source"

-> Andre "ABPSoft" Beck ABP-RIPE Dresden, Germany, Spacetime <-





Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
1 Kilobyte = 1000 Byte (was: max.Dateigrösse bei AVI)
Warner veröffentlicht alle Kinofilme des Jahres 2021 zeitgleich direkt bei HBO Max
Wie DV-PAL (SD) in verlustfreies Format komprimieren - wegen Dateigrösse
Vorgehen bei unbekanntem AVI Codec
Kein Bild bei AVI-Wiedergabe
Asynchroner Ton bei Avi-Aufnahme
Problem bei der Wandlung AVI -> MPEG2
Schlechte Tonqualität bei Abspielen von AVI-Dateien
VirtuaDub liefert bei alter avi-Datei-> reconstructing missing index block
Was sind AVI-1 und AVI-2?
iPhone 11 Pro Max
FS700 max. Betriebsstunden
DVD Player max 32 cm breit
Max. Aufnahmelänge Osmo Pocket
Videoschnitt PC für max. 2500€
MAD MAX The Wizard Trailer
Beamer im Smartphone... Blackview Max 1
Matrox MXO2 Le Max unter Win 10
Nochmals: Suche: LCD-TV, max. 80cm breit
Sachtler ACE XL Fluidstativkopf mit max 8 kg Traglast
Adobe MAX Europe 2020 wird abgesagt
Max. Anzahl von Akkus im Handgepäck (Flug)
max. Auflösung USB-Capture Pinnacle DVC...
Virtual Dub - mp3 Ton max. 56 kbit
Premiere CS 5.5 + Windows 10 + matrox mx02 le max = doof ^^
Beste aktuelle Filmkamera für max. 2000 EUR

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom