Logo Logo
/// 

Zu kompliziertes Licht am Set? Weniger ist mehr (nach DOP Geoff Boyle)



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Newsmeldung von slashCAM:


Geoff Boyle blickt auf eine beeindruckende Karriere als DOP im Commercial-Bereich zurück. Hier erklärt er anhand einiger seiner bekannten Werbespots und Musikvideos, wie ...

Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
Zu kompliziertes Licht am Set? Weniger ist mehr (nach DOP Geoff Boyle)




Antwort von iasi:

Recht hat er.

Mit den heutigen Digi-Cams benötigt man keinen Lichtpark mehr - vielmehr müsste man mit ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt das viele Licht zurückhalten.

Weniger ist mehr ...



Antwort von nic:

Recht hat er.

Mit den heutigen Digi-Cams benötigt man keinen Lichtpark mehr - vielmehr müsste man mit ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt das viele Licht zurückhalten.

Weniger ist mehr ...

Das hat nichts mit den lichtstarken Sensoren zu tun. Es ist eher eine Frage eines effizienten und klaren Lichtkonzepts. Eine 12kW und zwei 1,2kW HMIs sind in diesem Sinne einfach, so wie sechs Redheads mit acht Dedos kompliziert sind.





Antwort von iasi:

Recht hat er.

Mit den heutigen Digi-Cams benötigt man keinen Lichtpark mehr - vielmehr müsste man mit ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt das viele Licht zurückhalten.

Weniger ist mehr ...

Das hat nichts mit den lichtstarken Sensoren zu tun. Es ist eher eine Frage eines effizienten und klaren Lichtkonzepts. Eine 12kW und zwei 1,2kW HMIs sind in diesem Sinne einfach, so wie sechs Redheads mit acht Dedos kompliziert sind.

Natürlich hat das mit der Lichtmenge zu tun, die die Kamera benötigt.



Antwort von nic:

Recht hat er.

Mit den heutigen Digi-Cams benötigt man keinen Lichtpark mehr - vielmehr müsste man mit ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt das viele Licht zurückhalten.

Weniger ist mehr ...

Das hat nichts mit den lichtstarken Sensoren zu tun. Es ist eher eine Frage eines effizienten und klaren Lichtkonzepts. Eine 12kW und zwei 1,2kW HMIs sind in diesem Sinne einfach, so wie sechs Redheads mit acht Dedos kompliziert sind.

Natürlich hat das mit der Lichtmenge zu tun, die die Kamera benötigt.

Das ist so begrenzt von Belang, dass es fast schon irrelevant ist...

Entscheidend ist nicht die absolute Lichtmenge, sondern die Komplexität deines Konzepts. Das sind zwei verschiedene paar Schuhe.



Antwort von iasi:

Recht hat er.

Mit den heutigen Digi-Cams benötigt man keinen Lichtpark mehr - vielmehr müsste man mit ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt das viele Licht zurückhalten.

Weniger ist mehr ...

Das hat nichts mit den lichtstarken Sensoren zu tun. Es ist eher eine Frage eines effizienten und klaren Lichtkonzepts. Eine 12kW und zwei 1,2kW HMIs sind in diesem Sinne einfach, so wie sechs Redheads mit acht Dedos kompliziert sind.

Natürlich hat das mit der Lichtmenge zu tun, die die Kamera benötigt.

Das ist so begrenzt von Belang, dass es fast schon irrelevant ist...

Entscheidend ist nicht die absolute Lichtmenge, sondern die Komplexität deines Konzepts. Das sind zwei verschiedene paar Schuhe.

Hör dir Boyle mal bei 4:15 an.

Der Schlüssel ist eben doch auch die Lichtmenge, die notwendig ist.
2 Blenden Unterschied sind enorm.
Boyle nutzt keine 12kW - selbst mit seinen 12 Billigleuchten kam er auf gerade mal 6kW. (und selbst die krachten ihm um)
Und es ist auch schnell vorbei mit einfach, wenn du mit 12kW-Kanonen hantieren musst. Da sind dann sechs Redheads mit acht Dedos eben doch schnell mal einfacher. Allein schon, die 12000 Watt zu ziehen, kann ein echtes Problem werden. Dann die Positionierung, denn die Wärmeentwickung nimmt eben z.B. auch enorm zu - mit all den Nachteilen.

Der Ansatz von Boyle erfordert kleine Leuchtmittel - und dafür braucht es eben Kameras, die mit geringer Lichtmenge auskommen.



Antwort von nic:

Das sind doch nur Beispiele. Und ein simples Lichtkonzept ist auch nicht auf One-Man-Shows begrenzt. Das kannst du auch bei größeren projekten so angehen. Er sagt doch letztlich nur: Mach dir Gedanken und überlege dir, wie du dein Ziel mit dem geringstmöglichen Aufwand erreichen kannst. Meistens sieht das sowieso besser aus, da du bei 25 Einheiten doch selbst irgendwann nicht mehr verstehst, wo welcher Schatten weggeleuchtet, wann welche Reflektion und welche KanteKante im Glossar erklärt wiederum abgeschattet wird...

Und diesen Ansatz kannst du mit 50 ISO-Film oder 125.000 ISO irgendeiner Canon-Nachtsichtkamera umsetzen.



Antwort von iasi:

Das sind doch nur Beispiele. Und ein simples Lichtkonzept ist auch nicht auf One-Man-Shows begrenzt. Das kannst du auch bei größeren projekten so angehen. Er sagt doch letztlich nur: Mach dir Gedanken und überlege dir, wie du dein Ziel mit dem geringstmöglichen Aufwand erreichen kannst. Meistens sieht das sowieso besser aus, da du bei 25 Einheiten doch selbst irgendwann nicht mehr verstehst, wo welcher Schatten weggeleuchtet, wann welche Reflektion und welche KanteKante im Glossar erklärt wiederum abgeschattet wird...

Und diesen Ansatz kannst du mit 50 ISO-Film oder 125.000 ISO irgendeiner Canon-Nachtsichtkamera umsetzen.

ja - wir sind uns eigentlich einig - und natürlich ist das nicht auf One-Man-Shows beschränkt.
geringstmöglich würde ich aber nicht sagen - eher: braucht es wirklich 25 Einheiten? Wie du ja auch sagst: Je komplizierter man bei der Ausleuchtung vorgeht, umso schneller verliert man die Kontrolle.

Was aber eben hilft, sind eben 800 ISO statt 50 ISO. Allein schon wenn ich an die Hitze denke, die einige kW in einem kleinen Raum erzeugen :)
Oder eben den Aufwand, den mehrere kW im Vergleich zu einigen 100W bedeuten, wenn es um die Stromversorgung geht.
... oder Lichtquellen im Bild ... oder die Einbeziehung von vorhandenem Licht ...



Antwort von sanftmut:

Mit Interesse habe ich hier mitgelesen.

Darf ich die Profis mal fragen (da ich mich da weiterbilden möchte) wo kann ich denn bzgl. LICHTsetzung sinnvoll was lernen...

Gibt es da gute Tips / Tutorials die Ihr empfehlen könnt?

...oder sollte man einfach "Machen" und weiterüben?

Danke!



Antwort von phili2p:

@santfmut Der Achim Dunker ist der Mann mit den passenden online-Tutorials und offline-Seminaren und Büchern für Dich.

Achim plädiert ebenso für ein reduziertes Lichtkonzept und achtet auch auf das Budget. Sprich, available light kostet nichts und weiches Licht kannst Du auch mit nem Chinaball von Ikea erzeugen.

Leider konnte ich bei seinem Seminar bei der Kurzfilmwoche Regensburg 2014 nicht erleben. Aber die Seminarteilnehmer waren sehr glücklich und zufrieden mit dem Workshop.



Antwort von Paralkar:

Set, sowas lernt man gescheit am Set, Lichthilfe, Beleuchter etc.....

Mit Dunker & beispielsweise "die chinesische Sonne schein von unten", Buch vom selbigen, kann man aber schonmal gut Grundlagen lernen

HMI, Kunst, Leuchtstoff, LED - Licht
Farbtemperatur
Par, Stufe
Strom
etc.

Licht ist Kunst und ne 12 oder 18 KW brauch ich am Tag draußen auch um konstante Sonne zu erzählen, da reicht ne 4 KW halt nicht.

Als DIT, komme ich oft genug in die Situation, das mehr FührungslichtFührungslicht im Glossar erklärt gut tun würde, in Low Light Szenen oder Szenen mit sehr hohem Kontrast. Ne Kamera braucht Licht, sonst rauscht sie, je näher am Fullwell desto besser (solang man nicht drüber kommt)

Die Situation ist sicherlich nicht immer der Fall, sobald man mal nicht draußen am helllichten Tag dreht, und die 1. ACs freuen sich dann noch zusätzlich über ne Offenblende



Antwort von rob:

Hier die slashCAM Buchkritik zum Thema:

https://www.slashcam.de/artikel/Buchkri ... nten-.html

Viele Grüße

Rob



Antwort von iasi:


Licht ist Kunst und ne 12 oder 18 KW brauch ich am Tag draußen auch um konstante Sonne zu erzählen, da reicht ne 4 KW halt nicht.

stimmt natürlich - die volle Kontrolle erhält man, wenn man erst mal dunkel macht und dann mit kontrolliertem Licht ausleuchtet. Die Sonne ist leider ziemlich wechselhaft
Der Aufwand ist dann natürlich nicht ohne

Als DIT, komme ich oft genug in die Situation, das mehr FührungslichtFührungslicht im Glossar erklärt gut tun würde, in Low Light Szenen oder Szenen mit sehr hohem Kontrast. Ne Kamera braucht Licht, sonst rauscht sie, je näher am Fullwell desto besser (solang man nicht drüber kommt)
neue Digi-Kameras benötigen zumindest weit weniger Licht, als Film




Antwort von Jott:

Das gilt aber nur für komplett künstliche Studioaufbauten.

Sobald echtes Licht mitspielt, ändert sich am Bedarf gar nichts. Die Sonne dimmt sich ja nicht runter, nur weil eine "neue Digi-Kamera" rumsteht.



Antwort von lichKrake:

Die Sonne, des Sauviech aber auch! Kannst net unter Kontrolle bringen, und wenns
bled hergeht samma im fünfe schu auf, damit ma den goldigen Morgen eini bringen.
Des hots hold früher net in Bayern gebn! :)

Ochte is Schicht F4 und aus



Antwort von nic:

Das gilt aber nur für komplett künstliche Studioaufbauten.

Sobald echtes Licht mitspielt, ändert sich am Bedarf gar nichts. Die Sonne dimmt sich ja nicht runter, nur weil eine "neue Digi-Kamera" rumsteht.

Noch nichts von night-for-day gehört?



Antwort von lichKrake:

Mitlerweile schein alles nur noch " aveilible" und " billig" und geht eh und je is koa
Problem und und und...
Wenn ich denk, das wir gerade eine geschlagen Woche Lichtkonzept und Führung
Setaufbau und und und so weida, durchgehen, das jo sitzt, weil des an hauffen Geld
kostet, und die Leit an Schmarrn gebn, wennst ihnen so a Saulichtsceene hinhaust, das
da graust, na was werden se tun, preussisch gesprochen, de Batzi san wegga, so schnell
wie die wegglicken, downfixen oder ausnetflixxen, kansst gar net gucken.

Meine Empfehlung ist die, bau da a 1 zu 5 Modell, 3-5 Lichtgruppen und leuchte dieses
Modell mal ein, probier und schmeiss a klane dlsr aufs Ministativ. Dann guckst mal was
passiert, wenn wo des Licht net so passt und warum grad da die Kamera faxxen macht.
Schön grausi wirds in 8 bit, saufrantzl ins grubengrau und auch keine Schwarz ( wobei
was ist heute noch Schwarz und was kommt schick aus der Resolve oder wir haben im Nuke gebogen, dass da graust).. Umd dann mal echt altes Licht, richtige Stimmungen.
Fast schon der softocore den man in den Rennaissancebilder sieht---- zb im Kohlhaas
gibts da ein schönes Setting, des kommt rann, aber nur für grad 1 Minute... okay:)

Sonne mit Tacker anmontieren... des hat was. Oder Schweden M.N.Sonne :)



Antwort von lichKrake:

mir gfollen die Bartstoppel vom John Wayn, wenns night-for-day war!




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum News-Kommentare-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Videointerview: DOP Geoff Boyle über Moiré, Diffusion, Dynamikumfang, RAW und HDR
Video: DOP Ben Davis über Motion Control, (SET)Licht, Film vs Digital u.a. in Dr. Strange (MARVEL)
Großartiges Interview mit Geoff Boyle
Kommt es auf Auflösung an? - Interview mit Geoff Boyle
Welches Licht-Set
Videotutorial: DOP Tod Campbell über Licht, Framing, Objektivwahl bei Stranger Things & Mr Robot
Tasche oder Koffer für Licht-Set gesucht... wo kaufen?
Scorpion LED Licht Set: das transportable Lichtset für unterwegs
DOP-Interview: Wer kreiert den Look? - DOP vs Color Artist
Audio/Video immer weniger synchron nach Aneinanderfügen mehrerer mpegs
Axsy T-Set -- Motion Control System für Timelapse und mehr
Blackmagic Pocket Cinema 6K - Mehr Pixel, weniger Cinema?
Nach Treiberupdate kein TV-Out mehr! (Geforce4 MX 440)
MPEG nach Schnitt nicht mehr synchron
Nach einer Weile nicht mehr synchron
Canon XH A1 funktioniert nach capturen nicht mehr
ACES ist fertig - mehr Farbe geht nicht...
GH5 - Autofocus funtioniert nicht mehr nach Firmware Update 2.1
DivX: nach dem enkodieren Ton nicht mehr synchron
Adobe PR /AE nach Verkrümm.stab. keine Überblendung mehr mögl.
Firma Blackmagic: Nach der Garantie keine Reparatur mehr?
GH5 nach update von 1.0 zu 2.2 kein mov 4K 10 bit mehr?
Bild und Ton nach Import in FCP X nicht mehr synchron
AVI nach wandeln in mpg2 nicht mehr Bild- und Tonsynchron
Philips DVDR 520 H erkennt nach Update DVD+RW nicht mehr
Asus SchnittPC (NB) fährt nicht mehr hoch nach Acronis Absturz

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
29. Oktober - 3. November / Lübeck
Nordische Filmtage Lübeck
1-2. November / Mainz
screening_019
7-10. November / Linz
Linz International Short Film Festival
alle Termine und Einreichfristen