Logo Logo
/// 

Worin unterscheiden sich DVB-C und DVB-T?



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Guido Speer:


Hallo,
klar, beide benutzen unterschiedliche Frequenzbereiche. Wobei das aber
relativ ist. Die Frequenzbereiche (;VHF1, VHF2 und UHF) vom Terestrischen
Fernsehen (;also über Antenne) sind zumindest komplett auch im Kabelnetz
vorhanden. Wäre zu klären ob sich die Digitalverfahren unterscheiden.Wenn
nicht, sollte doch auch mit einer DVB-C-Karte im PC, DVB-T zu empfangen
sein, wenn man eine Antenne anschließt. Eventuell sind die Signalstärken
unterschiedlich, wobei die DVB-C-Karte sicher schwächer ist. Dass könnte man
aber leicht mit einem guten Vorverstärker ausgleichen.
Ich überlege mir eine solche Karte anzuschaffen, wobei hier im Berliner Raum
das echte Digitalangebot im Kabel noch dürftig ist. Wenn ich dann aber
gegebenenfalls auf Antenne umstöpseln kann, hätte ich mehr Auswahl.
Mir stehen sowohl ein Kabelanschluß, als auch noch (;aus guten alten Zeiten?)
ein Antennenkabel zum Dachboden zur Verfügung.
Liege ich hier völlig falsch?
Von HF-Technik verstehe ich schon einiges, das Digitalgeraffel ist mir aber
ein Buch mit sieben Siegeln (;naja, zumindest mit einigen;-))
Guido





Antwort von Heiko Nocon:

Guido Speer wrote:

>klar, beide benutzen unterschiedliche Frequenzbereiche. Wobei das aber
>relativ ist. Die Frequenzbereiche (;VHF1, VHF2 und UHF) vom Terestrischen
>Fernsehen (;also über Antenne) sind zumindest komplett auch im Kabelnetz
>vorhanden.

Nein. In den weitaus meisten Kabelnetzen gibt es keinen UHF-Bereich. Das
ist ein wichtiger Grund dafür, warum DVB-C nicht so richtig aus dem
Arsch kommt. Für die volle digitale Programmpalette müßten nämlich in
diesen Netzen einige Analogkanäle abgeschaltet werden.
Andererseits gibt es dafür in den Kabelnetzen die Kabel-Sonderkanäle,
die man wiederum terrestrisch nicht nutzen kann, weil hier andere
Funkdienste arbeiten.

>Wäre zu klären ob sich die Digitalverfahren unterscheiden.

Tun sie. DVB-T wurde nämlich explizit für "aerial distribution"
entwickelt, also für Verbreitung per Antenne. Da gibt es einige
Fehlermöglichkeiten, mit denen man sich bei Verbreitung in einem
abgeschlossenen Kabelnetz niemals rumschlagen muß. Das MPEG-Streamformat
wurde diesen Bedingungen angepaßt.

>Liege ich hier völlig falsch?

Jedenfalls weitgehend. Ich will absolut nicht ausschließen, daß es ohne
großen Mehraufwand an Hardware möglich wäre, eine Kombikarte DVB-C/DVB-T
zu bauen. Hat aber noch keiner gemacht. Die existierenden Karten lassen
sich jedenfalls nicht allein mit Software zum jeweils anderen Standard
"umstricken". Das gibt deren relativ unflexible Hardware leider nicht
her.





Antwort von Matthias Meinel:

Hallo Guido,

DVB-c und -t unterscheiden sich in der Modulation, es sind zwar beide QAM
moduliert. Doch wird bei DVB-c auf einen Fehlerschutz weitgehend verzichtet,
da dass Kabelfernsehen ein nahezu perfektes Übertragungsmedium ist, keine
Reflektion, kein Rauschen, konstante Gruppenlaufzeit. Das ganze Gegenteil
stellt der terrestrische Übertragungskanal dar, deshalb verwendet man hier
einen ausgefeilten Fehlerschutz und die Datenübertragungsrate eines solchen
Kanals liegt auch nur bei einem 1/3 im Vergleich zum Kabel. Sicherlich
könnte man einen Dualempfänger für DVB-c und DVB-t realisieren, doch mir ist
nicht bekannt, dass dies ein hersteller schon gemacht hätte. Es gilt
entweder oder!

MfG
Matthias







Antwort von Guido Speer:


"Matthias Meinel" schrieb im Newsbeitrag

> Hallo Guido,
>
> DVB-c und -t unterscheiden sich in der Modulation, es sind zwar beide QAM
> moduliert. Doch wird bei DVB-c auf einen Fehlerschutz weitgehend
verzichtet,
> da dass Kabelfernsehen ein nahezu perfektes Übertragungsmedium ist, keine
> Reflektion, kein Rauschen, konstante Gruppenlaufzeit. Das ganze Gegenteil

Keine, Reflektion, Rauschen usw. stimmt aber nicht so ganz. Sicher meintest
du "so gut wie keine..." Zumindest um Größenordnungen kleinere.

> stellt der terrestrische Übertragungskanal dar, deshalb verwendet man hier
> einen ausgefeilten Fehlerschutz und die Datenübertragungsrate eines
solchen
> Kanals liegt auch nur bei einem 1/3 im Vergleich zum Kabel. Sicherlich
> könnte man einen Dualempfänger für DVB-c und DVB-t realisieren, doch mir
ist
> nicht bekannt, dass dies ein hersteller schon gemacht hätte. Es gilt
> entweder oder!
>

Naja, hätte ja so schön sein können ;-) Aber vielleicht kommt ja ein
Hersteller mal auf die Idee. Das setzt natürlich eine große Nachfrage
voraus. Ich jedenfalls würde sofort zuschlagen.

Also, danke für die Antworten, jetzt sehe ich klarer.
Guido





Antwort von Martin Hillebrand:

Hallo Heiko.

Heiko Nocon schrieb:

> Guido Speer wrote:
>
>>Wäre zu klären ob sich die Digitalverfahren unterscheiden.
>
>
> Tun sie. DVB-T wurde nämlich explizit für "aerial distribution"
> entwickelt, also für Verbreitung per Antenne. Da gibt es einige
> Fehlermöglichkeiten, mit denen man sich bei Verbreitung in einem
> abgeschlossenen Kabelnetz niemals rumschlagen muß. Das MPEG-Streamformat
> wurde diesen Bedingungen angepaßt.

Hu? Wie meinen? Ich dachte, daß die sich vor allem durch die
Sendetechnische Modulation (;z.B. QPSK auf Sat und Q*wiewardasnochmal*
auf Kabel und was anderes in der Luft) unterscheiden. Der MPEGMPEG im Glossar erklärt Strom ist
(;bis auf die verwendete Datenrate) in der Struktur identisch, so mein
bisheriges Wissen...

>>Liege ich hier völlig falsch?
>
> Jedenfalls weitgehend. Ich will absolut nicht ausschließen, daß es ohne
> großen Mehraufwand an Hardware möglich wäre, eine Kombikarte DVB-C/DVB-T
> zu bauen. Hat aber noch keiner gemacht. Die existierenden Karten lassen
> sich jedenfalls nicht allein mit Software zum jeweils anderen Standard
> "umstricken". Das gibt deren relativ unflexible Hardware leider nicht
> her.

Eben weil mein bisheriger Wissensstand davon ausgeht, daß vor allem der
Demodulator unteschiedlich ist, bis man an den MPEGMPEG im Glossar erklärt Strom 'ran kommt. Ab
da ist eh alles gleich...

Aber ich lasse mich gerne von anderem überzeugen.

Martin.

--
Zum Antworten bitte XY in der Adresse durch einen Punkt ersetzen!

Der vierte große Witz der Computergeschichte:
"Mein Source Code guckt eh niemand an."





Antwort von Heiko Nocon:

Martin Hillebrand wrote:

>Der MPEGMPEG im Glossar erklärt Strom ist
>(;bis auf die verwendete Datenrate) in der Struktur identisch, so mein
>bisheriges Wissen...

Soviel ich weiß, sind zusätzliche Informationen im DatenstromDatenstrom im Glossar erklärt enthalten,
mit denen ähnlich wie bei DAB das Verhalten im Überlappungsbereich von
Sendern gesteuert wird. Eine offizielle Quelle dafür kann ich aber nicht
angeben, mir ist so, als wenn ich das in irgendeiner c't gelesen hätte.

Sinn machen würde es jedenfalls, denn DVB-T ist ja explizit auch für
mobile Empfänger vorgesehen.






Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
Was sind die Unterschiede zwischen DVB-S.DVB-C und DVB-T? Was ist "Analog (PVR)"
Unterscheiden sich die Wiedergabesoftwares (VLC, WMP, QT) in Bild und Ton?
DVB MPEG2-TS (Transportstream) als TS schneiden und brennen (war: Zeitbedarf DVB --> DVD)
kein empfang auf den meißten transpondern (dvb-s receiver und dvb-s computer karte)
Hardware für DVB-T und DVB-S
DVB-T-Aufzeichnung läßt sich nicht schneiden
Welches DVB-T Empfangsgerät? (Technotrend DVB-T Karte TT-budget T-3000?)
MPEG2 - Unterschiedliche Qualitäten DVB-S DVB-T PC-Encoder HDTV ?
Gibts eine TV-Karte mit Analog-TV, DVB-C, DVB-T?
Pinnacle 7010ix PC-TV Karte DVB-T/DVB-S & analog
Lohnt sich noch der Umstieg auf DVB-T oder steigen die Privaten (Pro7, Sat1, RTL) doch aus?
DVB-T: Videorekorder mit Fernbedienung ohne langes Bosseln für Windows XP (was: Mit dem Kauf einer DVB-T Karte noch wart
LinVDR mit DVB-T Budget-Karte + DVB-S Premium-Karte?
DVB-S und Analogreceiver
DVB-C und USB
DVB-T und alter PC
DVB-T und AC3
kaffeine und DVB-S
Dvb-s und Grafikkarte
PCMCIA und DVB-S
Linux, DVB-T und PCcard
DVB-C Technotrend und CI + Cam
Hauppauge DVB-s und Software
DVB-S-Karte und CI-Interface
DVB-T Linux und MPEG Decoderkarte
DVB-S welche TV Karte und Receiver

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
19. Oktober / Nürnberg
Die Lange Nacht der Wissenschaften
29. Oktober - 3. November / Lübeck
Nordische Filmtage Lübeck
1-2. November / Mainz
screening_019
alle Termine und Einreichfristen