Logo Logo
/// 

Von Dslr zu Dslm, doch welche?



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Kamera Kaufberatung / Vergleich-Forum

Frage von drumstorm:


Hallo,
ich zerbreche mir jetzt schon seit Tagen den Kopf, ich fotografiere und filme schon seit Jahren mit Spiegelreflex (immer Canon) und Camcorder (Canon xf 100), da mir aber beide Lösung teilweise zu groß sind und deswegen immer öfter zuhause bleiben plane ich eine Systemkamera in mein Sortiment aufzunehmen. Gestoßen bin ich als erstes auf die Canon M6, die fiel aber direkt raus da kein sucher (ich weiss, gibt es im Zubehör aber ich sehe nicht ein den Preis für ein Sucher zu zahlen.) Dann kam ich auf die M5, die mir aber ehrlich gesagt in kombination mit neuen Objektiven etweas zu teuer wird.
Dann stieß ich auf die a6000 von Sony und hab mich eiegntlich sofort verliebt, auch beim testen im Laden. Da ich viel filme beunruhigt mich aber dass kein Stabi im Gehäuse steckt und in meinem geplanten Objektiv (Samyang 12mm/f2) eben auch nicht.
So dann hab ich mir die lumix gx80 mal angeschaut aber ich werde irgendwie nicht so wirklich warm mit der Kamera.

Meine Anforderung an die Kamera sind zum einen meine DSLR auf Wanderungen zb und im Alltag zu ersetzen und andererseits mir bei der Filmerei als kleine Handheld in nem Kamera Cage zu dienen.
So, filmen tu ich hauptsächlich Konzerte, sprich nicht die besten Lichtverhältnisse. Da sind wir direkt beim Punkt der mich an der GX80 stört, der kleinere MFT Sensor.

Hat jemand vielleicht erfahrungen mit MFT Sensor auf Konzerten?

Jetzt steh ich zwischen den Stühlen, entweder kein Stabi oder ein kleineren Sensor, und da komme ich einfach zu keinem Ergebnis.

Auch wenn das viele anders sehen mögen gefallen mir persönlich die Video Aufnahmen der Sony sogar besser.

Aber wie gesagt eine Handheld ohne Stabi da bin ich mir einfach unsicher.

Wir würdet ihr das Problem lösen? Gibt es eventuell eine Kamera die ich noch gar nicht ins Auge gefasst habe die meine Anforderungen erfüllt?
Es sollte ine Systemkamera sein und der Body sollte nicht über 600€ kosten.

Lg und schönen Abend noch



Antwort von strassenfilm:

Die GX80 ist von der Bedienung leicht frickelig, was am Formfaktor und dem üppigen Featureset liegt, ich habe teilweise auch noch meine Probleme damit.

Trotzdem würde ich sie Dir empfehlen, das Gesamtpaket ist wirklich überzeugend, die Qualität auch. Und der Sensorstabi ist der Hammer. Ich benutze sie für Videos und Fotos, und sie hat in beiden Disziplinen professionelle Qualität. Also ich denke, hier lohnt ein zweiter Blick, grade auch für das Budget.

Mft auf Konzerten: Klar, habe ich schon gemacht für Kraftklub und KIZ- LiveBluRays, kein Problem. Wichtig sind lichtstarke Objektive, 1.7 oder besser noch 1.4, dann hast Du bei halbwegs beleuchteten Konzerten kein Problem. Ich habe sehr schöne Ergebnisse mit ner schnöden GH2 plus Canon FD 50/1.4 erziehlt. In Sachen Bildqualität und Schärfe hat sie die Jungs mit ihren 5Ds samt Kitzooms an die Wand geklatscht... und die GX80 ist noch mal ne ganze Ecke besser und hat auch im Standardprofil schon durchaus brauchbare Farben.

Ich habe Ende 2016 jedenfalls nichts besseres für genau Dein budget gefunden, und so viel hat sich in dem Preisbereich ja seitdem noch nicht getan.



Antwort von drumstorm:

Vielen Dank für deine Antwort!
Schön mal Erfahrungsberichte aus dem selben Einsatzgebiet zu hören.
Mal ne ganz andere frage, gibt es für die gx80 einen batteriegriff und ich bin zu blöd um ihn zu finden oder gibt es da gar keinen?

Lg








Antwort von dosaris:

drumstorm hat geschrieben:
Mal ne ganz andere frage, gibt es für die gx80 einen batteriegriff ...?
zumindest gibt's einen "Akku-Eliminator" (<10 Euro, Ebay).
Also n Klötzchen im Maß eines Akkus aber mit rausgeführtem Kabelschwanz.
Das stöpsele ich dann in einen Modellbau-Akku (2s).
Nachteil: die Akkuklappe geht nicht richtig zu. Abbauen? Anpassen?

die GX80 ist sehr schön kompakt für ihre Funktionalität,
aber erstaunlich schwer für diese Größe.

Es fehlt eine Buchse für externe Micros
(was mich aber wegen externem Voicerecorder nicht stört)

Der Gehäuse-Stabi geht auch prima wenn ich per Adapter mein Altglas
davor setze. Bei 3200 Iso und 1.4er Objektiv mit Speedbooster mache
ich Nachtaufnahmen ohne Stativ.



Antwort von nachtaktiv:

lass dir nix erzählen. konzis und alles, was mit lowlight einhergeht, sollte man immer den größtmöglichen sensor nehmen. is ja schön, wenns leute gibt, die rauschfreie konzis mit MfT filmen. besser ist, man hat reserven, wenn das licht auch mal temporär runter gedimmt wird. spätestens, wenn du die aftershow party noch mitfilmen musst, wirst du dich über die reserven freuen, die ein großer, moderner sensor mitbringt.



Antwort von fred447:

Hast Du auch gelesen, welches Budget der TO hat?



Antwort von Jan:

Lege noch etwas drauf und kaufe Dir die Panasonic G81, die gewinnt in allen Punkten locker gegen die A6000. Die A6000 wird von früh bis abends beworben, so gut ist sie auch nicht. Das Gehäuse wirkt billig, der Bildschirm ist nur schwenkbar, nicht drehbar oder schützbar. Das Lächerliche an dieser Kamera ist ihr Weltrekord mit elf Bildern pro Sekunde. Nur kaum ein Magazin hat rausgefunden, dass die Kamera ganze vier Sekunden dieses Tempo durchhält, auch mit schnellsten UHS II-Karten. Der interne Bus kann nämlich nur 30MB pro Sekunde verarbeiten, schnelle Karten sind bei ihr Quatsch, auch wenn es um das Abspeichern der Reihenaufnahmen geht. Dass ein größerer Sensor immer lichtstärker sein soll, ist auch Quatsch, wenn die PixelPixel im Glossar erklärt unterschiedlich sind. Das ist im Beispiel der GX80 und der A6000 beispielsweise so. Die Sony hat von der Fläche her gesehen 1/3 größeren Sensor (224,90mm² zu 368,16 mm²), aber auch 1/3 mehr Pixel. Daher ist der Einzelpixel bei der A6000 3.88 µm bei der GX80 3.75 µm, also fast gleich groß. Die höhere Auflösung der A6000 hat nur einen Vorteil, es sind eben größere Ausschnitte möglich, aber ein gutes Objektiv vorausgesetzt nicht das günstige Kit 16-50. Der AF der Panasonics ist schneller, wie auch die Schärfenachführung. Wenn der interne Stabi nicht so wichtig und der Preis heiß ist, dann nimm die G70. Die kann immer noch 4K, was die Sony gar nicht beherrscht, außerdem ein frei beweglicher LCD, einen Mikrofoneingang und einen stärkeren Akku als die A6000.

VG
Jan



Antwort von nachtaktiv:

fred447 hat geschrieben:
Hast Du auch gelesen, welches Budget der TO hat?
jep.

die lösung ist: warten, bis man genug geld gespart hat. ich war genauso schlau wie der TE und habe dadurch am ende mehr geld verbrannt, als wenn ich mir direkt ne vernünftige cam zusammen gespart hätte.



Antwort von Olaf Kringel:

Jan hat geschrieben:
Dass ein größerer Sensor immer lichtstärker sein soll, ist auch Quatsch, wenn die PixelPixel im Glossar erklärt unterschiedlich sind.
...so ist es.

Ist halt leider auch wieder so eine hirnlose Pauschalaussage, welche sich gefühlt aus der Antike bis heute gehalten hat.

Liegt vermutlich einfach daran, das einige Belehrungsresistente mit diesem Unsinn stetig das net vollmüllen.



Antwort von Olaf Kringel:

nachtaktiv hat geschrieben:

die lösung ist: warten, bis man genug geld gespart hat.
...wartest Du noch oder filmst Du schon? ;P



Antwort von nachtaktiv:

"Olaf Kringel" hat geschrieben:
Jan hat geschrieben:
Dass ein größerer Sensor immer lichtstärker sein soll, ist auch Quatsch, wenn die PixelPixel im Glossar erklärt unterschiedlich sind.
...so ist es.

Ist halt leider auch wieder so eine hirnlose Pauschalaussage, welche sich gefühlt aus der Antike bis heute gehalten hat.

Liegt vermutlich einfach daran, das einige Belehrungsresistente mit diesem Unsinn stetig das net vollmüllen.
ja merkwürdig. ich habe mal angefangen mit einer VX2000. dann kamen nex5 und 600D, zwischendurch mal eine GF2 ausprobiert, das aber nach einem tag schnell wieder gelassen. dann kam ein speedbooster klon (schummelvollvormat, yes), dann die erste A7, dann die A7s.

merkwürdigerweise wurde nach jedem aufstieg auf einen größeren sensor das bild immer besser im lowlight. die "hirnlose pauschalaussage" ist bei mir also eher erfahrungswert. natürlich gibts ausreißer. ein FF megapixelmonster ist keine nachteule.
"Olaf Kringel" hat geschrieben:
nachtaktiv hat geschrieben:

die lösung ist: warten, bis man genug geld gespart hat.
...wartest Du noch oder filmst Du schon? ;P
ich filme seit 6 jahren, herzlichen dank. nur eben mit den oben erwähnten stationen, die ich als "lehrgeld" bezeichnen würde. schlauer wäre es gewesen, noch einige monate zu warten, und mir damals direkt eine 5D zuzulegen. stattdessen habe ich rauschgrütze gefilmt und fand das auch noch toll...

ne A7 ohne S kostet mittlerweile gebraucht auch nicht mehr als das budget des TEs. ... mft würd ich mir heute nicht mehr geben. allein schon wegen dem nervigen crop, wo man sich hinterher dann beim thema weitwinkel + lichtstärke teuer heraus kaufen muss. oder.... früher haben sich die leute wie bekloppt über ein nokton 25/0,95 gefreut. dabei liefert ein plöteriges canon 50mm 1.8 an ner 5D doch so ziemlich dieselben ergebnisse. das muss man sich heute mit dem aufkommen der FF sonys für unter 1000€ doch alles nicht mehr antun. früher hing an einer 5DII ein preisschild jahrelang wie festgenagelt bei 1800-2000€. gott sei dank ist das vorbei. auch wenn sony seit knapp zwei jahren wieder völlig am rad dreht, preismäßig.



Antwort von Olaf Kringel:

nachtaktiv hat geschrieben:
...die "hirnlose pauschalaussage" ist bei mir also eher erfahrungswert.
...bei mir auch:



Sorry, aber man kann solche Parolen einfach nicht pauschal raushauen, denn dafür gibt es schlicht viel zu viele Variablen.

Wenn man auf einem Kleinbildsensor 12Megapixel plaziert, ist das natürlich etwas anderes, aber eben halt auch sehr speziell und ganz sicher nicht Klassenüblich ;)
nachtaktiv hat geschrieben:
ich filme seit 6 jahren, herzlichen dank. nur eben mit den oben erwähnten stationen, die ich als "lehrgeld" bezeichnen würde. schlauer wäre es gewesen, noch einige monate zu warten, und mir damals direkt eine 5D zuzulegen. stattdessen habe ich rauschgrütze gefilmt und fand das auch noch toll...
...nuja, das Du Deine Rauschgrütze toll fandest, da kann nun wirklich niemand etwas dafür.

Das man hingegen mit MFT nur Rauschgrütze produzieren kann, ist eine Mär.








Antwort von nachtaktiv:

toll olaf. und jetzt geh mal drei meter zurück, und film den raum mit nem weitwinkel. mal sehn, wieviel von deiner rauschfreiheit noch bleibt. wenn man sich das teelicht fast ins objektiv stellt, ist alles hell -.- ...

12 mpix auf FF sind nicht klassenüblich?

also millionen profis haben jahrelang damit munter drauf losgeknipst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Canon_EOS_5D



Antwort von Olaf Kringel:

nachtaktiv hat geschrieben:
toll olaf. und jetzt geh mal drei meter zurück, und film den raum mit nem weitwinkel. mal sehn, wieviel von deiner rauschfreiheit noch bleibt. wenn man sich das teelicht fast ins objektiv stellt, ist alles hell -.- ...
Du kannst Dich hinstellen wo Du willst, das Bild wird bei der Canon nicht besser ;)
nachtaktiv hat geschrieben:

12 mpix auf FF sind nicht klassenüblich?

also millionen profis haben jahrelang damit munter drauf losgeknipst.
...also aktuell kenne ich da digital kleinbildmäßig nur die A7S"x"

Wurde die wirklich millionenfach verkauft? Respekt :)



Antwort von Olaf Kringel:

...bzgl. low light Vollformat und MFT gibt es hier auch ein Video mit der GH4:

Ab Minute 13 wird es interessant, drück mal auf den Play button.

https://youtu.be/79txQrzbjDc?t=780



Antwort von nachtaktiv:

ich meine die 5D damals ;). guck noch mal hin. der erste link wurde nicht angezeigt.

ja natürlich wird ne CANON da nicht mehr bringen, auch wenn du weiter weg gehst. mir gehts aber nur um das bild der GH4 ;). zeig doch mal.

ne GH4, das damalige 2014er flaggschiff, mit der stiefmütterlich gepflegten M serie vergleichen. grandios... wie wärs, wenn du das 2014er dslm top of the line mit dem 2014er top of the line von sony vergleichst? wäre wohl fairer. aber dann könntest du die GH4 verschämt im garten vergraben.

ich hab videos von der GH4 gesehn. und kaum kamen die in schummrige bereiche rein, konnte man sich das nicht mehr geben.

ich seh zudem bei tomatoes video kein lowlight. morgengrauen beim übergang von goldener auf blauer stunde ist kein lowlight mehr. nächtliche straßenszenen, die von X hunderten Watt strassenlaternen, autoscheinwerfern, leuchtschildern usw. ausgeleuchtet werden, ist kein lowlight.

lowlight is für mich kerze, schwache LED atmo, reflektiertes scheinwerferlicht, was eine dunkle ecke im club erhellt, oder reklektiertes licht, was von bühne auf publikum strahlt, mondlicht.

aber so ist das halt. da lügt sich halt jeder seine kamera zurecht. ich bleibe dabei. die nachteile von cropsensoren müssen heute nicht mehr sein. der TE hat wohl kaum die knete für GH4 oder 7S. wohl aber die wahl zwischen der A7 und irgend ner gleich teuren mft. wenigstens mal gegentesten. und zwar in der praxis. nicht irgendwelche teelichter im wohnzimmer. so hab ichs damals auch gemacht, und mich für das entschieden, was rauschfreier war.

bei mir wars damals eine nex5, eine 600D und eine GF2. die mft hat in der gleichen preisklasse wie die APSC knipsen im lowlight des nachtlebens den kürzeren gezogen und ging den nächsten tag direkt zurück.



Antwort von Olaf Kringel:

nachtaktiv hat geschrieben:
nicht irgendwelche teelichter im wohnzimmer. so hab ichs damals auch gemacht, und mich für das entschieden, was rauschfreier war.
...war nicht im Wohnzimmer, sondern im Tonstudio, aber egal.

Tja... Lügen, Vergleiche, vergleichende Lügen, lügende Vergleiche?... so einfach ist es eben nicht.

Tom Antos für den Vergleichstetst einen hater name zu verpassen (tomatoes), fande ich aber putzig ;)



Antwort von nachtaktiv:

"Olaf Kringel" hat geschrieben:
nachtaktiv hat geschrieben:
nicht irgendwelche teelichter im wohnzimmer. so hab ichs damals auch gemacht, und mich für das entschieden, was rauschfreier war.
...war nicht im Wohnzimmer, sondern im Tonstudio, aber egal.

Tja... Lügen, Vergleiche, vergleichende Lügen, lügende Vergleiche?... so einfach ist es eben nicht.
doch, isses. einfach die vorschläge des threads nehmen und die cams in der umgebung vergleichen, in der ich sie einsetzen will. danach das beste ergebnis einkaufen, fertig.

"Olaf Kringel" hat geschrieben:
Tom Antos für den Vergleichstetst einen hater name zu verpassen (tomatoes), fande ich aber putzig ;)

ich versteh immer nur tomatoes, wenn er sich vorstellt. und mit dem verständnisproblem steh ich nicht allein da. is hat n blöder name fürs englische ;).



Antwort von Olaf Kringel:

...ich wünsche Dir auch noch eine angenehme Nachtruhe ;)



Antwort von strassenfilm:

"Olaf Kringel" hat geschrieben:
nachtaktiv hat geschrieben:

die lösung ist: warten, bis man genug geld gespart hat.
...wartest Du noch oder filmst Du schon? ;P
Exakt. Ich hoffe sehr, daß der TO von diesem Bullshit - sorry - nicht mittlerweile völlig verunsichert ist.

Mal ein paar Fakten aus dem richtigen Leben, hatte ich oben schon angerissen:
Kraftklub & KIZ - Konzertmitschnitte (Auftraggeber: Universal. Haste auch schon mal von gehört, oder, Nachtaktiv?) locations: u.a. Wuhlheide und Max-Schmeling Halle in Berlin (jeweils so 8000 Leute). 25 Kameras, alles dabei von den großen Sony-broadcastmühlen über FS7, C100, diverse 5D2, GoPros hinter der Bühne und und und...
Und icke mitten im Publikum, mit meiner popeligen GH2 mit 1,4-Altscherbe, Gesamtkosten so...äh.. 400,- ? Wollte was leichtes, weil moshpit. Und sie war halt n geiles Arbeitstier.
Es war durchaus zwischendrin mal dunkel im Publikum, na und? Kein Grund, gleich die ISO hochzuknallen.
Da ich das auch geschnitten habe, konnte ich die Quali der verschiedenen Cams ganz gut beurteilen. Und das Ergebnis?
Die tollen 5Ds mit Kitzoom haben nur breiige Pixelgrütze produziert, und ein - wirklich sichtbar - besseres Bild als meine GH2 hat erst die FS7 gemacht. Klar liegt das auch an Bedienung, Skills etc., aber mir stellen sich echt die Nackenhaare hoch, wenn ich so einen Scheiss lesen muss, von wegen 'Spar erst mal auf was Vernünftiges'.
Ach ja, nach dem Arri/Das Werk mit der Post fertig war, hat sowieso ALLES fett ausgesehen. Ich rede hier von ner Major-Profiproduktion und nicht von irgendwelchen 'Konzis'.
Das das der Technikporno-Fraktion nicht gefällt, daß es auch günstiger gehen kann, ist schon klar.

Also lieber TO, falls Du noch da bist: Lass Dich von dem Scheiss nicht verunsichern: Du kriegst für Dein budget ne Cam mit einer Bildqualität, die vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre und für Profiproduktionen ausreicht, auch wenn das hier einige niemals akzeptieren können.



Antwort von nachtaktiv:

nö, kraftclub und kiz sagen mir null. ich habe seit über 10 jahren keine glotze mehr, und bin auch nicht im mainstream unterwegs. universal is hingegen klar. dein schw**zvergleich geht mir auch am verlängerten vorbei. denn er hilft hier null weiter. und solche typen wie du sind ja ganz allerliebst. kaum 30 postings hier, aber den dicken raus hängen lassen.

"spar erst mal auf was vernünftiges" ist eigentlich immer der erste tipp, den man als anfänger/umsteiger bekommt. und der kommt nicht von ungefähr. "wer billig kauft, kauft zweimal" ist eine andere weisheit, die nicht zu unterschätzen ist. deine nackenhaare interessieren da null. die erfahrungen tausender hobbyisten, die eben NICHT so kommerziell unterwegs sind, wie du, können nicht lügen.
strassenfilm hat geschrieben:
Und das Ergebnis?
Die tollen 5Ds mit Kitzoom haben nur breiige Pixelgrütze produziert, und ein - wirklich sichtbar - besseres Bild als meine GH2 hat erst die FS7 gemacht.
ja du held.

du vergleichst 5Ds mit kitzooms, offenblende wahrscheinlich 3.5... mit ner GH2 + ner 1.4er linse dran. ahja. wieviel mehr licht kommt bei 1.4 am sensor an? ich hoffe, du merkst selber, wie bescheuert der vergleich is.

so sieht übrigens ne 5 jahre alte 5DIII aus, wenn ne vernünftige linse dran hängt.



zeig doch mal deine lowlight mft videos her. die würden mich mal interessieren.

und was das "beispiel mitten aus dem leben" angeht: der TE hat ganz bestimmt nicht die möglichkeit, sein material profimässig von arri/das werk nachbearbeiten zu lassen. schon albern, was du da raus haust. so viel mal zum thema bullshit.

"das richtige leben" des hobbyisten ist nicht mit deinem vergleichbar. der kann nämlich keine fehlerhaften kaufentscheidungen einfach auf die rechnung des kunden schreiben. und er hat doch direkt am anfang schon gesagt, ihn stört der kleine mft sensor. warum wird ihm dann entgegen seiner neigung was andres empfohlen? hört endlich auf, EURE kamera zu empfehlen, und gebt dem mann einen rat, den er gebrauchen kann.

dein 1.4er altglas kann er auch statt an ner GH2 auch an vollformat DSLM dran hauen. die A7 ist neuer und hat den moderneren und grösseren sensor (GH2: 2010, A7: 2013).

für 600€ bekommt im jahre 2017 gebrauchtes vollformat, spiegellos. keinen crop mehr, lichtstark, vollformattypisches bokeh, was will man denn bitte noch mehr fürs geld?
strassenfilm hat geschrieben:
Du kriegst für Dein budget ne Cam mit einer Bildqualität, die vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre und für Profiproduktionen ausreicht, auch wenn das hier einige niemals akzeptieren können.
habe nie was anderes behauptet. scheint son filterblasen problem bei dir zu sein. ich kann das durchaus akzeptieren. nur muss diese low budget cam eben nicht von pana kommen, sondern darf auch was andres sein. auch wenn das hier einige niemals akzeptieren können :D ...








Antwort von Olaf Kringel:

nachtaktiv hat geschrieben:
nö, kraftclub und kiz sagen mir null.
...na, die kenne ja aber selbst ich als Opa.
nachtaktiv hat geschrieben:
...ich habe seit über 10 jahren keine glotze mehr
...ohne Glotze lebt es sich vermutlich gleich viel enstpannter.
nachtaktiv hat geschrieben:
"wer billig kauft, kauft zweimal" ist eine andere weisheit, die nicht zu unterschätzen ist.
...und wer "richtig" kauft, halt nur einmal ;)

Ein weiser Mann schrieb daher vor sehr sehr langer Zeit einmal:

"An sich denke ich, dass man auch mit einer Cam samt MFT-Sensor was ordentliches hinbekommen kann. Liegt meiner Ansicht mehr am verwendeten Objektiv und Einstellungen (Blende, BrennweiteBrennweite im Glossar erklärt, Framing etc.) als am Sensor der Cam."

Wie Recht Er doch hat...



Antwort von nachtaktiv:

"Olaf Kringel" hat geschrieben:

...na, die kenne ja aber selbst ich als Opa.
ich nich *schulterzuck*....

"Olaf Kringel" hat geschrieben:
...ohne Glotze lebt es sich vermutlich gleich viel enstpannter.
versuchs mal. einfach mal ne woche abgeschaltet lassen, und sich stattdessen nur die beiträge in mediatheken anschauen, die man wirklich sehen will. funzt bei mir super. für die news hab ich radio, WDR5. und das ist um einiges höher beim geistigen nährwert, als die glotze.

"Olaf Kringel" hat geschrieben:
Ein weiser Mann schrieb daher vor sehr sehr langer Zeit einmal:
daß zwei tage keine sehr sehr lange zeit sind. du solltest mal dein zeitgefühl checken ;).



Antwort von fred447:

nachtaktiv hat geschrieben:
fred447 hat geschrieben:
Hast Du auch gelesen, welches Budget der TO hat?
jep.

die lösung ist: warten, bis man genug geld gespart hat. ich war genauso schlau wie der TE und habe dadurch am ende mehr geld verbrannt, als wenn ich mir direkt ne vernünftige cam zusammen gespart hätte.
Gute Idee!
Die Zeit dazwischen kann er mit dem Lesen dieses Format-Glaubenskrieges hier idealerweise nutzen.Die Meldungen von der "Front" werden ja zeitnah aktualisiert;-))



Antwort von Jan:

Mensch Nachtaktiv, man kann sich doch immer über Systeme streiten, aber wenn die Einzelkpixelgröße fast gleich ist, ist das doch logisch, dass bei ähnlichem Baujahr, gleicher BlendeBlende im Glossar erklärt und Sensor (in Panasonic-Kameras sind aktuell eh 2/3 der Sony-Sensoren verbaut) die Lichtempfindlichkeit ähnlich ist. Dass ist doch wie bei Autos, ein Auto mit 200 PS und 2,4 Liter mit 2000Kg fährt auch nicht knackiger als ein 180 PS 2 Liter mit 1400Kg. Ich weiß nicht, warum alle nur die Eckpunkte anschauen und nicht genau hinsehen. Eine EOS ist doch mit einem Kitobjektiv F3,5-5,6 beim Filmen auch nicht lichtstark.


VG
Jan



Antwort von r.p.television:

Also ungeachtet was alle vorher geschrieben haben:
Ich drehe normal auf FS7, FS700 mit externem Gehänge etc.

Aber ich brauche im Doku-Bereich nicht selten eine kleine Kamera aus verschiedenen Gründen. Entweder unauffällig, wegen dem leichteren Transport oder der geringeren Sperrigkeit.

Ich habe über die letzten 6 Jahre verschiedenste Kameras mitgeschleppt. Angefangen habe ich mit der GH2 von Panasonic weil damals meine 5Dmk2 nur für Timelapse gute Ergebnisse brachte, aber das H.264-Video einfach nichts mit HD zu tun hatte. Die GH2 war im Vergleich zwar scharf aber kränkelte an allem anderen. Komische Farben, sehr schlechte Lowlightfähigkeit (vorallem wenn bei starkem NoiseNoise im Glossar erklärt der CodecCodec im Glossar erklärt eingebrochen ist) und die unglaublich altbackene Dynamic Range von gefühlt 6 Blenden).
Aber nachdem es 2011 von Sony nichts vergleichbares gab bezüglich größerer Sensor und Schärferabbildung blieb es erstmal bei der GH2, aber glücklich war ich damit nicht.
Ich habe dann ein Update zur GH3 gemacht, die spürbar besser war, aber immer noch haushoch der A-Kamera unterlegen war.
Die GH4 war dann mein letzter Ausflug ins MFT-Lager. Die mangelnde Lowlight-Reserven waren das eine, aber die DR ist einfach nicht mehr akzeptabel im Jahre 2016 bzw 2017. Genau genommen erreicht die GH4 und auch die GH5 nur knapp 10 Blenden. Eher nur 9. Das ist einfach erbärmlich. Und grundsätzlich muss man sich ein Bein ausreissen damit die Footage nicht nach billigem Video aussieht. Klar kommen dann immer wieder irgendwelche MFT-Nerds mit tollen Beispielen um die Ecke aber ich kann mit beinahe jeder Kamera irgendwas gutes produzieren. Aber der Weg dorthin ist halt steiniger.

Ich hab mir dann die A7sii geholt. Klar über dem Budget des TE, aber endlich eine Kamera die bei DR und Lowlight die A-Kamera sensorseitig überflügelt (nur leider auf 8bit 420 limitiert).

Aber ich würde hier auch zur einer A7 greifen. Alle Canon-Objektive lassen sich über preiswerte Adapter weiter verwenden und die Kamera überflügelt die hubraumschwachen MFT-Kameras bezüglich Lowlight und vorallem auch DR haushoch.
Wenn es denn zukunftsgerecht 4k sein soll dann würde ich weiter sparen und mir entweder eine A6500 holen oder gleich eine A7sii. Wenn noch Vollformat-Objektive rumliegen würde ich die A7sii wählen weil man so langfristig sogar eher spart weil man seine Objektive nicht nach unten zu APS-C abrunden muss.



Antwort von nachtaktiv:

fred447 hat geschrieben:


Gute Idee!
Die Zeit dazwischen kann er mit dem Lesen dieses Format-Glaubenskrieges hier idealerweise nutzen.Die Meldungen von der "Front" werden ja zeitnah aktualisiert;-))
ja, diese glaubenskriege sinds auch, die mich nerven. mich interessiert die marke nicht. bringt pana morgen ne schöne GHX auf den markt mit FF sensor, günstiger und besser als ne sony, steig ich halt wieder um. für mich gehts nur darum, wo man das meiste fürs geld bekommt.
Jan hat geschrieben:
Eine EOS ist doch mit einem Kitobjektiv F3,5-5,6 beim Filmen auch nicht lichtstark.
ja eben. und deshalb fand ich diesen vergleich von strassenfilm auch völlig daneben.

sag mal, du hattest doch vermutet, das nach samsung nun die mft knipsen langsam den bach runter gehen täten. wie siehts denn da mit den verkäufen aus im moment?
r.p.television hat geschrieben:

Die GH4 war dann mein letzter Ausflug ins MFT-Lager. Die mangelnde Lowlight-Reserven waren das eine, aber die DR ist einfach nicht mehr akzeptabel im Jahre 2016 bzw 2017. Genau genommen erreicht die GH4 und auch die GH5 nur knapp 10 Blenden. Eher nur 9. Das ist einfach erbärmlich. Und grundsätzlich muss man sich ein Bein ausreissen damit die Footage nicht nach billigem Video aussieht.
DANKE. ich dachte immer, ich bilde mir diesen überschärften, aber doch, videolook, immer ein. gut, das mal von jemandem zu lesen, der die dinger von GH2-4 alle befingert und damit gearbeitet hat. die 6500er wäre natürlich auch eine alternative, und mit nem speedbooster(klon?) kann man sogar noch n bissl schummelvollformat machen.



Antwort von rush:

r.p.television hat geschrieben:

Wenn es denn zukunftsgerecht 4k sein soll dann würde ich weiter sparen und mir entweder eine A6500 holen oder gleich eine A7sii.
Ich finde die gebrauchte a6300 aktuell eigentlich als ziemlich guten Kompromiss... gebraucht erschwinglich und oftmals sogar vom Händler mit entsprechend Garantie... ebenfalls 4k fähig und zudem mit APS-C Größe auch wunderbar speedboostertauglich wenn man darauf Wert legt.

Ich habe als Zweitcam lange zwischen 6500 und 6300 abgewogen... aber mich aufgrund des riesigen Preisunterschiedes (bei gebrauchter a6300) für eben diese entschieden und so knapp 50% des Kaufpreises gegenüber der a6500 gespart - Geld das man eben auch sehr gut in Glas anlegen kann. Kauft man zu, Bleistift Sony-eigenes Glas - haben viele dieser Scherben eh schon einen Stabi an Board... klar ist der in body-Stabi nochmal ein i-Tüpfelchen, aber mir langt die kleinere a6300 mehr als genug für die Fotografie und Filmerei unterwegs bei leichten Gepäck.



Antwort von r.p.television:

rush hat geschrieben:

.....

Ich habe als Zweitcam lange zwischen 6500 und 6300 abgewogen... aber mich aufgrund des riesigen Preisunterschiedes (bei gebrauchter a6300) für eben diese entschieden und so knapp 50% des Kaufpreises gegenüber der a6500 gespart - Geld das man eben auch sehr gut in Glas anlegen kann. Kauft man zu, Bleistift Sony-eigenes Glas - haben viele dieser Scherben eh schon einen Stabi an Board... klar ist der in body-Stabi nochmal ein i-Tüpfelchen, aber mir langt die kleinere a6300 mehr als genug für die Fotografie und Filmerei unterwegs bei leichten Gepäck.
Zweifelsohne mag die 6300 erheblich günstiger sein. Aber für mich ist der interne Stabi kein i-Tüpfelchen mehr, sondern ein Ausrufezeichen. Gerade bei so einer kleinen Cam ohne große Masse verwackelt man doch recht schnell. Mit einer 50er Festbrennweite (und die haben ALLE keinen internen Stabi) macht so das Filmen erst richtig Spaß. Auch aus der Hand ohne Monopod. Ich würde aus heutiger Sicht nicht mehr darauf verzichten wollen. Nur so als Denkanstoß. MIr wäre das keine Ersparnis von 500 Euro wert. Aber jeder mag darüber anders denken und klar bestimmt der Geldbeutel auch die Anschaffung. Aber gerade wenn man bereits Altglas rumliegen hat ist so ein Sensor-Stabi meines Erachtens bei der Anschaffung am nachhaltigsten.



Antwort von Jott:

Klar gibt es ein E-Mount 50er mit Stabi:

https://www.sony.de/electronics/kamera- ... e/sel50f18








Antwort von Olaf Kringel:

r.p.television hat geschrieben:
Die GH2 war im Vergleich zwar scharf aber kränkelte an allem anderen. Komische Farben, sehr schlechte Lowlightfähigkeit (vorallem wenn bei starkem NoiseNoise im Glossar erklärt der CodecCodec im Glossar erklärt eingebrochen ist) und die unglaublich altbackene Dynamic Range von gefühlt 6 Blenden).
...also da hast Du dann aber etwas anderes gesehen als diese Leute hier:

http://nofilmschool.com/2012/07/winner- ... hootout-is

Lohnt sich übrigens wirklich, das mal komplett anzuschauen ;)



Antwort von r.p.television:

"Olaf Kringel" hat geschrieben:
r.p.television hat geschrieben:
Die GH2 war im Vergleich zwar scharf aber kränkelte an allem anderen. Komische Farben, sehr schlechte Lowlightfähigkeit (vorallem wenn bei starkem NoiseNoise im Glossar erklärt der CodecCodec im Glossar erklärt eingebrochen ist) und die unglaublich altbackene Dynamic Range von gefühlt 6 Blenden).
...also da hast Du dann aber etwas anderes gesehen als diese Leute hier:

http://nofilmschool.com/2012/07/winner- ... hootout-is

Lohnt sich übrigens wirklich, das mal komplett anzuschauen ;)
Ja, darauf habe ich schon gewwartet. Der Shootout war ein Witz. Da haben sie allerhand Kameras aufgestellt und beliebige Teams für Einstellung und Führung der Kamera ausgewählt sowie für die Ausleuchtung des Sets. Für die GH2 kamen dann - ich nenne sie gerne MFT-Nerds - zum Zug die alle Unzulänglichkeiten der Kamera weggeleuchtet haben. Das war kein objektiver Test. Das Zacuto-Zeugs hängt halt üblicherweise an keiner Arri, an keiner Red sondern eben an so Kram wie ner GH2, ner 5D oder vielleicht noch (damals) ner FS700. Aber aus Erfahrung werden die kleinen Knipsen gerne optisch getunt und da kommt dann natürlich gerne so Kokolores aus dem Zacuto-Shop dran. Daher wehte der Wind.
So ein Zacuto-Kunde kriegt dann natürlich ne Schwellbrust wenn seine GH2 als "Red- oder Arri-Killer" aus dem Rennen geht. Dann kauft man auch gleich viel lieber eine Mattebox..... denn man hat ja eine richtige Kino-Kamera am Start ;-)

Klar kann man mit einem guten Team auch mit einer GH2 ein gutes Bild erzeugen. ABER: Wieviele der GH2, GH4 oder GH5-User haben ein Team um sich oder arbeiten mit der Kamera wirklich szenisch? Vielleicht 2%. Der Rest ist Run & Gun unterwegs und da fehlen der Kamera einfach um die 2-3 Blenden DR. Daher sieht das meiste aus dieser Kamera einfach nicht gut aus, ausser den angesprochenen Ausnahmen wo jemand V-Log nutzt und gerade wirklich phänomenales availbable Light vorhanden war oder direkt ausgeleuchtet wurde.



Antwort von Olaf Kringel:

r.p.television hat geschrieben:
So ein Zacuto-Kunde kriegt dann natürlich ne Schwellbrust wenn seine GH2 als "Red- oder Arri-Killer" aus dem Rennen geht. Dann kauft man auch gleich viel lieber eine Mattebox..... denn man hat ja eine richtige Kino-Kamera am Start ;-)
...wobei es aber diese Filmdatenbak gibt (sorry finde den link grade nicht auf die schnelle), wo man sehen kann, das mit der GH2 tatsächlich Kinofilme gedreht wurden.

Klar ist die nicht mehr Stand der Technik, aber ich kenne Leute die Filmen bewusst auch heute noch sehr gerne mit der GH2 ;)



Antwort von r.p.television:

"Olaf Kringel" hat geschrieben:


...wobei es aber diese Filmdatenbak gibt (sorry finde den link grade nicht auf die schnelle), wo man sehen kann, das mit der GH2 tatsächlich Kinofilme gedreht wurden.

Klar ist die nicht mehr Stand der Technik, aber ich kenne Leute die Filmen bewusst auch heute noch sehr gerne mit der GH2 ;)

Ja, und es wurden auch Filme mit dem IPhone gedreht. Alles geht. Aber sowas tun sich nur Fanboys an.
Wenn man effizient gutes Footage produzieren will kauft man sich eine entsprechende Kamera. Natürlich immer mit Rücksicht auf den eigenen Geldbeutel. Damals war die GH2 eine Option weil es nicht viele Optionen gab. Heute gibt es viele Optionen und die MFT-Kameras sind zumindest für mich keine Option. Die GH5 mit dem 10bit mag auf dem Papier ne klasse Kamera sein, aber wenn der Sensor die 10bit gar nicht ausfüllt was soll ich dann damit? Panasonic steckt in der Prosumer-Ecke dummerweise im MFT-Sumpf fest. Wer weiss was die für ne feine S35-Kamera unter der Varicam am Start hätten?



Antwort von Olaf Kringel:

r.p.television hat geschrieben:
Panasonic steckt in der Prosumer-Ecke dummerweise im MFT-Sumpf fest. Wer weiss was die für ne feine S35-Kamera unter der Varicam am Start hätten?
...wobei ich MFT nicht als Sumpf, sondern als das flexibelste FormatFormat im Glossar erklärt am Markt sehe, denn mit keinem anderem Systembody kannst Du parallel MFT, APS-C und Kleinbildglas nutzen.

Da bist Du mit den größeren Sensoren in der Einbahnstraße.

Ich selber kenne einen gewerblichen Fotografen, welcher schon vor einiger Zeit von Kleinbild auf MFT gewechselt hat und das bis heute nicht bereut.

Er hat sich zwar keine Pana sondern eine Oly gekauft, aber die Sensorgrößen sind ja gleich.

Wenn man z.B. viel mit dem Rucksack im Gebirge unterwegs ist, sollte man m.M.n. am Ende des Tages den Gewichtsvorteil einer MFT Ausrüstung nicht unterschätzen.

Gut, das mit dem Kino ist natürlich so eine Sache, gibt da ja auch den berüchtigten Kinofilm, welcher mit einer GoPro gedreht wurde (Henry lässt grüßen) nur zeigt mir dies, das eine gute Kameraführung bzw. Schnitt und Schauspielleistung min. genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger ist, als allein das erhöhte Freistellungspotential eines größeren Sensors.



Antwort von cantsin:

Sorry, aber diese Debatten über Sensorgrößen sind ungefähr so sinnvoll wie Debatten über anatomische Größen...

Die reale Bildqualität einer Kamera hängt doch nicht nur von der Sensorgröße ab, sondern ferner von der Qualität der Signalverarbeitung (Debayering/color science, Entrauschung und sonstige Signalfilterung), des Codecs (Bittiefe, Bitrate, Effizienz/Qualität), der BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt des Speichermediums sowie, nicht zu vergessen, des Objektivs vor der Kamera. Ausserdem ist bei der Bilddynamik nicht so sehr die Sensorgröße, sondern der Pixelpitch auf dem Sensor entscheidend.

Eine Blackmagic Cinema Camera (BMCC) mit ihrem 2,5K-Four Thirds-Sensor z.B. liefert wegen der ungleich besseren Signalverarbeitung bewegte Bilder, die ein paar Ligen oberhalb des Consumer-8bit-Materials aus einer A7s spielen, und wegen der großen Sensorpixel auch eine deutlich bessere Bilddynamik als eine MFT-Consumer-Kamera mit 16 oder 22 Sensor-Megapixeln.



Antwort von Olaf Kringel:

...also mir brauchste das nicht erklären,

aber bei solchen Beiträgen aus einem Nachbarfred wäre m.M.n. zumindest ambulante Hilfe ratsam:
TheGadgetFilms hat geschrieben:
Selbst mit dem 0.71 vignettiert das Sigma ja schon...
Tatsächlich wäre das für mich eine Enstcheidung gegen die GH5 gewesen, hätte ich es vorher gecheckt.
BMCC? Das war doch dieser Briefbeschwerer den man immer als Werbegeschenk bekommen hat ;)
Erstens gibt es es keinerlei belastbaren Beweise dafür, das daß Sigma 18-35mmm auf dem 0,71er (Ultra) Speedbooster bei 18mm vignettiert (eher das Gegenteil trifft zu) und zweitens ist diese abfällige Bemerkung mit dem Briefbeschwerer m.M.n. unnötig.

But thats real life here...



Antwort von r.p.television:

cantsin hat geschrieben:
Ausserdem ist bei der Bilddynamik nicht so sehr die Sensorgröße, sondern der Pixelpitch auf dem Sensor entscheidend.

Eine Blackmagic Cinema Camera (BMCC) mit ihrem 2,5K-Four Thirds-Sensor z.B. liefert wegen der ungleich besseren Signalverarbeitung bewegte Bilder, die ein paar Ligen oberhalb des Consumer-8bit-Materials aus einer A7s spielen, und wegen der großen Sensorpixel auch eine deutlich bessere Bilddynamik als eine MFT-Consumer-Kamera mit 16 oder 22 Sensor-Megapixeln.
Eben. Man vergleiche mal die zusammenhängenden Pixelpitchs:
A7sii mit 12 Megapixeln auf Vollformat.
GH5 mit 20 Megapixeln auf MFT. Warum muss man sich wundern warum hier die DR derart beschnitten ist. (Lustigerweise schafft es aber Sony mit einem 1"-Sensor (RX100 V bzw Phantom 4 Pro) 12,5 Stops auf die Speicherkarte zu schreibenm, die für so nen kleinen Sensor verdammt gut ausehen).



Antwort von Olaf Kringel:

...also ich verbuche das schon einmal als sehr positiv, das ich nicht der eizige hier bin welcher denkt, das sich die reale Bildqualität eben nicht ausschließlich rein über die Sensorgröße definiert.

Bei der tieferen Technikfachsimpelei bin ich dann aber raus, denn da habt Ihr mehr Plan davon.

Ich bin da eher der Typ, welcher sich unterschiedliche cams schnappt und damit einfach Vergleiche filmt.

Wenn ich die Unterschiede sehe, muss ich diese nicht zwingend (komplett) technisch verstehen, aber das tun die Auftraggeber in der Regel auch nicht ;)








Antwort von Peppermintpost:

cantsin hat geschrieben:

Die reale Bildqualität einer Kamera hängt doch nicht nur von der Sensorgröße ab, sondern ferner von der Qualität der Signalverarbeitung (Debayering/color science, Entrauschung und sonstige Signalfilterung), des Codecs (Bittiefe, Bitrate, Effizienz/Qualität), der BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt des Speichermediums sowie, nicht zu vergessen, des Objektivs vor der Kamera. Ausserdem ist bei der Bilddynamik nicht so sehr die Sensorgröße, sondern der Pixelpitch auf dem Sensor entscheidend.
genau so ist es. die qualität nach sensorgrösse zu beurteilen ist totaler unsinn. ich hab aber auch nirgendwo gelesen das das jemand gemacht hat. was anderes ist es natürlich wenn man über den look spricht. dann hat die sensorgrösse schon massiven einfluss. aber auch hier sagt natürlich keiner das ein grosser sensor mit 5.6er kit linse besser aussieht als mft mit 0.95er noktor. aber wenn ich ein anständiges glass an einer FF kamera betreibe, dann sieht das ergebnis schon anders aus als wenn ich ein gutes glass an mft betreibe.

aber wenn man sagt das es anders aussieht bekommen hier ja schon wieder viele schnappathmung.

und natürlich ist die aussage: grosser sensor = besseres low light unsinn. klar spielt die pixel grösse eine deutlich wichtigere rolle. aber 4k an mft und 4k an FF ergibt natürlich sofort das die pixel grösser werden. auch wenn es kameras gibt die dann die auflösung an den grossen sensoren derart in die höhe treiben das die pixel auch wieder klein sind und damit keinen low light vorteil haben, nur weil es auch ausnahmen von der regel gibt bedeutet das ja nicht das das grundsätzlich unsinn ist. wie im video beispiel kann man ja gut sehen das eine 5DMK3 bei low light immer noch super aussieht und die kamera ist aus der steinzeit.



Antwort von Olaf Kringel:

Peppermintpost hat geschrieben:
was anderes ist es natürlich wenn man über den look spricht. dann hat die sensorgrösse schon massiven einfluss. aber auch hier sagt natürlich
keiner das ein grosser sensor mit 5.6er kit linse besser aussieht als mft mit 0.95er noktor.
...dafür braucht es nicht einmal unterschiedliche Geschwindigkeiten der Scherben.

Hier ist ein Videovergleich zwischen zwei (nahezu) gleich schnellen Brot und Butter Objektiven:



Wo genau siehst Du den massiven Unterschied im look, außer der technikbedingt marginal niedrigeren Schärfentiefe des Kleinbildsensors?



Antwort von Peppermintpost:

"Olaf Kringel" hat geschrieben:

Wo genau siehst Du den massiven Unterschied im look, außer der technikbedingt marginal niedrigeren Schärfentiefe des Kleinbildsensors?
genau da ist der unterschied



Antwort von cantsin:

Peppermintpost hat geschrieben:
"Olaf Kringel" hat geschrieben:

Wo genau siehst Du den massiven Unterschied im look, außer der technikbedingt marginal niedrigeren Schärfentiefe des Kleinbildsensors?
genau da ist der unterschied
F2.8 bei Full FrameFrame im Glossar erklärt entspricht hinsichtlich Tiefenschärfe F2.0 bei s35mm/APS-C. In Filmproduktionen wird fast nie mit solchen Blenden gedreht, schon gar nicht im Telebereich.



Antwort von rush:

"Olaf Kringel" hat geschrieben:
...also ich verbuche das schon einmal als sehr positiv, das ich nicht der eizige hier bin welcher denkt, das sich die reale Bildqualität eben nicht ausschließlich rein über die Sensorgröße definiert.
Das sagt ja vermutlich auch niemand... da gehören eben immer verschiedene Faktoren dazu... nicht zuletzt das Erscheinungsjahr in dem Kameras herausgekommen sind mit entsprechendem Sensor-Design.

Mit MFT kann man ganz sicher auch gut arbeiten und besonders filmen! Selbst habe ich sehr gern mit der GH2 gedreht, allerdings nur mit wirklich lichtstarken und guten Objektiven... fotografisch fand ich die Bilder von der Anmutung im A-B Vergleich zu meiner damaligen vollformatigen Nikon jedoch gefühlt eine Stufe schlechter... kann auch daran liegen, das die GH2 in Sachen Dynamik und AF etc. kein Brüller war und es mit GH/ Gh5 da sicher einen Schub nach vorn gegeben hat.

Letztlich muss ja jeder auch das für ihn passende Tool finden - und ob man nun MFT oder APS-C nutzt macht den Braten hinten raus auch nicht fett... schöne Filme kann man mit beiden Systemen auf die Leinwand bzw. den Fernseher bringen - da entscheiden ganz andere Fähigkeiten über das qualitative Ergebnis :)



Antwort von Olaf Kringel:

rush hat geschrieben:
Letztlich muss ja jeder auch das für ihn passende Tool finden - und ob man nun MFT oder APS-C nutzt macht den Braten hinten raus auch nicht fett... schöne Filme kann man mit beiden Systemen auf die Leinwand bzw. den Fernseher bringen - da entscheiden ganz andere Fähigkeiten über das qualitative Ergebnis :)
...sehe ich absolut genauso.

Hier hat jemand einmal etwas zum Thema "Mythen, welche sich hartnäckig halten" sehr schön zusammengefasst:

https://youtu.be/Pg4X88reEFE?t=1047

(besonders interessant ist der letzte Teil, wo es um die Sensorgröße in Bezug auf einen besonderen look geht)



Antwort von Peppermintpost:

und danach gleich noch das hier anschauen:



physik ist nur was für schwachköpfe wie wir jetzt alle gelernt haben



Antwort von Olaf Kringel:

...ich vermute, der TO verliert hier langsam den Überlick und zähle daher noch mal die hilfreichsten Hinweise faktisch auf:

drumstorm verfügt über ca. 600,- EUR budget und findet sowohl die Sony A6000 als auch die Panasonic GX80 interessant.

Gefilmt werden sollen mit der neuen cam Konzerte, Wanderungen, alltägliches und handheld Szenen in einem camcage.

__________________________________________________________________________________________________________
Hinweis strassenfilm: Konzerte sind mit der Panasonic GX80 und entsprechend schnellen Gläsern (F1.7 / F1.4) kein Problem

Hinweis dosaris: mit F1.4 Glas, ISO 3200 und Speedbooster kann man auch ohne Stativ Nachtaufnahmen mit der GX80 machen

Hinweis nachtaktiv: für Konzerte und low light sollte man immer den größtmöglichen Sensor nehmen

Hinweis Jan: eher zur Panasonic G81 greifen, da diese der A6000 überlegen ist / alternativ die Panasonic G70, falls kein Stabi benötigt wird

Hinweis r.p.television: rät zu einer Sony A7 und wenn zukunftssicheres 4K benötigt wird zu einer Sony A6500 bzw. Sony A7Sii für evtl. vorhandenes Altglas

Hinweis rush: eine gebrauchte Sony A6300 ist ein guter Kompromiss und fast 50% günstiger als eine Sony A6500

Hinweis r.p.television: dann doch lieber etwas mehr für die Sony A6500 ausgeben weil ein interner Stabi sehr wichtig ist
__________________________________________________________________________________________________________


...m.M.n. wäre es nun sinnvoll, wenn sich der TO noch einmal melden würde um sich zu äußern, bzw. die eine oder andere Sache gezielt zu hinterfragen um so weiter helfen zu können.



Antwort von Olaf Kringel:

...hallo drumstorm?

Wenn sich hier schon so viele Leute bemühen Dir zu helfen, wäre eine Rückmeldung doch sehr nett...








Antwort von DeeZiD:

cantsin hat geschrieben:
Sorry, aber diese Debatten über Sensorgrößen sind ungefähr so sinnvoll wie Debatten über anatomische Größen...

Die reale Bildqualität einer Kamera hängt doch nicht nur von der Sensorgröße ab, sondern ferner von der Qualität der Signalverarbeitung (Debayering/color science, Entrauschung und sonstige Signalfilterung), des Codecs (Bittiefe, Bitrate, Effizienz/Qualität), der BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt des Speichermediums sowie, nicht zu vergessen, des Objektivs vor der Kamera. Ausserdem ist bei der Bilddynamik nicht so sehr die Sensorgröße, sondern der Pixelpitch auf dem Sensor entscheidend.

Eine Blackmagic Cinema Camera (BMCC) mit ihrem 2,5K-Four Thirds-Sensor z.B. liefert wegen der ungleich besseren Signalverarbeitung bewegte Bilder, die ein paar Ligen oberhalb des Consumer-8bit-Materials aus einer A7s spielen, und wegen der großen Sensorpixel auch eine deutlich bessere Bilddynamik als eine MFT-Consumer-Kamera mit 16 oder 22 Sensor-Megapixeln.
Liegt allerdings daran, dass die BMCC praktisch keinerlei Processing nach dem Debayering machtm waehrend eine GH5, A7s2 usw... allerhand Verschlimmbesserungen draufklatschen...



Antwort von drumstorm:

Vielen Dank für eure ganzen antworten auch wenn ich hier eine ungewollte Diskussion losgetreten habe... war die letzten Tage im Urlaub und habe daher nicht mehr geantwortet.

Ich komm immer noch zu keinem Entschluss, außer dass ich momentan mit der alpha 7 II liebäugle auch wenn es eine Investition ist die ich eigentlich nicht tätigen wollte, aber wir hier ja alle wissen gibt man doch immer mehr für seinen Kamera Kram aus als man wollte...

Lg



Antwort von Olaf Kringel:

drumstorm hat geschrieben:
...aber wir hier ja alle wissen gibt man doch immer mehr für seinen Kamera Kram aus als man wollte...

Lg
...nö,

gibt genug Leute, welche nicht über ein flexibles budget verfügen und entsprechend dankbar für eine budgetgebundene Beratung sind.

Hier standen glaube ich 600,- EUR im Raum!

Ich wünsche Dir aber trotzdem viel Spaß mit der neuen cam...



Antwort von cantsin:

drumstorm hat geschrieben:
Ich komm immer noch zu keinem Entschluss, außer dass ich momentan mit der alpha 7 II liebäugle
...die so ziemlich die allerletzte Kamera ist, die man in Betracht ziehen sollte, man Videos drehen will...



Antwort von Olaf Kringel:

...lass Ihn doch,

die cam hat immerhin "EINEN GROßEN SENSOR"...



Antwort von nachtaktiv:

A7II - tofte wahl. gut ausbalancierte einsteiger vollformatcam mit internem bild stabi, so das man alles mögliche an vollformat altglas dran ballern kann und ohne irgendwelche schummelsachen wie speedbooster und co. den kompletten bildcharakter bekommt. XAVC-S an bord - läuft.

ja, kostet bissl mehr. klar. aber du wirst es kaum bereuen.



Antwort von rush:

"Olaf Kringel" hat geschrieben:


gibt genug Leute, welche nicht über ein flexibles budget verfügen und entsprechend dankbar für eine budgetgebundene Beratung sind.

Hier standen glaube ich 600,- EUR im Raum!

Der Grundanschaffungspreis ist ja oft die "kleinste" Baustelle, wenn man tiefer ins Hobby einsteigen möchte und es auch mal über einen Schnappschuss hinaus gehen soll... beginnt ja schon damit, das man für "spiegellose" Kameras mindestens die doppelte Menge an Akkus einplanen sollte wenn man von einer klassischen DSLR kommt... wo ich mit meiner Nikon DSLR oft noch mit einem Akku über den Tag gekommen bin, verbraten die stromhungrigen kleinen Sonys systembedingt deutlich mehr Saft - entsprechend öfter ist der Akku zu wechseln und wieder zu laden = Zeit&Geld...

Und vom Glas brauchen wir sicherlich erst gar nicht anzufangen bei einem Budget von 600€... da ist man ziemlich schnell am Ende... i.d.R. sind KB-Gläser ja auch nochmal eine Spur teurer im Vergleich zu APS-C.

Da Sony in Sachen Glas sowieso noch lange nicht so weit ist wie etwa Canon oder Nikon - steht man sowieso immer ein wenig zwischen den Stühlen. Mir fehlt es besonders am längeren Ende noch an einigen Sachen... besonders kompakte längere Festbrennweiten die dennoch bezahlbar sind...

Es ist und bleibt kein einfaches Unterfangen das richtige Modell zu finden - aber hin und wieder kommt man eben bei zu eng bemessenen Budgetgrenzen ganz klar an Grenzen... da nun aber auch schon über eine A7II nachgedacht wurde, scheint der Threadersteller ja nicht ganz "fix" bei dem Anfangs genannten Budget zu sein... aber auch hier: KB-Glas kostet oft mehr, und wenn man zudem Tele mag, bekommt man an KB sogar "weniger" ;)

Ich würde in dem Fall daher eher zu Sony APS-C tendieren... ich nutze sowohl Sony KB als auch APS-C... eine a6300 mit 18-105er deckt schon verdammt viel ab - und der Stabi steckt im Objektiv...



Antwort von cantsin:

nachtaktiv hat geschrieben:
ja, kostet bissl mehr. klar. aber du wirst es kaum bereuen.
Doch, weil die Kamera nicht für den Videoeinsatz gedacht ist und heftigstes Moiré und Aliasing produziert.

Siehe u.a.:
http://www.sonyalphaforum.com/topic/156 ... for-video/
http://gizmodo.com/field-notes-sony-a7- ... 1668410924
https://www.dpreview.com/forums/thread/4011315



Antwort von Olaf Kringel:

rush hat geschrieben:


Und vom Glas brauchen wir sicherlich erst gar nicht anzufangen bei einem Budget von 600€... da ist man ziemlich schnell am Ende... i.d.R. sind KB-Gläser ja auch nochmal eine Spur teurer im Vergleich zu APS-C.
...von Glas war doch keine Rede, sondern vom "Body":
drumstorm hat geschrieben:

Es sollte ine Systemkamera sein und der Body sollte nicht über 600€ kosten.

Lg und schönen Abend noch
...hattest Du eigentlich meine Zusammenfassung gelesen?
"Olaf Kringel" hat geschrieben:
...ich vermute, der TO verliert hier langsam den Überlick und zähle daher noch mal die hilfreichsten Hinweise faktisch auf:

drumstorm verfügt über ca. 600,- EUR budget und findet sowohl die Sony A6000 als auch die Panasonic GX80 interessant.

Gefilmt werden sollen mit der neuen cam Konzerte, Wanderungen, alltägliches und handheld Szenen in einem camcage.

__________________________________________________________________________________________________________
Hinweis strassenfilm: Konzerte sind mit der Panasonic GX80 und entsprechend schnellen Gläsern (F1.7 / F1.4) kein Problem

Hinweis dosaris: mit F1.4 Glas, ISO 3200 und Speedbooster kann man auch ohne Stativ Nachtaufnahmen mit der GX80 machen

Hinweis nachtaktiv: für Konzerte und low light sollte man immer den größtmöglichen Sensor nehmen

Hinweis Jan: eher zur Panasonic G81 greifen, da diese der A6000 überlegen ist / alternativ die Panasonic G70, falls kein Stabi benötigt wird

Hinweis r.p.television: rät zu einer Sony A7 und wenn zukunftssicheres 4K benötigt wird zu einer Sony A6500 bzw. Sony A7Sii für evtl. vorhandenes Altglas

Hinweis rush: eine gebrauchte Sony A6300 ist ein guter Kompromiss und fast 50% günstiger als eine Sony A6500

Hinweis r.p.television: dann doch lieber etwas mehr für die Sony A6500 ausgeben weil ein interner Stabi sehr wichtig ist
__________________________________________________________________________________________________________


...m.M.n. wäre es nun sinnvoll, wenn sich der TO noch einmal melden würde um sich zu äußern, bzw. die eine oder andere Sache gezielt zu hinterfragen um so weiter helfen zu können.

...dem Ergebnis nach wäre Er mit einer Pana GX80 und nem Pana 25mm F1.7 fast genau da, wo es hingehen sollte... aber evtl. wollte der TO ja von vorn herein gar keine Pana ;)))








Antwort von rush:

"Olaf Kringel" hat geschrieben:


...von Glas war doch keine Rede, sondern vom "Body":
Aber das geht ja leider auch immer einher ;) Ohne Glas macht ein "neuer toller" Body wenig Sinn... und adaptieren ist auf Dauer auch nicht immer die beste Lösung - auch wenn das von Canon her noch halbwegs gut funktioniert.

Ich habe meinen Objektivpark daher beim Umstieg konsequent angefangen umzubauen und setze auf natives Glas. Fotografiere aber auch viel, daher ist mit ein flotter AF durchaus wichtig und ein Adapter trägt nur unnötig auf und zieht nochmal mehr Strom... daher sollte das mit dem Glas ja auch eher nur als Hinweis gemeint sein... wer auf eine KB-Sony setzt, muss eben mit höheren Folgekosten rechnen wenn er irgendwann komplett auf Sony setzen möchte.



Antwort von Olaf Kringel:

rush hat geschrieben:

...daher ist mit ein flotter AF durchaus wichtig und ein Adapter trägt nur unnötig auf und zieht nochmal mehr Strom... daher sollte das mit dem Glas ja auch eher nur als Hinweis gemeint sein... wer auf eine KB-Sony setzt, muss eben mit höheren Folgekosten rechnen wenn er irgendwann komplett auf Sony setzen möchte.
...und das schönste daran ist, mit dem Pana 25mm F1.7 braucht es an der GX80 gar keinen Adapter und der Fokus ist auch recht fix...

Die Beratung war also doch gar nicht mal schlecht und für jemanden welcher es ernst gemeint hätte auch durchaus zielführend :)

Es lohnt sich halt immer mal bei slashcam reinzuschauen...



Antwort von nachtaktiv:

komisch, für mich war spiegellos der BILLIGSTE einstieg ins großsensorfilmen. einfach, weil an ner spiegelreflex längst nicht jedes hippe altglas dran passt.

nex5(n), adapter für 10€, und dann die flohmarktlinsen von 5-50 € da dran gehauen.

akkus gibts von drittanbietern. weiß nicht, ob die besser geworden sind, aber es gibt auch schon welche von deutschen anbietern. es muss nicht das teure sony zeug sein.

moire und aliasing ... oh nee, nicht DIESE diskussion schon wieder. -.- ... das sind doch ausnahmesituationen, die zu gefühlt 99% nie vorkommen.

das is doch jetzt schon wieder maulen auf höchstem niveau.

/edit: nicht schon wieder diese panasonic werbung... -.- ..

/edit II: wenn ich auf die nasen hier im forum immer gehört hätte, welche kamera nicht geeignet ist, hätte ich kaum einen schnipsel gedreht in den letzten jahren...



Antwort von Olaf Kringel:

nachtaktiv hat geschrieben:


/edit: nicht schon wieder diese panasonic werbung... -.- ..
...don't panic, neben der permanenten Sony Werbung geht die eh unter ;)



Antwort von nachtaktiv:

hier gibts keine permanente sony werbung. nur DEIN ständiges panasonic getrommel. kriegst du prozente, oder was? wieso wird denn jetzt SCHON WIEDER alles auf anfang gestellt, und der arme mann wieder mit GX80 genervt. er hat doch jetzt ne cam in die engere auswahl. warum wird denn da jetz unbedingt wieder versucht, dagegen zu trompeten?

laßt ihn doch seine A7II käufn. ich bin überzeugt, er wird ne menge spass mit der knipse haben. und natürlich wird diese cam auch ihre schwächen haben. wissen wir doch auch, das KEINE cam alles kann und wir alle mindestens noch ne 2.... 3... oder mehr haben.



Antwort von Olaf Kringel:

nachtaktiv hat geschrieben:
er hat doch jetzt ne cam in die engere auswahl. warum wird denn da jetz unbedingt wieder versucht, dagegen zu trompeten?
...Trommel und Trompete beherrsche ich leider nicht,

aber ich habe Ihm viel Spaß mit seiner neuen cam gewünscht.



Antwort von cantsin:

nachtaktiv hat geschrieben:
moire und aliasing ... oh nee, nicht DIESE diskussion schon wieder. -.- ... das sind doch ausnahmesituationen, die zu gefühlt 99% nie vorkommen.
Eben nicht bei der A7/A7 II. Die ist eine Moirée-Bombe im Videobetrieb, die so mit keiner anderen Kamera vergleichbar ist. Hattest Du die Kamera jemals? Und damit gefilmt?





Antwort von Olaf Kringel:

...wäre 4K Video evtl. wichtig?



Antwort von nachtaktiv:

cantsin hat geschrieben:

Eben nicht bei der A7/A7 II. Die ist eine Moirée-Bombe im Videobetrieb, die so mit keiner anderen Kamera vergleichbar ist. Hattest Du die Kamera jemals? Und damit gefilmt?
nein, nur mit dem vorgänger A7 und mit der 7s. brauch ich aber auch nicht. weil hier mal wieder ein extrembeispiel gezeigt wird. mauern und dächer mit scharfem canon foto zoomobjektiv, was wahrscheinlich auf f14 abgeblendet wurde, um knackscharf zu sein. wer will denn so nen videolook? in seiner praxis, wo er abends eher auf den konzerten offenblendig unterwegs is, irgendwo zwischen 1.4 und 2.8.. wie oft wird das moire da noch vorkommen? und treten bands permanent vor backsteinmauern auf?

und klar - so gut wie jede kamera kann ich an ihrer archillesferse scheisse aussehen lassen.








Antwort von Olaf Kringel:

nachtaktiv hat geschrieben:
... wo er abends eher auf den konzerten offenblendig unterwegs is, irgendwo zwischen 1.4 und 2.8.. wie oft wird das moire da noch vorkommen?
...und genau da passt das Pana 25mm F1.7 in der Kombi zur GX80 doch recht gut und gleich noch in 4K!

Denn wir erinnern uns:
strassenfilm hat geschrieben:

Mal ein paar Fakten aus dem richtigen Leben, hatte ich oben schon angerissen:
Kraftklub & KIZ - Konzertmitschnitte (Auftraggeber: Universal. Haste auch schon mal von gehört, oder, Nachtaktiv?) locations: u.a. Wuhlheide und Max-Schmeling Halle in Berlin (jeweils so 8000 Leute). 25 Kameras, alles dabei von den großen Sony-broadcastmühlen über FS7, C100, diverse 5D2, GoPros hinter der Bühne und und und..


Ich sags ja, ein Blick auf slashcam holt einen immer wieder in die Realität zurück :)



Antwort von nachtaktiv:

nein, passt eben nicht. zumindest nicht, wenn das konzert mal in nem kleineren club ist. da ist dann das 50mm equivalent nicht weitwinklig genug. und wenn ich dann ein 12mm brauche, um unterm strich ein 24mm weitwinkel zu kriegen, das auch noch lichtstark sein soll..... dann simmer wieder bei "rauskaufen aus dem crop nachteil". während ich tonnenweise 24mm altglas bekommen kann (bei mir ein kiron 24mm f2, neben einem samyang 24mm 1.4 "neuglas")...

passt auch auf breiten bühnen nicht unbedingt.. habe letztes jahr bis zu 15 köpfige tanzcrews mit apsc und 24mm gefilmt was einem ff von 36mm entspricht. und hab in ner stadthalle gerade noch so die ganze bühne drauf gekriegt, aus der 12. reihe oder so....

halbwegs lichtstärke + weitwinklig wird immer schnell teuer bei crop... hab ich lange zeit leidige erfahrung mit machen müssen. bis endlich mal ein speedbooster klon kam.



Antwort von Benutzername:

so, jetzt ist aber mal gut hier. guckt mal auf die uhr. geht mal gefälligst ins bett.



Antwort von Olaf Kringel:

...ich kuschel mich einfach mal in mein 4K Kissen :)



Antwort von nachtaktiv:

mein tag hat grad erst begonnen. bin frisch um mitternacht aus dem sarg gehüpft, die nacht durchflattert, und schon die erste jungfrauenkehle konsumiert.



Antwort von Benutzername:

nachtaktiv, ich habe heute die nachtwache auf slashacm. ab ins bett, sage ich dir.
"Olaf Kringel" hat geschrieben:
...ich kuschel mich einfach mal in mein 4K Kissen :)

so ist brav!



Antwort von nachtaktiv:

gemach. ich habe nicht umsonst diesen usernamen gewählt ;). wenn der morgen graut, will ich mich gern deiner forderung anschließen :).



Antwort von Olaf Kringel:

nachtaktiv hat geschrieben:
gemach. ich habe nicht umsonst diesen usernamen gewählt ;). wenn der morgen graut, will ich mich gern deiner forderung anschließen :).
<gääähhnnnn...>



Antwort von Benutzername:

ich hau mich jetzt weg. kannst ja dann die nachtwache hier übernehmen.









Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Kamera Kaufberatung / Vergleich-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Nikons Transformation von der DSLR zu DSLM zu träge
Wireless Audio an DSLM/DSLR
DSLR / DSLM bis zu 1000€
Camcorder, DSLR oder DSLM zum dokumentarischen Filmen
Brauche eure Hilfe zur Entscheidung DSLR/DSLM
Suche Allrounder DSLR / DSLM für Amateur um die 1000€
Empfehlung: DSLR/DSLM für Video >30Min + gute Portraitfotografie
Dokfilm: Henkelmann, Hybrid oder doch DSLR?
Video DSLR oder doch wieder ne Cam?
Suche DSLR/DSLM mit clean HDMI und ohne auto-Aus in FHD
Was macht die beste Video DSLR/DSLM in 2020 aus? Hier unsere Top 10 Liste
Kaufberatung - Mittelklasse Camcorder oder doch DSLR/M? Canon/Panasonic/Sony!? bis 1000€
Canon stellt EOS 90D DSLR und EOS M6 Mark II DSLM mit APS-C Sensor und 4K Video offiziell vor
Übersicht - Welche DSLR/DSLMs haben kein 30min Aufnahmelimit?
von Sony KB A Mount zu DSLM für Foto mit zusätzlich filmen...wohin?
Neuer 8K MFT Sensor von Sony - Doch für wen?
Welche DSLR oder welcher Camcorder hat die beste Low light performance bis 450 Euro (gebraucht)?
Welche Art von Videodatei erzeugt Capturing von MiniDV und HDV-Kassetten?
(DSLR) Kamera zum Filmen von Food gesucht
Autofokus-Störgeräusche wie bei DSLR-Fotoapparaten auch bei Vollformat-Camcorder mit DSLR-Objektiv?
Video von Linz/Ö - welche Sehenswürdigkeiten?
Welche TV-Karte zum Aufnehmen von VHS Filmen?
Welche DVD - Marke zum archivieren von Filmen?
Start von DVB-T in Hamburg - welche Karte bei "lahmer" Hardware?
Welche Linux-Software zum Bearbeiten von Videomaterial eines Camcorders
Welche Art von Macrovision-Kopierschutz ist am Ausgang einer TV-Karte zu finden ?

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom