Logo Logo
/// 

Verlustfreier Schnitt mit AVCHD Files



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Frage von markusb:


Liebe Community, ich habe mir mal den Hobby Highendbereich mal angeschaut und nach dem Schnitt und Export mit Erschrecken festgestellt dass die Quali total abhaut UND die files noch größer werden!!! Das gibts doch nicht :-(

Originalfile ist AVCHDAVCHD im Glossar erklärt 1920*1080
Quellen sind egal, ob das jetzt meine Panasonic 909 ist, die Sony a-55 respektive die rx-100

zum schneiden nehm ich adobe premiere elements 11

exportiert habe ich im h.264 format (und auch andere)

nun hab ich mir den spaß gemacht und (gleiche) einzelne bilder im original und exportiert angeschaut (photoshop, verschiedene layer) weil mich das ergebnis des exportes nicht überzeugt hat - wo sind denn die detials hin hab ich mich gefragt...
UND
wenn ich das original file nehme so ist das ungefäht 15mbit/s
geschnitten hat das ganze aber 30 mbit/s

dabei sieht das original um den faktor 3 schärfer aus und den faktor 2 detailreicher-tiefer / Farben hauen ab, schatten saufen ab, lichter reißen aus

ja verdammt nochmal, das kann doch nicht wahr sein, mache ich was falsch oder ist das format so beschissen?



Antwort von WoWu:

Eine der wenigen Möglichkeiten, auf die Originalqualität nach dem Schnitt zu kommen besteht im Proxy-Schnitt, in dem in einer verminderten Qualität geschnitten und bearbeitet wird, hinterher aber das Original vom original Footage gemacht wird.
NLEs nutzen heut meistens irgendwelche Intermediate CodecsIntermediate Codecs im Glossar erklärt, die zwar die schwache Rechenpower unterstützen, nicht aber die Qualität moderner Codecs haben.
Oder sie haben derart schlechte Implementierungen und/oder schlechtere Profiles implementiert, die die Qualität reduzieren.
Prüf mal beide Files (z.B.mit media Info) ob sie noch dem Ausgangsprofil entsprechen.



Antwort von markusb:

ja klar sind die noch im gleichen format/bildrate , hab beim export extra "wie im orignal" exportiert

am rechner hab ich den megaverlust

ich habe keine erklärung wieso ein file nach dem export DOPPELT so groß ist obwohl die quali im vergleich zum original bescheiden ist

meise bildqualität UND großes file ... manche haben nur eines davon - ich hab beides!

wenn das kein luxus ist....





Antwort von Pray:

Sieht so aus als hättest Du schon von Anfang an die falschen Kompositionseinstellungen verwendet. Wenn Deine Ausgangsbitrate 15 MBs sind, macht es wenig Sinn nach dem Schnitt auf 30 MBs zu gehen, hier wirst Du keinen Qualitätsgewinn erziehlen können. Die Einstellungen sollten zu deinem Ausgangsmaterial passen.

Prinzipiell ist H264 einer der weitverbreitetsten und auch meines Erachtens besten Kodierungen die man verwenden kann (und gerade im Internetbereich auch verwenden sollte für youtube, vimeo und co).

Im Regelfall ist der H264 CodecCodec im Glossar erklärt platzsparend, dafür aber relativ rechenintensiv. Das die Files fast doppelt so groß werden kann bei Dir unter Anderem an der zu hohen Bitrate liegen. Bei 1080p1080p im Glossar erklärt ist hier ein Bitrate von 8000 vollkommen ausreichend.

Welche Einstellungen nutzt Du denn genau bei H264?



Antwort von dienstag_01:

Eine Möglichkeit wäre, dass die Optionen für höchste Qualität beim Export nicht gesetzt sind.



Antwort von wolfgang:

Eine der wenigen Möglichkeiten, auf die Originalqualität nach dem Schnitt zu kommen besteht im Proxy-Schnitt, in dem in einer verminderten Qualität geschnitten und bearbeitet wird, hinterher aber das Original vom original Footage gemacht wird.

Also gerade bei AVCHDAVCHD im Glossar erklärt beherrschen inzwischen etliche NLEs den nativen Schnitt, also direkt vom Originalmaterial weg. Beispiele für Herstller die das in ihren Produkten haben sind Adobe, Grass Valley, Sony Vegas, Cyberlink und viele mehr.

Bei fast allen Produkten ist aber eine Rendergeneration erforderlich, smart-rendering haben sich kaum mehr Produkte bei AVCHDAVCHD im Glossar erklärt angetan.

Ein Proxy-Schnitt ist eigentlich seit geraumer Zeit so definiert, dass man zwar den Schnitt mit Proxys macht, aber dann vom Originalmaterial weg gerendertgerendert im Glossar erklärt wird. Anders bei den Intermediates ala Grass Valleys Canopus HQ(X) codec, wo tatsächlich vom Intermediate weg gerendertgerendert im Glossar erklärt wird. Aber selbst GV bevorzugt bei AVCHDAVCHD im Glossar erklärt heute den nativen Schnitt. Proxys dürften eher mit 4K wieder aktuell werden.

Wo der Fragesteller hier eher ansteht ist wohl die Güte der in seinem Produkt verbauten Decoder/Encoder.



Antwort von markusb:

hi pray, Dank Dir für Deine Antwort, die macht für mich aber keinen Sinn

"Deine Ausgangsbitrate 15 MBs sind, macht es wenig Sinn nach dem Schnitt auf 30 MBs"

ich "gehe" nciht auf 30 bit, nach export ist das einfach so

ich exportier mit besten einstellungen und am ende ist die datenrate doppelt so hoch und die quali zm ausgangsmaterial hin verglichen, sorry: scheiße!

pray, ich nutz wie schon gesagt die gleichen exporteinstellungen wir das originalmaterial hat (das kann man im premiere so wählen), aber egal wie gut oder schlecht ich exportier, das ergebnis ist hinterher bescheiden und dazu noch GRÖSSER
@wolfgang
das kapier ich schon 3x nicht, sorry
"Wo der Fragesteller hier eher ansteht ist wohl die Güte der in seinem Produkt verbauten Decoder/Encoder. "

ich benutze 3 verschiedene cams und keine ist schlecht z.b. panasonic hc-x909 - filme in "bester quali" was die kamera so hergibt, sportaufnahmen in 50p

hab noch ne sony rx-100 und ne @55 auch sony

ist aber imer das gleiche lied: nach export ist shitty angesagt

@ dienstag, was soll das bringen die quali runterzufahren wenn man eh schon mit der quali nicht zufrieden ist?

ich hab benutzt:
wie ausgangsmaterial exportieren
und M2T - H264 1920*1080 25 fps max 30 mBit/s (und das macht es ja auch, wegen dem so groß!!!) - aber quali total schlecht im vergleich zum O-material



Antwort von dienstag_01:

@ dienstag, was soll das bringen die quali runterzufahren wenn man eh schon mit der quali nicht zufrieden ist?
genau andersrum wird ein schuh draus: sind die optionen für beste Qualität überhaupt gesetzt - oder arbeitest du mit cuda oder sind das alles böhmische dörfer für dich?



Antwort von wolfgang:


ich benutze 3 verschiedene cams und keine ist schlecht z.b. panasonic hc-x909 - filme in "bester quali" was die kamera so hergibt, sportaufnahmen in 50p

hab noch ne sony rx-100 und ne @55 auch sony

ist aber imer das gleiche lied: nach export ist shitty angesagt

Na anders formuliert - die von dir verwendete Software ist entweder von der Qualität her schlecht wenn shitty rauskommt, oder du hast sie schlcht eingestellt - oder beides.

Was du suchst ist nicht der "verlustfreie Schnitt" von AVCHDAVCHD im Glossar erklärt, sondern du suchst ein Produkt welches dein Material qualitativ gut ausgibt. Und da gibts eigentlich einige Produkte die durchaus gut sind. Allerdings würde ich vor einem Produktwechsel an deiner Stelle wissen wollen, ob ich das Produkt nur falsch bediene - oder ob die Ausgabequalität wirklich mies ist. Und das mag (auch) von den Einstellungen abhängen.

Leider läßt sich das ferndiagnostisch nicht beurteilen - und wir sehen ja auch nicht was du so ausgegeben hast.



Antwort von Roland Schulz:

Hmm, schwierig per Ferndiagnose wenn man die Optionen nicht kennt, zudem wenn man in Premiere Elements wie ich nicht zuhause ist.

Nur soviel dazu: hab seinerzeit auch mal mit Premiere rumgemacht, ebenfalls von ner X909. Die Farben etc. blieben bei mir zwar, nur die Auflösung ging u.A. runter. Asphalt lief zu und es entstand ein Pumpen. Hab mit MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt bessere Ergebnisse erhalten.

Der Encoder in Edius gefällt mir besser, vor allem nachdem ich nen Intel 3770, jetzt 4770 mit QuickSync eingesetzt habe. Das ist zum einen rattenschnell und zum zweiten tatsächlich besser als die Softwareencoder bei Adobe, Sony (beides MainConcept) sowie Grassvalley!



Antwort von markusb:

@dienstag
nein cuda ist kein böhmisches dorf, und wie schon 2x erwähnt, ich arbeite in höchster quali - immer

hab seinerzeit noch mit sony dv mit entsprechender karte und premiere 4.0 geschnitten und eine 1 jährige ganztägige schulung belegt wo premiere eines von 3 hauptprogrammen war, kann also behaupten ich bin nicht ganz der anfänger, aber bin recht neu in der avchd ecke

@wolfgang:
dass premiere schlecht sein soll kann ich fast nicht glauben, nutze die 10er und die 11 er version mometan

@ roland : hab auch den i7-4770K im silentmax i-550 system laufen und mir über quicsync gedanken gemacht, doch ich hab die files ja eh schon im sony-main format vorliegen, da sollte es doch geschwindigkeitstechnisch keinen unterschied machen? aber interessant, Edius, welche version ist da zu empfehlen?

however, da ihr mir irgendwie nicht glaubt, poste ich morgen (wenn ich dazukomme) mal 2 vergleichsbilder screenshots und die exporteinstellungen dazu ... bin echt gespannt ob ich einfach zu blöd bin das richtig rauszuballern ... vielleicht ist es ja nur ein kleiner fehler inmeinem denksystem



Antwort von dienstag_01:

@dienstag
nein cuda ist kein böhmisches dorf, und wie schon 2x erwähnt, ich arbeite in höchster quali - immer
Wenn es wirklich kein böhmisches Dorf für dich wäre, hättest du verstanden, das ich eine FRAGE formuliert hatte, auch wenns kein Fragesatz war, und darauf geantwortet.
Ist aber nicht schlimm, klärt sich ja hoffentlich alles noch.



Antwort von Natalie:

Irgendwie kommt mir diese kausale Kette bekannt vor...



Antwort von wolfgang:

Naja, es hat jeder mal von uns angefangen zu lernen - mit der Muttermilch bekommt man dieses Wissen halt nicht. :)

Darum stehen die Chancen gut, dass hier einfach auch ekelhafte Fehleinstellungen vorliegen.

Wenn das nicht so sein sollte - nun es wurden dann schon andere sehr gute Produkte genannt.



Antwort von TomStg:

however, da ihr mir irgendwie nicht glaubt, poste ich morgen (wenn ich dazukomme) mal 2 vergleichsbilder screenshots und die exporteinstellungen dazu ... bin echt gespannt ob ich einfach zu blöd bin das richtig rauszuballern ... vielleicht ist es ja nur ein kleiner fehler inmeinem denksystem

Damit das Raten und das Lamentieren über die Software aufhört, und es einen wirklichen Weg zur Lösung Deines Probs gibt, solltest Du endlich mal mit Fakten aus mediainfo rüberkommen, wie es WoWu Dir schon als erste Antwort riet: Dh 1 Screenshot aus mediainfo der Originaldatei, wie sie aus der Kamera kommt, und 1 Screenshot aus mediainfo von Deiner gerenderten Datei. Der Screenshot Deiner Exporteinstellungen reicht nicht.

Dann werden wir endlich eine Vorstellung haben, an welcher Stelle das Problem ist. In Fällen wie Deinem sitzt es in der Regel nicht in der Software, sondern vor dem Bildschirm.



Antwort von Jasper:

Wenn man die Vorlage M2T - H264 1920*1080 25 fps Auswählt, dann wird die Datei automatisch so groß! Die Werte sind ja von der Vorlage vorgegeben!

Aber das ist eigentlich nicht der Hauptgrund für die schlechte Qualität
Die originalen Clips von der x909 hat 50p
Die Vorlage M2T - H264 1920*1080 hat 25i

...



Antwort von markusb:

"In Fällen wie Deinem sitzt es in der Regel nicht in der Software, sondern vor dem Bildschirm.
" das ist witzig! muss ich mir merken ....

cuda - die idee hinter dem zeug ist doch dass eben nur gerendertgerendert im Glossar erklärt wird WENN auch wirklich änderungen vorliegen - innerhalb der grafikeinheit - und nein, ich nutze keine hardwarebeschleunigung (höchstens ohne das zu wissen) , meine rechner sind von natur aus schnell ;-)

so hier nun die dateien - was mir auffällt ist dass es beim export so aussieht als ob 1% in der breite gestaucht wird - dadurch wird runtergerechnet und die schärfe und details hauen ab - normalerweie sollte der export auch schneller vonstattten gehen (vergleich zu früher wo echt speed dahinter war , damals noch mit 486 100 mhz 16 mb ram maschinen)

also wird hier aktiv gerechnet wo nicht gerechnet werden sollte...

@jasper: nein, ich nehm nicht nur die voreinstellungen sondern auch noch "export wie original" und nein die pana kann man ach so einstellen wie man das will, nicht nur auf 50 bilder - und die files die ich angehängt habe sind von der sony @55 während einem venedig trip - ich hab alle kameras mit denen ich arbeite erwähnt weil es BEI ALLEN DAS GLEICHE IST, egal mit welcher ich files aufgenommen haben (und ich nehm auch mit verschiedenen frameraten auf, je nach filmerischer aufgabe)



Antwort von dienstag_01:

Mediainfo ist ein eigenständiges Programm. Um dieses gehts. Die Windows-Angaben sind für die Katz.

Edit: aber es sieht so aus, als hätte es mit den Halbbildeinstellungen zu tun.



Antwort von TomStg:


cuda - die idee hinter dem zeug ist doch dass eben nur gerendertgerendert im Glossar erklärt wird WENN auch wirklich änderungen vorliegen - innerhalb der grafikeinheit - und nein, ich nutze keine hardwarebeschleunigung (höchstens ohne das zu wissen) , meine rechner sind von natur aus schnell ;-)
)

Was ein "böhmisches Dorf" ist, weisst Du aber, oder?

Mediainfo siehe hier:
http://www.chip.de/downloads/MediaInfo_13014029.html



Antwort von markusb:

oha, unter format steht da im gerenderten
mpeg-ts

und im original bdav - blue ray

so , hier ist also der böhm im dorf!!!

und er weiß immer noch nicht wieso das so ist .... any hint?

im bereich viedeo alles identisch
außer
gerendert High@L4.0, 30mbit/s und paar zusatzinfos mehr
original High@L4.0, 15mbit/s



Antwort von dienstag_01:

Am einfachsten, du postest die beiden infos hier.



Antwort von WoWu:

Wenn Du uns auch das Ergebnis mal durchreichst, können wir vielleicht mal nachschaun.
Um den Container mach Dir mal keine Sorge, das ist schon ganz ok.



Antwort von markusb:

habs exportiert in html .. vielen dank für eure mühen im voraus schonmal ...



Antwort von Alf_300:

....



Antwort von dienstag_01:

Also, die Halbbildreihenfolge ist schon mal getauscht.
Solltest du ändern.

Ich denke auuch, dass deine Bildauschnitte oben nur aus einem HalbbildHalbbild im Glossar erklärt berechnet sind. So sehen sie jedenfalls aus. Vergleiche die Files, indem du das exportierte Video wieder in Premiere importierst und in eine Spur über das Original legst. EDIT: und nicht mit Photoshop. Da kann man schnell mal einen ungeignetenj Deinterlace-Modus erwischen.



Antwort von WoWu:

Das sieht im Augenblick ganz danach aus, dass der Encoder gebobed hat.
Nun könnte man sich einmal anschauen, ob jede 2. Zeile gleich ist, denn streng genommen ist das ja ein 540p50 Signal.
Dann hätte man Gewissheit.

Was ist denn auf der BR drauf ?
Kommerzielles Material, oder eine selbst gemachte Zuspielung ?



Antwort von markusb:

@wowu BR???
das material ist von mir, aus der hand gefilmt

äh, ich hab das in premiere übereinandergelegt und einmal die spur einfach deaktiviert, das gleiche frame genommen - beides mal ein screenshot und im photoshop in 2 ebenen gelegt, damit man das besser vergleichen kann - es ist derselbe frame

wie soll man denn nen halbbildstart hinbekommen, das kapier ich nu echt nicht

grüße böhm



Antwort von dienstag_01:

Du siehst doch in Mediainfo, dass die Halbbildreihenfolge (nennt sich Scanreihenfolge) vertauscht ist, oder.

Was verwunderlich ist, dein Originalfile ist kürzer, als dein gerendertes. Wieso?



Antwort von WoWu:

Ich hab zwar nicht so ganz begriffen, was Du da genau gemacht hast aber es sieht so aus, -wie dienstag schon sagte- dass dem Rendering nur ein HalbbildHalbbild im Glossar erklärt zur Verfügung steht.
Ich kann aus der Beschreibung nicht so genau nachvollziehen, was Du da machst aber wenn Du da was mit Photoshop machst, wirst Du darauf achten müssen, dass die Bilder interlaced sind (wie das Original) und dass die Halbbildfolge ebenfalls auf dem oberen HalbbildHalbbild im Glossar erklärt steht.
Kann auch sein, dass Du nur ein HalbbildHalbbild im Glossar erklärt in Photoshop gegeben hast.
Wie gesagt, ich kann den Workflow nicht richtig nachvollziehen.
Aber ich denke auch, dass der Fehler in der Halbbildverwaltung zu finden ist.

Hast Du die Auszüge mit mediainfo gemacht ?
Denn normalerweise wird die Menge der Makroblöcke mit angezeigt, die ein sehr deutlicher Hinweis wären.



Antwort von markusb:

also ich hab folgendes gemacht:
ich war mit meinem schatz in venedig und hab bischen gefilmt, am schluss ist geschnitten 45 min material zusammengekommen, o-files 1,5 std

ich hab nun einen ausschnitt (mit der arbeitsbereichsleisteleiste auf einen teil dieses "films" , besser projektes in premiere) aus diesem material genommen und geredert

dann hab ich das gerenderte wieder in premiere reingeholt und genau über das originalmaterial gelegt, bildgenau versteht sich

ich bin auf vorschau (damit es groß wird, bin an eine markante stelle mit den pfeiltasten - bild-für-bild) und hab einen screenshot gemacht

das ganze einmal mit dem gerenderten file und einmal mit dem originalfile (also hier einfach die gerenderte spur inaktiv gestellt)

nun hab ich ja nicht eine sequenz genommen um diese zu rendernrendern im Glossar erklärt, ich hab ja einen film mit über 50 sequenzen... however:
hab ich einfach eines der o-file desselben materials für die mediainfo genommen .. wegen dem ist das unterschiedlich lang

das mit der scanfolge ist mir auch klar, kommt aber daher (also denke ich) dass das material verschiedene inpoints und outpoints hat

PHOTOSHOP hab ich nur genommen dass man mal den direkten unterschied sieht .. ist doch prima, obere ebene wegklicken und schon sieht man das ergebnis

wenns euch weiterhilft mach ich ein neues projekt auf und bearbeite nur einen clip (oder sequenz) und mach die shots und infos ...

@wowu ja hab mediainfo genommen, kann aber sein dass man beim export irgendwas anderes anklciken muss um die blöcke zu sehen?

Intermediate -codec nutzt das premiere elements 11 so ne rotze? dann fliegts gleich von der platte, ich hab da keinen bock drauf...



Antwort von WoWu:

Ich habe bisher immer gedacht, Video sei ein einfaches Geschäft :-((
Aber da komme ich doch noch nicht mit ... irgendwie erscheint mir das ziemlich kompliziert.

Mal ne ganz einfache Frage ... ich meine, die Unterschiede zwischen den beiden Farnes sieht man ja ziemlich schnell, auch ohne Photoshop.
Meine Frage nun ... wenn Du einen Clip aus der Kamera in das NLE legst und es dann ausrenderst ... (ohne "Fisimatenten") sieht das dann auch so aus ?



Antwort von dienstag_01:

das mit der scanfolge ist mir auch klar, kommt aber daher (also denke ich) dass das material verschiedene inpoints und outpoints hat
Quatsch, die Halbbildreihenfolge legt man beim Export fest. Und hier nimmt man dann eigentlich die des Originalfiles.
(Prinzipiell kann man sich mit sowas auch mal etwas tiefergehend beschäftigen, ist ein nicht unwesentliches Thema)



Antwort von markusb:

ich mach das mal schnell... mi einem clip, neues projekt, bleib am apparat ;-)



Antwort von markusb:

ja, ist das gleiche Optisch, wie gedacht ... ich schick dir das ganze gerne per zipordner, aber hier ist das zu groß (oder ich legs auf meinen server zum runterladen) hat 35 mb



Antwort von markusb:

hab das ganze premiereprojekt mit clips und der exportdatei und allem nach http://pkuniesq.livedrive.com/ geladen ... wird wohl ne weile dauern bis es oben ist (in 10 minuten ab jetzt kann das runtergeladen werden...)



Antwort von markusb:

files sind unter http://pkuniesq.livedrive.com/ downloadbar



Antwort von dienstag_01:

was issn das fürn premiere, CC?



Antwort von dienstag_01:

hier als h264, vbr2pass, 15/25mbit, oberes HB zuerst, Main, 4.1

(Wenn es für die Verwendung auf Computermonitoren vorgesehen ist, würde ich es wahrscheinlich deinterlacen.)



Antwort von maiurb:


ich habe keine erklärung wieso ein file nach dem export DOPPELT so groß ist obwohl die quali im vergleich zum original bescheiden ist

Die doppelte Größe kommt definitiv von der höheren Bitrate von 30mbit/s!
Du musst deine Einstellungen überprüfen!

Mfg



Antwort von markusb:

das ist premiere elements 10 oder 11 (hab beide)

vielen dank für das rar - kann ich hier nicht öffnen, muss ich ins geschäft ... bin aber sehr gespannt wie gut (oder schlecht) die quali da ist
ich habs als mp4 nämlich auch schon probiert...

gibt es eigentlich vorteile gegenüber zip was jeder öffnen kann? ich stolper immer übers rar

liebe leute, es geht um die qualität, die frage war warum das file DOPPELT so groß ist und die quali schrott nach dem schnitt

die frage war nicht warum ist das 30 mbit/s groß, das weiß ich selber das kommt von den einstellungen und dass premiere nachrendert

wenn ich nun auf niedrigere datenrate gehe ist die quali ja wohl nach schlechter (eigentlich logisch, oder?)

das bringt mich gar nicht weiter

ich kanns ja gleich als vga exportieren, dann weiß ich was ich habe...

ich möchte aber ein verlustfreies movie wenn keine änderungen am file gemacht werden soll das programm verdammt ncohmal die finger vom material lassen (braucht eh nur rechenzeit und verschlechtert das ausgangsmaterial) - kleine abstiche akzeptiere ich gerne aber nciht das was hier das premiere macht
(in der größenordnung wie wenn man ein bild aus dem photoshop als jpg in stufe 7-10 exportiert, da sieht man auch "fast" nix)



Antwort von Jasper:

Ich habe nur APE 10 und da gibt es keine Ausgabe "wie Original"
Ggf. kannst Du ja mal von den Ausgabeeinstellungen ein paar Screenshot zur Verfügung stellen.



Antwort von markusb:

so jetzt hab ich es endlich geschafft ;-) das rar zu öffnen

ja die quali ist eindeutig besser in deinem exportformat mp4, aber rottöne verschieben sich und schärfe ist auch ein bischen weg
das file ist mit 20 mbit/s auch größer wie das eingangsfile

und der inpoint ist bei dir um 3 bilder nach hinten gerutscht, war ein bischen gefummel bis ich die stelle hatte (ist ja nicht gerade sehr markant das gewackel ...)

@jasper... hier die exporteinstellungen in premiere 10

jetzt kommt der hammer: in prem 10 funzt das mit der quali einigermaßen , es sind doch verluste da, aber nur marginal ... ich hab das ein paarmal exportiert einmal
im orginal
"wie Quelle" ohne multiplexing
wie das mp4 von dienstag aussieht
als avchd ohne multiplexer
als avchd mit multiplexer
das AVCHD-file ist das der export von premiere 11

und im photoshop übereinandergelegt
zu downloaden unter http://pkuniesq.livedrive.com/
als multiexport-premiere10.psd

unter export-em.zip
ist auch die premier 10 datei mit allen videofiles zum nachvollziehen für alle die premiere elements 10 installiert haben (bin gerade im geschäft, gehe gleich heim und mach das gleiche mit prem 11, bin mal gespannt ob es an der version liegt - so wie das aussieht...)

trotzdem: alle exportierten files sind größer und einen tacken schlechter

scheinbar geht das in premiere nur über codec, nicht nativ, oder wie seh ich das

am liebsten wären mir kleine files mit originalquali ohne rendernrendern im Glossar erklärt .. welches programm bekommt das hin?



Antwort von dienstag_01:

ja die quali ist eindeutig besser in deinem exportformat mp4, aber rottöne verschieben sich und schärfe ist auch ein bischen weg
das file ist mit 20 mbit/s auch größer wie das eingangsfile
Das File von mir hat nur 15mbit, also WENIGER als das Original und das von dir exportierte. Daher sicher auch der geringe Schärfeverlust (ich musste für den Upload auf Slashcam unter 5Mb bleiben).
Die Farbveränderung (besonders Rot) kommt vor allem daher, dass im Originalfile Rot clipped, das wird beim Export nicht 1 zu 1 weitergegeben.

und der inpoint ist bei dir um 3 bilder nach hinten gerutscht, war ein bischen gefummel bis ich die stelle hatte (ist ja nicht gerade sehr markant das gewackel ...)
Bei mir nicht. Ausgangsfile ist das von dir hier hochgeladenen. In-Points sind identisch.



Antwort von markusb:

hi dienstag:
ich habs hochgeladen, kannstes ja auch mal checken, eindeutig 3 bilder zu später in-point (mach das file auf und guck nach, aber mit premiere 10 bitte)... hab da keinen fehler gemacht

dein file hat eindeutig 20mbit/s ... nimmst du taschenrechner, file hat 4,8mb und geht 2sek13hundertsted: sind 20 mbit genau 19373kbit/s

so, bin zuhause gleiche exporteinstelkugnen in prem11 wie in prem10 (auf nem anderen rechner) und premiere 11 macht folgendes:

versetzt die mitte um einen pixel (ja toll) und verbreitert das bild ein bischen (noch toller)

und schärfe haut ab, datenrate geht hoch, wie gehabt ... gleiche exporteinstellungen wie in em -

mein fazit: premiere 11 IST scheiße
das problem hockt NICHT vor dem rechner sondern in der software

zum rot clipping: in prem 11 sind die rotöne komischerweise recht voll erhalten (kann das aber nicht 100% verifizieren weil ich zuhause keinen neutralen frisch eingemessenen dtp-bildschirm der ersten güte habe)

ich hab immer noch keine lösung für mein anliegen und wiederhol das nochmals:

am liebsten wären mir kleine files mit originalquali ohne rendernrendern im Glossar erklärt (also rendering nur bei übergängen fade ins und outs.... welches programm bekommt das hin?

irgendeiner eine idee



Antwort von dienstag_01:

Wer sowas mit dem Taschenrechner ausrechnet und glaubt EXAKTE Ergebnisse zu erzielen, hat noch nie was von z.B Audio gehört oder von Header- und anderen Metainformationen im File, die natürlich bei solchen kleinen Files ihre Auswirkung auf das Ergebnis haben.
Nimm Mediainfo. Sonst wirds idiotisch.



Antwort von Tiefflieger:

Zum verlustfreien Videoschnitt habe ich im folgenden Thread Tools aufgeführt.
Und wichtig nur zum verlustfreien Schnitt und nicht zur inhaltlichen Bearbeitung.

viewtopic.php?p=642285#642285

Gruss Tiefflieger



Antwort von markusb:

die rottonverschiebung kann das z.b. auch mit der farbraumkomprimierung zusammenhängen, ist ja wird ja was gerendertgerendert im Glossar erklärt ...

@Tiefflieger , danke werd ich mir antun ...

@dienstag: hast recht, das videofile "alleine" ist um 600kbit/s kleiner, im hintergrund ist aber eine sehr deutliche verzeichnung der schärfe und details zu sehen die die 0,6mbit nicht rechtfertigen

aber ist schon mal nicht schlecht exportiert, würd mir fast schon langen

wo hast DU drin geschnitten dienstag? kann man in prem elements halbbilder anwählen?

however in prem 10 hab ich nciht die probleme wie in prem 11



Antwort von dienstag_01:

Ich hab das mal schnell in CS6 gemacht.

die rottonverschiebung kann das z.b. auch mit der farbraumkomprimierung zusammenhängen, ist ja wird ja was gerendertgerendert im Glossar erklärt ...
Alle Veränderungen oder Fehler hängen mit der Komprimierung zusammen, die ist nun mal verlustbehaftet ;)

Prinzipiell wirst du mit keinem Tool eine EXAKTE Kopie deines Files bekommen.



Antwort von Tiefflieger:

@markusb
Wichtig AVCmerge ist nur für Panasonic MTS Dateien in 1080p50.
Für Sony oder anderes AVCHDAVCHD im Glossar erklärt Formate bedingt geeignet.

Nach Anmeldung beim Forum und nur für den privaten Gebrauuch findest Du die Software und Tools unter folgendem Link
http://www.videotreffpunkt.com/thread.p ... #post78826



Antwort von Alf_300:

Ich seh zwar überhaupt keinen Sinn drin,aber Verlustfrei schneiden (umkopieren), bei I-Frames, da hilft der Tip von Tiefflieger, oder TS_Doctor und AVIdeMux



Antwort von dienstag_01:

Mich würde auch mal interessieren, welche Kamera in 16mbit aufzeichnet. Das ist doch von vornherein verminderte Qualität, oder.



Antwort von markusb:

es geht ja beim verlustfreien schneiden ja auch um den speed (und die bildquali) weil der rechner dann nur rechnet wenn auch was zu rechnen da ist (also prinzipiell in den übergängen oder bei mehreren tonspuren halt nur den tonbereich und das video in ruhe lassen (so wie das früher war in den v-8 oder dv-8 zeiten)

@dienstag: alles klar, jetzt ist mir klar wieso du im export auswählen kannst in welchem halbbild du anfängst, und die datenrate festlegen kannst... in elements geht das nicht (oder habs nicht gefunden)

dann wird es wohl MAGIX Video deluxe 2013 Plus werden, ich schau mir das mal an...

many thanks an alle grüße ...



Antwort von dienstag_01:

@dienstag: alles klar, jetzt ist mir klar wieso du im export auswählen kannst in welchem halbbild du anfängst, und die datenrate festlegen kannst... in elements geht das nicht (oder habs nicht gefunden)
Unter Advanced/Erweitert vielleicht?



Antwort von markusb:

nee, is nich, hab schon geschaut... kenn das aber ncoh von früher mit der premiere vollversion .. however

welche kamera? das war ne sony@55 und klar, top quali ist das nicht, nicht zu vergleichen mit der pana 909 und der rx die ich noch habe ... nur ich hab halt das venedig file vor 3 jahren endlich mal zusammenschneiden wollen und hab das halt in premiere elements gemacht, ist mein erster export in was hochwertiges, und da war ich dann schon enttäuscht... das ist mein testballon in die digitalwelt sozusagen, und enn ihc da was gscheites hab dann wird das natürlich beibehalten, nur erstmal was haben... und da ist das egal ob hier volle kanne topquali ist ... wichtig ist immer das was da ist rüberzuretten, egal ob top oder mistig

wenn eine schlechte videoqualität noch schlechter wird unterschreitet man irgendwann den punkt wo es spass macht, oder?



Antwort von Tiefflieger:

es geht ja beim verlustfreien schneiden ja auch um den speed (und die bildquali) weil der rechner dann nur rechnet wenn auch was zu rechnen da ist (also prinzipiell in den übergängen oder bei mehreren tonspuren halt nur den tonbereich und das video in ruhe lassen (so wie das früher war in den v-8 oder dv-8 zeiten)

@dienstag: alles klar, jetzt ist mir klar wieso du im export auswählen kannst in welchem halbbild du anfängst, und die datenrate festlegen kannst... in elements geht das nicht (oder habs nicht gefunden)

dann wird es wohl MAGIX Video deluxe 2013 Plus werden, ich schau mir das mal an...

many thanks an alle grüße ...

Wichtig ist vorher testen, sofern möglich.
Gerendert wird nur wenn Bildinhaltlich etwas verändert wird.
Wie Titel, Szenenübergänge etc.

Beim reinen AVCHDAVCHD im Glossar erklärt RendernRendern im Glossar erklärt nimmt die Bildqualität ab.
Ich habe noch ein Framebeispiel für Verluste und Einstellungen.
Original / 28 Mbps gerendertgerendert im Glossar erklärt / 14 Mbps / Einstellung Smartrendering
zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/originalbzw2hxrtv9_thumb.jpg / zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/28mbpsfu9g7h2mpt_thumb.jpg / zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/halfdqfrwn6m14_thumb.jpg / zum Bild http://img5.fotos-hochladen.net/thumbnail/smartrendering9xkqw608b3_thumb.jpg (click)

Das Problem ist auch, das Farbnuancen (Farbkontraste) beim rendernrendern im Glossar erklärt verloren gehen können.

Zur Weitergabe an Bekannte die im PC-Player mit wenig Verluste laufen lassen verwende ich "Aunsoft Final Mate" zur Konvertierung.

Einstellungen und weiter unten im Link Vergleichsbilder.
viewtopic.php?p=607812#607812
viewtopic.php?p=611201#611201

Gruss Tiefflieger



Antwort von markusb:

tiefflieger: du bisch ne bomb !!!

danke, also quali mäßig ist das natürlich arg dünn wenn man runter auf 14 geht...

was mir so durch den kopf geht ist folgendes:
man ändert ja schon recht viel bei videos, somit wird eigentlich auch vieles dann bearbeitet .... hmmm

ich hab das premiere vor allen dingen gekauft weil es so dolle mit lightroom funzt (angepasster filterexport und anwendung aufs videofile, das ist schon wahnsinn was man an quali rauskitzeln kann)

der upgrade von 10 auf 11 hab ich nur vollzogen weil das 10er regelmäßig die eigenen dateien nicht merh erkennt und man nach berichtigung mit einem onlinetool die ganzen deckkrafteinstellungen auf 0 hat und man die schön doof eins nach dem anderen wieder nach oben ziehen kann

der export (wie ihr im psd-dokument seht) aus prem 10 geht echt in ordnung wenn man multiplexing ausschaltet wird die quali noch ein bischen besser und die datei viel kleiner

diesen fehler hat premiere 11 nicht, aber der export ist mies -- toll

wär noch die lösung: bearbeiten in prem 11 -- exportieren in 11

adobe, das habt ihr ja super gemacht...



Antwort von dienstag_01:

Weisst du eigentlich, was Multiplexing ist?
Das beschreibt das Verfahren der VERKNÜPFUNG von Video und Audio Stream. Es hat also genau NULL Einfluss auf die Kodierung des Videos.
Wenn du trotzdem der Meinung bist, ohne sähe es besser aus, dann wünsche ich dir viel Spass mit deinen Videos ohne Ton ;)



Antwort von markusb:

natürlich weiß ich das die verknüpfung von bild und ton ist, beim export hat man die möglichkeit das als 2 quellen, 1x video und 1x ton zu exportieen

ich hab in meinem leichtsinn gedacht das ich das in die folder video_ts und audio_ts legen kann ... tja, falsch gedacht, funzt so nicht, schade

warum ich das gemacht hab?

gute frage die ich mit einer anderen frage beantworte

warum eine verknüpfung 8 mbit/s das ist 1MB pro sekunde!!! 3,36 Gigabyte pro stunde material!!! braucht um eine simple tonspur an die videospur anzuknüpfen erklär mir mal jemand, das ist doch murks erster güte!

ich hab hier ungefähr noch 100 stunden videomaterial aus den letzten 20 jahren (eher mehr, wenn ich an die vielen konzert, sport und musikvideos denke) die ich digitalisieren will das wären 336 gig speicherplatz ersprat nur durch den verzicht aufs multiplex im export, und: da kommt ja noch viel mehr dazu .... die ganzen originalfiles usw usf. ich will redundant arbeiten

also da wird jede platte klein (außer livedrive, da hab ich 5 terra platz, aber: der upload dauert und ganz aufs livedrive will ich mich nicht verlassen - was wenn ide pleite machen?)



Antwort von Alf_300:

Sind wir jetzt bei DVD gelandet ?



Antwort von dienstag_01:

warum eine verknüpfung 8 mbit/s das ist 1MB pro sekunde!!! 3,36 Gigabyte pro stunde material!!! braucht um eine simple tonspur an die videospur anzuknüpfen erklär mir mal jemand, das ist doch murks erster güte!
Du spinnst.
Ich hab dir schonmal gesagt, dass aus solchen Schnipseln keine exakten Aussagen über Datenraten bzw. Datenmenge getroffen werden können.



Antwort von markusb:

"dass aus solchen Schnipseln keine exakten Aussagen über Datenraten bzw. Datenmenge getroffen werden können. "

also dienstag: wenn ich mich recht erinnere war es dir vorher ganz recht mit kleinen schnipseln aussagen zu treffen

bitte bleib bei deiner argumentationslinie wenn Du mich schon nen spinner nennst
;-)

och kann mir nicht vorstellen dass die länge hier großen einfluss hat, die keyfrrames sind normalerweise recht eng gesetzt (5-20 bilder) und somit sollten längen keine großen unterschiede machen

aber um das zu verifizieren ist es mir heute zu spät und mit den eingeschränkten möglichkeiten im premiere elements auch kaum machbar ... der export vom 45 minutenfile war aber genauso groß von der bitrate her ... somit denk ich nicht dass sich da was ändert, wenns so ist dann asche auf mein haupt

gute nacht alle zusammen

und dvd, trennung video und ton ... ist das bei blue ray schinbar anders ? wieso ist das so abwegig? (hab noch keine gebrannt weil ich keinen brenner hab, aber nen player in der zuspielanlage für meinen beamer

scheinbar lernt ihr nicht durch trial and error

tja was sagt ihr zu dem bug im export vom premiere 11er? hammer,oder?
da kann ich lang machen ... hätt ich das im prem 10 exportiert wäre dieser thread nie entstanden... und wieso das ganze: weil premiere 10 einen bug hat und seine eigenen projekte zu 50% nciht mehr erkennt (inclusive autosicherungskopie)

nix halbbild und codec - shitty programmiert das ding



Antwort von Alf_300:

@ und dvd, trennung video und ton ...

Bei DVDs ist der AUDIO_TS immer leer

Also Video, Audio, Untertitel - Alles im VOB

Da hast Du einen kleinen Denkfehler drin,

Genauso wenn Du Deine 20 Jahre Alten AVCHDAVCHD im Glossar erklärt verlustfrei schneiden willst




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Postproduktion allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Verlustfreier Schnitt mit AVCHD Files
Aufrüsten für AVCHD Schnitt (Amateur)
PC für AVCHD Schnitt ausreichend ?
AVCHD und Schnitt
Rechnerkonfiguration für AVCHD-Schnitt
AVCHD: Viele groß Clips, Schnitt zusammenfassen ohne Q-Verlust?
Fertiger Filmschnitt konsolidieren und als AVCHD platzsparend archivieren?
Schnitt-PC Vegas 9.0 und AVCHD
c't 3/2009: "AVCHD-Schnitt ohne Umkodierung" -- aber wie macht ma
Intermediate-AVCHD-Schnitt - Programme?
AVCHD Intermediate Schnitt
Mindest-Systemanforderungen für AVCHD-Schnitt
Windows Premiere CS4 Crash nach Import von AVCHD files
FLIF - verlustfreier, progressiver Codec
FS7 Stotter-Problem mit XAVC Files
mov files mit Alpha Kanal für Blippar
Digital. Schmalfilme (avi-files in 4:3) mit VideoStudio Pro X5 auf DVD!
Workflow mit MXF-Files und AVID 6.5 für YouTube optimieren
Warum kann man *mxf-files nicht mit Vegas Pro(8,11,12,13) laden?
AVCHD mit Premiere Pro 2.0 bearbeiten
AVCHD mit xmedia recode konvertieren
DaVinci XML nach FCP7 Import/Schnitt - Schnitt auf ungegradete Sequenz über
Neuer Schnitt-Rechner und neue Schnitt-Software?
FCPX 10.4. importiert AVCHD (aus XA10) mit Bildfehlern
Matrox RXT2 Effekte in Premiere Pro mit AVCHD Aufnahmen
Export mit VPX5 AVCHD-Transportstrom 1920x1080i25Pal ändert Bildwiederholra

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom