Logo Logo
/// 

Vergleich Nero Recode & DVDShrink?



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Frank Lachmann:


Ich bin auf der Suche nach einem kleinen Vergleichstest, qualitativ,
zwischen Nero Recode 2 und DVDShrink 3.1. Im Forum von
digital-digest.com hab' ich einen
Thread gefunden, der aber IMHO nicht so richtig aussagekräftig ist, in
welchen Fällen man welche Anwendung vorziehen sollte.

In meinem Fall geht es um eine "vollgestopfte" (;220 Minuten) DVD, die
auf Platte mit hoher Bitrate um Moment rund 15 GB belegt und - aufgrund
schon nicht-so-richtig-tollen Quellmaterials - nicht noch unnötig viel
schlechter werden sollte, wenn ich sie auf 4.7 GB zusammenquetsche, d.h.
ich würde qualitativ gern "so viel wie möglich rausholen", wenn's geht.

[ Aber ganz generell würde mich ein Vergleich zwischen Transcodertools
interessieren, außer einem relativ "un-technischen" bei freenet.de

hab' ich da noch keinen online gefunden. Gibt's da in irgendeinem Forum
mit nerdigerer Zielgruppe vielleicht was, das ich übersehen habe? ]

Danke,
f

--
| http://www.argh.de/ · icq #83271428 | o. o o o o oo |
| - the key to joy is disobedience. - | oo o o o o .o |




Antwort von Alan Tiedemann:

Frank Lachmann schrieb:
> In meinem Fall geht es um eine "vollgestopfte" (;220 Minuten) DVD, die
> auf Platte mit hoher Bitrate um Moment rund 15 GB belegt und - aufgrund
> schon nicht-so-richtig-tollen Quellmaterials - nicht noch unnötig viel
> schlechter werden sollte, wenn ich sie auf 4.7 GB zusammenquetsche, d.h.
> ich würde qualitativ gern "so viel wie möglich rausholen", wenn's geht.

Ich gehe mal davon aus, daß Du 15 GiB meinst. Das willst Du dann auf 4,3
GiB shrinken, macht Faktor 3,5 oder eine Reduktion um mehr als 70%.

Das kannst Du IMHO von vornherein komplett vergessen. Ich habe mal
halbwegs brauchbares Material auf rund 75% (;also 25% kleiner)
zusammengedrückt, mit DVDShrink und TwoPass, und ich hatte an diversen
Stellen mit schnellen Bewegungen hinterher sichtbare Artefakte.

Seitdem gehe ich grundsätzlich nicht mehr unter 80%, und soweit ich weiß
bietet auch keiner der gängigen Recoder eine Reduktion auf unter 50% an.

Splitte das Material doch einfach auf drei DVDs auf, da mußt Du dann
immer noch auf jeweils 85% (;!) shrinken, das ist schon schlimm genug.

Alternativ kannst Du es auch ungeshrinkt auf zwei DVD R DL packen.

Um Faktor drei würde ich aber niemals (;!) eindampfen, das gibt nur
Schrott, vor allem wenn das Ursprungsmaterial schon nicht so dolle
(;sprich: körnig oder verrauscht) ist.

Ansonsten machst Du mit dem aktuellen Nero Recode, aber auch mit
DVDShrink, nicht viel falsch. Die gelten als relativ gut. Zaubern können
die aber auch nicht.

Wobei 220 Minuten auf 4,3 GiB eine DatenrateDatenrate im Glossar erklärt von etwa 2,8 MBit/s
bedeuten würden, das ist wirklich *sehr* wenig. DVB-T sendet mit
mindestens 3 MBit/s, da werden aber auch massiv Weichzeichner
eingesetzt, was entsprechend furchtbar aussieht. DVB-S sendet bei
*guten* Sendern schonmal mit 7-8 MBit/s (;neulich im ZDF, 90 Minuten
Spielfilm = 5 GB), und das sieht dann ganz ordentlich aus.

Dein Ausgangs-Material hat offenbar 9 MBit/s, und das ist bei
mangelhaftem Ausgangsmaterial auch angebracht, um größere Verluste zu
vermeiden.

Gruß,
Alan

--
Bitte nur in die Newsgroup antworten! Re:-Mails rufe ich nur selten ab.
http://www.schwinde.de/webdesign/ ~ http://www.schwinde.de/cdr-info/
Mail: at 0815hotmailcom ~ news-2003-10schwindede




Antwort von Frank Lachmann:

On Sun, 31 Jul 2005 14:21:39 0200, Alan Tiedemann wrote:

> GiB shrinken, macht Faktor 3,5 oder eine Reduktion um mehr als 70%.
> Das kannst Du IMHO von vornherein komplett vergessen. Ich habe mal

Ist mir ja bekannt, daß das suboptimal ist.

Ausgangsmaterial waren halt eine Menge schon recht miese WMV-Clips, die
ich beim "authoren" lieber mit höchstmöglicher Qualität nach MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt bzw.
DVD konvertieren lassen wollte und dann shrinken, anstatt es direkt zu
versuchen.
Daß das dann nicht so richtig toll aussieht, weiß ich. Ich dachte nur,
es gäbe evtl. speziell für diese Anforderung den ein oder anderen
Transcoder, der besonders gut oder eben gar nicht geeignet ist.

Aber wenn Nero Recode und DVDShrink sich da nicht massiv unterscheiden,
-- genau das wollte ich wissen. Danke. :)

--
| http://www.argh.de/ · icq #83271428 | o. o o o o oo |
| - the key to joy is disobedience. - | oo o o o o .o |






Antwort von Benjamin Spitschan:

Frank Lachmann schrieb:
> Ausgangsmaterial waren halt eine Menge schon recht miese WMV-Clips, die
> ich beim "authoren" lieber mit höchstmöglicher Qualität nach MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt bzw.
> DVD konvertieren lassen wollte und dann shrinken, anstatt es direkt zu
> versuchen.

Diese Vergehensweise war genau falsch :(;. Es ist *immer* viel besser,
die Optimierung vom Encoder machen zu lassen.

Grüße, Benjamin




Antwort von Frank Lachmann:

On Sun, 31 Jul 2005 17:00:20 0200, Benjamin Spitschan wrote:

>> ich beim "authoren" lieber mit höchstmöglicher Qualität nach MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt bzw.
>> DVD konvertieren lassen wollte und dann shrinken, anstatt es direkt zu
> Diese Vergehensweise war genau falsch :(;. Es ist *immer* viel besser,
> die Optimierung vom Encoder machen zu lassen.

Hmm. Mir war so, als wäre allgemeiner Konsens hier, zumindest bei gutem
Quellmaterial (;bzw. bei schon als MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt vorliegendem), das eben so zu
machen, um den knappen Platz besser ausnutzen zu können (;bzw. weil
Encoder es wohl nicht schaffen, das so genau vorzuberechnen, wenn nicht
stundenlang 2-Pass-Encoding verwendet wird). Ist allerdings nur
Halbwissen meinerseits, zugegeben, und .. bei schlechtem Material mag da
auch durchaus was dran sein, nicht zwei- bzw. eineinhalbmal zu encoden.

Ich nehm' mir nachher mal einen kurzen Clip her und teste mal ein
bißchen rum. Danke für den Hinweis auf jeden Fall. :)

--
| http://www.argh.de/ · icq #83271428 | o. o o o o oo |
| - the key to joy is disobedience. - | oo o o o o .o |




Antwort von Rainer Ostmann:

"Frank Lachmann" schrieb

> Ich nehm' mir nachher mal einen kurzen Clip her und teste mal ein
> bißchen rum. Danke für den Hinweis auf jeden Fall. :)

Mit guter Qualität encodet eigentlich immer noch Tmpgenc. Damit
könntest Du mit variabler Bitrate schon vorher berechnen, wie
hoch die Bitrate denn sein müsste (;in Deinem Fall ca. 2800 bps).
Besser ist aber die variable Bitrate mit bester Qualitätsstufe. Das
könntest Du z.B. über Nacht laufen lassen - es lohnt sich.

Danach kannst Du ohne Neuencoden authoren.

--
Gruß, Rainer

Bitte nur in der NG antworten. Meine hier angegebene Mail-
Adresse rufe ich nur selten ab. Falls es doch mal sein muss:
RpunktOstmannBindestrichDetmoldatgmxpunktnet ;-)





Antwort von Alan Tiedemann:

Frank Lachmann schrieb:
> On Sun, 31 Jul 2005 17:00:20 0200, Benjamin Spitschan wrote:
>>> ich beim "authoren" lieber mit höchstmöglicher Qualität nach MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt bzw.
>>> DVD konvertieren lassen wollte und dann shrinken, anstatt es direkt zu
>>
>> Diese Vergehensweise war genau falsch :(;. Es ist *immer* viel besser,
>> die Optimierung vom Encoder machen zu lassen.
>
> Hmm. Mir war so, als wäre allgemeiner Konsens hier, zumindest bei gutem
> Quellmaterial (;bzw. bei schon als MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt vorliegendem),

Ja. Eben. Bei *gutem* Quellmaterial. Das steht Dir aber nicht zur
Verfügung ;-)

> das eben so zu
> machen, um den knappen Platz besser ausnutzen zu können (;bzw. weil
> Encoder es wohl nicht schaffen, das so genau vorzuberechnen, wenn nicht
> stundenlang 2-Pass-Encoding verwendet wird). Ist allerdings nur
> Halbwissen meinerseits, zugegeben, und .. bei schlechtem Material mag da
> auch durchaus was dran sein, nicht zwei- bzw. eineinhalbmal zu encoden.

Wenn es sowieso nur eine Sammlung von WMV- und sonstigen Schnipseln ist,
warum machst Du dann nicht einfach zwei oder drei DVDs draus?

Gruß,
Alan

--
Bitte nur in die Newsgroup antworten! Re:-Mails rufe ich nur selten ab.
http://www.schwinde.de/webdesign/ ~ http://www.schwinde.de/cdr-info/
Mail: at 0815hotmailcom ~ news-2003-10schwindede




Antwort von Andre Beck:

Frank Lachmann writes:
> On Sun, 31 Jul 2005 17:00:20 0200, Benjamin Spitschan wrote:
>
>>> ich beim "authoren" lieber mit höchstmöglicher Qualität nach MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt bzw.
>>> DVD konvertieren lassen wollte und dann shrinken, anstatt es direkt zu
>> Diese Vergehensweise war genau falsch :(;. Es ist *immer* viel besser,
>> die Optimierung vom Encoder machen zu lassen.
>
> Hmm. Mir war so, als wäre allgemeiner Konsens hier, zumindest bei gutem
> Quellmaterial (;bzw. bei schon als MPEG2MPEG2 im Glossar erklärt vorliegendem), das eben so zu
> machen, um den knappen Platz besser ausnutzen zu können (;bzw. weil
> Encoder es wohl nicht schaffen, das so genau vorzuberechnen, wenn nicht
> stundenlang 2-Pass-Encoding verwendet wird).

Prinzipiell schon, dann aber nicht um diesen Faktor. Ein Compressed Domain
Transcoder kann nur Luft aus den bestehenden Motion Vectors ablassen, Du
hast aber dafür gar nicht genug generieren lassen, indem Du dem Encoder
viel zu viel Luft nach oben gelassen hast. Er kann ausschließlich die
Quantisierung heftiger machen, aber nix anderes am Stream ändern. Und das
geht von 15Mbps auf 2.5Mbps mit Sicherheit gegen den Baum.

> Ist allerdings nur
> Halbwissen meinerseits, zugegeben, und .. bei schlechtem Material mag da
> auch durchaus was dran sein, nicht zwei- bzw. eineinhalbmal zu encoden.

Wenn der Encoder entfernt was taugt, ist es *immer* besser diesen gleich
auf das Endformat anzusetzen statt hinterher noch mal einen CDT drüber zu
jagen. Das Resultat davon *kann* nicht besser sein, es ist bestenfalls
kaum schlechter.

> Ich nehm' mir nachher mal einen kurzen Clip her und teste mal ein
> bißchen rum. Danke für den Hinweis auf jeden Fall. :)

Du hast Dir ja glücklicherweise noch einen Weg gelassen, indem Du enorm
viel Bitrate drin gelassen hast: Du kannst es relativ problemlos noch
mal durch den Encoder jagen, diesmal auf das Zielformat. Und wenn Du das
nicht 100% triffst (;CQ VBRVBR im Glossar erklärt hat Überraschungen parat) kann man immer noch
einen CDT die QuantisierungQuantisierung im Glossar erklärt noch ein bisschen schlimmer machen lassen.

--
The S anta C laus O peration
or "how to turn a complete illusion into a neverending money source"

-> Andre "ABPSoft" Beck ABP-RIPE Dresden, Germany, Spacetime <-





Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
Problem mit Instant CD/DVD 8, Nero 6 und NEC 1300A
Geschwindigkeitsunterschie Nero-DVD Shrink
OT Geschwindigkeitsunterschie Nero-DVD Shrink
von kamera nach nero auf dvd cd
DVD mit Nero brennen
Nero Vision Express 2 - fertige DVD teilweise ohne Ton
"Nero Express 6 + PowerDVD + PowerProducerGold" versus "Nero Reloaded Vollversion" ?
"Haken" von NeroExpress ( was: "Nero Express 6 + PowerDVD + PowerProducerGold" versus "Nero Reloaded Vollversion" ?)
DVD Brennen Nero 5.5
DVD-Plug-In für Nero Showtime
DVD-Menü mit Nero Vision 2
Vergleich Nero Recode & DVDShrink?
Nero Recode hängt beim rekodieren
DVDShrink vs. InstantCopy
AVCHD mit xmedia recode konvertieren
DVDShrink - wie werden Analyseergebnisse gespeichert?
Untypischer Vergleich :D
Schnittprogramme im Vergleich
Klasse Microfon Vergleich
Tiffen Filter Vergleich
dvd und dv als Vergleich
Mac Kübel vs HP - interessanter Vergleich
Netter ALEXA vs iPhone7 Vergleich!
Vergleich Canon Sony Panasonic
Suche Vergleich DV / Mini MV / DVD / SD
Vergleich Canon / JVC Camcorder

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

Specialsschraeg
10-27. Oktober / Berlin
DOKUARTS 12: Nuances Now
19. Oktober / Nürnberg
Die Lange Nacht der Wissenschaften
29. Oktober - 3. November / Lübeck
Nordische Filmtage Lübeck
1-2. November / Mainz
screening_019
alle Termine und Einreichfristen