Logo Logo
/// 

VHS Capturing



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Frage von Mike Rutsatz:


Hallo,

ich habe ein Problem beim CapturingCapturing im Glossar erklärt meiner VHS Kassetten.

Und zwar ist das Eingangssignal(;Composite) vom VCR(;Thomson VPH 7090)
gestört. Das Bild ist total verzerrt und auch die Farben spielen
verrückt.

Das Problem besteht nur bei CompositeComposite im Glossar erklärt, da ich zum Testen einmal den
DVD-Player angeschlossen habe. Gleiches Symptom bei CompositeComposite im Glossar erklärt, über
S-Video aber ein ordentliches Signal. Mein VCR hat leider kein
S-Video OUT.

Durch Zufall habe ich entdeckt, dass durch ein angeschlossenes
Antennenkabel(;VCR IN - Receiver OUT) die Störung minimiert wird.

Meine Frage: Wie kann man die Störung ganz wegbekommen?
(;spezielle Kabel, Mantelstromfilter, o.ä.)

Graphikkarte: ATI Radeon 9600XT VIVO

Außerdem würde mich einmal interessieren ob durch einen S-Video Ausgang
am VCR die Signalqualität von VHS Bändern grundsätzlich besser wird
oder dass nur bei S-VHS etwas bringt.

Danke im vorraus

Mike

--
1--- ---1.0--- ---2.0--- ---3.0--- ---4.0--- ---5.0--- ---6.0--- ---7.0

MailFilter aktiv, daher besser nur in NewsGroup antworten





Antwort von Ralf Bartzke:

Mike Rutsatz schrieb:
> Hallo,
>
> ich habe ein Problem beim CapturingCapturing im Glossar erklärt meiner VHS Kassetten.
>
> Und zwar ist das Eingangssignal(;Composite) vom VCR(;Thomson VPH 7090)
> gestört. Das Bild ist total verzerrt und auch die Farben spielen
> verrückt.
>
Das kann daran liegen, dass die Syncronsignale vom
Videoband/Videorecorder nicht so zeitgenau kommen (;können) wie von einem
Fernsehsender oder einer Videokamera.

> Meine Frage: Wie kann man die Störung ganz wegbekommen?
> (;spezielle Kabel, Mantelstromfilter, o.ä.)
>
> Graphikkarte: ATI Radeon 9600XT VIVO
>
Du benötigst einen Framegrabber, der mit den zeitversetzten Signalen des
Videorecorders klarkommt. Oder ein Videorecorder/Videoband, der/das
gleichmäßiger läuft.

> Außerdem würde mich einmal interessieren ob durch einen S-Video Ausgang
> am VCR die Signalqualität von VHS Bändern grundsätzlich besser wird
> oder dass nur bei S-VHS etwas bringt.
>
S-Video dürfte gegenüber der Wandlung nach TV-Out geringere Verlußte mit
sich bringen und ist deshalb grundsätzlich besser.

Ralf




Antwort von Volker Schauff:

> Und zwar ist das Eingangssignal(;Composite) vom VCR(;Thomson VPH 7090)
> gestört. Das Bild ist total verzerrt und auch die Farben spielen
> verrückt.

Bild oben abgeknickt und in den Bildzahlen die Grundfarben "vertauscht"?

Am besten wäre es, wenn du das Problem detaillierter beschreibst oder
wenn du einen Webspace hast ein paar Bilder davon online stellst (;nicht
per Anhang in die Newsgroup)

> Das Problem besteht nur bei CompositeComposite im Glossar erklärt, da ich zum Testen einmal den
> DVD-Player angeschlossen habe. Gleiches Symptom bei CompositeComposite im Glossar erklärt, über
> S-Video aber ein ordentliches Signal. Mein VCR hat leider kein
> S-Video OUT.

Very mystical

> Durch Zufall habe ich entdeckt, dass durch ein angeschlossenes
> Antennenkabel(;VCR IN - Receiver OUT) die Störung minimiert wird.

Noch seltsamer.

> Meine Frage: Wie kann man die Störung ganz wegbekommen?
> (;spezielle Kabel, Mantelstromfilter, o.ä.)

Also ausschließen kann man:
- Falsche Auswahl "VCR"/"TV/Live", das wählen die modernen Karten
automatisch oder lassen es da es eh keine NAchteile bringt auf VCR (;bei
TV-Karten mit Bt8x8 und den guten alten MJPEG-Capturekarten muß man noch
umstellen zwischen Live und VCR, im VCR-Modus kompensieren sie die
Fehler). Außerdem würde der Fehler vom VCR aus sowohl bei S-Video
alsauch bei CompositeComposite im Glossar erklärt auftreten, bei DVD garnicht.
- Macrovision (;kann ebenfalls zu lustigen Fehlern führen, einer davon
ist z.B. Bildrand knickt ab, ein HalbbildHalbbild im Glossar erklärt friert ein während das andere
weiterläuft, ... jedoch keine Farbfehler) weil Farbfehler eher untypisch
für die gängigen Capture-Chips und wenn VHS und DVD beide MV-geschützt
wären hätte der MV-Schutz auch über den S-Video greifen müssen. Deine
Änderung der Verkabelung hätte keine Änderung gebracht.
- Defekter Composite-Eingang: Mit einer Änderung der Verkabelung die so
garnichts mit dem Aufnahmesystem zu tun hat hast du die Störung
minimiert, somit muß der Composite-Eingang in Ordnung sein.
- Brummschleife: Müßte normal auch bei S-Video Übertragung störend
einstreuen.
- Das Signal vom Band ist einfach nur schlecht und schreit nach einem
TBC: Dann wäre es am Fernseher auch schon schlecht was es ja scheinbar
nicht ist, das Signal von DVD wäre nicht betroffen und deine Änderung
der Verkabelung hätte nix gebracht.

Jetzt haben wir erst mal alle möglichen Fehlerquellen ausgeschlossen,
dummerweise haben wir jetzt keine einzige mehr die in Frage kommt. Also
müssen wir ein paar ausgeschlossene Fehlerquellen wieder einschließen.

Da wäre zum einen Macrovision: Um welches Video handelt es sich? Ein
Kaufvideo oder was privat aufgenommenes? Ein anderen Verhalten des
S-Video Eingangs könnte dafür sorgen, daß diesen MV nicht kratzt während
sich, wie vorgesehen, der Composite-Eingang davon verwirren läßt. Das
Verhalten beim Zustöpseln des Antennenkabels mitten in die Verkabelung
ist aber so auch nicht erklärbar.

Das andere wäre die Brummschleife, die aufgrund eines anderen Verhaltens
den S-Video Eingang auch nicht betrifft. In dem Fall helfen zwar
Mantelstromfilter alias Massetrennfilter, allerdings mußt du den
richtigen finden, falls die für UHF ein Hochpassverhalten und die für
Audio ein Tiefpassverhalten aufweisen weil sie für ihren speziellen
Frequenzbereich in ihrem Einsatzgebiet optimiert wurden könnten das
Videosignal stark verfälschen da die wichtigen Frequenzen gekappt werden.

> Außerdem würde mich einmal interessieren ob durch einen S-Video Ausgang
> am VCR die Signalqualität von VHS Bändern grundsätzlich besser wird
> oder dass nur bei S-VHS etwas bringt.

Wenn der VCR kein S-Video Out hat bringt es dir erst mal nur ein
schwarz-weißes Bild.

Die BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt von S-Video gegenüber CompositeComposite im Glossar erklärt ist größer, das bringt
theoretisch ein besseres Bild. Allerdings ist die Composite-Bandbreite
für VHS ausreichend. Ein pauschales Besser-schlechter gibts nicht, bei
manchen Geräten (;insbesondere von der Capture-Karte abhängig) ist
S-Video selbst bei VHS besser weil der Composite-Eingang nur halbherzig
umgesetzt wurde. Bei anderen ist der Unterschied gleich Null weil beide
Eingänge vernünftig umgesetzt wurden und die theoretisch bessere
Bandbreite dir nix nützt, und bei wieder anderen ist bei VHS-Bändern
sogar CompositeComposite im Glossar erklärt besser weil die Geräte über eine exzellente Y/C Trennung
verfügen, während erst bei S-VHS Bändern der Vorteil von S-Video
ausgespielt wird und dort dann auch das Bild bei S-Video und nicht bei
Composite besser ist. Ersteres ist heutzutage selten, letzteres teuer,
mittleres trifft meistens zu.

Für dich brächte es, wenn es z.B. durch einen neuen VCR ermöglicht
würde, vermutlich aber auch nicht garantiert eine Behebung deines
Problems. Und die kannst du billiger haben wenn du den Fehler weiter
eingrenzt und an der Wurzel behebst.






Antwort von Mike Rutsatz:

Hallo Ralf,

Ralf Bartzke wrote:
> Mike Rutsatz schrieb:

> Das kann daran liegen, dass die Syncronsignale vom
> Videoband/Videorecorder nicht so zeitgenau kommen (;können) wie von
> einem Fernsehsender oder einer Videokamera.

das kann ich ausschliessen, da das gleiche Problem auch beim DVD-Player
über CompositeComposite im Glossar erklärt auftritt.

Mike

--
1--- ---1.0--- ---2.0--- ---3.0--- ---4.0--- ---5.0--- ---6.0--- ---7.0

MailFilter aktiv, daher besser nur in NewsGroup antworten





Antwort von Mike Rutsatz:

Hallo Volker,

danke für deine ausführlichen Antworten.

Volker Schauff wrote:

> Bild oben abgeknickt und in den Bildzahlen die Grundfarben
> "vertauscht"?

Nein, nur ein verzerrtes Bild, so als hätte man einen Kanal nicht richtig
eingestellt und die Farben flackern, sind aber nicht vertauscht.

> Am besten wäre es, wenn du das Problem detaillierter beschreibst oder
> wenn du einen Webspace hast ein paar Bilder davon online stellst
> (;nicht per Anhang in die Newsgroup)

Mal schauen, vielleicht schicke ich es dir als Mail-Anhang.

> Jetzt haben wir erst mal alle möglichen Fehlerquellen ausgeschlossen,
> dummerweise haben wir jetzt keine einzige mehr die in Frage kommt.
> Also müssen wir ein paar ausgeschlossene Fehlerquellen wieder
> einschließen.
>
> Da wäre zum einen Macrovision: Um welches Video handelt es sich? Ein
> Kaufvideo oder was privat aufgenommenes? Ein anderen Verhalten des
> S-Video Eingangs könnte dafür sorgen, daß diesen MV nicht kratzt
> während sich, wie vorgesehen, der Composite-Eingang davon verwirren
> läßt. Das Verhalten beim Zustöpseln des Antennenkabels mitten in die
> Verkabelung ist aber so auch nicht erklärbar.

Kein Kaufvideo, nur privat aufgenommenes. Kann aber auch nicht das
Problem sein da durch das Anbringen des Antennenkabel die Störung minimiert
wird.

> Das andere wäre die Brummschleife, die aufgrund eines anderen
> Verhaltens den S-Video Eingang auch nicht betrifft. In dem Fall
> helfen zwar Mantelstromfilter alias Massetrennfilter, allerdings mußt
> du den richtigen finden, falls die für UHF ein Hochpassverhalten und
> die für Audio ein Tiefpassverhalten aufweisen weil sie für ihren
> speziellen Frequenzbereich in ihrem Einsatzgebiet optimiert wurden
> könnten das Videosignal stark verfälschen da die wichtigen Frequenzen
> gekappt werden.

Ich halte hier auch elektromagnetische Störungen für am
wahrscheinlichsten. Dachte auch an Probleme mit dem Potentialausgleich.
Bin aber leider nur elektronischer Laie mit Grundkenntnissen und daher
auf Hilfe angewiesen. Verschiedene/Gleiche Steckdosen helfen auch
nicht.

Audio habe ich noch nicht probiert, da ich noch einen Adapter
Cinch/Klinke brauche, bzw. ein spezielles Audiokabel.

Ich habe bei eBay ein TV-Set mit geschirmter KoaxVideoLeitung gesehen.
Vielleicht hilft das? Verkäufer hat 100% positiv bei ~13000 Auktionen!

Mike

--
1--- ---1.0--- ---2.0--- ---3.0--- ---4.0--- ---5.0--- ---6.0--- ---7.0

MailFilter aktiv, daher besser nur in NewsGroup antworten





Antwort von Volker Schauff:

>>Bild oben abgeknickt und in den Bildzahlen die Grundfarben
>>"vertauscht"?
>
> Nein, nur ein verzerrtes Bild, so als hätte man einen Kanal nicht richtig
> eingestellt und die Farben flackern, sind aber nicht vertauscht.

Könnte also in der Tat ne Brummschleife sein.

> Kein Kaufvideo, nur privat aufgenommenes. Kann aber auch nicht das

Okay, Macrovision ist so auszuschließen

> Problem sein da durch das Anbringen des Antennenkabel die Störung minimiert
> wird.

Und so erst recht.

> Ich halte hier auch elektromagnetische Störungen für am

Klingt etwas abenteuerlich, derartige elektromagnetischen Störungen die
derart in die Signalleitungen einstreuen solltest du noch nicht mal
neben einer Bahnstrecke haben (;da, wo CRTs nicht mehr funktionieren)

> wahrscheinlichsten. Dachte auch an Probleme mit dem Potentialausgleich.
> Bin aber leider nur elektronischer Laie mit Grundkenntnissen und daher
> auf Hilfe angewiesen. Verschiedene/Gleiche Steckdosen helfen auch
> nicht.

Verschiedene/gleiche Steckdosen ist das eine, manchmal kann es sogar
helfen, die Stecker einfach rumzudrehen. Oder bei allem was
Schuko-Stecker hat (;also die großen runden) die Schutzkontakte mit
Isolierband abkleben. Letzteres hilft häufig, sollte jedoch nur als
Test-Notlösung verwendet werden, erstens weil so Spannungsspitzen die
sonst im Schutzleiter enden würden die Geräte beschädigen können, und
zweitens weil es gefährlich ist, denn hast du einen "Gehäuseschluß"
(;Phase gegen Gehäuse) ist das Gehäuse nicht mehr geerdet und steht unter
Hochspannung.

> Ich habe bei eBay ein TV-Set mit geschirmter KoaxVideoLeitung gesehen.
> Vielleicht hilft das? Verkäufer hat 100% positiv bei ~13000 Auktionen!

Positive Bewertung heißt nur, daß er immer pünktlich das geliefert hat
was er versprochen hat. Über die Qualität direkt kann ich nichts sagen,
aber mit 99%iger Sicherheit sagen, daß es dir nichts nützen wird.
Erstens wenn die Magnetfelder wirklich so stark sind, daß sie derart
stark in das Kabel einstrahlen, daß du derart sichtbare
Verschlechterungen hast, dann müßte dir inzwischen ein dritter Arm
wachsen. Zweitens würden die auch nicht davon schlechter, daß du
irgendwo abseits deiner Computerverkabelung ein Antennenkabel ziehst.
Drittens, weil doppelt geschirmte Kabel aus sauerstofffreien
Kupferlitzen, bei Vollmond mit Mondfinsternis von einer Voodoopriesterin
gesegnet, nur Optimierung des letzten Qualitätsquäntchens bei Profis
versprechen. In Consumer-Umgebung siehst du den Unterschied zwischen dem
Hama-Kabel vom Media Markt und Sommer-Kabel mit Hicon-Stecker vielleicht
am Differenzbild, aber auch nur wenn du hochwertige ZuspielerZuspieler im Glossar erklärt und
Aufnahmegeräte hast. Und viertens weil Profis Kabel nach Bedarf einzeln
und nicht im Set kaufen.

Das heißt nicht, daß die da angebotenen Kabel schlecht sind, aber auch
nicht, daß sie gut sind, vermutlich ist es das Mittelmaß das du überall
zu kaufen bekommst, nur in etwas massiver und etwas billiger als an der
Hama-Kabelwand. Helfen tut das sicher nix. Du mußt die Brummschleife
beseitigen, die sich hier langsam förmlich aufdrängt.




Antwort von Ralf Bartzke:

Mike Rutsatz schrieb:
>>Das kann daran liegen, dass die Syncronsignale vom
>>Videoband/Videorecorder nicht so zeitgenau kommen (;können) wie von
>>einem Fernsehsender oder einer Videokamera.
>
> das kann ich ausschliessen, da das gleiche Problem auch beim DVD-Player
> über CompositeComposite im Glossar erklärt auftritt.
>
> Mike
>
Hm. Vielleicht hift folgende Seite weiter:
http://www.dvd-tipps-tricks.de/
-> http://www.dvd-tipps-tricks.de/main/info-bildanschluss.php

Ralf




Antwort von Mike Rutsatz:

Hallo Ralf,

Ralf Bartzke wrote:
> Mike Rutsatz schrieb:

> Hm. Vielleicht hift folgende Seite weiter:
> http://www.dvd-tipps-tricks.de/
> -> http://www.dvd-tipps-tricks.de/main/info-bildanschluss.php

danke für den Link.

sind zwar schöne Seiten, aber zu speziellen Problemen wie diesem steht
leider nichts da.

Mike

--
1--- ---1.0--- ---2.0--- ---3.0--- ---4.0--- ---5.0--- ---6.0--- ---7.0

MailFilter aktiv, daher besser nur in NewsGroup antworten





Antwort von Mike Rutsatz:

Hallo Volker,

Volker Schauff wrote:

> Könnte also in der Tat ne Brummschleife sein.

denke ich auch.

> Klingt etwas abenteuerlich, derartige elektromagnetischen Störungen
> die derart in die Signalleitungen einstreuen solltest du noch nicht
> mal neben einer Bahnstrecke haben (;da, wo CRTs nicht mehr
> funktionieren)

Dazu mal eine kurze Story.

Ich hatte in meiner alten Wohnung ständig Probleme mit meinem Monitor.
Das Bild fing in unbestimmten Abständen an zu flackern und hörte dann
einfach wieder auf.
Ich den Monitor(;CRT) dann sogar auswechseln lassen. Das brachte etwas
Besserung, aber das Problem war immer noch da.
Jetzt habe ich 0 Probleme mit dem Gerät.
Ich weiß nicht ob da in der Wand ein Kabel war oder woran es lag.

> Letzteres hilft häufig, sollte jedoch nur als
> Test-Notlösung verwendet werden, erstens weil so Spannungsspitzen die
> sonst im Schutzleiter enden würden die Geräte beschädigen können, und
> zweitens weil es gefährlich ist, denn hast du einen "Gehäuseschluß"
> (;Phase gegen Gehäuse) ist das Gehäuse nicht mehr geerdet und steht
> unter Hochspannung.

Das lass ich dann lieber.

> Positive Bewertung heißt nur, daß er immer pünktlich das geliefert hat
> was er versprochen hat.

Das sehe ich nicht ganz so, denn dort gibt es z.B. auch ein
Rückgaberecht bei Unzufriedenheit mit den Artikeln, also obwohl sie
nicht defekt sind!

> Zweitens würden die auch nicht davon schlechter, daß du
> irgendwo abseits deiner Computerverkabelung ein Antennenkabel ziehst.

Verstehe ich jetzt nicht ganz. Ich denke das Kabel ist nur besser
geschirmt.

> Du mußt die
> Brummschleife beseitigen, die sich hier langsam förmlich aufdrängt.

Also mit Ferritkernen, oder?

Ab welchen Kabellängen(;S-Video, Composite) treten eigentlich
nennenswerte Verluste auf(;5, 10, 15, ...)?

Mike

--
1--- ---1.0--- ---2.0--- ---3.0--- ---4.0--- ---5.0--- ---6.0--- ---7.0

MailFilter aktiv, daher besser nur in NewsGroup antworten





Antwort von Volker Schauff:

>>Letzteres hilft häufig, sollte jedoch nur als
>>Test-Notlösung verwendet werden, erstens weil so Spannungsspitzen die
>>sonst im Schutzleiter enden würden die Geräte beschädigen können, und
>>zweitens weil es gefährlich ist, denn hast du einen "Gehäuseschluß"
>>(;Phase gegen Gehäuse) ist das Gehäuse nicht mehr geerdet und steht
>>unter Hochspannung.
>
> Das lass ich dann lieber.

Normal ist das ungefährlich, hättest du im Moment einen Gehäuseschluß
würde Phase gegen Erde gehen da das Gehäuse geerdet ist und der
FI-Schalter würde die große Rausspringe machen. Von daher zum Testen
durchaus einen Versuch wert. Und besagte Spannungsspitzen müssen sich
auch erst mal aufbauen, heißt wenn du den kompletten Aufbau machst,
isolierst dann die Schutzleiter, testets kurz und ziehst dann die
Isolierung wieder ab und steckst die Stromkabel wieder mit Schutzleiter
ein kann zu 99% nichts passieren. Ist der Schutzleiter jedoch isoliert
oder durchtrennt würde bei einem Gehäuseschluß die Spannung nicht gegen
Erde abfließen können, der Computer würde unter Umständen sogar
weiterlaufen, der FI-Schalter kann jedoch nicht reagieren weil keine
Fehlströme gen Erde fließen und der nächste Kontakt mit einem
metallernen Gehäuseteil wird sehr schmerzhaft und reichlich gefährlich

>>Positive Bewertung heißt nur, daß er immer pünktlich das geliefert hat
>>was er versprochen hat.
>
> Das sehe ich nicht ganz so, denn dort gibt es z.B. auch ein
> Rückgaberecht bei Unzufriedenheit mit den Artikeln, also obwohl sie
> nicht defekt sind!

Das gibt es nach Fernabsatzgesetz überall wo du bei einem kommerziellen
Händler per Versand kaufst.

>>Zweitens würden die auch nicht davon schlechter, daß du
>>irgendwo abseits deiner Computerverkabelung ein Antennenkabel ziehst.
>
> Verstehe ich jetzt nicht ganz. Ich denke das Kabel ist nur besser
> geschirmt.

Hier hab ich mich verschreibselt, ich bezog mich auf die Magnetfelder
und meinte schwächer.

Neue besesr geschirmte Kabel helfen (;auch nur bedingt) nur dann, wenn du
mit starken Magnetfeldern zu tun hast. Zwar ist es im Prinzip richtig,
gute Kabel zu verwenden und diese möglichst weit von Hochspannung
fernzuhalten (;gelernte Elektriker setzen wegen eventueller Störfelder
und auch aus Sicherheitsgründen Datendosen z.B. für Netzwerk und Telefon
immer min. 30cm von 220V-Steckdosen weg), jedoch müßtest du hier eine
Verbesserung festestellen wenn du einfach mal am Kabel wackelst, nicht
aber wenn du irgendwo von einem Gerät zu einem anderen, absolut
unbeteiligten, ein Antennenkabel ziehst.

>>Du mußt die
>>Brummschleife beseitigen, die sich hier langsam förmlich aufdrängt.
>
> Also mit Ferritkernen, oder?

Ferritkerne sind irgendwo im Voodoo-Bereich. Schaden tun sie nicht,
helfen sagen die einen ja, die anderen nein.

Du brauchst einen echten Massetrennfilter/Mantelstromfilter. Okay, bei
Ebay geistern wohl einige rum die nur ein Kabel mit Ferritkern sind,
aber die richtig guten sind anders aufgebaut.

> Ab welchen Kabellängen(;S-Video, Composite) treten eigentlich
> nennenswerte Verluste auf(;5, 10, 15, ...)?

Keine Erfahrungswerte da hier alles direkt nebeneinander steht. Hängt
auch vom Kabel und dessen Qualität ab




Antwort von Mike Rutsatz:

Hallo Volker,

Volker Schauff wrote:

> Normal ist das ungefährlich, hättest du im Moment einen Gehäuseschluß
> würde Phase gegen Erde gehen da das Gehäuse geerdet ist und der
> FI-Schalter würde die große Rausspringe machen.

ich habe den Test ohne Erfolg gemacht.

Der FI-Schalter ist doch bloß im Feuchtraum-Bereich und würde im
Wohnbereich wohl nicht anspringen.

> Das gibt es nach Fernabsatzgesetz überall wo du bei einem
> kommerziellen Händler per Versand kaufst.

Ist mir bekannt, nur ist die in diesem Fall nicht auf 14 Tage
beschränkt.

> Neue besesr geschirmte Kabel helfen (;auch nur bedingt) nur dann, wenn
> du mit starken Magnetfeldern zu tun hast.

Ich habe mir mal so ein geschirmtes Videokabel bei einem Fachhändler
sozusagen ausgeliehen(;kann es morgen zurückbringen). Hat wirklich
nicht geholfen.

> Du brauchst einen echten Massetrennfilter/Mantelstromfilter. Okay, bei
> Ebay geistern wohl einige rum die nur ein Kabel mit Ferritkern sind,
> aber die richtig guten sind anders aufgebaut.

Ich werde mir so einen S-Video/Cinch Adapter mit eingebauter
Elektronik bestellen und hoffe dass ich damit das Problem umgehen kann.

Außerdem werde ich mir mal 2 Ferritkerne ausleihen und es erst mal mit
denen probieren.

Mike

--
1--- ---1.0--- ---2.0--- ---3.0--- ---4.0--- ---5.0--- ---6.0--- ---7.0

MailFilter aktiv, daher besser nur in NewsGroup antworten





Antwort von Volker Schauff:

>>Normal ist das ungefährlich, hättest du im Moment einen Gehäuseschluß
>>würde Phase gegen Erde gehen da das Gehäuse geerdet ist und der
>>FI-Schalter würde die große Rausspringe machen.
>
> Der FI-Schalter ist doch bloß im Feuchtraum-Bereich und würde im
> Wohnbereich wohl nicht anspringen.

Komische Wohnung hast du, der FI-Schalter muß in jedem Raum auf
Fehlströme gegen Erde reagieren. Es sei denn du hast in einigen Räumen
(;z.B. bei Altbauten) garkeine Schutzerde (;in dem Fall wird während der
Installation auch schon mal gerne der Nullleiter auf die Schutzerde
gelegt damit bei einem Gehäuseschluß von Geräten mit Schutzkontakt
wenigstens ein Kurzschluß Phase-Null entsteht und die Sicherung
rausspringt). Wichtig ist natürlich, daß man das in der Steckdose macht
und auch wirklcih Blau Null und braun Phase ist sonst steht der
Schutzkontakt unter 220V.

Aber ohne Schutzerde und irgendwas das bei Fehlströmen rausspringen kann
hast du bei einem Gehäuseschluß sehr schlechte Karten.

> Ich habe mir mal so ein geschirmtes Videokabel bei einem Fachhändler
> sozusagen ausgeliehen(;kann es morgen zurückbringen). Hat wirklich
> nicht geholfen.

Hab ich mir gedacht

> Ich werde mir so einen S-Video/Cinch Adapter mit eingebauter
> Elektronik bestellen und hoffe dass ich damit das Problem umgehen kann.

Sofern die Brummschleife dann nicht mehr zwischen PC und VCR sondern
zwischen Adapter und VCR liegt kann das helfen.




Antwort von Mike Rutsatz:

Hallo Volker,

Volker Schauff wrote:

>> Der FI-Schalter ist doch bloß im Feuchtraum-Bereich und würde im
>> Wohnbereich wohl nicht anspringen.
>
> Aber ohne Schutzerde und irgendwas das bei Fehlströmen rausspringen
> kann hast du bei einem Gehäuseschluß sehr schlechte Karten.

Natürlich habe ich Sicherungen die auch funktionieren, aber bei geringen
Fehlströmen springt nur der FI-Schalter an und der ist eigentlich nicht
für den ganzen Wohnbereich ausgelegt.

>> Ich werde mir so einen S-Video/Cinch Adapter mit eingebauter
>> Elektronik bestellen und hoffe dass ich damit das Problem umgehen
>> kann.
>
> Sofern die Brummschleife dann nicht mehr zwischen PC und VCR sondern
> zwischen Adapter und VCR liegt kann das helfen.

Vielleicht liegt das Problem auch darin, dass der PC einen Schukostecker
hat und die Quellgeräte schutzisoliert sind, daher keinen Schukostecker
besitzen.

Ich habe gestern noch einen Test mit dem Camcorder gemacht und dasselbe
Problem ist wieder da.

Mike

--
1--- ---1.0--- ---2.0--- ---3.0--- ---4.0--- ---5.0--- ---6.0--- ---7.0

MailFilter aktiv, daher besser nur in NewsGroup antworten






Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen!


Antworten zu ähnlichen Fragen:
alte VHS Kassetten mit schlechter Bildqualitaet sichern (VHS->(S)VCD oder DVD)
Fragen zur Digitalisierung alter VHS u. S-VHS Kassetten
ADVC300 und VCR/NTSC/3.58 out -> s/w bei SVIDEO [war: alte VHS Kassetten mit schlechter Bildqualitaet sichern (VHS->(S)V
DV-Capturing-Qualität
Analoges Capturing
VHS Rekorder nur s/w S-VHS Ausgabe
SP2 und Capturing
Ed Sheerans Motion Capturing Madness
DVD erstellen aus TV-Capturing
Premiere 6.5 und Analog-Capturing
Pinnacle capturing in MPEG-Qualität
Capturing MiniDV mit Panasonic NV-DS60
VirtualDub - Capturing mit PCTV-Stereo?
VHS, S-VHS, Mini-DV Datensicherung
Capturing Probleme mit BlackMagic Studio 4K/PremierePro CC
DV-Capturing ueber FireWire - Festplatte schnell genug?
Capturing von miniDV -> PC P3/700 Mhz geht nicht
LiveCap: Echtzeit-Motion Capturing per Webcam // Siggraph 2019
Epiphan AV.io 4K: Live Capturing von 4K HDMI Video per USB 3.0
Disney: Echtzeit Motion Capturing mit weniger Sensoren
AJA Io 4K Plus Capturing Box mit Thunderbolt 3 // IBC 2017
Action Cameras, sports and the struggle with battery and capturing the righ
Kann Capturing von DV-Kassetten mit HDV-Camcorder Fehler erzeugen?
Ärger mit 12jährige MiniDVs beim Capturing. Hilft Timebase Correction? Wie?
FCP X Capturing erzeugt zum Teil starken "Flicker" bei MiniDV-Bän
[Linux] Capturing - streamer, Quicktime und YUV (was: VHS2DVD - weiteren Loesungsweg gefunden)

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Firmware
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom