Logo Logo
/// 

Komodo Preise



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum RED EPIC / Scarlet-X / Dragon / Raven / Komodo-Forum

Frage von RUKfilms:


https://ymcinema.com/2020/05/16/red-dig ... -for-7000/



Antwort von Darth Schneider:

Passt jetzt das neue Ding von Red zum Thema, professionelle Kamera Technik, oder doch eher zum Thema Mode ?
Warum zum Teufel costume Colors ? Wer braucht denn so was und warum macht Red das, für die Freunde, wirklich ?
Wenn das so wäre müssten die von Red doch die bunten Kameras verschenken.
Das sind übrigens ganz schön teure Farben ??
Oder gibt es zu der Spezial Edition dann noch ein Komodo Eau de Parfüm dazu ?

Was die Stormtrooper Edition betrifft, wenn ich der CEO von Disney wäre gäbe das eine saftige Klage.
Das weisse Design und mit dem Namen dazu, gehört eindeutig zu Star Wars und somit Disney.
Übrigens, die grüne Kamera hat die selbe Farbe wie die Haut von Joda, sehr verdächtig......Wenn Red am Schluss noch den Namen Joda Edition benutzt, dann wird es wirklich teuer...Das ist nicht ironisch gemeint.
Gruss Boris



Antwort von RUKfilms:

also ich find die stormtrooper super. waer mir der aufpreis wert. ich meine wieso soll man es nicht wie in anderen industriebereichen machen...wer will kann sich seine farbe aussuchen, muss aber extra zahlen. ist ja keiner verpflichtet. bei mercedes, tesla und co zahle ich auch fuer die wunschfarbe. der rest nimmt dann die schwarze und noch seinen red hydrogen rabatt dazu,








Antwort von Darth Schneider:

Jedem das Seine, aber ich persönlich finds halt bescheuert, da kann man 1000 Dollar auch zum Fenster heraus werfen.
Weisst du übrigens warum die allermeisten Kameras schwarz sind ?
Das hat einen ganz logischen Grund, drehst du damit auch Close Ups ?
Pass besser auf das Licht und Reflexionen auf, zum Glück hast du nicht die grüne Kamera, sonst gibts dann noch gratis von Red nen Grünstich.....
Das ist wirklich nix gegen dich...aber gegen die kuriose Firmenpolitik von Red.
Gruss Boris



Antwort von RUKfilms:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Jedem das Seine, aber ich persönlich finds halt bescheuert, da kann man 1000 Dollar auch zum Fenster heraus werfen.
Weisst du übrigens warum die allermeisten Kameras schwarz sind ?
Das hat einen ganz logischen Grund, drehst du damit auch Close Ups ?
Pass besser auf das Licht und Reflexionen auf, zum Glück hast du nicht die grüne Kamera, sonst gibts dann noch gratis von Red nen Grünstich.....
Das ist wirklich nix gegen dich...aber gegen die kuriose Firmenpolitik von Red.
Gruss Boris
das siehst du ja auch bei all den gimbalfahrten und shot over fahrzeugen - all black everything. ich weiss schon :)



Antwort von Jott:

Grüne (namens Bayhem) und weiße (namens Stormtrooper) Reds gab’s auch vorher schon, nichts Neues. Aber pass auf, dass Disney nicht wegen "Darth Schneider" klagt! :-)



Antwort von Darth Schneider:

Ne, ne, ne, Darth ist kein Wort das George oder Disney patentiert hat. Und ich verdiene ja kein Geld mit meinem SlashCAM Namen...Im Gegensatz zu Red...
Joda oder R2D2, und andere Namen/ Wörter sind aber schon patentiert.
Stormtroopers, kommt übrigens von Sturmtruppen, und wir wissen ja alle wer die leider erfunden und im zweiten Weltkrieg eingesetzt hat. Aber die waren nicht weiss gekleidet.
Darum hat Jannard das schon eindeutig von dem Brand Star Wars geklaut.
Der "Big Jim" Raw Verklager......Sympathisch, oder eher nicht ?
Gruss Boris



Antwort von rush:

"Darth Schneider" hat geschrieben:

Weisst du übrigens warum die allermeisten Kameras schwarz sind ?
Das hat einen ganz logischen Grund, drehst du damit auch Close Ups ?
Pass besser auf das Licht und Reflexionen auf, zum Glück hast du nicht die grüne Kamera, sonst gibts dann noch gratis von Red nen Grünstich.....
Das ist wirklich nix gegen dich...aber gegen die kuriose Firmenpolitik von Red.
Gruss Boris
Warum sind Canon Linsen dann häufig weiß? Und auch Sony ist ja diesem weiß/mausgrauen Trend gefolgt... leider.
Ich kaufe mir auch ausschließlich schwarze Objektive - klingt doof, ist aber so. Einerseits um jene angesprochenen Reflexionen zu reduzieren und auch weil ich es einfach als Understatement empfinde.

Ist aber Geschmackssache und solang man die Wahl hat ist doch alles halb so wild... Handys kommen doch auch meist in Hüllen - Kameras wiederum in Cages - so gesehen wird man am Ende womöglich gar nicht mehr viel vom eigentlichen Body sehen - denn so nackt bringt der Würfel einen ja nicht wirklich weit.



Antwort von Jott:

Die wichtigste Frage: welche Farbe bestellt Iasi? Schon bei Jarred angerufen?



Antwort von Darth Schneider:

Eigentlich bin ich ja in Wirklichkeit nur neidisch, gibt es die Kamera auch in Pink ? Ich würde mir gleich eine für meine 4 jährige Tochter bestellen, (natürlich nur als Vorwand) meiner Frau gegenüber, damit sie das erlaubt.....Psssst...
So klein wie die ist könnte ich behaupten das Teil wäre nur eine edle Kompakt Fotoknipse...
iasi ? Ich denke passend zum Auto muss sie unbedingt sein, das würde zu ihm passen, sonst sieht das uncinematisch aus wenn er sie aus dem Handschuhfach nimmt.
Gruss Darth



Antwort von pillepalle:

Weiss macht bei Teleobjektiven ja noch irgendwie Sinn, weil sie in der Sonne nicht so warm werden, aber prinzipiell stimmt das mit dem Schwarz schon. Im Studio haben wir sogar schwarz gestrichene Wände.

Gibt's denn schon die Specs zu der Kamera? Muss ich irgendwie verpasst haben...

VG



Antwort von rush:

Nein - nicht 100% offiziell... Red halt, Häpchen-Quatsch anstatt zu sagen was man bekommen wird ;-)








Antwort von pillepalle:

Schon schräg... Man kauft eine Kamera, aber weiss noch nicht genau was sie kann :)

VG



Antwort von Darth Schneider:

Nun ja, ist doch ne Red, und die Farbe der Kamera kennt man.
Wäre jetzt schon saublöd, wenn da nur so 0/8/15 Fähigkeiten drin wären.....
Aber die wird sicher halt klein aber schon toll sein.
Red hatte ja mehr als genug Zeit.
Gruss Boris



Antwort von cantsin:

Noch mal zurück zur eigentlichen Kamera: "The regular (black) model will cost ,000."

Das ist eine Kampfansage an die Blackmagic Ursa Mini Pro (die ungefähr gleich viel kostet), die Canon C300 Mark III und die Sony FS7, aber nicht an Blackmagic Pocket 6K, Zcam & Co.



Antwort von Axel:

pillepalle hat geschrieben:
Weiss macht bei Teleobjektiven ja noch irgendwie Sinn, weil sie in der Sonne nicht so warm werden, aber prinzipiell stimmt das mit dem Schwarz schon.
Interessant. Tropenkleidung betreffend las ich irgendwo, das sei ein Mythos. Der Schutz durch weiße, rekflektierende Oberflächen stehe einer höheren Sperre vor Strahlung gegenüber, wie sie stärker pigmentierte Oberflächen bieten (Beduinen: schwarzes Gewand, weißes Kopftuch, du nach einem Sonnenbad). Und im Handschuhfach ist es eh finster. Vielleicht geben schwarze Gegenstände auch mehr Wärme ab? Warum sind die Tele-Kanonen häufig weiß? Physiker vor!
cantsin hat geschrieben:
Noch mal zurück zur eigentlichen Kamera: "The regular (black) model will cost ,000."

Das ist eine Kampfansage an die Blackmagic Ursa Mini Pro (die ungefähr gleich viel kostet), die Canon C300 Mark III und die Sony FS7, aber nicht an Blackmagic Pocket 6K, Zcam & Co.
Naja. Mal abwarten, ob die Kamera so kommod ist oder ob zu den 6000€ nicht doch wieder proprietärer Firlefanz dazukommt, damit der Waran in die Gänge kommt. Und vielleicht eher Kotau als Kampfansage, nachdem REDs Raw-Monopol zum Trotz schon so viele günstigere Kameras das in irgendeiner Form bieten. Wer ist geil auf die Komodo? Indie-Filmer? Bares für Rares? Crash-DoPs? Ist doch auch wieder viel Hype dabei. Wer erinnert sich an den Raven-Eklat? Oder die Hydrogen-Blamage?



Antwort von Darth Schneider:

Stimmt schon so ziemlich alles was du schreibst, aber zu den Farben....
Die 80 000. € Cine Linsen sind weder weiss, cremefarbig, noch pink, auch die günstigeren nicht, warum denn auch ?
Der liebe Gott hat doch dafür gesorgt das wir Sonnenschirme haben, dann wird wenn es Schwarz ist, auch nix zu heiss...Mama Mia, Gorgonzola !!! ;-)

Nur weil jetzt Canon früher eine farbliche Geschmacksverwirrung hatte, was Profi Linsen betrifft und sich die Profi Fotografen damit abgefunden haben, musst du nicht gleich ein pseudo logischen Standart daraus versuchen zu erfinden.
Gruss Boris



Antwort von iasi:

Also diese Preisangaben hatte Jarred ja schon vor geraumer Zeit gemacht:

Wer zu den Ersten gehören will, der eine Komodo erhält, der muss die Stormtrooper bestellen - in weiß - für 7000$ - eben 1000 mehr.

Wer warten kann, soll 6000$ bezahlen - eben so, wie es Jarred ganz zu Beginn versprochen hatte.

Hydrogen-Besitzer erhalten wiederum 1000$ Rabatt.

Wobei die 6000$ noch nicht in Stein gemeiselt sind. Corona kann durchaus eine Rechtfertigung für höhere Preise liefern.

Ich ärgere mich ein wenig, da ich keine Hydrogen gekauft hatte. Mit dem Komodo-Rabatt wäre es wirklich ein sehr günstiges Smartphone geworden - zumal es mir gefällt.

Langsam wird es aber auch mal Zeit für eine echte Vorstellung der Komodo, so wie es Kinefinity mit der Edge gemacht hatte.

Was mich wirklich an der Komodo stört, sind die 40fps.
Ansonsten scheint es aber eine Kamera zu sein, die in mein Handschuhfach muss. Wobei ich nun nicht unbedingt eine Stormtrooper brauche, sofern die Lieferzeiten nicht die von Neuwagen in Deutschland übertrifft.



Antwort von klusterdegenerierung:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Passt jetzt das neue Ding von Red zum Thema, professionelle Kamera Technik, oder doch eher zum Thema Mode ?
Warum zum Teufel costume Colors ? Wer braucht denn so was und warum macht Red das, für die Freunde, wirklich ?
Wenn das so wäre müssten die von Red doch die bunten Kameras verschenken.
Das sind übrigens ganz schön teure Farben ??
Oder gibt es zu der Spezial Edition dann noch ein Komodo Eau de Parfüm dazu ?

Was die Stormtrooper Edition betrifft, wenn ich der CEO von Disney wäre gäbe das eine saftige Klage.
Das weisse Design und mit dem Namen dazu, gehört eindeutig zu Star Wars und somit Disney.
Übrigens, die grüne Kamera hat die selbe Farbe wie die Haut von Joda, sehr verdächtig......Wenn Red am Schluss noch den Namen Joda Edition benutzt, dann wird es wirklich teuer...Das ist nicht ironisch gemeint.
Gruss Boris
Manchmal verstehe ich Dich nicht Boris, bist Du wirklich so verklemmt und kurzsichtig?
Warum immer diese schwarzen Kisten wenn der Mensch Farbe erfunden hat und es auch noch Menschen ausser Dir gibt die das mögen.

Was meinst Du wohl was so eine limited green edition in ein paar Jahren wert ist wenn nur eine handvoll sie besitzen, dann wärst Du mit Deiner schwarzen Büchse froh gewesen wenn Du noch die letzte farbige ergattert hättest.

Und was spielt da der Aufpreis für eine Rolle, oder glaubst Du die werden für Leute produziert die sich mit hängen und würgen eine DSLM zusammen kratzen können.



Antwort von Axel:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Was meinst Du wohl was so eine limited green edition in ein paar Jahren wert ist wenn nur eine handvoll sie besitzen, dann wärst Du mit Deiner schwarzen Büchse froh gewesen wenn Du noch die letzte farbige ergattert hättest.
Sag ich ja. Bares für Rares. Hoffentlich aber noch original verschweißt. Da sie technisch dann eh obsolet ist, darf in der Vitrine natürlich die Farbe nicht blättern oder gilben (Stichwort Nichtrauchermodell).
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Und was spielt da der Aufpreis für eine Rolle, oder glaubst Du die werden für Leute produziert die sich mit hängen und würgen eine DSLM zusammen kratzen können.
Glaub schon. Wer ernsthaft filmen will, dem ist die Farbe schnuppe. Der wird eher, wie Darth, bei 1000 Dollar Aufpreis kalkulieren, dass das ganze Ding hauptsächlich ein Fanboyartikel ist. Da ist ja sogar der Apple Pro Display Standfuß ein Schnäppchen, da immerhin Design-Hightech.



Antwort von RUKfilms:

So blöd wie das klingen mag, aber ich finde es macht viel aus wenn dir eine Cam auch Design- oder Farbmässig zusagt. Wenn ich mit meiner Dragon X filme ist das ein ganz anderes umgehen als wenn ich die Sony Alpha nehme. Allein die Wertigkeit macht bei mir viel aus. Ich weiss es ist doof und hat mit der Scenerie und sonstigem natürlich nichts zu tun. Aber es ist sicherlich auch mit autos oder fahrrädern oder oder vergleichbar. alles erfüllt seinen zweck, aber mit dem einen ists eben schöner :).








Antwort von iasi:

Stormtrooper bedeutet doch nur:
Wer bereit ist, 1000$ mehr zu bezahlen, der bekommt zuerst eine Komodo geliefert.

Bezeichnung und Name sind doch nur eine Zugabe für diejenigen, die darauf stehen ...



Antwort von pillepalle:

Du meinst, man zahlt 1000,-€ mehr für eine Kamera von der man nicht genau weiss wann sie geliefert wird, was sie genau kann und ob sie richtig funktioniert. Eins muss man denen lassen, von Marketing verstehen sie was :)

VG



Antwort von RUKfilms:

pillepalle hat geschrieben:
Du meinst, man zahlt 1000,-€ mehr für eine Kamera von der man nicht genau weiss wann sie geliefert wird, was sie genau kann und ob sie richtig funktioniert. Eins muss man denen lassen, von Marketing verstehen sie was :)

VG
die specs sind doch in meinem oben erwähnten link gelistet?! wann sie kommt...das problem hast du mittlerweile bei fast allen dingen.



Antwort von Cinemator:

Ich bin für solche Marketinggags ein absolutes Opfer und würde für Farbe und Name durchaus 1k mehr zahlen. Allerdings bin ich kein Red User, so dass ich leider nicht dabei bin. Man muss wohl nur zusehen, dass keine Farbverschmutzung in die Aufnahmen kommt. Bei Autos würde ich auf solche Gags nicht hereinfallen. Die sind mir ziemlich egal.



Antwort von RUKfilms:

Cinemator hat geschrieben:
Ich bin für solche Marketinggags ein absolutes Opfer und würde für Farbe und Name durchaus 1k mehr zahlen. Allerdings bin ich kein Red User, so dass ich leider nicht dabei bin. Man muss wohl nur zusehen, dass keine Farbverschmutzung in die Aufnahmen kommt. Bei Autos würde ich auf solche Gags nicht hereinfallen. Die sind mir ziemlich egal.
ich bin da genauso...leider auch bei autos, aber die kauf ich sowieso nie neu und demzufolge fällt das dann preislich nicht so ins gewicht.



Antwort von pillepalle:

Ist so ein wenig wie Crowdfunding... und diejenigen die beim letzten mal mit dem Telefon Pech hatten, bekommen dieses mal einen Rabatt. Scheinbar kommt das in Mode.

VG



Antwort von Cinemator:

pillepalle hat geschrieben:
Ist so ein wenig wie Crowdfunding... und diejenigen die beim letzten mal mit dem Telefon Pech hatten, bekommen dieses mal einen Rabatt. Scheinbar kommt das in Mode.

VG
Rabatt auf unlackiertes Gehäuse würde mir auch zusagen. Hauptsache, es sieht anders aus als normal :-)



Antwort von rush:

RUKfilms hat geschrieben:


die specs sind doch in meinem oben erwähnten link gelistet?! wann sie kommt...das problem hast du mittlerweile bei fast allen dingen.
Auf der Seite Die Du verlinkst steht folgendes:

"For now, there is no formal/ confirmed spec list. However, read our assumptions below, which are pretty close to the approved list".

Also weiterhin der Blick in die Glaskugel... Sicherlich wird vieles davon zutreffen aber Seitens RED scheint es offenbar noch kein offizielles Specs Sheet zu geben.



Antwort von iasi:

pillepalle hat geschrieben:
Du meinst, man zahlt 1000,-€ mehr für eine Kamera von der man nicht genau weiss wann sie geliefert wird, was sie genau kann und ob sie richtig funktioniert. Eins muss man denen lassen, von Marketing verstehen sie was :)

VG
Nein.
Man bezahlt 1000$ mehr, um nach der Vorstellung der Kamera zu denen zu gehören, die aus der ersten Charge beliefert werden. Und die kommt dann eben in Weiß.

Das ist eigentlich das Gegenteil von blind vorbestellen, damit man zu den Ersten gehört.

Aber so kann man natürlich auch guten Profit machen.








Antwort von iasi:

pillepalle hat geschrieben:
Ist so ein wenig wie Crowdfunding... und diejenigen die beim letzten mal mit dem Telefon Pech hatten, bekommen dieses mal einen Rabatt. Scheinbar kommt das in Mode.

VG
ne - eben nicht.

Vorbestellung geht ja nicht. Selbst wenn du wolltest, kriegst du dein Geld noch nicht los.

Da die Modul-Versprechen nicht eingehalten wurden, erhalten die Telefonkäufer nun eben eine Entschädigung, wenn sie die Komodo kaufen.



Antwort von iasi:

rush hat geschrieben:
RUKfilms hat geschrieben:


die specs sind doch in meinem oben erwähnten link gelistet?! wann sie kommt...das problem hast du mittlerweile bei fast allen dingen.
Auf der Seite Die Du verlinkst steht folgendes:

"For now, there is no formal/ confirmed spec list. However, read our assumptions below, which are pretty close to the approved list".

Also weiterhin der Blick in die Glaskugel... Sicherlich wird vieles davon zutreffen aber Seitens RED scheint es offenbar noch kein offizielles Specs Sheet zu geben.
RED will es eben mal wieder besonders spannend machen. Erst Andeutungen und tröpfchenweise Bildchen und Infos, dann lange Zeit Schweigen. Es nervt ziemlich, wenn man aus einem ewig langen Reduser-Thread Informationen zusammenpicken soll.
Langsam wird es wirklich mal Zeit, dass Red mit dem Specs. rausrückt und die Komodo ordentlich vorstellt.



Antwort von ksingle:

Als Kölner steht meine Wunschfarbe schon fest. :-)
Geile Idee - das mit den Wunschfarben.



Antwort von klusterdegenerierung:

Axel hat geschrieben:
Glaub schon. Wer ernsthaft filmen will, dem ist die Farbe schnuppe. Der wird eher, wie Darth, bei 1000 Dollar Aufpreis kalkulieren, dass das ganze Ding hauptsächlich ein Fanboyartikel ist. Da ist ja sogar der Apple Pro Display Standfuß ein Schnäppchen, da immerhin Design-Hightech.
Wohl war, nur ändert das ja nichts an meiner Aussage bzw Standpunkt, denn wenn Farbe schnuppe ist, ist sie genauso gut oder schlecht wie schwarz und wer es haben will leiht sich ja nicht 1K von Euch.

Alles easy, jeder wie er mag, ich kaufe mir auch keinen Porsche, stelle ihn aber auch nicht in Frage! :-)



Antwort von slashCAM:


RED hat erstmals Infos zum Preis und Erscheinungsdatum der RED Komodo veröffentlicht. So wird die normale schwarze RED Komodo 6.000 Dollar kosten und die spezielle weiße ...



Hier geht es zur Newsmeldung auf den slashCAM Magazin-Seiten:
RED Komodo 6K Kamera wird 6.000 Dollar kosten - Auslieferung startet demnächst




Antwort von macaw:

Schon lustig. Ne Kamera wird angekündigt von der man nur weiß, daß sie schwarz oder weiß sein kann...und das ist auch das einzige worüber man diskutieren könnte...



Antwort von Darth Schneider:

Die neue Red wird sicher schon gut sein.
Aber ich finde jetzt so ne Ursa Mini Pro G, trotzdem das viel bessere Geschäft.
4K genügen doch vollkommen.
Die BMD Kamera ist auch sonst viel mehr Komplett, schön grosser Bildschirm, XLRXLR im Glossar erklärt Anschlüsse und auch sonst alles an Anschlüssen was man braucht, viele Knöpfe am richtigen Ort, und schwer genug das man damit auch ohne grosse, teure (Red) Riggs und Zubehör, schon einfach so, aus der Hand ruhig filmen könnte ;)
Die Red ist ja nur ein nackter kleiner Würfel, die Ursa Mini bietet da schon einiges mehr, und kostet in etwa gleich viel, die ist wahrscheinlich auch robuster.
Von dem her, 6K hin oder her finde ich die Red verglichen mit einem Ursa Mini Model schon eher einiges zu teuer.
Von der 6K Pocket fange ich jetzt gar nicht gross an, das wäre unfair, Red gegenüber. Die kleine kostet ein Drittel und macht eigentlich dasselbe wie die Red....Und bietet noch das Studio Schnittprogramm gleich mit dazu....
Ist mit dem schönen grossen Screen, dem XLRXLR im Glossar erklärt Anschluss (und man kann sie auch mal in der Hand halten) somit auch Nackt schon viel kompletter ausgestattet wie die Red. Und bietet noch das Studio Schnittprogramm gleich mit dazu....
Bei Red gibts dann höchstens noch einen bunten Red Aufkleber.....
Aber jeder muss selber wissen was für ihn am besten ist und wieviel Geld er für Body und Zubehör ausgeben möchte.
Also nein, ich denke ganz klar nicht das die Red Komodo jetzt gross eine Konkurrenz ist für Black Magic.
Gruss Boris



Antwort von rush:

Ich denke auch das der "RED Hype" langsam vorbei ist... Bis auf jene Nutzer die natürlich schon länger damit arbeiten und ihren Workflow darauf ausgelegt haben - oder entsprechenden Wollmützen-Hipstern die damit besonders gut ankommen wollen vor dem Auftraggeber. Aber das ist ja auch völlig in Ordnung - dazu hat man ja die Auswahl.

RAW ist mittlerweile in verschiedensten Flavors bei diversen Herstellern zu bekommen und wird auch immer mehr kommen - damit ist zumindest einer der einstigen klaren Red-Vorteile zumindest leicht dahingeschmolzen und man sollte gewiss abwägen ob einem dieser kleine modulare Kasten passt/taugt oder man sich ggfs. woanders umschaut.



Antwort von iasi:

macaw hat geschrieben:
Schon lustig. Ne Kamera wird angekündigt von der man nur weiß, daß sie schwarz oder weiß sein kann...und das ist auch das einzige worüber man diskutieren könnte...
So ist es dann eben doch nicht.
Man weiß schon ziemlich viel über die Komodo.

6k
Global Shutter
RedRaw
AF
Canon R-Baj.
...
kompakt
leicht
...
Material lässt sich sehr gut mit anderen Red Cam mischen.

Mit den BM-Cams lässt sie sich eher nicht vergleichen.
Den ZCams fehlt es an Ausgabeformaten und GS.
Die Kinefinity Edge unterscheidet sich ebenfalls in mehreren Punkten erheblich.

Im Bereich, in dem Alexa, Red & Co genutzt werden, ist die Komodo als B-Cam ziemlich konkurrenzlos.








Antwort von Darth Schneider:

Also eigentlich absolut nix was die 2000€ 6K Pocket nicht kann.

Wacht doch mal aus eurem Dornröschen Schlaf auf Leute...!!!

Nur wegen Red Raw, dem Red Logo auf der Kamera und modischen Farben, so viel Geld auszugeben, ist doch absolut idiotisch, den Kunden und das Publikum, interessiert das doch einen feuchten Scheissdreck.
Spart das Geld und kauft euch eurer Liebsten lieber ein tolles Geschenk, oder investiert in Licht oder Ton, das ist doch eh wichtiger, als eine "coole" Kamera.
Denk, denk, denk.....
Gruss Boris



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Wacht doch mal aus eurem Dornröschen Schlaf auf Leute...
Nur wegen Red Raw, dem Red Logo auf der Kamera und modischen Farben, so viel Geld auszugeben, ist doch idiotisch, den Kunden interessiert das doch einen Scheiss.
Spart das Geld und kauft euch eurer Liebsten lieber ein tolles Geschenk, oder investiert in Licht oder Ton, das ist doch eh wichtiger, als eine "coole" Kamera
Gruss Boris
Das ist keine Kamera, die beim Media Markt in der Vitrine steht.

Die Komodo wirst du bei vielen Produktionen als B-Cam finden.



Antwort von Darth Schneider:

Die Pockets aber doch auch, die sind bestimmt jetzt schon Kinofilm Szenen am drehen damit..
Die Pocket ist so günstig, da lohnt es sich schon, bei einer grossen Produktion für eine wichtige 10 Action Sekunde Szene eine, oder drei, oder vier Pockets zu kaufen, nicht mal zu mieten, auch wenn die nachher im Müll landen...Egal.
Euch geht es doch alleine nur um den Coolnes Faktor und sonst gar nichts, seien wir mal wirklich ehrlich....Das Red Marketing zeigt seine Wirkung...
Richtige durchschlagende Argumente betreffend der Red kommen ja keine.
Ps.
Bei uns habe ich noch nie irgend ein Produkt von BMD in einem Mediamarkt gesehen....und wenn auch, das spielt doch absolut keine Rolle ?
Red ist absolut selber schuld wenn sie die Red Komodo dort nicht ausstellen...
Gruss Boris.



Antwort von iasi:

Die Pocket kommt wie eine Fotokamera daher.

Bei einer Filmproduktion zählen andere Werte.



Antwort von Darth Schneider:

Die Komode kommt wie ein Würfel daher....was soll’s, schon wieder kein gutes Argument.
Gruss Boris



Antwort von srone:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Die Komode kommt wie ein Würfel daher....was soll’s, schon wieder kein gutes Argument.
Gruss Boris
wenn man auf die borg steht...:-)

lg

srone



Antwort von rush:

iasi hat geschrieben:
Die Pocket kommt wie eine Fotokamera daher.

Bei einer Filmproduktion zählen andere Werte.
Genau... Der Formfaktor ist natürlich das wichtigste Argument bei einer Filmproduktion *hust*

In wenigen Ausnahmen ist das so - denn die Kamera wird je nach Szene entsprechend geriggt oder eben nicht (oder entsprechend einfach zur B Cam gegriffen) - ob das nun eine Pocket oder kleine Red ist spielt in Hinblick auf den Formfaktor letzten Endes doch wirklich keine gravierende Rolle. Ohne Sucher/Monitor wird kaum ein DOP arbeiten wollen - Strom wird auch benötigt usw... Und am Gimbal wird man die Kamera anders betreiben/riggen als auf'm Stativ oder der Schulter.

Schauen wir mal was Red da irgendwann bringen wird mit der Komodo und was sie an Output generiert. Um weiterhin im Gespräch zu bleiben sollte sie zumindest ein paar nette Features an Board haben und nicht nur klein oder besonders farbenfroh daherkommen.



Antwort von Darth Schneider:

Genau und die Pockets/Ursas kann man genau so wie die Reds zu was auch immer riggen, was es auch immer für eine Film Produktion braucht.
Da gibt es keinen Unterschied.
Die einen sind einfach viel teurer wie die anderen, und die von BMD ist/sind vorallem jetzt gleich Lieferbar, ich denke das sind schon auch Themen, je länger je mehr.

@ Srone
Ich mag vor allem diese eine weibliche Borg von Star Trek Voyager ;-)
Gruss Boris



Antwort von andieymi:

rush hat geschrieben:
Schauen wir mal was Red da irgendwann bringen wird mit der Komodo und was sie an Output generiert. Um weiterhin im Gespräch zu bleiben sollte sie zumindest ein paar nette Features an Board haben und nicht nur klein oder besonders farbenfroh daherkommen.
Global ShutterShutter im Glossar erklärt zum Beispiel?
Kann man googeln, ich hab jetzt ehrlich gesagt keine Lust die Vorteile für Bewegungs & VFX Anwendungen zu erklären. Wäre damit wohl die erste Kamera seit CCD-Zeiten (F35?) und etwas, woran sich bisher alle anderen Hersteller offensichtlich die Zähne ausgebissen haben. Zwischen zugegebenermaßen sehr gutem Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt (Arri) und weniger gutem.

Aber schon interessant zu sehen, dass jene Leute die hier am lautesten kritisieren sich offensichtlich nicht mal die Mühe machen die Specs hier im Thread genau zu lesen, noch sich über eine Kamera mehr am Markt freuen. Ist ja zum Glück niemand gezwungen, sein hart verdientes Geld für eine Kamera auszugeben, die demjenigen sinnlos erscheint. Andere wissen was sie damit anfangen, die freut es vielleicht.

Und ja, die Pockets in Ehren. Aber man wird die tatsächlich mit wenigsten Ausnahmen niemals bei einem szenischen Set als C/D-Cam finden. Geschweige denn als B-Cam. Auch wenn's die Youtube-Crowd nicht fassen kann wieso nicht. Und selbst wenn manchem die Komodo sinnlos erscheint, wird sie genau diesen Platz (C/D-Cam) besser einnehmen, als es quasi jede andere Kamera am Markt könnte.








Antwort von iasi:

Schon interessant, dass ihr die Pockets mit der Komodo vergleicht, aber nicht auch mal überlegt, warum sich die anderen Red-Cams eben doch gegenüber den anderen BM-Cams durchsetzen, obwohl sie auch sehr viel teurer sind.



Antwort von srone:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
@ Srone
Ich mag vor allem diese eine weibliche Borg von Star Trek Voyager ;-)
Gruss Boris
du meinst seven of nine, ja die ist klasse :-), spielt übrigens auch bei picard mit.

lg

srone



Antwort von -paleface-:

Das Alleinstellungsmerkmal sehe ich vor allem bei dem SDI.

Keine andere Kamera mit den Specs hat einen SDISDI im Glossar erklärt Anschluss. Und alleine das ist Trumpf.

Regie kann Lag frei das Bild sehen und das auch aus 100m Entfernung. Und man kann einen vernünftigen Monitor oder EVF anschließen.



Antwort von Darth Schneider:

SDI....? Hat die Ursa Mini Pro G aber doch auch.....und sonst halt noch viel mehr praktische Ausstattung zum filmen , als die Red Kommode.
Und die Pocket hat HDMi, da gibt es auch heute schon lieferbar professionelle Möglichkeiten das Bild drahtlos auf einen oder mehrere Monitor zu schicken.
Und BMD entwickelt auch wieder neue Kameras, die nächste wird nicht lange auf sich warten lassen.
Sorry, aber SDISDI im Glossar erklärt ist somit auch für professionelle Produktionen auch kein Argument, die Ursas haben das ja auch und womöglich, in naher Zukunft 8K Pocket dann auch ;-)
BmD schläft ja im Moment eigentlich viel weniger als Red, die sind viel innovativer und auch viel schneller......
Gruss Boris



Antwort von rush:

andieymi hat geschrieben:
rush hat geschrieben:
Schauen wir mal was Red da irgendwann bringen wird mit der Komodo und was sie an Output generiert. Um weiterhin im Gespräch zu bleiben sollte sie zumindest ein paar nette Features an Board haben und nicht nur klein oder besonders farbenfroh daherkommen.
Global ShutterShutter im Glossar erklärt zum Beispiel?
Kann man googeln, ich hab jetzt ehrlich gesagt keine Lust die Vorteile für Bewegungs & VFX Anwendungen zu erklären. Wäre damit wohl die erste Kamera seit CCD-Zeiten (F35?) und etwas, woran sich bisher alle anderen Hersteller offensichtlich die Zähne ausgebissen haben. Zwischen zugegebenermaßen sehr gutem Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt (Arri) und weniger gutem.

Aber schon interessant zu sehen, dass jene Leute die hier am lautesten kritisieren sich offensichtlich nicht mal die Mühe machen die Specs hier im Thread genau zu lesen, noch sich über eine Kamera mehr am Markt freuen. Ist ja zum Glück niemand gezwungen, sein hart verdientes Geld für eine Kamera auszugeben, die demjenigen sinnlos erscheint. Andere wissen was sie damit anfangen, die freut es vielleicht.

Und ja, die Pockets in Ehren. Aber man wird die tatsächlich mit wenigsten Ausnahmen niemals bei einem szenischen Set als C/D-Cam finden. Geschweige denn als B-Cam. Auch wenn's die Youtube-Crowd nicht fassen kann wieso nicht. Und selbst wenn manchem die Komodo sinnlos erscheint, wird sie genau diesen Platz (C/D-Cam) besser einnehmen, als es quasi jede andere Kamera am Markt könnte.
Ach das ist jetzt irgendwie schade das man hier gleich wieder als Hater oder dergleichen "abgestempelt" wird. Ich habe nichts gegen RED, schrieb doch das die Auswahl groß ist und jeder heute die Möglichkeit hat sich das passende Tool herauszupicken. Auch sind mir Vorteile eines GS durchaus bekannt - nur gehen sie häufig (bisher) nicht mit einem ebenso großen Dynamikumfang einher. Wenn Red das "Problemchen" sauber gelöst haben sollte und es in der kleinen Komodo bringt wäre das definitiv eine coole Sache, gar keine Frage. Nur gibt es bisher leider nichts zum gucken & staunen - außer der auffälligen Außenfarbe der Kamera.

Und man darf doch in einem Videoforum hoffentlich weiterhin auch beide Seiten der Medaille beleuchten dürfen - eben auch weil bis heute die finalen Specs nicht offiziell sind und entsprechendes Footage aussteht an dem man sich orientieren bzw. etwas einschätzen könnte. Das RED sicherlich abliefern wird dürfte außer Frage stehen - aber die Konkurrenz wacht langsam auf und hat den "RAW-Zugzwang" so erkannt.
Die Produktionshäuser und Auftraggeber achten immer mehr auch aufs Budget am Set, das ist schade - aber leider Realität. Selbst wenn eine Kamera heute noch immer noch bei weiten nicht der größte Kostenfaktor ist - fällt auf das auch dahingehend gern mal der Rotstift angesetzt wird sofern es nicht die erste oder zweite Liga ist.

und auch klar: Die Pockets sind gewiss kein Allerheilmittel, sage ich auch nicht. Die Dinger per se zu verteufeln finde ich aber auch nicht unbedingt "professionell". Was spräche denn Deiner Meinung nach dagegen sie als Crashcam oder zusätzlichen Blickwinkel zu nutzen?



Antwort von Darth Schneider:

Die wollen doch einfach das Red Logo auf der Kamera, um das geht es nicht mehr und auch nicht weniger.
Frank dreht inzwischen mit seiner Ursa und mit der Pocket und lebt wahrscheinlich ( hoffe ich) nicht schlecht davon....

Immer noch kommt überhaupt kein durchschlagendes Argument.....
Die 6K Pocket hält sich hervorragend im Vergleich.
Warten wir besser die Tests von SlashCAM ab...
Gruss Boris



Antwort von -paleface-:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
SDI....? Hat die Ursa Mini Pro G aber doch auch.....und sonst halt noch viel mehr praktische Ausstattung zum filmen , als die Red Kommode.
Und die Pocket hat HDMi, da gibt es auch heute schon lieferbar professionelle Möglichkeiten das Bild drahtlos auf einen oder mehrere Monitor zu schicken.
Und BMD entwickelt auch wieder neue Kameras, die nächste wird nicht lange auf sich warten lassen.
Sorry, aber SDISDI im Glossar erklärt ist somit auch für professionelle Produktionen auch kein Argument, die Ursas haben das ja auch und womöglich, in naher Zukunft 8K Pocket dann auch ;-)
BmD schläft ja im Moment eigentlich viel weniger als Red, die sind viel innovativer und auch viel schneller......
Gruss Boris
Die Ursa hat aber nicht die selben Specs.

Ich hab selber ne Ursa. Also nicht denken ich bin RED Fan.
Aber ne Ursa im Komodo Design... Das wäre was :-D



Antwort von Frank Glencairn:

andieymi hat geschrieben:

Und ja, die Pockets in Ehren. Aber man wird die tatsächlich mit wenigsten Ausnahmen niemals bei einem szenischen Set als C/D-Cam finden. Geschweige denn als B-Cam. Auch wenn's die Youtube-Crowd nicht fassen kann wieso nicht. Und selbst wenn manchem die Komodo sinnlos erscheint, wird sie genau diesen Platz (C/D-Cam) besser einnehmen, als es quasi jede andere Kamera am Markt könnte.
Solche Pauschalaussagen aus dem Bauch heraus sind immer problematisch.



Antwort von Mantas:

RED's werden bei Slashcam generell gehatet.

Hier werden Features aus allen BM Kameras zusammengeworfen und gegen den kleinsten Würfel vom RED verglichen :)








Antwort von Drushba:

Wer wohl als erstes einen Canon-like AF hinbekommt - RED, BM oder Panasonic? Das Ergebnis kauf ich mir dann :)



Antwort von Darth Schneider:

Das ist jetzt aber auch eine dämliche Pauschalaussage, das mit dem im SlashCAM Forum hassen die Leute die Reds.
Das stimmt überhaupt nicht.
Ich würde noch so gerne mit einer Red filmen....aber lieber mit einer richtigen ;-)

Ich denke ganz einfach, eigentlich sind die BMDs im Bezug zur Komodo einfach mal etwa gleich teuer.
Die BMDs, ( Ursa Mini G) bietet eigentlich aber viel mehr Kamera fürs Geld, und im Vergleich zur 6K Pocket, ist die Komodo viel zu teuer und was die neue Red bieten wird, wird sehr wahrscheinlich auch nicht gross besser sein.
Und auf die 1000 € Modefarben können wir Profi oder Hobbyfilmer doch durchaus verzichten.
Gruss Boris



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Mit den BM-Cams lässt sie sich eher nicht vergleichen.
Und wieso nicht? Hat doch die gleiche Zielgruppe. Eine quasi Turnkey-Variante (bis auf den Bildschirm).
iasi hat geschrieben:
Den ZCams fehlt es an Ausgabeformaten und GS.
Die E2 (S16) gibt es als GS Variante, allerdings nicht umschaltbar wie bei Red. Und bei der Kommodo gibt es scheinbar kein ProResProRes im Glossar erklärt (sprich: Windowing bei hohen Frameraten).
iasi hat geschrieben:
Die Kinefinity Edge unterscheidet sich ebenfalls in mehreren Punkten erheblich.
Ich finde am ähnlichsten wäre die Mavo S35. Allerdings auch preislich ähnlich und mit einem ebenfalls ähnlichen RAW-Format (CineformRAW). Also Geschmacksache.

Für sich genommen finde ich die Kamera jedenfalls spannender (sinnvoller?) als die Raven oder Scarlet.



Antwort von Darth Schneider:

Fanboys, halt, ohne wirkliche Argumente, gemischt mit politischen, rein Markt motivierten Entscheidungen, ausgehend von irgend welchen dubiosen Deals.
Dagegen haben unsere kleinen Meinungen keine Chance.
Aber Hauptsache man bezahlt und bestellt teure Kameras, von denen man nicht mal genau weiss, ob das Endergebnis dann so gut ist.
Und vergleichen zu BMD tut und kann ( die Komodo kommt ja erst) und will man ja eh gar nicht erst.
Weil Red ist einfach besser als BMD, das hat uns das Marketing beigebracht.
Gruss Boris



Antwort von iasi:

Nein. Die Komodo hat nicht die selbe Zielgruppe wie die BM-Cams.
Jarred sieht sie als B-Cam für Produktionen.
Zudem ist da eben doch noch ein ziemlicher Unterschied zwischen einer Red und einer BM-Cam. Ich hab Kameras von beiden Herstellern und ich mag auch beide. Aber sie unterscheiden sich nun einmal.



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Fanboys, halt, ohne wirkliche Argumente, gemischt mit politischen, rein Markt motivierten Entscheidungen, ausgehend von irgend welchen dubiosen Deals.
Dagegen haben unsere kleinen Meinungen keine Chance
Gruss Boris
Du erkennst offensichtlich nicht den Unterschied - es wäre einfach mühsam, ihn zu erklären.



Antwort von Darth Schneider:

Wieder kein Argument.
Wenn es zu mühsam und zu aufwendig ist zu erklären, könnte die Erklärung aber auch absolut sinnlos sein....?
Laut BMD sind die Ursas auch A Kameras und die Pockets ?
Keine Ahnung, BMD steckt die Pockets ja nicht in eine bestimmte Schublade, oder doch ?
Ist deswegen das Raw Endergebnis schlechter ?
Ich denke höchst wahrscheinlich eher nicht...
Was für Raw liefert eigentlich die Komodo ? Red Raw Light ? Denkst du die Bilder werden so gut sein wie von einer 50 000€ oder 20 000 € Red ???
Träum weiter. Das wäre markt technisch gesehen ein Super GAU.
Jim ist doch nicht blöd....
Gruss Boris



Antwort von Frank Glencairn:

iasi hat geschrieben:

Jarred sieht sie als B-Cam für Produktionen.
Was soll er denn sonst auch sagen?
Wir haben euch Deppen die ganze Zeit völlig abgezockt, in Wirklichkeit können wir auch für kleines Geld ne A-Cam bauen.
Natürlich muß er die denen als B-Cam verkaufen.



Antwort von Mantas:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Fanboys, halt, ohne wirkliche Argumente, gemischt mit politischen, rein Markt motivierten Entscheidungen, ausgehend von irgend welchen dubiosen Deals.
Dagegen haben unsere kleinen Meinungen keine Chance.
Aber Hauptsache man bezahlt und bestellt teure Kameras, von denen man nicht mal genau weiss, ob das Endergebnis dann so gut ist.
Und vergleichen zu BMD tut und kann ( die Komodo kommt ja erst) und will man ja eh gar nicht erst.
Weil Red ist einfach besser als BMD, das hat uns das Marketing beigebracht.
Gruss Boris
Also das ist hassen, so empfinde ich es :)

Warum verteufelt man was so schnell ohne es mal angesehen zu haben.
Es gibt im Moment einfach kaum Argumente, weil die Specs irgendwie halb da sind um kaum Feedback gibt. Aber von der Specseite liest sich alles besser als BMD...

'Weil BMD ist einfach besser als alles, das hat uns das Slashcam Forum beigebracht.'








Antwort von iasi:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:

Jarred sieht sie als B-Cam für Produktionen.
Was soll er denn sonst auch sagen?
Wir haben euch Deppen die ganze Zeit völlig abgezockt, in Wirklichkeit können wir auch für kleines Geld ne A-Cam bauen.
Natürlich muß er die denen als B-Cam verkaufen.
Na ja - seine Begründung ist durchaus nachvollziehbar.
Und du musst dir auch nur mal die "großen"-Red-Kamerasysteme und die Komodo ansehen, dann wird dir schon klar, warum die Komodo für viele nur für spezielle Anwendungen in Betracht kommt.
Ich würde sie für mich auch als A-Cam sehen - für manche Projekte.



Antwort von Darth Schneider:

An Mantas
Nein, BMD ist nicht besser und hassen tue ich nur so Nazis und ähnliches...
Aber was mich stinkig macht ist, weil andere auch damit quasi angeben ohne die Komodo überhaupt zu haben, und weil mich dieser Red Hype, beziehungsweise was nur manche von deren Produkten angeht halt nervt.
Vorallem wenn dann das ganze hier so herüber gebracht wird, als wäre Red so oder so viel besser ist als BMD, und das natürlich nur Red etwas seriöses für professionelle Filmproduktionen sein soll.
Das man sogar die Red Kameras die noch nicht mal auf dem Markt sind, mit irgendwelchen, (das ist halt einfach so, du bist zu bescheuert um das zu verstehen) Argumenten in den Himmel gelobt werden. Oder das dann sogar eine ( überspitzt formuliert) fast schon antike Raven dann selbstverständlich auf jeden Fall besser sein soll als jede BMD Kamera....
Das ist doch einfach nicht mehr oder weniger als reiner Bullshit, oder freundlicher ausgedrückt einfach das Verhalten von Fan Boys.

Ich hätte auch gerne eine Red...Aber ich träume nicht davon, die sind einfach, obwohl das Profis ev. nicht so sehen, für mich was die Komodo betrifft, ganz klar zu teuer, für was sie auf dem Papier bietet, im Vergleich mit der BMD Konkurrenz.

Mit Hass hat das nichts zu tun, aber diese Red und BMd kann man nicht vergleichen Einstellung verstehe ich nicht und das macht mich giftig und diskusionsfreudig ;)
Gruss Boris



Antwort von Frank Glencairn:

Was heißt denn überhaupt "besser" in dem Zusammenhang?

Die Unterschiede der Kameras in dieser Liga sind doch sowieso marginal, und dürften nur in den wenigsten Fällen überhaupt eine signifikante Rolle spielen. Da hat jedes Bisschen Setdesign, jede Lichtsetzung und jede Flag einen größeren Einfluß auf das Bild, als die Marke der Kamera.



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Wieder kein Argument.
Wenn es zu mühsam und zu aufwendig ist zu erklären, könnte die Erklärung aber auch absolut sinnlos sein....?
Laut BMD sind die Ursas auch A Kameras und die Pockets ?
Keine Ahnung, BMD steckt die Pockets ja nicht in eine bestimmte Schublade, oder doch ?
Ist deswegen das Raw Endergebnis schlechter ?
Ich denke höchst wahrscheinlich eher nicht...
Was für Raw liefert eigentlich die Komodo ? Red Raw Light ? Denkst du die Bilder werden so gut sein wie von einer 50 000€ oder 20 000 € Red ???
Träum weiter. Das wäre markt technisch gesehen ein Super GAU.
Jim ist doch nicht blöd....
Gruss Boris
Mit jedem Hammer lässt sich ein Nagel einschlagen. Aber es gibt eben dennoch Unterschiede.

RedRaw Light gibt"s nicht. Die Komodo liefert RedRaw. Die Frage wird sein: mit welchen Kompressionsraten. Letztlich begrenzt jedoch eh der Sensor die maximale FramerateFramerate im Glossar erklärt, weshalb die Datenraten wohl kein so großes Problem darstellen dürften.

Die Pocket ist zudem leider einfach schlecht "verpackt". Da bietet eine Red einfach eine weit höhere Wertigkeit und auch praktischere Detaillösungen.

Ein Smartphone ist auch nicht gleich einem Smartphone, auch wenn sie im Prinzip fast die gleiche Funktionalität bieten.

Allein die Color-Sience mit der die Komodo sehr nah bei den anderen Red-Cams liegt und das Material leicht gemischt werden kann.



Antwort von Darth Schneider:

@iasi
Hm.. und die Pocket kann man aber ja von den Colors her, auch aussehen lassen wie eine Alexa.....
Eine Ursa Mini Pro, wird dann wohl von den Farben her doch auch mit einer Red mithalten können.....oder etwa nicht ?
BMD Kameras sind ja auch nicht gerade unbeliebt wegen den Colors....
Immer diese laschen Argumente ;(
Beeindrucken von der Komodo lass sich mich so halt nicht....

Und was zum Teufel ist denn so schlecht verpackt an den Pockets....weil die keine goldene, mit Keflar verstärkte Spezial Edition haben ?

Ich klink mich jetzt besser hier aus, für den Moment, sonst bestell ich mir noch die Strumtruppen Edition der Komodo, nur um euch zu beweisen das die Pockets in der gleichen Liga spielen.
Die Reds lassen sich ja genau so wie die Pockets hervorragend, gebraucht weiter verkaufen.
Gruss Boris



Antwort von Jott:

Solange es die Kamera nicht auf die Red-Website schafft (also raus aus den Social Media-Spielchen zur Realität), mit finalen Specs und bestellbar, gibt es sie nicht, trotz Promi-Fotos. Das sollte man doch aus der Red-Geschichte wissen.



Antwort von Darth Schneider:

Das war beim Hydrogen One doch auch so....
Und heute....Gone with the Wind, der schnelleren und scheinbar unter Umständen doch besseren, weil halt auch viel günstigeren Konkurrenz.
Das geht schon verdächtig lange.
Es ist ja nicht so das Red keine Infrastruktur und zu wenig Kapazität und zu wenige Mitarbeiter und nicht genug genug politische/wirtschaftliche Macht hätte.....
Gruss Boris



Antwort von iasi:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Was heißt denn überhaupt "besser" in dem Zusammenhang?

Die Unterschiede der Kameras in dieser Liga sind doch sowieso marginal, und dürften nur in den wenigsten Fällen überhaupt eine signifikante Rolle spielen. Da hat jedes Bisschen Setdesign, jede Lichtsetzung und jede Flag einen größeren Einfluß auf das Bild, als die Marke der Kamera.
Na ja. Wenn selbst ein Red-User bei einem Vergleich zwischen Alexa und Red-Cam einen leichten Unterschiede bei der Farbverschiebung über den gesamten Dynamikbereich ausmacht, ist es eben manchen doch auch wichtig. Übrigens erschien ihm die Alexa hier konstanter.

Was die Liga der Komodo betrifft, sehe ich zudem keinen Konkurrenten vor der Red-Cam, wenn sie eine ähnliche Fertigungs- und Materialqualität mitbringt, wie die großen Modelle.
Vor allem ist RedRaw nun einmal das Raw-Format, das die weiteste Unterstützung bei Hard- und Software besitzt.
Kinefinity ist ja im Prinzip eine chinesische Kopie, konnte aber bisher nicht wirklich mit Red gleichziehen, obwohl die technischen Daten ja durchaus anderes versprechen.
Interessant ist daher die Edge, die in manchen Details echte Inovationen bietet.
Eigentlich bedauerlich, dass ProRes-Raw eher ein Rückschritt ist. cDNG wäre mir fast schon lieber, wobei es bei 8k dann eben Datenfluten ala Arri-Raw geben würde.
Aber die Kinefinity Edge zielt eh eigentlich schon auf die A-Cam-Liga.



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
Solange es die Kamera nicht auf die Red-Website schafft (also raus aus den Social Media-Spielchen zur Realität), mit finalen Specs und bestellbar, gibt es sie nicht, trotz Promi-Fotos. Das sollte man doch aus der Red-Geschichte wissen.
Richtig. Deshalb wurde ja auch schon damit gedreht und erste Exemplare sollen in 2 Wochen verkauft werden.

Ärgerlich ist es aber schon, dass Red mal wieder so ein Theater insziniert, statt nun endlich mal die Kamera richtig vorzustellen.








Antwort von Frank Glencairn:

iasi hat geschrieben:

Na ja. Wenn selbst ein Red-User bei einem Vergleich zwischen Alexa und Red-Cam einen leichten Unterschiede bei der Farbverschiebung über den gesamten Dynamikbereich ausmacht, ist es eben manchen doch auch wichtig. Übrigens erschien ihm die Alexa hier konstanter.
Was noch keinen abgehalten hat mit beiden Kameras großartige Filme zu drehen.
Keiner der Unterschiede zwischen RED, Arri und BM sind irgendwelche Deal Breaker.



Antwort von Darth Schneider:

Frank ?
Du auch noch ?
Natürlich zieht Kinefinity, und früher oder später wahrscheinlich auch Z Cam an Red so was von davon. Die Amis werden langsam.
Aber findest du nicht das BMD schon länger als die chinesischen Konkurrenten auch ein wenig an Red langsam aber sicher den schimmernden Lack weg kratzt ?

Siehe das Beispiel mit den Red Mags....?
BMD hat angefangen mit den Samsung SSDs und sie laufen doch eigentlich sehr zuverlässig.
Ich hatte bisher bei meiner 1300€ Kamera, kein einziges FrameFrame im Glossar erklärt vermisst, auch beim füllen bis das Teil voll ist Dauerbetrieb, nicht ein verdammtes FrameFrame im Glossar erklärt war weg. Auch nicht mit einer 20€ SD Karte ;-))
Gruss Boris



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:

Ich klink mich jetzt besser hier aus, für den Moment, sonst bestell ich mir noch die Strumtruppen Edition der Komodo, nur um euch zu beweisen das die Pockets in der gleichen Liga spielen.
ja - und Gimbal ist gleich Gimbal :)

https://www.youtube.com/watch?v=6JLbVQNS74w



Antwort von klusterdegenerierung:

macaw hat geschrieben:
Schon lustig. Ne Kamera wird angekündigt von der man nur weiß, daß sie schwarz oder weiß sein kann...und das ist auch das einzige worüber man diskutieren könnte...
Lesen bildet!

RED Komodo Features Roundup


Sensor Technology: New 6K Sensor that features global shutter and rolling shutter modes as well as Phase Detect Auto Focus
Max Resolution: 6144×3240 (full sensor with DCI aspect ratio)
Max Framerate: 6K FF @ 40fps, 6K WS @50fps, 4k @60fps shouldn’t be a problem, there should be 48fps modes available
Anamorphic Support: Yes, but it will not be officially available till around two months after initial release
CodecCodec im Glossar erklärt Support: Internal Compressed RAW (REDCODE RAW, R3D), unknown if other codecs are supported as of now
Lens Mount: Integrated Canon RF Mount. Jarred said they are doing the EF protocol first, so native support for RF lenses will most likely not be there at launch.
Media Type: CFast 2.0 (body features a media slot compartment w/ door). Jarred later said they are also testing CFexpress for future use, but for Komodo they decided to stick with CFast 2.0.
Power Options: Dual slot Canon BP style batteries (various capacities) with hot swap and ability to run off one battery, DC input 12V (LEMO), Lower power draw than DSMC2
Camera Control: Integrated Touch Screen, On Camera Buttons, Some sort of Smartphone InterfaceInterface im Glossar erklärt, WiFi Control, EXT Port
Monitoring: Top Side Pogo Cableless Display Tech, 4K 6G or 12G SDISDI im Glossar erklärt Out
Audio: Mic In 3.5mm jack, Headphone Jack, Internal Scratch Mic
Camera Cooling: It appears there’s an internal heat sink and fan w/ vent
Form Factor: < 4x4x4? with magnesium/aluminum alloy body
Body Weight: < 2lbs
Buttons/Indicators: on/off switch, power/status indicator, record button, tally light, menu, menu selection up/down, funtion set, playback (probably toggle), 2X eject buttons for batteries, media compartment open
Wireless Camera Inteface/Control: WiFi w/ Antenna
Mobile Phone Support: Android and iOS
Rigging: 1/4?-20 around Pogo, 4X M4 around front of camera, 1X M3 for focus hook, general base plate form factor of DSMC2-style bodies




Antwort von Darth Schneider:

@iasi
Das hab ich gesehen, so etwas von geil dieses Ding, und ich als Ex Tänzer...
Das würde mich so etwas von reizen das zu lernen und machen......
Solches Red Zeugs Zubehör finde ich wirklich, ehrlich genial......
Das darf dann von mir aus auch sehr teuer sein.....
Aber das ist nicht die Hydrogen Komodo....
Gruss Boris



Antwort von iasi:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:

Na ja. Wenn selbst ein Red-User bei einem Vergleich zwischen Alexa und Red-Cam einen leichten Unterschiede bei der Farbverschiebung über den gesamten Dynamikbereich ausmacht, ist es eben manchen doch auch wichtig. Übrigens erschien ihm die Alexa hier konstanter.
Was noch keinen abgehalten hat mit beiden Kameras großartige Filme zu drehen.
Keiner der Unterschiede zwischen RED, Arri und BM sind irgendwelche Deal Breaker.
Ja - aber du weißt doch selbst, dass sich das Arbeiten mit einer Red oder Arri eben doch von dem einer Pocket unterscheidet. Und die Ursa folgt eben nicht dem modularen System von Red und Arri.
Letztlich sind die Ergebnisse wirklich kaum zu unterscheiden. Den Unterschied findet man auf dem Weg dorthin.

Was Arri wirklich besonders gut beherrscht, ist ein komplettes Ökosystem um die Kameras aufzubauen. Das reicht von hervorragenden Objektiven bis zu einem Stabi-System wie dem Trinity, Beleuchtungstechnik und und und



Antwort von Darth Schneider:

Das stimmt.
Aber wie viele drehen in Hollywood mit dem Ökosystem von Red ?
Die Preisklasse des Red Zubehörs passt blöderweise durchaus vor allem dort hin.
Relativ günstige High End Profi Kameras, haben die von Red, aber das Zubehör spielt doch dann eher in einer exklusive Arri/ Panavision Creme de la Creme Liga.
Das könnte denen mal zum Verhängnis werden....weil die Arris sind scheinbar einfach noch ein wenig besser, oder sicher beliebter bei den Crews....
Gruss Boris



Antwort von Frank Glencairn:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Frank ?
Du auch noch ?
Natürlich zieht Kinefinity, und früher oder später wahrscheinlich auch Z Cam an Red so was von davon. Die Amis werden langsam.
Aber findest du nicht das BMD schon länger als die chinesischen Konkurrenten auch ein wenig an Red langsam aber sicher den schimmernden Lack weg kratzt ?
Gruss Boris
Wieso ich auch noch?
Ich hab schon immer gesagt, daß mir mir eigentlich wurscht ist ob ich mit RED, BM oder Arri drehe, weil da am Ende nicht viel um ist.

Was das Preis-Leistungs Verhältnis betrifft hast du natürlich recht, da wird die Luft für RED langsam dünner, deshalb haben sie ja jetzt auch die Billig-Cam (für RED Verhältnisse) raus gebracht, bevor die Gemeinde zu viele Augen auf die Töchter anderer Mütter wirft.

Arri hat immer noch den King of the Show Bonus, die müssen sich preislich noch keine Sorgen machen, auch weil die hauptsächlich von Verleihern leben.

Insgesamt halte ich das Gezerre um den besten Body für völlig überbewertet, mit allen drei Marken kann ein halbwegs guter DP quasi das selbe Ergebnis erzielen, ohne Handstände machen zu müssen (von irgendwelchen Spezialfällen mal abgesehen).

@iasi

Nein das "Arbeiten" mit beiden Kameras beschränkt sich darauf den REC Knopf zu drücken. Alles andere findet vor der Kamera statt.
Ob ein Modulares System eher Fluch oder Segen ist hängt davon ab wen du fragst - die einen lieben das eine, die anderen das andere und jeder hat seine Argumente. Das ist ne rein persönliche Geschmacksache, da gibt es kein besser oder schlechter.

Und ja, du kannst ne Arri völlig ohne "Ökosystem" nutzen und sie liefert immer noch die selben Bilder, oder ne Red auf der Trinity mit Skypanels - und jetzt?
Als ob die Leuchten von Arri irgendwie "besser" mit ner Alexa zusammenspielen würden, nur weil sie von der selben Marke sind.

"Ökosystem" ist so ein Marketingschmarrn, man nimmt das Zeug, was für einen (und für die jeweilige Situation) am besten funktioniert und fertig, und nicht irgendwas, nur weil es einen bestimmten Markenaufkleber hat.



Antwort von Darth Schneider:

@ Frank
Sorry, da habe ich was verdreht, oder mich verlesen.
Wenn Red wirklich konsequent wäre und BMD und den, restlichen günstigen Cine Markt wirklich angreifen will, müsste die Komodo für 2500€ aller höchstens 3500€ zu haben sein, schwarz, nackt, klein, von mir aus, etwas billiger konstruiert, und ganz ohne Zubehör natürlich.
Sonst können die das doch einfach vergessen.
Die Komodo ist auch nicht sooo viel günstiger als eine nackte Raven das war....Also für mich ist das nix wirklich neues, mutiges von der Seite Red.
Gruss Boris








Antwort von rush:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:

Insgesamt halte ich das Gezerre um den besten Body für völlig überbewertet, mit allen drei Marken kann ein halbwegs guter DP quasi das selbe Ergebnis erzielen, ohne Handstände machen zu müssen (von irgendwelchen Spezialfällen mal abgesehen).
So ist es - wer sich zuviele Gedanken über die Technik macht lässt am Ende womöglich andere Aspekte auf der Strecke. Ein "guter" Kameramann sollte mit Systemen unterschiedlichster Hersteller in der Lage sein visuell ansprechende Aufnahmen abzuliefern. Das bestimmte Tools eine unterschiedliche Herangehensweise erfordern sollte dabei selbstredend sein - aber das gilt markenübergreifend.

Wir sprechen hier von verschiedensten RAW-fähigen Kameras mit mehr als 4k Auflösung... das sind technische Bereiche die vor einiger Zeit undenkbar waren - das ändert jedoch wenig daran wie ein Bild aufgebaut ist und wie entsprechende Szenen inszeniert / geleuchtet werden wenn man bestimmte Stimmungen erreichen möchte.

Die Grenzen werden da künftig noch weiter verschmelzen - denn das Preisgefüge zeigt aktuell nicht unbedingt nach oben sofern man nicht in der ersten oder zweiten Liga spielt.

ZAPP brachte kürzlich einen kurzen Bericht zu den Produktionsbedingungen der Daily "Rote Rosen"... Klar - völlig andere Baustelle und auch vollkommen anders produziert - aber wenn man dort täglich eine ganze Folge in den Kasten bringen muss ( Die Rede war von am Ende sendbaren 50 Minuten pro Tag ) ist das schon eine ziemlich krasse Nummer bei der wenig Platz für Spielereien bleibt.

Falls es jemanden interessiert:
https://www.ardmediathek.de/ard/player/ ... edingungen



Antwort von RUKfilms:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
@ Frank
Sorry, da habe ich was verdreht, oder mich verlesen.
Wenn Red wirklich konsequent wäre und BMD und den, restlichen günstigen Cine Markt wirklich angreifen will, müsste die Komodo für 2500€ aller höchstens 3500€ zu haben sein, schwarz, nackt, klein, von mir aus, etwas billiger konstruiert, und ganz ohne Zubehör natürlich.
Sonst können die das doch einfach vergessen.
Die Komodo ist auch nicht sooo viel günstiger als eine nackte Raven das war....Also für mich ist das nix wirklich neues, mutiges von der Seite Red.
Gruss Boris
naja die raven kann nur 4.5k, wiegt deutlich mehr und auch das benoetigte zubehoer ist deutlich teurer.



Antwort von Darth Schneider:

Die Raven ist bei Red selber doch gar nicht mehr im Angebot.
Ich denke die Komodo ist zwar kleiner, aber doch eigentlich ganz klar nicht nur preislich gesehen ihr Nachfolger.
Früher als die Raven entwickelt würde, konnte man solche Kameras gar nicht kleiner bauen, heute aber schon. Sonst wäre die Raven sicher auch schon viel kleiner und leichter konstruiert worden.
Was für Zubehör gibt es dann von Red das nicht deutlich teurer ist ?
Gruss Boris



Antwort von iasi:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:


@iasi

Nein das "Arbeiten" mit beiden Kameras beschränkt sich darauf den REC Knopf zu drücken. Alles andere findet vor der Kamera statt.
Und genau das stimmt nicht.

Wenn der Camerashootout 2012 etwas gezeigt hatte, dann
1. die Ergebnisse waren selbst von Profis kaum zu unterscheiden
2. die Arbeitsweise unterschied sich erheblich (eben u.a. auch der notwendige Aufwand beim Ausleuchten.)

Dieses pauschale Totschlagargument, alles würde vor der Kamera stattfinden, war noch nie wirklich richtig.
Warum wohl hatten DPs aufwendige Negativtests gemacht, wenn es doch keine Rolle gespielt hatte, wie die Kamera das, was vor der Kamera stattfindet, aufnimmt.

Die Kamera ist ein wichtiger Teil der Filmsprache. Da geht es eben doch um erheblich mehr, als nur den Rec-Knopf zu drücken.
Film mal z.B. ein Feuerwerk und du wirst sehen, dass es mit Knopf-Drücken nicht getan ist.

Selbst so kleine aber wichtige Details, wie die Darstellung des Histogramms machen einen erheblichen Unterschied.
Und natürlich die Anschlüsse ... und und und ...

6000$ für die Komodo sind ebensowenig zu viel, wie 6000$ für die Canon R5.

Die BMD-Cams sind für den Preis, der ausgerufen wird, genial. Aber beim Dreh zeigt sich eben der Unterschied, zu teureren Kameras.

Wenn es wirklich nur auf das ankommt, was sich vor der Kamera abspielt, warum wird dann so viel Geld für Arri-Cams bezahlt? Und komm mir nicht DR etc., denn den Unterschied im Endergebnis erkennt kaum jemand.



Antwort von Frank Glencairn:

iasi hat geschrieben:

2. die Arbeitsweise unterschied sich erheblich (eben u.a. auch der notwendige Aufwand beim Ausleuchten.)
Jetzt erklär uns mal was du an einer Pocket anders "arbeitest" als an einer RED oder Alexa.

ISO, framen, BlendeBlende im Glossar erklärt, womöglich ND, fokusieren - REC drücken. Hab ich was vergessen?



Antwort von iasi:

rush hat geschrieben:


ZAPP brachte kürzlich einen kurzen Bericht zu den Produktionsbedingungen der Daily "Rote Rosen"... Klar - völlig andere Baustelle und auch vollkommen anders produziert - aber wenn man dort täglich eine ganze Folge in den Kasten bringen muss ( Die Rede war von am Ende sendbaren 50 Minuten pro Tag ) ist das schon eine ziemlich krasse Nummer bei der wenig Platz für Spielereien bleibt.

Selbst für eine Folge einer Krimiserie der ÖR stehen gerade mal 5 Drehtage zur Verfügung. Und dann noch 2 oder 3 Tage für die Post.
Da rettet auch eine Alexa nicht mehr viel.

Wenn weniger Technik auch nur 1 Drehtag mehr bringen würde, wäre weit mehr gewonnen, als der ganze technische Aufwand bringt.
Zumal dieser technische Aufwand eben auch noch Zeit frisst.



Antwort von iasi:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:

2. die Arbeitsweise unterschied sich erheblich (eben u.a. auch der notwendige Aufwand beim Ausleuchten.)
Jetzt erklär uns mal was du an einer Pocket anders "arbeitest" als an einer RED oder Alexa.

ISO, framen, BlendeBlende im Glossar erklärt, womöglich ND, fokusieren - REC drücken. Hab ich was vergessen?
Ich filme nicht aus der Hand. Schon da beginnt dann der Unterschied.
Ein Objektiv muss auch drauf.
Dann noch diverse Anschlüsse und natürlich Akku sowie Speichermedien ran bzw. rein.

- ISO bleibt auf nativ und wird nicht angetastet - sofern nicht bei Dual-ISO zwischen den nativen ISO-Werten gewechselt wird.
- BlendeBlende im Glossar erklärt dient nicht zur Belichtssteuerung, sondern der Bildgestaltung.
- ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt nutze ich für ETTR, wobei ich das HistogrammHistogramm im Glossar erklärt der Red schon mal weit mehr schätze, als das der Pocket.

- Speicherkarten- und Akkuwechsel ist bei der Pocket schon mal nicht das Gleiche, wie bei einer Cine-Cam.
- Das Display der Pocket taugt zur Bedienung - extern geht dann nur über HDMI.
- Leicht ist sie ja, aber dennoch bekommt man die Pocket nicht auf jedes Gimbal.
- Der Stativanschluss ist Sch... - ohne Rig geht eigentlich nichts. Und schon ist sie eben nicht klein und handlich.
...

All das summiert sich eben und macht das Arbeiten mit der Pocket unnötig schwieriger.
Dabei ist das Innere wirklich überzeugend:
+ BRaw wird zwar nur richtig in Resolve unterstützt, aber dies liegt ja schließlich auch gleich mit dabei.
+ Die Menüführung ist vorbildlich.
+ 6k/60fps sind beachtlich.
...
Ich hoffe noch immer auf eine BM-Cam in der Form einer Komodo/Kinefinity/ZCam.

Und dennoch:
RedRaw ist eben doch noch immer das bessere Raw.
Details wie z.B. das erwähnte HistogrammHistogramm im Glossar erklärt machen einen kleinen aber feinen Unterschied.
Und die Komodo bietet nun einmal Global Shutter.
Nur die 6k/40fps stören für mich das gute Gesamtbild.



Antwort von Frank Glencairn:

iasi hat geschrieben:
"Frank Glencairn" hat geschrieben:


Jetzt erklär uns mal was du an einer Pocket anders "arbeitest" als an einer RED oder Alexa.

ISO, framen, BlendeBlende im Glossar erklärt, womöglich ND, fokusieren - REC drücken. Hab ich was vergessen?


Ein Objektiv muss auch drauf.
.. Akku sowie Speichermedien ran bzw. rein.

Auch das muß man bei jeder Kamera machen - dachte das ist selbsterklärend.

Ansonsten hast du meine Frage nicht beantwortet.



Antwort von Paralkar:

andieymi hat geschrieben:
rush hat geschrieben:
Schauen wir mal was Red da irgendwann bringen wird mit der Komodo und was sie an Output generiert. Um weiterhin im Gespräch zu bleiben sollte sie zumindest ein paar nette Features an Board haben und nicht nur klein oder besonders farbenfroh daherkommen.
Global ShutterShutter im Glossar erklärt zum Beispiel?
Kann man googeln, ich hab jetzt ehrlich gesagt keine Lust die Vorteile für Bewegungs & VFX Anwendungen zu erklären. Wäre damit wohl die erste Kamera seit CCD-Zeiten (F35?) und etwas, woran sich bisher alle anderen Hersteller offensichtlich die Zähne ausgebissen haben. Zwischen zugegebenermaßen sehr gutem Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt (Arri) und weniger gutem.

Aber schon interessant zu sehen, dass jene Leute die hier am lautesten kritisieren sich offensichtlich nicht mal die Mühe machen die Specs hier im Thread genau zu lesen, noch sich über eine Kamera mehr am Markt freuen. Ist ja zum Glück niemand gezwungen, sein hart verdientes Geld für eine Kamera auszugeben, die demjenigen sinnlos erscheint. Andere wissen was sie damit anfangen, die freut es vielleicht.

Und ja, die Pockets in Ehren. Aber man wird die tatsächlich mit wenigsten Ausnahmen niemals bei einem szenischen Set als C/D-Cam finden. Geschweige denn als B-Cam. Auch wenn's die Youtube-Crowd nicht fassen kann wieso nicht. Und selbst wenn manchem die Komodo sinnlos erscheint, wird sie genau diesen Platz (C/D-Cam) besser einnehmen, als es quasi jede andere Kamera am Markt könnte.
F55 hatte auch n GS, und F65 n rotary, letztere wurde auch deshalb für Lucy und den Action Sequenzen hergenommen.


Zum Thema BNC, doch das is schon wirklich wichtig an nem Filmset, es gibt zwar auch Teradeks mit HDMIHDMI im Glossar erklärt, aber eigentlich is alles am Set BNC, hab ich noch nie anders erlebt, abgesehen von B oder C Cams, die kein BNC Anschluss haben.



Antwort von iasi:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:



Ein Objektiv muss auch drauf.
.. Akku sowie Speichermedien ran bzw. rein.

Auch das muß man bei jeder Kamera machen - dachte das ist selbsterklärend.

Ansonsten hast du meine Frage nicht beantwortet.
Dann hast du nicht gelesen.

Aber mal die Kurzfassung:
Für eine Filmkamera ist das Akkufach der Pocket schlicht und einfach Mist.
Die Speichermedien sind ebenfalls an einer absolut unpraktischen Stelle.

Zumal die Pocket die Akkus zu schnell leer saugt.

Und komm mir nicht mit externer Stromversorgung, denn auch hier sind die Kabelanschlüsse an einem einfach nur schlechten Ort.

Ums mal ganz generell zu formulieren:
Mit einer Fotokamera arbeitet man meist aus der Hand - mit einer Filmkamera eher nicht.
Mit einer Fotokamera schließt man einzelne Bilder oder Bilderserien - mit einer Filmkamera nimmt man reichlich mehr Bilder am Stück auf - daraus resultiert eben eine andere Akkubeanspruchung.
Die Pocket kommt wie eine Fotokamera daher - mit all den Nachteilen beim Filmen. Und dabei bietet sie noch nicht einmal die Vorteile von Fotokameras wie AF, Sensor-Stabi, schmalere Baubreite und damit Gimbeleignung.



Antwort von Funless:

iasi hat geschrieben:
Mit einer Fotokamera arbeitet man meist aus der Hand - mit einer Filmkamera eher nicht.
Hmmmm ... also ich weiß ja nicht ... bist du dir da sicher?

zum Bild https://media.comicbook.com/2017/02/img-3533-235130.JPG

zum Bild https://i.ytimg.com/vi/o04lddgS4Fc/maxresdefault.jpg

zum Bild https://i.pinimg.com/originals/7f/a4/6e ... d175eb.gif



Antwort von roki100:

markusG hat geschrieben:
Die E2 (S16) gibt es als GS Variante, allerdings nicht umschaltbar wie bei Red. Und bei der Kommodo gibt es scheinbar kein ProResProRes im Glossar erklärt (sprich: Windowing bei hohen Frameraten).
Es gibt auch noch BMPC4K mit GS und alles drum dran seit 2013 (?) :

von Thomas Richter]
Blackmagic kennt keine Gnade und zaubert auch auf dieser NAB ein paar Gamechanger (Wort des Jahres?) aus dem Hut. Die offizielle Vorstellung steht noch aus aber Dank Twitter sind bereits abfotografierte Kernspezifikationen in Umlauf. Die Blackmagic Production Camera 4K: Super 35mm Sensor, Global ShutterShutter im Glossar erklärt (!), UltraHD/4K Support, Compressed CinemaDNG RAW und ProResProRes im Glossar erklärt, eingebaute SSD, Touch LCD Metadata, Thunderbolt, EF Mount und inklusive DaVinci Resolve und Ultrascope. Preis: 3995 Dollar. https://www.slashcam.de/news/single/Bla ... 10557.html

Aktuell bei Ebay so um die 600 Euro ;) Damit kann man auch Nagel im Holz einschlagen. ;)



Antwort von pillepalle:

Ich denke auch das der Global ShutterShutter im Glossar erklärt ein Alleinstellungsmerkmal der Kamera sein wird. Vermutlich aber auch das Einzige. Am Ende wird der Markt entscheiden ob die Kamera eine Zukunft hat. Dafür muss sie eben auch Leute ansprechen die nicht zum Stammklientel von Red gehören. Zur Zeit ist der Kameramarkt ohnehin so schnelllebig, das in einem Jahr vermutlich eh niemand mehr über die Komodo reden wird, weil es interessantere Alternativen in dem Preissegment geben wird. Die Praxis zeigt doch das der Hype um eine neue Kamera selten gerechtfertigt ist. Mir kommt das bei Red ein wenig so vor wie bei Leica, die zwar gute Kameras heraus bringen, aber immer zwei Jahre zu spät und so nie aus ihrem Nischendasein heraus kommen. Jetzt also eine 'günstige' Red... mal sehen ob das reicht.

VG



Antwort von Jott:

iasi hat geschrieben:
Richtig. Deshalb wurde ja auch schon damit gedreht und erste Exemplare sollen in 2 Wochen verkauft werden.
" It’s important to mention that the camera is not being available yet to be purchased via dealers, and the only way you can get it is by emailing the company’s president."

Mach mal und berichte, ob du eines der PR-Promi-Vorab-Exemplare kriegst von deinem Freund "Jarred"! :-)

Das glaubst du ja wohl selber nicht.



Antwort von roki100:

Jott hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Richtig. Deshalb wurde ja auch schon damit gedreht und erste Exemplare sollen in 2 Wochen verkauft werden.
" It’s important to mention that the camera is not being available yet to be purchased via dealers, and the only way you can get it is by emailing the company’s president."
I'd like to chase the president through the woods with an Arri Alexa... until he drops the price to 100 bucks a RED camera.



Antwort von Jott:

Gerade noch mal geschaut: kein Mucks von der Kamera auf der Website. Nicht mal ein Pressetext oder ein Teaser. Nichts. Niente.

Die Kamera wird erst dann interessant, wenn es sie offiziell gibt. Und wenn man das wichtigste Feature - Global ShutterShutter im Glossar erklärt - und dessen Umsetzung beurteilen kann. Oder wenn zumindest mal eine gesetzte Feature-Liste von Red selbst kommt und nicht aus gesammeltem Geraune aus zweiter, dritter, vierter Hand. Das ist doch albern.



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Mit einer Fotokamera arbeitet man meist aus der Hand - mit einer Filmkamera eher nicht.
Hmmmm ... also ich weiß ja nicht ... bist du dir da sicher?

Nach deinen Beispielen umso mehr. Danke.

In der Hand hält hier jedenfalls auch niemand die Kamera.



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Richtig. Deshalb wurde ja auch schon damit gedreht und erste Exemplare sollen in 2 Wochen verkauft werden.
" It’s important to mention that the camera is not being available yet to be purchased via dealers, and the only way you can get it is by emailing the company’s president."

Mach mal und berichte, ob du eines der PR-Promi-Vorab-Exemplare kriegst von deinem Freund "Jarred"! :-)

Das glaubst du ja wohl selber nicht.
Aha - nun also existiert die Kamera also doch.
Weiter oben hattest du ja noch kritisiert, dass es die Kamera noch gar nicht geben würde.

Jetzt also bist du auf ob du eines der PR-Promi-Vorab-Exemplare kriegst umgeschwenkt. ;)



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
Gerade noch mal geschaut: kein Mucks von der Kamera auf der Website. Nicht mal ein Pressetext oder ein Teaser. Nichts. Niente.

Die Kamera wird erst dann interessant, wenn es sie offiziell gibt. Und wenn man das wichtigste Feature - Global ShutterShutter im Glossar erklärt - und dessen Umsetzung beurteilen kann. Oder wenn zumindest mal eine gesetzte Feature-Liste von Red selbst kommt und nicht aus gesammeltem Geraune aus zweiter, dritter, vierter Hand. Das ist doch albern.
Aber über die Canon R5 und die Kinefinity lässt du dich eifrig aus.

Wenn der Red-Chef Features im Red-Forum nennt und jemand die dann zusammenträgt und auflistet, ist das dann Geraune aus zweiter, dritter, vierter Hand?

Du kannst diese Art der Veröffentlichung ja durchaus kritisieren, aber die Infos von Jarred als Geraune darzustellen, ist doch albern.

Übrigens war die Komodo ja schon bei verschiedenen Produktionen im Einsatz.
Beachtlich für eine Kamera, die nach deiner Aussage gar nicht existiert. :)



Antwort von Jott:

Nein, ich schwenke nicht um. Für mich gibt es die Kamera nicht, bis sie auf red.com auftaucht, mit Preisen und Specs. Wir haben jetzt noch den Status der Ur-Scarlet (3K for 3K), die auch ein Phantom blieb, obwohl Leute damit gefilmt hatten.

Aber ich will deine Träume und deine Begeisterung nicht untergraben. Wobei - dein 40fps-Problem bei voller Sensorauslesung wirst du noch 100x breit treten und deshalb die Kamera sowieso nicht kaufen, selbst wenn sie auf den Markt kommt.

Oder hast du schon das empfohlene Mail an "Jarred" geschickt?



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:
Die E2 (S16) gibt es als GS Variante, allerdings nicht umschaltbar wie bei Red. Und bei der Kommodo gibt es scheinbar kein ProResProRes im Glossar erklärt (sprich: Windowing bei hohen Frameraten).
Es gibt auch noch BMPC4K mit GS und alles drum dran seit 2013 (?) :

von Thomas Richter]
Blackmagic kennt keine Gnade und zaubert auch auf dieser NAB ein paar Gamechanger (Wort des Jahres?) aus dem Hut. Die offizielle Vorstellung steht noch aus aber Dank Twitter sind bereits abfotografierte Kernspezifikationen in Umlauf. Die Blackmagic Production Camera 4K: Super 35mm Sensor, Global ShutterShutter im Glossar erklärt (!), UltraHD/4K Support, Compressed CinemaDNG RAW und ProResProRes im Glossar erklärt, eingebaute SSD, Touch LCD Metadata, Thunderbolt, EF Mount und inklusive DaVinci Resolve und Ultrascope. Preis: 3995 Dollar. https://www.slashcam.de/news/single/Bla ... 10557.html

Aktuell bei Ebay so um die 600 Euro ;) Damit kann man auch Nagel im Holz einschlagen. ;)
Die eine GS-Cam bringt nur Video in der Consumer-H265-Variante auf die Karte.
Und mit hohen Frameraten ist da auch nichts:
Resolution & FrameFrame im Glossar erklärt Rate
3840 x 2160 @ 29.97 / 25 / 24 / 23.98 fps
2880 x 2880 @ 29.97 / 25 / 24 / 23.98 fps
1920 x 1080 @ 59.97 / 50 / 29.97 / 25 / 24 / 23.98 fps
DCI 4K
Color BitBit im Glossar erklärt Depth
10-bit (H.265) / 8-bit (H.264)
Video Encoder *
H.265 main 10 profile


Die andere GS-Kamera brachte das größte Problem von GS mit sich: einen geringen DR.



Antwort von Axel:

rush hat geschrieben:
ZAPP brachte kürzlich einen kurzen Bericht zu den Produktionsbedingungen der Daily "Rote Rosen"... Klar - völlig andere Baustelle und auch vollkommen anders produziert - aber wenn man dort täglich eine ganze Folge in den Kasten bringen muss ( Die Rede war von am Ende sendbaren 50 Minuten pro Tag ) ist das schon eine ziemlich krasse Nummer bei der wenig Platz für Spielereien bleibt.

Falls es jemanden interessiert:
https://www.ardmediathek.de/ard/player/ ... edingungen
Sony XDCAM HD, falls jemand keinen Bock hatte, reinzugucken.

Das ist natürlich "pffff". Generell glaube ich übrigens, dass die Pandemie für's Filmemachen kreativen Druck erzeugt und man, wie es hier der Regisseur schildert, Workarounds finden muss. Wie um die nicht funktionable Hai-Attrappe aus Jaws, die bekanntlich den Film erst gut machte. The enemy of art is the absence of limitations! Allerdings fraglich, ob das bei Rote Rosen noch was hilft. Der flirtende Blick der Darstellerin als Notlösung verheißt jedenfalls nichts Gutes.

Was nun die angebliche Verschworenheit der slashCAM-Gemeinschaft gegen RED (minus iasi) betrifft: glaube ich nicht. Den Ruf, eine Apotheke zu sein (überteuerte Artikel, vor allem beim exklusiven Zubehör) und ein Schlangenöl-Vertreter (bunte Kameras, falls man den Chef nett bittet und ihm 1000 Dollar zahlt) hat sich RED selbst erarbeitet. Wenn die 6k GS 40 fps ohne sauteure Zusatzmodule für 6000 sauber funktionieren, wäre man ja gar nicht mehr teurer als Z und BM, bei denen man ja auch auf Teufel komm raus riggen muss (mithin dort "problemlos" mit billigem China-Gerümpel). Dann wird hier schon der ein oder andere bekehrt werden, keine Sorge. Glaube ich aber nicht so recht dran.



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
Nein, ich schwenke nicht um. Für mich gibt es die Kamera nicht, bis sie auf red.com auftaucht, mit Preisen und Specs. Wir haben jetzt noch den Status der Ur-Scarlet (3K for 3K), die auch ein Phantom blieb, obwohl Leute damit gefilmt hatten.

Aber ich will deine Träume und deine Begeisterung nicht untergraben. Wobei - dein 40fps-Problem bei voller Sensorauslesung wirst du noch 100x breit treten und deshalb die Kamera sowieso nicht kaufen, selbst wenn sie auf den Markt kommt.

Oder hast du schon das empfohlene Mail an "Jarred" geschickt?
Hat es dich eigentlich so sehr getroffen, dass die Ur-Scarlet (3K for 3K) dann doch nicht kam? Kommt daher deine Verärgerung über Red?

Und natürlich werde ich das 40fps-Problem nicht verdrängen, wenn es um die Kaufentscheidung geht, denn ich versuche immer ganz objektiv abzuwägen.

Ich hab eine BM-Pocket und kann daher durchaus abschätzen, was mich daran stört.

ZCam hatte leider meine schon vor geraumer Zeit geäußerte Befürchtung bestätigt und bringt keine vernünftigen Raw-Lösungen oder zumindest 12bit-ProRes 4444.

Die Kinefinity Edge hat sehr beachtliche Specs und Ausstattungsdetails. Hier stört mich Pro-Res-Raw ein wenig. Zudem gehört sie schon in eine andere Liga, bei der sich die Frage aufdrängt: Mieten oder kaufen?



Antwort von Jott:

Wo siehst du denn, dass ich über Red verärgert sei? Ich stelle nur fest, dass die Kamera offiziell (Red-Website) noch nicht existiert. Würde ich jetzt eine neue Kamera brauchen (wie du angeblich), wäre eine Facebook-Komodo somit kein Thema. Mit Träumen kann man nicht arbeiten. Nur mit Dingen, die man kaufen kann. Da hilft ein "Jarred" mit inszeniertem Hipster-Jugendwahn als PR-Masche keinen Deut weiter.



Antwort von iasi:

Axel hat geschrieben:

Was nun die angebliche Verschworenheit der slashCAM-Gemeinschaft gegen RED (minus iasi) betrifft: glaube ich nicht. Den Ruf, eine Apotheke zu sein (überteuerte Artikel, vor allem beim exklusiven Zubehör) und ein Schlangenöl-Vertreter (bunte Kameras, falls man den Chef nett bittet und ihm 1000 Dollar zahlt) hat sich RED selbst erarbeitet. Wenn die 6k GS 40 fps ohne sauteure Zusatzmodule für 6000 sauber funktionieren, wäre man ja gar nicht mehr teurer als Z und BM, bei denen man ja auch auf Teufel komm raus riggen muss (mithin dort "problemlos" mit billigem China-Gerümpel). Dann wird hier schon der ein oder andere bekehrt werden, keine Sorge. Glaube ich aber nicht so recht dran.
So angeblich ist"s wohl nicht. ;)



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
Wo siehst du denn, dass ich über Red verärgert sei?
Das extreme Beharren auf einer Position.
Der doch recht emotionale Unterton.
Die fehlende Ausgewogenheit.
Dass ich im Kontrast dazu als der Verteidiger von Red erscheine.

Dabei bin ich auch nicht glücklich über die Art von Red, Info-Häppchen unters Volk zu werfen und eine ordentliche Vorstellung der Kamera herauszuzögern.

Aber das macht doch weder die Kamera noch den Hersteller generell schlecht.

Mich ärgert es dann schon eher, wenn ein Hersteller wie z.B. Sony eine Fotokamera als Werkzeug für Film und Video anpreist, aber dann mit einem 8-bit-Codec kastriert, während z.B. Panasonic 10bit-all-i in den Fotokameras bietet.

Bei der Komodo schränkt 6k-40fps eben auch ganz praktisch ein.
Weder ist dadurch ohne Crop kein HFR noch HDRx möglich.
Vor allem die fehlende Möglichkeit in 48/50/60fps mit voller Auflösung zu drehen, bedeutet bei einer HFR-Produktionen einen erheblichen Nachteil.



Antwort von Jott:

Der fehlende Glaube an nicht offiziell bekannt gegebene Specs, Preise (auch Zubehör) und Lieferzeiten. Die Verwunderung darüber, dass sich der Hype nicht auf red.com materialisiert. Mit keinem einzigen Wort.

Sorry, anderer Planet. Ich lebe im Jetzt.



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
Der fehlende Glaube an nicht offiziell bekannt gegebene Specs, Preise (auch Zubehör) und Lieferzeiten. Die Verwunderung darüber, dass sich der Hype nicht auf red.com materialisiert. Mit keinem einzigen Wort.

Sorry, anderer Planet. Ich lebe im Jetzt.
Jarred hat die bekannten Specs ganz offiziell als Red-Chef im Red-Forum genannt. Ebenso nun auch die Preise. Auf welche Art er dies gemacht hat, kannst du ja gerne kritisieren (und da wäre ich dann auch zu 100% bei dir), aber deshalb musst du es doch nicht so hindrehen, als seien alle Infos nur Rumors.



Antwort von roki100:

iasi hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:


Es gibt auch noch BMPC4K mit GS und alles drum dran seit 2013 (?) :

von Thomas Richter]
Blackmagic kennt keine Gnade und zaubert auch auf dieser NAB ein paar Gamechanger (Wort des Jahres?) aus dem Hut. Die offizielle Vorstellung steht noch aus aber Dank Twitter sind bereits abfotografierte Kernspezifikationen in Umlauf. Die Blackmagic Production Camera 4K: Super 35mm Sensor, Global ShutterShutter im Glossar erklärt (!), UltraHD/4K Support, Compressed CinemaDNG RAW und ProResProRes im Glossar erklärt, eingebaute SSD, Touch LCD Metadata, Thunderbolt, EF Mount und inklusive DaVinci Resolve und Ultrascope. Preis: 3995 Dollar. https://www.slashcam.de/news/single/Bla ... 10557.html

Aktuell bei Ebay so um die 600 Euro ;) Damit kann man auch Nagel im Holz einschlagen. ;)
Die eine GS-Cam bringt nur Video in der Consumer-H265-Variante auf die Karte.
Und mit hohen Frameraten ist da auch nichts:
Resolution & FrameFrame im Glossar erklärt Rate
3840 x 2160 @ 29.97 / 25 / 24 / 23.98 fps
2880 x 2880 @ 29.97 / 25 / 24 / 23.98 fps
1920 x 1080 @ 59.97 / 50 / 29.97 / 25 / 24 / 23.98 fps
DCI 4K
Color BitBit im Glossar erklärt Depth
10-bit (H.265) / 8-bit (H.264)
Video Encoder *
H.265 main 10 profile


Die andere GS-Kamera brachte das größte Problem von GS mit sich: einen geringen DR.
Ich weiß nicht welche "die eine GS-Cam" Du genau meinst. Doch die BMPC4K die ich meinte hat GS und bringt Video in RAW, ProRes... auf die SSD.

Die Blackmagic Production Camera 4K ist eine ultrahochaufgelöste 4K-Digitalfilmkamera für Fernsehproduktionen in Ultra HD. Sie ist mit einem großen Super-35-Sensor, einem professionellen Global ShutterShutter im Glossar erklärt und einem kompatiblen Anschluss für EF- und PL-Objektive ausgestattet. Damit zeichnet die Blackmagic Production Camera 4K hochwertige RAW- und ProRes-Dateien auf und liefert eine Komplettlösung... https://www.blackmagicdesign.com/de/med ... 0160705-01



Antwort von Cinemator:

Die im RED-Segment recht niedrige Preisauslobung der Komodo hat ja hauptsächlich ihre Ursache im schärferen Wettbewerb durch BMD. Plötzlich kam jemand, der zeigte, wie Bildqualität geht, ohne dass den Filmern finanziell die Hose ausgezogen werden muss. Darunter leidet RED und wird wohl letztlich eher als Marginalexistenz im Markt sein. Natürlich auch wegen einiger Preisbrecher aus China. Die Zukunft wird es zeigen. BMD dürfte längst neue affordable Produkte in der Pipeline haben. Als jemand, der verantwortungsvoll mit seinem Geld umgeht, freue ich mich drauf. Bin aber deswegen kein RED Hater.



Antwort von Jott:

iasi hat geschrieben:
Jarred hat die bekannten Specs ganz offiziell als Red-Chef im Red-Forum genannt.
Offiziell ist nur red.com, nicht das Laberforum reduser, das Land privat gehört und nicht RED. Wenn alles offiziell und final sein soll, warum dort, wo es relevant ist - auch rechtlich - Schweigen? Du wirst es wissen.



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:

Ich weiß nicht welche "die eine GS-Cam" Du genau meinst. Doch die BMPC4K die ich meinte hat GS und bringt Video in RAW, ProRes... auf die SSD.

Die eine GS-Cam ist die von dir genannte ZCam E2C.

Die BMPC4K litt eben u.a. an einem schlechten DR.



Antwort von Axel:

Auf der Y.M.C. - Seite ist ja auch ein Bericht über den tollen PDAF (Autofokus) der Komodo, den Land persönlich getestet hat:

zum Bild


Ist also angeblich große Klasse, aber (Stand 13. April): PDAF autofocus is coming along nicely… we still have miles and miles to go to make this new AF perfect Also einen genauen Monat später hat er die Meilen und nochmals Meilen zurückgelegt und verhökert die special edition, selbstredend mit perfektem AF. Oder ist das nur ein farbiger Body ohne Brain?

Ich meckere übrigens hier nicht oder spiele den Hater. Die 4000 € teure Z-E2S6 hat keinen so großen Screen und jedenfalls kein so praktisches Menu, ganz davon abgesehen, dass die Verarbeitung allgemein als so lala bezeichnet wird. Falls es sich um einen CAF handeln sollte: alle Achtung! Eine Sekunde beeindruckt zwar Sony- oder Canon-Nutzer nicht übermäßig, aber immerhin.

Ein 1kg schwerer Würfel, der allem Anschein nach mit kleinen Akkus zurecht kommt und guten CAF hat? Mit gutem Raw? Ist doch ideal. 60p und höher gerne nur windowed, passt scho. Würde ich glatt kaufen.

Aber ich finde die Seite ähnlich Vertrauen erweckend wie Russia Today. Im Oktober 2019 sagte Yussy (Seitenbetreiber): Price: ~,500



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Jarred hat die bekannten Specs ganz offiziell als Red-Chef im Red-Forum genannt.
Offiziell ist nur red.com, nicht das Laberforum reduser, das Land privat gehört und nicht RED. Wenn alles offiziell und final sein soll, warum dort, wo es relevant ist - auch rechtlich - Schweigen? Du wirst es wissen.
Echt jetzt? Nun kommst du mit solcher Kleinkrämerei?
Allein schon, dass rechtlich und final im Kleingedruckten bei jeder Kameravorstellung eh ausgeschlossen wird.

Und Land tritt in reduser ganz offiziell als Fire Chief auf. Auch werden Beiträge vom Red Team auch als solche hervorgehoben.



Antwort von Funless:

Jott hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Jarred hat die bekannten Specs ganz offiziell als Red-Chef im Red-Forum genannt.
Offiziell ist nur red.com, nicht das Laberforum reduser, das Land privat gehört und nicht RED. Wenn alles offiziell und final sein soll, warum dort, wo es relevant ist - auch rechtlich - Schweigen?
Weil es marketingtechnisch natürlich genial ist was Land/RED da abzieht, das muss man ihm schon lassen.

Solange keine offiziellen Specs auf RED.com gelistet sind kann er über die Kommodo posten was er will und willige Interessenten werden jedes Häppchen gierig aufsaugen und dass man jetzt "nur" sogenannte "Special Editions" (die in Wirklichkeit nur Beta-Geräte sind) ausschließlich über dem Weg bekommt, dass man sein Modell via E-Mail bei Land persönlich erbittet macht die ganze Angelegenheit natürlich für Land vorteilhaft intransparent.

Auch dass angeblich schon mit der Kommodo gefilmt worden wäre ... naja irgendwelche Instagram Bilder in denen die Kamera auf'nem Stativ auf irgendwelchen Sets von Soderbergh rumsteht belegen noch lange nicht, dass sie auch tatsächlich zum Einsatz kam, bislang sind das lediglich Testimonial Stories um die awarness aufrecht zu erhalten und mehr nicht. Und dass sie das Ziel der awareness erreichen sieht man ja auch aufgrund der Tatsache, dass darüber zum Einen dann berichtet wird und zum Anderen der Reaktionen von einigen Usern hier.

Also: Mission accomplished.



Antwort von Jott:

Absolut richtig, RED-typische Marketingstrategie. Nur schon ein wenig abgegriffen nach all den Jahren, die Kundschaft wird ja auch erwachsener.

Artikel von gestern, der den Status noch mal ein wenig zusammenfasst.
https://www.newsshooter.com/2020/05/18/ ... 6k-for-6k/

"Despite the constant teasing and trickling of information that has been going on for more than 9 months, RED still hasn’t announced the full specifications of the camera."

So ist es nun mal. Gilt auch für andere Ankündigungen in der Umlaufbahn, wie die neue Canon. Keine offiziellen Fakten, nur Forenfutter.

Ein Comment zum oben verlinkten newsshooter-Artikel spricht mir aus der Seele:

"How can a camera be in production and not have a single concrete specification list? The fact that they're using a forum thread that crossposts Jared's Instagram to "leak" features is absolute nonsense." Wahrscheinlich bin ich zu alt für den Scheiß! :-)

Infos zum Lüftungsverhalten? Einer der wenigen Komodo-Schnipsel ist dieser kurze Ansager-Clip mit Brad Pitt. Die überdeutlichen Audio-Artefakte von extremer NoiseNoise im Glossar erklärt Reduction stammend deuten auf laute Lüftung hin. Egal ob dem so ist: solche Dinge zum Beispiel sind wichtig bei einer Kamera und sind schnell mal Deal Breaker je nach Nutzungsszenario. Solche Sachen will man wissen, wenn man Kameras vergleicht mit dem Ziel einer Investition. Aber vielleicht bin nur ich so, dann ist es ja okay.



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:

Auch dass angeblich schon mit der Kommodo gefilmt worden wäre ... naja irgendwelche Instagram Bilder in denen die Kamera auf'nem Stativ auf irgendwelchen Sets von Soderbergh rumsteht belegen noch lange nicht, dass sie auch tatsächlich zum Einsatz kam, bislang sind das lediglich Testimonial Stories um die awarness aufrecht zu erhalten und mehr nicht. Und dass sie das Ziel der awareness erreichen sieht man ja auch aufgrund der Tatsache, dass darüber zum Einen dann berichtet wird und zum Anderen der Reaktionen von einigen Usern hier.

Also: Mission accomplished.
Na ja - Michael Bay's Superbowl Hard Rock Commercial wurde schließlich auch z.T. mit Komodo gedreht. Und offensichtlich lassen sich die Komodo-Aufnahmen sehr gut mit denen der anderen Red-Cams kombinieren.

Und ja - dieses Reinkleckernlassen von Infos in einen ewig langen Thread im reduser-Forum ist nervig. Davon sind auch viele Red-User ziemlich angepisst. Zumal eigentlich April/Mai als Zeitraum für den Auslieferungsstart genannt wurde.
Corona mag hierbei zwar einiges entschuldigen, aber eine ordentliche Vorstellung der Komodo muss Red nun wirklich bald mal liefern - wenn schon nicht die Kameras.

Da der Verkauf ja nun in den nächsten 2 Wochen zumindest in wenigen Exemplaren starten soll, muss Jarred Land auch bald mit den restlichen Specs rausrücken und die Kamera ordentlich präsentieren. Alles andere würden ihm viele dann doch übel nehmen.



Antwort von Jott:

Um das abzuschließen: Land schreibt selbst (gestern auf reduser), dass es sich um frühe und unfertige Beta-Examplare handelt, die jetzt für 7.000 $ erbettelt werden können.



Antwort von rideck:

Michael Bay's Superbowl Hard Rock Commercial wurde schließlich auch z.T. mit Komodo gedreht
Bin ich der einzige, der findet dass die Werbung furchtbar aussieht?



Antwort von klusterdegenerierung:

ahso, almosen von mr land, das heißt tauchst Du mit einem farbigen Body auf, bist du der arme DSLR shooter, hahaha. :-=



Antwort von pillepalle:

rideck hat geschrieben:
Bin ich der einzige, der findet dass die Werbung furchtbar aussieht?
Zumindest braucht's dafür keine 6000,-€ Kamera :) Aber das ist ja auch bei anderen Herstellern oft nicht anders. Meist kann man durch Teaser Videos ohnehin nicht auf die Qualitäten der Kamera schließen.

VG



Antwort von klusterdegenerierung:

Vergesst doch endlich den Brühwürfel, holt eure alte 550D aus dem Schrank und fangt an zu filmen, wen interessiert denn die Cam!
https://www.youtube.com/watch?v=vAImXQgUPkU



Antwort von Axel:

rideck hat geschrieben:
Michael Bay's Superbowl Hard Rock Commercial wurde schließlich auch z.T. mit Komodo gedreht
Bin ich der einzige, der findet dass die Werbung furchtbar aussieht?
Aha, hatt ich übersehen:


Ein Kommentar: Cringe-Factor 1,000,000!

Hätte fast das neue Xiaomi Smartphone sein können. Aber bei den Reißschwenks kam der GS voll zum Tragen.



Antwort von roki100:

@Kluster
Ja geht auch. Nur hat z.B. die 550D kein 10 BitBit im Glossar erklärt und auch kein RAW um z.B. auf Licht und die ganze Licht-Bande zu verzichten. Mit RAW kann man einfach schatten anheben und schon sieht man das Gesicht (ohne Background Banding)... ;)









;)))



Antwort von klusterdegenerierung:

Haha Raw, eine Erfindung von faulen Säcken und von armen Filmern die sich keine Beleuchter leisten können! :-))



Antwort von roki100:

Axel hat geschrieben:
rideck hat geschrieben:


Bin ich der einzige, der findet dass die Werbung furchtbar aussieht?
Aha, hatt ich übersehen:


Ein Kommentar: Cringe-Factor 1,000,000!

Hätte fast das neue Xiaomi Smartphone sein können. Aber bei den Reißschwenks kam der GS voll zum Tragen.
das Video ist mir irgendwie zu hektisch, verrückt und bekloppt.



Antwort von Funless:

iasi hat geschrieben:
Funless hat geschrieben:

Auch dass angeblich schon mit der Kommodo gefilmt worden wäre ... naja irgendwelche Instagram Bilder in denen die Kamera auf'nem Stativ auf irgendwelchen Sets von Soderbergh rumsteht belegen noch lange nicht, dass sie auch tatsächlich zum Einsatz kam, bislang sind das lediglich Testimonial Stories um die awarness aufrecht zu erhalten und mehr nicht. Und dass sie das Ziel der awareness erreichen sieht man ja auch aufgrund der Tatsache, dass darüber zum Einen dann berichtet wird und zum Anderen der Reaktionen von einigen Usern hier.

Also: Mission accomplished.
Na ja - Michael Bay's Superbowl Hard Rock Commercial wurde schließlich auch z.T. mit Komodo gedreht. Und offensichtlich lassen sich die Komodo-Aufnahmen sehr gut mit denen der anderen Red-Cams kombinieren.
Eine weitere Testimonial Story, nicht anderes und ohne sinnhaften Mehrwert genauso wie damals das Foto von Fincher und Pitt die debil grinsend auf das Hydrogen geglotzt haben.
rideck hat geschrieben:
Bin ich der einzige, der findet dass die Werbung furchtbar aussieht?
Nein, bist du nicht.



Antwort von roki100:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Haha Raw, eine Erfindung von faulen Säcken und von armen Filmern die sich keine Beleuchter leisten können! :-))
echte Kameramänner platzieren vor dem dreh auf jeden Fall alle teureren Reflektoren und richten es Richtung blauen Himmel um diese ganze Banding und Kästchen-Artefakte dank 8Bit zu vermeiden. ;))



Antwort von klusterdegenerierung:

roki100 hat geschrieben:
echte Kameramänner platzieren vor dem dreh auf jeden Fall alle teureren Reflektoren und richten es Richtung blauen Himmel um diese ganze Banding und Kästchen-Artefakte dank 8Bit zu vermeiden. ;))
Spitze! So wirds gemacht! :-)



Antwort von Paralkar:

Jott hat geschrieben:
Absolut richtig, RED-typische Marketingstrategie. Nur schon ein wenig abgegriffen nach all den Jahren, die Kundschaft wird ja auch erwachsener.

Artikel von gestern, der den Status noch mal ein wenig zusammenfasst.
https://www.newsshooter.com/2020/05/18/ ... 6k-for-6k/

"Despite the constant teasing and trickling of information that has been going on for more than 9 months, RED still hasn’t announced the full specifications of the camera."

So ist es nun mal. Gilt auch für andere Ankündigungen in der Umlaufbahn, wie die neue Canon. Keine offiziellen Fakten, nur Forenfutter.

Ein Comment zum oben verlinkten newsshooter-Artikel spricht mir aus der Seele:

"How can a camera be in production and not have a single concrete specification list? The fact that they're using a forum thread that crossposts Jared's Instagram to "leak" features is absolute nonsense." Wahrscheinlich bin ich zu alt für den Scheiß! :-)

Infos zum Lüftungsverhalten? Einer der wenigen Komodo-Schnipsel ist dieser kurze Ansager-Clip mit Brad Pitt. Die überdeutlichen Audio-Artefakte von extremer NoiseNoise im Glossar erklärt Reduction stammend deuten auf laute Lüftung hin. Egal ob dem so ist: solche Dinge zum Beispiel sind wichtig bei einer Kamera und sind schnell mal Deal Breaker je nach Nutzungsszenario. Solche Sachen will man wissen, wenn man Kameras vergleicht mit dem Ziel einer Investition. Aber vielleicht bin nur ich so, dann ist es ja okay.
Bei Canon stimmt das nicht, da gibt es ne offizielle Vorstellung auf der offiziellen Seite mit offiziellen Fakten, zwar fehlen da noch welche, aber weitaus offizieller als bei Red

https://www.canon.de/cameras/eos-r5/



Antwort von roki100:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
echte Kameramänner platzieren vor dem dreh auf jeden Fall alle teureren Reflektoren und richten es Richtung blauen Himmel um diese ganze Banding und Kästchen-Artefakte dank 8Bit zu vermeiden. ;))
Spitze! So wirds gemacht! :-)
ah, jetzt fällt mir ein, da werden die Wolken überbeleuchtet und ohne Highlight Recovery geht schonmal garnicht! ;)



Antwort von Cinemator:

Axel hat geschrieben:
rideck hat geschrieben:

Bin ich der einzige, der findet dass die Werbung furchtbar aussieht?
Aha, hatt ich übersehen:


Ein Kommentar: Cringe-Factor 1,000,000!

Hätte fast das neue Xiaomi Smartphone sein können. Aber bei den Reißschwenks kam der GS voll zum Tragen.


Come to the Crazy Rock Hotel. Und wenn du dann da bist, kommt die Langeweile... am Pool ja gar nicht so verkehrt.

Na ja, der Commercial suggeriert das, was dort nicht ist, und damit ist die Werbung sicher besser als das Produkterlebnis. Besser als andersherum.

Anzahl und Schnelligkeit der Schnitte sind aus meiner Sicht grausam. Reines Augenpulver.



Antwort von klusterdegenerierung:

roki100 hat geschrieben:
klusterdegenerierung hat geschrieben:


Spitze! So wirds gemacht! :-)
ah, jetzt fällt mir ein, da werden die Wolken überbeleuchtet und ohne Highlight Recovery geht schonmal garnicht! ;)
Stimmt, dann wird das ein gewöhnlicher Rec709 shot und wenn dann obendrein kein Fairchild Sensor verwendet wird, wars das wohl mit der cinamatischen Aufnahme, da kannste bouncen bis der Arzt kommt, geht doch nix über eine gescheite Kamera! [:-=



Antwort von Jott:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
fangt an zu filmen, wen interessiert denn die Cam!
https://www.youtube.com/watch?v=vAImXQgUPkU
Das ist ja mal ein richtig netter Schnellkurs in Sachen Licht für Gesichter! Alles Sachen, die man eben nicht hinkriegt, indem man drauf pfeift und meint, mit raw kriege man das ja billiger in der Post hin.



Antwort von klusterdegenerierung:

Eben, der bringt es auf den Punkt und einem sollte damit auch klar werden das Raw kein Licht Ersatz sein kann.
Klar kann ich ein vorhandenes Licht oder Schatten in Raw verstärken oder abschwächen.
(Als ich das früher gelernt habe, sagte man dazu noch abnegern, das sagt man ja nicht mehr. ;-)

Aber ist ja alles nix neues, aber vielleicht kommt sowas hier im Forum viel zu kurz.
Statt ständig über 8K & DR zu reden, sollten wir unsere Lightning skills austauschen um gemeinsam zu wachsen und nicht weiter einem irrationalem Erfolgsgarant hinterher zu irren!



Antwort von roki100:

ja, man muss endlich mal handeln damit die deutschen Filme endlich mal die besten Filmpreise gewinnen....! Weg von dem sogenannten unbeliebten "deutschen Look"! Weg mit RAW & Co.! Daran lag es! ;) Mit Lichter wird der schwarze zum weißen und im schatten der weiße zu schwarzen... ;)



Antwort von klusterdegenerierung:

Ne is klar, wir reden über unsere beschränkten Mittel und Fähigkeiten und roki is schon wieder in Hollywood! :-)



Antwort von Axel:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Aber ist ja alles nix neues, aber vielleicht kommt sowas hier im Forum viel zu kurz.
Glaube ich auch. Das ist kein Macher-Forum, kein Handwerks-Forum. Eher ein Produkt-Hype-Katalysator. Konsumenten gehen auf Hardware steil und drehen sich im Kreis, bis ihnen schwindelig wird.
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Statt ständig über 8K & DR zu reden, sollten wir unsere Lightning skills austauschen um gemeinsam zu wachsen und nicht weiter einem irrationalem Erfolgsgarant hinterher zu irren!
Objektiv gesehen kommen wir zu diesem Fazit früher und öfter bei RED-Produkten als bei BM-Produkten, wo es mal hundert Seiten werden dürfen, ohne dass es allzu oft heißt, es ist nicht die Kamera. Diese Kommentare sind in einem Kamera-Thread auch streng genommen maximal fehl am Platz, wie Exhibitionismus in einer Kirche. Die Threads im Licht-Forum sind auch überwiegend auf Produkte schielend und nicht Diskussionen über Techniken und was einen inspiriert. Mag daran liegen, dass Beleuchtung ein paar Sätze physikalisches Grundwissen benötigt und darüber hinaus Praxis. Man muss es direkt selbst probieren, sonst nützt die Theorie einem gar nichts.



Antwort von iasi:

Clever:
... the vast majority of this round are fellow super active Redusers so you can hopefully expect a lot of sharing at the end of the month.
http://www.reduser.net/forum/showthread ... DO/page495

So bekommt Red dann also Tester, die
1.) für die Kamera bezahlen
2.) Red wohl gesonnen sind.



Antwort von iasi:

Axel hat geschrieben:
klusterdegenerierung hat geschrieben:
Aber ist ja alles nix neues, aber vielleicht kommt sowas hier im Forum viel zu kurz.
Glaube ich auch. Das ist kein Macher-Forum, kein Handwerks-Forum. Eher ein Produkt-Hype-Katalysator. Konsumenten gehen auf Hardware steil und drehen sich im Kreis, bis ihnen schwindelig wird.
Aber warum gehst du dann nicht voran und startest einfach einen neuen Thread zu diesem Thema?

Wenn"s um Licht geht, dann scheinen die meisten hier aber wohl doch eher schreibfaul und weniger motiviert.
Nur mal ein Beispiel:
viewtopic.php?t=149006



Antwort von pillepalle:

Axel hat geschrieben:
Glaube ich auch. Das ist kein Macher-Forum, kein Handwerks-Forum. Eher ein Produkt-Hype-Katalysator. Konsumenten gehen auf Hardware steil und drehen sich im Kreis, bis ihnen schwindelig wird.
Würde ich jetzt nicht so sagen. Ich habe hier jedenfalls schon einige gute Posts zu eigenen Filmprojekten gesehen und auch interessante Artikel über 'Macher' von der Redaktion. Außerdem hindert Dich ja niemand daran mit guten Beispiel voran zu gehen und uns Deine Werke zu präsentieren. Dann kann man auch mal konkret über's Handwerk reden. Klar ist der ein oder andere zu technikfixiert und prinzipiell wird zuviel über Technik geredet. Ist für Manche eben auch ein Zeitvertreib :)

VG



Antwort von Mantas:

Das ist auch so eine Instagram Krankheit. Pics vom Set oder der Kamera zu teilen, aber nur ganz selten das Ergebnis.



Antwort von iasi:

Mantas hat geschrieben:
Das ist auch so eine Instagram Krankheit. Pics vom Set oder der Kamera zu teilen, aber nur ganz selten das Ergebnis.
Und das wundert dich?

Welchen Wert hat denn das Ergebnis denn noch, wenn es im Internet geteilt wurde?



Antwort von iasi:

pillepalle hat geschrieben:
Axel hat geschrieben:
Glaube ich auch. Das ist kein Macher-Forum, kein Handwerks-Forum. Eher ein Produkt-Hype-Katalysator. Konsumenten gehen auf Hardware steil und drehen sich im Kreis, bis ihnen schwindelig wird.
Würde ich jetzt nicht so sagen. Ich habe hier jedenfalls schon einige gute Posts zu eigenen Filmprojekten gesehen und auch interessante Artikel über 'Macher' von der Redaktion. Außerdem hindert Dich ja niemand daran mit guten Beispiel voran zu gehen und uns Deine Werke zu präsentieren. Dann kann man auch mal konkret über's Handwerk reden. Klar ist der ein oder andere zu technikfixiert und prinzipiell wird zuviel über Technik geredet. Ist für Manche eben auch ein Zeitvertreib :)

VG
Klar - schließlich macht man sich natürlich den ganzen Aufwand, um ein Werk zu erschaffen, damit man es in einem Forum veröffentlichen kann.

Und diejenigen, die immer über Lichtsetzung reden, lassen Meldungen oder Threads zum Thema Licht dann eben doch links liegen.

Aber eben doch bei jeder Gelegenheit Phrasen über "vor der Kamera" und "Lichtsetzung macht das Bild" wiederholen.



Antwort von pillepalle:

@ iasi

Du machst doch nix für's Forum, sondern für Deinen Auftraggeber, oder für Dich selber. Das hindert Dich aber nicht daran auch mal was zu zeigen. Kann ja auch alter Kram sein, oder nur ein Trailer/Teaser. Auch Kundenaufträge finden sich in der Regel irgendwo im Netz und es ist nicht verboten die zu verlinken. Oder eben der eigenen Webseite oder dem eigenen Film-/Videokanal. Immer so zu tun als ob man nichts zeigen könne, klingt manchmal auch nach lahmer Ausrede.

VG



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:

Ich weiß nicht welche "die eine GS-Cam" Du genau meinst. Doch die BMPC4K die ich meinte hat GS und bringt Video in RAW, ProRes... auf die SSD.

Die eine GS-Cam ist die von dir genannte ZCam E2C.

Die BMPC4K litt eben u.a. an einem schlechten DR.
Du meintest eigtl. mich, und es ist die E2G (wie global shutter) (nicht c wie economy^^). Die war glaub ich auch etwas teurer, iirc.
Das mit dem DR mag stimmen, wird aber vermutlich auch auf die RED Kommodo zutreffen, sonst hätte der RS ja keinen Vorteil und hätte keine Daseinsberechtigung.

Wenn dir die Kinefinity Edge zu "fett" ist gibt es ja noch die Mavo-Range und die Terra4k, alle auch mit "echtem" RAW, ProResProRes im Glossar erklärt in voller BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt - und entsprechend eine Vermeidung von windowing. Würde mich aber wundern wenn es bei der Komodo anders gehandhabt wird, mal schauen.

Übrigens haben die Kinefinitys auch einen "Sport Mode" mit reduzierten RS Artefakten.



Antwort von Darth Schneider:

Ich bin ja gespannt wie die Komodo im Vergleich mit den anderen aktuellen Red Kameras abschneidet. Wenn sie fast so gut ist, was die Bildqualität betrifft dann fange ich an darauf zu sparen.
Aber dann hätten die Ceos und die Marketing Abteilung von Red wohl einen Riss in der Schüssel.
Wenn aber so eine Pocket, oder irgend eine spiegellose günstigere Kamera fast, oder ebenso gut ist, dann ganz sicher nicht.
Womöglich wird, wenn es so wäre, sehr wahrscheinlich die Komodo der nächste grosse farbenfrohe modische Flop von Red wie das Hydrogen One ;)
Aber das ist nur meine bescheidene Meinung.
Das ist auch das was ich gestern eigentlich mit der ganzen sinnlosen Schreiberei, das es bei euch herüber kommt.
Gruss Boris



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:


Die eine GS-Cam ist die von dir genannte ZCam E2C.

Die BMPC4K litt eben u.a. an einem schlechten DR.
Du meintest eigtl. mich, und es ist die E2G (wie global shutter) (nicht c wie economy^^). Die war glaub ich auch etwas teurer, iirc.
Das mit dem DR mag stimmen, wird aber vermutlich auch auf die RED Kommodo zutreffen, sonst hätte der RS ja keinen Vorteil und hätte keine Daseinsberechtigung.

Wenn dir die Kinefinity Edge zu "fett" ist gibt es ja noch die Mavo-Range und die Terra4k, alle auch mit "echtem" RAW, ProResProRes im Glossar erklärt in voller BandbreiteBandbreite im Glossar erklärt - und entsprechend eine Vermeidung von windowing. Würde mich aber wundern wenn es bei der Komodo anders gehandhabt wird, mal schauen.

Übrigens haben die Kinefinitys auch einen "Sport Mode" mit reduzierten RS Artefakten.
Ja - richtig - ich meine die E2G.
Die Verwechslung ergab sich auch, da sie eben auch nur
Resolution
4096 x 2160 / 3840 x 2160
3536 x 2092 / 1920 x 1080
Frame Rate
29.97 / 25 / 24 / 23.98 fps
bietet.
Wobei immerhin:
Max Variable FrameFrame im Glossar erklärt Rate
120 fps for 1920 x 1080 (H.265 & H.264)
Wobei sie eben doch auch nur H.265 main 10 profile abliefert.

Die Komodo soll beim DR auf dem Niveau der anderen Red-Cams liegen. Das ist dann eben der wirklich Fortschritt. Eine GS-RS-Umschaltung soll es nur geben, damit sie auch mit den anderen Cams besser gematched werden kann, sofern der Bedarf besteht. Höheren DR soll der RS nicht bieten. - So war mal irgendwo die Aussage, an die ich mich erinnere.

Zu "fett" ist mir die Kinefinity Edge nicht. Sie kostet aber eben doch schon soviel, dass man an der Rentabilitätsgrenze zwischen Kaufen und Mieten ist.
Ich bin von den Daten der Edge durchaus sehr angetan.

Was die Mavo S35/LF betrifft, tendiere ich doch eher zur Komodo.

Aber schon richtig: Die Kinefinity-Cams bieten eine sehr gute Formatauswahl, seit auch cDNG hinzugekommen war. Im Vergleich dazu, sind die ZCams eher Consumer-Spielzeuge. ProResProRes im Glossar erklärt 4444 XQ ist ja z.B. nochmal ganz etwas anderes als ProResProRes im Glossar erklärt HQ.



Antwort von Mantas:

iasi hat geschrieben:
Mantas hat geschrieben:
Das ist auch so eine Instagram Krankheit. Pics vom Set oder der Kamera zu teilen, aber nur ganz selten das Ergebnis.
Und das wundert dich?

Welchen Wert hat denn das Ergebnis denn noch, wenn es im Internet geteilt wurde?
Was meinst du?



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Ich bin ja gespannt wie die Komodo im Vergleich mit den anderen aktuellen Red Kameras abschneidet. Wenn sie fast so gut ist, was die Bildqualität betrifft dann fange ich an darauf zu sparen.
Aber dann hätten die Ceos und die Marketing Abteilung von Red wohl einen Riss in der Schüssel.
Die "großen" Red-Cams sind in einem System angesiedelt, das sie eben als A-Cam prädestiniert.
Die Komodo verfügt nicht über die modularen Erweiterungsmöglichkeiten. Vor allem aber hat sie "nur" einen Canon-R-Mount.
Der DR soll auf der Höhe der anderen Red-Cams liegen - was der wahre Fortschritt wäre.

Interessant wird noch sein, mit welcher KompressionsrateKompressionsrate im Glossar erklärt aufgenommen werden kann.
Wenn bei 6k z.B. nur 12:1 möglich wäre, dann ...

Eine DSMC2 als A-Cam und eine Komodo als B-Cam bzw. Action-Cam, die sich gut matchen lassen, würden ein durchaus überzeugendes System ergeben.

Wer die Komodo als A-Cam nutzt, hat entweder ein sehr spezielles Projekt oder eben kein Geld für eine DSMC2.



Antwort von iasi:

Mantas hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:


Und das wundert dich?

Welchen Wert hat denn das Ergebnis denn noch, wenn es im Internet geteilt wurde?
Was meinst du?
Stell etwas bei Youtube rein und du trittst Rechte dafür ab.



Antwort von klusterdegenerierung:

Axel hat geschrieben:
Mag daran liegen, dass Beleuchtung ein paar Sätze physikalisches Grundwissen benötigt und darüber hinaus Praxis.
Selbstredend, aber das schließt ja nicht aus das man diese Erfahrungen, die bei jedem anders sein können, sich gegenseitig mitteilt und sogar durch clips, Tests und eigene Tutos unterstützt.

Klar kann ein Fahrlehrer Dir in einer Woche das Fahren eines Autos beibringen, aber das Du nicht nächste Woche schon aus der Kurve fliegt, gewinnst Du nur durch Erfahrung, Praxis und stetige Anwendung.

Dies kann man auch prima teilen.
Aber lass uns lieber über die nächte hochpreisige Funzel reden, damit werden die Aufnahmen die man eh nicht macht, oder nicht zeigt, viiiiel besser! ;-))



Antwort von Darth Schneider:

@iasi
Du scheinst mir ja schon sehr viel Ahnung zu haben auch von technischen Details, hast deine Erwartungen und deine Meinung und so wie du schreibst scheinst du ein lieber Kerl zu sein. Es würde mich doch sehr interessieren was du so filmst und was du so arbeitest ?
Reine Neugier.
@Axel
Ich denke jeder einzelne Mensch der hier schreibt hat womöglich ganz verschiedene Erfahrungen vom Medium Film und vom Filme machen.
Aber alle haben etwas gemeinsam, wir alle mögen doch Filme und auch die ganze Technik dahinter und haben auch irgendwelches Know How und Erfahrungen damit.
Gruss Boris



Antwort von pillepalle:

iasi hat geschrieben:
Stell etwas bei Youtube rein und du trittst Rechte dafür ab.
Du trittst keine Rechte ab, sondern Du erlaubst Youtube bzw. Google und deren Nutzern die Nutzung des Materials, solange es auf ihren Servern ist (sonst würdest Du es ja nicht dort hochladen). In den Nutzungsbedingungen steht was Du ihnen genau erlaubst:

Von Ihnen gewährte Rechte
Sie behalten Ihre Rechte als Urheber und alle bestehenden gewerblichen Schutzrechte an Ihren Inhalten. Kurz gesagt: Was Ihnen gehört, bleibt auch Ihres. Es ist jedoch erforderlich, YouTube und anderen Nutzern des Dienstes bestimmte, nachfolgend beschriebene Rechte zu gewähren.

Lizenz an YouTube
Durch das Einstellen von Inhalten in den Dienst räumen Sie YouTube und seinen verbundenen Unternehmen (unter anderem YouTube LLC, Google LLC und Google Commerce Limited) das weltweite, nicht-exklusive, kostenfreie Recht ein, diese Inhalte zu nutzen, ausschließlich zum Zweck der Erbringung und Verbesserung des Dienstes (auch durch die Inanspruchnahme von Dienstleistern) und lediglich in dem dafür nötigen Umfang.

Lizenz an andere Nutzer
Sie gewähren auch jedem anderen Nutzer des Dienstes das weltweite, nicht-exklusive, kostenfreie Recht, im Rahmen des Dienstes auf Ihre Inhalte zuzugreifen und diese nutzen zu können, soweit dies erforderlich ist und durch Funktionen des Dienstes ermöglicht wird.

Laufzeit der Lizenz
Die Laufzeit der von Ihnen gewährten Lizenzen dauert fort, bis die Inhalte wie nachfolgend beschrieben entfernt werden. Nach dem Entfernen endet die Laufzeit der Lizenzen, es sei denn,Sie haben die weitere Nutzung von Inhalten nach der Entfernung erlaubt oder das Gesetz erfordert etwas anderes. Wenn Sie Inhalte entfernen, ist YouTube beispielsweise nicht dazu verpflichtet, (a) Inhalte zurückzurufen, die von anderen Nutzern im Rahmen einer eingeschränkten Offlinewiedergabe des Dienstes verwendet werden, oder (b) Kopien zu löschen, die wir aus rechtlichen Gründen aufbewahren müssen.


Und wenn Du wirklich sensibeles Material hast, das Du nicht bei Youtube hochladen möchtest, dann lade es auf eine eigene Webseite. Wenn Du gar nichts zeigen möchtest, dann lädst Du eben nichts ins Netz hoch. Ist ja kein Zwang. Reicht ja wenn Du sagst wo man Deine Filme sehen kann. Oder ob man überhaupt irgendwo was sehen kann. Ich meine, ein Filmer der seine Filme niemandem zeigen möchte und die nur für die Schublade macht, ist schon ein wenig seltsam :)

VG



Antwort von Darth Schneider:

Hübsche Gesetze, aber wie sicher ist den das Netz wo man dann die Filme und Fotos und ( worin ich das Problem eher sehe, nämlich sensible, auch unter Umständen für die Menschen überlebenswichtige Daten/Informationen ) dann hochlädt wirklich ??
Gruss Boris



Antwort von pillepalle:

@ Darth Schneider

Das sind doch nur die Nutzungsbedingungen von Youtube, keine Gesetze. Sicher ist im Internet sowieso nix. Wenn Du Sicherheit möchtest, dann leg Dich zuhause ins Bett :) Es geht doch nur darum ob man zu Illustrations-, oder Diskussionszwecken Teile seiner Arbeit einer Öffentlichkeit zeigen möchte, oder nicht. Kann ja jeder machen, wie er möchte. In der Regel bringt einen die Kritik und das Feedback anderer aber weiter. Gerade weil sie oft auch recht direkt und ehrlich ist. Natürlich ist es bequemer anhand von Beispielen anderer über das Filmemachen zu reden. Bringt in der Regel nur nicht soviel, denn an den eigenen Fehlern lernt man am meisten.

VG



Antwort von Darth Schneider:

Also, der für mich der einzige Grund warum ich jetzt Angst hätte hier auf SlashCAM Sachen hochzuladen wäre höchstens der persönliche Datenschutz, von fremden Leuten, und ev. noch der Respekt von sehr harter Kritiken von euch Profis ...
Aber ich bin hart im einstecken.
Es kommt dann schon was, im Moment habe ich aber nur Zeit fürs Drehbuch....und das ist für mich halt viel, viel schwerer als zu filmen und zu schneiden...Mein Anspruch an mich selber ist zu hoch...
Zu viele gute Bücher habe ich gelesen....
Und dann noch....zu viel Arbeit, bald gehen die Bäder auf.....wie auch immer.
Ich hoffe es überleben alle.....

Zurück zur Red.
Schon cool, eigentlich, ne echte Red für, im Verhältnis so wenig Geld.......
Meine alte Hi 8 Camera for Jahrzehnten, hat ebenso viel gekostet, und ich hatte 2 davon. Dann noch 3 Rekorder für ebensoviel.
Das Filmer Leben ist schon heute viel günstiger geworden.
Wobei ich sehr zufrieden bin mit der Pocket....Aber eine Red ist halt ne Red....
Gruss Boris



Antwort von iasi:

Dann sagen wir"s mal so: Wenn"s mal auf youtube war, will"s niemand mehr.

Niemand wird dir Geld für etwas bezahlen, das du schon gratis verteilt hast oder gar noch verteilst.

Und:
Du akzeptierst mit dem Hochladen letztlich die Nutzungsbedingungen. Damit hast du einen privatrechtlichen Vertrag geschlossen.
Gesetzliche Vorgaben muss dein Video natürlich auch erfüllen. Die ohne ihr Einverständnis beim Sonnenbad gefilmte Nachbarin sollte also nicht reingeschnitten sein.

Aber egal. Hier geht"s ja eigentlich um die Komodo.
In den kommenden 2 Wochen ist wohl mit den vollständigen technischen Daten zu rechnen.



Antwort von roki100:

pillepalle hat geschrieben:
Und wenn Du wirklich sensibeles Material hast, das Du nicht bei Youtube hochladen möchtest, dann lade es auf eine eigene Webseite. Wenn Du gar nichts zeigen möchtest, dann lädst Du eben nichts ins Netz hoch. Ist ja kein Zwang. Reicht ja wenn Du sagst wo man Deine Filme sehen kann. Oder ob man überhaupt irgendwo was sehen kann. Ich meine, ein Filmer der seine Filme niemandem zeigen möchte und die nur für die Schublade macht, ist schon ein wenig seltsam :)
Die bulgarische XXX Filmproduktionen sind strenger als das ganze internet. Da kann iasi als Kameramann schnell sein Job verlieren. Das Risiko ist also viel viel zu groß.



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
pillepalle hat geschrieben:
Und wenn Du wirklich sensibeles Material hast, das Du nicht bei Youtube hochladen möchtest, dann lade es auf eine eigene Webseite. Wenn Du gar nichts zeigen möchtest, dann lädst Du eben nichts ins Netz hoch. Ist ja kein Zwang. Reicht ja wenn Du sagst wo man Deine Filme sehen kann. Oder ob man überhaupt irgendwo was sehen kann. Ich meine, ein Filmer der seine Filme niemandem zeigen möchte und die nur für die Schublade macht, ist schon ein wenig seltsam :)
Die bulgarische XXX Filmproduktionen sind strenger als das ganze internet. Da kann iasi als Kameramann schnell sein Job verlieren. Das Risiko ist also viel viel zu groß.
Vielleicht will ja auch jemand einfach nicht Daten wild im Internet verstreuen.
Die Kontrolle über deine Daten verlierst du ganz schnell, wenn du überall Verknüpfungspunkte hinterlässt.



Antwort von roki100:

ist ja nicht schlimm mit der Welt Bilder zu teilen. Außer Gesichter von Fremdpersonen ohne zu fragen, das finde ich nicht in Ordnung... aber ansonsten?



Antwort von rush:

Wenn man sich auf insta, Tik Tok und dem ganzen Zeugs umsieht will ich gar nicht wissen in wie vielen Fällen milionenfach täglich geltendes Persönlichkeitsrecht gebrochen wird.

Der Quatsch macht mir viel eher Sorgen weil da habe ich fast keinen Einfluss drauf wenn das Zeug direkt online geht und die Influencer wild mit ihren Kameras durch die Gegend rennen ohne sich auch nur über irgendwas einen Kopf zu machen.

Wenn dagegen irgendwo im freien Raum eine sichtbare Kamera agiert kann ich mich bewusst entscheiden einen Bogen darum zu machen oder mit den Verantwortlichen ins Gespräch zu kommen....



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
ist ja nicht schlimm mit der Welt Bilder zu teilen. Außer Gesichter von Fremdpersonen ohne zu fragen, das finde ich nicht in Ordnung... aber ansonsten?
Dein Name auf einer Seite, Fotos auf einer anderen, Informationen über deinen Beruf auf einer dritten ... Zusammengetragen ergibt das schnell einen gläsernen roki100.

In diesem Forum will ich zudem über Filmtechnik diskutieren und eben nicht über mich oder andere.

Und wenn wir über Filmgestaltungen reden wollen, dann nehmen wir doch besser neutrales Material, bei dem dann keine persönliche Betroffenheit entsteht.
Diskussionen über z.B. Aufnahmen von dir, würden gehemmt verlaufen.

Es ist ja noch nicht einmal möglich z.B. eine Serie wie Picard anhand der Dramaturgie und einer Szenenanalyse sachlich zu diskutieren, da bei vielen ein emotionaler und persönlicher Bezug besteht. :)



Antwort von RUKfilms:

Mantas hat geschrieben:
Das ist auch so eine Instagram Krankheit. Pics vom Set oder der Kamera zu teilen, aber nur ganz selten das Ergebnis.
ich finds cool...vor allem dann noch die "behind the scene" geschichten. das bringt einen näher ans geschehen bzw man sieht wie gearbeitet wird wurde.



Antwort von roki100:

@iasi, ich denke, wenn wir wüssten was Google und alles andere mit unsere Daten, Smartphones & Co. alles machen, würden wir nichts davon mehr nutzen.

Siehe ganz aktuell BND...
Und immer unter dem Vorwand "Terrorismus" blablabla...



Antwort von Bluboy:

IASI hast recht
Film umsonst schaun geht garnicht ;-))



Antwort von iasi:

Bluboy hat geschrieben:
IASI hast recht
Film umsonst schaun geht garnicht ;-))
Da hast du wohl nur das Geld im Blick.



Antwort von Bluboy:

Nein
ich weiss, wenn es was kostet schaut keiner :-=



Antwort von Frank Glencairn:

RUKfilms hat geschrieben:

ich finds cool...vor allem dann noch die "behind the scene" geschichten. das bringt einen näher ans geschehen bzw man sieht wie gearbeitet wird wurde.
Nicht nur du, die BTS Artikel auf meinem Blog werden am meisten angeschaut.



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
@iasi, ich denke, wenn wir wüssten was Google und alles andere mit unsere Daten, Smartphones & Co. alles machen, würden wir nichts davon mehr nutzen.

Siehe ganz aktuell BND...
Und immer unter dem Vorwand "Terrorismus" blablabla...
Der Kompromiss ist eben, nicht überall alles zu posten.



Antwort von roki100:

iasi hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
@iasi, ich denke, wenn wir wüssten was Google und alles andere mit unsere Daten, Smartphones & Co. alles machen, würden wir nichts davon mehr nutzen.

Siehe ganz aktuell BND...
Und immer unter dem Vorwand "Terrorismus" blablabla...
Der Kompromiss ist eben, nicht überall alles zu posten.
Ob Du postest oder nicht, sie wissen alles über dich... Verschwörungstheorie? Nein.



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:


Der Kompromiss ist eben, nicht überall alles zu posten.
Ob Du postest oder nicht, sie wissen alles über dich... Verschwörungstheorie? Nein.
Es geht doch nicht nur um sie, die da im Dunkeln und Geheimen lauern.
Eine simple Google-Suche z.B. nach deinem Namen kann da schon viel einschneidendere Wirkung haben, wenn man sich zu allem, was du im Netz an Informationen hinterlassen hast, hangeln kann.



Antwort von roki100:

ja da hast Du recht.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
In diesem Forum will ich zudem über Filmtechnik diskutieren und eben nicht über mich oder andere.
Nicht ganz unwichtig ist aber das Setzen in einem Kontext. Es gibt ja nicht die eierlegende Wollmilchsau. Und da ist die Kommunikation über das Einsatzgebiet (Doku, Spielfilm, Corporate usw) schon sinnvoll, und auch in sich nochmal differenzierter.

Das was du über deine Anforderungen schreibst hat ohne Kontext halt nicht so viel Sinn.

Darüber hinaus ist es eigentlich Usus, Reels zu erstellen, da muss man nichts "verschwenden". Und es gibt ja noch andere Plattformen abseits von Youtube, und auch innerhalb von Youtube muss man nicht zwangsläufig an alle veröffentlichen...



Antwort von Mantas:

RUKfilms hat geschrieben:
Mantas hat geschrieben:
Das ist auch so eine Instagram Krankheit. Pics vom Set oder der Kamera zu teilen, aber nur ganz selten das Ergebnis.
ich finds cool...vor allem dann noch die "behind the scene" geschichten. das bringt einen näher ans geschehen bzw man sieht wie gearbeitet wird wurde.
auf jeden Fall!

leider wird aber zu selten das fertige Bild gezeigt.



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
In diesem Forum will ich zudem über Filmtechnik diskutieren und eben nicht über mich oder andere.
Nicht ganz unwichtig ist aber das Setzen in einem Kontext. Es gibt ja nicht die eierlegende Wollmilchsau. Und da ist die Kommunikation über das Einsatzgebiet (Doku, Spielfilm, Corporate usw) schon sinnvoll, und auch in sich nochmal differenzierter.

Das was du über deine Anforderungen schreibst hat ohne Kontext halt nicht so viel Sinn.
Ob eine Kamera nun für bestimmte Einsatzgebiete besonders geeignet ist, kann man doch diskutieren ohne dass man weiß, was du z.B. so alles gedreht hast oder drehen willst.
markusG hat geschrieben:
Darüber hinaus ist es eigentlich Usus, Reels zu erstellen, da muss man nichts "verschwenden".
Man muss doch nicht alles mit allem verknüpfen. Schütte ich Informationen mit der Gießkanne im Internet aus, braucht es keine Verschwörungstheorien über dunkle Überwachungsmächte mehr. :)



Antwort von klusterdegenerierung:

Schon interessant in welche Richtung mit abwertender Haltung gegenüber dem Produkt es geht, denn eigentlich entspricht die Cam und der Preis fasst der ZCam S35 Version, die so viele gerne haben wollten, aber statt sich über so eine Cam von einem wesentlich renomierteren Hersteller zu freuen, verreisst man das ganze wieder, obwohl man wahrscheinlich mit dieser Cam was potenziell besseres bekommt als den Raw looser des letzten Jahres.



Antwort von iasi:

Leider wahr.

Zumal ja nicht mal sachliche Kritik an der Kamera geübt wird.



Antwort von j.t.jefferson:

Mantas hat geschrieben:
RUKfilms hat geschrieben:


ich finds cool...vor allem dann noch die "behind the scene" geschichten. das bringt einen näher ans geschehen bzw man sieht wie gearbeitet wird wurde.
auf jeden Fall!

leider wird aber zu selten das fertige Bild gezeigt.
wir Posten immer beides, nur schaut sich den fertigen Kram nie jemand an...bzw kriegt der Tech-Mist mehr likes als das fertige Bild...total Banane, ist aber so. Die Leute sind so Gear verseucht, dass ist unglaublich...und ich denke mal nicht das die Sachen scheisse aussehen am Ende.



Antwort von Cinealta 81:

j.t.jefferson hat geschrieben:
wir Posten immer beides, nur schaut sich den fertigen Kram nie jemand an...bzw kriegt der Tech-Mist mehr likes als das fertige Bild...total Banane, ist aber so. Die Leute sind so Gear verseucht, dass ist unglaublich...und ich denke mal nicht das die Sachen scheisse aussehen am Ende.
Sie ziehen einfach die falschen Schlussfolgerungen: Die Ursache für die Beliebtheit der BTS, ist nicht die "Gear-verseuchung". Wir operieren in einer komplett anderen Branche (nix Kameramüll & Co) und trotzdem wollen die Leute BTS sehen - darunter fast ausschließlich Menschen, die sich sonst NIEMALS für Technik interessieren.

WIE etwas entsteht oder gemacht wird, das ist das, was Menschen vielfach interessiert. Beispiel: Kochsendungen. Der fertig dampfende Teller interessiert niemanden so richtig, da ist der Weg dahin das Spannende.

Die Menschen wollen unterhalten werden und sich als Teil fühlen. Zu 90%. Viele unserer Auftraggeber "hängen am Set ab" und wollen unterhalten werden, sie meinen, dabei mitzugestalten. Extra dafür haben wir Mitarbeiter abgestellt, deren Rolle "interacting" ist. Mit Models, mit Auftraggeber oder deren Vertreter, mit Crew, etc.

Infotainment lautet das Zauberwort. BTS makes happy. Glückshormone für Neugierige, Unbeachtete und Gelangweilte. ;-)



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Ob eine Kamera nun für bestimmte Einsatzgebiete besonders geeignet ist, kann man doch diskutieren ohne dass man weiß, was du z.B. so alles gedreht hast oder drehen willst.
Das stimmt schon, wäre trotzdem mal schön mal von Erfahrungen zu hören, und sei es nur exemplarische, fremde BTS. Statt nur graue Theorie.

iasi hat geschrieben:
Man muss doch nicht alles mit allem verknüpfen. Schütte ich Informationen mit der Gießkanne im Internet aus, braucht es keine Verschwörungstheorien über dunkle Überwachungsmächte mehr. :)
Natürlich ist das Internet nicht das einzige Medium, aber um eben nicht alles "auszugießen" gibt es ja Reels, oder Specs. Wenn man damit Geld verdient und z.B. nicht fest angestellt ist, mit festen Produktionen usw., gehört das ganz normal zum Marketing. Klar, wenn da sensibles Material dabei ist, muss man andere Wege suchen. Aber gibt ja nicht DAS Internet, was das angeht ;) und nicht nur Google oder Facebook.

Schon interessant in welche Richtung mit abwertender Haltung gegenüber dem Produkt es geht, denn eigentlich entspricht die Cam und der Preis fasst der ZCam S35 Version, die so viele gerne haben wollten, aber statt sich über so eine Cam von einem wesentlich renomierteren Hersteller zu freuen, verreisst man das ganze wieder, obwohl man wahrscheinlich mit dieser Cam was potenziell besseres bekommt als den Raw looser des letzten Jahres. Ich weiß jetzt nicht genau worauf sich dein Post bezieht. Zum einen gibt es mit jedem Produkt ja erstmal Spezifikationen. Die können für jeden individuell sowohl Vor- als auch Nachteil bedeuten. In der Vergangenheit hat sich RED nunmal nicht mit Ruhm bekleckert, weshalb ein genaues Hinsehen sinnvoll ist. Mangels Veröffentlichung (falls es nicht eh ein Rohrkrepierer wird - wer weiß) beschränkt sich das auf das bissl Info das man hat, kombiniert mit der Erfahrung die man so gemacht hat. Konkrete Praxiserfahrung ersetzt das nicht, aber da gibt es ja dann neue Threads wenn es soweit ist ;)

Und: die Zcam S6 kostet die Hälfte. Die Mavo 6K wäre vlt. eher vergleichbar. Ob RED diesen in jeden Punkten überlegen ist - und z.B. ggü. ZCAM den doppelten Preis rechtfertigt - muss sich noch zeigen. Ich finde es jedenfalls etwas sinnfrei die Komodo nur auf RED-Raw (vs. The World, sozusagen) zu beschränken. Die Welt hat sich weitergedreht.



Antwort von iasi:

Eigentlich sollte man, um Erfahrungen über ein Kamera auszutauschen, mit dieser Kamera wirklich den vollen Produktionsprozess durchlaufen. Mich interessiert, wie viel Gestaltungsspielraum das Material, das die Kamera liefert, wirklich bietet.
Dabei ist mit der maximale DR gar nicht so wichtig, denn extremen Motivkontrast kann man meist durch Lichtsetzung ausgleichen.
Wichtiger ist für mich eher, ob die Hauttöne auch noch sauber bleiben, wenn die Mitten 3 Blenden tiefer oder höher liegen. Und eben auch, wie gut ich sie dann hoch- bzw. runterziehen kann.
Daher: Interessant finde ich Tests, bei denen aus einer herausforderenden Motivsituation versucht wird, ein leinwandwürdiges Ergebnis mit voller Post-Ausreizung zu erlangen. Der Prozess dorthin wäre sehr interessant.
Beim Camerashootout 2012 hatten es die Kameras und Crews eben doch schlicht zu leicht. Die Studiosituation bracht dann letztlich nur Ergebnisse hervor, die dann auf der Leinwand kaum zu unterscheiden waren.


ZCam S6 ... sieht zwar aus wie eine Cine-Cam, ist aber eben doch nur eine Videokamera.
10bit - mehr bekommt man intern nicht. Und bei H.265 wird gar nur ein CodecCodec im Glossar erklärt genutzt, der eher als Endformat gedacht ist.

Mavo 6k ... nett, aber eben doch nicht im letzten Finishing und Detail auf dem Niveau von Red. Letztlich wirkt sie wie eine chinesische Kopie.
Auf dem Papier sind chinesische Autos auch so gut, wie deutsche - und dennoch kaufen die Leute die deutschen Kisten trotz erheblich höheren Preisen.

RedRaw ist zudem so entwickelt und vor allem auch gepflegt, dass es aus meiner Sicht das beste Raw-Format ist, das die Datenmengen ein wenig in Zaum hält.
Unkomprimiertes Raw oder ArriRaw bekommt man mit maximal 4k- bzw. 6k Auflösung - an 8k wäre wohl kaum zu denken - und hat dann mit Datenbergen zu kämpfen.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Eigentlich sollte man, um Erfahrungen über ein Kamera auszutauschen, mit dieser Kamera wirklich den vollen Produktionsprozess durchlaufen. Mich interessiert, wie viel Gestaltungsspielraum das Material, das die Kamera liefert, wirklich bietet.
Ich finde dass inzwischen die Bild-Qualität die Bank weg durch auf solch einem Niveau ist, dass alles andere wichtiger geworden ist. Ja dazu gehört auch das Handling des Materials (s.u.), aber auch Handling der Kamera an sich. Die sollte möglichst wenig in die Quere kommen. Das hat man schmerzlich bei der alten BM Pocket gemerkt, aber auch in der Anfangszeit von RED (und ja, auch anfangs bei der Alexa). Daher wäre es interessant wie sich die Komodo so schlägt.
iasi hat geschrieben:
Dabei ist mit der maximale DR gar nicht so wichtig, denn extremen Motivkontrast kann man meist durch Lichtsetzung ausgleichen.
Wichtiger ist für mich eher, ob die Hauttöne auch noch sauber bleiben, wenn die Mitten 3 Blenden tiefer oder höher liegen. Und eben auch, wie gut ich sie dann hoch- bzw. runterziehen kann.
Daher: Interessant finde ich Tests, bei denen aus einer herausforderenden Motivsituation versucht wird, ein leinwandwürdiges Ergebnis mit voller Post-Ausreizung zu erlangen. Der Prozess dorthin wäre sehr interessant.
Beim Camerashootout 2012 hatten es die Kameras und Crews eben doch schlicht zu leicht. Die Studiosituation bracht dann letztlich nur Ergebnisse hervor, die dann auf der Leinwand kaum zu unterscheiden waren.
Was denn nun? Entweder setzt man das Licht so, dass man die Belichtung direkt richtig hat - dann sieht man kaum einen Unterschied (Camerashootout 2012) oder man "rettet" Material - was dann aber kein szenisches Drehen darstellt? Klar, mit PDAF könnte die Komodo ja zur Doku-Kamera avancieren, aber da würde ich eher nach der Robustheit bzw. Zuverlässigkeit fragen. Dann hätte ich mich aber auch über einen IBIS gefreut (keine Digitalstabilisierung).
iasi hat geschrieben:
ZCam S6 ... sieht zwar aus wie eine Cine-Cam, ist aber eben doch nur eine Videokamera.
10bit - mehr bekommt man intern nicht. Und bei H.265 wird gar nur ein CodecCodec im Glossar erklärt genutzt, der eher als Endformat gedacht ist.
Mit ZRAW hast du deine 12-Bit. Wenn der Workflow zu kompliziert bzw. aufwändig ist - next. Ich vermute dass sie ähnlich wie Kinefinity irgendwann umsteigen (müssen). Sie sind ja noch verhältnismäßig neu in diesem Segment tätig. Und je nach Definition wären auch Kameras mit PRAW/BRAW auch keine Cinekameras, da in der Kamera debayered wird...da kann man die Definition letztlich willkürlich legen. Da aber Kinofilme unabhängig vom Aufnahme-Format gedreht werden sehe ich "Cine" eher im Sinne von Handling. Daher sehe ich die BM Pocket(s) eher als Brückenkamera als die ZCAM-Range.
iasi hat geschrieben:
Mavo 6k ... nett, aber eben doch nicht im letzten Finishing und Detail auf dem Niveau von Red. Letztlich wirkt sie wie eine chinesische Kopie.
Kannst du da konkreter werden? Gerade im Vergleich mit der Komodo sicher nicht uninteressant wo da Mängel sind, die im Einzelfall vlt. nicht wichtig sein könnten - oder umgekehrt Zünglein an der Waage sein könnten, auf die Komodo zu warten.
Andererseits kann man dort mMn direkt zu einer gebrauchten Epic greifen^^



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:

Was denn nun? Entweder setzt man das Licht so, dass man die Belichtung direkt richtig hat - dann sieht man kaum einen Unterschied (Camerashootout 2012) oder man "rettet" Material - was dann aber kein szenisches Drehen darstellt? Klar, mit PDAF könnte die Komodo ja zur Doku-Kamera avancieren, aber da würde ich eher nach der Robustheit bzw. Zuverlässigkeit fragen. Dann hätte ich mich aber auch über einen IBIS gefreut (keine Digitalstabilisierung).
Na ja - es ist doch nicht immer so, dass man die 100prozentige Kontrolle über die Lichtsituation hat.
Klar könnte man es mit dem alten Motto versuchen: Erst alles abdunkeln und dann Licht machen.
Aber man will ja doch vielleicht auch mal eine natürliche Lichtstimmung einfangen.
Ansonsten wäre dann ja auch die ganze Diskussion über DR bei Kameras überflüssig.

Raw belichtet man normalerweise ETTR - also wäre dann ja nach deiner Definition meist das "retten" des Material erforderlich, denn alle Bildteile sind bei ETTR normalerweise dann nicht "korrekt" belichtet.

Freddie Young soll bei den Dreharbeiten zu Lawrence of Arabia vor Sonnenaufgang aufgestanden sein, um die Schatten in Fußabdrücken im Wüstensand für den Dreh am nächsten Morgen auszumessen.
So viele Drehtage und Lichttechnik, wie für LoA zur Verfügung standen, hat heute nicht mal mehr eine der ganz großen Produktionen.



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Mavo 6k ... nett, aber eben doch nicht im letzten Finishing und Detail auf dem Niveau von Red. Letztlich wirkt sie wie eine chinesische Kopie.
Kannst du da konkreter werden? Gerade im Vergleich mit der Komodo sicher nicht uninteressant wo da Mängel sind, die im Einzelfall vlt. nicht wichtig sein könnten - oder umgekehrt Zünglein an der Waage sein könnten, auf die Komodo zu warten.
Andererseits kann man dort mMn direkt zu einer gebrauchten Epic greifen^^
Nimm z.B. den Test von Slashcam:
https://www.slashcam.de/artikel/Test/Ki ... cher-.html
Überrascht hat uns dagegen die nur mittelmäßige Dynamik. Hier hätten wir eigentlich einen deutlichen Vorteil für die MAVO LF gegenüber anderen Kameras mit kleineren Sensoren erwartet.

Dazu plagen die Kamera immer noch einige Bugs, die man in dieser Preisklasse eigentlich nicht antreffen sollte. Schließlich will die MAVO LF ein hochprofessionelles Werkzeug auf Augenhöhe mit professionellen Cinekameras darstellen. Immerhin hat Kinefinity in der Vergangenheit häufig Updates nachgereicht und so ist auch zu erwarten, dass die MAVO LF noch weiter an Stabilität gewinnt. Aus der undokumentierten Color Science können wir uns keinen richtigen Reim machen, weshalb die meisten Anwender wohl aktuell zu Fremd LUTs (z.B. von Arri) greifen dürften.


Red spannt die interessierten Kunden eben auch deshalb auf die Folter, weil eben doch etwas gründlicher an der Kamera und dem Color Science herumgefeilt wird.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Na ja - es ist doch nicht immer so, dass man die 100prozentige Kontrolle über die Lichtsituation hat.

Na aber über die bildwichtigen Dinge hoffentlich schon! Ich meine du sprachst ja schon von Cine. Da wird nunmal LKW weise beleuchtet, und nicht nur in den USA, und auch nicht nur bei Kino. Klar gibt es Situationen wo man auf die Sonne angewiesen ist, aber das betrifft dann ja nicht zwangsläufig nur einzelne Details. Dafür gibt es die Lichtformer ja.
iasi hat geschrieben:
Aber man will ja doch vielleicht auch mal eine natürliche Lichtstimmung einfangen.
Ansonsten wäre dann ja auch die ganze Diskussion über DR bei Kameras überflüssig.

Bei Dokus usw mag ich dir ja recht geben. Aber bei szenischem Dreh geht es ja auch um Reproduzierbarkeit, deswegen ja das ganze Geraffel. Und Studiodrehs. Und DR heißt ja nicht ne Ingenieursaufgabe zu lösen, sondern zu gestalten.

Was die Mavo LF angeht wäre halt mal die aktuelle Lage interessant, der slashcam Test ist ja schon ne Weile alt.



Antwort von roki100:

markusG hat geschrieben:
Ja dazu gehört auch das Handling des Materials (s.u.), aber auch Handling der Kamera an sich. Die sollte möglichst wenig in die Quere kommen. Das hat man schmerzlich bei der alten BM Pocket gemerkt...
Meinst Du damit Nachbearbeitung/colorgrading was bei der Pocket nicht so einfach ist bzw. da gibt es so einiges zu beachten...?



Antwort von markusG:

Whoops bin gar nicht mehr drauf eingegangen. Meinte Zraw, was ja noch in den Kinderschuhen steckt. Da ist ja performance und handling noch etwas dürftig, analog zu KRaw



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:

Bei Dokus usw mag ich dir ja recht geben. Aber bei szenischem Dreh geht es ja auch um Reproduzierbarkeit, deswegen ja das ganze Geraffel. Und Studiodrehs. Und DR heißt ja nicht ne Ingenieursaufgabe zu lösen, sondern zu gestalten.
Deshalb hatte die ganze Crew von 1917 auch immer gewartet, bis die Wolken wieder aufzogen.

Warum nur glaubt eigentlich jeder, dass man alles und überall kontrollieren kann?

Seht ihr eigentlich keine Filme, die auch mal außerhalb von Studios gedreht wurden?

Man muss doch nicht jede natürliche Lichtstimmung immer mit künstlicher Beleuchtung wegstrahlen. Zumal dies bei vielen Motiven eh nicht möglich ist.

Warum wohl misst ein Freddie Young einen Tag vor dem Dreh exakt die Lichtverhältnisse zur geplanten Uhrzeit aus?
Warum startet man wohl den Dreh zu solch früher Stunde?



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
Whoops bin gar nicht mehr drauf eingegangen. Meinte Zraw, was ja noch in den Kinderschuhen steckt. Da ist ja performance und handling noch etwas dürftig, analog zu KRaw
ZRaw und KRaw kann man vergessen.
Aus den Kinderschuhen kommen die nicht mehr heraus.

Kinefinity und Zcam versuchen sich jetzt ins ProRes-Raw-Boot zu retten.



Antwort von roki100:

iasi hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:
Whoops bin gar nicht mehr drauf eingegangen. Meinte Zraw, was ja noch in den Kinderschuhen steckt. Da ist ja performance und handling noch etwas dürftig, analog zu KRaw
ZRaw und KRaw kann man vergessen.
Aus den Kinderschuhen kommen die nicht mehr heraus.
stimmt aber nicht. Das einzige ist eben, wenn man RAW bearbeitet hat, dass der Export dann lange dauert....
ProRes RAW? Da wird alles eingebacken(WB, ISO) und ist nichts weiter als schmaler ProResProRes im Glossar erklärt 4444 12 BitBit im Glossar erklärt Codec. Das kam nicht als Rettung, sondern als zusätzliches Feature.
Aber das weißt Du denke ich besser als ich.



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:


ZRaw und KRaw kann man vergessen.
Aus den Kinderschuhen kommen die nicht mehr heraus.
stimmt aber nicht. Das einzige ist eben, wenn man RAW bearbeitet hat, dass der Export dann lange dauert....
ProRes RAW? Da wird alles eingebacken(WB, ISO) und ist nichts weiter als schmaler ProResProRes im Glossar erklärt 4444 12 BitBit im Glossar erklärt Codec. Das kam nicht als Rettung, sondern als zusätzliches Feature.
Aber das weißt Du denke ich besser als ich.
Bei ZRaw und KRaw weiß man ja noch nicht einmal, was das denn nun für Codecs sind.
Und gerade bei ZRaw tut sich doch so gut wie gar nichts. Bei KRaw hab ich den Eindruck, dass die Entwicklung eh schon eingestellt wurde.

Ich bin übrigens auch kein Fan von ProRes-Raw. Für mich ist es eher ein Schwachpunkt der kommenden Edge 8k. Dann schon lieber komprimiertes cDNG, was aber eben nicht mehr geboten wird.



Antwort von roki100:

Es sind RAW (Meta)Daten. Anders als wie bei BRAW, gibt es z.B. keine Kamera interne pre-denoiser (zumindest nicht so wie darüber verbreitet wurde), sondern es gibt nachträglich bei transodieren mit ZRAW VideoSuite einen Schalter "Bayer Denoiser" - dieser ist standardmäßig auf Off gesetzt.

Wie bereits erwähnt, das einzige Problem ist, dass der export z.B. nach ProResProRes im Glossar erklärt, lange dauert, bei mir z.B. pro FrameFrame im Glossar erklärt, eine Sekunde.



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
Es sind RAW (Meta)Daten. Anders als wie bei BRAW, gibt es z.B. keine Kamera interne pre-denoiser (zumindest nicht so wie darüber verbreitet wurde), sondern es gibt nachträglich bei transodieren mit ZRAW VideoSuite einen Schalter "Bayer Denoiser" - dieser ist standardmäßig auf Off gesetzt.

Wie bereits erwähnt, das einzige Problem ist, dass der export z.B. nach ProResProRes im Glossar erklärt, lange dauert, bei mir z.B. pro FrameFrame im Glossar erklärt, eine Sekunde.
Selbst mit 32er-Threadripper und 2 Radeon VII ging bei einem ZCamler nicht vorran. Ich stufe das für mich als unbrauchbar ein.



Antwort von Funless:

iasi hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:

Bei Dokus usw mag ich dir ja recht geben. Aber bei szenischem Dreh geht es ja auch um Reproduzierbarkeit, deswegen ja das ganze Geraffel. Und Studiodrehs. Und DR heißt ja nicht ne Ingenieursaufgabe zu lösen, sondern zu gestalten.
Deshalb hatte die ganze Crew von 1917 auch immer gewartet, bis die Wolken wieder aufzogen.
So schnell das etagenhohe Lichtrig vergessen was Frank vom Set aus 1917 gepostet hatte?
iasi hat geschrieben:
Warum wohl misst ein Freddie Young einen Tag vor dem Dreh exakt die Lichtverhältnisse zur geplanten Uhrzeit aus?
Warum startet man wohl den Dreh zu solch früher Stunde?
Weil das vor 58 Jahren war, heutzutage würden, in Anbetracht der technischen CG Möglichkeiten die das Jahr 2020 zu bieten hat, so ein Fass höchstens noch irgendwelche Exzentriker aufmachen, ohne dabei eine visuell sichtbare Verbesserung zu erzielen.



Antwort von roki100:

iasi hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
Es sind RAW (Meta)Daten. Anders als wie bei BRAW, gibt es z.B. keine Kamera interne pre-denoiser (zumindest nicht so wie darüber verbreitet wurde), sondern es gibt nachträglich bei transodieren mit ZRAW VideoSuite einen Schalter "Bayer Denoiser" - dieser ist standardmäßig auf Off gesetzt.

Wie bereits erwähnt, das einzige Problem ist, dass der export z.B. nach ProResProRes im Glossar erklärt, lange dauert, bei mir z.B. pro FrameFrame im Glossar erklärt, eine Sekunde.
Selbst mit 32er-Threadripper und 2 Radeon VII ging bei einem ZCamler nicht vorran. Ich stufe das für mich als unbrauchbar ein.
brauchbar schon, nur eben langsamer Export (ja ist etwas anders als einfach in der TimelineTimeline im Glossar erklärt ziehen und auf play klicken). Ich hätte damit ehrlich gesagt keine Probleme. Ich bin da schon abgehärtet... pro FrameFrame im Glossar erklärt eine sekunde ist nichts gegen große Fusion Projekte...Oder vor längere Zeit, Blender und Cycles Renderer..... :)



Antwort von Jott:

Funless hat geschrieben:
Weil das vor 58 Jahren war
Als Folge des Kamera-Shootouts von 1959.



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:


Deshalb hatte die ganze Crew von 1917 auch immer gewartet, bis die Wolken wieder aufzogen.
So schnell das etagenhohe Lichtrig vergessen was Frank vom Set aus 1917 gepostet hatte?

Ne. Ich hab mir aber eben auch gemerkt, was Deakins über den Dreh gesagt hatte. Wenn er meint, dass sie viele Einstellungen nicht ausleuchten konnten, dann glaube ich ihm das.

Was habt ihr eigentlich alle für unrealistische Vorstellungen?
Da schaut ihr Making-offs an, aber glaubt wohl wirklich, dass die ganze Beleuchtung nun plötzlich hinter der Making-off-Kamera versteckt ist.



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Warum wohl misst ein Freddie Young einen Tag vor dem Dreh exakt die Lichtverhältnisse zur geplanten Uhrzeit aus?
Warum startet man wohl den Dreh zu solch früher Stunde?
Weil das vor 58 Jahren war, heutzutage würden, in Anbetracht der technischen CG Möglichkeiten die das Jahr 2020 zu bieten hat, so ein Fass höchstens noch irgendwelche Exzentriker aufmachen, ohne dabei eine visuell sichtbare Verbesserung zu erzielen.
Ich sag"s ja: Du gehörst eben zu den Leuten, die nur reine Studiofilme ansehen.
Eben die Superhelden CG-Kloppereien. ;)

Aber glaub mir: Es gibt auch noch Filme, die werden im Freien gedreht.



Antwort von Funless:

Ja und du scheinst offenbar nicht im geringsten zu Wissen wieviele Filme mittlerweile im Studio gedreht werden und wieviel heutzutage bei Shots im Freien getrickst wird. Wahrscheinlich denkst du sogar, dass Kubrick Shining im echten Overlook Hotel gedreht hat.

Aber wie von dir gewohnt, kommt nur eine dünnhäutige Reaktion von dir zurück sobald dir jemand in deinem theoretischen fabulieren über Kameras, als wärst du ein Analyst von Gartner, widerspricht. Der Unterschied ist allerdings, dass der Gartner Analyst für sein fabulieren fürstlich bezahlt wird und dass seine Fabuliererei Hand und Fuß hat.

Ich bin ja wirklich mal auf dieses (höchstwahrscheinlich nie erscheinende) filmische Meisterwerk gespannt, dass realisiert wird sobald endlich mal die richtigen Kameras für‘s ordentliche gestalten verkauft werden, natürlich zum Spottpreis.



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:
Ja und du scheinst offenbar nicht im geringsten zu Wissen wieviele Filme mittlerweile im Studio gedreht werden und wieviel heutzutage bei Shots im Freien getrickst wird. Wahrscheinlich denkst du sogar, dass Kubrick Shining im echten Overlook Hotel gedreht hat.

ja ja - auch 1917 wurde im Studio gedreht - und selbst die Making-off-Videos wurden im Studio gefaked.
Und Deakins ist ein Lügner, wenn er anderes erzählt, als das, was ein Foto beweist.

Und hast du gesehen, was für eine schöne Treppe sie für Joker im Studio nachgebaut hatten.

Aber wenn man eben nur Superhelden und SF anschaut, muss man natürlich den Eindruck gewinnen, dass alles getrickst ist. :)

Erstaunlich auch, was Leute wie Kurosawa früher schon im Studio für tolle Landschaften erzeugt hatten.

Aber immer über DR und Film-Look lamentieren. Dabei kommt doch abgesehen von den Darstellern vor dem Greenscreen eh alles aus dem Computer.



Antwort von Funless:

Und weiterhin dünnhäutig.



Antwort von Darth Schneider:

Z.b Rdley Scott lässt bei auch bei modernen SF Filmen noch erstaunlich viele Kulissen, Modelle und so, in echt oder im kleineren Massstab bauen...
Sogar George Lucas ging immer diesen Weg, echte Modelle, Figuren, Kullissen mit GGI, oder und Stop MotionStop Motion im Glossar erklärt in einem gesunden Mass gemischt.
Darum sehen solche Filme eigentlich immer hervorragend und nicht so künstlich überladen wie teilweise z.b. die Marvel Filme aus.
Auch in den Bond Filmen wird auch heute noch so viel wie möglich möglichst echt gedreht, das ist dort Tradition.
Das sieht und spürt man einfach im Kino..

Auf der anderen Seite...







Wobei jetzt bei dem Mandoloran...bin ich mir nicht sicher, nun gut die wunderschönen Kostüme, viele Figuren und tonnenweise Props, Teile von Sets, Fahrzeugen, auch Raumschiffen sind ganz da sicher echt !!!
Aber das war es dann auch schon, der Rest ist ja eigentlich nur mit dieser neuen Rückpro. Technik projeziert, zig Ebenen, Effekte und Haufenweise GGI..
Wie auch immer.
Die Serie sieht für mich einfach phänomenal aus....
CGI richtig eingesetzt, was für eine coole neue Technologie,
Star Wars hat noch nie so schön ausgesehen...

Gruss Boris



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Z.b Rdley Scott lässt bei auch bei modernen SF Filmen noch erstaunlich viele Kulissen, Modelle und so, in echt oder im kleineren Massstab bauen...
Sogar George Lucas ging immer diesen Weg, echte Modelle, Figuren, Kullissen mit GGI, oder und Stop MotionStop Motion im Glossar erklärt in einem gesunden Mass gemischt.
Darum sehen solche Filme eigentlich immer hervorragend und nicht so künstlich überladen wie teilweise z.b. die Marvel Filme aus.
Auch in den Bond Filmen wird auch heute noch so viel wie möglich möglichst echt gedreht, das ist dort Tradition.
Das sieht und spürt man einfach im Kino..
Gruss Boris
Ich sag"s ja: SF und Superheldenfilme.
Dass George Lucas nicht rausgegangen und seine Szenen auf echten Sternenzerstörern gedreht hatte, liegt wohl auf der Hand.
Kulissen werden auch reichlich bei Marvel Filmen gebaut. Aber eben auch mit reichlich Greenscreen.

Nur: Außenaufnahmen gibt es eben heute doch auch noch.
https://www.youtube.com/watch?v=H5lzFXSVLAM
Deakins kann also nicht nur in Blade Runner-Studios drehen.



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:
Und weiterhin dünnhäutig.
DC-Comic
https://www.youtube.com/watch?v=drXJujyIIR8

Unser Funless denkt sich nun sicherlich:
Da hatten sie wirklich tolle Kulissen gebaut.

Und unser Frank erzählt uns, dass das endgültige Bild schon am Set durch Lichtsetzung entstand.

Nur komisch, dass dieses BtS-Video so gar nichts von diesem Filmlook einfängt.
Müsste doch aber.



Antwort von Darth Schneider:

Ich weiss jetzt nicht wer Bts ist ?
Aber beim Joker, da waren doch einfach Meister am werken, ganz egal ob der Look nun mit Licht direkt in Kamera oder am Schnittplatz entstanden ist,,,oder beides.
Und Kulissen haben die doch ganz bestimmt auch gebaut, oder/ und angepasst.

Ausserdem den aller, aller wirklichen wichtigsten Teil vom Erfolg des Films macht er da unten im Video aus, beziehungsweise seine Performance.
Die, gilt es eigentlich nur mit passendem "Joker" Licht einzufangen....
Das tönt doch schon mal einfach ;-))

Gruss Boris



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Ich weiss jetzt nicht wer Bts ist ?
Behind The Scenes



Antwort von Mantas:

Funless hat geschrieben:
..
Weil das vor 58 Jahren war, heutzutage würden, in Anbetracht der technischen CG Möglichkeiten die das Jahr 2020 zu bieten hat, so ein Fass höchstens noch irgendwelche Exzentriker aufmachen, ohne dabei eine visuell sichtbare Verbesserung zu erzielen.
Das ist bis heute Normalität. Und es gibt immer sichtbare Verbesserungen was die Tageszeit angeht.

Klar bei Studio Drehs nicht, aber die meisten Filme werden nicht in Studios gedreht, zum Glück.



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:


Ausserdem den aller, aller wirklichen wichtigsten Teil vom Erfolg des Films macht er da unten im Video aus, beziehungsweise seine Performance.
Na ja.
Das ist dann eben schon eine Plattitüde.

Bei wirklich guten Filmen werden die filmsprachlichen Mittel eingesetzt, um die Aussage zu transportieren.
Es gibt reichlich Filme mit herausragenden Darstellern, die ziemlich erbärmlich sind.

Und ganz so unwichtig sind eben die Werkzeuge dann doch auch nicht, die genutzt werden.


Übrigens nutzen auch oft die besten Meister nichts.



Antwort von klusterdegenerierung:

@Boris
Hast Du dies schon gesehen?
Mein Sohn und ich waren doch arg neidisch! :-)

https://www.youtube.com/watch?v=aBQHVTU2430
https://www.youtube.com/watch?v=RZ5NX0Yj5Dc



Antwort von Darth Schneider:

Das mit den Meistern habe ich auch schon etwas übertrieben formuliert.
Aber schlussendlich gehts doch schon eher drum was vor der Kamera passiert und hinten herum kümmert man sich doch nur darum das es gut aussieht, und ebenso herüberkommt.
Auch die Bildsprache, die Erzählweise, der Rhythmus, vom Schnitt, über Effekte bis hin zu den Farben, all das unterstützt nur das was vor der Kamera passiert.

@Kluster
Oh ja, ich und mein Sohn auch, (sogar meine Frau würde das beeindrucken und sie weiss nicht mal wer George Lucas ist)....definitiv, macht das sehr neidisch....

(aber ich kriege ja auch heute noch Gänsehaut, wenn ich nur die ersten zwei Töne der Star Wars Opening Melodie höre.)
Gruss Boris



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:

Bei Dokus usw mag ich dir ja recht geben. Aber bei szenischem Dreh geht es ja auch um Reproduzierbarkeit, deswegen ja das ganze Geraffel. Und Studiodrehs. Und DR heißt ja nicht ne Ingenieursaufgabe zu lösen, sondern zu gestalten.
Deshalb hatte die ganze Crew von 1917 auch immer gewartet, bis die Wolken wieder aufzogen.

Warum nur glaubt eigentlich jeder, dass man alles und überall kontrollieren kann?
Aber das ist doch das gleiche in grün: wenn man die Lichtsetzung nicht kontrollieren kann, ist man dem ausgesetzt was vorhanden ist. Und das heißt dann auf entsprechende Lichtstimmung warten. Das ist doch auch nichts anderes als Kontrolle. Nur eben nicht in dem Detailgrad und der Effizienz von einem Studioshoot. Es geht eben nicht "in RAW drehen und alles andere macht man in der Post". Aber du postulierst es ja eben so.

Wenn man kein gescheites Licht hat - ob nun selber gesetzt oder durch natürliche Gegebenheiten entstanden - wird aus dem besten Ausgangsmaterial (im Sinne von CodecCodec im Glossar erklärt vs. RAW) nix.



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:


Deshalb hatte die ganze Crew von 1917 auch immer gewartet, bis die Wolken wieder aufzogen.

Warum nur glaubt eigentlich jeder, dass man alles und überall kontrollieren kann?
Aber das ist doch das gleiche in grün: wenn man die Lichtsetzung nicht kontrollieren kann, ist man dem ausgesetzt was vorhanden ist. Und das heißt dann auf entsprechende Lichtstimmung warten. Das ist doch auch nichts anderes als Kontrolle. Nur eben nicht in dem Detailgrad und der Effizienz von einem Studioshoot. Es geht eben nicht "in RAW drehen und alles andere macht man in der Post". Aber du postulierst es ja eben so.

Wenn man kein gescheites Licht hat - ob nun selber gesetzt oder durch natürliche Gegebenheiten entstanden - wird aus dem besten Ausgangsmaterial (im Sinne von CodecCodec im Glossar erklärt vs. RAW) nix.
Beim Camerashootout2012 fand ich eigentlich nur eine Sache interessant:
Die Raw-Crews nutzt weniger Lichtmittel am Set und braucht auch weniger Drehzeit.
Sie verwendeten dann aber eben mehr Zeit auf die Post.

Ein besonderer Vorteil von Digitaler-Produktion ist nun einmal die Möglichkeit des "Abwendeln" und "Nachbelichtens" etc. mit großer Präzision.
Der Filmlook von US-Produktionen entsteht eben auch in der Post, auf die man z.B. in D nur wenig Zeit verwendet.

All die Kameratests sind daher auch meist völlig oberflächlich, da das Material, das eine Kamera liefert, nicht gegradet wird. 08-15-Ausleuchtung, LUT drüber und hochladen.

Dabei kannst du bei einer Aufnahme mit ordentlicher Belichtung in der Post noch so viel gestalten - sofern das Material, das die Kamera liefert, dies eben auch zulässt.

Neulich musste ich eine Folge von Traumschiff ansehen. Licht hatten sie reichlich gesetzt. Und gedreht wurde mit Arri Alexa. ... Es war eine Qual ... in mehrerlei Hinsicht ...
Der letzte Star Wars war auch ein großer Mist - aber immerhin waren die Bilder so, wie man sie erwarten konnte.



Antwort von pillepalle:

@ iasi

Nur mit Abwedeln oder Nachbelichten, in der Post machst Du aus bescheidenem Licht kein gutes. Ist ja prinzipiell richtig das man sich an den 'Guten' in der Branche orientiert, aber die Möglichkeiten einer 100 Millionen Dollar Produktion wirst Du bei Deinen Filmen nie haben (auch wenn ich es Dir gönnen würde). D.h. Du musst zwangsläufig auch ganz anders arbeiten und hast keine 30 Freaks die Dir irgendwas in der Post zaubern. Die Crew von 1917 hätte mit praktisch jeder Kamera ein ansprechendes Ergebnis hin bekommen. Die Unterschiede über die wir hier reden (die Kamera, RAW oder ein anderer CODEC) entscheiden nicht darüber wie der Film am Ende aussieht. Deine BTS Beispiele zeigen doch gerade das es mit draufhalten und ein wenig fummeln in der Post nicht getan ist. Ein gutes Ergebnis ist immer das Zusammenspiel vieler Faktoren und die Kamera macht nicht mal 10% davon aus.

VG



Antwort von Jott:

In einem anderen Thread hat iasi darüber sinniert, eine Leuchte zu kaufen. Das ist neu. Irgendwas ging wohl nicht mit raw.



Antwort von iasi:

pillepalle hat geschrieben:
@ iasi

Nur mit Abwedeln oder Nachbelichten, in der Post machst Du aus bescheidenem Licht kein gutes. Ist ja prinzipiell richtig das man sich an den 'Guten' in der Branche orientiert, aber die Möglichkeiten einer 100 Millionen Dollar Produktion wirst Du bei Deinen Filmen nie haben (auch wenn ich es Dir gönnen würde). D.h. Du musst zwangsläufig auch ganz anders arbeiten und hast keine 30 Freaks die Dir irgendwas in der Post zaubern. Die Crew von 1917 hätte mit praktisch jeder Kamera ein ansprechendes Ergebnis hin bekommen. Die Unterschiede über die wir hier reden (die Kamera, RAW oder ein anderer CODEC) entscheiden nicht darüber wie der Film am Ende aussieht. Deine BTS Beispiele zeigen doch gerade das es mit draufhalten und ein wenig fummeln in der Post nicht getan ist. Ein gutes Ergebnis ist immer das Zusammenspiel vieler Faktoren und die Kamera macht nicht mal 10% davon aus.

VG
Die Crew hatte bei vielen Szenen nur das Licht eines bedeckten Himmels.
Das kannst du wohl auch haben, wenn du an einem bewölkten Tag nach draußen gehst. Also erklär mir doch mal, wie die Crew von 1917 ein besseres Licht bekommen kann, wenn der Einsatz von Lichtmittel nicht möglich ist?

Meine Beispiele zeigen zudem, dass z.B. eine Alexa65 und Arri-Raw bei Joker eben doch sehr hilfreich ist, wenn Szenen gedreht werden, bei denen das Lichtsetzen recht beschränkt möglich ist. Wo siehst du z.B. bei der Treppenszene die Bildgestaltung durch Lampen?

Was hier immer mißverstanden wird, ist, dass Gestaltung in der Post nichts mit Fix-it-in-Post zu tun hat. Natürlich belichtet man korrekt - bei Raw eben ETTR - und dies bedeutet dann eben auch, dass die Gesichter nicht in den rauschigen Schatten landen.

Highlight-recovery ist z.B. Flickschusterei. Das nutzte man auch schon bevor BMD ein Kästchen zum Anklicken bot, denn es werden nur Details aus 2 oder gar nur 1 Farbkanal genutzt, um das Clippen in den anderen Kanälen auszugleichen. Korrektes ETTR bedeutet aber nun einmal, dass kein Farbkanal clippt. Hierfür gibt es bei Red auch die Ampel.
Und eben solche Details, wie das HistogrammHistogramm im Glossar erklärt mit Ampel bei Red, machen den feinen Unterschied.



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
In einem anderen Thread hat iasi darüber sinniert, eine Leuchte zu kaufen. Das ist neu. Irgendwas ging wohl nicht mit raw.
Deakins nutzte beim zweiten Blade Runner LKW-Ladungen mit Arri-Lampen. Bei 1917 drehte er Szenen allein mit dem Licht eines bedeckten Himmels.
Fehlt dir eigentlich diese Art der Flexibität?
Kannst du nur mit 08-15-Beleuchtung drehen?
Den Eindruck muss man zumindest gewinnen, wenn man von jemanden hört, dass ein gutes Bild nur mit Lichtsetzung gemacht werden kann. Denn dies stimmt dann wohl eben nur für ihn selbst.



Antwort von pillepalle:

iasi hat geschrieben:
Die Crew hatte bei vielen Szenen nur das Licht eines bedeckten Himmels.
Das kannst du wohl auch haben, wenn du an einem bewölkten Tag nach draußen gehst. Also erklär mir doch mal, wie die Crew von 1917 ein besseres Licht bekommen kann, wenn der Einsatz von Lichtmittel nicht möglich ist?

Meine Beispiele zeigen zudem, dass z.B. eine Alexa65 und Arri-Raw bei Joker eben doch sehr hilfreich ist, wenn Szenen gedreht werden, bei denen das Lichtsetzen recht beschränkt möglich ist. Wo siehst du z.B. bei der Treppenszene die Bildgestaltung durch Lampen?
Die haben sich die Location, die Uhrzeiten, das Wetter und die Kamerawinkel eben sehr genau überlegt, auch wenn sie keine zusätzlichen Hilfsmittel verwendet haben. Und Licht bedeutet auch nicht zwangsläufig eine Leuchte, sondern können auch Reflektoren, Scrims, oder Flags sein. Das ist alles wohl überlegt und deshalb sieht es auch anders aus, als wenn Du Dich irgendwo an einem bewölktem Tag mit Deiner Kamera hinstellst.

Es ist doch klar das man bei so einer Produktion nicht an der Kamera spart und den mit einer kleinen Mirrorless dreht. Im Gegensatz zu uns, drehen mit dem was die wollen und dem was die Situation erfordert ;) Bei denen hängt es nicht von der Kamera ab. Die drehen auch mal mit Highspeed-Kameras, oder bersonders Kleinen, wenn es die Situation erfordert. Die verweigern jedenfalls nicht die Arbeit, weil die Spezialkameras nicht die Eigenschaften der Alexa65 haben.

VG

PS: Heute morgen erst gesehen, aber das Zitat von Freddie Young passt in dem Zusammenhang ganz gut :)

https://www.youtube.com/watch?v=8140E_zRpq8&t=11m20s



Antwort von Jott:

Der Joker auf der Treppe hat ganz schön viel Gegenlicht. Siehe Haare. Entweder ordentlich HMI-Bums von oben, oder sie haben die Treppe so ausgesucht, dass zu Minute x die hoffentlich freie Sonne exakt dort steht, wo sie stehen muss. Sonst wird‘s teuer, wenn man bei der Gage eines Herrn Phoenix plus Crew wieder einpacken muss. Zeitfenster zehn Minuten. Der Licht-Truck kommt billiger, wenn man nicht zum Spaß dreht.

Iasi, was Licht angeht, verhedderst du dich immer mehr in deiner raw-Traumwelt. Wenn man ein paar Stunden an einem Set im Freien dreht, muss das Licht kontrolliert sein, wegen Anschlüssen/Continuity. Drauf scheißen geht nicht. Hoffen auf bedeckten Himmel ist das Mindeste.

Die Empfehlung wie immer: dreh mal was mit Dardtellern ("cine", nicht run and gun). Dann merkst du auch, welche Folgen zum Beispiel ziehende Wolken haben. Die nerven sogar schon bei Innendrehs, wenn ein Fenster mitspielt. Außen bedingen sie die berühmten LKW voll mit Licht und all den anderen Spielsachen. Du wirst es irgendwann verstehen.



Antwort von iasi:

Etwas mehr Realismus wäre mal angesagt. Wer wirklich denkt, eine 100 Mio.$ Produktion könne das Wetter und die Sonne kontrollieren und/oder nur dann drehen, wenn die Lichtverhältnisse ideal sind, der sollte nochmal in sich gehen.
Natürlich kann man in den meisten Fällen Licht setzen.
Natürlich kann man auch in extremen Aufnahmesituationen die vorhandenen Lichtverhältnisse so weit wie möglich beeinflussen.
Es gibt aber eben auch Aufnahmen, da sind die Möglichkeiten der Beeinflussung eben nur noch Minimal oder eben gar nicht mehr vorhanden.

Bei 1917 waren sie auf freiem Feld. Wie unterscheidet sich denn das Licht eines bedeckten Himmels zwischen 2 Feldern?
Uhrzeit? Wenn man eine bestimmte Anzahl recht teurer Drehtage hat, kann man nicht nur die schönsten Zeiten des Tages für den Dreh verwenden.
Kontrolle? Die Kontrolle der 1917-Crew ging nur so weit, dass sie warten konnten, bis sich Wolken vor die Sonne schoben.

Zudem redet ihr immer nur über US-Produktionen mit sehr hohem Budget. Und dann auch nur über Effektschinken, wo auch Städte nur aus dem Computer kommen und die Dreharbeiten zumeist vor Greenscreen stattfinden.

Es gibt aber eben auch Produktionen, die könnten es sich nicht einmal leisten, die notwendigen Leuchten für ein Außenset mit Strom zu versorgen.
Oder es fehlt schlicht die Zeit, denn eine Folge einer Krimiserie muss in 5 Tagen im Kasten sein. Dumm nur, wenn man dann der Post nicht einmal 2 Tage zur Verfügung stellt.

Die Woche war mal wieder hier im Forum ein Grading-Tutorial verlinkt.
Seht ihr euch so etwas eigentlich nicht an?
Würdet ihr es, dann wäre euch vielleicht auch mal klar, welche Gestaltungsmöglichkeiten man in der Post hat.
LUT drüber und fertig, bringt jedenfalls keinen cinematischen Look.



Antwort von Jott:

Wie gesagt, Dreh was und lerne die Realität kennen. Mit deinen ständig eingeworfenen 100 Millionen hat das überhaupt nichts zu tun. Nur mit Drehpraxis.

Schon ein 2,5 kW HMI vom Verleiher macht bei schwierigen Lichtverhältnissen aus einem toten Bild ein schönes Bild, wenn man weiß, wo er hin muss. Nein, in der Post geht das nicht.



Antwort von pillepalle:

iasi hat geschrieben:
Die Woche war mal wieder hier im Forum ein Grading-Tutorial verlinkt.
Seht ihr euch so etwas eigentlich nicht an?
Würdet ihr es, dann wäre euch vielleicht auch mal klar, welche Gestaltungsmöglichkeiten man in der Post hat.
LUT drüber und fertig, bringt jedenfalls keinen cinematischen Look.
Haben wir alle schon gesehen die Videos. Stell Dir vor, bei Stills sind die Sachen in der Post sogar noch viel einfacher. Und trotzdem knipst man nicht drauf los und versucht das Ergebnis in der Post hinzubiegen. Du führst immer nur irgendwelche Ausnahmesituationen an, um eine bestimmte Kamera, oder einen RAW-Workflow, damit rechtfertigen zu wollen. Wenn Du Deine ideale Kamera irgendwann mal hast, wirst Du feststellen das sie relativ wenig am Ergebnis ändern wird.

VG



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:

Die Empfehlung wie immer: dreh mal was mit Dardtellern ("cine", nicht run and gun). Dann merkst du auch, welche Folgen zum Beispiel ziehende Wolken haben. Die nerven sogar schon bei Innendrehs, wenn ein Fenster mitspielt. Außen bedingen sie die berühmten LKW voll mit Licht und all den anderen Spielsachen. Du wirst es irgendwann verstehen.
Ja - stellt dir vor - mit solchen Situationen hatte ich in extremer Form auch schon zu kämpfen.

Und stell dir vor: Die berühmten LKW bekommt man eben doch nicht so einfach vorgefahren und vor allem dann auch Ent- und am Ende wieder Beladen.
Du wirst es irgendwann auch mal verstehen, wie zeitraubend und einschränkend die LKW-Ladungen sind. Allein schon, was es bedeutet, die vielen schönen Leuchten überhaupt mal zum Leuchten zu bringen.

Klar - man kann sich nachts mit dem Dreh in einer Wohnung verstecken, deren Fenster man dann taghell aber eben ohne Blick nach draußen beleuchtet. Oder man bleibt gleich im Studio und strickt dort dann seine Aufnahmen.
Was man verschenkt, sind dann eben Motive und Drehorte, die auch mal einen deutschen Film etwas wertiger aussehen lassen könnten.
Die wirklich guten DPs können eben auch solche Motive und Drehorte nutzen.



Antwort von iasi:

pillepalle hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Die Woche war mal wieder hier im Forum ein Grading-Tutorial verlinkt.
Seht ihr euch so etwas eigentlich nicht an?
Würdet ihr es, dann wäre euch vielleicht auch mal klar, welche Gestaltungsmöglichkeiten man in der Post hat.
LUT drüber und fertig, bringt jedenfalls keinen cinematischen Look.
Haben wir alle schon gesehen die Videos. Stell Dir vor, bei Stills sind die Sachen in der Post sogar noch viel einfacher. Und trotzdem knipst man nicht drauf los und versucht das Ergebnis in der Post hinzubiegen. Du führst immer nur irgendwelche Ausnahmesituationen an, um eine bestimmte Kamera, oder einen RAW-Workflow, damit rechtfertigen zu wollen. Wenn Du Deine ideale Kamera irgendwann mal hast, wirst Du feststellen das sie relativ wenig am Ergebnis ändern wird.

VG
Natürlich führe ich Extremsituationen an. Hier trennt sich eben auch die Spreu vom Weizen. Im Studio mit absoluter Kontrolle und viel Zeit bekommt man mit jeder Kamera Aufnahmen hin, die sich dann am Ende nicht von denen anderer Kameras unterscheiden. Dies bewies ja z.B. der Camerashootout 2012.
Natürlich will ich eine Kamera, die auch in extremen Situationen gute Aufnahmen liefert.

Und natürlich will ich die Gestaltungsmöglichkeiten, die heute die Post in Verbindung mit Raw bietet, auch nutzen.
Zudem: Die Praxis zeigt, dass man mit Raw schneller drehen kann. Und Drehzeit ist das Wichtigste und Teuerste bei einem Dreh.
Du kannst ja gerne von einer Crew mit 300 Leuten hinter der Kamera träumen, ich bleibe lieber realistisch und plane mit wenigen Leuten, die dann eben auch weniger kosten und dadurch vielleicht ein wenig mehr Drehzeit bringen.



Antwort von Jott:

Deswegen wird mit der Alexa meistens mit ProResProRes im Glossar erklärt gedreht. Damit‘s länger dauert.



Antwort von prime:

iasi hat geschrieben:
Und stell dir vor: Die berühmten LKW bekommt man eben doch nicht so einfach vorgefahren und vor allem dann auch Ent- und am Ende wieder Beladen.
Du wirst es irgendwann auch mal verstehen, wie zeitraubend und einschränkend die LKW-Ladungen sind. Allein schon, was es bedeutet, die vielen schönen Leuchten überhaupt mal zum Leuchten zu bringen.
Köstlich!



Antwort von pillepalle:

Na gut... dann drehst Du eben einen Film mit vielen Extremsituationen und brauchst die Kamera unbedingt ;) Drehzeit kann man übrigens auch durch gute Planung sparen. Nur mal so als Denkanstoß. Die Drehzeit die Du durch Dein schnelles Arbeiten am Set sparst, verballerst Du dann anschließend zum Teil wieder in der aufwendigen Post. Und am Ende ist es dann doch nicht so gut, als wenn Du am Set mehr Aufwand betrieben hättest. Wenn das wirklich so einfach wäre wie Du sagst, würden alle so arbeiten.

VG



Antwort von Funless:

pillepalle hat geschrieben:
Wenn das wirklich so einfach wäre wie Du sagst, würden alle so arbeiten.
Natürlich arbeiten nicht alle so, weil einzig und allein iasi den Durchblick hat. Was könnten die ganzen dummen Produzenten einfach an Geld sparen, dass sie dann für den Kampf gegen die weltweite Hungersnot einsetzen könnten wenn sie denn nur endlich aufhören würden den ahnungslosen DoPs zu erlauben Tonnen von LKW Ladungen mit Licht ans Set zu karren.



Antwort von Jott:

Es ist doch wohl so: in einem legendären Thread hatte Iasi für seinen geplanten Spielfilm Crew und Darsteller gesucht, die ohne Honorar arbeiten. Da das niemand mitmacht, ist wohl die Erkenntnis gereift, dass es dann nur als One Man Show geht. Kein Licht, keine Beleuchter, Cine-Kamera im Hosentaschenformat, Gimbalchen statt Stativ und so weiter. Erhoffter Rettungsanker: alles in der Post hinfummeln, im Glaube an raw. Treffer?



Antwort von pillepalle:

Wieviel Drehzeit könnte man erst einsparen wenn die Schauspieler ihre Texte doppelt so schnell einsprechen und man in 50p dreht? :)

VG



Antwort von fritz1:

Jott hat geschrieben:
Es ist doch wohl so: in einem legendären Thread hatte Iasi für seinen geplanten Spielfilm Crew und Darsteller gesucht, die ohne Honorar arbeiten. Da das niemand mitmacht, ist wohl die Erkenntnis gereift, dass es dann nur als One Man Show geht. Kein Licht, keine Beleuchter, Cine-Kamera im Hosentaschenformat, Gimbalchen statt Stativ und so weiter. Erhoffter Rettungsanker: alles in der Post hinfummeln, im Glaube an raw. Treffer?
Ist wohl auch der wahre Grund, warum man von iasi niemals nie irgendwas zu sehen bekam,und daß sich daran niemals nie etwas ändern wird:)



Antwort von Darth Schneider:

@iasi
Cine run and gun, fürs echte Kino ?
Das gibt es doch heute im grossen Stil höchstens noch in alten Woddy Allen Filmen...



Nicht das die jetzt schlecht sind, ganz im Gegenteil, finde ich ;-)
Und die Schauspieler tragen wohl nicht mal viel Make Up...wenn überhaupt.
Das Licht sieht vielfach scheisse aus, nicht bei all seinen vielen Filmen, aber vielfach zu realistisch, farblos, finde ich.
Die Filme sind aber trotzdem sehr gut, einige gar genial.....
Das funktioniert schon auch, aber halt nur mit sehr guten Drehbüchern mit den genialen Dialogen und nicht zu letzt auch mit genug Talent, und Mut, beim Regie führen und beim spielen vor der Kamera.

Cinematisch, Hollywood like, mit Trucks voller Licht mit atemberaubenden Bildern, ist bei seinem Filmen auch nicht wirklich wichtig, eine visuelle Augenweide war er ja selber bis jetzt noch nie ;-)

Trotzdem hat ja Woody gar nicht wenige Auszeichnungen bekommen...
Also so ganz falsch liegt iasi jetzt auch nicht...je nach Sichtweise und gesetzten Schwerpunkten einer Film Produktion halt.
Gruss Boris



Antwort von Jott:

Von Trucks voller Licht, 300 Leuten und 100 Millionen fabuliert nur einer.



Antwort von klusterdegenerierung:

Ist Euch eigentlich noch garnicht aufgefallen das es immer wieder in diese Richtung geht, das führt doch zu nichts.
Das sind Gespräche mit unterschiedlichen Interessen und Standpunkten, ihr werdet nie auf einen Nenner kommen.

Was ist eigentlich los hier, nur noch dieser thread sonst nix, seit ihr alle auf Urlaub oder hat keiner mehr Bock auf das Forum und dessen Themen?



Antwort von iasi:

pillepalle hat geschrieben:
Na gut... dann drehst Du eben einen Film mit vielen Extremsituationen und brauchst die Kamera unbedingt ;) Drehzeit kann man übrigens auch durch gute Planung sparen. Nur mal so als Denkanstoß. Die Drehzeit die Du durch Dein schnelles Arbeiten am Set sparst, verballerst Du dann anschließend zum Teil wieder in der aufwendigen Post. Und am Ende ist es dann doch nicht so gut, als wenn Du am Set mehr Aufwand betrieben hättest. Wenn das wirklich so einfach wäre wie Du sagst, würden alle so arbeiten.

VG
Nun rechne aber mal:
Wie hoch sind die Kosten für einen Drehtag?
Wie hoch sind die Kosten für einen Tag Post?
Wenn alle mal ein wenig neu kalkulieren würden, dann würden wir vielleicht auch mal wieder deutsche Filme sehen, die auch international Beachtung finden.



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
Von Trucks voller Licht, 300 Leuten und 100 Millionen fabuliert nur einer.
Ach - wer redet denn ständig von US-Produktionen?
Das Problem ist ja u.a. auch, dass man in D denkt, man müsse so produzieren, wie die anderen da draußen in der Welt, dann aber genau dies mit nur einem Bruchteil des Budgets. Und natürlich hat man dann eben auch weit weniger Drehtage und/oder erreicht mit den beschränkten Mitteln eben nicht das, was man doch so gerne erreichen würde.

Wo ist denn die deutsche Produktion, die ein größeres Budget als eine US-Indi-Produktion zusammenbringt?

Die aktuellen Kameras und die Möglichkeiten der Post würden eigentlich eine neue Form der deutschen Produktionsform ermöglichen - aber leider klammern sich dann doch alle an das, was nur noch mit Hängen und Würgen zu verwirklichen ist. Das Elend wird leider durch ÖR-Beiträge und Fördermittel am Leben gehalten.



Antwort von iasi:

Zurück zur Komodo:

Die Kamera ist klein.
Stativ, Kran, Gimbal ... können auch entsprechend "klein" sein.

Eingänge?
Die Notwendigen sind vorhanden.
Ton macht der Tonmann separat.
Regiemonitor etc. muss nicht sein. Gab"s zu 16mm-Zeiten auch nicht. Das Bild wird eh erst in der Post "entwickelt".
Kein Geraffel.

AF - auch wenn man manuell fokusiert, ist er als Hilfsmittel genau und hilfreich.

6k RawRaw - sehr gute Basis für einen 4k-Workflow. Hoher Gestaltungsspielraum.

Möglichkeit stabilisierte Objektive zu nutzen.

EF-R-Adapter mit variablem ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt kommt einem internen Filter sehr nah. DAS Mittel für die Belichtungssteuerung.

Die generell im Vergleich zu Negativen hohe Empfindlichkeit von Digi-Cams.

Global ShutterShutter im Glossar erklärt - der Nachteil gegenüber Negativen wurde beseitigt.


Minuspunkt: Zumindest in 6k sind weder HFR noch HDRx möglich.


Letztlich ist es eine Kamera für Produktionen mit begrenztem Budget - also eigentlich alle deutschen Produktionen. :)



Antwort von 7River:

fritz1 hat geschrieben:
Ist wohl auch der wahre Grund, warum man von iasi niemals nie irgendwas zu sehen bekam,und daß sich daran niemals nie etwas ändern wird:)
Wenn Du Dich da mal nicht täuschst...



Antwort von Onkel Danny:

Ich kann auch nicht ganz nachvollziehen, warum immer so viele auf das Geschwurbel von iasi eingehen.
Nichts gegen eine vernünftige Technische Diskussion von neuen Kameras.

Aber schon im anderen Thread von iasi mit den 2020er Kameramodellen.
Das ist eine rein subjektive Auflistung von iasi, was er am besten findet.
Davon ganz ab gesehen, das die Komodo und die R5 noch nicht auf dem Markt sind.

Der gute wiederholt sich Tag ein, Tag aus. Und das immer mit den gleichen Aussagen.
Er möchte gerne die neuesten technischen Errungenschaft zu Consumerpreisen haben,
ob die nötig sind, für ein monumentales Meisterwerk, sei mal dahingestellt ;)
Stichwort: Gimbal, Drohne, 8K Raw, 32bit Audio.... Da drunter geht nichts mehr - > Gestaltungsmöglichkeit.

Kurz um, die Komodo wird kommen, sie wird ein gutes Bild liefern.
Die meisten Specs, werden wohl auch genau so zutreffen.

Und sie scheint wirklich nicht auf das teure Zubehör von Red angewiesen zu sein, was auch schön zu sehen ist.

Trotzdem werden sich hier die wenigsten diese Cam zulegen, weil nicht nötig.


greetz



Antwort von iasi:

In 6k sind weder HFR noch HDRx möglich.

Ich wäre an einer Diskussion/Abwägung zu den 40fps bei 6k interessiert.
Denn für mich erscheint dies die größte Schwäche der Komodo zu sein.

Ich fange mal an und hoffe auf weitere durchaus andere Einschätzungen und Argumente.

1. Sehr oft kommt es zwar nicht vor, aber dennoch kann HDRx es ermöglichen, Motive mit sehr hohen Kontrasten in den dann erweiterten DR zu bekommen. Bewegungen sind dabei dann jedoch ein Problem.
Gerade bei Totalen mit Gegenlicht wären zusätzliche Blendenstufen hilfreich, verringerte Auflösung jedoch nachteilig.

2. HFR kann für manche Projekte durchaus die richtige Wahl sein.
Nebenbei: Ich möchte auch noch einige Versuche dazu machen. Es gibt schließlich nicht nur die Varianten 24fps vs. 48fps, sondern eben auch 48fps/180° und 48fps/360°.
Die Thematik wäre vielleicht auch einen neuen Thread wert - dann aber bitte nicht nur subjektive Look-Betrachtungen und Sehgewohnheiten.

3. Wenn Red nun plötzlich doch noch die zusätzlichen 8fps herauskitzeln würde (was aber wohl, laut Andeutungen von Jarred Land aufgrund der Sensorbeschränkungen nicht möglich ist), könnte es sein, dass man sich die 48fps dann mit hohen Kompressionsraten erkaufen müsste.
Denn: Noch ist nicht klar, welche Kompressionraten die Komodo bieten wird. Für mich gibt es hier nämlich auch Schmerzgrenzen.



Antwort von iasi:

"Onkel Danny" hat geschrieben:
Ich kann auch nicht ganz nachvollziehen, warum immer so viele auf das Geschwurbel von iasi eingehen.
Nichts gegen eine vernünftige Technische Diskussion von neuen Kameras.

Aber schon im anderen Thread von iasi mit den 2020er Kameramodellen.
Das ist eine rein subjektive Auflistung von iasi, was er am besten findet.
Davon ganz ab gesehen, das die Komodo und die R5 noch nicht auf dem Markt sind.

Der gute wiederholt sich Tag ein, Tag aus. Und das immer mit den gleichen Aussagen.
Er möchte gerne die neuesten technischen Errungenschaft zu Consumerpreisen haben,
ob die nötig sind, für ein monumentales Meisterwerk, sei mal dahingestellt ;)
Stichwort: Gimbal, Drohne, 8K Raw, 32bit Audio.... Da drunter geht nichts mehr - > Gestaltungsmöglichkeit.

Kurz um, die Komodo wird kommen, sie wird ein gutes Bild liefern.
Die meisten Specs, werden wohl auch genau so zutreffen.

Und sie scheint wirklich nicht auf das teure Zubehör von Red angewiesen zu sein, was auch schön zu sehen ist.

Trotzdem werden sich hier die wenigsten diese Cam zulegen, weil nicht nötig.


greetz
Und was trägt nun dein Beitrag zu der Diskussion über die Komodo bei?

Ich mache mir zumindest auch einmal Gedanken über den Einsatz einer Kamera wie die Komodo und lamentiere nicht ständig darüber, was andere damit machen wollen.
Wenn du etwas Konstruktives zur Diskussion beitragen willst, dann sag uns doch lieber mal, warum oder warum nicht die Komodo für dich und deine Projekte geeignet ist.
Oder hast du vielleicht gar keine Projekte?
Oder machst du dir gar keine Gedanken über die geeignetsten Werkzeuge, also hier über die geeignetste Kamera, weil du bei deiner gewohnten Technik bleiben willst? So ganz nach dem Motto: Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.

Das oberflächliche Gerede über Lichtsetzung ist alles, nur was vor der Kamera geschieht ist von Bedeutung, Raw braucht man nur für Fix-it-in-Post und Red ist eh böse langweilt wirklich.



Antwort von Bluboy:

Dienstag-01 (AG Geige) läuft um 0:20 auf MDR
der hatte ganz bestimmt keine RED Komode 6K

;-)



Antwort von iasi:

Bluboy hat geschrieben:
Dienstag-01 (AG Geige) läuft um 0:20 auf MDR
der hatte ganz bestimmt keine RED Komode 6K

;-)
aha
Eine Doku.

Der Film zeigt Live-Mitschnitte, noch vorhandenes Film- und Videomaterial und versucht in Gesprächen mit den Protagonisten (den Künstlern, aber auch den Radiomachern, Veranstaltern und Kuratoren) den künstlerischen Intentionen und der Besonderheit der Zeit nachzugehen.

Sicherlich entstand das vorhandene Film- und Videomaterial wohl eher nicht mit einer Red oder Arri, denn das wäre wohl in der DDR kaum zu erwarten gewesen.

Was hat das also in diesem Thread zu suchen?

Mach doch einen Thread unter Sehenswert: Webvideo, Kino, TV und Film Tips Forum auf - das würde dann nicht nur dir selbst helfen.



Antwort von klusterdegenerierung:

Hätte nie gedacht die bloße Ankündigung einer neuen Cam zu solch Peinlichkeiten führt!



Antwort von iasi:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Hätte nie gedacht die bloße Ankündigung einer neuen Cam zu solch Peinlichkeiten führt!
Und noch so ein Beitrag zu einer Kamera, der so völlig den Bezug vermissen lässt.
Schreibt ihr eigentlich nur so drauflos, weil ihr sonst nichts besseres zu tun habt.

RED Komodo 6K Kamera

Fällt dir eigentlich gar nichts dazu ein?!

Und peinlich ist es, wenn jemand eine Info über einen Sendetermin in einem Thread über die
RED Komodo 6K Kamera versenkt, nur damit er etwas schreiben konnte, statt diese Info an richtiger Stelle zu teilen.

Wo ist denn bitte der Sendehinweis unter
Sehenswert: Webvideo, Kino, TV und Film Tips Forum ??

249 Beiträge und kaum einer, der sich auf die Kamera bezieht.
Ich hab jedenfalls kaum etwas über die RED Komodo 6K Kamera in all den Beiträgen gelesen.



Antwort von klusterdegenerierung:

iasi hat geschrieben:
249 Beiträge und kaum einer, der sich auf die Kamera bezieht.
Und wie viele davon waren von Dir?



Antwort von iasi:

Natürlich ist es Eigenwerbung von Red, aber die Videos zeigen eben doch auch die RedRaw- bzw Raw-Vorteile:
https://youtu.be/Yio3dQ13NBw?list=PLyUy ... KID&t=1667

https://www.youtube.com/watch?v=FiXtAHy ... dex=5&t=0s

In Premiere ist die RedRaw-Unterstützung z.B. sehr gut, denn es besteht auch die direkte Verbindung zu Redcine-X.



Antwort von markusG:

Kurzer Teaser zur iOS app:

https://www.instagram.com/p/CAl9zHyh7Ge ... 4rncvfrf9q



Antwort von -paleface-:

Kommt es mir nur so vor oder hat der interne Monitor ein leichtes Delay?



Antwort von iasi:

-paleface- hat geschrieben:
Kommt es mir nur so vor oder hat der interne Monitor ein leichtes Delay?
Beim Rec-Start?



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
Kurzer Teaser zur iOS app:

https://www.instagram.com/p/CAl9zHyh7Ge ... 4rncvfrf9q
Nun also doch auch zumindest eine kleine Vorschau auf dem Phone.
Als Monitorersatz soll es ja nicht dienen können.

Hier wird mir mal wieder deutlich, wie klein die Komodo doch ist.

Bei R3D-Quality wird nur MQ angezeigt - bei den großen Reds hat man die Kompressionsrate. Da darf man mal gespannt sein, was sich hinter MQ verbirgt.



Antwort von markusG:

Intessant auch dass sie ja wegen dem Misserfolg der Hydrogen nun auf Dsmc2 Pogo Pins umgeswitcht sind. Praktisch.

Ganz im Gegensatz zu dem Akkusystem. Ich hoffe dass man das tauschen oder zumindest ordentlich (robust) adaptieren kann. Hier hätte ich mir zb BP-U gut vorstellen können.



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
Intessant auch dass sie ja wegen dem Misserfolg der Hydrogen nun auf Dsmc2 Pogo Pins umgeswitcht sind. Praktisch.

Ganz im Gegensatz zu dem Akkusystem. Ich hoffe dass man das tauschen oder zumindest ordentlich (robust) adaptieren kann. Hier hätte ich mir zb BP-U gut vorstellen können.
Ein Gutes hat die Canon BP-Lösung:
Power Options = Dual Slot Canon BP Style Batteries (various capacities) w/ hot swap and ability to run off one battery + DC IN (LEMO) - Lower Power Draw than DSMC2 for sure

Ich müsste mir dann leider auch ein weiteres Akku-System zulegen, was noch mehr Aufwand und Gelumpe bedeutet.
Aber meine V-Mounts würden wohl eher nicht zu der Komodo passen.



Antwort von pillepalle:

Es gibt doch mittlerweile diese Mini V-Mounts. Die sind auch nicht mehr so groß

https://www.videodata.de/shop/products/ ... phcbj811n3

VG



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Ein Gutes hat die Canon BP-Lösung:
Power Options = Dual Slot Canon BP Style Batteries (various capacities) w/ hot swap and ability to run off one battery
Das hat nichts mit Canon BP zu tun, das geht mit allen Akkutypen. Es ist einfach eine aus meiner Sicht dämliche Wahl, analog zu den Blackmagic Pockets / Micro.

Das spricht natürlich auch Bände über mögliche Zielgruppen. Wie Pillepalle schrieb gibt es inzwischen unzählige kompakte V-Mount-Akkus, nahezu jeder wichtige Hersteller hat inzwischen was im Programm. Einzig Hotplug wäre dan etwas klobiger, da hat sich Red für die einfachere Variante entschieden.

Ist natürlich ne Mutmaßung, aber ich denke der Stromverbrauch wird ausreichend groß sein dass auf kurz oder lang viele auf V-Mount umsteigen*, siehe bei den anderen kleinen Kameras. Gerade wenn man noch Peripherie bestromen möchte, oder den Autofokus viel benutzt etc. Und wenn ich das richtig sehe geht es zb auch nicht über USB C, was ja in die andere Richtung gewesen wäre. Ich bin da mal gespannt.

(*im Gegensatz zu bspw. ZCam gibt es aber keine Bohrungen für einfache Adapter, d.h. Cage wird obligatorisch. Verpasste Chance, aber ist ja auch noch nicht fertig, vlt. kommt das ja noch)



Antwort von cantsin:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Ein Gutes hat die Canon BP-Lösung:
Power Options = Dual Slot Canon BP Style Batteries (various capacities) w/ hot swap and ability to run off one battery
Das hat nichts mit Canon BP zu tun, das geht mit allen Akkutypen. Es ist einfach eine aus meiner Sicht dämliche Wahl, analog zu den Blackmagic Pockets / Micro.

Das spricht natürlich auch Bände über mögliche Zielgruppen.
Ich gehe mal stark davon aus, dass die Komodo eigentlich eine Canon-Kamera ist, die nicht nur vollsitzt mit Canon-Technologie/Komponenten, sondern wahrscheinlich auch von Canon hergestellt wird (genauso, wie z.B. die Sigma fp eine verkappte Panasonic-Kamera ist).



Antwort von iasi:

cantsin hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:

Das hat nichts mit Canon BP zu tun, das geht mit allen Akkutypen. Es ist einfach eine aus meiner Sicht dämliche Wahl, analog zu den Blackmagic Pockets / Micro.

Das spricht natürlich auch Bände über mögliche Zielgruppen.
Ich gehe mal stark davon aus, dass die Komodo eigentlich eine Canon-Kamera ist, die nicht nur vollsitzt mit Canon-Technologie/Komponenten, sondern wahrscheinlich auch von Canon hergestellt wird (genauso, wie z.B. die Sigma fp eine verkappte Panasonic-Kamera ist).
So wie ich Jarred Land verstanden habe, kommen Teile u.a. aus Mexiko und die Komodo wird bei Red zusammengeschraubt.
Aber durchaus möglich, dass Canon-Komponenten verbaut sind.

Die Canon BPs waren eine mögliche Wahl. Kleine V-Mounts müsste ich auch erst zukaufen, also macht dies für mich keinen so großen Unterschied. Ich sehe jetzt nicht, dass dies etwas über die Zielgruppe aussagt. Größe und Gewicht waren hier ausschlaggebend.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Größe und Gewicht waren hier ausschlaggebend.
Wie gesagt - man hätte auch den Quasi-Industriestandard nehmen können - nämlich Sony-Akkus. Dann wäre man am Set nicht mit noch einem weiteren System konfontriert. Viel Zubehör läuft ja über Sony-Akkus.

Könnte mir eher vorstellen dass die Canon-Akkus ein besseres Lock-System ermöglichen. Hatte die noch nicht in der Hand und kann es nicht vergleichen. Bei Zcam scheint es aber kein Problem zu sein (ausser das mit dem HDMI-Anschluss).



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Größe und Gewicht waren hier ausschlaggebend.
Wie gesagt - man hätte auch den Quasi-Industriestandard nehmen können - nämlich Sony-Akkus. Dann wäre man am Set nicht mit noch einem weiteren System konfontriert. Viel Zubehör läuft ja über Sony-Akkus.
Ja - mir wären die Sony-Akkus auch lieber gewesen, denn davon hab ich hier auch genügend.

Wie canstin schon sagte: Bei der Komodo hat Red wohl viele Canon-Komponenten verbaut. Eben nach dem Motto: Alles aus einer Hand.



Antwort von iasi:

Gut und schlechte Neuigkeiten:

Hard Specs will not be till the Black "normal" ones start shipping. I mean you guys already know almost everything anyways at least the important stuff.. but we have a list of some the comfort stuff... like this monitoring thing... that we still have work to do before we can commit to on paper officially.

Quote Originally Posted by Mike Altino View Post
Very cool feature. Mini wireless preview in your pocket!
Just curious., can you make that preview larger?

yup when you rotate your phone and tap the image it goes fullscreen.


http://www.reduser.net/forum/showthread ... ost1899222



Antwort von Darth Schneider:

@Cantsin
Nun ja, die Komodo sieht aber gar nicht aus wie eine Canon.
Ich gehe schon davon aus das die von Red zusammengeschraubt wird ( wo auch immer) und nicht von Canon.
Wobei ich denke auch, dass die allermeisten Kameras haben womöglich sehr viele chinesische und/oder japanische Teile drin. So wie alle anderen elektronischen Geräte ja auch...
Aber manche Kameras zeichnen dann halt mit RedRaw auf, andere mit BRaw und andere mit ZRaw...Das macht den Unterschied, und die verschiedenen Bild Sensoren.
Wobei ich jetzt, viel lieber vorher, ein, zwei Jahre auf eine Komodo, oder auf eine Ursa Mini Pro G, sparen würde als mir jetzt irgend eine ZCam zu kaufen, nur weil die Kiste jetzt aus China halt günstiger ist....Rein aus Prinzip.
Gruss Boris



Antwort von markusG:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Nun ja, die Komodo sieht aber gar nicht aus wie eine Canon.
Findest du? :D
https://www.canon.de/video-cameras/mult ... amcorders/

oder doch von Sony? :D
Sony UMC-S3C: http://www.thevideomode.com/news/sonys- ... mera-2307/
SNC-VB770 https://pro.sony/de_DE/products/special ... /snc-vb770



Antwort von Darth Schneider:

Ja, ich finde immer noch, die Red sieht ganz anders aus wie eine Canon, oder eine Sony, oder eine ZCam. Das rein äusserliche Design und sehr wahrscheinlich auch das innere RedRaw.
So wie eine 50 000€ Red auch rein äusserlich, in jeder Hinsicht schon ganz anders aussieht wie eine Alexa.....oder eine Sony, oder eine Canon, oder eine BMD.
Ich bin mir eigentlich auch sicher das so eine Red Komodo womöglich sogar angenehmer ist zum anfassen als z.b. eine ZCam....
Wenn man Jahre lang damit arbeitet, hat das womöglich schon einen Einfluss....

Red schaut halt auch sehr intensiv auf solche Design Dinge, genau so wie z.b. Apple, und seit der Pocket 4K, was kleine Kameras betrifft, auch Black Magic Design...

Ob das jetzt wichtig ist, oder nicht muss jeder für sich selber entscheiden.

Gruss Boris



Antwort von iasi:

Mit der Red geht es mir wie damals mit meinen Audi 100: Ich fand den Audi äußerlich nicht schön, aber innen waren Platzangebot und Fahrkomfort ebenso herausragend wie Leistung und Verbrauch. Und da ich eh meist im Auto saß ...



Antwort von Darth Schneider:

Mir reicht da schon die günstige BMD 4K Pocket.
Ich freue mich jedes Mal wenn ich genug Zeit habe und damit filmen, oder nur Sachen herum probieren kann, wie nach dem ersten Mal auspacken aus der Kartonbox.
Und wenn ich nachher sehe was dabei raus kommt, freue ich mich dann nochmal, wie ein Kind, das nach mehr als einem Jahr immer noch...
Gruss Boris



Antwort von markusG:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Red schaut halt auch sehr intensiv auf solche Design Dinge, genau so wie z.b. Apple, und seit der Pocket 4K, was kleine Kameras betrifft, auch Black Magic Design...
Dabei fahren ja RED eher das PC- und Arri das Mac-Schema :D RED möglichst modular und flexibel, Alexa zwar konservativer, aber super zuverlässig und ein Traum in der Bedienung (minimalistisch!). Und Linux wäre dann Sony :D (Cinealta-Linie)

Was mich an RED, aber nicht nur dort, inzwischen stört sind die Andeutungen an das MIlitär. Mag vlt. auch mit den Oakley-Wurzeln von Jannard zu tun^^



Antwort von Darth Schneider:

Das militärische stört mich eigentlich auch, immer mehr, je länger je viel mehr.
Die die Ceos von Red könnten wirklich, den genau selben Effekt auch auf einer viel positiveren Schiene erzielen.
Gruss Boris



Antwort von Jott:

Hat sich aber beruhigt - nur der Totenkopf ist blöd. In diversen Weltgegenden sollte man den besser überkleben.



Antwort von Jost:

Das Erste, was ich bei meiner Foto-Ausbildung gelernt habe war: Als erstes hängst Du Dir die Kamera um die Hals. Sonst fällt sie runter, ist kaputt und dann bist Du kein Fotograf mehr.

Egal, welche Video-Cam ich mir später gekauft habe: Es musste ein Griff dran sein. Und wenn keiner dran war, dann habe ich einen dran geschraubt. Damit man sie sicher aus- und einpacken kann.

Die Komodo ist so klein, so kleine Griffe gibt es nicht.



Antwort von iasi:

Schaut ihr euch eure Schraubenschüssel auch so genau an?
Legt ihr so großen Wert auf das Aussehen eines Hammers?

Vielleicht sollten wir einen Thread über die richtige Farbgebung und Form von Streichholzköpfen starten.
Untertitel: Wie muss das Holz gestaltet sein?



Antwort von Darth Schneider:

Die Farbe ist egal, aber unangenehm zum halten oder zum anfassen sollte eine Kamera schon auch nicht sein, und intuitiv zu bedienen doch such.
Also spielt das Design eben schon eine grosse Rolle.
Schau bei Canon, Nikon und Sony. Es gibt Unterschiede, und verschiedene Geschmäcker und auch Hände. Mir liegt eine Nikon oder Canon Dslr,/Dslm besser In der Hand als jetzt zb. meine Sony Rx10, die ist einfach etwas zu kantig und auch ein Tick zu klein für meine Hände...Dabei habe ich nicht mal grosse..
Die 4K Pocket, finde ich, ist super zum anfassen, gut zum Filmen mit einem Weitwinkel aus der Hand, und schön leicht, liegt auch gut in der Hand beim Objektivwechsel. Aber sie könnte von mir aus schon etwas mehr Metall daran haben und dafür 500 Pipen teurer sein...;-)
Aber ob das dann eine Rolle spielt wenn andere mit dem Ding auch so arbeiten ?

Und ich denke so ein hübscher ausklappbarer Screen, ein kleiner Griff, etwas mehr Grösse und Gewicht, XLRXLR im Glossar erklärt Anschlüsse würde jetzt der Komodo bestimmt gut tun.
Gruss Boris



Antwort von iasi:

Es ist keine Kamera, die man in der Hand hält.

Also keine Fotokamera, bei der man dann nur im Moment der Auslösung ruhig halten muss.

Aber selbst wenn sie jemand als Handkamera nutzen will, kann man Griffe ganz nach Belieben anschrauben.

Im Reduser-Forum hatte jemand beschrieben,wie und womit der die Komodo nutzen will:
Das reichte vom Gimbal bis zur Helmkamera. Immer war sie aber irgendwo dran- und draufgeschraubt.
Und diese Flexibilität ist eben das Gute an dem Würfel.

Die BM-Pockets bekommt man ja noch nicht mal auf jeden Gimbal.



Antwort von roki100:

iasi hat geschrieben:
Es ist keine Kamera, die man in der Hand hält.
Der hält sie in die Hände:


zum Bild

(das auf dem Helm wird dem Red User doch den genick brechen.... ;) Die Red User sind aber so nice die können die Komodo bestimmt als Ohrring tragen ;))

Und mit (z.B.) Tilta left und right Side Wooden Handle, wird die Komodo aber ganz sicher bald von vielen geschmückt. ;)



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Es ist keine Kamera, die man in der Hand hält.
Der hält sie in die Hände:


zum Bild

(das auf dem Helm wird dem Red User den genick brechen ;) )

ja - und das geht dann offentlichtlich sogar besser, als mit einer Griffkamera. :)



Antwort von roki100:

iasi hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:

Der hält sie in die Hände:


zum Bild

(das auf dem Helm wird dem Red User den genick brechen ;) )

ja - und das geht dann offentlichtlich sogar besser, als mit einer Griffkamera. :)
Die Griffkamera hat einen eingebauten Griff... :)



Antwort von klusterdegenerierung:

Quatsch, das ist ein Griff mit eingebauter Cam.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Schaut ihr euch eure Schraubenschüssel auch so genau an?
Legt ihr so großen Wert auf das Aussehen eines Hammers?
RED Kameras wurden und werden auch in kriegsgebeutelten Gegenden dieser Erde eingesetzt, und nicht selten werden Kameras für Waffen gehalten. Wenn der Hersteller das noch begünstigt sollte es einen das verdammt nochmal was angehen. Das betrifft auch den ein oder anderen Zubehörhersteller. Andererseits...der Waffenindustrie haben wir immerhin die Natorails zu verdanken :D
iasi hat geschrieben:
Es ist keine Kamera, die man in der Hand hält.
Wie die Epic - was habe ich gestaunt über den Side Handle, der aus der Kamera doch wieder ne Fotoknipse gemacht hat...bloß nicht die Leute verschrecken. Dabei haben alle über die grauenhafte Ergonomie der Fotokameras lamentiert. Wie du's machst, machst du's falsch^^

roki100 hat geschrieben:
(das auf dem Helm wird dem Red User doch den genick brechen.... ;) Die Red User sind aber so nice die können die Komodo bestimmt als Ohrring tragen ;))
Stiernacken B)



Antwort von Frank Glencairn:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Das militärische stört mich eigentlich auch, immer mehr, je länger je viel mehr.
Ich finde den tactical Look eigentlich ganz ansprechend (wahrscheinlich ein Überbleibsel aus meiner Militärzeit), und würde es begrüßen wenn sich BM da ne Scheibe abschneiden würde.
Das 90er Jahre Klingonen Design der Ursa haut mich jetzt nicht vom Hocker (passt allerdings nahtlos zu dem scheußlichen Klingonen Armaturenbrett das Ford Fiesta, den ich gerade als Leihwagen gefahren bin), das Design der Pocket auch nicht, die alten Modelle hab ich designmäßig schon zerrissen als sie auf den Markt gekommen sind.
Die original Pocket geht IMHO noch am ehesten - auch wenn der Versuch sich an Apple Design ranzuwanzen unübersehbar ist.

Ich finde Kinefinity macht da mittlerweile nen ganz guten Job. Die DSLRs und Spiegellosen sehen halt nach 0815 DSLRs und Spiegellosen aus - mehr oder weniger gleich, nach Fotoknipse - da is nicht viel um.

Auf der anderen Seite...

..einzig entscheidend ist für mich, was hinten raus kommt - die inneren Werte zählen. Von schickem Design kann ich mir nix kaufen, und im Film sieht man auch nichts davon, deshalb steht das eher weit unten auf meiner Liste.



Antwort von roki100:

Also BMD hat bestimmt extra jemand der das Design der Kamera entwirft... seit P4K denke ich dass man den Designer m.M. einmal stark durchschütteln muss, so 100x mit 100ps kraft hin und her und dann einmal wie Kluster so "Haloooo" nix DSLR, sondern Cinema-Cube-Design with Fairchild Sensor schööönnn.... Oder rausschmeißen und anderen einstellen.



Antwort von Banolo:

- 40 FPS / meint Ihr die Kamera ist kastriert? oder gibt die CPU / Sensor nicht mehr her. Bei der Z Cam wurde auch nach und nach die FPS angehoben
- Welchen Crop-Faktor hat die Kamera?
- Meint Ihr eine Cfast auf SSD Adapter Lösung würde auch hier funktionieren?
- RED R3D MQ - soll das der 1 Rawcode sein oder ist das zzgl. den ganzen anderen Optionen?

(Mir ist klar, nicht alle Daten liegen vor und die Fragen & Antworten sind Einschätzungen)



Antwort von iasi:

Banolo hat geschrieben:
- 40 FPS / meint Ihr die Kamera ist kastriert? oder gibt die CPU / Sensor nicht mehr her. Bei der Z Cam wurde auch nach und nach die FPS angehoben
- Welchen Crop-Faktor hat die Kamera?
- Meint Ihr eine Cfast auf SSD Adapter Lösung würde auch hier funktionieren?
- RED R3D MQ - soll das der 1 Rawcode sein oder ist das zzgl. den ganzen anderen Optionen?

(Mir ist klar, nicht alle Daten liegen vor und die Fragen & Antworten sind Einschätzungen)
Aufgrund des Global Shutters gibt der Sensor nicht mehr her. So die Aussage von Jarred Land irgendwo im reduser-forum.

Der Sensor ist etwas größer als S35.

Wenn"s die Kamera nicht "bemerkt" dürfte wohl auch ein Cfast auf SSD Adapter funktionieren. Aber ganz sicher kann man sich da nicht sein.

Was sich hinter R3D MQ verbirgt, muss man wohl auch erstmal abwarten und sehen, wenn Red mal endlich die Hard-Spec veröffentlicht. Das soll aber sogar erst nach den Stromtrooper-Modellen geschehen - also wenn die schwarzen Modelle ausgeliefert werden.



Antwort von Banolo:

- Den GS kann man ja abschalten? Wie kann ich mir so ein Teil vorstellen? Ist es ein Mechanisches Teil wie ein Verschluss oder auch nur Digital
- Wieso beeinflusst ein GS den DR Umfang? und wieso die FPS Anzahl? sollte ja mit RS kein Problem sein alles

Ich hab das mit dem Verkauf der Komodo immer noch nicht verstanden? Jetzt gehen die Bunten raus und die Kunden die so ein Modell bekommen wissen selber nicht die Technik-Daten

Gibt es ein ca. Termin für den offiziellen Start?

.....

weiß einer wie man genau den Crop ausrechnen kann (Formel) auf Basis der Sensorgröße



Antwort von iasi:

https://www.instagram.com/p/CAqmloABhRK/



Antwort von pillepalle:

Banolo hat geschrieben:
weiß einer wie man genau den Crop ausrechnen kann (Formel) auf Basis der Sensorgröße
Der Cropfaktor zum Vollformat beträgt 1,4

Erstmal den Bildkreis des Sensors ausrechen (27,03mm x 14,25mm):

Bildkreis= Wurzel aus (x²+y²) = Wurzel aus 933,68 = 30,56mm

Dann den Bildkreis des Vollformats (43mm) durch den Bildkreis des Komodo Sensors (30,56mm) teilen.

VG



Antwort von klusterdegenerierung:

Dann sich selbst noch einmal im Kreis drehen, diese Strecke mit dem Cropfaktor des EF Mounts multiplizieren und am Donnerstag um 14:00 durch die Strecke vom Aldi zum Bahnhof teilen. :-)



Antwort von pillepalle:

Du musst nicht gleich alle Tricks verraten, Kluster :)

VG



Antwort von Darth Schneider:

@Frank
Ansprechend ist das Design von Red, für mich auch allemal, nur Totenköpfe mag ich irgendwie nicht...
Ich denke auch, in welchem Stil auch immer, mit oder ohne Totenkopf..
BMD könnte schon sehr viel lernen und abgucken von Red, in Sachen Kamera Design...von mir aus sehr gerne.
Nur bei den kleinen, günstigen Kameras hat bis jetzt BMD die Nase vorne...
Red baut erst eine einzige kleine Kamera...günstig ist sie auch, für eine Red.
Gruss Boris



Antwort von markusG:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Red baut erst eine einzige kleine Kamera...günstig ist sie auch, für eine Red.
Wenn es nur um den Preis ginge, wäre auch ne gebrauchte Epic Dragon (DSMC) in der Preisregion. Kann dann auch höhere Bildraten.



Antwort von klusterdegenerierung:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
@Frank
Ansprechend ist das Design von Red, für mich auch allemal, nur Totenköpfe mag ich irgendwie nicht...
Ich denke auch, in welchem Stil auch immer, mit oder ohne Totenkopf..
BMD könnte schon sehr viel lernen und abgucken von Red, in Sachen Kamera Design...von mir aus sehr gerne.
Nur bei den kleinen, günstigen Kameras hat bis jetzt BMD die Nase vorne...
Red baut erst eine einzige kleine Kamera...günstig ist sie auch, für eine Red.
Gruss Boris
Bin auch kein Totenkopf Fan, aber lieber den als dieser nun wirklich sinnfreie Formfaktor der Pocket, der ungefähr der der Kinder Nikon entspricht.



Antwort von markusG:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
aber lieber den als dieser nun wirklich sinnfreie Formfaktor der Pocket, der ungefähr der der Kinder Nikon entspricht.
Ich finde eher dass zumindest die neue Pocket eher ausschaut wie diese Sofortbildkameras, mit denen man beim Feiern fotografiert wird a la "du wolle Foto kaufen"...

Aber idR kommt doch eh ein Cage drum, und dann ist nicht mehr viel von der Kamera zu sehen. Mag auch die Griffe aus Holz. Schade auch dass die Bolex D16 eingestellt wurde ^^

Die Aja Cion finde ich auch ansprechend, ist natürlich ne andere Kameraklasse. Hat halt noch diesen Katze auf der Schulter Vibe der Aatons...



Antwort von iasi:

Weitere Kosten:

Cfast 2.0-Karten summieren sich dann doch auch zu einer stattlichen Summe.

BP-955 oder BP-975 Akkus ... die bekommt man auch relativ günstig von anderen Herstellern.

Monitor mit SDI-Eingang ... und eigenem Akku ...

iPhone zur Steuerung ... ob es als Monitorersatz taugt, muss sich zeigen.
Horizontal gehalten, soll es immerhin ein fullscreen-Vorschaubild zeigen.



Antwort von andieymi:

iasi hat geschrieben:
Weitere Kosten:
Cfast 2.0-Karten summieren sich dann doch auch zu einer stattlichen Summe.
Kann man von einem österreichischem Hersteller im Multipack kaufen, das gibt preislich bei einer 6000€ Kamera nicht den Ausschlag - zumindest verglichen mit einer Pocket 4K. Aber gibt wahrscheinlich eh niemanden, der die ohne T5 nutzt...



Antwort von Frank Glencairn:

andieymi hat geschrieben:

Aber gibt wahrscheinlich eh niemanden, der die ohne T5 nutzt...
Doch, ich :-)



Antwort von freezer:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
andieymi hat geschrieben:

Aber gibt wahrscheinlich eh niemanden, der die ohne T5 nutzt...
Doch, ich :-)
Ich ebenfalls.
Vermutlich bin ich auch einer der wenigen PCC4k-Besitzer, der 2 Stück der 1 TB CFast2.0 Karten von Angelbird gekauft hat.



Antwort von Frank Glencairn:

Ich hab ja ne ganze Menge 128er für meine Ursas - die gehen natürlich auch für die beiden Pockets.



Antwort von iasi:

andieymi hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Weitere Kosten:
Cfast 2.0-Karten summieren sich dann doch auch zu einer stattlichen Summe.
Kann man von einem österreichischem Hersteller im Multipack kaufen, das gibt preislich bei einer 6000€ Kamera nicht den Ausschlag - zumindest verglichen mit einer Pocket 4K. Aber gibt wahrscheinlich eh niemanden, der die ohne T5 nutzt...
Nun ja - mit 4 x 256GB ist man 1100-1200€ los.

https://www.angelbird.com/prod/av-pro-c ... tegory=235



Antwort von Darth Schneider:

Ich wechsle ab, 4K nehme ich meistens auf die T5 auf, Wenn HD oder 4K 8:1 genügt dann mit SD Karten.
Früher oder später will ich aber auch noch eine CFast Karte, ist aber schon eine Preisfrage.
@Kluster
Ich mochte am Anfang das Design der Pocket auch überhaupt nicht, zu viel Kunststoff und etwas breit. Aber ich habe inzwischen mich daran gewöhnt, sie liegt eigentlich sehr gut in der Hand, die Bedienelemente sind am richtigen Ort...
Mehr brauch ich nicht.
Gruss Boris



Antwort von Banolo:

cfast sind super teuer auf 1TB kommen ca. 900€

Mit der mSata - Adapter - cfast sind es ca 180€ für 1 TB (man kann sogar die T5 Modell ausbauen)

Bedeutet für 1800€ / 2 TB cfast bekommst man für sein Geld = 10 TB mSata

2 x 1 TB cfast ist Luxus und natürlich geil. Und wenn man wüsste dieser Standard bleibt die nächsten Jahre wäre es auch ok

Aber ständig ändert es sich... Darum ist mir diese investition zu "schade"

Eine USB C Schnittstelle hätte der Red gut gestanden und wer weiß, vllt kommt es noch mit einem extra Modul. Oder es gibt cfast auf usb c Adapter etc...

.........

Ist das Feelworld FW279S Modell "dat beste was man mit ca. 350€ bekommt" mit SDISDI im Glossar erklärt oder wäre ein anderer Monitor geeigneter für die RED Komodo?



Antwort von Banolo:

Ich hab diese Bild bei Facebook gesehen, sieht cool aus und nicht nach Nikon Spielzeug

Was sind eigentlich die TOP Gründe eine Komodo zu kaufen anstatt einer BMPCC6K (Abgesehen von der Optik)

Ist R3D viel besser wie Braw

Was macht diesen Würfel so besonders, das er 2,5-3 mal teurer ist wie eine BMPCC6K



Antwort von cantsin:

Banolo hat geschrieben:
Was macht diesen Würfel so besonders, das er 2,5-3 mal teurer ist wie eine BMPCC6K
Das wissen wir erst, wenn es die Kamera gibt.



Antwort von iasi:

cantsin hat geschrieben:
Banolo hat geschrieben:
Was macht diesen Würfel so besonders, das er 2,5-3 mal teurer ist wie eine BMPCC6K
Das wissen wir erst, wenn es die Kamera gibt.
Einige bekannten Daten geben hier durchaus schon eine Teilantwort.

Bildqualität ist dabei gar nicht mal das zentrale Thema, da die Unterschiede mittlerweile minimal sind.



Antwort von iasi:

hier gibt es einen Chart:

http://www.reduser.net/forum/showthread ... (and-more)

Da am Wochenende scheinbar die ersten Komodos an Red-Fans gehen, wird es wohl bald weitere Charts und auch Aufnahmen zu sehen geben.
Wie aussagekräftig und objektiv sie sein werden, muss man wohl dann abwarten.



Antwort von roki100:

Uiii das sieht so aus als hätte ich bei der BMPCC ISO auf 6400 hoch gedreht ;)



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
Uiii das sieht so aus als hätte ich bei der BMPCC ISO auf 6400 hoch gedreht ;)
Hast du auch so einen Test gemacht?
Na dann könntest du ihn ja teilen, damit wir vergleichen können. ;) :)

Aber ernsthaft:
Ich denke, man muss sich auf die Kästchen mit den Grauabstufungen konzentrieren.
Das sieht recht gut und vielversprechend aus.



Antwort von roki100:

iasi hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
Uiii das sieht so aus als hätte ich bei der BMPCC ISO auf 6400 hoch gedreht ;)
Hast du auch so einen Test gemacht?
Na dann könntest du ihn ja teilen, damit wir vergleichen können. ;) :)
Äh, ich warte schon seit Tage auf dein Colorgrading mit dieser Frau da, Zähne im Hintergrund und Wirkung im Vordergrund oderwasauchimmerdaswar ;)



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:


Hast du auch so einen Test gemacht?
Na dann könntest du ihn ja teilen, damit wir vergleichen können. ;) :)
Äh, ich warte schon seit Tage auf dein Colorgrading mit dieser Frau da, Zähne im Hintergrund und Wirkung im Vordergrund oderwasauchimmerdaswar ;)
Du solltest dir nicht immer selbst solche unrealistischen Hoffnungen machen. :)



Antwort von roki100:

iasi hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:


Äh, ich warte schon seit Tage auf dein Colorgrading mit dieser Frau da, Zähne im Hintergrund und Wirkung im Vordergrund oderwasauchimmerdaswar ;)
Du solltest dir nicht immer selbst solche unrealistischen Hoffnungen machen. :)
Ich werde lange auf dich warten und wenn nix, komme dich persönlich in Bulgarien aufsuchen und wenn ich dich finde hole ich die BMPCC (wie John Wayne seine Waffe) raus und jage dich damit durch die bulgarische Wälder! Wird wohl mein bester cinematische Film sein mit nem Fairchild Sensor.



Antwort von Funless:

iasi ist nicht in Bulgarien, sondern in Rumänien.



Antwort von roki100:

dann von Rumänien bis nach Bulgarien. Fratjo, ich finde dich überall! ;)



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
dann von Rumänien bis nach Bulgarien. Fratjo, ich finde dich überall! ;)
Bewaffnet mit einem Fairchild - da muss man sich fürchten.

Man wird hier ja regelrecht in ein Wettrüsten getrieben und muss mit einer Komodo aufrüsten.



Antwort von roki100:

Pula in Komodo! 6000 Euro für BMPCC mit ISO 6400...ne! ;)



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
Pula in Komodo! 6000 Euro für BMPCC mit ISO 6400...ne! ;)
Nur. Sei mal vorsichtig! Ich hab auch ein Pocket am Gürtel.

Also braucht es nicht mal eine Stormtrooper.



Antwort von roki100:

iasi hat geschrieben:
Ich hab auch ein Pocket am Gürtel.


So wie mein Nachbar Fritz sein Nokia 3510? ;)



Antwort von Darth Schneider:

Ich komme auch, gerne in den Wald zur Jagd, Dann aber bewaffnet mit meiner 4K Pocket, einem roten Lichtschwert und meiner Darth Vader Maske...und einem ganzen im (Bat belt) Style Gürtel voller kleiner Aparture Mcs, und ihr könnt nur hoffen das ich den Jagd Bogen mit den Pfeilen zuhause lasse.
Gruss Boris



Antwort von roki100:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
bewaffnet mit meiner 4K Pocket
keine gute Idee, da Plastik... geht aber auch ohne, wir gemeinsam werden ihn jagen und fangen..!



Antwort von srone:

cam hunt romania 2021, das wird dann wie blair witch projekt in raw...:-)

lg

srone



Antwort von roki100:

srone hat geschrieben:
cam hunt romania 2021, das wird dann wie blair witch projekt in raw...:-)

lg

srone
nimm dein Lötgerät und Audiokabel mit, das alles könnten wir gebrauchen!



Antwort von iasi:

Habt ihr eigentlich das Red-Vokabular schon wieder vergessen?

Zur Not mietet man sich eine Weapon mit Tactical-Aufrüstung.



Antwort von Jott:

Für einen zünftigen Shootout nach neun langen Jahren.



Antwort von fritz1:

Wenn ich mein 400er Novoflex Schnellschuß auspacke,seht Ihr alt aus,Lichtschwert hin oder her:-))



Antwort von iasi:

Übrigens:
Laut Jarred Land hat Red nun auch die Produktion der Komodo in Mexiko aufgrund der C-Beschränkungen in den USA gestartet.


Interessant finde ich diese Adapter:
Behind the Lens Neutral Density (ND)
One of the exciting things about this RF-Mount is we have some space to work with. Which allows for behind the lens ND and Variable ND solutions. Canon makes an official Variable ND, but there are others as well. Though I have their RF>VND EF adapter here, I prefer physical NDs as they don't have many of the pitfalls of VNDs. But if you are looking to save dough and work fast, these work.

Notably and likely very useful will be KipperTie's upcoming Revolva-RF>PL which much like the DSMC2/DSMC model uses a mechanical rotating cartridge system with 4X physical ND windows that you can configure yourself. John's nearly done with the prototype as of March 2020. Expect it to drop likely around Komodo time. I think he is also working on a Revolva RF>EF, but I don't recall. Certainly possible.

There's also more ND related stuff incoming. 2020/2021 will be fun on this front.

http://www.reduser.net/forum/showthread ... pter-F-A-Q

https://kippertie.com/revolva/
Wobei das Ding mit £2300 mehr kostet als eine P6k. :)



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Though I have their RF>VND EF adapter here, I prefer physical NDs as they don't have many of the pitfalls of VNDs.
Hm ich gehe davon aus dass er mechanische VNDs meint, oder? Würde mir heutzutage eher ein eND System wünschen, wie bei Tilta, Kinefinity, ZCam oder gar wie bei der Sony FS5 - der RF Mount ist ja prädestiniert dafür?

Wäre zumindest im Falle des Kinefinity Adapters (800USD) oder Tilta (500USD*) auch deutlich günstiger. Würde der Komodo jedenfalls gut stehen :)

*hab wohl den falschen Adapter erwischt, Preis war eher um die 1200,- eingeschätzt (Quelle: Nofilmschool)



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Though I have their RF>VND EF adapter here, I prefer physical NDs as they don't have many of the pitfalls of VNDs.
Hm ich gehe davon aus dass er mechanische VNDs meint, oder? Würde mir heutzutage eher ein eND System wünschen, wie bei Tilta, Kinefinity, ZCam oder gar wie bei der Sony FS5 - der RF Mount ist ja prädestiniert dafür?

Wäre zumindest im Falle des Kinefinity Adapters (800USD) oder Tilta (500USD) auch deutlich günstiger. Würde der Komodo jedenfalls gut stehen :)
https://www.canon.de/mount-adapters-ef-eos-r/

EF-EOS R Bajonettadapter mit Einsteckfiltern

Der EF-EOS R Bajonettadapter mit Einsteckfilter bietet die gleiche Funktionalität wie der Bajonettadapter EF-EOS R mit der zusätzlichen Möglichkeit zur Anbringung von Einsteckfiltern. Damit muss der Filter nicht mehr vorn am Objektiv angebracht werden – was besonders bei der Verwendung von Weitwinkelobjektiven mit einer großen Frontlinse sehr vorteilhaft ist. Passend dafür gibt es einen regulierbaren Neutraldichtefilter (V-ND)2, einen Zirkularpolfiter (C-PL) sowie einen klaren Filter (CL) für Aufnahmen ganz ohne Filtereffekte.


Adapter V-ND: Variabler Neutraldichtefilter

Neutraldichtefilter helfen bei der Kontrolle der Lichtmenge, die in die Kamera einfällt – das ist besonders für Filmemacher nützlich, die in heller Umgebung mit einer Kombination aus großer BlendeBlende im Glossar erklärt und langer Belichtungszeit drehen möchten. Außerdem können Landschaftsfotografen damit längere Belichtungszeiten verwenden, um den Bewegungen von Wolken am Himmel und der Wasseroberfläche eine Unschärfe zu verleihen2.




Antwort von markusG:

Naja wieder ein mechanischer/s FiIter mit den bekannten Nachteilen. Dachte eher an sowas wie bei Sony, auf LCD-Basis.

Dachte da eher an sowas:
https://www.youtube.com/watch?v=UUlKjFiNeqM

Sicher nur eine Frage der Zeit. Mit der Komodo (und der Canon R5) hat man dann ja auch eine größere Interessensgruppe denke ich als bei reiner Fotoanwendung.

Versteh mich nicht falsch: die mechanischen Lösungen sind auch angenehmer als die "Gobo" Ansätze...aber in 2020 erwarte ich schon sowas wie eND, gerade nach dem Erscheinen der FS5.



Antwort von Banolo:

https://us02web.zoom.us/j/84069985873?p ... xIMWY1Zz09

!!!!US Zeit 20UHR!!!!!

Live Stream zu Komodo von Philip Grossmann



Antwort von klusterdegenerierung:

Die Anwendungsdarstellung mit dem ADHSler fand ich aber nicht sonderlich Verkaufsfördernd.
Da hätte man ja mal so langsam drehen können das man wenigstens sieht ob die Stufenlosigkeit gegeben ist und die Einfärbung nicht vorhanden, aber was das jetzt soll, verstehe ich nicht, völlig unsinnig und contra Verkaufsfördernd.



Antwort von markusG:

Erste Eindrücke von Phil Holland:
http://www.reduser.net/forum/showthread ... n-the-Wild



Antwort von Mantas:

22s Bootzeit uff



Antwort von Banolo:

klusterdegenerierung ich finde das auch sehr merkwürdig - war das bei RED schon immer so?

Irgendwie haben einige die Kamera - aber keiner weiß oder gibt die Daten komplett raus

Wäre ich RED / Mr.Land würde ich doch dieses Produkt sexy an den Mann" bringen und nicht in dieser Form - Ich dachte das Marketing von Z Cam ist komisch aber das ist etwas merkwürdiger sogar

Bei Z Cam wurden auch Tröpfchenweise Details Frei gegeben und Bilder - jedoch vom Hersteller (Inhaber) direkt und nicht von irgendwelchen "Filmern" komplett durcheinander

Morgen wissen wir mehr oder nicht" Ich schau mir das um 2Uhr mal an

Was mich am meisten interessiert = in welchem Stadium befinden wir uns derzeit "Test Phase oder ....?"



Antwort von Jott:

Marketing-Phase 2, wie immer: REDs Viral-Mann Nummer 2 Phil Holland darf ran.

" CFast slot having a secure door on it, super bad ass. I don't see any real way to knock that open and it will prevent media falling out."

Ja, "bad ass". Gratulation zur Erfindung der Schutzklappe für den Medienschacht, damit die Karte nicht rausfallen kann. Jubel.

Bisher nicht Instajarred-geleakt, aber prima, auch wenn der eine oder andere verächtlich ausspucken wird:

"Yep. ProResProRes im Glossar erklärt is in there. In HQ and 422 for both 4K and 2K resolutions. I'll dig into it a bit, but it looks like Komodo properly scales the footage to the appropriate delivery res. Nice for fast turnaround work."



Antwort von Banolo:

Alle Bilder im Link zum Laden

Die Kamera hat HQ und MQ

HQ = 3:1
MQ = 5:1

1 TB HQ mit ca 24FPS = ca 98 MIN

- AWB
- Der CFast Slot hat keine Absicherung somit wären auf SATA Fake Karten möglich
- Akku Laufzeit von ca. 1h 40 "je Akku

https://fil.email/xvJTfC8l



Antwort von Frank Glencairn:

Jott hat geschrieben:

Ja, "bad ass". Gratulation zur Erfindung der Schutzklappe für den Medienschacht, damit die Karte nicht rausfallen kann. Jubel.
Das, und die "Erfindung" des Power Buttons fand ich schon sehr amüsant :D

Hat eigentlich schon jemand wegen der fehlenden XLRs rumgejammert, oder daß man das Display nicht ausklappen kann? :D



Antwort von pillepalle:

Warum schafft es eigentlich niemand mal ein paar vernünftige Fotos von der Kamera online zu stellen, dass man sie mal von allen Seiten sehen kann? Seblst mit einer Google Bildersuche gibt es nur Stückwerk. Hat die echt metrische Schrauben für Zubehör? Happy Schraubing :) Immerhin scheint sie oben Zoll-Gewinde zu besitzen.

VG



Antwort von Cinealta 81:

pillepalle hat geschrieben:
Warum schafft es eigentlich niemand mal ein paar vernünftige Fotos von der Kamera online zu stellen, dass man sie mal von allen Seiten sehen kann?
Weil die erste offizielle Fotoaufnahme einer Komodo mit Hilfe holografischer Techniken angefertigt werden soll, um die Multidimensionalität des neuerlichen Wunderwerks zu visualisieren.

Und dafür bräuchte man aber eine halbwegs funktionierende Hydrogen One, die bereits 2017 - mit ähnlichem Brimborium - angekündigt wurde. ;-)



Antwort von iasi:

pillepalle hat geschrieben:
Warum schafft es eigentlich niemand mal ein paar vernünftige Fotos von der Kamera online zu stellen, dass man sie mal von allen Seiten sehen kann? Seblst mit einer Google Bildersuche gibt es nur Stückwerk. Hat die echt metrische Schrauben für Zubehör? Happy Schraubing :) Immerhin scheint sie oben Zoll-Gewinde zu besitzen.

VG
Oben hatte ich ein Instagram-Video verlinkt: mit 360° Ansicht der Komodo.

Es gibt sogar technische Zeichnungen auf reduser.



Antwort von Banolo:

pillepalle gibt 100 Bilder von allen Seiten und gestern war ein Live Stream dazu

schau mal bei Facebook oder Insta und such RED Komodo



Antwort von iasi:

"Cinealta 81" hat geschrieben:
pillepalle hat geschrieben:
Warum schafft es eigentlich niemand mal ein paar vernünftige Fotos von der Kamera online zu stellen, dass man sie mal von allen Seiten sehen kann?
Weil die erste offizielle Fotoaufnahme einer Komodo mit Hilfe holografischer Techniken angefertigt werden soll, um die Multidimensionalität des neuerlichen Wunderwerks zu visualisieren.

Und dafür bräuchte man aber eine halbwegs funktionierende Hydrogen One, die bereits 2017 - mit ähnlichem Brimborium - angekündigt wurde. ;-)
Oder aber, es braucht nur etwas Suche und Aufmerksamkeit, um das zu finden, was man gerne sehen würde.
Ich hatte ein Video von einer sich um 360° drehenden Komodo verlinkt. Ganz banal abgefilmt.

Noch ist die Komodo offiziell nicht vorgestellt worden, aber dennoch erwartet man von Red mehr als z.B. von Canon mit der R5.



Antwort von iasi:

Phil Holland bringt übrigens auch gerne dieses Profi-Geschwafel:

Profis benutzen natürlich die großen Red-Cams als A-Cams, wenn sie welche haben.

Parallele SSD-Aufnahmen sind unprofessionel, weil Kabel einfach Pfui sind.
Andererseits sind dann Aufnahmen via SDISDI im Glossar erklärt als Backup OK - auch wenn man dann eben kein R3d bekommt.

Dabei wäre Dual recording auf Cfast und External SSD eigentlich eine gute und sichere Lösung. Zumal keine 2 Cfast-Slots vorhanden sind und Holland ja sowieso aufrigged. Mit Kabel zur Stromversorgung via V-Mount.
Die bessere Lösung bietet hier Kinefinity mit der kommenden Edge und 2 SSD-Slots.

http://www.reduser.net/forum/showthread ... Wild/page7



Antwort von markusG:

Jott hat geschrieben:
" CFast slot having a secure door on it, super bad ass. I don't see any real way to knock that open and it will prevent media falling out."

Ja, "bad ass". Gratulation zur Erfindung der Schutzklappe für den Medienschacht, damit die Karte nicht rausfallen kann. Jubel.
Zumal im Video von Philip Grossman es offenbar aus Plaste ist und garantiert nicht in irgend einer Weise staub-/spritzwasserdicht ist. Geschweige denn (vermutlich!) in einer Crashcam-Situation standhält...
Zumal keine 2 Cfast-Slots vorhanden sind Eben...schon bitter bei einer Firma wie RED. Das ist wirklich eine verpasste Chance. Bin da auch kein Fan von wilder Verkabelung (weniger wegen dem Kabel, sondern dem Lock-Mechanismus (falls vorhanden) von dem CFast Slot. Dann doch lieber via SDI/BNC an einem externen Recorder. Und wenn es nur für Proxies ist.

- Auch irgendwie enttäuschend dass es kein Aux Power gibt - macht den SDISDI im Glossar erklärt Ausgang (wenn man nicht auf V-Mount setzt) bissl unbequem, imho. Sogar ZCam hat es im "Einstiegsmodell" E2 (MFT). XLR-mini wie bei der BM Pocket 4k wäre auch netter gewesen.

- Kompletter Powercycle beim Formatwechsel R3D <-> ProResProRes im Glossar erklärt finde ich auch nicht sonderlich zeitgemäß. Hoffentlich verbessert sich die Bootzeit noch.

- Mounting Points sind auch bissl dürftig, aber da scheint ja Wooden Camera in die Bresche zu springen :) Sind natürlich wieder unnötige Mehrkosten.

- Kein eND Adapter bisher...vermute dass der Mount das vielleicht auch gar nicht ermöglicht. Auch wieder vertane Chance, aber irgend einen Tod muss man wohl sterben.

Finde es vom "Body" jetzt nicht so wow. Da bieten die Mitbewerber einfach inzwischen zu viel und sind mitunter bereits seit einiger Zeit verfügbar. Einzig die Bildqualität könnte noch spannend werden. Und natürlich der GS.



Antwort von iasi:

eND ... da weiß ich zu wenig darüber. Der Canon-EF-RF-ND-Adapter soll immerhin auch nicht schlecht sein.

R3D in den 3 Qualitätsstufen ruft bei mir noch Fragen auf.
Weshalb hier nun von den bekannten Komprimierungsstufen abgewichen wird, ist mir nicht klar.

Was mich immer noch umtreibt: Welche Frameraten werden denn nun geboten?



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
R3D in den 3 Qualitätsstufen ruft bei mir noch Fragen auf.
Weshalb hier nun von den bekannten Komprimierungsstufen abgewichen wird, ist mir nicht klar.
Phil Holland schreibt hierzu:
More actual information. REDCODE RAW. The astute viewers have notices within my images and Jarred's 'gram'n we are looking at HQ and MQ. And I believe an LQ is planned. RED's been the victim of "some" over complicated concepts to a degree and having REDCODE RAW being able to go from 2:1 through 22:1 has been somewhat one of those. I mean, that's 20 settings.
Ist natürlich nur ne Mutmaßung. Kann mir aber gut vorstellen, dass RED damit Neukunden ansprechen möchte, die vlt. nie mit R3D Files Kontakt hatten und es analog zu bspw. ProResProRes im Glossar erklärt halten. Hat finde ich den faden Beigeschmack dieser ganzen AVCHDAVCHD im Glossar erklärt Abkürzungen der DSLM Kameras. Ich finde die Kamera ist ein reines Profigerät und sollte entsprechend auch transparente Bezeichnungen haben. Ich hoffe dass man das umschalten kann. Ist ja imho nur ne Firmwaresache.



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
R3D in den 3 Qualitätsstufen ruft bei mir noch Fragen auf.
Weshalb hier nun von den bekannten Komprimierungsstufen abgewichen wird, ist mir nicht klar.
Phil Holland schreibt hierzu:
More actual information. REDCODE RAW. The astute viewers have notices within my images and Jarred's 'gram'n we are looking at HQ and MQ. And I believe an LQ is planned. RED's been the victim of "some" over complicated concepts to a degree and having REDCODE RAW being able to go from 2:1 through 22:1 has been somewhat one of those. I mean, that's 20 settings.
Ist natürlich nur ne Mutmaßung. Kann mir aber gut vorstellen, dass RED damit Neukunden ansprechen möchte, die vlt. nie mit R3D Files Kontakt hatten und es analog zu bspw. ProResProRes im Glossar erklärt halten. Hat finde ich den faden Beigeschmack dieser ganzen AVCHDAVCHD im Glossar erklärt Abkürzungen der DSLM Kameras. Ich finde die Kamera ist ein reines Profigerät und sollte entsprechend auch transparente Bezeichnungen haben. Ich hoffe dass man das umschalten kann. Ist ja imho nur ne Firmwaresache.
Ich habe irgendwo bei ihm rausgelesen, dass auch in HQ sich die CFast-Karte nicht sonderlich schnell füllt. Das riecht eher nach starker Komprimierung, die durch HQ und MQ verschleiert werden soll. Zumal auch von LQ die Rede ist, aber noch fehlt.



Antwort von Banolo:

Ganz ehrlich

Die beste Lösung ist es diese KAMERA nicht zu kaufen

Lieber auf die BMPCC Mark II warten

Wird wahrscheinlich ein Würfel sein mit 8K oder 6K und um die 2500-3000 Kosten und nicht NERVEN

Die Komodo NERVT mich nur noch. Seit 1 Jahr wird Wind gemacht und jetzt plötzlich "ist sie nicht wirklich da, Phil Holland und Philipp Grossmann posten nichts an Footage. Heute ist was gekommen, was auch nicht wirklich so geil aussieht und mir keinen Grund gibt diese Kamera zu Kaufen

6000€ und komplett neue Akkus und XY was man dazu braucht = 7000€ + Cfast = Lecko Mio



Antwort von pillepalle:

Banolo hat geschrieben:
6000€ und komplett neue Akkus und XY was man dazu braucht = 7000€ + Cfast = Lecko Mio
Ja, die Sonderedition kann man auch haben :)


zum Bild


VG



Antwort von Frank Glencairn:

markusG hat geschrieben:
RED's been the victim of "some" over complicated concepts to a degree and having REDCODE RAW being able to go from 2:1 through 22:1 has been somewhat one of those. I mean, that's 20 settings.
Ist natürlich nur ne Mutmaßung. Kann mir aber gut vorstellen, dass RED damit Neukunden ansprechen möchte, die vlt. nie mit R3D Files Kontakt hatten ..
Entweder hält man die Kunden für zu Blöd, mit mehr als 3 Qualitätsstufen umzugehen (over complicated concepts), oder - was ich eher denke - man will nicht nur Abstand zu den anderen Kameras generieren, sondern auch eine Vergleichbarkeit vermeiden.



Antwort von RUKfilms:

wieso wird sich hier so aufgeregt? ist ja wie zu früheren final cut zeiten hier. keiner muss sie kaufen, keiner von uns hat sie bisher in der hand gehabt geschweige denn mit ihr gefilmt. calm down.



Antwort von Frank Glencairn:

Niemand regt sich hier über irgendwas auf, wir diskutieren halt über die Specs.
Wenn dich das stört, dann solltest du vielleicht deinen eigenen Rat beherzigen:

Niemand wird gezwungen den Thread zu lesen.



Antwort von Cinemator:

Der Budgetanbieter Meike kündigt auch schon die passende 6k Glaskollektion zur Komodo an



Antwort von markusG:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Entweder hält man die Kunden für zu Blöd, mit mehr als 3 Qualitätsstufen umzugehen (over complicated concepts)
Warum nicht. Das machen ja auch andere erfolgreiche Hersteller (Apple *hust*). Spricht auch nichts gegen KISS Prinzip - siehe Arri, Blackmagic oder auch Leica. Aber gerade im Hinblick dass die Komodo auch sicher viele DSMC2 & Ranger Besitzer als B-Cam / C-Cam attraktiv macht finde ich das alles andere als intuitiv...

Gibt aber andere Dinge die mich mehr stören (würden).

@RUKfilms: mögliche Fallstricke zu indentifizieren hat nix mit aufregen zu tun. Das ist jetzt kein Fußballverein, sondern es geht um ein Werkzeug. Wenn das unter bestimmten Umständen Probleme bereitet sollte man das wissen, sonst hat man den Aufreger dann am Set...

Ich finde die Richtung jedenfalls gut die RED da einschreitet und würde mir a) auch künftig Revisionen* und b) eine alternative von Arri wünschen (ne ich habe nix geraucht :P).

(*nach Hydrogen/Raven/Scarlet vlt keine unberechtigte Sorge)



Antwort von rush:

Bevor das Ding irgendjemand in der Hand hatte geschwiege den Footage verfügbar ist bleibt es aber bei (wilden) Spekulationen...

Ich finde es auch etwas überraschend das der Thread hier weiterhin so aktiv ist - bisher ist die Komodo doch weiterhin eher eine fiktive, da nicht erhältliche Kamera.

Interessant das etwa im Vergleich über einen möglichen A7s Nachfolger weit weniger rumort wird. Red scheint seine Marketing Hausaufgaben offenbar richtig zu machen - auch wenn es etwas nervt. Aber das ist okay für mich - man kann sich ja in den Thread reinklicken und oft mehrere Seiten überspringen ohne etwas wirklich wichtiges zu verpassen.

Slashcam wird ja vermutlich ein redaktionelles Update bringen wenn sich die Faktenlage stabilisiert und man wirklich sagen kann was der Nutzer am Ende für sein Geld bekommt.



Antwort von RUKfilms:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Niemand regt sich hier über irgendwas auf, wir diskutieren halt über die Specs.
Wenn dich das stört, dann solltest du vielleicht deinen eigenen Rat beherzigen:

Niemand wird gezwungen den Thread zu lesen.
gezwungen nicht lieber frank, aber ich lese ihn um für mich verwertbare infos zu finden, ausserhalb von reduser.
aber leider lese ich sehr viel mimimi und zum grössten teil nur negatives ohne das irgendwer hier jemals damit geshootet hat. klar, ist nicht möglich da es zuerst nur die limitierten farbvarianten zur auslieferung schaffen. deshalb wundert mich umso mehr der negative ton. also ich bin offen für die komodo, freue mich auf erste tests und dann wird sich zeigen ob sie meinen eigenen ansprüchen taugt oder nicht. es ist nunmal keine helium (was die erwartungen an die specs angeht) und ob der preis gerechtfertigt ist oder nicht ist ansichtssache. ist ja bei den MACs das gleiche.



Antwort von j.t.jefferson:

Gibt schon Dynamik Range Test, bei dem die Kommodo genauso abschneidet wie die Helium....bzw sogar ein saubereres Bild erzeugt.

PS: hin und wieder Dreh ich auch mal mit Fotoknipsen und bin überrascht, dass die immer noch nicht die Dynamik von der ollen Epic-X hinbekommen und die Helium ist nochmal um ein Stück besser.



Antwort von markusG:

rush hat geschrieben:
Ich finde es auch etwas überraschend das der Thread hier weiterhin so aktiv ist - bisher ist die Komodo doch weiterhin eher eine fiktive, da nicht erhältliche Kamera.
Das ist nicht nur hier so (der Hauptthread im Reduser-Forum hat zZt 530 Seiten...). Können natürlich auch einfach schweigen und das Forum dicht machen. Oder über das bisschen diskutieren das schon bekannt ist. Es bemängelt ja hier auch keiner Dinge über die noch nix bekannt ist wie Material oder Gehäusequalität, Lautstärke usw.



Antwort von rideck:

@ j.t.jefferson
Dynamik Range Test, bei dem die Kommodo genauso abschneidet wie die Helium
Hast Du einen Link dazu? Klar die Helium muss ja auch 8k in einem 35mm Sensor packen. Drehe mal mit der SH1 oder der neuen 1DX MK III,
die kommen definitiv in den Bereich einer Epic-X oder drüber. Die meisten Fotokameras sind ja gar nichts aufs Filmen ausgelegt, warum wundern sich da die Leute?
Und wenn Du mal mit Material aus einer alten 5D gearbeitet hast, was mit Magic Lantern aufgezeichnet wurde, merkst Du was die Cams eigentlich können und wo sie
beschnitten werden.

BG



Antwort von j.t.jefferson:

rideck hat geschrieben:
@ j.t.jefferson
Dynamik Range Test, bei dem die Kommodo genauso abschneidet wie die Helium
Hast Du einen Link dazu? Klar die Helium muss ja auch 8k in einem 35mm Sensor packen. Drehe mal mit der SH1 oder der neuen 1DX MK III,
die kommen definitiv in den Bereich einer Epic-X oder drüber. Die meisten Fotokameras sind ja gar nichts aufs Filmen ausgelegt, warum wundern sich da die Leute?
Und wenn Du mal mit Material aus einer alten 5D gearbeitet hast, was mit Magic Lantern aufgezeichnet wurde, merkst Du was die Cams eigentlich können und wo sie
beschnitten werden.

BG
hab letztens noch mit ner Mark 4 Fotos gemacht...hab parallel dazu "Fotos" mit der Helium und der Monstro gemacht....das ist n Weltenunterschied. Werde auch wenn ich Zukunft öfter Fotos machen sollte es mit der Red machen. Hat ja auch nen extra Foto Modus.

Insta Profil vom Jarred Land. mim Dynamikrange-Vergleich



Antwort von j.t.jefferson:

Hier der Bild.

Freu mich aber am meisten auf den global shutter...bei strobo endlich Mal alles sehen oder wenn jemand ballert oder oder oder.



Antwort von roki100:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Niemand regt sich hier über irgendwas auf, wir diskutieren halt über die Specs.
Wenn dich das stört, dann solltest du vielleicht deinen eigenen Rat beherzigen:

Niemand wird gezwungen den Thread zu lesen.
Also mir persönlich macht kein Spaß über RED sich aufzuregen (sind ja sowieso alles Kapitalisten und Betrüger und von mir bekommen die kein Cent). Aber über BMD zu meckern, uff, das macht mir echt viel spaß.... ;) Aber da Du, Rush, Darth Schneider & Co. digitale gute Kumpels seit, ist z.B. die BMPCC4K mit dem Alibaba Sensor, gleich wie ne Arri... ;)



Antwort von iasi:

Cinemator hat geschrieben:
Der Budgetanbieter Meike kündigt auch schon die passende 6k Glaskollektion zur Komodo an
Ich will AF-Objektive für die Komodo.
Kompakt und leicht.
Und vor allem ohne die Notwendigkeit eines Anbaugerüstetes für eine mechanische Fokuslösung. Das Zeug passt und gehört heute ins Objektiv.



Antwort von Saint.Manuel:

iasi hat geschrieben:
Ich will AF-Objektive für die Komodo.
Kompakt und leicht.
Und vor allem ohne die Notwendigkeit eines Anbaugerüstetes für eine mechanische Fokuslösung. Das Zeug passt und gehört heute ins Objektiv.
Ich habe an sich nichts gegen AF-Objektive, nutze selbst für das Filmen aber keine, da mir die manuelle Bedienung gefällt, mir bessere Kontrolle gibt und mir haptisch einfach mehr zusagt.
Hier ist es wahrscheinlich primär Geschmackssache/Gewohnheit und eher subjektiv, zu was man tendiert.
Dass dieses "Zeug" heute ins Objektiv gehört würde ich verneinen, insbesondere wenn es um den Cine-Bereich geht und auf den konzentriert sich ja RED hauptsächlich.
Hier spielt meiner Meinung nach handwerkliche Tradition eine Rolle und es geht weniger um den "Fortschritt" und das technisch Mögliche, sondern auch um das klassische Handwerk des DoP, Camera-Operator, Focus-Puller etc.

Man könnte es auch z.B. mit einem Bäcker vergleichen. Der stellt seit Ewigkeiten, wie andere Bäcker vor ihm, Brot auf eine bestimmte Art und Weise her.
Oder der Konditor, der seine Kuchen und Torten nach einem traditionellen Rezept zubereitet.
Auf der anderen Seite gibt es Backmischungen für Brote und Kuchen, fertige Backtriebmittel usw. die den Prozess beschleunigen und viele Vorteile bieten können, aber die Sache im Kern verändern und von der handwerklichen Tradition abrücken.

Es mag Kunden geben denen genügt, dass ein Brot aussieht wie ein Brot und in etwa so schmeckt wie man es von einem Brot erwartet. Genauso mit einem Kuchen. Der soll süß sein, schokoladig und am besten noch mit Sahne oben drauf. Auf der Anderen Seite gibt es aber die Kunden, die Wert auf die "alt bewährte" Form legen und die feinen Unterschiede erkennen können.

Ähnlich ist es doch auch bei Kameras und Film/Videoaufnahmen. Manch einer erkennt einen Unterschied zwischen einem Clip einer Cine- oder Filmkamera, kann Farbnuanchen schätzen und nimmt generell das visuelle direkter und bewusster wahr, während ein anderer ein überschärftes Bild auf seinem Fernseher als optimal betrachtet und Farben auf Sättigung 100% für schön erachtet.

Hier kommt es also auf die eigenen Wünsche und Gewohnheiten an. Wenn RED hier mit einem Autofokus-Feature punkten möchte, warum nicht.
Primär sehe ich eine RED aber im CINE-Segment und da ist traditionell kein AF im Einsatz. Aber der AF-Filmer hat ja genügend Alternativen, sollte dies ein Entscheidungskriterium darstellen.



Antwort von Jott:

Zwischen den Zeilen liest man, dass es sich lediglich um einen Push Focus via Touch Screen handelt. Hilfreich. Von Tracking AF à la Canon oder Sony ist aber nicht die Rede. Dürfte die umworbene Zielgruppe sowieso in der Überzahl als Igitt betrachten, insofern würde ich mal lieber keine Hoffnungen auf so was in einer RED-Kamera setzen.



Antwort von srone:

streaming und vlogging, noch ne netzwerkbuchse/w-lan an die kommodo und wir haben die perfekte influencer cam...:-)

ich würde mir noch "obsession pink" als farbe wünschen, passend zum nagellack...:-)

lg

srone



Antwort von iasi:

@Saint.Manuel

Der Fokus-Puller dreht doch meist auch nur am Rad seiner Fernbedienung und steuert damit den E-Motor des FF.

Leider gibt es noch keine Cine-Optiken mit aufs Filmen ausgelegten AF-Stellmotoren.
Ich will auch nicht eine automatische Scharfstellung, sondern manuelle Scharfstellung über die internen Stellmotoren.

Gewohnheiten zu überwinden ist immer eine Hürde, aber sie sollten technische Entwicklungen nicht aufhalten.

Was ich an der Komodo schätze, sind die Größe und das Gewicht, die sich auch auf das ganze Drum-herum auswirkt. Es braucht kein Stativ, auf das man auch einen Autoreifen legen könnte. Es braucht keinen Kran, der auch baustellengeeignet wäre. Es braucht kein Exoskelett für das Stabi-System. ...
Dann noch der Global Shutter.
Dabei liefert die Komodo auch noch eine Auflösung, die ich für das 4k-Zielformat als ideal empfinde.

Wenn die Komodo einen ähnlichen DR bietet, wie die Helium, dann reicht mir das völlig.
Roll-off, Hautton etc. sind letztlich subjektiv, wie ein Beispiel auf reduser, mit zwei gegensätzlichen Einschätzungen mal wieder zeigt.

Wenn BMD eine Kamera in Größe und Form der Komodo mit Global ShutterShutter im Glossar erklärt bringen würde, ...
ZCam bietet keine internen Codecs, die mit RedRaw auch nur im Enferntesten mithalten können.
Die Kinefinity Edge bietet leider auch nur ProRes-Raw und leider keinen Global Shutter. Dafür hat sie u.a. die Dual-SSD-Lösung und den internen ND. Und sie bietet erstaunliche 60fps bei 8k DCI. Dafür kostet sie dann aber eben auch doppelt so viel.



Antwort von rideck:

@ j.t.jefferson
Na wenn er es auf seinem Instagram postet ;) Fotografiere mal mit einer Sony oder Nikon, die liegen ziemlich nahe an der Helium.
Zum Fotografieren würde ich keine Red verwenden, aber jedem das seine.



Antwort von iasi:

Endlich mal etwas Aussagekräftiges:

https://www.youtube.com/watch?v=CaRZpk5Qhdg

12,800 ISO, 6K, 48 fps, 1/48

I applied NR in DaVinci resolve on the right half of the image so you could see what kind of noise reduction could be implemented on such an extreme ISO shot.

Der Global ShutterShutter im Glossar erklärt und auch der DR sowie die Auflösung überzeugen.
Ob das Rauschen noch akzeptabel ist, hängt wohl vom Motiv und den subjektiven Anforderungen ab. Ich muss immer an The Mission denken, bei dem Chris Menges bei einigen Einstellungen das Negativ (Agfa XT 320, Eastman 125T 5247) wohl auch noch pushen musste.



Antwort von Darth Schneider:

@roki
Moment mal....
Ich vergleiche die 4K Pocket nie mit einer Arri, und vergöttere die Kamera weder wegen ihrem ihren Alibaba Sensor noch wegen etwas anderem.
...Bist nicht eher du der, der seine Kamera, mit dem Fairchild Sensor immer wieder, bis zum geht nicht mehr bis zum Himmel lobt ?
Und schon, mit heftigem Kontern abwinkst wenn ich nur wage zu behaupten das die neue 4K Pocket, ganz bestimmt gleich gut wie die Original Pocket ist ?
Nur mal so zum drüber nach denken...;-)
Gruss Boris



Antwort von Frank Glencairn:

Saint.Manuel hat geschrieben:
Wenn RED hier mit einem Autofokus-Feature punkten möchte, warum nicht.
Was den AE betrifft würde ich meine Erwartungen da nicht zu hoch hängen - so wie ich es verstanden habe, handelt es sich lediglich um einen Push-Focus wie bein den BM Kameras. Wer sich schwer tut selbst die Schärfe zu ziehen, für den ist die Komodo wahrscheinlich nicht die richtige Kamera.



Antwort von Darth Schneider:

Hier sind noch ein paar Komodo Schnipsel.
Sehen schon cool aus die Aufnahmen....sind aber auch sehr schöne Flugzeuge...

@Frank
Wobei der Push Autofokus bei der Pocket schon manchmal praktisch ist, z.b. im hellen Sonnenlicht, vor der Aufnahme, um schnell, halb Blind, den Fokus zu finden. Und ausserdem dann kann mein 12jähriger Sohn auch damit filmen...)
Es ist nur Schade das BMD es nicht schafft, das die Kamera etwas langsamer, nicht so ruckartig, gleichmässiger scharf stellt.
Ev kann das die Komodo ja besser. Meine 8 Jahre alte Sony kann das mit dem Autofokus viel besser.
Gerade bei Cine Cams die ja nur auf schöne Bildqualität getrimmt sind, ist es doch blöd wenn die Automatik Funktionen einbauen die man für die Aufnahme dann gar nicht richtig nutzen kann....Irgend wie finde ich das sinnlos.

Das wäre wie ein Auto mit Autopilot der dann einfach nicht wirklich funktioniert...
Gruss Boris



Antwort von Jott:

Früher hatten Viral-Promoter noch die Eier, mit Pre Production-Kameras etwas Sinnvolles umzusetzen (wie Laforet für Canon).



Antwort von Darth Schneider:

Warum filmt dann der Jarred nicht damit, oder zeigt sie uns, genauer im Detail ?
Hat der kein Spass an seinen eigenen Kisten ?

Unglaublich hübsche Kamera, muss ich schon sagen...wenn ich das Geld jetzt einfach so übrig hätte....



Gruss Boris



Antwort von Mantas:

Saint.Manuel hat geschrieben:
Hier kommt es also auf die eigenen Wünsche und Gewohnheiten an. Wenn RED hier mit einem Autofokus-Feature punkten möchte, warum nicht.
Primär sehe ich eine RED aber im CINE-Segment und da ist traditionell kein AF im Einsatz. Aber der AF-Filmer hat ja genügend Alternativen, sollte dies ein Entscheidungskriterium darstellen.
Naja, das eine ist Traditionshandwerk, das andere Technologie, was nicht aufzuhalten ist.

Wer nicht an AF glaubt, sollte mal sich im Fotobereich umsehen.

Auch der Traditionelle Focuspuller muss nicht ersetzt werden, AF kann seine Arbeit um vielfaches besser machen.



Antwort von rush:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Warum filmt dann der Jarred nicht damit, oder zeigt sie uns, genauer im Detail ?
Hat der kein Spass an seinen eigenen Kisten ?

Unglaublich hübsche Kamera, muss ich schon sagen...wenn ich das Geld jetzt einfach so übrig hätte....



Gruss Boris
Unglaublich wie man über 10 Minuten eine Kamera auspacken und darüber labern kann ohne das Teil auch nur einmal einschalten zu wollen.. hat der einen nicht lauffähigen Mockup erworben? So ein Affentheater....
Ich habe das Video nur durchgeskipped weil ja nichts passiert außer da sich über den Body aufgegeilt wird *gähn*



Antwort von pillepalle:

Bei Red weiss man eben, Vorfreude ist die schönste Freude 🙃

VG



Antwort von rush:

iasi hat geschrieben:

Wenn BMD eine Kamera in Größe und Form der Komodo mit Global ShutterShutter im Glossar erklärt bringen würde, ...
Ich hoffe nicht - oder wenn dann zumindest auch noch parallel Kameras die wie Kameras aussehen und sich auch so bedienen lassen.

Klein und minimalistisch ist nicht immer automatisch auch gut - aufm Stativ wird es irgendwann schwer solch einen Kasten im Lot zu halten je nach verwendeter/montierter Optik, Mattebox, FF...

Als B Cam oder aufm Gimbal und so okay - da mag sich die Komodo gut machen und wohlfühlen. Aber als A Cam wird man sie doch genauso riggen und erweitern um damit sinnvoll arbeiten zu können... Für einige künstlerische Bilder oder Aufnahmen aus dem Handschuhfach ist das womöglich zweitrangig - aber realistisch betrachtet ist der kleine Kasten ja nur in der Theorie auch klein und kompakt.



Antwort von rdcl:

rush hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:

Wenn BMD eine Kamera in Größe und Form der Komodo mit Global ShutterShutter im Glossar erklärt bringen würde, ...
Ich hoffe nicht - oder wenn dann zumindest auch noch parallel Kameras die wie Kameras aussehen und sich auch so bedienen lassen.

Klein und minimalistisch ist nicht immer automatisch auch gut - aufm Stativ wird es irgendwann schwer solch einen Kasten im Lot zu halten je nach verwendeter/montierter Optik, Mattebox, FF...

Als B Cam oder aufm Gimbal und so okay - da mag sich die Komodo gut machen und wohlfühlen. Aber als A Cam wird man sie doch genauso riggen und erweitern um damit sinnvoll arbeiten zu können... Für einige künstlerische Bilder oder Aufnahmen aus dem Handschuhfach ist das womöglich zweitrangig - aber realistisch betrachtet ist der kleine Kasten ja nur in der Theorie auch klein und kompakt.
Ich habe ehrlich gesagt Zweifel, wie gut sich die Komodo auf Gimbals machen wird. Und auf welchen vor allem.



Antwort von Funless:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Hier sind noch ein paar Komodo Schnipsel.
Sehen schon cool aus die Aufnahmen....sind aber auch sehr schöne Flugzeuge...
Also ich muss gestehen, dass ich diese Aufnahmen jetzt nicht besonders beeindruckend finde. Gut der fehlende RS Effekt beim Take-off ist zwar "nett" aber ehrlich gesagt weiß man doch heutzutage mittlerweile wie man mit RS Kameras umzugehen hat um keine extreme Bildverzerrung zu bekommen. Die Zeiten in denen GS das einzig Wahre ist, ist IMHO längst vorbei.

Als die Gabe Lands an die Filmerwelt sehe ich das Kommödchen (derzeit) jedenfalls nicht, dafür ist mir persönlich das obige Footage zu "gewöhnlich", bzw. bekommt man mit jeder aktuellen (und günstigeren) BMD auch so hin.



Antwort von j.t.jefferson:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Saint.Manuel hat geschrieben:
Wenn RED hier mit einem Autofokus-Feature punkten möchte, warum nicht.
Was den AE betrifft würde ich meine Erwartungen da nicht zu hoch hängen - so wie ich es verstanden habe, handelt es sich lediglich um einen Push-Focus wie bein den BM Kameras. Wer sich schwer tut selbst die Schärfe zu ziehen, für den ist die Komodo wahrscheinlich nicht die richtige Kamera.
Noch....wurde von Anfang an gesagt, dass es niemals zum Release funktionieren wird die aber dran arbeiten...Daumen drücken



Antwort von RUKfilms:

rdcl hat geschrieben:
rush hat geschrieben:


Ich hoffe nicht - oder wenn dann zumindest auch noch parallel Kameras die wie Kameras aussehen und sich auch so bedienen lassen.

Klein und minimalistisch ist nicht immer automatisch auch gut - aufm Stativ wird es irgendwann schwer solch einen Kasten im Lot zu halten je nach verwendeter/montierter Optik, Mattebox, FF...

Als B Cam oder aufm Gimbal und so okay - da mag sich die Komodo gut machen und wohlfühlen. Aber als A Cam wird man sie doch genauso riggen und erweitern um damit sinnvoll arbeiten zu können... Für einige künstlerische Bilder oder Aufnahmen aus dem Handschuhfach ist das womöglich zweitrangig - aber realistisch betrachtet ist der kleine Kasten ja nur in der Theorie auch klein und kompakt.
Ich habe ehrlich gesagt Zweifel, wie gut sich die Komodo auf Gimbals machen wird. Und auf welchen vor allem.
dazu gibts auch einen link auf reduser (skateboardsquenz).



Antwort von iasi:

rush hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:

Wenn BMD eine Kamera in Größe und Form der Komodo mit Global ShutterShutter im Glossar erklärt bringen würde, ...
Ich hoffe nicht - oder wenn dann zumindest auch noch parallel Kameras die wie Kameras aussehen und sich auch so bedienen lassen.

Klein und minimalistisch ist nicht immer automatisch auch gut - aufm Stativ wird es irgendwann schwer solch einen Kasten im Lot zu halten je nach verwendeter/montierter Optik, Mattebox, FF...

Objetivstützen braucht es sowieso ab einer bestimmten Gewichtsklassen. Ansonsten gilt: Größer geht immer.
Ich will keinen Baum mit verkabeltem Schmuck. Ich will auch keinen FF-Anbau.
Es wird schlicht Zeit, dass den technischen Entwicklungen auch bei Cine-Cams endlich mal Einlass gewährt wird.
Bei langen Brennweiten ist ein Stabi im Objektiv und vielleicht auch ein Remote-Stabivkopf einfach hilfreich. Dann gelingt z.B. auch ein Schwenk wie beim Vorspann vom Der letzte Mohikaner noch sauberer.
Intern verbaute Fokusmotoren sind zudem weit besser und spielfreier zu verwirklichen, als jeder angeflanschte FF.
Wichtig wäre dann eine verzögerungsfreie Steuerung via WiFi.
Ich hab gestern mal wieder There will be blood angesehen. Bei einer Ranfahrt auf Day-Lewis gelang das Schärfeziehen auch nicht perfekt - da fragt man sich, ob"s ein morderner AF vielleicht sogar noch besser gemeistert hätte bzw. der Mann/die Frau am Rad es mit internen Fokusmotoren nicht leichter gehabt hätten.



Antwort von markusG:

Funless hat geschrieben:
Also ich muss gestehen, dass ich diese Aufnahmen jetzt nicht besonders beeindruckend finde.
Ja finde ich auch. Genau wie der Superbowl Spot. Sieht mega "video" mäßig aus, ich schätze da müssen wir einfach noch bissl warten bis es Rohdateien gibt...

Zum Thema Fokus...es gibt ja gewisse Gründe wieso sich das noch nicht durchgesetzt hat. Nichtsdestotrotz: Autofokusmotoren in Objektiven sind ja inzwischen sehr verbreitet, und zumindest im Falle von Canon ist ja scheinbar auch das zweckentfremden der Motoren für manuelles Focus Pulling möglich, zumindest mit EF. Vielleicht gibt es ja bald von ApertureAperture im Glossar erklärt auch einen Adapter mit Wireless, so wie den hier:

https://www.youtube.com/watch?v=efsoDseaAHk

https://www.youtube.com/watch?v=Tc_HgRs33wI



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:

Also ich muss gestehen, dass ich diese Aufnahmen jetzt nicht besonders beeindruckend finde. Gut der fehlende RS Effekt beim Take-off ist zwar "nett" aber ehrlich gesagt weiß man doch heutzutage mittlerweile wie man mit RS Kameras umzugehen hat um keine extreme Bildverzerrung zu bekommen. Die Zeiten in denen GS das einzig Wahre ist, ist IMHO längst vorbei.

Da es noch keine GS-Cams mit ordentlichem DR gab, können die Zeiten wohl kaum vorbei sein.

Zeig mal, wie du so etwas mit einer RS-Cam filmst, ohne die bekannten Probleme zu bekommen.



Antwort von cantsin:

"The KOMODO was RED’s answer for creating a much better crash action cam. They wanted to solve a problem at the high end where GoPro wasn’t creating a good enough image to be intercut with other cameras. KOMODO certainly evolved from that original concept, but it still has managed to maintain a small footprint."

https://www.newsshooter.com/2020/06/06/red-komodo-qa/

Bin gespannt, was die Kamera - abgesehen von Global ShutterShutter im Glossar erklärt, R3D und Gehäuse - wirklich von einer BM Pocket oder Zcam unterscheiden wird.



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
Funless hat geschrieben:
Also ich muss gestehen, dass ich diese Aufnahmen jetzt nicht besonders beeindruckend finde.
Ja finde ich auch. Genau wie der Superbowl Spot. Sieht mega "video" mäßig aus, ich schätze da müssen wir einfach noch bissl warten bis es Rohdateien gibt...
Das ist wohl Rohmaterial, das exportiert und auf Youtube hochgeladen wurden.
Wer mal etwas genauer hinsieht und sich die Drehbedingungen zusammenreimt, ist durchaus beeindruckt.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Das ist wohl Rohmaterial, das exportiert und auf Youtube hochgeladen wurden.
Wenn es bei YT hochgeladen wurde ist es ja eben kein Rohmaterial. Ich meine die Original R3D Dateien.
iasi hat geschrieben:
Wer mal etwas genauer hinsieht und sich die Drehbedingungen zusammenreimt, ist durchaus beeindruckt.
Finde ich überhaupt nicht. Gerade in den letzten Jahren ist man durch die durchweg hohe Bildqualität derart gewohnt - da ist das Bildergebnis maximal okay. Ich bin da mal auf mehr gespannt, weil mit den paar Brotkrumen lässt sich doch kein Hund vom Ofen hervorlocken.



Antwort von rush:

Ich würde jetzt auch nicht erwarten das RED ausgerechnet mit der Komodo DEN Überflieger bringt den einige sich damit erhoffen...

Es wird vermutlich eher eine sanfte Einstiegsdroge (was bspw. die groben Qualitätsstufen zeigen) für Nutzer die meinen mit einer RED plötzlich bessere Filme machen zu können.



Antwort von Funless:

iasi hat geschrieben:
Funless hat geschrieben:

Also ich muss gestehen, dass ich diese Aufnahmen jetzt nicht besonders beeindruckend finde. Gut der fehlende RS Effekt beim Take-off ist zwar "nett" aber ehrlich gesagt weiß man doch heutzutage mittlerweile wie man mit RS Kameras umzugehen hat um keine extreme Bildverzerrung zu bekommen. Die Zeiten in denen GS das einzig Wahre ist, ist IMHO längst vorbei.

Da es noch keine GS-Cams mit ordentlichem DR gab, können die Zeiten wohl kaum vorbei sein.

Zeig mal, wie du so etwas mit einer RS-Cam filmst, ohne die bekannten Probleme zu bekommen.
Lies doch einfach nochmal genau was du von mir zitierst hast.
Funless hat geschrieben:
... aber ehrlich gesagt weiß man doch heutzutage mittlerweile wie man mit RS Kameras umzugehen hat um keine extreme Bildverzerrung zu bekommen.
Aber wenn du dafür unbedingt Beispiele willst kannst du dir gerne als aktuelles Beispiel den Film The Upside anschauen, gefilmt mit Alexa Mini und Alexa LT die bekanntermaßen CMOS Sensoren mit Rolling ShutterShutter im Glossar erklärt haben. Und dort gibt es eine Menge an solchen Szenen (Shots aus dem Fenster eines fahrenden Zugs, Verfolgungsjagd am Anfang, etc.) die realisiert wurden ohne, dass sich "die Balken biegen". Jeder DoP heutzutage der sein Handwerk einigermaßen beherrscht weiß wie man sowas umsetzen kann. Da schreit schon lange keiner mehr nach GS.

Und mal ganz ehrlich iasi, glaubst du wirklich allen Ernstes, dass der Erfolg oder Misserfolg eines Films allein davon abhängig ist ob bei einer Aufnahme mit einem schnellen Schwenk biegende Balken vorkommen oder nicht? Tust du das echt?



Antwort von Jott:

markusG hat geschrieben:
Genau wie der Superbowl Spot. Sieht mega "video" mäßig aus, ich schätze da müssen wir einfach noch bissl warten bis es Rohdateien gibt...
Im Making of ist die auffallend giftgrüne Bayhem-Komodo für Michael Bay nicht zu sehen - nur auf dem Pressefoto. Es ist daher müßig, von dem Spot auf einen "Videolook" ausgerechnet der Komodo zu schließen.

Warum auch? Soll ja sowieso "Reality" sein, der Look passt doch und wurde halt so hingegradet.



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Das ist wohl Rohmaterial, das exportiert und auf Youtube hochgeladen wurden.
Wenn es bei YT hochgeladen wurde ist es ja eben kein Rohmaterial. Ich meine die Original R3D Dateien.
iasi hat geschrieben:
Wer mal etwas genauer hinsieht und sich die Drehbedingungen zusammenreimt, ist durchaus beeindruckt.
Finde ich überhaupt nicht. Gerade in den letzten Jahren ist man durch die durchweg hohe Bildqualität derart gewohnt - da ist das Bildergebnis maximal okay. Ich bin da mal auf mehr gespannt, weil mit den paar Brotkrumen lässt sich doch kein Hund vom Ofen hervorlocken.
Da wurde nicht gegradet. Daher ist"s letztlich Rohmaterial.

Das Aufblitzen der Positionslichter, der Hintergrund beim Schwenk - so etwas hatte ich bei meiner 3-Chip-Kamera. Somit also schon mal 2 Dinge, über die man sich keine Sorgen mehr machen muss.
Ansonsten zeigen für den hohen ISO-Wert die Lichter und Schatten ordentliche Zeichnung. Die 6k liefern duchaus Details, wie z.B. den Blick in Cockpit.
Wie du sagst: die durchweg hohe Bildqualität - die erreicht die Komodo auch - wenn auch nicht mehr. Aber das reicht mir dann auch schon.



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:

Und mal ganz ehrlich iasi, glaubst du wirklich allen Ernstes, dass der Erfolg oder Misserfolg eines Films allein davon abhängig ist ob bei einer Aufnahme mit einem schnellen Schwenk biegende Balken vorkommen oder nicht? Tust du das echt?
Ich will mir keine Gedanken mehr über unerwünschte Rolling Shutter-Effekte mehr machen müssen.

Die Balken sind dabei ja noch das kleinste Problem - Blitzlicht, Feuerwerk etc. sind da schon andere Kaliber.

Ansonsten ist die Komodo klein und leicht, bietet für 4k ausreichende 6k-Bayer und R3D.
Mit den relativ kleinen Akkus rennt sie über 3 Stunden.
Der Canon EF-RF-Adapter bietet ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt zur Belichtssteuerung, was fast schon einer internen ND-Lösung gleich kommt.
...

All das ermöglicht schnelles Arbeiten bei weniger Aufwand. Und Zeit ist nun einmal ein besonders bedeutender Faktor.



Antwort von pillepalle:

@ iasi

Ehrlich gesagt weiss ich nicht wie Du auf die Idee kommst, das man mit einer kleinen Cine-Cam, wie der Komodo, besonders schnell arbeiten könnte? Die braucht doch schon zum Hochfahren über 20 Sekunden und das geht auch nur, wenn Du die komplett geriggte Kamera in die Tasche, oder das Handschuhfach packst. Da ist schon jeder flüchtige Moment lange vorbei bevor Du überhaupt anfängst. Einen ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt im Adapter kannst Du auch nur mit EF-Optiken verwenden, nicht mit den neuen RF-Optiken. Da werden also sicher keine tollen neuen Cine-Optiken Optiken mit AF und EF-Mount mehr kommen. Die Komodo kann ja trotzdem eine interessante Kamera werden, aber nicht unbedingt das, was Du Dir davon versprichst.

VG



Antwort von Darth Schneider:

Komm jetzt, so langsam wird man mit der kleinen Komodo jetzt kaum sein, wenn die fertig geriggt ist läuft die ganz bestimmt nach ein paar Sekunden. Ich denke nicht das die so lange braucht zum hochfahren.
Und wenn es auch so wäre, dann kann Jasi die Komodo einfach 20 Sekunden früher aus der Tasche nehmen und sie früher einschalten.;-)
Also meine Pocket hatte am Anfang so 6 bis 8Sekunden bis sie läuft, nach dem einen Update, gehts keine 3 Sekunden mehr...
Objektiv/Batterie Wechsel, oder BlendeBlende im Glossar erklärt, ISO, ShutterShutter im Glossar erklärt einstellen und den Ton aussteuern muss man eigentlich doch bei absolut jeder Kamera....
Wer manuell arbeitet wird mit jeder vergleichbaren Kamera auch etwa gleich langsam sein, wer mit Automatik Funktionen arbeitet, und die Kamera innert Sekunden einsatzbereit braucht, der kauft sich ganz bestimmt keine Red, sondern eher eine Sony Rx100...
Gruss Boris



Antwort von iasi:

pillepalle hat geschrieben:
@ iasi

Ehrlich gesagt weiss ich nicht wie Du auf die Idee kommst, das man mit einer kleinen Cine-Cam, wie der Komodo, besonders schnell arbeiten könnte? Die braucht doch schon zum Hochfahren über 20 Sekunden und das geht auch nur, wenn Du die komplett geriggte Kamera in die Tasche, oder das Handschuhfach packst. Da ist schon jeder flüchtige Moment lange vorbei bevor Du überhaupt anfängst. Einen ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt im Adapter kannst Du auch nur mit EF-Optiken verwenden, nicht mit den neuen RF-Optiken. Da werden also sicher keine tollen neuen Cine-Optiken Optiken mit AF und EF-Mount mehr kommen. Die Komodo kann ja trotzdem eine interessante Kamera werden, aber nicht unbedingt das, was Du Dir davon versprichst.

VG
Es ist eine Sache, ob man zunächst mal ein Arri Trinity heranschaffen, zusammensetzen und mit einer Arri-Mini drehfertig macht. Es ist eine andere Sache eine Komodo auf ein Gimbal zu schrauben.
Es ist dann eine Sache, sich mit dem Arri-Monster an einem engen Set zu bewegen bzw dieses Set für die Bewegung umzubauen. Es ist eine andere Sache, mit einem kleinen, leichten Gimbal.

Die RF-Optiken bringen zumindest bisher kaum Vorteile gegenüber EF-Optiken. Viele der RF-Zooms fahren zudem aus und sind daher eh wenig tauglich.
Die Frage wird eher sein, ob Objektivhersteller die potentiellen Konstruktionsvorteile, die Anschlüsse für Kameras ohne Spiegel bieten, dann auch nutzen, oder ob sie doch für einen breiten Markt produzieren wollen.
Jedenfalls ist der ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt in/an der Kamera mir wichtiger, als ein Quentchen mehr Bildqualität. Denn diese Bildqualität verflüchtigt sich schnell, wenn man, um die Zeit für einen Filterwechsel zu sparen, ab- oder aufblendet.

Und natürlich ist die Komodo das, was ich mir davon verspreche, denn mir ist ziemlich klar, worauf es mir ankommt.
- Hauttöne, Roll-Off usw sind mir ziemlich egal, denn wir sind diesbezüglich auf einem Niveau, wo die Unterschiede nur noch marginal sind.
- DR und Auflösung sind ebenfalls mehr als ausreichend - ich brauche hier nicht mehr.
- Audio will ich gar nicht in der Kamera - dies ist eine separate, gleichwertige Baustelle.
- AF bedeutet eben auch, die Motoren in den Optiken steuern zu können.
- Da die Belichtungssteuerung für mich über ND-FilterND-Filter im Glossar erklärt läuft (Blende ist ein Gestaltungsmittel, Belichtungszeit ist fix, ISO ist nativ), ist die Adapterlösung für mich sehr wichtig.
...

Ach ja - zur Bootzeit: 1 1/2 Stunden mir einem Akku bei 2 Akkus bedeuten eben auch, dass man die Kamera während eines Drehs gar nicht runterfahren muss.

Drei Schwächen der Komodo habe ich bisher ausgemacht:
1. R3D in zwei (später vielleicht drei) vagen Komprimierungsstufen, statt die gewohnte direkte Auswahl der Komprimierung.
2. Nur ein Cfast-Slot und sonst nur Backup via SDI
3. nur 40fps bei voller Auslösung



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Komm jetzt, so langsam wird man mit der kleinen Komodo jetzt kaum sein, wenn die fertig geriggt ist läuft die ganz bestimmt nach ein paar Sekunden. Ich denke nicht das die so lange braucht zum hochfahren.
Und wenn es auch so wäre, dann kann Jasi die Komodo einfach 20 Sekunden früher aus der Tasche nehmen und sie früher einschalten.;-)
Also meine Pocket hatte am Anfang so 6 bis 8Sekunden bis sie läuft, nach dem einen Update, gehts keine 3 Sekunden mehr...
Der Unterschied zur Pocket ist eben nun mal, dass der Akku der Pocket nach 30 Minuten leer ist, während einer der zwei Akkus der Komodo offensichtlich 90 Minuten durchhält und dann einfach der andere Akku übernimmt. Wem 3 Stunden nicht reichen, der wechselt einfach immer mal wieder einen der Akkus und kommt so gar über den ganzen Tag, ohne die Kamera runterfahren zu müssen.



Antwort von roki100:

@pillepalle
es ist eine andere Sache wenn iasi vor hat Komodo für XXX dreh zu gebrauchen, da schluckt der Schauspieler vorher Viagra und kann länger als 20 Sekunden warten.



Antwort von Jott:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
wenn die fertig geriggt ist läuft die ganz bestimmt nach ein paar Sekunden. Ich denke nicht das die so lange braucht zum hochfahren.
Falsch gedacht. 20 Sekunden wären sensationell schnell für eine RED. Die laaaaaangen Bootzeiten sowieso das noch viel längere Black Shading gehören zu den problematischsten Eigenschaften von REDs. Den einzigen Workaround hat Iasi genannt: nie ausschalten beim Dreh.



Antwort von Darth Schneider:

@iasi
Also das Problem mit dem Akku der Pockets, ist ja gar nicht wirklich ein Problem...(Zumal empfinde finde ich jetzt 30 bis 45 Minuten Aufnahmezeit bei meiner 4K Pocket jetzt eigentlich ziemlich normal....)
Früher hielt so ein Akku bei einer Profi Kamera mal genau 20 Minuten...
https://shop.schweizervideo.ch/Schweize ... 889AA392A1
Gruss Boris



Antwort von iasi:

roki100 hat geschrieben:
@pillepalle
es ist eine andere Sache wenn iasi vor hat Komodo für XXX dreh zu gebrauchen, da schluckt der Schauspieler vorher *** und kann länger als 20 Sekunden warten.
Und da kommt man mit einer Pocket eben schnell an die Grenzen und verpasst möglichweise das Finale, wenn das Vorspiel etwas ausführlicher war.



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
@iasi

https://shop.schweizervideo.ch/Schweize ... 889AA392A1
Gruss Boris
Und schon ist"s vorbei mit klein und handlich.



Antwort von Darth Schneider:

Darum hat man ja auch die Wahl.
Mit 6 Canon Akkus und einem Doppel Ladegerät kommt man auch klein und kompakt durch den Tag...Sonst hat die 1300 €Pocket ja genau wie die 6000 € Komodo noch ein mitgeliefertes Netzteil. ;-)

@Jott
Nun ja, bei der Komodo hält die Batterie ja schon scheinbar länger, aber auch nicht lange genug um sie den ganzen Tag laufen zu lassen.
Aber ev. ist das von dir beschriebene Red Problem bei der Kommode ja nicht so wie bei den grossen.
Aber wenn man dort noch das ganze nötige Red Zubehör wie Bildschirm daran hängt ist die Batterie dann auch schneller leer...Der Bildschirm ist bei der Pocket auf jeden Fall schon mal in der Kamera drin...Praktisch.
Gruss Boris



Antwort von pillepalle:

iasi hat geschrieben:

Es ist eine Sache, ob man zunächst mal ein Arri Trinity heranschaffen, zusammensetzen und mit einer Arri-Mini drehfertig macht. Es ist eine andere Sache eine Komodo auf ein Gimbal zu schrauben.
Es ist dann eine Sache, sich mit dem Arri-Monster an einem engen Set zu bewegen bzw dieses Set für die Bewegung umzubauen. Es ist eine andere Sache, mit einem kleinen, leichten Gimbal.
Achso... ich Dummerchen 🤦??? Mir war nicht klar das die Alternative zur Komodo mit Gimbal eine Arri Kamera mit Trinity System ist. Sonst kommt ja nichts auf der Welt an die Komodo ran und folglich ist die quasi schnell.

VG



Antwort von Darth Schneider:

Wieder ein Unboxing, aber niemand scheint Lust zu haben die Kamera mal einzuschalten und ein Objektiv daran zu hängen, anstatt die ganze Zeit zu plappern. Darum ist der schlafende Hund im Hintergrund und das unglaublich hässliche Sofa, im Video eigentlich faszinierender als die Kamera selber. :-))
Vielleicht läuft sie ja gar nicht.....

Gruss Boris



Antwort von Jott:

Falls es jemand durchhält: Online-Marketing at it‘s best, auch mit dem angebeteten "Jarred" himself.





Antwort von Darth Schneider:

Oh...sie funktioniert...
Wenn einer grosse Hände hat dann sehe ich jedoch schon jetzt eher schwarz vom Standpunkt der einfachen Bedienung her, bei dem klitzekleinen Screen....
Gruss Boris



Antwort von cantsin:

Jott hat geschrieben:
Falls es jemand durchhält: Online-Marketing at it‘s best, auch mit dem angebeteten "Jarred" himself.
Der typische Vergleich ist ja "Sekte", aber IMHO ist Biker-Gang passender. Die sitzen da in ihrer Videokonferenz wie Hells Angels im Clubhaus. Eigentlich erstaunlich, dass RED trotz dieses Unsympathen-Marketings noch Kameras verkaufen kann...



Antwort von Darth Schneider:

Das Geheimnis heisst einerseits bei den Kunden beliebte Produkte auf den Markt zu bringen, und andererseits...Wichtige Kontakte knüpfen und zu pflegen, also eigentlich, ein wenig Arsch kriechen....
Was jetzt bei Red mehr stimmt, weiss ich nicht, kann ich nicht beurteilen, ich bin nicht in dem Red Club, kann es mir finanziell gesehen einfach nicht leisten.
Apple funktioniert ja ganz ähnlich, wie Red, ist aber erschwinglicher.
In dem Club bin ich immer noch, und so wie es im Moment mit den Prognosen aussieht wird der nächste PC dann halt doch wieder ein neuer iMac.....
Aus reiner Bequemlichkeit, allgemeiner Zufriedenheit und natürlich auch aus dummer Gewohnheit...
Gruss Boris



Antwort von Mantas:

Sind die Leute so groß, dass die nicht mehr in der Lage sind einfach nur zuhause oder im Garten was zu Filmen?

Aber ja Red Ausschalten ist nicht drin und bei Black Shading kann man Mittagspause machen.



Antwort von iasi:

pillepalle hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:

Es ist eine Sache, ob man zunächst mal ein Arri Trinity heranschaffen, zusammensetzen und mit einer Arri-Mini drehfertig macht. Es ist eine andere Sache eine Komodo auf ein Gimbal zu schrauben.
Es ist dann eine Sache, sich mit dem Arri-Monster an einem engen Set zu bewegen bzw dieses Set für die Bewegung umzubauen. Es ist eine andere Sache, mit einem kleinen, leichten Gimbal.
Achso... ich Dummerchen 🤦??? Mir war nicht klar das die Alternative zur Komodo mit Gimbal eine Arri Kamera mit Trinity System ist. Sonst kommt ja nichts auf der Welt an die Komodo ran und folglich ist die quasi schnell.

VG
Tja - du hast eben wohl auch noch nie eine Red auf einem Stabi-System gehabt.
Aber ich kann es mal kurz zusammenfassen: kleine und leichte Cams lassen sich eben auch mit kleinen und leichten Systemen stabilisieren.
Nebenbei ist so ein Stativkopf, der weniger kg tragen muss, auch meist leichter und kleiner.



Antwort von iasi:

Mantas hat geschrieben:

Aber ja Red Ausschalten ist nicht drin und bei Black Shading kann man Mittagspause machen.
Wobei dies in der Praxis weit weniger dramatisch ist, als es bei euch anklingt. Black Shading macht man nicht während des Drehs und die Bootzeiten hatten sich bei jedem Modell bisher schnell mit Firmware-updates verkürzt.

Da ist das Gefummel beim Karten- oder Akkuwechsel so mancher Kamera auf dem Gimbal viel nerviger und zeitraubender.



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
Falls es jemand durchhält: Online-Marketing at it‘s best, auch mit dem angebeteten "Jarred" himself.

ne - mehr als 5h - ich schau mir schließlich auch keine Verkaufssendungen in der Glotze an.



Antwort von Jott:

Mantas hat geschrieben:
Sind die Leute so groß, dass die nicht mehr in der Lage sind einfach nur zuhause oder im Garten was zu Filmen?
Dürfte eher an einem NDA liegen. Die "Hell‘s Angels" sind ja ausgesuchte Influencer.



Antwort von Darth Schneider:

Man könnte meinen Red präsentiert die neue Mondrakete...schon ein wenig übertrieben für eine 6000€ Kamera...
Gruss Boris



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Man könnte meinen Red präsentiert die neue Mondrakete...schon ein wenig übertrieben für eine 6000€ Kamera...
Gruss Boris
Das ist nur eine dämliche Marketing-Idee vom Baseballmützenträger.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Wobei dies in der Praxis weit weniger dramatisch ist, als es bei euch anklingt. Black Shading macht man nicht während des Drehs und die Bootzeiten hatten sich bei jedem Modell bisher schnell mit Firmware-updates verkürzt.
Blackshading soll zudem mit der Kommodo deutlich schneller gehen, iirc wurde von 1 1/2 Minuten gesprochen...



Antwort von Axel:

Jott hat geschrieben:
Die "Hell‘s Angels" sind ja ausgesuchte Influencer.
Ein Kommentar, von dem ich nicht genau weiß, ob ich ihn richtig verstanden habe. Aber ich musste bei dem Video auch an alternde Enthusiasten denken, und zumindest hierzulande kann man bei langhaarigen Bikern auf Harleys nach dem Überholen sicher sein, im Rückspiegel auf lange Lebenserfahrung zurückzublicken. Man trifft sich in speziellen Landstraßen-Gaststätten, maximal allerdings zum Kaffee (und überwiegend entkoffeiniert) und fachsimpelt.
"Darth Schneider" hat geschrieben:
Darum ist der schlafende Hund im Hintergrund und das unglaublich hässliche Sofa, im Video eigentlich faszinierender als die Kamera selber. :-))
Tatsächlich kenne ich solch einen reifen Biker, einen Pedanten und tatsächlich ehemaligen Bausparer, rein zufällig auch Foto-Equipment-Experte und -Sammler. Der ist besonders angetan von gediegener Verarbeitung und einem Wertigkeit vermittelnden Design - von wegen Söhne der Anarchie! Aber dieses nach Plastikspielzeug aussehende Plastikspielzeug in der Farbe unseres regionalen Abfallbeseitigungs-Unternehmens fände er wahrscheinlich nicht toll. Oder doch? Das Kind im Manne?



Antwort von roki100:

https://www.youtube.com/watch?v=wAcThFtQkyk



Antwort von Jott:

Boah! Die Musik. Der großartige Abspann. Zum Niederknien! Noch nie gesehen, so was.

Im Ernst: Global ShutterShutter im Glossar erklärt ist der große Pluspunkt der Kamera.



Antwort von Darth Schneider:

Solange es noch keine gescheiten Aufnahmen von der Komodo gibt, hier noch ein paar schöne Drohnen Aufnahmen mit der 4K Pocket im Huckepack...Für alle Leute die immer noch glauben die BMD passt wegen der Breite nicht auf Gimbals oder Drohnen ;-)

Gruss Boris



Antwort von Funless:

Jetzt hab‘ ich‘s verstanden, die avisierte Zielgruppe der Komodo sind Planespotter! Dass ich Depp vorher nicht darauf gekommen bin. Naja, ich werde alt.



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:
Jetzt hab‘ ich‘s verstanden, die avisierte Zielgruppe der Komodo sind Planespotter! Dass ich Depp vorher nicht darauf gekommen bin. Naja, ich werde alt.
Na siehst du - es hat ein wenig gedauert, aber nun ist dir also klar, dass die Komodo nichts für dich ist. ;):)

Das Video zeigt mal wieder, dass Crop-Slow-Motion für die Tonne ist.



Antwort von Jott:

Deswegen kann man sich ja dazu herablassen, für so was ProResProRes im Glossar erklärt zu nehmen. Dann cropt nix.



Antwort von Axel:

Jott hat geschrieben:
Boah! Die Musik. Der großartige Abspann. Zum Niederknien! Noch nie gesehen, so was.

Im Ernst: Global ShutterShutter im Glossar erklärt ist der große Pluspunkt der Kamera.
Der kommt aber in 2k 120 fps gar nicht so zum Tragen. Das machen die neueren A6xxx von Sony auch sehr gut, die in 4k bei einem solchen Schwenk auffällig verbogen hätten. Die zwei Seiten zuvor verlinkten Jarred-Land-Privatjet-Videos mit den blitzenden Positionslichtern sind schon aussagekräftiger.



Dem stimme ich im Großen und Ganzen zu. Die Z-Cams sind mir insgesamt zwar auch noch nicht hundertprozentig geheuer, eine E2F6 würde ich allerdings trotzdem ohne mit der Wimper zu zucken bestellen, wenn sie intern BRAW hätte (auch dort übrigens die ND-Filter-Option). Warum nicht PRAW in 4k über die angeblich 1500 € teure E2M4 und Ninja V? Einen externen Monitor braucht man für die Dinger doch eh, warum nicht auch extern aufzeichnen? Nun, das externe Aufzeichnen ist nicht so das Problem, eher, dass sich PRAW gar nicht wie Raw verhält.
"Darth Schneider" hat geschrieben:
Solange es noch keine gescheiten Aufnahmen von der Komodo gibt, hier noch ein paar schöne Drohnen Aufnahmen mit der 4K Pocket im Huckepack...Für alle Leute die immer noch glauben die BMD passt wegen der Breite nicht auf Gimbals oder Drohnen ;-)
Tatsächlich ist es so, dass es hunderte überzeugende BM-"Tests" gibt, und von anderen Marken wenige gute. Heißt das, dass BM-Nutzer zu viel testen? Das Testen wie das Tests-Vergleichen wie das über die Vergleiche in Foren Korinthenkacken hat etwas Selbst-, äh, -referentielles und jedenfalls wenig auf Kreativität Deutendes.



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
Deswegen kann man sich ja dazu herablassen, für so was ProResProRes im Glossar erklärt zu nehmen. Dann cropt nix.
Warum sollte bei ProResProRes im Glossar erklärt nix cropen?



Antwort von pillepalle:

In ProResProRes im Glossar erklärt kann man das Bild skalieren, also auch bei 4K die volle Sensorgröße verwenden, was man in RAW für gewöhnlich nicht macht. Da hat man bei geringeren Auflösungen immer ein Windowed Format.

Also ich habe das 5 Stunden Video zur Komodo jetzt nur mal kurz durchgezapped, aber ein paar interessante Dinge kann man daraus ja schon entnehmen. Z.B. das die Vorab-Farbvarianten vor allem heraus gebracht wurden, weil die Stormtrooper Version noch nicht produziert wird (aufgrund von Corona) und man so bereits Feedback aus der Praxis bekommt (sozusagen von ein paar Beta-Testern). Und das man bisher keine Specs veröffentlich, weil die sich eben noch ändern können, wie z.B. die Booting-Zeit (momentan 22-24 Sek.) die noch kürzer oder länger werden kann, je nachdem welche Features es noch in die Kamera schaffen, usw... Bis die Serienproduktion der richtigen Kamera los geht (dem schwarzen Modell), wird es also noch eine Weile dauern, denn die Produktion der Stormtrooper Variante hat ja noch nicht einmal angefangen. Ich gehe auch mal davon aus, daß die ca. 6000,-€ die die Kamera kosten soll dann auch der Listenpreis ist, also zzgl. MwSt. Da wird man sich also noch in Geduld üben müssen, bis die Serienmodelle erhältlich sind. Vermutlich früherstens Ende des Jahres.

VG



Antwort von Darth Schneider:

@iasi
Bei der 4K Pocket kann man 2K ProResProRes im Glossar erklärt mit Full 4K Sensor Readout aufnehmen, also ohne Crop, bei 2.6K RAW mit 120 FpS gibts ein kleiner Crop, bei HD RAW cropt das Bild dann viel mehr.
@Pille
Ende Jahr ? Was ist Red für ein lahmer Haufen ?
Bis dann ist die 8K Pocket oder URSA Mini Pro längst schon bei den ersten Kunden.
Gruss Boris



Antwort von pillepalle:

@ Darth

Yo... bei der Z6 kann ich auch alle Auflösungen in allen Formaten (FF oder APS-C) in Prores verwenden. Ist natürlich nix für Pixelpeeper und Focus-Chart Spotter, denn dadurch können natürlich auch mal ArtefakteArtefakte im Glossar erklärt entstehen. Mir sind in der Praxis nur noch keine begegnet...

VG



Antwort von Funless:

iasi hat geschrieben:
Funless hat geschrieben:


Jetzt hab‘ ich‘s verstanden, die avisierte Zielgruppe der Komodo sind Planespotter! Dass ich Depp vorher nicht darauf gekommen bin. Naja, ich werde alt.
Na siehst du - es hat ein wenig gedauert, aber nun ist dir also klar, dass die Komodo nichts für dich ist. ;):)
Also mir war von Anfang an klar, dass die Komodo nichts für mich ist und nicht weil ich kein Planespotter bin, sondern weil ich nicht plane den einzig ultimativen Film zu machen der in jegliche Annalen der Bewegtbildhistorie eingehen soll. War dir das etwa nicht klar, dass mir das von Anfang an klar war?



Antwort von roki100:

also mir ist klar, dass es RED Leute gibt (außer mein rumänischer Bruder iasi), die wie eine Art Sekte sind... die RED (ganz sicher schlimmer als ich die BMPCC) - vergöttern und das Bild ist nicht so wichtig (daher gibt es da wie nichts), es ist wichtig die RED in den Händen zu halten, es von jede Seite zu betrachten, splashscreen haut sie um... mit Menü zu spielen usw. usf.
Mir ist auch klar, dass BMD Leute die neue BMD Kamera sofort auspacken und etwas aufnehmen und wow...amazing...i love it... amazing.....i love it...like arri...cinematic...amazing...i love it... amazing.....i love it...like arri... da wird ja einem schwindlig von soviel amazing etc. und man will sofort kaufen, bestellt sogar 1 Jahr im voraus und wartet sogar 5-12 Monate bis geliefert wird...Vll. versucht RED das auf eine andere Art ja auch ? Also erst neugierig, heiß machen...zappeln lassen usw. usf. ? ;)



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
@iasi
Bei der 4K Pocket kann man 2K ProResProRes im Glossar erklärt mit Full 4K Sensor Readout aufnehmen, also ohne Crop, bei 2.6K RAW mit 120 FpS gibts ein kleiner Crop, bei HD RAW cropt das Bild dann viel mehr.
Du sagst es ja selbst: Ohne Crop gehen die 120Fps nicht. Und die 2k ProResProRes im Glossar erklärt aus den vollen 4k sind auf die FramerateFramerate im Glossar erklärt limitiert, die bei 4k-Raw möglich ist. Da gibt es nicht mehr als die 60fps.
Kameras mit komprimiertem Raw, bei denen die DatenrateDatenrate im Glossar erklärt keine Rolle spielt, schreiben die maximal mögliche Zahl in Raw - und ProResProRes im Glossar erklärt wird dann daraus errechnet.
ZCam kommt mit den Datenraten offensichtlich nicht zurecht und bringt nur mit H265 die maximale Framerate. Und die Hardwaredekodierung arbeitet eben mit einem 10bit-420-Massenprodukt. Canon hat in die R5 offensichtlich etwas Besseres verpflanzt, denn hier wird eine höhere Version von H265 verwendet.

Jedenfalls kommt aus der P4k kein ProResProRes im Glossar erklärt mit mehr als 60fps bei vollem Sensor Readout heraus - eben wie auch bei BRaw. Mehr Frames gehen nur mit Crop.



Antwort von Mantas:

Axel hat geschrieben:

Tatsächlich ist es so, dass es hunderte überzeugende BM-"Tests" gibt, und von anderen Marken wenige gute. Heißt das, dass BM-Nutzer zu viel testen? Das Testen wie das Tests-Vergleichen wie das über die Vergleiche in Foren Korinthenkacken hat etwas Selbst-, äh, -referentielles und jedenfalls wenig auf Kreativität Deutendes.
Mit den anderen Kameras wird einfach gedreht.



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:


Na siehst du - es hat ein wenig gedauert, aber nun ist dir also klar, dass die Komodo nichts für dich ist. ;):)
Also mir war von Anfang an klar, dass die Komodo nichts für mich ist und nicht weil ich kein Planespotter bin, sondern weil ich nicht plane den einzig ultimativen Film zu machen der in jegliche Annalen der Bewegtbildhistorie eingehen soll. War dir das etwa nicht klar, dass mir das von Anfang an klar war?
Aha - du denkst also, dass der Hammer den Nagel mit einem Schlag und absolut perfekt von allein ins Brett donnert.
Ach nein - das war ja sarkastisch gemeint und soll heißen: Der Könner schlägt auch mit einer Zahnbürste einen Nagel ins Brett.
So gesehen, bin ich kein Könner, denn ich brauche dafür einen guten Hammer.



Antwort von iasi:

Mantas hat geschrieben:
Axel hat geschrieben:

Tatsächlich ist es so, dass es hunderte überzeugende BM-"Tests" gibt, und von anderen Marken wenige gute. Heißt das, dass BM-Nutzer zu viel testen? Das Testen wie das Tests-Vergleichen wie das über die Vergleiche in Foren Korinthenkacken hat etwas Selbst-, äh, -referentielles und jedenfalls wenig auf Kreativität Deutendes.
Mit den anderen Kameras wird einfach gedreht.
Ja - Youtube & Co. quellen über.



Antwort von Funless:

iasi hat geschrieben:
Funless hat geschrieben:


Also mir war von Anfang an klar, dass die Komodo nichts für mich ist und nicht weil ich kein Planespotter bin, sondern weil ich nicht plane den einzig ultimativen Film zu machen der in jegliche Annalen der Bewegtbildhistorie eingehen soll. War dir das etwa nicht klar, dass mir das von Anfang an klar war?
Aha - du denkst also, dass der Hammer den Nagel mit einem Schlag und absolut perfekt von allein ins Brett donnert.
Ach nein - das war ja sarkastisch gemeint und soll heißen: Der Könner schlägt auch mit einer Zahnbürste einen Nagel ins Brett.
So gesehen, bin ich kein Könner, denn ich brauche dafür einen guten Hammer.
Man kann natürlich sein ganzes Leben damit verbringen nach dem einzig wahren und perfekten Hammer zu suchen, respektive zu warten und sich dabei die ganze Zeit darüber beschweren, dass der einzig wahre und perfekte Hammer immer noch nicht zur Verfügung gestellt wurde. Nun ja, wenn man glücklich dabei ist, bittesehr, jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Während andere bereits tonnenweise an Nägel mit einem ganz normalen Hammer ins Brett gehämmert haben und es am Ende niemanden kümmert wie perfekt die Nägel im Brett stecken, Hauptsache letzteres hält bombenfest.

Aber wir wissen bereits, dass dir diese Metapher nicht schmeckt, denn das würde ja implizieren, dass die Theorie der Praxis weichen muss. ;-)



Antwort von iasi:

Funless hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:


Aha - du denkst also, dass der Hammer den Nagel mit einem Schlag und absolut perfekt von allein ins Brett donnert.
Ach nein - das war ja sarkastisch gemeint und soll heißen: Der Könner schlägt auch mit einer Zahnbürste einen Nagel ins Brett.
So gesehen, bin ich kein Könner, denn ich brauche dafür einen guten Hammer.
Man kann natürlich sein ganzes Leben damit verbringen nach dem einzig wahren und perfekten Hammer zu suchen, respektive zu warten und sich dabei die ganze Zeit darüber beschweren, dass der einzig wahre und perfekte Hammer immer noch nicht zur Verfügung gestellt wurde. Nun ja, wenn man glücklich dabei ist, bittesehr, jedem Tierchen sein Pläsierchen.

Während andere bereits tonnenweise an Nägel mit einem ganz normalen Hammer ins Brett gehämmert haben und es am Ende niemanden kümmert wie perfekt die Nägel im Brett stecken, Hauptsache letzteres hält bombenfest.
Man kann es aber eben auch ein Leben lang mit einer Zahnbürste versuchen ...
Oder man bleibt in der Steinzeit hängen und versucht es mit der Technik dieser Zeit, während andere mit der Zeit gehen und sich mit der immer aktuellsten Technik das Leben leichter machen und die Nägel gerader ins Brett bekommen.
Klar hat man auch früher den Baum über den Hügel gebracht - heute geht"s eben doch leichter und schneller.

Die Komodo bietet Global ShutterShutter im Glossar erklärt bei guten DR und beseitigt somit einen Problembereich.
Die Komodo bietet einen S35+-Sensor mit 6k-Bayer-Auflösung, was für 4k reicht.
Die Komodo hat alles, was man braucht in 10x10x10cm untergebracht - früher waren das andere Dimensionen.
Die Komodo bietet AF - warum soll man wie früher von außen ein Zahnrad anbringen, wenn es sehr präzise Stellmotoren auch in Objektiven gibt.
...

Es macht durchaus Sinn sich immer mal wieder ein aktuelles Werkzeug zu besorgen und die technischen Entwicklungen zu nutzen.
Sonst steht man plötzlich mit seinem alten Nokia-Telefon oder einer 35mm-Kamera da, die man letztlich nicht mehr nutzen kann.



Antwort von klusterdegenerierung:

Ich hätte nie gedacht das die bloße Ankündigung eines Brühwürfels zu so viel Gesprächsstoff führen kann, verrückte Welt.



Antwort von klusterdegenerierung:

Wenn jetzt einer geil schreit zeige ich euch die 240fps 8bit meiner urmelalten FS700, das ist geil!



Antwort von Jott:

Ungecropped. Ging so im Mittelalter! :-)



Antwort von Jott:

iasi hat geschrieben:
Es macht durchaus Sinn sich immer mal wieder ein aktuelles Werkzeug zu besorgen und die technischen Entwicklungen zu nutzen.
Dann besorg es doch, das Werkzeug, wenn du so dafür brennst. Persönliche E-Mail an Herrn Land, ein bisschen Einschleimen, und schon wirst du glücklicher Vorserien-Unboxer/Betatester gegen 7.000 Dollar. Für Normalos wird's 2021, würde ich mal tippen. Dann leider in spießigem Schwarz, Economy Class.



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Es macht durchaus Sinn sich immer mal wieder ein aktuelles Werkzeug zu besorgen und die technischen Entwicklungen zu nutzen.
Dann besorg es doch, das Werkzeug, wenn du so dafür brennst. Persönliche E-Mail an Herrn Land, ein bisschen Einschleimen, und schon wirst du glücklicher Vorserien-Unboxer/Betatester gegen 7.000 Dollar. Für Normalos wird's 2021, würde ich mal tippen. Dann leider in spießigem Schwarz, Economy Class.
Ich brenne nicht für ein Werkzeug. Aber wenn ich denke, dass es sich lohnt, dann hole ich es mir.
Es kommt auch nicht auf ein paar Wochen oder Monate an, denn man kann schließlich sein vorhandenes Werkzeug weiter nutzen.

Vielleicht kommt ja auch noch eine Alternative von einem anderen Hersteller. Bisher finde ich jedoch nur die Kinefinity Edge interessant - leider ohne GS, dafür aber mit ProRes-Raw - und das dann zum doppelten Preis.

Ich bin jedenfalls nicht markenfixiert - und mich jucken auch nicht die Aufreger, die hier immer über Red ausgebreitet werden. Was zählt ist das Werkzeug - und die Red-Cams waren bisher überzeugend.
Ich geb auch nichts auf das Aussehen einer Kamera. Das ist wie beim Auto: Da ich eh meist drin sitze, ist es mir egal, wie es von außen aussieht. Es kommt darauf an, wie es sich fährt.



Antwort von iasi:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Ich hätte nie gedacht das die bloße Ankündigung eines Brühwürfels zu so viel Gesprächsstoff führen kann, verrückte Welt.
Ne - ein Filmerform.
Worüber sollte man sich hier denn sonst so ausführlich unterhalten, wenn nicht über eine neue Kamera.

Oder soll"s schon wieder mit Grundsatztheoriendiskussionen losgehen? ;) :)

Der Brühwürfel ist über das Ankündigungsstadium längst hinaus und bietet nun einmal interessante Innovationen.



Antwort von rush:

"Ich geb auch nichts auf das Aussehen einer Kamera"


Komisch - mit dem Gehäuse der Pocket hast du aber scheinbar so Deine Probleme. Wohl doch ein wenig aufs Äußere fixiert?

Die Mär das eine Pocket nicht vernünftig auf den Gimbal passt wurde mehrfach widerlegt.

Was, wenn bspw. BMD eine Kamera mit GS und internen NDs bringt - allerdings im ach so schrecklichen und unvorteilhaften Pocket Gehäuse? Die präferierten Innereien wären dann ja "an Board"...



Antwort von iasi:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
roki100 hat geschrieben:
Wenn jetzt einer geil schreit zeige ich euch die 240fps 8bit meiner urmelalten FS700, das ist geil!
Lass stecken. Keiner schreit hier: Geil!



Antwort von iasi:

rush hat geschrieben:
"Ich geb auch nichts auf das Aussehen einer Kamera"


Komisch - mit dem Gehäuse der Pocket hast du aber scheinbar so Deine Probleme. Wohl doch ein wenig aufs Äußere fixiert?

Die Mär das eine Pocket nicht vernünftig auf den Gimbal passt wurde mehrfach widerlegt.

Was, wenn bspw. BMD eine Kamera mit GS und internen NDs bringt - allerdings im ach so schrecklichen und unvorteilhaften Pocket Gehäuse? Die präferierten Innereien wären dann ja "an Board"...
Mit dreieckigen Reifen sieht ein Auto nicht nur merkwürdig aus, er fährt sich eben auch anderes.

Ich hab übrigens eine Pocket. Und sie ist auf einem (extra dafür gekauftem) Gimbal. Dennoch sind die Bauform und eben damit auch die Anschlüsse etc. ein Nachteil.
Die Komodo ist in vielen wichtigen Details eben nun einmal die bessere Kamera.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
ZCam kommt mit den Datenraten offensichtlich nicht zurecht und bringt nur mit H265 die maximale Framerate.
MMn DER Grund schlechthin für die ZCam. Alles andere ist da verhandelbar, wobei die Bauform schon nicht unwesentlich ist.
iasi hat geschrieben:
Bisher finde ich jedoch nur die Kinefinity Edge interessant - leider ohne GS, dafür aber mit ProRes-Raw - und das dann zum doppelten Preis.
Früher hatten die Kinefinity Kameras ja den Sports Mode, um GS zu "simulieren", habe leider nichts bzgl. der Mavo-Reihe gefunden.

Btw: was hat die Komodo eigtl. in punkto TimecodeTimecode im Glossar erklärt an Board? Geht es nur wireless?



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:

Früher hatten die Kinefinity Kameras ja den Sports Mode, um GS zu "simulieren", habe leider nichts bzgl. der Mavo-Reihe gefunden.

12ms sollen es bei der Edge sein.

ProRes-Raw ist jedoch ein gewichtiger Nachteil.

Audio/Timecode:
https://www.reduser.net/forum/showthrea ... udio/page5



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:

Früher hatten die Kinefinity Kameras ja den Sports Mode, um GS zu "simulieren", habe leider nichts bzgl. der Mavo-Reihe gefunden.

12ms sollen es bei der Edge sein.
Wenn ich das richtig verstanden habe ist das aber kein expliziter Sportmodus, sondern Ergebnis des neuen Prozessors. Ich gehe mal davon aus dass der Sportmodus Nachteile hatte (verringtert DR vielleicht?) und deswegen aufgegeben wurde. Im S35 Modus sind es übrigens 9ms (vs. 2ms @ Amira, 8ms @ UMP g2, 16ms @ BMPC4K & Panasonic S1H)
iasi hat geschrieben:
ProRes-Raw ist jedoch ein gewichtiger Nachteil.
Ansichtssache. Bin jetzt auch kein großer Fan davon, aber wenn man im MAC-System unterwegs ist wird das nicht unwesentliche Vorteile gegenüber anderen (RAW-)Formaten haben. Für jeden individuell kann das dann natürlich nachteilig sein. Als beste Lösung wäre wohl BRAW, aber das geht ja nur vereinzelt extern :/

Ich sehe die Mavo Edge aber auch eher als A-Cam, da dafür einfach passender ausgestattet & erweiterbar.
iasi hat geschrieben:
Audio/Timecode:
https://www.reduser.net/forum/showthrea ... udio/page5
Bin daraus jetzt nicht so schlau geworden - da war ja nur der Audiopart. ABER es wird wohl eine Breakout-Box geben: "For those that didn't watch all 6 hours, at 2:50:10 Jarred teases an EXT breakout with GenlockGenlock im Glossar erklärt, Control and Timecode."




Antwort von iasi:

Ich sehe die Komodo nicht als B-Cam.
Die Erweiterungsmöglichkeiten sind mir nicht so sehr wichtig und der RF-Mount ist eigentlich eine gute Wahl, da ich keine großen Objektive die PL-Mount an die kleine Cam nutzen möchte.

Die Kinefinity Edge bietet 8k-FF und 6k-S35 bei hohen Frameraten, sowie eine bessere Ausstattung.
Es gilt abzuwägen. Und natürlich kommt es dabei auf die Vorlieben an.
Eben auch RedRaw vs. 12bit-ProRes.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Ich sehe die Komodo nicht als B-Cam.
Ist halt so wie die BM Pocket eigentlich keine Pocket ist :-D aber die Komodo wurde unter der Prämisse entwickelt, als Crashcam zu fungieren (quasi als GoPro auf Steroide), und da sehe ich auch ihre Stärken. Als A-Cam gibt es günstigere oder "einfachere" Pakete, vaD sowas wie die Ursa Pro.



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Ich sehe die Komodo nicht als B-Cam.
Ist halt so wie die BM Pocket eigentlich keine Pocket ist :-D aber die Komodo wurde unter der Prämisse entwickelt, als Crashcam zu fungieren (quasi als GoPro auf Steroide), und da sehe ich auch ihre Stärken. Als A-Cam gibt es günstigere oder "einfachere" Pakete, vaD sowas wie die Ursa Pro.
Ich will aber nun einmal ein möglichst kleines Setup - mit den Vorteilen, die daraus erwachsen.
Die Komodo wurde auch nicht als Crashcam konzipiert :)
- eher noch als die Kamera, die man mal eben ins Ecke hinter der Pflanze oder in den Fußraum vor den Pedalen positioniert.
Ich sehe sie zudem auf einem Gimbal, der auch problemlos durch einen dichten Wald kommt, ohne anzuecken.

6k RedRaw von einem S35-Sensor ... sehr viel mehr bieten andere Kameras auch nicht.

Audio muss nicht in die Kamera. Lieber nutze ich die neue 32bit-Technik der aktuellen Rekordergeneration.

Die Timecode-Frage, die du gestellt hast, ist dabei wahrlich wichtig.
Zur Not geht"s auch ohne, aber dies wäre dann eher ein Rückschritt.



Antwort von Jott:

iasi hat geschrieben:
Die Komodo wurde auch nicht als Crashcam konzipiert :)
Laut Jarred Land schon. Auslöser war die Nutzung von GoPros in großen Kinofilmen und die Probleme, damit durchzukommen. Rufe nach einem Miniwürfel in RED-Qualität waren der Auslöser. Red hat dafür ja auch extra den Kartenschacht-Deckel erfunden, damit das Medium nicht rausfallen kann wie bei den bisherigen Modellen! :-)



Antwort von cantsin:

Jott hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Die Komodo wurde auch nicht als Crashcam konzipiert :)
Laut Jarred Land schon. Auslöser war die Nutzung von GoPros in großen Kinofilmen und die Probleme, damit durchzukommen.
Gerade deswegen fragt sich, ob ihr Produkt nach dieser langen Entwicklungszeit nicht schon durch Blackmagic, Zcam, Sigma & Co. obsolet geworden ist - oder eben nur ein Nischenprodukt wird für Produktionen, die einen durchgängigen RED-Workflow bevorzugen und für die der Aufpreis Peanuts ist. Und klar, global shutter ist bei einer Crashcam/Action cam schon ein Argument.



Antwort von rush:

Würde mich auch interessieren wieviele Nutzer die Komodo tatsächlich als "A Cam" anschaffen würden... Egal ob im Pro oder SemiPro Bereich.

Dafür ist sie in meinen Augen nicht entwickelt worden - aber iasi's Anforderungen an einen Body scheint sie ja offenbar genau zu erfüllen. Ich wüsste nicht Mal wo ich den Kasten sinnvoll anfassen/halten könnte - allein für den Transport schon fehlt mindestens ein Griff - zum drehen noch etwas "mehr".

Der "günstige" Einstiegspreis mag vermeintlich nach einem guten Deal klingen - aber als primäre Kamera? Nope - da bin ich raus, da gibt es andere Modelle die ich eher ins Auge fassen würde aber das ist natürlich Geschmacksache. Den Body der Pocket find ich weiterhin cleverer als solch ein Quadrat... Die Pocket kann man tatsächlich auch Mal aus der Hand nutzen da man sie anfassen kann und auch noch was sieht.
Nicht das ich das Pocket FormatFormat im Glossar erklärt als ideal betrachte - aber mindestens vor einem eckigen Kasten.



Antwort von iasi:

Dann lasst uns doch mal die Frage umkehren:
Was macht denn eine A-Cam aus?
Was muss also eine A-Cam bieten?

Und jetzt bitte nicht nur an die High-Budget-Hollywood-Produktionen denken.

Jarred sagte übrigens, dass die Komodo als B-Cam gedacht war/ist. Für Einsatzzwecke, bei denen es auf Größe und Gewicht ankommt. Ich will jetzt nicht den ewig langen Reduser-Thread durchsuchen, daher gibts keinen Link. ;)



Antwort von rush:

Ich kann nur für mich persönlich sprechen... Aber ich mag Kameras die sich auch wie solche bedienen lassen, sprich mit ein paar Tasten, Knöpfen und eben idealerweise der Möglichkeit ohne Gedöns ein Bild aufnehmen/sehen zu können - am besten natürlich schon in brauchbarer Qualität und auch bei Sonnenschein... Aber da patzen ja nahezu alle Kameras mangels Bright-LCDs...

Auch Ton finde ich in der heutigen Zeit wichtig an Board zu haben - besonders auch als B-Cam um unabhängig von anderen Departments agieren zu können... als Einzelnutzer umso mehr aber da haben viele ja andere Ansichten zu. Ich möchte mindestens einen Summenton an der Kamera abhören können, selbst wenn der Recorder irgendwo autark aufzeichnet. Warum? Ich will auch inhaltlich mitbekommen was Phase ist um kameraseitg agieren zu können.

Wenn man zudem ständig ins Menü muss oder gar eine Handyapp benötigt um diverse Funktionen einstellen zu können empfinde ich das eher als störend im Workflow.

In der Summe würde mich vom Body her sowas die Ursa Mini Pro oder eine FS7 / FS5 am ehesten ansprechen.. auch die Varicams gefallen mir als "Kamera" ganz gut - natürlich jeweils mit Sucher.

Die Komodo würde ich im übrigen genauso wenig wie eine Alexa Mini anschaffen (vorausgesetzt man hätte das Budget). Das sind für mich eher Spezialgeräte aber keine generen Kameras die ich spannend, geschweige denn praktisch fänd.



Antwort von Jott:

Red kann's egal sein, wer den Würfel wie nutzt. Aufgrund des Preises werden natürlich jede Menge Leute die Kamera bestellen, denen Red bisher viel zu teuer war. Dass aus den 6.000 Dollar dann doch noch deutlich mehr wird bis zur Drehfertigkeit, ist auch egal. Wer das nicht schnallt, der muss da halt durch.

Jarred Lands Zweitfirma rüstet sich schon mal:
https://global-dynamics-united.myshopify.com



Antwort von iasi:

Jott hat geschrieben:
Red kann's egal sein, wer den Würfel wie nutzt. Aufgrund des Preises werden natürlich jede Menge Leute die Kamera bestellen, denen Red bisher viel zu teuer war. Dass aus den 6.000 Dollar dann doch noch deutlich mehr wird bis zur Drehfertigkeit, ist auch egal. Wer das nicht schnallt, der muss da halt durch.

Speicherkarten (Cfast)
Akkus (Canon)
Monitor (SDI)
Käfig

Was ist denn hier so viel mehr und teurer, als bei einer Pocket, ZCam, ... ?

Also was gibt"s denn da zu schnallen?

Selbst ein Smartphone zur Steuerung der Cam ist doch nichts ungewöhnliches mehr.

Ach ja: Wer EF-Linsen herumliegen hat, darf noch Geld für einen Canon-Adapter inkl. ND ausgeben. Da geh ich gern "durch". :)



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Dann lasst uns doch mal die Frage umkehren:
Was macht denn eine A-Cam aus?
Was muss also eine A-Cam bieten?
Sie sollte sich möglichst effektiv bedienen lassen, d.h. ohne tiefe Menüs. Im Idealfall ist sie auf Teamwork ausgelegt, d.h. Bedienknöpfe sind nach Operator & Assi getrennt. Es sollte möglichst lückenlos alles an Zubehör anschließbar sein, sei es Funkbrücken, Follow Focus Motoren, Monitor(e), Sucher, TC usw.; möglichst redundante Datenaufzeichnung a la RAIDRAID im Glossar erklärt, Dual Slot...möglichst Robust und wetterfest, ohne ständig mit "Regencape" hantieren zu müssen.

Letztendlich geht's darum, dass die Kamera möglichst wenig "im Weg" steht. Das ist natürlich super subjektiv und ändert sich mit jeder Drehsituation. Der Vorteil bei so kleinen modularen Kerngehäusen ist natürlich die Flexibilität, die eine BM Pocket 4K/6K oder gar Ursa oder Alexa (non-Mini) natürlich nicht bieten. Man kann natürlich aus jeder Kamera eine A-Cam machen, selbst iPhones wenn es sein muss^^ aber andere Kameras sind genau darauf ausgelegt und müssen nicht besonders klein (und damit fummelig) sein. Das betrifft auch Speicherkarten: unter harten oder stressigen Bedingungen kann man mit kleinen, empfindlichen Speicherkarten (gar sowas wie SD-Karten) nichts anfangen, und wenn man nicht gerade Studiobedingungen hat ist Touchscreen-Bedienung ganz schnell großer Mist, nicht nur mit Handschuhen.

Wegen letzterem: Kann das natürlich nicht richtig beurteilen, da nur auf den Videos zu sehen - aber die Knöpfe der Komodo scheinen mir doch um einiges vertrauensseliger als bei den ZCams...



Antwort von iasi:

@rush + markusG

ja - gute Argumente

Da wäre dann eine Kinefinity Edge näher dran an einer A-Cam, als die Komodo.

Ich kann auch durchaus die Vorteile einer "kompletten" Kamera nachvollziehen.
Denke ich aber an die Erfordernisse und Einschränkungen eines solchen großen und schweren Kamerasystems, bin ich durchaus kompromissbereit, was die Komodo betrifft.



Antwort von cantsin:

iasi hat geschrieben:
Speicherkarten (Cfast)
Akkus (Canon)
Monitor (SDI)
Käfig

Was ist denn hier so viel mehr und teurer, als bei einer Pocket, ZCam, ... ?
Mit den Canon-Akkus wird mit der Kamera nicht viel mehr gehen als kurze Crashcam-Aufnahmen. Also ist da V-Mount angesagt. CFast und SDISDI im Glossar erklärt hauen auch für den typischen ZCam/BM-Nutzer erheblich tiefer ins Budget als Samsung T5 und HDMI. Und für all die Anbauten - inklusive Smartphone-Halterung - wird kein Käfig reichen, sondern ein größeres Rig nötig sein.

Realistischerweise sollte man noch mal 2000-4000 Euro dazurechnen:
- 1000 Euro für zwei 500GB CFast-Karten
- 500 Euro für einen SDI-Monitor
- mind. 650 Euro für die V-Mount-Stromversorgung (inkl. 2 Akkus, Lader und Battery Plate)
- 500-1000 Euro für Cage/Rig + alle Halterungen.

Genau bei diesem Zubehör gibt's für Pocket & Co. deutlich günstigere Lösungen (150 Euro für eine Samsung T5 statt 1000 Euro CFast, 120 Euro HDMI-Monitor statt 500 Euro SDI-Monitor, 100-Euro Sony NP-F Adapter+Akkus statt V-Mount, 100-200 Euro für SmallRig-Cage plus Aufbauten).

Ein externer Audiorecorder wird bei der Komodo wahrscheinlich auch Pflicht - nehme an, dass die Kamera nicht mehr als Scratch-Audio aufnehmen wird.



Antwort von iasi:

cantsin hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Speicherkarten (Cfast)
Akkus (Canon)
Monitor (SDI)
Käfig

Was ist denn hier so viel mehr und teurer, als bei einer Pocket, ZCam, ... ?
Mit den Canon-Akkus wird mit der Kamera nicht viel mehr gehen als kurze Crashcam-Aufnahmen. Also ist da V-Mount angesagt.
Wenn mit einem Akku mehr als 1 1/2 Stunden drin sind und zwei davon an der Kamera hängen, braucht es keinen V-Mount. Zumal: Ist einer leer, wechselt man ihn ohne die Kamera runterfahren zu müssen. ;) Die Canon-Akkus bekommst du recht günstig.

Einen V-Mount brauchst du eher für die Pocket, denn deren Akkule hält ja nicht mal 1/2 Stunde.
Die Pocket hat zudem ja nicht mal eine gescheite Stativfixierung, während die Komodo eben doch einige Gewindelöcher hat.

Vor allem baumelt dann an der Pocket alles Mögliche herum - wobei die unförmig breite Cam dadurch noch breiter wird.



Antwort von j.t.jefferson:

iasi hat geschrieben:
cantsin hat geschrieben:


Mit den Canon-Akkus wird mit der Kamera nicht viel mehr gehen als kurze Crashcam-Aufnahmen. Also ist da V-Mount angesagt.
Wenn mit einem Akku mehr als 1 1/2 Stunden drin sind und zwei davon an der Kamera hängen, braucht es keinen V-Mount. Zumal: Ist einer leer, wechselt man ihn ohne die Kamera runterfahren zu müssen. ;) Die Canon-Akkus bekommst du recht günstig.

Einen V-Mount brauchst du eher für die Pocket, denn deren Akkule hält ja nicht mal 1/2 Stunde.
Die Pocket hat zudem ja nicht mal eine gescheite Stativfixierung, während die Komodo eben doch einige Gewindelöcher hat.

Vor allem baumelt dann an der Pocket alles Mögliche herum - wobei die unförmig breite Cam dadurch noch breiter wird.
Bei den Vorbestellern war n ef mount dabei und auch Akkus. Haben uns die weisse jetzt auch bestellt.

Den Kabelsalat von ner Pocket kann ich auch nicht ab und wer freut sich über HDMIHDMI im Glossar erklärt Anschluss?!

Bin da ganz bei iasi.



Antwort von Paralkar:

32 BitBit im Glossar erklärt Audio is doch totaller Unfug, noch nie gehört oder gesehen das jemand in 32 BitBit im Glossar erklärt aufzeichnet an nem Set,

Sowas kann gegebenfalls im Studio bei Orchester Aufnahmen Sinn machen, aber das ist auch vielmehr Glaube als sinnvoll,

Korrigiert mich bitte, falls es da wirklich irgendein sinnvolles Einsatzgebiet gibt,


Zu dem Thema Akkus bei der Komodo, für ne Crashcam hab ich n bisschen Sorge, das die Stromversorgung abbricht.

Schlussendlich hat man oft schon an Steadycams Gold Mount Akkus dran, weil diese noch fester sitzen und halten als die V-Mount Akkus (die Amis arbeiten damit allgemein eher, als mit V-Mount), wenn die Komodo beispielsweise an ein Auto gerigged wird und dann die Stromversorgung wegbricht, weil die Akkus nicht halten...



Antwort von pillepalle:

j.t.jefferson hat geschrieben:
Bei den Vorbestellern war n ef mount dabei und auch Akkus. Haben uns die weisse jetzt auch bestellt.
Wo habt ihr die bestellt und haben die irgendwas zum Liefertermin gesagt? Da die Anzahl der weißen Modelle begrenzt ist, dürfte es ja so eine Art Warteliste nach der Reihenfolge der Bestelleingänge geben.

VG



Antwort von iasi:

Paralkar hat geschrieben:
32 BitBit im Glossar erklärt Audio is doch totaller Unfug, noch nie gehört oder gesehen das jemand in 32 BitBit im Glossar erklärt aufzeichnet an nem Set,
Schlangen in Deutschland?!
So ein Unfug!
noch nie gehört oder gesehen!
Paralkar hat geschrieben:
Sowas kann gegebenfalls im Studio bei Orchester Aufnahmen Sinn machen, aber das ist auch vielmehr Glaube als sinnvoll,

Korrigiert mich bitte, falls es da wirklich irgendein sinnvolles Einsatzgebiet gibt,
Hiermit ROT korrigiert. :)

Es gibt auch an anderen Orten als in Orchesterräumen große Lautstärkeunterschiede.

32bit wird nicht umsonst als das Audio-Raw bezeichnet.

https://www.sounddevices.com/32-bit-flo ... explained/
Paralkar hat geschrieben:
Zu dem Thema Akkus bei der Komodo, für ne Crashcam hab ich n bisschen Sorge, das die Stromversorgung abbricht.

Schlussendlich hat man oft schon an Steadycams Gold Mount Akkus dran, weil diese noch fester sitzen und halten als die V-Mount Akkus (die Amis arbeiten damit allgemein eher, als mit V-Mount), wenn die Komodo beispielsweise an ein Auto gerigged wird und dann die Stromversorgung wegbricht, weil die Akkus nicht halten...
Ja - eigentlich nicht zu verstehen, dass so viele Leute die Canon-Akkus mit ihren Spielzeughalterungen nutzen und Canon sie gar an ihren prof.Cams erlaubt - man stelle sich vor: Sogar an der C300 und C500!
So etwas geht doch nicht!
Eigentlich gehört an jede Kamera, die an einem Set genutzt wird, ein V-Mount oder Gold-Mount! BMD muss die Pocket daher auch ganz dringend umbauen, denn sonst kann man sie nicht professionell gegen die Wand schmeißen!



Antwort von rush:

j.t.jefferson hat geschrieben:

Bei den Vorbestellern war n ef mount dabei und auch Akkus. Haben uns die weisse jetzt auch bestellt.
Wie EF Mount? Zusätzlich zum anschrauben oder als Adapter?
Oder ein nativ verbauter EF Mount? *confused*



Antwort von markusG:

Paralkar hat geschrieben:
Zu dem Thema Akkus bei der Komodo, für ne Crashcam hab ich n bisschen Sorge, das die Stromversorgung abbricht.
Was man auf den Fotos sieht schaut schon vertrauensselig aus, zumindest nicht wirklich weniger als V-Mount, der ja auch nicht immer das goldene vom Ei ist. Goldmount wäre natürlich ein Träumchen, muss man sich dann adaptieren.

Übrigens wegen Laufzeit...habe Akkus mit je 98Wh oder zumindest 73Wh gefunden...die haben dann auch nen D-Tap für Zubehör...Der Verbrauch der Komodo (ohne Zubehör, AF, Stabi usw.) soll iirc bei 24-30W liegen (irgendwo im RED Thread verbuddelt). Kann sich also jeder selber ausrechnen.

Dumm nur dass die Akkus nicht immer einen auslesbaren Chip haben, das ist dann ein ziemlicher Blindflug...



Antwort von Funless:

rush hat geschrieben:
j.t.jefferson hat geschrieben:

Bei den Vorbestellern war n ef mount dabei und auch Akkus. Haben uns die weisse jetzt auch bestellt.
Wie EF Mount? Zusätzlich zum anschrauben oder als Adapter?
Oder ein nativ verbauter EF Mount? *confused*
Er meint einen Adapter (RF to EF).



Antwort von Paralkar:

@iasi

Egal ob Kino oder Fernsehfilm Set egal ob Werbung oder sonst was, hab noch nie im ganzen Leben gesehen das jemand mehr als 24 bit 48 khz abliefert.

Nur weil es geht, heißt das nicht, das es sinnvoll ist, ich versteh schon was technisch gesehen 32 im Vergleich zu 24 bit darstellt, aber ob es am Ende wirklich ein Zweck erfüllt...

Zu der Akku Sache, es ist schon was anderes, wenn das Ding als Crash bzw. Aktion Cam gestaltet wird, ob der Akku und die Halterung dafür ausgelegt sind oder nicht, als ne C500 auf nem Stativ oder der Schulter, mal abgesehen davon würde man an nem Set auch bei dieser auf V-Mount gehen, wenn es die Situation zulässt.

Baller mal mit 70 km/h über hügeliges Gelände, um nur Fahrtaufnahmen zu machen, in so einer Situation frag ich mich bei der Halterung



Antwort von rush:

Ich würde 32bit per se erstmal begrüßen anstatt es zu verteufeln oder es gar als unnötig abzutun...

Wird vielleicht in ein paar Jahren "Standard" - wer weiß das schon... Im Audiobereich gibt es wenige wirklich technologischen Sprünge - der Wechsel auf 32Bit float könnte aber tatsächlich sinnvoll sein wenn es sich durchsetzt...
Im Audiobereich gibt es ja sowieso verschiedenste Auffassungen und Meinungen ; ähnlich der 8bit aka "geht ja gar nicht" Fraktion und denen die ohne RAW gefühlt kein Bild auf die Speicherkarte gebannt bekommen.

Und wie wir auch wissen: das was man am Ende abliefert ist selten mit dem gleichzusetzen was aufnahmeseitig erfolgt. Viele produzieren heute in 4k um sauber und mit Puffer in FHD abliefern zu können.

Aber das hat natürlich wenig bis gar nichts mit der Komodo an sich zu tun weil andere Baustelle.

Und das mit den Akkus wird man sehen... Die Wahrscheinlichkeit das beide Akkus aus der Platte rutschen ist vermutlich nicht so hoch wie man vermutet - und Gaffa Tape gehört sowieso in die Kameratasche ;-)



Antwort von RUKfilms:

pillepalle hat geschrieben:
j.t.jefferson hat geschrieben:
Bei den Vorbestellern war n ef mount dabei und auch Akkus. Haben uns die weisse jetzt auch bestellt.
Wo habt ihr die bestellt und haben die irgendwas zum Liefertermin gesagt? Da die Anzahl der weißen Modelle begrenzt ist, dürfte es ja so eine Art Warteliste nach der Reihenfolge der Bestelleingänge geben.

VG
das frag ich mich auch. habe mich für die limitierten farben "beworben" und so wie gefordert direkt an jarred geschrieben. bis heute keine info. als nächstes sollen die stormtrooper, also die "weissen" ausgeliefert werden. wie ihr diese bestellt habt würde mich auch sehr interessieren.



Antwort von klusterdegenerierung:

Für meinen Sohn habe ich Storm Trooper, für meine Tochter die pinke, für meine Frau die goldene und für mich die schwarze bestellt, zusätzlich 4 Lenker Halterungen damit wir uns bei der nächsten Radtour in 14Bit Raw filmen können.

Die GoPros mit ihren 8Bit waren meiner Familie für so ein wichtiges Familien happening einfach zu unprofessionell.
Meine Frau meinte das sieht garnicht cinematisch aus, da muß mal was gescheites her.



Antwort von andieymi:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
Für meinen Sohn habe ich Storm Trooper, für meine Tochter die pinke, für meine Frau die goldene und für mich die schwarze bestellt, zusätzlich 4 Lenker Halterungen damit wir uns bei der nächsten Radtour in 14Bit Raw filmen können.
16 Bit.








:D



Antwort von klusterdegenerierung:

andieymi hat geschrieben:
16 Bit.
Muß ich sofort meiner Frau erzählen!



Antwort von iasi:

RUKfilms hat geschrieben:
pillepalle hat geschrieben:


Wo habt ihr die bestellt und haben die irgendwas zum Liefertermin gesagt? Da die Anzahl der weißen Modelle begrenzt ist, dürfte es ja so eine Art Warteliste nach der Reihenfolge der Bestelleingänge geben.

VG
das frag ich mich auch. habe mich für die limitierten farben "beworben" und so wie gefordert direkt an jarred geschrieben. bis heute keine info. als nächstes sollen die stormtrooper, also die "weissen" ausgeliefert werden. wie ihr diese bestellt habt würde mich auch sehr interessieren.
jarred schrieb auf reduser, dass diejenigen, die eine email geschickt hatten, auf einer Liste sind und dann zuerst eine stormtrooper bekommen.



Antwort von iasi:

Paralkar hat geschrieben:
@iasi

Egal ob Kino oder Fernsehfilm Set egal ob Werbung oder sonst was, hab noch nie im ganzen Leben gesehen das jemand mehr als 24 bit 48 khz abliefert.
Vor 20 Jahren hatte man auch an keinem Set eine Digital-Cine-Cam gesehen. Nun gibt es kaum noch Labore, die Negative entwickeln.

Auf reduser wird jedenfalls über die 32bit-Rekorder diskutiert - und das sind eben doch auch Leute, die an Sets zu finden sind.

Ich hab gute Rekorder, die sehr gute Ergebnisse liefern - aber dennoch werde ich auch noch in einen 32bitler investieren.



Antwort von Darth Schneider:

Er braucht nicht mal eine Kamera was cooles auf dem Tv zu zeigen ;-)



Gruss Boris



Antwort von iasi:

"Darth Schneider" hat geschrieben:
Er braucht nicht mal eine Kamera was cooles auf dem Tv zu zeigen ;-)



Gruss Boris
Ist dir langweilig? :)



Antwort von RUKfilms:

iasi hat geschrieben:
RUKfilms hat geschrieben:


das frag ich mich auch. habe mich für die limitierten farben "beworben" und so wie gefordert direkt an jarred geschrieben. bis heute keine info. als nächstes sollen die stormtrooper, also die "weissen" ausgeliefert werden. wie ihr diese bestellt habt würde mich auch sehr interessieren.
jarred schrieb auf reduser, dass diejenigen, die eine email geschickt hatten, auf einer Liste sind und dann zuerst eine stormtrooper bekommen.
da bin ich gespannt, denn ich habe dies getan aber noch keine bestätigung oder sonstiges erhalten.



Antwort von iasi:

RUKfilms hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:


jarred schrieb auf reduser, dass diejenigen, die eine email geschickt hatten, auf einer Liste sind und dann zuerst eine stormtrooper bekommen.
da bin ich gespannt, denn ich habe dies getan aber noch keine bestätigung oder sonstiges erhalten.
Eine Bestätigung wirst du wohl nicht erhalten, solange die Komodo noch nicht mal offiziell vorbestellbar ist.
Red agiert diesbezüglich wie ein Marktstandverkäufer.
Ich bin sowieso kein Vorbestellertyp und warte zuerst mal auf alle Daten, daher übe ich mich eh in Geduld.



Antwort von pillepalle:

Bei einer klassischen Vorbestellung zählt man ja auch normalerweise etwas an. So eine E.-mail ist ja eher unverbindlich.

VG



Antwort von Frank Glencairn:

Ich finde es beachtlich, daß die FB Seite "RED Komodo Users" schon über 2200 Mitglieder hat :D



Antwort von iasi:

"Frank Glencairn" hat geschrieben:
Ich finde es beachtlich, daß die FB Seite "RED Komodo Users" schon über 2200 Mitglieder hat :D
Immerhin rückt die Komodo in einen Preisbereich, der es nun vielen ermöglicht eine Red zu kaufen oder zu leihen.
Zudem sind wohl viele Red-User daran interessiert, ihre Red-Kamera mit der Komodo zu ergänzen.
(Sieht man sich die Preislisten von Red an, dann ordnet sich die Komodo eher in der Zubehör-Region ein.)



Antwort von RUKfilms:

pillepalle hat geschrieben:
Bei einer klassischen Vorbestellung zählt man ja auch normalerweise etwas an. So eine E.-mail ist ja eher unverbindlich.

VG
Das weiss ich und war mir bewusst. Mich hat es nur irritiert das jemand schrieb das er sie bestellt hat. ich habe mich an das procedere von mr. land gehalten



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Immerhin rückt die Komodo in einen Preisbereich, der es nun vielen ermöglicht eine Red zu kaufen oder zu leihen.
Ganz ehrlich...wenn es NUR um den Preis ginge, wären sicher viele mit einer gebrauchten Dragon/DSMC1 völlig ausreichend bedient und hätten eine ausgewachsenere Kamera mit höheren Frameraten usw., selbst ne Scarlet oder Raven hätte es getan, gerade auch als B-Cam, wo die Größe nicht so relevant ist.

Aber die Komodo hat ja noch andere Merkmale als den Preis ;)



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Immerhin rückt die Komodo in einen Preisbereich, der es nun vielen ermöglicht eine Red zu kaufen oder zu leihen.
Ganz ehrlich...wenn es NUR um den Preis ginge, wären sicher viele mit einer gebrauchten Dragon/DSMC1 völlig ausreichend bedient und hätten eine ausgewachsenere Kamera mit höheren Frameraten usw., selbst ne Scarlet oder Raven hätte es getan, gerade auch als B-Cam, wo die Größe nicht so relevant ist.

Aber die Komodo hat ja noch andere Merkmale als den Preis ;)
Nun - mag ja sein, dass es manchmal ein Angebot unter 10.000€ für ein drehbereites Packet gibt, aber meist liegen sie eben doch noch drüber.
Die Komodo kostet weniger als z.B. ein DSMC2 Production Kit mit DSMC2 Production Module,
Production Top Plate und Production Top Handle.

Zumal die Komodo nicht nach Red-Zubehör verlangt.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Nun - mag ja sein, dass es manchmal ein Angebot unter 10.000€ für ein drehbereites Packet gibt, aber meist liegen sie eben doch noch drüber.
Ich hab immer mal wieder rein interesseshalber reingeschaut, und da waren Angebote um die 8K eigtl. oft mit dabei. Mietpreise für derart altes Geraffel ist auch im Keller. Zumal bei der Komodo ja noch einiges an Kosten dazukommt, und die 6000,- ja auch USD Preis ist, der hier sicher einiges drüber liegen wird. Abwarten.



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Nun - mag ja sein, dass es manchmal ein Angebot unter 10.000€ für ein drehbereites Packet gibt, aber meist liegen sie eben doch noch drüber.
Ich hab immer mal wieder rein interesseshalber reingeschaut, und da waren Angebote um die 8K eigtl. oft mit dabei. Mietpreise für derart altes Geraffel ist auch im Keller. Zumal bei der Komodo ja noch einiges an Kosten dazukommt, und die 6000,- ja auch USD Preis ist, der hier sicher einiges drüber liegen wird. Abwarten.
Ja - Zoll usw. kommen noch drauf

Andererseits braucht man nur einen (oder zwei) weit verbreiteten Akku in der vorhandenen Mount hängen, eine CFast-Karte reinschieben, einen beliebigen SDI-Monitor anschließen und ein Objektiv davor hängen.

Das sieht bei den anderen Red-Cams eben doch nochmal anders aus.

Zumal: Es reicht ja scheinbar sogar ein Smartphone, um den Monitor zu ersetzen.



Antwort von j.t.jefferson:

RUKfilms hat geschrieben:
pillepalle hat geschrieben:
Bei einer klassischen Vorbestellung zählt man ja auch normalerweise etwas an. So eine E.-mail ist ja eher unverbindlich.

VG
Das weiss ich und war mir bewusst. Mich hat es nur irritiert das jemand schrieb das er sie bestellt hat. ich habe mich an das procedere von mr. land gehalten
Ja lief über Jahre lange connections, weil ich schon seit 2011 dabei bin und eigentlich alle Cams von denen hatte...bis auf die Gemini (drehen ja mit Licht deswegen versteh ich den Sinn der Cam nicht) und die schwarz/weiss Cams...da ists bisschen einfacher anders...aber vielleicht kriegste die ja doch vor mir. Sag auf jeden Fall bescheid.



Antwort von markusG:

iasi hat geschrieben:
Das sieht bei den anderen Red-Cams eben doch nochmal anders aus.
Das kommt immer bissell auf das jeweilige Angebot an. Ich spreche explizit von drehfertigen Kameras, mitsamt Monitor, Akkus, Speichermedien... Das muss bei der Komodo ja erst dazu, wenn man nicht schon cfast Karten und Akkus rumliegen hat. Beides kostet nicht gerade wenig, monitor evtl sucher noch dazu. Wüsste nicht wer handy nutzen möchte, alleine wegen Lag.

Klar, einzeln als brain wird es sonst schnell teuer bei Ranger oder Dsmc2...hinzu kommt ja noch der teurere Support wie Stativ oder Gimbal. Wenn man nicht aus der hüfte drehen will...



Antwort von RUKfilms:

j.t.jefferson hat geschrieben:
RUKfilms hat geschrieben:


Das weiss ich und war mir bewusst. Mich hat es nur irritiert das jemand schrieb das er sie bestellt hat. ich habe mich an das procedere von mr. land gehalten
Ja lief über Jahre lange connections, weil ich schon seit 2011 dabei bin und eigentlich alle Cams von denen hatte...bis auf die Gemini (drehen ja mit Licht deswegen versteh ich den Sinn der Cam nicht) und die schwarz/weiss Cams...da ists bisschen einfacher anders...aber vielleicht kriegste die ja doch vor mir. Sag auf jeden Fall bescheid.
ah ok! Super, Danke dir. Habe RED ONE und Epic gebraucht gekauft, aber Raven und Dragon über einen Dealer. Ich werde dort zusätzlich anfragen.



Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Das sieht bei den anderen Red-Cams eben doch nochmal anders aus.
Das kommt immer bissell auf das jeweilige Angebot an. Ich spreche explizit von drehfertigen Kameras, mitsamt Monitor, Akkus, Speichermedien... Das muss bei der Komodo ja erst dazu, wenn man nicht schon cfast Karten und Akkus rumliegen hat. Beides kostet nicht gerade wenig, monitor evtl sucher noch dazu. Wüsste nicht wer handy nutzen möchte, alleine wegen Lag.

Klar, einzeln als brain wird es sonst schnell teuer bei Ranger oder Dsmc2...hinzu kommt ja noch der teurere Support wie Stativ oder Gimbal. Wenn man nicht aus der hüfte drehen will...
Cfast-Karten sind leider nicht gerade billig - das stimmt.
Akkus bekommt man jedoch günstig. Ebenso einen SDI-Monitor.

Bei den DSMC2 hat man ja noch nicht mal die Möglichkeit ohne Zubehör die Kamera zu bedienen. :)

Bei den Verleihpreisen wird sich der Neupreis eben auch widerspiegeln.



Antwort von klusterdegenerierung:

markusG hat geschrieben:
iasi hat geschrieben:
Immerhin rückt die Komodo in einen Preisbereich, der es nun vielen ermöglicht eine Red zu kaufen oder zu leihen.
Ganz ehrlich...wenn es NUR um den Preis ginge, wären sicher viele mit einer gebrauchten Dragon/DSMC1 völlig ausreichend bedient und hätten eine ausgewachsenere Kamera mit höheren Frameraten usw., selbst ne Scarlet oder Raven hätte es getan, gerade auch als B-Cam, wo die Größe nicht so relevant ist.

Aber die Komodo hat ja noch andere Merkmale als den Preis ;)
Das ist aber ein guter Einwand, denn plötzlich wo so eine RED erschwinglich scheint, man aber noch nicht die Rechnung mit dem notwendigen Zubehör zu Ende gedacht hat, frage ich mich warum genau solche Leute sich nicht schon längst fürs gleiche Geld eine "Drehfertige" Dragon auf auf Kleinanzeigen gekauft haben!

So Sets gibt es nämlich durchaus und oft erstaunlich günstig, mit Moni, 3 SSDs, Akkus, Tophandle, Ladegerät, Kabeln usw.,
aber da hat hier in den letzten Jahren nicht mal im Ansatz auch nur einer drüber gesprochen, aber jetzt muß es unbedingt eine RED werden.

Zum piepen!



Antwort von Jott:

Im Ernst: Corona-bedingt gehen gerade viele der typischen RED Owner-/Operator in den USA hops. Billiger als jetzt kam man noch nie an drehfertige Notverkäufe. Und man muss bei RED-Interesse nicht noch ein Jahr auf eine verfügbare Serien-Komodo warten.



Antwort von klusterdegenerierung:

Klar, wird dadurch noch begünstigt, aber für 6K bekam man letztes Jahr auch schon fertiges zum loslegen, aber will man ja am Ende garnicht wirklich, sonst würden wir hier doch Tagtäglich mit vielen neuen Clips und Tests überschwemmt.

Das Gegenteil ist aber der Fall, entweder kauft man es sich für die Arbeit und redet eh nicht drüber, oder man redet über nichts anderes und begnügt sich am Ende mit seiner alten GH4.



Antwort von iasi:

Für das Geld bekommt man scheinbar auch eine alte Arri Alexa.

Damit kann man auch filmen:
http://www.usedcinegear.com/redepic-p00137p1.html
http://www.usedcinegear.com/reddragon-p00134p1.html
http://www.usedcinegear.com/sonyf55camera-p00110p1.html

Es ist aber eben nicht die aktuelle Technik und ganz frisch kommen sie eben auch nicht mehr daher.



Antwort von j.t.jefferson:

klusterdegenerierung hat geschrieben:
markusG hat geschrieben:

Ganz ehrlich...wenn es NUR um den Preis ginge, wären sicher viele mit einer gebrauchten Dragon/DSMC1 völlig ausreichend bedient und hätten eine ausgewachsenere Kamera mit höheren Frameraten usw., selbst ne Scarlet oder Raven hätte es getan, gerade auch als B-Cam, wo die Größe nicht so relevant ist.

Aber die Komodo hat ja noch andere Merkmale als den Preis ;)
Das ist aber ein guter Einwand, denn plötzlich wo so eine RED erschwinglich scheint, man aber noch nicht die Rechnung mit dem notwendigen Zubehör zu Ende gedacht hat, frage ich mich warum genau solche Leute sich nicht schon längst fürs gleiche Geld eine "Drehfertige" Dragon auf auf Kleinanzeigen gekauft haben!

So Sets gibt es nämlich durchaus und oft erstaunlich günstig, mit Moni, 3 SSDs, Akkus, Tophandle, Ladegerät, Kabeln usw.,
aber da hat hier in den letzten Jahren nicht mal im Ansatz auch nur einer drüber gesprochen, aber jetzt muß es unbedingt eine RED werden.

Zum piepen!
Würde ehrlich gesagt kein DSMC1 Modell mehr holen, weil die nicht mehr repariert werden. Es sei denn du bastelst gerne und hast genügend Restbestand von anderen alten Cams die kaputt sind. Wir suchen vergeblich ein Audio Board. Paar Stecker und Kabel haben wir schon selber ersetzt und neu eingebaut ins Gehäuse. Jetzt haben wir ne Epic die kein Ton mehr kann...Allerdings scheiss egal weil eh alles über TimecodeTimecode im Glossar erklärt läuft.

PS: Hat hier jemand noch ne alte kaputte DSMC Kamera abzugeben? Scarlet oder Epic ist egal.



Antwort von markusG:

RED KOMODO Official Wait List Open
https://www.newsshooter.com/2020/10/07/ ... list-open/
This will be the normal black version of the camera that has expected retail of ,995 USD.

In RED President Jarred Land’s post, he said that the cameras will start rolling out by the end of the month.




Antwort von iasi:

markusG hat geschrieben:
RED KOMODO Official Wait List Open
https://www.newsshooter.com/2020/10/07/ ... list-open/
This will be the normal black version of the camera that has expected retail of ,995 USD.

In RED President Jarred Land’s post, he said that the cameras will start rolling out by the end of the month.
Aber noch immer keine Informationen zur Kamera auf red.com.
Man soll seine Email-Adresse angeben, um Informationen zu erhalten?! Wozu hat Red denn eigentlich eine Webseite?
Statt dem albern-peinliche Totenkopf wären technische Infos sinnvoller.

Kasperletheater!




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum RED EPIC / Scarlet-X / Dragon / Raven / Komodo-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
RED Komodo Akku Lösung
Red Komodo Konkurrent in Sicht?
Red Komodo - ordentliche Bilder
Wünsche für Komodo Test
Red Komodo auf "ner Drohne
Preise öffentlich ?
Red Komodo - nun also kann man sie bestellen
Schallplatten Preise ermitteln?
Preise für Videoschnitt
RED Komodo Sensor - Größer als S35 mit 1,9:1 Seitenverhältnis
SSD Preise sinken weiter
Jarred Land - FDT-Interview zum Stand der RED KOMODO 6K
Neue Firmware 1.5 für RED Komodo 6K Kamera bringt u.a. 6K Anamorphic R3D
Firma/Preise für DVD-Authoring
Verärgert: SD Klassifizierungen, speed & Preise
SSD Preise sollen bis Ende 2018 weiterfallen
Der Kameramarkt 2018 -- weniger Verkäufe, steigende Preise
Best cinema camera of 2021? - FX3, FX6, Pocket 6K Pro, Zcam E2-F6 und Red Komodo im Blindvergleich
Preise und Verfügbarkeit zur Olympus OM-D E-M1 Mark II
Die neuesten Infos zu REDs neuer Komodo Kamera: 6K mit 40 fps und ein Global Shutter Modus
Panasonic UX180 / UX90 4K-Camcorder -- Preise und die Unterschiede // IBC 2
Panasonic GH5 - XLR-Modul und Firmware-Preise // CES 2017
Game of Thrones" räumt bei Emmy Awards 2016 zwölf Preise ab
Apple senkt Preise der neuen LG Ultrafine USB-C Displays für MacBoook
Sigma gibt Preise für Vollformat 14mm F1.8 und 24-70 F2.8 Art Objektive bekannt
RED Helium Epic-W 8K & Weapon 8K: Hintergründe, Preise, Upgrades,

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
AI
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Avid Media Composer
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic DaVinci Resolve
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Cinema
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
EDIUS
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Euro
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
GoPro
Grass Valley Edius
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
KI
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Kurzfilm
Layer
Licht
Light
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
NAB
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Panasonic S1 mit V-Log
Panasonic S5
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RAW
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sony HDR
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom