Logo Logo
/// 

Digitale Videotechnik - Videokomprimierung



Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videoschnitt Allgemein-Forum

Frage von Norbert.F:


Yo,

Mittlerweile gibt es die Weiterentwicklung des AVC-H264 Codecs und zwar den HEVC-265, der ja noch effizienter sein soll als H264. Kann man diesen codec in Zukunft auch für DVD gebrauchen um ihn als HD-Film über Bd-Player abzuspielen? Wäre nicht schlecht, man bekäme mehr HD-Video auf eine DVD bei gleicher Qualität! Für Heimanwender bestimmt eine gute Lösung, oder nicht?

Gruß
NorbertF.



Antwort von Norbert.F:

YoYo- merlinmage

Ich glaube, Du hast jetzt auch einen in der Klatsche, jeder so auf seine Weise!
Das löschst Du mal schön wieder, sonst könnte noch jemand auf die Idee kommen, es würde stimmen!
Spritzgebackenes mit Schokolade ist mir da schon lieber!

Keks-Gruß
NorbertF.



Antwort von phili2p:

DVD kann kein HD, nur SD. Maximal in Laborversuchen oder anderen geschlossenen Systemen kann man das was tricksen.
h.265 ist eher für 4K und platzsparendes StreamingStreaming im Glossar erklärt gedacht. Als Datenträger ist aber mindestens die Blu-ray vorgesehen.





Antwort von Norbert.F:

Yo, für 4K ja, das ist gar keine Frage. Full-HD und HD lite mit 17Mbits ist für DVD schon drinn natürlich nur am BD-Spieler und PC abspielbar und zwar mit dem AVCHD-Codec komprimiert! Was glaubst Du, warum die Entwickler AVCHDAVCHD im Glossar erklärt für den Heimbereich entwickelt haben?
Wenn das mit HEVC auch so klappen würde, wäre doch gar nicht schlecht!?

Gruß
NorbertF.



Antwort von WoWu:

Wer hindert Dich daran, die DVD als reine Datendisk zu benutzen. Dann kannst Du darauf jeden beliebigen CodecCodec im Glossar erklärt mit jeder beliebigen DatenrateDatenrate im Glossar erklärt ablegen.



Antwort von Goldwingfahrer:

DVD als reine Datendisk
ist so wie ichs sehe die einzige Möglichkeit,nur leider passt da nicht viel drauf.
Schon früher war die Datendisk eine Lösung wenn man Filme,aber in SD in DV-AVIDV-AVI im Glossar erklärt als Datenpaket abspeichern musste.
Das war aber gaaanz früher,da trugen die meisten hier noch kurze Hosen.
Maximal 19 Minuten ging da auf eine DVD,das war eine "Sche..schneiderei.
Dual ISDN war damals zu langsam um solche Datenmengen hochzuladen.

Übe erstmal mit den Settings von x265



Antwort von Alf_300:

@ Kann man diesen codec in Zukunft auch für DVD gebrauchen um ihn als HD-Film über Bd-Player abzuspielen?

Schaut so aus als ob HEVC außer bei TB2 nur für 4K und 66GB Blu Ray verwendet wird



Antwort von soan:

Man kann mit h265 tolle Sachen auf eine Daten-DVD quetschen, wenn man einen geeigneten Hardwareplayer findet kann der das sogar abspielen.

Eine DVD erstellen welche einen 4k-Film als "Video-DVD" wiedergibt ist nicht möglich, das haben meine Vorredner bereits vortrefflich formuliert.



Antwort von Jott:

Was habt ihr denn mit der uralten DVD? USB-Stick und gut ist. 4K-Fernseher können in aller Regel H.265 von USB-Sticks abspielen.

Wenn die 4K-Blu-ray-Player irgendwann kommen, werden die das ziemlich sicher auch können. Dass sie H.265-Files auf Daten-DVD als Trägermedium "durchwinken" werden, halte ich für unwahrscheinlich. Aber who knows.



Antwort von Norbert.F:

Wer hindert Dich daran, die DVD als reine Datendisk zu benutzen. Dann kannst Du darauf jeden beliebigen CodecCodec im Glossar erklärt mit jeder beliebigen DatenrateDatenrate im Glossar erklärt ablegen.

Yo, da hindert mich natürlich niemand daran! Für das Abspielen mit meinem SamsungBD-player müsste aber erst ein entsprechender Decoder installiert werden. Und beliebige Datenraten auf DVD für BD-Player - >>tu bitte nicht so, als wenn das egal wäre!

Gruß
NorbertF.



Antwort von Norbert.F:

DVD als reine Datendisk
ist so wie ichs sehe die einzige Möglichkeit,nur leider passt da nicht viel drauf.
"Schon früher war die Datendisk eine Lösung wenn man Filme,aber in SD in DV-AVIDV-AVI im Glossar erklärt als Datenpaket abspeichern musste.
Das war aber gaaanz früher,da trugen die meisten hier noch kurze Hosen.
Maximal 19 Minuten ging da auf eine DVD,das war eine "Sche..schneiderei.
Dual ISDN war damals zu langsam um solche Datenmengen hochzuladen."

Yo, viele kleinere Filme brenne ich auch auf BD. Gar keine Frage!
Im Sommer habe ich einen 12 Minütigen Film vom Geb. meines Neffen gedreht und als mp4.AVC Datei in 720p50/16mbit"s gebrannt und dazu konnte ich dann auch noch zwei Foto-Ordner mitbrennen! Da neuere BD-Player auch mp4.AVC-H264 von Datendisk können ist das für die Heimanwendung eine tolle Sache, solche DVDs an mehrere weiterzugeben. Leider kommt es aber immer noch vor, dass Bd-Player, das von DVD aus nicht können!

Wenn man immer alles hin und her transcodieren muss und für ein kleines Projekt wie das o.g. extra Authoring machen muss und die Foto-Ordner um sie auch gleichzeitig von DVD aus - auf BD-Player am TV abzuspielen auch noch eine gesonderte Disc brennen muss, dann ist das doch nicht mehr ganz cocher !

Gruß
NorbertF.



Antwort von Jott:

USB-Stick statt Scheibe mit allem drauf, was du willst. Ist weitgehend koscher.



Antwort von Norbert.F:

USB-Stick statt Scheibe mit allem drauf, was du willst. Ist weitgehend koscher.

Tolle Idee!

Brauche nur noch Deine Adresse für die Rechnung!
Opa,Oma,Tante,Neffen,Cousinen,Freunde,Bruder,Schwester, Onkels usw.
Jeder einen Stick und immer wieder aufs Neue!
Mann oh Mann!

Gruß
NorbertF.



Antwort von Alf_300:

NobertF
Deine Ausführungen sind unvollständig, was drauf hindeutet dass Du hier nicht posten willst wie es wirklich geht - Leider



Antwort von Norbert.F:

NobertF
"Deine Ausführungen sind unvollständig, was drauf hindeutet dass Du hier nicht posten willst wie es wirklich geht - Leide"r

Ui!Was will ich Deiner Meinung nach hier nicht posten? Ich bin doch hier selbst am Fragen und Suche nach AW, weil ich selbst nicht genau weiß, wie das geht!
Was möchtest Du wissen, "was wirklich geht"? Welche Ausführungen sind unvollständig? Nenne bitte konkrete Beispiele ???

Gruß
NorbertF.



Antwort von Alf_300:

Ich hätte wenn überhaupt nur eine Frage, gehts um PC oder MAC



Antwort von Norbert.F:

Ich hätte wenn überhaupt nur eine Frage, gehts um PC oder MAC

Yo,
Ich arbeite mit einem Windows - Noteboock! Mac ist mir nicht ganz geheuer! Der Mac mag keine Discs mehr!

Gruß
NorbertF.



Antwort von Alf_300:

Wie ich gelesen habe, hatten die meisten von uns noch kurze Hosen an , da warst Du schon Fix
Es wird also schwierig werden Dir zu raten welches von den unzähligen Windows Programmen für welche Aufgaben am besten geeignet ist.



Antwort von Jott:

USB-Stick statt Scheibe mit allem drauf, was du willst. Ist weitgehend koscher.



Antwort von wp:

Wie lange halten DVDs eigentlich heute?

ich trug sogar schon lange Hosen, als ich ziemlich viel Zeugs auf CDs und DVDs 'archiviert' habe, haha



Antwort von Alf_300:

Mal zur Info - 5 Stück TDK BD-RE 9.95 Euro

un noch billiger

http://www.mediamarkt.de/de/product/_td ... 05245.html



Antwort von Jott:

Man muss halt unterscheiden zwischen selbstgestricktem Frickelkram, der vielleicht woanders auch irgendwie abspielbar ist, und richtigen Medien wie Blu-ray und Video-DVD. Beide sind haarklein und eindeutig definiert, da gibt es nichts zu deuteln und zu experimentieren. Deswegen ja auch die 100%ige Funktion in Hardware-Playern, wenn alles richtig erstellt wird.

Das so kompliziert erscheinende, zwingende "Authoring" erfolgt heutzutage mit moderner Helferlein-Software automatisch, ohne jedes Codec-Gegrübel und ohne jedes Nerd-Wissen. Wenn's fcp x oder Toast so können, dann können's irgendwelche Windows-Programme doch wohl erst recht?

Will man einen Film physikalisch verteilen, so dass ihn jeder abspielen kann, dann ist (leider) die Video-DVD immer noch - auch nach zwanzig Jahren - der beste Weg. Blu-ray-Player stehen in zu wenigen Haushalten, obwohl sie billig sind. Zu geringe Trefferquote.

Freifliegende Files (mp4-Filme, Bilder) auf einem USB-Stick sind heute recht üblich geworden. Damit kommt sogar mein 80-jähriger Vater zurecht, der nun wirklich keinerlei Nerd-Wissen besitzt und ganz sicher nicht weiß, was ein CodecCodec im Glossar erklärt ist.

Wenn die drei Euro für einen Stick zu teuer sind, dann ist es halt so.



Antwort von Norbert.F:


Wenn die drei Euro für einen Stick zu teuer sind, dann ist es halt so.

Ui,Yo, das ist interessant! Wo gibt es Sticks für 3 Euro???
Die eine oder andere normale DVD in SD muss ich natürlich auch noch machen, weil die Verwandschaft nicht alle auf BD sind und nicht jeder TV über USB-HD Videos abspielt! Es gibt auch noch Leute mit einem schon in die Jahre gekommenen Flachbild-TV!AVCHD ist ganz gut- später kommen sie sowieso auf BD, wenn genügend gesammelt sind und die sollen haltbarer sein als USB-Sticks und Laufwerke, wenn sie richtig gelagert sind! Also ich selbst spiele auch immer wieder zu Testzwecken oder aus dem Netz gezogene mp4-Dateien an meinem TV ab. Das Medium ist mir natürlich nicht neu! Dass es aber gute Sticks für 3 Euro geben soll, das lese ich zum erstenmal!
Bitte genaue Angaben! Hersteller,Kapazität usw!?????

Gruß
NorbertF.



Antwort von Jott:

Wirf mal amazon an.



Antwort von Norbert.F:

diese habe ich gefunden: ob die für Full Hd-Videos ausreichen? Was meinst Du?
Die 3 Euro Sticks haben aber nur 1 GB und diese hier - etwas teurer aber mit 4GB

Fives® 5 stück 4GB USB Speicherstick Rotate Metall Mehrfarbig high speed USB 2.0 (Rot,Grün,Schwarz,Blau,Violett)

von Fives

3.2 von 5 Sternen
40 Kundenrezensionen

Preis: EUR 18,63 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.

Gruß
NorbertF.



Antwort von Jott:

Jeder Stick dieser Welt reicht für popelige mp4-Videofiles. Nimm die billigsten im Zehnerpack, dann zahlst du nicht mal Versand.



Antwort von Norbert.F:

Jeder Stick dieser Welt reicht für popelige mp4-Videofiles. "Nimm die billigsten im Zehnerpack, dann zahlst du nicht mal Versand."

Yo, da muss ich zweimal Fünferpack (4GB Sticks) nehmen! Der Zehnerpack, wo eine 3 Euro kostet, da handelt es sich um Sticks mit je 1GB - jedenfalls wird es auf der Seite so dargestellt! Oder es bedeutet 3 Euro pro 1GB! Da handelt es sich aber noch um den älteren Standard - und zwar USB-2.0 anstatt USB-3.1

Vielleicht probiere ich das mal aus!
Andererseits denke ich, dass ich doch auch auf DVD weitergebe! Ca.30-50 Cent die DVD, und der Beschenkte kann die Dateien ja dann auf Stick kopieren!

Ich habe mir gestern im Saturn einen Stick für 10 Euro gekauft - allerdings mit 16GB-USB.3.0, den gebe ich mal mit ein paar Filmen an meinen Bruder, der hat nur einen DVD-Player, kann aber am TV mp4-AVC von Stick abspielen! Vielleicht kommt er ja auf den Geschmack, dass dann die Qualität der Heimfilmchen besser ist als von SD-Video-DVD!

Also popelig würde ich die mp4-HD-Videos jetzt nicht gerade nennen!
ich bin froh, dass heute die Qualität für Heimanwender-Filmchen doch besser ist als noch zu VCD- und VHS-und HDV-Zeiten!

Gruß
NorbertF.



Antwort von Norbert.F:

Hallo Leute,

ich arbeite mit Power Director 12 und mit Canopus-AVCHD-Converter-Utility und Nero Authoring-Tool.
Wenn ich in PD12 eine eigene Vorlage erstelle fürs En-u.Transcodieren, dann zeigt mir Media-Info nach dem Codieren der Datei immer an, dass hier ein "variabler Bildratenmodus"" bei der Exportdatei vorliegt. Die Quelldatei - m2ts-mts- wird aber im MediaInfo mit der regulären Bildrate angegeben im konstanten Modus! Die Datei im variablen Bildratenmodus kann ich dann nicht ohne neucodieren fürs Nero-Authoring benutzen - das klappt nur mit einer Datei im "konstanten Bildratenmodus".
Wenn ich ein vorhandenes Profil in PD12 benutze, dann ist der "Bildratenmodus in Ordnung d.h. im konstanten BRtM! Die Einstellungen für die eigene Vorlage kann man dahingegehend aber nicht einstellen oder verstellen. Der Cyberlink-Support weiß da bisher auch nicht warum das so ist!
Wenn ich die gleiche Quell-Datei mit Canopus-AVCHD- Converter konvertiere, ist die Export-Datei ja in Ordnung >> da kann es doch nicht an der Quell-Datei liegen!???
Gut, ich muss den PD12 zum umkonvertieren natürlich nicht benutzen, aber interessieren würde es mich schon, warum dieser für eine eigene Vorgabe so ein Unsinn produziert!??

Vielleicht fällt euch da ja etwas ein, woran das liegen kann???



Antwort von Stephan82:


Yo, da hindert mich natürlich niemand daran! Für das Abspielen mit meinem SamsungBD-player müsste aber erst ein entsprechender Decoder installiert werden. Und beliebige Datenraten auf DVD für BD-Player - >>tu bitte nicht so, als wenn das egal wäre!
Gruß
NorbertF.
In dem Handbuch meines Samsung BD-Player steht, dass selbstgebrannte DVDs mit mehr als 10Mbit Videobitrate nicht abgespielt werden können. Nur mal so...



Antwort von Norbert.F:

Also meiner spielt 16 Mbit"s AVC- 720p50 von DVD- Daten-Disc (mp4,mov u.a.) ab und als AVCHD-DVD!
Die Handbuch-Angaben des Players sind Durchschnittswerte. DVD kann ja bis zu 17 Mbits bei AVCHDAVCHD im Glossar erklärt und mp4.AVC

Da der HEVC-H265 noch effizienter sein soll, wäre es theoretisch vorstellbar auch bis 17.Mbits-HD-Dateien von DVD abzuspielen. Man könnte mehr Video auf eine DVD speichern und abspielen.

Gruß
NorbertF.



Antwort von merlinmage:

Ja dann mach es doch einfach. ;)



Antwort von dienstag_01:

Da der HEVC-H265 noch effizienter sein soll, wäre es theoretisch vorstellbar auch bis 17.Mbits-HD-Dateien von DVD abzuspielen. Man könnte mehr Video auf eine DVD speichern und abspielen.
Ja, dazu muss es aber ein Gerät sein, welches mit h265 umgehen kann. BluRay ist das ja nicht, oder.



Antwort von Alf_300:

Kein Oder - H.265 benötigt enen neuen Chip



Antwort von Norbert.F:

Yo, bin gespannt, ob es bei den neueren Playern, die ja bald herauskommen sollen, auch für DVD möglich sein wird H.265 HEVC Dateien abzuspielen. Für Ultra-HD-Bluray soll es ja dann einen HEVC-Decoder geben! Mir ist nur noch nicht klar, ob man diese Player auch an den jetzigen FullHD-TV anschließen kann bzw. die HDMI-Schnittstelle abwärtskompatibel ist oder ob sie nur an den neuen Ultra-HD-TV laufen!?

Gruß
NorbertF.



Antwort von Alf_300:

Wenn die GeräteKette kein HDMIHDMI im Glossar erklärt 2.2 unterstützt gibts statt 4k nur1080



Antwort von Jott:

Yo, bin gespannt, ob es bei den neueren Playern, die ja bald herauskommen sollen, auch für DVD möglich sein wird H.265 HEVC Dateien abzuspielen

Dein Trieb, neueste Codecs mit Trägermedien aus dem letzten Jahrhundert verheiraten zu wollen, scheint wirklich ungebrochen!



Antwort von dienstag_01:

Dein Trieb, neueste Codecs mit Trägermedien aus dem letzten Jahrhundert verheiraten zu wollen, scheint wirklich ungebrochen!
Nenns Forscherdrang. Oder Wissensdurst. Oder einfach nur (Rum-) Spielfreude. So what ;)



Antwort von merlinmage:

Ich nenne es Behinderung.



Antwort von Norbert.F:

Wenn die Qualität genauso ist wie mit AVCHD-DVD und noch mehr draufgeht, dann sind DVD"s für Heimfilmchen doch noch brauchbar! Es heißt doch auch, dass neue Besen besser kehren!



Antwort von Norbert.F:

Hallo Leute,

ich arbeite mit Power Director 12 und mit Canopus-AVCHD-Converter-Utility und Nero Authoring-Tool.
Wenn ich in PD12 eine eigene Vorlage erstelle fürs En-u.Transcodieren, dann zeigt mir Media-Info nach dem Codieren der Datei immer an, dass hier ein "variabler Bildratenmodus"" bei der Exportdatei vorliegt. Die Quelldatei - m2ts-mts- wird aber im MediaInfo mit der regulären Bildrate angegeben im konstanten Modus! Die Datei im variablen Bildratenmodus kann ich dann nicht ohne neucodieren fürs Nero-Authoring benutzen - das klappt nur mit einer Datei im "konstanten Bildratenmodus".
Wenn ich ein vorhandenes Profil in PD12 benutze, dann ist der "Bildratenmodus in Ordnung d.h. im konstanten BRtM! Die Einstellungen für die eigene Vorlage kann man dahingegehend aber nicht einstellen oder verstellen. Der Cyberlink-Support weiß da bisher auch nicht warum das so ist!
Wenn ich die gleiche Quell-Datei mit Canopus-AVCHD- Converter konvertiere, ist die Export-Datei ja in Ordnung >> da kann es doch nicht an der Quell-Datei liegen!???
Gut, ich muss den PD12 zum umkonvertieren natürlich nicht benutzen, aber interessieren würde es mich schon, warum dieser für eine eigene Vorgabe so ein Unsinn produziert!??

Vielleicht fällt euch da ja etwas ein, woran das liegen kann???

Vielleicht fällt euch hier ja auch etwas hilfreiches ein!??



Antwort von Norbert.F:

Wenn die GeräteKette kein HDMIHDMI im Glossar erklärt 2.2 unterstützt gibts statt 4k nur1080

Yo, das ist klar. Wollte nur wissen, ob man die neuen Player überhaupt an Full-HD TV anschließen und kompatible Dateien abspielen kann!



Antwort von Alf_300:

2017 werden wir es wissen



Antwort von Norbert.F:

ich rechne ja schon 2016 mit brauchbaren Playern.
Die werden dann natürlich auch noch weiterentwickelt!



Antwort von Norbert.F:

Hallo Leute,

ich arbeite mit Power Director 12 und mit Canopus-AVCHD-Converter-Utility und Nero Authoring-Tool.
Wenn ich in PD12 eine eigene Vorlage erstelle fürs En-u.Transcodieren, dann zeigt mir Media-Info nach dem Codieren der Datei immer an, dass hier ein "variabler Bildratenmodus"" bei der Exportdatei vorliegt. Die Quelldatei - m2ts-mts- wird aber im MediaInfo mit der regulären Bildrate angegeben im konstanten Modus! Die Datei im variablen Bildratenmodus kann ich dann nicht ohne neucodieren fürs Nero-Authoring benutzen - das klappt nur mit einer Datei im "konstanten Bildratenmodus".
Wenn ich ein vorhandenes Profil in PD12 benutze, dann ist der "Bildratenmodus in Ordnung d.h. im konstanten BRtM! Die Einstellungen für die eigene Vorlage kann man dahingegehend aber nicht einstellen oder verstellen. Der Cyberlink-Support weiß da bisher auch nicht warum das so ist!
Wenn ich die gleiche Quell-Datei mit Canopus-AVCHD- Converter konvertiere, ist die Export-Datei ja in Ordnung >> da kann es doch nicht an der Quell-Datei liegen!???
Gut, ich muss den PD12 zum umkonvertieren natürlich nicht benutzen, aber interessieren würde es mich schon, warum dieser für eine eigene Vorgabe so ein Unsinn produziert!??

Vielleicht fällt euch da ja etwas ein, woran das liegen kann???

Vielleicht fällt euch hier ja auch etwas hilfreiches ein??



Antwort von Alf_300:

Wenn Du den PD 22 nutzt solltest Du viellecht den Power Produzer 6 probieren.



Antwort von Norbert.F:

Wenn Du den PD 22 nutzt solltest Du viellecht den Power Produzer 6 probieren.

Den müsste ich mir dann noch zusätzlich holen. Ein upgrade auf PD14 brauche ich zur Zeit eigentlich noch nicht und der Power Producer ergibt für mich auch keinen wirklichen Zusatznutzen!
Mir geht es nur darum zu erfahren, warum meine Vorgabe dann eine Datei exportiert mit variabler "Bildrate"! ich meine hier wirklich Bildrate, obwohl die Eingaben und die Quelldatei je mit 50 Frames angegeben sind und nicht mit variablen Bildraten!



Antwort von WoWu:

Die Bildfrequenz hat auch nicht mit variabler oder konstanter Bitrate zu tun.



Antwort von Goldwingfahrer:

Mir geht es nur darum zu erfahren, warum meine Vorgabe dann eine Datei exportiert mit variabler "Bildrate"! ich meine hier wirklich Bildrate, obwohl die Eingaben und die Quelldatei je mit 50 Frames angegeben sind und nicht mit variablen Bildraten!

kann ich Dir leider nicht beantworten,habs mal mit PD13 nachgestellt und auch mit einer Quelle in Canopus HQ AVI.siehe Screen.
Nehme ich aber als Zwischencodec den Ut-Video,dann stimmt zumindest die Bild und Tonlänge zueinander.

PD13 gabs Ende Sommer hier als Bundlepreis für 50 €
Ich finde aber schon noch raus was da 50 € wert ist.

Nero-Authoring
Nero ist ein Brennprogramm und wenn da noch was beigepackt wird heisst das nicht dass das was taugt,denn sonst gäbe es keine richtigen Authoringprogramme.



Antwort von Norbert.F:

Mir geht es nur darum zu erfahren, warum meine Vorgabe dann eine Datei exportiert mit variabler "Bildrate"! ich meine hier wirklich Bildrate, obwohl die Eingaben und die Quelldatei je mit 50 Frames angegeben sind und nicht mit variablen Bildraten!

kann ich Dir leider nicht beantworten,habs mal mit PD13 nachgestellt und auch mit einer Quelle in Canopus HQ AVI.siehe Screen.
Nehme ich aber als Zwischencodec den Ut-Video,dann stimmt zumindest die Bild und Tonlänge zueinander.

PD13 gabs Ende Sommer hier als Bundlepreis für 50 €
Ich finde aber schon noch raus was da 50 € wert ist.

Nero-Authoring
Nero ist ein Brennprogramm und wenn da noch was beigepackt wird heisst das nicht dass das was taugt,denn sonst gäbe es keine richtigen Authoringprogramme.

>>>Danke für die Infos:
Yo, das ist jetzt merkwürdig! In Media-Info Deiner Datei wird auch angezeigt, dass es sich um eine variable Bildrate handelt, genau wie bei mir!
Das Merkwürdige daran ist, dass die Datei wohl mit einer Standardeinstellung von PD13 encodiert wurde! Wenn ich mit PD12 Standard-Einstellungen benutze, dann ist die Datei ok und wird mit einer konstanten Bildrate angezeigt! Die variable Bildrate wird nur angezeigt, wenn ich benutzerdefinierte Einstellungen mache. Meine Schnitttimeline besteht aus Full-HD 1080p/50/28Mbit"s! Nach dem Schnitt gebe ich zuerst eine Datei aus mit den gleichen Parametern und kann sowohl die Standard-Vorlage von PD benutzen als auch Smart-Rendering machen! Die Datei ist dann in Ordnung, wenn keine Encodierfehler auftreten und ich kann diese dann mit Canopus-AVCHD-Utility in 720p/50/16Mbit"s als AVCHD-Video konvertieren und als AVCHD-DVD mit Nero ausgeben ohne dass das Video in Nero neu codiert werden muss! Daher kann man für das Authoring Nero doch mit Erfolg nutzen! Wenn ich die Datei mit PD12 später authoren will, dann wird sie in PD12 neu kodiert! Daher benutze ich lieber Nero, wenn ich nicht direkt vom Schnittprojekt eine AVCHD-DVD erstellen will! Auch ist Nero dann besser, wenn ich mehrere Filme habe, welche dann eine BD befüllen - sie werden in Nero nicht neu gerendert! Die Qualität der Videos entspricht dann der Ausgabe von Canopus-AVCHD-Utility!
Auch die Brenntools von Nero sind wirklich gut! Eine Neucodierung in Nero würde ich natürlich auch nicht empfehlen - die Codecs sind nicht wirklich gut - da ist Canopus AVCHD-Converter doch um einiges besser! Für die Menüerstellung reicht aber Nero und ob eine Datei Smartrendering-Fähig ist, wird im Authoring Tool angezeiigt! Die Dateien, welche konstante Bildrate aufweisen, sind SVRT-fähig und die gleichen Dateien, welche mit PD12 konvertiert sind weisen bei benutzerdefinierten Einstellungen dann eine variable Bildrate auf, und lassen sich mit Nero nicht mit SVRT übernehmen und auch nicht mit dem Authoring-Tool von PD12 - diese Dateien müssen neu gerendertgerendert im Glossar erklärt werden - das ist das Problem!

Für meine Heimfilme kann ich mir ja schlecht eines der überteuerten Authoring-Tools kaufen, welche doch eher was für die Medienindustrie sind, und das Geld gleich wieder reingeholt werden kann! Das rentiert sich nur für hohe Auflagen!



Antwort von Norbert.F:

Die Bildfrequenz hat auch nicht mit variabler oder konstanter Bitrate zu tun.

Es geht hier nur um die "variable und die konstante Bildrate" - Ob die Bit-Rate variabel oder konstant ist, das ist beim Authoring in PD12 als auch in Nero egal!
Wenn die Bildrate nach dem codieren einer Video-Datei mit konstanter Bildrate eine variable Bildrate ergibt, dann kann diese nicht ohne Neucodierung im Authoring Tool mit SVRT übernommen werden! Und wie es überhaupt dazu kommt, dass eine variable Bildrate ausgegeben wird, obwohl die Quell-Datei eine konstante Bildrate aufweist und die benutzerdefinierten Einstellungen diesbezüglich nicht geändert werden bzw. auch nicht geändert werden können, das ist mir ein Rätsel! Leider wissen die Support-Mitarbeiter hier auch keinen Rat. Was noch möglich wäre ist, die Quell-Datei gleich mit dem Authoring-Tool von PD12 als BDMV-Ordner auszugeben, da ist die Bildrate wieder konstant.

Den Workflow für meine Heimvideos kann ich mit PD12, Canopus AVCHD-Converter und für das Authoring dann auch Nero mit den Brenntools durchaus befriedigend gestalten!




Noch was unklar? Dann in unserem Forum nachfragen
Zum Original-Thread / Zum Videoschnitt Allgemein-Forum

Antworten zu ähnlichen Fragen:
Fragen über Videotechnik
Frameraten in der digitalen Videotechnik (Artikelserie)
Digitale Aufwertung
Welche Digitale mit Analogtouch?
ARRI entwickelt digitale IMAX Kamera
Digitale Blendenkorrektur bei Zoom-Linsen
Kurznews: Bellami HD-1, digitale 8mm-Kamera?
Warum der digitale Videopegel relevant ist.
Studium Digitale Medien - Allrounder oder nicht?
Kamerfahrten: Slider oder digitale Zoom- und Kamerafahrten?
Messevideo: Sennheiser Digitale AVX Funkstrecke // NAB 2015
IMAX goes ARRI für seine neue digitale Filmkamera
digitale objektive an analoger eos - blende geht nicht
Neue Samsung NX1 Firmware v1.40 bringt u.a. digitale Stabilisation
Infos zum Thema Digitale Dividende, Funkfrequenzen, Mittenlücke u.a.von Se
Chinon Bellami HD-1 -- digitale 8mm-Kamera offiziell angekündigt (Japan)
DXO-Vortrag: Digitale Signalverarbeitung ist A und O bei der Bildqualität
Gelten die alten DoF Regeln noch für digitale Sensoren
Kurznews: Hinter den Kulissen: die digitale Kinotechnik der Berlinale
Verfahren der Bildstabilisation Teil 1: Mechanische, digitale und optische Bildstabilisierung
Sennheiser EK 6042: Empfänger für analoge und digitale Drahtlosmi
100 % ARRI Kameras bei Oscars und ASC Awards 2015/ ALEXA einzige digitale K

















weitere Themen:
Spezialthemen


16:9
3D
4K
ARD
ARTE
AVCHD
AVI
Adapter
Adobe After Effects
Adobe Premiere Pro
After effects
Akku
Akkus
Apple Final Cut Pro
Audio
Aufnahme
Aufnahmen
Avid
Band
Bild
Bit
Blackmagic
Blackmagic Design DaVinci Resolve
Blende
Book
Brennen
Cam
Camcorder
Camera
Canon
Canon EOS 5D MKII
Canon EOS C300
Capture
Capturing
Clip
ClipKanal
Clips
Codec
Codecs
DSLR
Datei
Digital
ENG
EOS
Effect
Effekt
Effekte
Export
Fehler
Festplatte
File
Film
Filme
Filmen
Filter
Final Cut
Final Cut Pro
Format
Formate
Foto
Frage
Frame
HDMI
HDR
Hilfe
Import
JVC
Kabel
Kamera
Kanal
Kauf
Kaufe
Kaufen
Layer
Licht
Live
Lösung
MAGIX video deLuxe
MPEG
MPEG-2
MPEG2
Mac
Magix
Magix Vegas Pro
Menü
Mikro
Mikrofon
Mikrophone
Monitor
Movie
Musik
Musikvideo
Nero
News
Nikon
Objektiv
Objektive
PC
Panasonic
Panasonic GH2
Panasonic HC-X1
Pinnacle
Pinnacle Studio
Player
Plugin
Plugins
Premiere
Projekt
RED
Recorder
Red
Render
Rendern
Schnitt
Software
Sony
Sound
Speicher
Stativ
Stative
Streaming
Studio
TV
Test
Titel
Ton
USB
Umwandeln
Update
Vegas
Video
Video-DSLR
Videos
Videoschnitt
Windows
YouTube
Zoom

ClipKanalschraeg

Aktuelles Video:
ΔNOMΔLY
Specialsschraeg
21. Dezember / Diverse
Kurzfilmtag 2019
31. Dezember / Berlin
Video-Wettbewerb
7-17. Februar 2019/ Berlin
Berlinale
9-14. Februar 2019/
Berlinale Talents
alle Termine und Einreichfristen


update am 17.Dezember 2018 - 18:00
slashCAM
ist ein Projekt der channelunit GmbH
*Datenschutzhinweis*